Springe zu den Kommentaren

Death City

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.720 Wörter - Erstellt von: Kristallluchs - Aktualisiert am: 2017-09-29 - Entwickelt am: - 223 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Wir leben in Death City, auch die Verlassene Stadt, Tote Stadt, Stadt der Verlassenen oder Stadt der Toten genannt. Wir wissen nicht, ob wir am Nächsten Tag noch leben. Wissen nicht, wie alles endet. Und wissen nicht, wieso uns niemand akzeptiert.


(Hier die Bilderliste: http://www.testedich.de/quiz50/quiz/1506012863/Death-City-Bilderliste )

    1
    Zwei Monate zuvor Mit laut pochendem Herzen rannte ich durch die Nacht, über die nasse Straße. Die Laternen beleuchteten nur einen kleinen Teil von
    Zwei Monate zuvor

    Mit laut pochendem Herzen rannte ich durch die Nacht, über die nasse Straße. Die Laternen beleuchteten nur einen kleinen Teil von ihr. Die Häuser um mich herum hatten alle abgeblätterten Putz und Graffiti an allen Seiten. Das erinnerte mich wieder einmal daran, wie verkommen hier alles war. Ein lautes Lachen hinter mir ließ mich zusammenzucken. „Komm her! Du kannst uns nicht entkommen!“ Tränen liefen meine Wangen hinunter und ich musste mir ein lautes Schluchzen verkneifen. „Bleib stehen! Der Tot wartet auf dich! Wenn du stehen bleibst, machen wir es schmerzlos…“ Wieder ertönte lautes, hämisches Lachen. Gehetzt beschleunigte ich meine Schritte und bog in eine dunkle Gasse ein. Meine Verfolger beeilten sich nicht, mich einzuholen. Warum auch? Meistens gaben ihre Opfer nach, da sie diese Angst nicht mehr ertragen wollten. Da ist es doch besser, stehen zu bleiben und zu hoffen, dass sie ihr Versprechen mit dem schnellen Tot hielten. Was sie auch meistens taten. Nur wenn sie genervt von der unerschütterlichen Hoffnung zu entkommen sind, ziehen sie es schmerzhaft in die Länge. Davon habe ich schon oft genug gehört. Widerliche Sache. Erst jetzt bemerkte ich, wie sehr ich eigentlich zitterte. Mein Atmen war auch eher ein Luftschnappen. Die Angst saß fest in mir drinnen, kein Entkommen in Sicht. Noch einmal schoss mir der Gedanke in den Kopf, einfach stehen zu bleiben. Warten bis das Messer sich durch mein Fleisch bohrt, oder die Kugel einer Pistole. Ich könnte meinem schrecklichen Leben so einfach ein Ende setzen… Als ich mich schon entschieden habe, aufzugeben, packte mich plötzlich eine starke Hand von hinten an der Schulter und meine Ohren waren voll mit zufriedenem Gelächter. Erschrocken drehte ich mich um. Ungefähr 10 Gestalten mit schwarzer Kleidung und verschiedenen Masken schauten mich an. Die Gestalt, die ihre Hand auf meiner Schulter liegen hatte, hatte eine Maske auf, die wie Ghostface aussah. Von seiner Größe und Haarschnitt her würde ich sagen er ist männlich. „Wir halten unser Versprechen Kleine, keine Sorge.“, versprach seine Stimme voll sanfter Verachtung. Ich antwortete nicht, legte all meine Kraft darin, mein Schluchzen zu unterdrücken und stolz zu stehen und kalt und desinteressiert zu schauen. Eine anderer aus der Gruppe zog ein Messer hervor und kam mir langsam näher. Seine Maske zeigte Skullface. Er schaute mich amüsiert an. Beobachtete dann mein Gesicht und meine Haltung. Dann drehte er sich zu den anderen um. „Wieso behalten wir sie nicht? Sie könnte uns von Nutzen sein. Wenn sie sich geschickt anstellt, könnten wir sie auch ausbilden.“ Alle anderen sahen mich nachdenklich an. Da meldete sich eine weiblich aussehende Person, ihre Maske hatte sehr große Ähnlichkeit mit einer mexikanischen Totenmaske, mit schneidender Stimme zu Wort. „Bist du dir sicher? Sie sieht doch noch relativ jung aus. Außerdem, wer sagt das sie geeignet wäre?“ Ein anderer sah mich an. „Wie alt bist du?“ Ich räusperte mich und sah ihn möglichst gleichgültig an. „Vierzehn.“ „Also ist sie wahrscheinlich zu jung, was meint ihr? Ich finde Yuki hat recht, wer sagt das sie geeignet ist? Das haben wir bis jetzt auch nicht gemacht.“ Diese Yuki sah triumphierend in die Runde. Eine andere Frauenstimme, die klang als ob sie ungefähr so alt wäre wie ich, meinte klar und ebenso kalt: „Wir können es doch wenigstens versuchen, oder? Nichts spricht dagegen.“ Ich schaute sie an. Ihre Maske war aufgemalt. Nur schwarz und weiß. Sie sah ziemlich schlicht und doch schön aus, fand ich. Da trat ein anderer hervor. Seine Maske war ebenfalls aufgemalt und zeigte einen Kürbiskopf. Langsam fand ich es ehrlich gesagt langweilig. Er meinte ruhig aber so kalt, das die Temperatur zu sinken schien: „Das wird langweilig. Bringen wir sie doch mit zu ihm, dann kann er es entscheiden.