Springe zu den Kommentaren

Grauflugs Geheimnis Teil 2

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 2.111 Wörter - Erstellt von: Sonnenflug - Aktualisiert am: 2017-06-18 - Entwickelt am: - 198 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier kommt die Fortsetzung zu Grauflug Geheimnis Teil 1. Wer den noch nicht gelesen hat, der sollte das vorher tun. In Teil 2 geht er mit Donner, dem Adler auf die Suche nach der Sternenquelle und nach dem Frieden zwischen den Vögeln und den Katzen

    1
    Grauflug sah nach oben. Donner, sein Freund, ein Adler, kreiste über ihn, den Blick nach Norden gewandt.,, Komm, wo bleibst du denn?" rief er zu ihm herunter. Grauflug schüttelte sich und rannte los. Er war noch in Gedanken bei seiner Schwester Braunflügel gewesen, die er im FlussClan zurücklassen musste. Dies war seine und Donners Mission. Er war auf der Suche nach der Sternenquelle, einem Ort, an dem die verstorbenen Seelen der Adler zusammentrafen. Und Donner wies ihm den Weg. Grauflug war schon über endlose Wiesen und Felder gewandert, ohne auch nur ein mal zu schlafen. Der SternenClan schien ihm die nötige Kraft zu geben. Da rief Donner zu ihm:,, Komm, wir sind bald da!" Grauflug spürte ein erwartungsvolles Kribbeln und beschleunigte sein Tempo. Donner landete an einem Waldrand.,, Wir sind da." sagte er.,, Dies ist der Wald der tausend Nächte, und im Herzen des Waldes liegt die Sternenquelle." Grauflug blickte ehrfürchtig die großen Tannen hoch, deren Äste sich wie ein Tor nach innen bogen.,, Worauf warten wir?" wisperte er und wollte losgehen, als Donner ihn am Nackenfell packte.,, Der Wald ist kein gewöhnlicher." zischte er.,, Im Wald der tausend Nächte kann man sich so leicht verirren wie sonst nirgendwo. Es ist stockfinster dort und es gibt keinerlei Tiere oder andere Dinge, die dir den Weg weisen können. Wir Adler fliegen immer über den Wald zur Quelle, doch ich fürchte, ich kann dich nicht so weit tragen." Grauflug sah in den Wald. Der Pfad der Bäume verlor sich im Dunkeln. Es musste doch irgendeinen Weg geben, unbeschadet zur Quelle zu kommen!

    2
    ,, Donner, hast du zufällig Freunde oder Bekannte hier?" Grauflug war eine Idee gekommen.,, Ja, wieso?" fragte Donner überrascht.,, Mein Cousin Blitz lebt auf einem steinigen Gebiet . Man nennt es das Felsen-Tal, obwohl es gar kein Tal ist.",, Danke, das genügt schon." miaute Grauflug dankbar.,, Könntest du ihn vielleicht herufen? Vielleicht...könnte er mich tragen?" Donner schlug aufgebracht mit den Flügeln.,, Das ist unmöglich!" Kreischte er.,, Erstens ist das Felsen-Tal so weit weg, dass ich selbst eine halbe Tagesreise von hier brauche, und zweitens bist du viel zu schwer für solch eine weite Strecke! Von hier bis zur Quelle ist es noch ein beachtliches Stück!" Grauflug schwieg. Er hatte seinen Freund noch nie so aufgebracht gesehen.,, Aber...könnten zwei Adler mich tragen?" wagte er zu fragen. Donner sah für einen Moment noch wütend aus, doch dann legte es sich wieder.,, Jetzt, wo du es sagst..." murmelte er.,, Das könnte klappen! Aber ich habe dir doch gesagt, dass ich Blitz unmöglich so schnell holen kann!",, Aber ich." wisperte Grauflug. Ihm war eingefallen, wie Blitz und Donner ihn zur Quelle bringen könnten. Donner schien verwirrt.,, Wie willst du das anstellen?" rief er. Doch dann fiel ihm etwas ein.,, Willst du etwa...",, Wieso nicht?" fragte Grauflug.,, Bei dir hat es doch auch geklappt.",, Ja, aber ich wusste von dir." Warf Donner ein.,, Blitz hat noch nie..." Doch Grauflug hört schon nicht mehr zu. Er schloss die Augen und stellte sich deutlich vor, wie ein Adler, der genau so aussah wie Donner, von der Ferne auf ihn zurauschte, und ihn am Nacken packte. Er stellte sich vor, wie Donner hinzukam, ihm die Sache erklärte, und dann Grauflug von unten stützte. Und er öffnete erst die Augen, als er spürte, als er keinen Boden mehr unter seinen Pfoten hatte.

