Springe zu den Kommentaren

Das zerbrochene Herz

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 1.636 Wörter - Erstellt von: Arktos_TV - Aktualisiert am: 2017-07-18 - Entwickelt am: - 273 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Allein gelassen..verabscheut...als Monster geschimpft. Was wäre wenn das jeder zu dir sagt?... Nicht jeder wächst so auf... aber die Welt ist grausam

    1
    ((big)) ((unli)) ((navy)) Der Steckbrief des Protagonisten (Hauptcharakter): ((ebig)) ((enavy)) ((eunli)) Name: Neo Nachname: Takabo Spitzname: ---- G
    Der Steckbrief des Protagonisten (Hauptcharakter):

    Name: Neo
    Nachname: Takabo
    Spitzname: ----
    Geschlecht: männlich
    Alter: 13
    Geburtstag: 3.6.
    Charakter: Er ist ein sehr kühler und gelassener Mensch, öfter ist er abweisend und will niemanden verstehen, seine eigenen Gefühle hat er tief in sich verschlossen und will sie niemanden mehr zeigen, wenn gerade niemand bei ihm ist starrt er meistens verträumt in den Himmel und kennt man ihn besser kann man sogar seine gute Seite erkennen
    Art: (Das wüsstet ihr wohl gerne ne?:3)
    Fähigkeiten: (Nana:3)
    Aussehen: Siehe Bild
    Kleidung: Siehe Bild, außerdem trägt er manchmal weiße Kopfhörer, er trägt eine hellblaue an den Knien zerrissene Jeans und er hat ein Armband wo ein Rubin drinnen steckt
    Hobbys: Musik hören, Gitarre spielen, Lesen, Spazieren gehen
    Mag: Musik, Natur, Schatten, Dunkelheit, Ruhe
    Mag nicht: Krieg, Lärm, Blumen, nervige Menschen
    Verliebt: ---
    Beziehungsstatus: Single
    Vergangenheit: (Man seid ihr neugierig xD)
    Sonstiges: ----

    2
    ((big)) ((unli)) Prolog: ((ebig)) ((eunli)) Es ist eine stürmische Nacht. Der Wind pfeift heftig durch die Blätter der Bäume und das Wasser trübt
    Prolog:

    Es ist eine stürmische Nacht. Der Wind pfeift heftig durch die Blätter der Bäume und das Wasser trübt sich in angesichts des grauen Himmels. Kein Mensch ist auf den Straßen zusehen nur ab und zu läuft ein verirrter Hund raus aber der verschwindet auch wieder schnell. Doch im dichten Regen sah meine einen Umriss einer Frau mit einen im Tuch eingewickelten Baby im Arm. Sie kämpfte sich verzweifelt gegen den stürmischen Wind. Doch nach einer Weile kam sie endlich an ihrem Ziel an...der Wald. Der Wald vordem sie stand hieß "Yami" weil alles was reinging verschwand und wurde nie wieder gesehen. Die Frau legte das Baby vor der Waldgrenze ab und ging wieder. Nur einmal drehte sie sich um, um ihr Kind zu sehen aber da war es schon weg.....

    3
    ((big)) ((unli)) 1.Kapitel ((ebig)) ((eunli)) Das erste was ich sah als ich aufwachte war tiefste Dunkelheit. Alles umhüllt von einer Dunkelheit die
    1.Kapitel