“ Yuki und die anderen schauten sich nachdenklich, mit einer kleinen Spur Unsicherheit an. Dann nickte der der mich immer noch festhielt. „Na gut. Dann haben wir wenigstens mal wieder etwas Spaß.“ Er fügte trocken hinzu: „Ich bin Ghostface.“ Ghostface zeigte auf den mit dem Kürbiskopf. „Das ist Pumpkinhead. Die ist Yuki.“ Naja, Yuki kannte ich ja schon. Pumpkinhead nickte Ghostface zu. „Du kannst ihr später alle vorstellen, Er wartet sicher schon.“ Ohne eine Antwort abzuwarten lief er los. Er? Bevor ich fragen oder weiter überlegen konnte, wer er ist, führte mich Ghostface, immer noch mit der Hand auf meiner Schulter hinter den anderen her. Yuki lief auf meiner anderen Seite und schaute kalt nach vorne. Es schien immer kälter zu werden. Zusätzlich wehte auch noch ein eisiger Wind durch die Straßen. Die Gruppe lief immer weiter, bog mal links und mal rechts ab, bis ich es aufgab mir den Weg zu merken. Als ich schon dachte, es würde so weitergehen, bis die Sonne aufgeht, hielten sie vor einer alten Halle. Misstrauisch sah ich mich um. Niemand zu sehen. Die Halle selbst war auch mit Graffiti besprüht. Das große Tor war mit mehreren, rostigen Ketten gesichert. Eine, die ich noch nicht kannte, sie hatte eine Maske auf, die wie das vordere eines Totenkopfs aussah trat mit großen Schritten vor und schloss alle auf. Die Türen wurden von innen geöffnet, und sie trat schnell wieder in unsere Reihe. Zwei Männer, die insgesamt wie der Sensenmann aussahen, schoben beide Flügel auf, die schrill quietschten. Die beiden Sensenmänner blieben an den Flügeln wie Statuen stehen und aus dem inneren der Halle waren schnelle Schritte zu hören die eilig näher kamen. Als die Person in den schwachen Schein der Straßenlaternen lief, sah ich mir ihre Maske genau an. Sie war die größte die ich bisher gesehen habe. In sattem Gold, mit roten und wenig schwarzen Stellen. Am Ende saßen rote und schwarze Federn. Sie sah ziemlich wertvoll aus. Ihre freien Gesichtsstellen hatte sie ebenfalls angemalt. Ihre Augen waren strahlend weiß, ich konnte keine Pupille erkennen. Ghostface flüsterte mir ins Ohr: „Sie heißt Hiko. Ich finde das passt zu ihr, nicht wahr? Übersetzt heißt das nämlich ‚Feuerkind‘. Und schau dir mal ihre Maske an!“ Zustimmend nickte ich. Er hatte recht, diese Hiko hatte echt Geschmack. „Er wartet schon. Und ihr wisst das er warten hasst.“ Hiko schaute jeden der Reihe nach kalt an. Jeder neigte kaum merklich den Kopf und Ghostface funkelte mich an, es ihnen gleich zu tun. Sie nickte kurz und drehte sich würdevoll um. Alle folgten ihr und die Sensenmänner zogen die Flügel wieder zu. Durch ein kleines Fenster in dem rechten Flügel wurden die Schlösser wieder verschlossen und da kein Licht mehr zu sehen war, standen wir im Dunkeln. Bis irgendjemand einen Lichtschalter betätigte und die gesamte Halle in helles Licht getaucht wurde. Staunend sah ich mich um. Sie war so groß wie ein Fußballfeld, auch wenn sie von außen schäbig und runtergekommen aussah, das war sie von innen ganz und gar nicht. An den Wänden waren kunstvolle Bilder zu sehen, auf dem Boden waren weiche, schwarze Teppiche. In einer der Ecken waren mehrere Kleiderhaken zu sehen an denen einige Umhänge hingen. Ein paar Haken waren leer, sie gehörten vermutlich meinen Begleitern. Bevor ich mich weiter umschauen konnte, schob Ghostface mich vor sich her. Zu einem Ende der Halle. Dort war eine schwarz angestrichene Tür mit eisblauen Rändern und silbernen Zeichen. In der Mitte stand ein goldenes, edel geschwungenes K. Über dem K war ein silbern glänzender Türklopfer. Die Tür sah wirklich schön und mystisch aus. Und irgendwie als ob sie angefroren wäre. Ich frage mich wer das gemacht hat. Ghostface nahm den Türklopfer in die Hand und klopfte zweimal hintereinander an. Das Klopfen hallte laut durch die Halle. Mehrere drehten ihre Köpfe nach uns um und ich starrte verlegen auf die Tür. Ghostface beugte sich wieder an mein Ohr. „Du wartest hier. Ich muss ihn fragen ob er bereit ist dich zu empfangen. Und wenn er es ist, verbeuge dich vor ihm, ja? Tiefer als vorhin bei Hiko. Er ist unser Anführer, sie ist ‚nur‘ eine der Gruppenleiter. Aber das wird dir später vielleicht erklärt. Wenn du überleben darfst.“ Mit diesen Worten verschwand er hinter der Tür.

