Springe zu den Kommentaren

Das Leben der Natur

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 680 Wörter - Erstellt von: Funnykivi - Aktualisiert am: 2017-07-21 - Entwickelt am: - 157 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Das hier ist meine erste Geschichte aber ich hoffe sie gefällt euch. Ich werde auf jeden Fall einen zweiten Teil machen. Das ist der Klappentext:

Wie schön wäre es Wenn die Natur sprechen könnt. Genau das wünscht sich die Vegetarierin Lilly Sie mir zusammen mit ihrer Familie auf dem Bauernhof ihre Eltern. Sie liebte Leben und ich finde es auch o. k. dass ihre Eltern Fleisch essen. Doch eines Tages soll ihr Lieblingsochse Alfred geschlachtet werden. Wie kann sie das verhindern?

    1
    Erstes Kapitel

    Lilly Lilly Lilly weckte mich mein Bruder .
    Ich wollte nicht aufstehen immerhin war heute der letzte Tag vor den Sommerferien. Da denkt man nicht mehr in Schule.,, Du musst aufstehen! "Ich hatte mein Bruder .
    Nachdem ich mich angezogen hatte stand ich in der Küche und schmiert ihr mir mein Erdbeermarmeladebrot. Wie werden nächste Woche Sonntag die Ochse schlachten.
    Es wird Zeit sie wachsen sonst über den Kopf. Erklärt uns unser Vater. Mein großer Bruder meine große Schwester meine Mutter mein Vater und ich saßen am Frühstückstisch und aßen. Plötzlich klingelte es an der Haustür. Ich öffnete sie und meine beste Freundin Anna stand vor der Tür. Lilli wo bleibst du denn? fragte sie. Ich warte schon ewig. Sarrie isch kom schäm nuschelt the ich mit meinem Erdbeermarmeladebrot Mund.

    2
    Zweites Kapitel

    Nach der Schule rannten Anna und ich so schnell wir konnten nach Hause. Wir hatten jetzt keine Nerven mehr dafür. Meine Mutter stand schon zu Hause am Herd und kochte.
    Hallo wie viel ich aus der Tür ihr zwei was gibt's zu Mittag essen? Spaghetti Polonaise. Ach nöö du weißt doch dass ich Vegetarier bin und in Bolognesers immerhin mal Hackfleisch drin. Ja für dich gibt's Tomatensoße und ohne Fleisch. Das klingt schon viel besser antwortete ich lachend.

    Nach dem Essen hat sich mein Vater auf dem Feld. Dort gab es nie etwas Interessantes zu machen doch von der langweiligen immer genug.

    3
    Drittes Kapitel

    Heute Morgen konnte ich so lange schlafen wie ich wollte als ich morgens nachdem ich aufgestanden war zu Alfred ging schlief er noch das war gar nicht normal für ihn. Papa hast du was mit eifrig gemacht? Nein wieso weil er noch schläft. Das ist normal du bist es nur nicht gewohnt dann noch ein Kälbchen es gibt ihn schlafen länger! Aha murmelte ich.

    Nach dem Frühstück ging ich noch mal zu Alfred dann war er auch wach .Ich gab ihm die Flasche und er trank die so schnell er konnte auf .

    Aber kann nur morgens noch die Flasche sonst bekäme normales Hi und er durfte mit den großen Tönen auf die Weide. Dort fragte dann das frische Gras was Stadt wächst. Er war schon fast ausgewachsen darüber immer noch voll süß sowie als er frisch geboren war und ich ihn als erste mit der Flasche gefüttert hatte Paps ihn mir geschenkt hatte .
    Naja Paps hat Mir früher mal versprochen dass er dich nicht Schlachten wird.
    Darüber bin ich ganz froh denn ich habe mich in dich verliebt…

    4

    Sorry ich habe leider keine Zeit fünf Kapitel zu schreiben deswegen hievt es jetzt nur 3

    5

    Sorry ich habe leider keine Zeit fünf Kapitel zu schreiben deswegen hievt es jetzt nur 3

Kommentare (0)

autorenew