Springe zu den Kommentaren

Der Weg zurück in die Vergangenheit 3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 576 Wörter - Erstellt von: Missy - Aktualisiert am: 2017-08-05 - Entwickelt am: - 83 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

    1
    Keine würdigen Missionen

    Nachdem ich Marie traf, suchte ich mir einen ruhigen Ort zum Übernachten. Mir war zwar klar, dass ich vermutlich morgen schwere Missionen haben werde, aber naja. Am nächsten Morgen wurde ich von Naruto geweckt:,, Hey, auf wachen. Der Hokage will was von dir. Das heißt schon was." Ich schaute ihn noch verschlafen an. Ich willigte ein, mit ihm mit zu gehen. Unterwegs fragte er mich, warum ich auf der Bank schlief.,,Ähm...kann sein, dass ich einfach so dort eingepennt bin. Es war schließlich spät." Ich hoffte, dass er mir dies abkaufte. Er schaute zwar verwirrt, ging dann aber nicht weiter drauf ein. Am Kageturm angekommen, ging ich alleine hinein. Wir begrüßten uns. An sich habe ich diesen Typen noch nie gesehen, obwohl ich ziemlich lange und oft auf Reisen war. Er schaute mich mit ernsten Blick an.,, Isabell...dir ist klar, dass du in deinem Team die mit dem meisten Talent bist. Die nächsten Missionen sind unter deinem Niveau. Eigentlich sollte man so einen Menschen wie dich als einen Kazegake einweihen. Du besitzt ein großes Talent, welches sich durch deinen Clan bemerkbar macht. Auch wenn du vermutlich nicht viel von mir gehört hast, habe ich eine Menge von dir gehört. Ich werde dich erst wieder zu Missionen schicken, wenn diese auf deinem Niveau sind. Wer weiß wie lange das dauert. Wir werden uns noch sehen.", sagte er. Ich nickte, und verließ den Turm. Ob mein Team das schon wusste? Vermutlich durch Kakashi.,, Das heißt also, ich habe erstmal frei...", murmelte ich. Ich schlenderte durch die Stadt, und dann auch schließlich durch den Wald. Dann jedoch traf ich auf Kureneis Team. Ich erkannte sofort Marie wieder. Sie stand wie Hinata ruhig und schüchtern da. Mir war klar, dass der schein einen betrügen kann. Ich fand es schon witzig, dass beide aussahen wie Zwillinge in diesem Augenblick. Dann jedoch bemerkte ich, dass ich die Aufmerksamkeit von jemand anderen hatte. Es war Kiba. Ob er mich von früher noch kennt? So beschloss ich jedoch weiter zu gehen. Irgendwann in der Nacht suchte ich dann nach Marie. Dann fand ich sie wieder in ihrer Gasse. Dieses Mal sah sie ziemlich normal aus.,, Komm!", sprach sie. Sie besaß dieses Mal einen gewissen Unterton. Wir gingen hinter ein Gebüsch, und hockten uns dort hin. Dann nach sie ein Messer, schnitt sich in die Hand, und somit sollte ich mir einmal in die Hand schneiden. Erst zögerte, tat es aber trotzdem. Sie konnte mir schließlich vertrauen, und ich ihr dann hoffentlich auch. So nahmen wir unsere jeweilige Hand und drückten sie zusammen.,, Schwöre mir, mich niemals zu hintergehen. Mich nie zu verraten, oder ähnliches! Okey!", meinte sie.,, Tue ich. Verspreche es mir aber auch!" Sie nickte. Waren wir somit Freunde, oder wie? Mir war es egal. Immerhin habe ich somit jemanden der vermutlich stark ist, und ein besonderes Kekkin Genkai hat.

Kommentare (0)

autorenew