    Eine gefühlte Ewigkeit wartete ich mit schweißnassen Händen und atmete zitternd ein und aus. Wer dieser ‚Er ‘ wohl war? Ob er nett war? Endlich öffnete sich die Tür und Ghostface blickte hinaus. „Komm rein.“ Ich lief mit Blick nach unten gerichtet hinein. Kurz schielte ich zur Seite. Ghostface hatte seinen Blick ebenfalls gen Boden gerichtet. Dann schaute ich sofort wieder nach unten. Der Teppich war eisblau und hatte wenige, silberne Fäden. Die Ränder waren golden, und ebenso wie auf der Tür war ein großes, goldenes K in der Mitte. Fieberhaft überlegte ich mir, was ich wohl tun könnte wenn dieser Er mich umbringen lassen wollte. Denn eins wusste ich jetzt: Ich will noch weiterleben. Und insgeheim wollte ich in diese Gruppe. Oder zumindest sehen wie es wäre, hier zu leben. Falls sie hier leben. Verwirrt fragte ich mich, was ich eigentlich über sie wusste. Irgendwie ja rein gar nichts. Mhm. Ghostface warf mir kurz einen beruhigenden Blick zu. „Das ist sie. Skullface und Sayo fanden die Idee nicht schlecht, dass wir schauen ob sie uns von Nutzen sein könnte. Yuki und Pumpkinhead waren dagegen. Alle anderen…“ Er unterbrach ihn. Seine Stimme war verzerrt, sie klang kalt und mechanisch. Ich erschauderte. „Wer sind ‚alle anderen‘? Und was denkst du von ihr?“ Ghostface schluckte kurz. „Dawn, Tara, Koko, Kai und Kori. Und ich denke wir sollten es versuchen. Wir können sie ja immer noch umbringen.“ ‚Er‘ dachte anscheinend kurz nach, denn Stille erfüllte den Raum. Schließlich antwortete Er: „Ja, ich bin auch dafür das wir es versuchen. Wir werden sie testen. Wie heißt sie?“ Ghostface schaute mich fragend an. Ich schluckte nervös. „Ich….“ Schnell räusperte ich mich. „Ich heiße Tsunkino….Tsunkino Kawa.“ Er war wieder für kurze Zeit still. Dann antwortete er leiser: „Tsunkino heißt übersetzt Mond und Kawa Fluss. Mondfluss. Klingt schön.“ Das alles sagte Er so überraschend emotionslos, dass es mich echt erstaunte. Aber er hatte etwas an sich, das mich vollkommen überwältigte. Ich hatte ihm noch kein einziges Mal in seine Augen geschaut, nie seine echte Stimme gehört, kannte ihn vor allem erst seit weniger als fünf Minuten und doch……etwas zog mich zu ihm hin. In Gedanken seufzte ich. Schließlich hörte ich wieder seine Stimme. „Du wirst dir aber trotzdem einen Decknamen zulegen müssen. Außerdem noch eine passende Maske. Aber Ghostface wird dir alles erzählen.“ Anscheinend war das das Zeichen zur Entlassung, denn Ghostface verbeugte sich und drehte sich dann um. Ich tat es ihm etwas unbeholfen nach und lief hinter ihm her.
    Als die Tür hinter uns leise ins Schloss fiel, sah ich Ghostface an. „Was hieß das? Darf ich bleiben oder nicht?“ Nervös biss ich mir auf meine Lippe. Gespannt sah ich ihn abwartend an. Ghostface nickte langsam. „Ich denke schon. Aber wie Er es schon gesagt hat, wir testen dich erstmal. Und wir werden dir alles erklären. Erstmal zeige ich dir alles. Währenddessen werde ich dir alles erklären und dann können wir uns um deine Maske und um deine Kleidung kümmern. Und um deinen Namen. Zum Schluss werde ich dir alle vorstellen.“ Während ich versuchte, mir den Ablauf zu merken, nickte ich. „Alles klar.“ Ghostface nickte kurz und lief dann los. Ich beeilte mich ihm hinterherzukommen und wich den neugierigen Blicken von anderen aus. Auf der linken Seite von mir, tauchte eine von vorhin auf. „Ich führe dich herum.