Springe zu den Kommentaren

It's just another adult story...

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
19 Kapitel - 21.055 Wörter - Erstellt von: Moon - Aktualisiert am: 2017-06-30 - Entwickelt am: - 742 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Die Weiterführung von "It's just another teenage story"! Klischee über Klischee, aber doch irgendwie süß. Romantisch. Folge Ruby in einem Abenteuer von Liebe, Stalkern und alten Bekannten.

1
Die Absätze ihrer Schuhe klapperten und donnerten laut auf dem glanzpolierten Parkett, als sie die Treppen herunter eilte. Ihr Herz hing in ihrer Magengrube und ihr gesamter Körper hatte zu zittern angefangen, als sie die Worte der Sekretärin des Tonstudios vernommen hatte. Ein weiterer. Ein weiterer Blumenstrauß war angekommen. Nach ihren katastrophalen Highschool Jahren hatte sie es nach dem Talentwettbewerb in ihrem letzten Jahr endlich geschafft groß rauszukommen – Sie war einer der meist begehrtesten neuen Sterne am Musikhimmel, von daher war es nur natürlich, dass Fans ihr Präsente schickten. Die meiste Zeit über waren es harmlose Dinge gewesen: Briefe, Pralinen die sie aus Sicherheitsgründen nicht aß, Blumensträuße und Kuscheltiere. Es war vollkommen normal gewesen, bis sie eines Tages einen Strauß bekommen hatte, der sich in einem klitzekleinen Detail von den Üblichen unterschied: Die Karte, die damit geliefert wurde. Sie hatte angenommen, es sei ein netter kleiner Zusatz, doch als sie die Worte gelesen hatte, war ihr das Blut in den Adern gefroren.
~Nimm mich zurück oder du bereust es.~
Sie hatte keine Ahnung gehabt, von wem diese Karte hätte stammen können, auch nachdem sie alle möglichen Kanditaten im Kopf abgegangen war. Sie hatte in den vergangenen 7 Jahren nur wenige Freunde gehabt, doch keinem von ihnen traute sie so etwas zu. Alles waren sie Schweine gewesen, unvernünftig und hatten keinerlei Verständnis von Romantik gehabt, doch sie bedrohen? Keiner von ihnen wäre dazu in der Lage, und wenn, warum denn dann die Sträuße? Wer also strafte sie so mit diesen Drohungen? „Ist es wieder mit Karte?“ Sie war außer Atem, als sie im Lobbybereich ankam, der Gedanke an den Fahrstuhl war ihr gar nicht erst in den Sinn gekommen. Die Sekretärin nickte beunruhigt, mitleidsvoll, ehe sie den Strauß überreichte. Ein Bouquet aus gut 50 Rosen schätzte sie, das größer noch als ihr Kopf war. Der überwältigende Duft erfüllte den gesamten Bereich und ließ ihr schwindlig werden, doch sie konnte sich zusammenreißen. Nichts war schlimmer gewesen als der verschimmelte und vergammelte Strauß, der ihr kurz nach dem Ersten geschickt worden war. „Möchte ich wissen, was auf der Karte steht?“ „Besser nicht, Miss.“ Sie rümpfte ihre Nase und zupfte den kleinen weißen Zettel, der so stark mit dem blutrot der Blumen kontrastierte, mühelos hervor. Ihre Inhalte waren von Mal zu Mal schlimmer geworden. „Du solltest wirklich die Polizei verständigen.“ Adrian Smith, ebenfalls ein neuer Star am Himmel und ihr spielerischer Rivale seit sie Mitglied des Studios geworden war, stand mit vor seiner Brust verschränkten Armen am Fahrstuhl und betrachtete angewidert den Strauß. „Und dann was? Soll ich warten, bis sie die Ermittlungen wegen mangelnder Beweise einstellen? Das werde ich ihm nicht gönnen.“ Selbstsicher stapfte sie zur Eingangstür, riss sie auf und stolzierte hinaus, bevor sie den Strauß dem nächstbesten Mann in die Arme drückte. „Machen sie eine Frau in ihrem Leben glücklich.“ Und stolzierte wieder hinein. Ihr „Verehrer“ musste einigermaßen reich sein, andernfalls würde er ihr nicht solche Geschenke machen können. Fehlten nur noch teure Trüffel und Schmuck um das Bild komplett zu machen. „Aber sie können dich beschützen. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bevor dieser Irre dir irgendwas antut.“ Sein goldblondes Haar fiel über seine fast schwarzen Augen, als er den Kopf senkte und seine Fäuste ballte. Sie wusste, dass sie Situation alle im Studio anspannte und unsicher machte. Es war das erste Mal, dass ihnen so etwas passiert war, und nun wussten sie nicht, wie sie damit umgehen sollten. Ein Mitglied ihrer „Familie“ war in konstanter Gefahr und sie waren machtlos dagegen. Wenn ihr etwas geschah, was wäre dann? Sie wären nicht mehr die Truppe, die sie einmal waren. „Adrian.