Springe zu den Kommentaren

Diabolik Lovers- Fanfiction Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 942 Wörter - Erstellt von: Jamini - Aktualisiert am: 2017-08-10 - Entwickelt am: - 178 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Yuna Takeru- sagt euch sicher nix... niemand kennt mich, dabei gehe ich auf die gleiche Schule wie die Sakamaki! Ich kann euch ja mal etwas erzählen, was mir so alles passiert ist, wo die 6 ihre Finger im Spiel hatten..

    1
    Seine Zähne dringen tief in mich ein und Blut lief mir den Hals hinab. Ich zitterte vor Angst. Nach einer Weile löste er sich. "Dein Blut ist sehr süß,", sagte er angetan. "ich mag dich". Er verwischte das Blut an meinem Hals mit seinem Finger. Ich fiel bewusstlos zur Seite. Yui zog sich zu mir. "Yuna! ist alles in Ordnung?" Ich wachte in einem rosa Zimmer wieder auf. Yui saß an der Bettkante. Sie trug keine Schuluniform mehr- genauso wie ich. "Wo bin ich?", fragte ich schwach. Ayato lag ein paar Meter neben mir auf einem Sofa. Als ich ihn sah, erschrak ich. "Was macht DER hier?", fragte ich mit zitternder Stimme. "Er wohnt hier! Wir sind bei mir-" sie wurde unterbrochen. "bei MIR", betonte Ayato. "Ja ja, bei Ayato zuhause." "und warum bei ihm?" flüsterte ich ängstlich. "Naja, ich wohne hier auch... ", erklärte Yui eher unglücklich. Ein ebenfalls rothaariger Junge mit einem Hut kam plötzlich in das Zimmer gestürmt. "Bitch-Chan! Da bist du ja", sagte er ausgelassen, so ganz andres als Ayato es sagen würde...

    2
    "Bitte nicht jetzt Laito-kun", flehte Yui ähnlich wie in der Schule. 'ist das Ayatos Brüder? Und ob er auch ein Vampir ist?', schoss mir durch den Kopf. "Ay ay ay ay ay! Wen haben wir denn hier?", riss Laito mich aus meinen Gedanken. Ich schaute auf. Er deutete auf mich. Seine smaragdgrünen Augen kamen mir bekannt vor.. Ich schaute Ayato an und da war meine Antwort. 'Bestimmt Zwillinge...'. Er sah mir direkt in meine ungewöhnlich gelben Augen. Dann kam er näher. "Dein Blut riecht süß", sagte er genauso angetan wie Ayato in der Schule, vorhin.

    3
    "Oh! Ayato! Du böser böser Junge", sagte er. "Ich hatte eben Durst", bockte Ayato auf dem Sofa. Anscheinend hatte Laito die Bissspuren Ayatos gesehen. Er fasste drauf und ich zuckte etwas zusammen. "Au", quengelte ich kurz. Er lachte nur. "Na dann, hier gibt es ja nix mehr zu sehen", er hob die Arme und ging ohne weiteres. "Seltsam.. ", sagte Yui. Ich schaute sie fragwürdig an. "Egal", lächelte sie. "Tut mir leid, dass du da mit reingezogen wirst...", entschuldigte sie sich. "schon gut, ich möchte mich nur umziehen.. meinetwegen auch wieder die Uniform...", sagte ich. "Ich möchte dich warnen. Du wirst jetzt höchstwahrscheinlich des Öfterenm Opfer der Sakamaki werden", warnte sie. " Wie viele sind das denn?", fragte ich mit etwas ängstlicher Stimme, da sich das nach mehr als 2 anhörte. "Ganze 6 Brüder", erläuterte sie. "Na ganz toll.. 6 Jungs... " ich schaute Ayato an. "Ganz schön sadistisch hier!", riss ich meine Klappe wieder auf. "tzz" Ayato schien das egal zu sein und der ging kurz darauf

    4
    "Weg ist er..", atmete ich erleichtert. "Du hast ihn verjagt.. mit einem Satz... Das geht?", fragte Yui. "Ja, warum denn nicht?", schaute ich sie verwundert an. Ganze 5 Minuten schaute ich mich noch in ihrem rosa Zimmer um. Dann stand ich auf, schickte sie raus, weil ich mich umziehen wollte, und tat dies auch. Als ich fertig war, ging ich aus dem Zimmer und schaute, ob Yui da irgendwo war. Fehlanzeige. Sie war weg. Also begann ich in der riesigen Villa umher zu irren, nur um nach Yui zu sehen.

    5
    Auf einem Sofa in einem großem Raum lag ein blonder Junge, der Musik hörte. Er schien mich nicht zu bemerken. Ich war froh, da ich mich an Yui erinnerte. ' Ganze 6 Brüder ' Also schlich ich mich weiter. Der Junge schien sogar zu schlafen. Als ich aus dem Raum raus war, sah ich einen weiteren Jungen in einem Fensterrahmen sitzen. Er hielt einen silbernen Dolch in der Hand. Als er mich dort stehen sah, schaute er mich angsteinflößend an. Er schien schlechte Laune zu haben. Ich sollte ihn lieber in Ruhe lassen. Ich drehte mich schnell um und ging in eine andere Richtung. Als ich auf mein Herz fasste, spürte ich, wie es schneller pochte. 'Mein Herzschlag....' Ja, ich war verleibt! Und dabei hatte ich doch Angst vor ihm...



    SOOOO das war der 2. Teil! Jaaaa ich hab meinen Block mit dem Anfang wieder gefunden, und so konnte ich weiter schreiben^^.

    Viel Spaß!

    wer es nicht nicht gemerkt hat:

    "....." = sagen
    ' ....' = denken
    und ohne alles, erzähle ich^^

    ja, das schreibe ich jetzt in jeden Teil *böse grins*

Kommentare (0)

autorenew