    Das erste was ich sah als ich aufwachte war tiefste Dunkelheit. Alles umhüllt von einer Dunkelheit die ich nicht glauben möchte. Es war als wäre ich in meiner ganz eigenen Welt wo ich tun und lassen könnte was ich möchte. Doch mein Traum wurde mit einen Schlag ausgelöscht. Jemand riss mit Gewalt die Binde von meinem Auge die mich in Dunkelheit tauchen ließ. Meine Augen gewöhnten sich langsam an das plötzliche Augenlicht, als ich dann endlich was sehen könnte sah ich eine Person die neben mir stand. Es war eine Frau...nein Frau ist zu übertrieben sie war höchstens ein junges Fräulein wenn nicht mal... Sie hatte blonde strahlende Haare die selbst bei dem Licht der schwachen Lampe glänzten, außerdem hatte sie grüne Augen die den Wald und die Wiesen ausstrahlte. Sie trug ein weißes T-Shirt mit einen grünen Schmetterling drauf und eine grüne Jacke darüber, sie trug dann noch einen weißen Rock mit grünen Ballerinas an. Ich musterte sie erst und sie mich auch bis ich merkte das ich an den Händen gefesselt war, als ich versuchte aufzustehen schaffte ich es nicht und sank wieder auf das Bett auf dem ich lag. Das Mädchen bemerkte es und sagte Tschuldigung, wegen den Fesseln aber du hast dich während des Transportes gewehrt deshalb mussten wir das anwenden. Ihre Stimmen klang wie der von einem Engel so hell und klar. Könntest du sie bitte abmachen? fragte ich sie und versuchte nett zu klingen was mir aber misslang. Natürlich! Sie half mir auf und befreite mich dann von den Fesseln. Ich rieb mir das Handgelenk weil die Fesseln sich in meine Haut gebohrt hatten. Als sie die roten Striche an meinem Handgelenk sah fragte sie besorgt Alles okay? Soll ich dir ein Gel holen? Ich meinte aber nur daraufhin kühl Nein, passt schon... Sie schaut nocheinmal besorgt sagte dann aber Ich muss dann jetzt gehen, und ließ dir noch einmal den Zettel an der Tür von dir durch okay? Sie zeigte auf die Tür und dort hing wirklich ein Zettel. Sie ging dann zur Tür und öffnete sie und verließ den Raum und ließ mich einsam und verlassen im Raum zurück. Ich schaute ihr nach und dachte nur Wo bin ich den hier gelandet?...

    4
    ((big)) ((unli)) 2.Kapitel ((ebig)) ((eunli)) Auf einmal fiel mir ein ((cur)) Ich wollte sie doch noch fragen wo ich bin...((ecur)) dachte ich doch ic
    2.Kapitel

    Auf einmal fiel mir ein Ich wollte sie doch noch fragen wo ich bin... dachte ich doch ich bemerkte das es schon zu spät war und sie war verschwunden ist. Da der Aufruhr jetzt zu Ende war sah ich das ich eigentlich ein ganz gutes Zimmer hatte. Die Wände waren in ein dunkles Rot getaucht und der Boden war mit einen roten Teppich ausgelegt, oben auf der Decke war es zwar auf rot aber dort war auch noch ein schöner gelber Stern von dem Licht ausging. Mein Bett war eigentlich auch rot außer, dass auf der Decke ein grauer Totenkopf drauf war. Im Zimmer gab es auch einen hölzernen Schrank wo ich meine Sachen verstauen kann, da ich aber eh nichts habe ist er für mich unnötig. Neben meinen Bett gibt es ein Fenster wo ich den Wald und einen kleinen See sehe und neben den Bett gibt es auch ein kleines Nachttisch mit einer Lampe, einer Uhr und ein Buch drauf. Das Buch heißt "Das Leben in der Höhle". Das Buch trifft wahrscheinlich den Nagel auf den Kopf... dachte ich. Fast neben der Tür gab es noch ein Nebenzimmer wo das Bad drinnen war. Hier war alles in weiß, außerdem gab es dort eine Toilette, eine Dusche und ein Waschbecken. Ich ging aus den Raum raus und sah zum Zettel der an der Tür hing dort stand:

    Die Regeln
    1.Kein Streit auf den Flur!
    2.Es wird nur in der Arena gekämpft!
    3.Wer das Waisenhaus verlässt wird umgehend getötet/verletzt!
    4.Mädchen und Jungs schlafen nicht in einem Zimmer!
    5.Nachtruhe ab 22.00!

    Neulinge:

    1. Alle Neulinge die gerade neu gekommen sind umgehend zu der Turnhalle gehen um 10:00!
    2. Befolgt ihr die Regeln nicht werdet ihr bestraft!


    Ich blickte auf die Uhr die auf den Nachttisch auf war, es war 9:57. Ich wusste jetzt schon das ich zu spät kam. Dann ab mal in die Höhle... dachte ich und machte mich auf den Weg zur Turnhalle.

