Springe zu den Kommentaren

Mein Leben mit einem Werwolf (Harry Potter Ff)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 1.785 Wörter - Erstellt von: Rosalie Lestrange - Aktualisiert am: 2017-09-11 - Entwickelt am: - 718 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hi ich heiße Bella. Heute erzähle ich euch etwas über(wie der Name schon sagt) einen Werwolf und über mein Leben auf Hogwarts

    1
    Hi, ich heiße Bella. Nicht Bella abgeleitet von Isabella, sondern einfach Bella. Das ist mein Geburtsname. Bei Gelegenheit bringe ich mal meine Geburtsurkunde mit...
    Mein Aussehen lässt sich leicht beschreiben: blaue Augen, dunkelbraune Wellen und eine quadratische Brille -aber größer als die von Professor McGonagall, haha.
    Ich bin jetzt 29 Jahre alt und unterrichte an der Hogwartsschule für Hexerei und Zauberei in Schottland das Fach Alte Runen.
    Heute trete ich zum ersten Mal meine Stelle als Lehrkraft an. Der Schulleiter, Professor Dumbledore, erhebt sich gerade von seinem Thron-artigen Stuhl und verkündet, es habe einige Veränderungen im Lehrerkollegium gegeben.
    ,, Begrüßen Sie zunächst Ihre neue Lehrerin im Wahlfach alte Runen; Professor Bella Taylor!“
    Der Applaus der Schüler ist weder gelangweilt, noch sonderlich begeistert. Es ist diese Sorte Applaus, wo man einfach mal klatscht, weil man keine Ahnung hat wer das ist und sowieso nichts anderes zu tun hat, wisst ihr wie ich meine? Ich stehe auf, neige den Kopf, setzte mich wieder hin und lasse meinen Blick über die Schüler schweifen, sodass ich Dumbledores kleine Rede über Alte Runen nicht mitbekomme.
    ,,...Verteidigung gegen die dunklen Künste: Professor Remus Lupin“
    WIE BITTE!

    2
    Remus Lupin. Ich sah gar nicht erst auf, als er aufstand und sich vorstellte. Dass Remus dieses Jahr ebenfalls unterrichten würde hätte ich mir nicht träumen lassen.
    ,, Ist alles in Ordnung mit Ihnen, Bella?“
    ,, Uhm... Ja, danke Minerva.“
    Minerva McGonagall ist die allercoolste Frau der Welt. Stellt euch eine achtzigjährige Frau vor, die ihr silbergraues Haar zu einem strengen Knoten zusammenbindet, eine kleine, quadratische Brille trägt und immer aufrecht geht, obwohl alte Omis immer einen Krummen Rücken haben. Sie ist streng, aber fair und manchmal überrascht sie einen mit einem Spruch, den man von einer alten Lady nicht erwartet hätte.
    Sie lächelt mich kurz an, dann bedient sie sich am prächtigen Festmahl, welches jedes Jahr zu Schulbeginn stattfindet.
    ,, Es hat sich fast nichts verändert“, sage ich, während ich mir ein wenig Wein einschenke.
    ,, Tatsächlich.“ McGonagall lässt ihren Blick durch die Halle schweifen und widmet sich wieder ihrem Schweinebraten. Ich persönlich bevorzuge ja Hähnchenfleisch, aber jedem das seine.
    Während des Essens denke ich über Remus Lupin nach. Was es mit ihm auf sich hat? Das werde ich euch erzählen... Aber nicht heute. Ich muss mich erst mal an den Unterricht gewöhnen, aber wenn ihr wollt, nehme ich euch zu meiner ersten Stunde mit...

    3
    Ein wenig nervös betrete ich am nächsten Morgen die Klasse. Alle Schüler sitzen schon auf ihren Plätzen und unterhalten sich über dies und das. Entschlossen schreite ich nach vorne und knalle einen Stapel Lehrbücher auf den Tisch. Sofort schauen alle zu mir. Ich muss zugeben, daran könnte ich mich gewöhnen.
    ,, Also“, beginne ich,,, das hier ist der dritte Jahrgang, richtig?“
    Zustimmendes Murmeln von allen Seiten.
    ,, Gut. Nun denn, zuerst können Sie mithilfe des Lehrbuches versuchen, Ihren eigenen Namen zu schreiben oder mit ein paar einfachen setzten beginnen. Hinterher dürfen Sie sich dann mit ihrem Sitznachbar austauschen. Irgendwelche Fragen?“
    Eine einzige Hand schnellte in die Höhe.
    ,, Ja bitte, Miss?“
    ,, Granger.“ Sie hatte ausgesprochen buschiges, braunes Haar und große Vorderzähne und sah aus, als würde sie mir gleich ein Lehrbuch aus der Hand reißen.
    ,, Nun denn, Miss Granger, Sie haben eine Frage?“
    ,, Ja. Wann werden die ersten Prüfungen stattfinden?“
    ,, Prüfungen? Nun... vorzugsweise werden die Prüfungen jeweils am Ende des Halb- und Schuljahres beginnen. Weitere Fragen? Gut, dann teilen Sie beide hier vorn bitte die Bücher aus.“
    Die beiden Jungen aus der ersten Reihe stehen widerwillig auf, trotten zum Lehrerpult und verteilen die bücher an ihre Klassenkameraden.
    Seufzend lasse ich mich auf den Stuhl hinter dem Pult nieder, beobachte meine Schüler kurz bei ihrer Arbeit und werfe hier und da ein paar warnende Blicke zu Quatschenden Nachbarn.
    Während meine Schüler arbeiten werde ich euch mehr über Remus erzählen. Ich denke, ich fange einfach von vorn an...

