Springe zu den Kommentaren

Sieben Worte und jedes für sich

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 917 Wörter - Erstellt von: Alphawölfin - Aktualisiert am: 2017-08-07 - Entwickelt am: - 192 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

(Ein Beitrag für den Schreibwettbewerb von torden!

August

http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1475077173/Sieben-Worte-fuer-ein-Wunder-Ein-Schreibwettbewerb )

~Nicht Worte sollen wir lesen, sondern den Menschen, den wir hinter den Worten fühlen.~ (Samuel Butler)

    1
    ((purple))Ich hörte es noch zwitschern...((epurple)) Sie betrachtete das Blut, wie es von ihren Fingern tröpfelte. Wie es auf dem Holzboden seine La
    Ich hörte es noch zwitschern...

    Sie betrachtete das Blut, wie es von ihren Fingern tröpfelte. Wie es auf dem Holzboden seine Lachen bildete und einzigartige Kunstwerke zauberte. Das Holz zog die feuchte Substanz wie ein ertrinkender ein. Es würden Flecken bleiben, das war ihr klar. Es würden Spuren bleiben...
    Sie könnte doch sagen, dass es die Katze war, oder nicht? Nein, das konnte sie nicht. Die Katze schnippelte nämlich kein Gemüse für die Suppe. Und würde sich daher auch nie den Daumen abschneiden, welcher seinen Platz zwischen den Karotten eingenommen hatte.

    Dann war es stumm...

    Der alte Stuhl diente als improvisierter Kleiderhaken. Vor Jahrzehnten als normaler Stuhl für jeden Arsch gemacht und als Kleiderhaken geendet. Der Stuhl hätte schlechter enden gekonnt, dessen war er sich bewusst. Stolz die Jacken, Mützen und den ein oder anderen Schal auf dem Rücken tragend, wollte er seine Aufgabe auch weiter erfüllen. Denn alles war besser, als ein fetter Arsch und Füße, die einen traten.

    Dabei war es noch so jung...

    Hörst du das? Hörst du? Höre doch! Horche endlich! Halloooo! Hach, wie lustig! Hihi. Ich sehe schon. Soll ich verraten was? Komm her... Näher... Noch näher...
    NICHTS! Haha! Nichts! Verstehst du? Nein? Oh... Wie bedauerlich...
    Nun, hörst du wenigstens noch das Nichts schallen?

    Gesungen hat es, das sage ich dir...

    >>Du wirst es machen.<<
    Warum sollte ich es machen?
    >>Wir wollen es so.<<
    Es hat keinen Sinn für mich!
    >>Es ist der richtige Weg.<<
    Hört ihr mich nicht?
    >>Wir sind deine Eltern.<<
    Ich ersticke!
    >>Du tust, was WIR sagen.<<
    Hilfe!
    >>Hast du verstanden?<<
    >>ICH WILL ABER NICHT STUDIEREN!<<
    Hätte das Kind wirklich seine Meinung gesagt, wäre es vielleicht erhört worden.

    Gebadet und geputzt im Wasser, hat es sich...

    Der Sitzsack. Vertreten in verschiedenen Größen und Farben. Hat seinen Platz meist vorm Fernseher und der ein oder andere wird auch schon mit Schokolade Bekanntschaft gemacht haben. Ein hässlicher Fleck, der nicht mehr raus will. Dann irgendwann, kommt noch ein Fleck hinzu und noch einer. So viele, bis der Besitzer ihn wegschmeißt und findet, dass er nicht mehr anschaulich sei. Aber wer ist wirklich Schuld daran, dass dieser Sitzsack, welchen man in so vielen Größen und Farben kaufen kann, auf der Müllhalde landet? Gewiss nicht er, denn er hat nur seine Aufgabe erfüllt.

    Es war so unglaublich...

    Sie alle waren in ihm versammelt. Sie alle versuchten die Sirenen auszublenden, welche den nächsten Angriff ankündigten. Sie alle waren zusammengekauert. Dicht an dicht. Wie die Schweine. Sie alle hatten Angst. Sie alle zitterten. Sie alle hörten, wie die Bomben fielen. Sie alle hörten das laute Explodieren. Spürten die unglaubliche Hitze und sie alle hatten dieses nervige Fiepen im Ohr. Die Schreie gingen in der folgenden Explosion unter. Sie alle hatten Tränen in den Augen und der ein oder andere hatte aus Furcht uriniert. Sie alle hatten Todesangst und beteten. Die, die gläubig waren und die, die es noch nie getan hatten. Sie alle.
    Tage verharrten sie in ihm. Auch, als sie die Flugzeuge und die Sirenen nicht mehr hören konnten. Keiner traute sich hinauszugehen, doch die Luft wurde stickig und der Hunger nagte an ihren Eingeweiden. Die Kleinste, in schäbigen Klamotten und einem kleinen Bären in der Hand, fasste den Mut und tapste mit hallenden Schritten auf die riesige Tür zu. Ihre Füße waren kalt. Die Schuhe und Socken schon lange verloren. Die dünnen Hände öffneten die Tür, der Bär nun unterm' Arm geklemmt. Schmutzpartikel flogen durch die Luft und Zerstörung weit und breit. Sie trat hinaus. Ging auf Steinen und Splittern. Trat sich die Füße blutig, doch sie wollte sich nicht wieder wie ein eingepferchtes Schwein fühlen. Langsam drehte sie sich herum und da stand er. Der Dom, welcher sie alle beschützt hatte und nur den ein oder anderen Stein verloren hatte. War das Gottes Gnade gewesen? Sie wusste es nicht. Sie war eine von denen gewesen, die in den dunklen und angsterfüllten Nächten, zum ersten Mal gebeten hatte.

    Lebendig...

article
1502021133
Sieben Worte und jedes für sich
Sieben Worte und jedes für sich
(Ein Beitrag für den Schreibwettbewerb von torden! August http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1475077173/Sieben-Worte-fuer-ein-Wunder-Ein-Schreibwettbewerb ) ~Nicht Worte sollen wir lesen, sondern den Menschen, den wir hinter den Worten fühlen...
http://www.testedich.de/quiz49/quiz/1502021133/Sieben-Worte-und-jedes-fuer-sich
http://www.testedich.de/quiz49/picture/pic_1502021133_1.png
2017-08-06
40SB
Schreibwettbewerb

Kommentare (0)

autorenew