    5
    ((big)) ((unli)) 3.Kapitel ((ebig)) ((eunli)) In ein zügiges Tempo lief ich die Schilder nach die mir den Weg zu der Turnhalle zeigten. Während ich
    3.Kapitel

    In ein zügiges Tempo lief ich die Schilder nach die mir den Weg zu der Turnhalle zeigten. Während ich lief sah ich mir das Waisenhaus richtig an. Es sag irgendwie aus als wäre schon über 100 Jahren niemand mehr dort gewohnt hatte. Die Wände waren von Moos bedeckt innen so wie draußen, die Fenstergläser waren leicht beschädigt und der Boden knirscht immer wenn ich drauf trete. Als ich dann endlich an der Turnhalle ankam sah ich dass noch ein anderer Junge etwas weiter vor mir stand. Er hatte gelbe Haare die an der Spitze blau zulaufen, ich konnte sehen dass er türkise Augen hat. Außerdem trägt er eine Schuluniform mit schwarzen Kopfhörer und er hat weiß-schwarz Sneakers an. Eine Frau mit einen Dutt und einen Anzug stand vorne an den Podest und sagte Leon Akana! Du bist zu spät dafür wirst du bestraft! Warum werde ich bestraft wenn ich Zuspätkommen? Ist doch eh nur ein Waisenhaus sagte der Junge der wohl Leon hieß. Plötzlich feuerte einer der Leute die hinter der Frau stand einen Pfeil mit einen Bogen ab die genau in die Richtung von Leon schoss. Leon bemerkte zu spät den Pfeil und schaffte es nicht ihm auszuweichen und wurde an der Schulter getroffen. Leon schrie vor Schmerz auf AAAAHHHH! . Manche "Neulinge" schreien auf als Leon zusammenbracht und Blut aus der Wunde sprizt. Andere lachten darüber und flüsterten Haha, Weichling. Wie schwach Eine Frau die aussah als wäre sie die Krankenschwester rannte zu Leon ((pink)) Miss.Stone sie können doch keine Waisen verletzen! ((epink)) Diese Miss.Stone verdrehte leicht die Augen und wendete sich zu mich um. Neo Takabo! Du bist zuspät und wirst nun bestraft! Die anderen flüsterten schon wieder. Haha, noch jemand! Nun schoss wieder einer einen Pfeil dieses mal aber auf mich. Die Hälfte schrie auf, weil sie dachten ich wurde getroffen. Als aber das Geschrei aufhörte sah man das der Pfeil nicht mich getroffen sondern das ich den Pfeil.....gefangen hatte.

    6
    ((big)) ((small)) 4.Kapitel in Arbeit ((ebig)) ((esmall))
    4.Kapitel in Arbeit

article
1500047837
Das zerbrochene Herz
Das zerbrochene Herz
Allein gelassen..verabscheut...als Monster geschimpft. Was wäre wenn das jeder zu dir sagt?... Nicht jeder wächst so auf... aber die Welt ist grausam
http://www.testedich.de/quiz49/quiz/1500047837/Das-zerbrochene-Herz
http://www.testedich.de/quiz49/picture/pic_1500047837_1.png
2017-07-14
4000
Fanfiktion

Kommentare (1)

autorenew

Arktos_TV ( von: Arktos_TV)
vor 155 Tagen
Hallöchen :3 hier in den Kommis könnt ihr mir sagen was gut und was schlecht ist außerdem könnt ihr diskutieren wie es weitergeht und mir auch außerdem Ideen schreiben wenn ich mal welche brauche xD. Bitte seid hier freundlich und rücksichtsvoll. Danke!

PS: Das Bild beim 1.Kapitel ist das Mädchen
PSS: Wenn ihr wollt könnt ihr entscheiden wie das Mädchen heißt :3 ihr schreibt Namensvorschläge rein und das was am besten gemöcht wird und mir auch persönlich gefällt nehme ich :3
PSS: Wenn ihr nicht gewinnt nicht schlimm ihr habt bestimmt noch sehr sehr viele Chancen xD