“ Ghostface schaute sie durch seine Maske vermutlich durchdringlich und vielleicht auch verwundert an. Dann nickte er langsam. „Wie du willst Sayo. Wir sehen uns nachher.“ Mit einem Nicken zu mir entfernte er sich zu einer kleinen Gruppe, in der ich auch Skullface entdeckte. Die anderen waren mir unbekannt. Sie redeten mit einander und lachten laut, dann entfernten sie sich und verschwanden aus einer anderen Tür, die dunkelgrau mit schwarzen und hellgrauen Strichen drauf war. Ich sah ihnen, und vor allem Ghostface bedauernd hinterher. Er ist der einzige, dem ich ein bisschen vertraute. Dann wendete ich mich Sayo zu. Kurz lächelte ich zaghaft und als sie mich nicht zurückanlächelte, hörte ich sofort auf und war ein klein wenig verletzt. Es ist mir zwar ein wenig peinlich, dass mich so etwas schon verletzt, aber wie sie da so mit ihrem kalten, teilnahmslosen Gesichtsausdruck vor sich hinstarrte, überlegte ich mir ob sie jemals lächelte. Dann schaute sie mich schließlich an. „Komm mit.“, war alles was sie sagte. Leicht genervt folgte ich ihr. Sie führte mich geradewegs durch die Mitte. Zu meinem Ärger. Denn so schauten uns ziemlich viele an, und tuschelten dann mit dem Nachbar noch darüber. Sayo aber lief mit gleichgültigem Blick an allen vorbei und schaute sich nach niemandem um oder hielt an um zu reden. Ghostface hätte das sicher gemacht. Vielleicht hatte es auch Vorteile das sie mich herumführt. Mal sehen. Ich schaute mich genauer um. Außer die Tür von Er und die, durch die Ghostface und die anderen verschwunden waren gab es noch mehrere. Eine davon war ebenfalls schwarz und an den Rändern waren sehr realistische Flammen gemalt. In der Mitte stand in Gold ein H. Darüber war wie bei Ers Raum ein silberner Türklopfer. Ich wette der Raum gehört Hiko. Sayo allerdings äußerte sich kein bisschen dazu und lief energisch weiter. Eine andere Tür war auch schwarz, die Ränder waren bronzefarben und in der Mitte stand ein goldenes S. Darüber war auch ein silberner Türklopfer. Mein Blick streifte mehrere Türen, ich konnte sie mir nicht mehr anschauen, da Sayo mich auffordernd ansah, und ich deutete das als Zeichen das ich schneller laufen sollte. Also eilte ich im Gleichschritt neben ihr her. Am Ende der Halle angekommen meldete sie sich endlich zu Wort. „Diese Halle nennen wir Hall Of Darkness. Wir haben noch mehrere Lager, eins liegt im Wald, es heißt Tree House Of The Abandoned. Eins liegt unter der Erde, es heißt Transition To Hell. Und das letzte ist in einem Hochhaus, und es heißt High Rise Of The Demons. Die Stadt heißt Death City. Aber wir arbeiten schon an mehreren neuen Lagern.“ Mit diesen Worten lief sie durch eine Tür, die genau gleich aussah wie die durch die Ghostface mit den anderen rausgegangen ist. Ich folgte ihr schnell, während ich mir versuchte alles zu merken. Sayo führte mich einmal um die Halle herum. Dann blieb sie stehen. „Es gibt ein paar Geheimgänge, die werde ich dir aber erst zeigen wenn ich weiß das ich dir vertrauen kann.“ Misstrauisch schaute sie mich an, dann lächelte sie leicht und so kurz, das ich nicht wusste ob ich richtig gesehen hatte. Anscheinend hatte sie eine Idee. Nun war ich es die misstrauisch wurde. Was sie wohl vorhatte? Sie war mit wenigen großen Schritten bei mir und packte meinen linken Arm. Danach griff sie in ihren Umhang und zog ein Messer hervor.

