Springe zu den Kommentaren

Grauflugs Geheimnis-Teil 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 2.721 Wörter - Erstellt von: Sonnenflug - Aktualisiert am: 2017-06-09 - Entwickelt am: - 172 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hier geht es um den FlussClan-Krieger Grauflug, der
(ACHTUNG SPOILER, wenn ihr die 5. Staffel von Warrior Cats noch nicht gelesen habt!) Die Wiedergeburt von Grauer Flug ist.
Und er bekommt eine Gabe, die sein Leben völlig auf den Kopf stellt...

    1
    Graupfote zitterte. Er wusste, dass er gerade in einen Traum vom SternenClan war, doch er wollte nur weg. Vor seinen Augen spielte sich etwas ab, was er erst viel, viel später verstehen sollte. Vor ihm stand ein blassgrauer, durchsichtiger Kater, mit goldgelben Augen, die ihn durchdringlich und etwas traurig anschauten. Es war das Ebenbild von ihm selbst. Graupfote wusste nicht, woher er das wusste, es schien ihm selbstverständlich. Da begann das Ebenbild zu sprechen an. Er sagte einfach nur:,, Grauflug." Graupfote wusste nicht, was er meinte. Er versuchte auch, etwas zu sagen, doch er hatte einen riesengroßen Kloß im Hals, der ihn hinderte. Stockstarr stand er da, unfähig, etwas zu tun, unfähig etwas zu sagen. Er fühlte sich seltsam, als ob das Ebenbild kein Ebenbild, sondern er selbst wäre. Er fühlte sich, als steckte sein Geist in zwei Katzenkörpern. Auf einmal wurde der Kloß in seinem Hals so groß, dass er fast daran erstickte. Er schnappte vergeblich nach Luft, öffnete sein Maul, doch keine Luft strömte in seinen Hals. Da hörte er eine heisere Stimme an seinem Ohr. Sie flüsterte:,, Die Quelle wird versiegen, wie der Atem einer Katze angehalten wird. Und nur der Flug der grauen Taube wird die Sterne wieder zum leuchten bringen." Graupfote keuchte und hustete, als die Worte der Stimme verklangen, hörte er eine ferne Stimme nach ihm rufen, doch er konnte nicht atmen, nichts sagen, nichts tun...

    2
    ,, Graupfote, wach auf!" Eine Pfote schlug nach ihm. Graupfote blinzelte und sah seine Schwester Braunpfote über seinem Kopf. Er atmete kräftig durch. Er konnte wieder atmen! Er sprang auf und schlug ebenfalls nach seiner Schwester und miaute:,, War es unbedingt nötig, mich so aufzuwecken?",, Na, wenn ich dich nicht geweckt hätte, dann hättest du auch deine Kriegerernennung verpasst!" rief Braunpfote verärgert. Graupfote riss die Augen auf. Seine Kriegerernennung! Die hatte er ja ganz vergessen! Auf einem mal hatte war sein Traum und die Prophezeihung aus seinem Gedächtnis verbannt. Mit Braunpfote an seiner Seite raste er zum Hochstein. Sein Anführer, Rauchstern, stand schon oben und die Katzen waren schon alle da. Graupfote bedankte sich in Gedanken bei seiner Schwester. Wie hatte er nur fast die Versammlung verschlafen können? Rauchstern warf einen belustigten Blick auf Graupfote und rief:,, Graupfote, Braunpfote, tretet hervor!" Graupfote war froh, dass der Anführer nicht erwähnte, dass er verschlafen hatte. Er trat respektvoll und mit gesenktem Kopf vor den Hochstein. Rauchstern begann, die Worte zur Ernennung eines Kriegers zu sprechen:,, Ich, Rauchstern, Anführer des FlussClans, rufe meine Kriegerahnen an, und bitte sie, auf diese Schüler herabzuschauen. Sie haben hart trainiert, um euer edles Gesetz zu erlernen. Möge sie der SternenClan als Krieger willkommen heißen." Graupfote bebte vor Aufregung. Seine Schülerzeit zog vor seinen Augen vorüber. Er erinnerte sich noch deutlich an seine Schülerernennung. Sein Mentor war Aschenflug gewesen. Schon bei seiner ersten Jagd hatte er ein Eichhörnchen gefangen...,, Graupfote," riss ihn Rauchstern aus seinen Gedanken,,, versprichst du, das Gesetz der Krieger zu achten, deinen Clan zu beschützen und zu verteidigen, selbst wenn es dich dein Leben kostet?" Graupfote blinzelte und miaute:,, Ich verspreche es." In dem Moment fuhr sein Traum wieder in sein Gedächtnis. Nur konnte er sich nicht mehr erinnern, was sein Ebenbild gesagt hatte, bevor er fast erstickt wäre. Graupfote wusste, nein, er ahnte viel mehr, dass er einen Namen gesagt hatte. Aber wie lautete er? Verzweifelt suchte er in seinem Kopf nach dem Namen, aber er wusste es nicht mehr. Nur noch im Fernen konnte er Rauchstern hören:,, Dann gebe ich dir mit der Kraft des SternenClans deinen Kriegernamen..." Und als Graupfote es aufgab, nach dem Namen zu suchen, hörte er klar und deutlich:,, Von nun an sollst du Grauflug heißen!" Graupfote wusste jetzt, was sein Ebenbild gesagt hatte, und er konnte es nicht fassen. Sein Ebenbild hatte seinen Kriegernamen vorausgesagt!

