Springe zu den Kommentaren

Pirates of the Caribbean: Fate of Jane 8

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 1.041 Wörter - Erstellt von: Iamjustnobody1 - Aktualisiert am: 2017-09-07 - Entwickelt am: - 251 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Der hohe Rat der Bruderschaft trifft sich in der Schifbruch Bay. Und was macht Jane? Wie kommt sie mit ihrem zweiten Leben zurecht? Lest es hier...

    1
    P-p-p-pffff.“ Janes Kugel schnitt dem Offizier das Parlay im Mund ab.
    „Wie viele Schiffe haben wir jetzt?“, fragte Jane.
    „Mit diesem hier, neun, Captain“, entgegnete ihr erster Offizier, der ehemalige Sir James Augustus Bourne. „Wie viele gedenkt Ihr noch zu erobern, Captain Smith?“
    Sie lächelte. „Oh, ich mag runde Zahlen.“
    Zufrieden versenkte sie ihre Pistole in ihrem Gürtel und schwang sich an einem Tau auf die Eclipse, ihr Flaggschiff, zurück. James folgte ihr auf den Fersen.
    „Wollt Ihr das neue Schiff auch wieder umbenennen?“, fragte er sie.
    „Ich überlege gerade noch zwischen ‚Jellyfish’ und ‚Bernd’.“
    „Bernd das Boot?“, fragte James belustigt. „Ihr habt reichlich Humor, was die Benennung eurer Schiffe angeht.“
    „Was meint ihr damit?“, stellte sie sich dumm. „Ich verstehe nicht, was an ‚Bin Baden’, ‚Aye Sea You’, ‚Frog’, ‚Fahr Away’, ‚Depp Blue’, ‚Fantasea’ und ‚Fishful Thinking’ so komisch sein soll.“
    James prustete los. Die Kosenamen der Schiffe ließen ihn immer wieder vor Lachen die Kontrolle verlieren.
    Jane grinste. „Lasst die Crew ‚Continuum’ draufpinseln, aber für mich heißt sie Jellyfish.“
    Er räusperte sich. „Aye. Und welchen Kurs setzen wir?“
    „Wir fahren nach England. So schnell es geht.“

    2
    Die weißen Klippen von Dover erhoben sich mächtig vor den neun Schiffen.
    Das kleine Boot der Handelsmarine tanzte verloren auf den hohen Wellen des Kanals, die Crew bestand aus armen Fischern.
    „Tut der Crew nichts an“, befahl Jane, „Sie werden bei uns anheuern. Der kleine Bernd braucht Besatzung.“
    „Das wird also unser Bernd“, meinte James.
    „Offiziell wird er ‚Dancing Pirate’ heißen.“, entschied sie. „Angriff.“
    Wenige Minuten später war das kleine Boot erobert und umbenannt, und die Fischer, die nur recht spärlich bezahlt worden waren, um eine Ladung indische Teppiche von Frankreich nach England überzusetzen, saßen vor je einer Schüssel heißen Wassers mit Brot und einer Buddel Rum.
    „Ab sofort seid ihr Piraten“, stellte Jane klar, „Ihr gehört zur Crew.“
    Die Neulinge nickten matt. Sie würden sich mit der Zeit an ihr neues Leben gewöhnen.
    In genau diesem Moment hörte sie den Schrei. „HILFE!“
    Jane fuhr herum und stürzte zur Reling. Eilig zog sie ihr Fernrohr aus der Tasche und spähte Richtung Hafen von Dover, von dem sie mittlerweile schon gut dreihundert Meter entfernt waren.
    Die Stimme, durch die Klippen stark verstärkt, schien von einer Frau in blauen Gewändern zu kommen, die allem Anschein nach auf einem Schiff festgehalten wurde, welches gerade aus dem Hafen heraussegelte. Es hatte die Piratenflagge gehisst.
    Jane wollte sich schon abwenden, sie mischte sich normalerweise in die Angelegenheiten von anderen Piraten ein, doch plötzlich schaute sie noch einmal hin.
    Das Schiff wurde inzwischen von der Festung aus mit Kanonenkugeln bombardiert, doch die Frau schrie nicht mehr. Man hatte sie geknebelt.
    Und obwohl das dreckige Stück Stoff, das man ihr in den Mund gestopft hatte, ihr halbes Gesicht verdeckte, erkannte Jane sie sofort.
    „Hart Steuerbord“, brüllte sie entsetzt, „Zurück zum Hafen! Wir verfolgen dieses Schiff!“
    Auf der Stelle brach heilloses Chaos aus. Alle stürzten fluchend zurück auf ihre Posten und setzten die Segel.
    „Darf man fragen, was in Euch gefahren ist, Captain?“, fragte ihr erster Offizier verwundert.
    „Man darf“, entgegnete Jane grimmig, „Die elenden Ratten haben meine Mutter.“