    4
    Es war der erste September. Ich saß mit helleren Haaren und einer andern Brille im Hogwartsexpress um mein sechstes Jahr auf Hogwarts anzutreten.
    Vielleicht sollte ich nebenbei erwähnen, dass ich im Haus Ravenclaw und eine sehr gute Schülerin war.
    Die Abteiltür ging auf und meine beste Freundin Aila kam mit ihrem absoluten Schwarm, Sirius Black, in mein Abteil. Hinter Sirius und Aila kamen zwei weitere Jungen in das Zugabteil. Den einen erkannte ich natürlich sofort; es war James Potter, die Quidditchlegende von Gryffindor. Den anderen Jungen kannte ich nicht. Vielleicht hatte ich ihn ab und zu mal gesehen, doch ich hatte nie seinen Namen erfahren.
    ,, Hey Bella!“
    Aila löste sich einen Moment von Sirius, um mich zu umarmen.
    ,, Hi Aila. Hallo Sirius... James.“
    Sirius zwinkerte mir zu und setzte sich mit … gegenüber von mir. James setzte sich neben ihn und nickte zu dem anderen Jungen hinüber, der bis jetzt keinen Ton gesagt hatte.,, Das ist unser Freund, Peter Pettigrew.“
    Ha! Ihr dachtet wohl, der unbekannte wäre Remus gewesen? Ich muss euch enttäuschen, denn es war wirklich Peter.
    Er reichte mir die Hand und setzte sich dann wie ein Schatten neben James, der mit einem Schnatz herumspielte.
    ,, Wo hast du den denn her, James“, fragte Sirius.
    ,, Im letzten Schuljahr geklaut, woher sonst?“
    Ich zog missbilligend eine Augenbraue hoch, sagte aber nichts, sondern las in einem Buch über Drachen.

    5
    Oh, die Unterrichtsstunde ist ja schon fast rum.
    ,, Nun“, frage ich in die Runde,,, Hatten Sie irgendwelche Schwierigkeiten oder sind noch einige Fragen aufgetreten?“
    Unverständliches Murmeln, aber niemand meldet sich.
    ,, Nun denn. Nächstes Mal nehmen wir uns das Alphabet vor und lernen ein paar Grundregeln über Runen.
    Sie sind entlassen!“
    Schnell packen alle ihre Bücher zusammen und gehen.
    ,, Miss Granger, bitte lassen Sie die Tür für die nächste Unterrichtseinheit offen... Dankesehr.“
    Also, wo war ich?

    6
    Die Zugfahrt zog sich in die Länge und ich konnte mir nicht einmal die Zeit mit meinem Buch vertreiben, da Aila und Sirius nach etwa einer halben Stunde angefangen hatten zu knutschen.
    Plötzlich ging die Abteiltür auf und ein Vertrauensschüler kam herein. Er war, wie James, Sirius und Peter in Gryffindor.
    ,, Endlich“, sagte James, fing den geklauten Schnatz ein und stopfte ihn in seine Tasche. Auch Sirius und Aila lösten sich voneinander.
    ,, Hey, Moony!“
    Moony? Ein sehr origineller Name.
    ,, Hallo Sirius. Du musst Aila sein? Hey James, hallo Peter.“
    ,, Hi Moony“
    ,, Hey!“
    Moony verdrehte die Augen und wandte sich mir zu.
    ,, Und du bist?
    ,, Uhm Bella. Bella Taylor.“
    ,, Isabella?“
    ,, Nur Bella.“
    Er streckte mir seine Hand entgegen.
    ,, Ich heiße Lupin. Remus Lupin.“
    Ich nahm seine Hand mit einem,, Freut mich“ und schüttelte sie kurz, ehe er sich neben mich setzte, ein Buch aus seiner Tasche holte und anfing zu lesen, ohne seine Umgebung weiterhin wahrzunehmen.