“ Ihre Lippen verzogen sich zu einem Lächeln als sie zu ihm trat und mit sanften Bewegungen seine Fäuste löste. Seine Gefühle für sie waren ihr nicht verborgen geblieben, auch wenn sie nicht anders konnte als für ihn wie für einen Bruder zu fühlen. „Ich mache mir Sorgen.“ „Ich doch auch. Was, wenn er euch etwas antut, um mir wehzutun?“ Seine Augen weiteten sich kurz, bevor er ihr Gesicht packte, wenn auch etwas stärker als beabsichtigt. Dass die Sekretärin alles gespannt beobachtete, war ihm egal. Sollte sie doch gaffen wenn sie wollte. „Was wenn DIR etwas passiert?“ „Adrian, das wird nicht-“ „Wie kannst du dir da so sicher sein, Ruby!“ Es machte ihn rasend, dass sie ständig alles verniedlichte, nicht die Gefahr sah, die sich tatsächlich hinter diesen Sträußen verbarg. Jeder könnte ihr so etwas schicken. Absolut jeder. „Ich weiß es einfach. Andererseits ist diese Person ziemlich dumm, wenn sie zu mir zurück will, ich aber gar nicht weiß, wer er ist. Das sollte er doch langsam mal bemerkt haben.“ grinste sie zu ihm hoch, stellte sich auf die Zehenspitzen und packte seine Wangen. Er war zu riesig, als dass sie ihn so erreichen könnte.„Und jetzt sei nicht so ein Schmollmops!“ Lachend zog sie die Haut zwischen ihren Fingern auseinander, drückte sie fest zusammen, ehe sie seine Lippen zu einem Lächeln zwang. Ihr gefiel nicht, wie die Stimmung immer weiter nach unten sank und das nur wegen irgendeines Typen, der keine Ahnung zu haben schien, wie man sein Ziel wirklich verfolgen sollte. „Ihr seid wirklich süß zusammen. Wie wäre es mit einem Duett für Liebesvögel?“ Ihr Kopf drehte sich in Richtung ihrer Managerin, die ihre Arme verschränkt hatte und die beiden misstrauisch beobachtete. Romantische Beziehungen im gleichen Studio waren ein riesiges No-Go. Wenn sie sich verkrachten und trennten, würde automatisch ihre Geschäftsbeziehung leiden, was meist darin endete, dass einer der Beteiligten das Studio verließ. Was wiederum in Verlusten endete. „Keine Sorge Ma'am. Ruby sieht in mir vermutlich nur einen persönlichen Labrador oder so.“ „Was kann ich denn dafür! Deine Haar- und Augenfarbe sehen nun mal so aus.“ Sie blies ihre Wangen auf, fast wie ein kleines Kind, zauberte dann aber ein Grinsen auf ihr Gesicht. „Hey, wollen wir heut Abend essen gehen? In meiner Nähe hat ein neues Restaurant aufgemacht, dass ich unbedingt probieren will.“ Flehend sah sie ihn an, genau wissend, dass er ihr einfach keinen Wunsch abschlagen konnte. Ein Blick in ihre großen goldbraunen Augen und man war wie hin und weg. „Warum kannst du nicht allein gehen?“ „Aber irgendjemand muss mich doch einladen. Meine Essgewohnheiten gehen auf mein Portmonee, Mann!“ „Schön. Aber dann ist es ein Date.“ Ihre Wangen liefen rosa an, während sie einen Schritt zurücktrat, ihren Kopf heftig schüttelnd. „Nuuuuuuh. Mel verbietet es, richtig Mel?“ Hilfesuchend sah sie zu ihrer Managerin, der mittlerweile ein breites Grinsen im Gesicht stand. Sie hatte Ruby seit dem Anfang ihrer Karriere unterstützt, doch es gab Momente, in denen sie sich zurück in ein kleines Kind verwandelte. „In diesem Fall mache ich eine Ausnahme.“ Ihr Grinsen wurde zu einem diabolischen, schelmischen Lächeln, als sie ihren Zeigefinger an die Lippen legte und nachdenklich damit tippte. „MEL! Fall mir nicht in den Rücken!“ Für einen Moment war sie versucht mit dem Fuß aufzustampfen, doch ihr war bewusst, wie kindisch sie sich bereits benahm. Sie konnte nichts dafür, es war Teil ihrer Rolle, die sie angenommen hatte. Eine Rolle, die sie jedes Mal aufsetzen musste, wenn sie die Sicherheit ihres Apartements verließ. „Dann ist es also ein Date. Ich hol dich um 8 ab.“ Lächelnd presste er seine Lippen gegen ihre Stirn, ehe er seine Hände in seine Hosentaschen stopfte und zurück im Fahrstuhl verschwand. „Verdammt... Mel, ich hab ein Date.“ beschwerte sie sich bei der Frau neben ihr und stemmte ihre Hände in die Hüfte. Diese lächelte zwar, lachte aber wesentlich heftiger stumm in sich hinein.

Kommentare (4)

autorenew

Rize (33263)
vor 96 Tagen
Machst du mal das mit Dl nur noch mal mit den Mukamis???
Showny ( von: Showny)
vor 102 Tagen
Ich will noch eine Geschichte von dir! Biiitteeee! ❤
lucy (09361)
vor 151 Tagen
soo geilll mach weiter du schreibst gut
Hello (92476)
vor 164 Tagen
Wow ich bin wirklich begeistert
Super Geschichte und ich finde es toll ich könnte es immer und immer lesen👏👏👏👏👏👏👏👏👏