    3
    ,, Es hat geklappt!" jubelte Grauflug, als er Donners Hals unter sich sah. Donner verdrehte seinen Kopf, sodass er Grauflug ansah.,, Und ich hätte nie gedacht, dass ich mal einer Katze beim Fliegen helfe..." lachte er auf eine kreischende Art. Blitz nickte zu ihm herunter.,, Ich bin Blitz." Stellte er sich vor.,, Ich heiße Grauflug." Miaute die Katze und blickte wieder nach unten. Der Wald der tausend Nächte lag direkt unter ihnen, dunkel und finster wie die tiefste Nacht.,, Und?" Fragte er Donner.,, Ist es noch sehr weit bis zur Sternenquelle?",, Es dauert noch ein wenig." Sagte der Adler.,, Ich sag dir dann Bescheid." Grauflug war froh, dass er die Gabe besaß, obwohl er nicht wusste, wieso. Das wollte er auch bald herausfinden. Außerdem war er neugierig auf Donners Ahnen, er konnte es kaum erwarten, zur Quelle zu kommen. Wehmütig dachte er an Braunflügel, die im FlussClan lag. Vielleicht war sie ja schon gesund? Und er dachte an seinen Traum, mit dem alles angefangen hatte. Das Ebenbild hatte seinen Kriegernamen vorausgesagt. Aber woher? Sein Ebenbild schien keine SternenClan-Katze zu sein...,, Wir sind da!" Unterbrach Donner seine Gedanken. Grauflug blickte an Donners Kopf vorbei in die Tiefe. Es war, als hätte jemand mit seiner Pfote in den Wald geschlagen, ein scheinbar rundes Loch klaffte in der ewig großen Waldlandschaft. Donner und Blitz setzten in behutsam ab. Grauflug sah sich staunend um. Die Lichtung war bewachsen von frischem, hellgrünem Gras, prachtvoll leuchtende Blüten sprossen aus dem Boden. Und in der Mitte, zwischen ein paar großen Felsen, entsprang eine kleine Quelle und floss in einem Bach in die tiefen des Waldes hinein. Er war an der Sternenquelle angekommen.

    4
    Donner zeigte zur Quelle und legte sich dort nieder. Blitz tat es ihm nach. Als die Schnäbel der Adler das funkelde Wasser berührten, saßen die regungslos da. Grauflug stieß Donner einmal an, doch er bewegte sich nicht. Schließlich legte er sich neben sie und leckte mit der Zunge einige Tropfen des kristallklaren Wassers auf. Dann schien es, als ob es in seinem Kopf regnete, dann wurde er von etwas geblendet, und er schloss die Augen. Als er es wagte, sie wieder zu öffnen, war er nicht mehr bei der Quelle. Er befand sind auf einem Berggipfel, erfrischender Wind blies um sein Fell. Donner und Blitz waren verschwunden. Stattdessen saß ihm ein anderer Adler gegenüber, der deutlich älter war, als Donner. Er hatte grau-braune Federn und einen gebogenen Schnabel. Grauflug starrte ihn unvermittelt an. Auf einmal hörte er eine tiefe Stimme in seinem Kopf:,, Katze, die mit den Vögeln spricht, du bist die letzte Hoffnung für uns alle." Grauflug wusste nicht, was er meinte. Er rief:,, Was meinst du? Kannst du mir sagen, wieso ich diese Gabe habe?" Danach folgte Stille. Schließlich hörte er:,, Die Adler und Katzen schweben in Gefahr. Das Schicksal entscheidet über Leben und Tod. Ein Kriegssturm wird entfesselt werden. Donner und Blitz werden vom Himmel herabstürmen und den bissigen Wolf vertreiben, bis der Flug der grauen Taube den Sturm beendet." Grauflug wollte noch rufen:,, Was meinst du?" Doch der alte Adler verblasste.,, Nein!" Schrie Grauflug.,, Geh noch nicht!" Doch der Bergwind blies stärker und stärker, bis er vom Gipfel geweht wurde und immer schneller in die Tiefe fiel...

    5
    ,, Grauflug." Grauflug riss die Augen auf, als sich eine blasse Katzengestalt über ihn beugte. Er sprang auf und prüfte, ober sich verletzt hatte. Er konnte sich nur daran erinnern, wie der alte Adler ihm etwas gesagt hatte, und er danach in die Tiefe gefallen war... SternenClan sei dank, dass er noch lebte! Er blickte sich um. Er war auf dem Moor, Gerüche strömten auf ihn ein. Sein Blick blieb an der Katze hängen, die jetzt abseits von ihm stand. Er wirbelte herum. Es war...sein Ebenbild.,, Grauflug." Wisperte es.,, Wer bist du wirklich?" flüsterte Grauflug erstickt.,, Was willst du von mir?",, Du bist ich." erwiederte das Ebenbild.,, Ich bin du." Grauflug starrte ihn an. Endlose Zeit schien zu vergehen, bis sein Ebenbild sagte:,, Ich bin Grauer Flug, einer der ersten Clan-Katzen." Grauflug erstarrte.,, Du trägst meinen Namen." wisperte Grauer Flug.,, Du bist ich. Du hast eine Gabe von mir bekommen, die du für dein Schicksal brauchst. Du musst den Kampf verhindern, bevor die Katzen und die Adler sich gegeseitig vernichten! Du musst den Sturm aufhalten." Grauer Flug senkte seine Stimme, sodass man es kaum hören konnte.,, Du bist der Flug der grauen Taube." Grauflug sah ihn erstaunt an, als die bernsteingelben Augen von Grauer Flug ihn fixierten.,, Geh zurück." Befahl er.,, Geh zum Mondstein, und du wirst alle Antworten bekommen, die du suchst." Dann verblasste auch er und verschwand im nichts.