    7
    An alle, die schon vorher gelesen haben und bei 7 weiterlesen wollen:
    Ich habe das 3. Kapitel ein bisschen verändert, das heißt wer möchte kann das überarbeitete Kapitel noch einmal lesen und von da an weiter:)
    LG und viel Spaß♥

    8
    Den Rest der Zugfahrt sprachen wir kaum miteinander. James spielte wieder mit seinem Schnatz, bis Lily Evans, ein freundliches Mädchen aus Gryffindor, in unser Abteil kam und sich zu ihm setzte. Von da an versuchte er sie von einem Date zu überzeugen.
    Aila und Sirius flüsterten leise miteinander und hatten nur Augen füreinander.
    Peter saß still neben James und starrte die ganze Zeit auf seine Füße und Remus blickte keine Sekunde von seinem Buch auf.
    Dann waren wir endlich da.
    Ich garantiere euch, selbst wenn ihr euer sechstes Jahr auf Hogwarts antretet, wird euch der Anblick umhauen.
    Alle Schüler quetschten sich aus dem Zug und wollten möglichst die erste Kutsche erwischen.
    Wir blieben kurz sitzen und warteten, bis die meisten Schüler ausgestiegen waren, dann machten auch wir uns auf den Weg.
    Ich trottete mit Lily hinter den Jungen her und wir beide verpassten eine der Kutschen absichtlich, damit wir nicht mit Sirius und Aila in einer sitzen mussten.

    9
    Im Schloss angekommen liefen wir in die große Halle. Lily hielt nach James Ausschau und ich nach Aila, die am Gryffindortisch bei Sirius saß – auf Sirius wohl eher.
    Seufzend machte ich kehrt, setzte mich an den Ravenclawtisch und quetschte mich zwischen Talia und Lynn, die einfach alles für mich waren.
    ,, Hey Bella!“
    ,, Wie waren deine Ferien?“
    ,, Wie geht es deiner Mutter?“
    ,, Wie-“
    ,, Okay das reicht“, lachte ich.,, Hi, super und es könnte ihr nicht besser gehen. Und bei euch?“
    Wir plauderten ein wenig über unsere Ferien, als der Schulleiter, Professor Dumbledore aufstand und die Arme ausbreitete, als wolle er uns alle umarmen.
    ,, Willkommen und willkommen zurück in Hogwarts! Professor McGonagall, darf ich bitten?“
    McGonagall kommt mit einem dreibeinigen Stuhl und einem alten, ziemlich heruntergekommenen Filzhut in die große Halle und plaziert beides vorne vor dem gigantischen Lehrertisch, hinter dem Dumbledore auf seinem Thronartigen Stuhl sitzt und vergnüglich lächelt.

    10
    Hey ihr;)
    Schreibt doch in die Kommis, wie ihr die Geschichte findet und ob ich weitermachen soll!
    Ihr könnt außerdem schreiben, wer oder was kommen oder passieren soll oder kann. Verbesserungsvorschläge sind ebenfalls immer willkommen: D
    Viel Spaß noch weiterhin,
    Rose:)

Kommentare (7)

autorenew

Rosalie Lestrange (47477)
vor 46 Tagen
@Tigerin
Danke für den Tipp, den setzte ich möglichst schnell um :)
Ich hoffe du liest weiter;)
Das nächste Kapitel dürfte in ein paar Tagen kommen denke ich
Tigerin (86378)
vor 47 Tagen
@Rosalie Lestrange:

Du könntest Bella in der ersten Stunde mit den Schülern lernen, ihre eigenen Namen in Runen zu schreiben. Und sie dann während der Hofaufsicht in der großen Pause ihre GEschichte erzählen lassen. Bei der Pausenaufsicht reicht es, wenn sie nur mit halber Aufmerksamkeit dabei ist, denke ich.

Die Geschichte gefällt mir richtig gut.
Rosalie Lestrange (71252)
vor 49 Tagen
@Missy Know-it-all:
Ich weiß, aber die Stelle könnte man ja noch ändern... Hast du vielleicht eine Idee?
Missy Know-it-all (88654)
vor 52 Tagen
Mein erster Gedanke war: coole Idee, das wird sicher interessant.

Mein zweiter Gedanke war: was für eine schlechte Lehrerin, die ihre Schüler in der ersten Stunde stumpfsinnig Aufgaben aus dem Buch lösen lässt. Solche Lehrer hasse ich voll! Aber naja, du wolltest halt, dass sie Zeit hat, zu erzählen. Also okay.

@ Hannah_Stern Die Mutter von Harry heißt Lily. Ein l in der Mitte, und y am Ende. Und ich glaube, die Protagonistin und Snape, das würde nicht passen...
Hannah_Stern (50364)
vor 53 Tagen
Ich find's super👍👍. Kannst ja noch so weiter machem, dass du dich auch noch mit Severus und Lilli anfreundest und du vielleicht dann auch noch mit Severus oder so zusammenkommst 😉😉❤❤😘😘
Die mit dem Hund (71082)
vor 59 Tagen
Gefällt mir ganz gut soweit. Habe nur einen Kritikpunkt: Das muss die erste Stunde Alte Runen überhaupt sein, sollte man da nicht ein bisschen mehr mit den Schülern arbeiten, statt ihnen nur dabei zuzusehen?
Leopardenstern ( von: Leopardenster)
vor 61 Tagen
Coole Story❤einfach suuuuuupppppeeer😘