    3
    Grauflug tappte durch den Ausgang des Lagers. Er wollte seiner Schwester, die den Namen Braunflügel bekommen hatte, alles erzählen. Den Traum. Mit dem hatte alles angefangen. Er wusste, dass Braunflügel gerne alleine am Fluss Fische jagen ging, deshalb beschleunigte er seinen Schritt. Er hört schon den Fluss plätschern. Voller Erwartung suchte er die ganze Umgebung nach seiner Schwester ab, doch er konnte sie nirgens entdecken. 'Vielleicht ist sie doch im Lager?' fragte sich Grauflug. Aber er hatte schon überall nachgesehen! Beunruhigt lief er wiedet zum Lager. Plötzlich hörte er einen Schrei, bei dem sich sein Fell stäubte. Er bemerkte, dass es Braunflügels Schrei war. Es war unwiederlegbar, denn Grauflug hatte seine Schwester schon oft schreien gehört. Er überlegte nicht lange und folgte dem Schrei. Inzwischen klang es wie ein verzweifelter Hilferuf. Er rannte und rannte, und er schrie:,, Braunflügel, ich komme!" Doch der Hilferuf brach augenblicklich ab. Der Schrei war nun nur noch gedämpft zu hören.,, Braunflügel!" jaulte Grauflug.,, Wo bist du?" Da sah er ein großes Loch in der Erde. Es war mindestens fünf bis sieben Schwanzlängen lang und genauso viel breit. Schritt für Schritt wagte er sich an die Kante des Abgrunds und spähte hinein. Schwach zeichnete sich ein Umriss von einer Katze im Loch ab...,, Braunflügel!" rief Grauflug erschrocken.,, Grauflug?" kam es von unten.,, Bist du gekommen, um mich hier hinauszuholen? Alleine?",, Ja, aber wie bist du da hineingefallen?" fragte er.,, Nun...mir ist das ein wenig peinlich..." stammelte seine Schwester verlegen.,, Du kannst es mir ja später sagen." sagte er schnell.,, Lass mich nur kurz überlegen, wie du wieder hinauskommen kannst..." Er sah sich um, um vielleicht etwas zu finden, womit man Braunflügel hinausziehen könnte, doch da war nur Gras. Grauflug war verzweifelt. Er musste seine Schwester retten! Doch wie sollte er das machen? Er hatte nichts, was ihnen weiterhelfen würde. Er dachte noch einmal an seinen Traum. Er wusste nicht wieso, doch er ahnte, dass es einen Hinweis gab. Er rief sich die Worte der Prophezeihung ins Gedächnis:,, Die Quelle wird versiegen, wie der Atemfluss einer Katze angehalten wird. Nur der Flug der grauen Taube kann die Sterne wieder zum leuchten bringen." murmelte er. Er war müde, müde vor Verzweiflung. Und so glitt er unbemerkt im Halbschlaf in eine Vision. In der Vision erschien ihm ein Adler. Dieser stieß im Sturzflug in den Abgrund und fast im selben Augenblick flog er wieder hinaus. Grauflug schaute genauer hin und bemerkte, dass der Adler ein braunes Fellbündel in seinen Krallen trug.