    3
    Trotz ihres schnellen Handels und der militärischen Überlegenheit schaffte Jane es nicht, ihre Mutter zurückzuholen.
    Bernd das Boot erwies sich als das schnellste Schiff ihrer Flotte, doch selbst er war nicht in der Lage, das Schiff namens Blueberry einzuholen, das in rasantem Tempo westwärts fuhr.
    Jane hatte nicht gedacht, dass jemand tatsächlich einen so bescheuerten Namen für sein Schiff aussuchen konnte.
    Die Piraten darauf hatten nicht einmal Interesse an der großen, prunkvollen Seahawk, als sie die Piratenflagge einholen ließ um sich als Schiff der East India Trading Company auszugeben. Unbeirrt segelten sie weiter.
    Jane beschloss, nach Tortuga zu segeln, um dort nach der ‚Blueberry’ zu fragen.
    Gesagt, getan: wenig später legten alle neun Schiffe im Hafen der Pirateninsel an.
    Doch irgendetwas stimmte dort nicht; die Stadt war wie ausgestorben.
    Mit James und zwei anderen Männern ging Jane von Bord und durchsuchte die Stadt.
    Ihre Schritte hallten unnatürlich laut durch die verlassenen dreckigen Straßen.
    Endlich, nach mehr als einer halben Stunde stießen sie auf einen schlafenden Trunkenbold, der quer über einem auslaufenden Weinfass lag und schnarchte.
    Entschlossen klatschte Jane ihm einen Eimer Wasser ins Gesicht. Prustend wachte der Betrunkene auf.
    „Wwww-was? Is’ heut schon morgen?“, murmelte er verblüfft und versuchte, sich halbwegs aufzurappeln.
    „Wo sind alle?“, fragte Jane so laut und deutlich wie möglich.
    „Wer?“, hickste der Mann.
    „Alle anderen“, sagte Jane, „Wo sind die hin?“
    Er öffnete die Augen und sah sich um. „Die anderen…“
    Dann schien ihm etwas einzufallen und er sprang wie elektrisiert auf. „Schiffbruch Bay.“
    Die vier Piraten starrten ihn an.
    James blinzelte. „Die Piratenfestung?“
    „Jau, so isses“, nuschelte der Trunkenbold, „die machen da so’n Behaarungs-, hicks, äh, Bebartungs-, hicks, Beratungsdings. Ihr wisst schon, wo so ganz viele Leute –“
    „Wir wissen, was eine Beratung ist, danke“, unterbrach Jane ihn, wirbelte auf dem Absatz herum und rannte zum Schiff zurück.
    „Ablegen!“, brüllte sie, kaum dass sie die Eclipse erreicht hatte. „Wir nehmen Kurs auf die Schiffbruch Bay!“

Kommentare (13)

autorenew

Nachtschatten1 (97442)
vor 97 Tagen
Hey
Ich finde deinen Schreibstil wirklich gut;)
Wenn einmal ein paar Rechtschreibfehler auftreten ist es auch nicht schlimm:)
Schreib bitte schnell weiter!!
Noch eine schöne Nacht!!;)
glgNachtschatten1:*
Iamjustnobody1 ( von: Iamjustnobody1)
vor 98 Tagen
Irgendwelche Meinungen / Verbesserungsvorschläge zu meinem Schreibstil? ;)
TamtamBarbossa (60258)
vor 107 Tagen
Schöne Geschichte und ich freue mich schon auf das nächste Kapitel und ich gespannt was passiert !
Nachtschatten1 (97442)
vor 133 Tagen
Hey
Ich habe jetzt alle Teile durchgelesen und ich finde die Story sooooo TOLL!!!
Schreib bitte bitte schnell weiter,Ich halte es nicht mehr aus!!!:)

glgNachtschatten1
Rubinblut (75456)
vor 258 Tagen
BITTE SCHREIB WEITER!!!!
Annabeth de Villiers (96341)
vor 318 Tagen
Bitte schreib weiter
lilly-magnolie (49061)
vor 449 Tagen
Die Geschichte ist so toll du musst unbedingt weiter schreiben
Lg
Mietze 05 (07962)
vor 469 Tagen
Bitte weiterschreiben. es ist so geil.
Jojo Midnight (93247)
vor 512 Tagen
Schreib unbedingt weiter!! Weißt du schon wann der nächste Teil ungefähr kommt? Ich kanns nich erwarten!!!!
iamjustnobody1 (23620)
vor 525 Tagen
Danke euch drei!^^
Falkenstern (08047)
vor 525 Tagen
Richtig tolle geschichte bitte lade den nächsten Teil hoch ich find es richtig klasse wie du schreibst

Freue mich schon
😉
Mondschein (21462)
vor 562 Tagen
Die Geschichte klingt interessant und spannend zu werden also kannst du bitte weiter schreiben so
Mizuki (90193)
vor 563 Tagen
Bitte mach den nächsten Teil rein
Bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte
Ok: )