Springe zu den Kommentaren

Fighton

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 438 Wörter - Erstellt von: Sherlock - Aktualisiert am: 2017-07-31 - Entwickelt am: - 84 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier eine von mir selbst erstellte Geschichte: Luna soll auf ein Internat namens Fighton. Sie will da aber gar nicht hin. Als sie dann da ist passieren sehr merkwürdige Sachen und als Luna dann auch noch von einem Drachen entführt wird versteht sie gar nichts mehr.

    1
    Ich saß in meinem Zimmer auf der großen Fensterbank und starrte aus dem Fenster. Mein blasses mit Sommersprossen übersätes Gesicht spiegelte sich im Glas und meine orange-roten Haare leuchteten Golden. Es Klopfte an der Tür du meine Mutter kam rein:,, Luna, ich möchte mit dir reden." Ich schaute auf.
    ,, Also morgen geht es los ins Internat, ich war dort auch als ich in deinem Alter war. zunächst erstmal, dort ist alles ein bisschen anders als an anderen Internaten, zum Beispiel gibt es dort eine Sportart namens Tritchen. Es ist ganz einfach, außerdem gibt es dort Werwölfe und Zentauren und Faune und Nymphen." erzählte meine Mutter.
    Ich dachte sie wollte mich auf den Arm nehmen aber sie schien es wohl ernst zu meinen.,, Es wird dir dort gefallen!" schloss meine Mutter ihren Vortrag über das Internat ab. Ich guckte sie spöttisch an.,, Es ist ja schön da du mir die Schule gut reden willst aber ich glaube dir das nicht." sagte ich nach kurzem schweigen.
    ,, Luna du musst mir glaube, es ist wirklich so. Also hast du schon deinen Koffer gepackt?" lenkte meine Mutter ein. Ich nickte und starrte den großen Koffer neben meinem Bett an.,, Super!" sagte meine Mutter und küsste mich. Ich lächelte matt als meine Mutter zur Tür verschwand.
    Ich ging zu meinem Schreibtisch und holte mein Etui aus der Schublade und öffnete es. Dort lag ein Foto von mir und meinen Besten Freundinnen, ganz links war Hannah daneben Lilly dann kam ich und neben mir war Xenia. Ich schloss das Etui wieder und warf es in den Koffer.
    Als ich später am Abend im Bett lag dachte ich darüber nach wie wohl mein erster Tag in der Schule sein würde aber ich schlief zu schnell ein um überhaupt darüber nachzudenken wo ich im Klassenzimmer sitzen wollte.

Kommentare (0)

autorenew