    6
    ,, Grauflug! Wach auf!" Grauflug spürte, wie Donner ihn in die Seite stach.,, Wach auf!" Grauflug blinzelte und gähnte. Augenblicklich erinnerte er sich an seinen Traum. An den alten Adler. Und an Grauer Flug.,, Ich muss zurück." flüsterte er.,, Zu den Clans." Donner sah ihn an.,, Blitz ist vorausgeflogen und schaut nach dem schnellsten Weg." sagte er.,, Ich hole ihn." Dann schwang er sich in die Lüfte. Grauflug setzte sich auf und blickte ihm hinterher. Plötzlich bekam er Heimweh. Er musste nach Braunflügel sehen! Da kam Donner mit Blitz zurück.,, Wenn wir von hier aus nach Südosten fliegen, müssten wir in weniger als einen Tag bei dir angekommen." erwiederte Blitz.,, Sollen wir dich tragen?" Grauflug antwortete:,, Das wäre sehr nett von euch, aber ich möchte euch nicht zu last fallen...",, Ach, und wenn schon!" Donner packte ihn am Nacken.,, Blitz, komm!" Sein Cousin breitete seine Flügel aus und flog ebenfalls los. Es dauerte tatsächlich fast einen ganzen Tag, bis man das FlussClan-Territorium sehen konnte.,, Danke!" rief Grauflug den Adlern hinterher, als sie davonflogen. Dann machte er sich auf den Weg in das FlussClan-Lager.

    7
    ,, Grauflug? Bist du das?" Grauflug blickte auf. Eine kleinere Katze rannte in seine Richtung.,, Wolfsjunges? Was machst du so weit vom Lager entfernt?" Eigentlich freute sich Grauflug, ihn zu sehen. Endlich war er wieder im FlussClan. Wolfsjunges rief:,, Wer soll das sein? Ich bin jetzt Schüler!" Grauflug hatte gar nicht darüber nachgedacht, dass das Leben in seinem Clan weitergegangen war.,, Wo warst du?" Fragte Wolfspfote.,, Warst du auf einer Mission?",,Äh...ja, sozusagen." miaute er. Er schüttelte den Schüler ab und rannte durch das Schilf, das um das Lager wuchs.,, Grauflug! Du bist wieder da!" Rauchstern kam aus dem Anführerbau.,, Wo warst du so lange? Einen ganzen Mond bist du weggeblieben!",, Ich...musste etwas erledigen." antwortete Grauflug ausweichend.,, Kann ich zu Braunflügel?",, Natürlich." Der Anführer nickte.,, Sie ist im Kriegerbau." Grauflug nickte zurück und rannte in den Bau. Ständig hatte er an seine Schwester gedacht, und gehofft, dass sie endlich gesund wurde. Und es schien tatsächlich so zu sein! Im Bau der Krieger sah er eine braune Katze, liegend auf einem Stück Moos.,, Braunflügel?" fragte Grauflug vorsichtig. Die Katze öffnete die Augen. Sie schnurrte:,, Grauflug? Du bist zurück!" Sie stand auf.,, Geht es dir gut? Ich habe mir solche Sorgen um dich gemacht!" Grauflug war berührt.,, Ich habe mir auch Sorgen um dich gemacht." Schnurrte er.,, Und mir geht es wunderbar. Bist du ganz gesund?",, Ich...mein Bein ist etwas gezerrt und ich kann nicht richtig laufen, aber ich habe gelernt, mit drei Beinen zu kämpfen!" Dass seine Schwester ein verkrüppeltes Bein hatte, versetzte ihm einen Strich im Herzen. Doch er war glücklich. Glücklich, dass er wieder da war, glücklich, dass es alles gut ging. Schweigend sah er mit Braunflügel zu, wie die Sonne unterging, und hörte dem friedlichen Rauschen des Windes zu.

Kommentare (1)

autorenew

Sonnenflug (04934)
vor 45 Tagen
Leute, bitte schreibt ein paar Kommentare! Es gibt noch den zweiten Teil dieser Geschichte, aber dort schreibt auch keiner Kommentare! Sagt mir mindestens, ob es euch gefallen hat oder was ich noch verbessern könnte! Der dritte und letzte Teil wird auch irgendwann kommen.