article
1505925018
Death City
Death City
Wir leben in Death City, auch die Verlassene Stadt, Tote Stadt, Stadt der Verlassenen oder Stadt der Toten genannt. Wir wissen nicht, ob wir am Nächsten Tag noch leben. Wissen nicht, wie alles endet. Und wissen nicht, wieso uns niemand akzeptiert. ...
http://www.testedich.de/quiz50/quiz/1505925018/Death-City
http://www.testedich.de/quiz50/picture/pic_1505925018_1.jpg
2017-09-20
40B0
Fantasy Magie

Kommentare (14)

autorenew

Kristallluchs/Akaya ( von: Kristallluchs/Akaya)
vor 12 Tagen
Dir auch danke für deinen netten Kommi < 3

Ich hab sie aus dem Internet und ausgedacht^^^^
Ja,ich werde spätestens Sonntag weiter schreiben.^^^^
Frederica (12649)
vor 12 Tagen
Danke

Keistalli ich muss auch noch mal echt sagen dass die Geschichte so cool ist und die ganzen Detais da wird einem nie langweilig und ne Frage wo hast du diese coolen Namen her?? ♥
auf jeden Fall mach weiter so und schreib bald weiter ich bin schon gespannt aber lass dir Zeit und hetz dich net denn bei jeder guten Geschichte sollte man sich Zeit lassen


Lg,Freddy
Kristallluchs/Akaya ( von: Kristallluchs/Akaya)
vor 13 Tagen
Klar,wenn du willst.
Danke^^^^
Frederica (93789)
vor 14 Tagen
Wow. *-*-*-*-*-*-*-*-*-*-*

Please net sterben lassen Kristalli
dass is mega good :D ich schreibe auch Geschichten xD aberin Reallive :D so wie ich Zeichnungen von mir verkaufe darf ich die Geschichte bei meiner mit einbauen also zumindestens dass es auch solche mit Masken sind?
Kristallluchs/Akaya ( von: Kristallluchs/Akaya)
vor 15 Tagen
Hey Angel^^^^
Ich danke dir, für deinen lieben Kommi und das du dir die Zeit genommen hast die Geschichte zu lesen.

Ich habe schon weitergeschrieben und füge es bald hinzu^^^^

Klar,mach ich gerne :) < 3
sweet Angel ( von: sweet Angel)
vor 15 Tagen
Wooooooow die geschichte ist mega gut geworden. Dein schreibstil ist ebenfslls sehr gut ^^ du erklärst alles sehr gut sodass man es sich bildlich vorstellen kann. Ich mag die geschichte und ich hoffe mal du lässt sie nicht sterben denn ich würde gern mehr davon lesen. Ich hoffe mal du schreibst bald weiter aber ich will dich nicht hetzen.

Du solltest aber dran bleiben ^^ auch wenn wenige sie gelesen haben muss ich sagen dass sie was verpassen :)

Jetzt wurde es doch länger als geplant aber egal. Wenn du weiter schreibst würde es mich freuen wenn du mir auf meinem profil schreibst ^^

Liebe grüße
Angel♡
Kristallluchs/Akaya ( von: Kristallluchs/Akaya)
vor 15 Tagen
Mal sehen..... ^^^^
Dea (02559)
vor 15 Tagen
Weite uuh bitte lass sie net sterben Kristalli
Kristallluchs ( von: Kristallluchs)
vor 28 Tagen
Awwww,danke! :)
TheFunnyWaCaDistel!!! ( von: TheFunnyWaCaDistel!!!)
vor 28 Tagen
Ist doch so! Yeah!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kristallluchs ( von: Kristallluchs)
vor 29 Tagen
Danke!:D
Ich schreib heute noch weiter^^
TheFunnyWaCaDistel!!! ( von: TheFunnyWaCaDistel!!!)
vor 29 Tagen
Mega gut geworden ich freu mich voll!
Kristallluchs ( von: Kristallluchs)
vor 31 Tagen
Awwww,danke Distelchen< 3
Mal sehen.....^^
Danke,du hast mich ermutigt weiter zu schreiben, UND du hast dies.e Geschichte als erste gesehen.
TheFunnyWaCaDistel!!! ( von: TheFunnyWaCaDistel!!!)
vor 32 Tagen
Mega cool kristalli! Wie geht es weiter?