    4
    Grauflug schüttelte sich von der Vision wach. Er hatte das Gefühl, als wäre keine einzige Sekunde vergangen. Schlagartig wusste er auch, was er zu tun hatte. Er schloss die Augen und spielte sich seine Vision noch so genau wie möglich einmal in Gedanken ab. Als in seinem Kopf der Adler mit dem Fellbündel wieder auftauchte, machte er wieder die Augen auf. Zu seinen Füßen lag Braunflügel, zusmengekauert und blutverschmiert. Außerdem lag ihr rechtes Bein verdreht. Grauflug zuckte zusammen, denn so zugerichtet hatte er sie noch nie gesehen.,, Es tut mir Leid." Eine tiefe Stimme war zu hören. Grauflug sah sich erstaunt um und fragte sich, wer da gesprochen hatte. Doch da waren nur er, seine Schwester und der Adler, der noch in über dem Abgrund kreiste.,, Wer...wer ist da?" fragte er leise. Er sah, wie der Adler den Schnabel öffnete, dann hörte er:,, Ich bin es, der Adler." Grauflug fuhr sich mit der Pfote über die Ohren und blinzelte. Hatte gerade wirklich der Adler gesprochen? Und warum konnte er, eine Katze, einen Adler verstehen?,, Mein Name ist Donner." Der Adler flog neben Braunflügels Körper und faltete seine Flügel zusammen.,, Bist du überrascht?",, W..W..wieso kann ich... mit dir...sprechen?" stammelte Grauflug.,, Ich meine...Ich bin eine Katze...und du...",, Ich hatte einen Traum" sagte Donner.,, Einer von der Himmelsgruppe, die Ahnen der Adler, ist mir erschienen und hat mir von einer Katze berichtet, die kommen wird, um Frieden zu bringen." Grauflug sah ihn nur verständnislos an. Er hatte nur verstanden, dass die Himmelsgruppe so wie der SternenClan sein müsste.,, Du weißt, dass die Beziehung zwischen Katze und Vogel nicht ganz so gut ist, nicht wahr?" Grauflug verstand zwar nicht, was er meinte, aber nickte trotzdem. Donner redete weiter:,, Katzen essen kleinere Vögel als Beute, größere Vögel fressen ab und zu eine Katze. Nicht besonders friedlich, meinst du nicht?",, Ja, schon." meinte Grauflug. Er verstand nicht, auf was der Adler hinauswollte.,, Und mein Vorfahre hat mir gesagt, dass jene Katze meine Hilfe brauchen wird. Zuerst dachte ich, es wäre die braune Katze, weil sie dort unten im Loch wirklich Hilfe gebraucht hat. Aber du hast mich gerufen. Du bist die Katze, die Frieden bringt."

    5
    ,, Aber..." Grauflug schien es plötzlich selbstverständlich, dass er mit einem Adler redete.,, Du musst die Sternenquelle aufsuchen!" sagte Donner und schwang sich in die Lüfte.,, Komm am nächsten Tag um Sonnenhoch wieder hierher, dann werde ich dir den Weg zeigen." Und damit flog er davon. Leise erklang ein Stöhnen. Grauflug, der den Himmel betrachtet hatte, stürzte zu Braunflügel und half ihr beim Aufstehen.,, Grauflug..." flüsterte sie.,, Braunflügel." Grauflug hielt es nicht länger aus, er konnte seine Schwester nicht mehr in diesem Zustand sehen.,, Ich bring dich zum Lager." miaute er schnell.,, Aber ich weiß nicht, ob ich dich tragen kann...",, Ach, es geht schon." meinte Braunflügel und stolperte ein paar Schritte nach vorne und zur Seite.,, Ich kann noch laufen.",, Gut, aber überanstrenge dich nicht." Grauflug machte sich Sorgen um sie. Was wäre, wenn sie auf dem Weg... den Gedanken konnte er nicht zu Ende führen, denn in dem Augenblick rauschte Donner über ihnen hinweg und packte Braunflügel am Nacken.,, Komm, ich trage sie für dich." sagte Donner. Grauflug nickte ihm dankbar zu. Bis kurz vor dem Lager trug Donner Braunflügel, dann setzte er sie vorsichtig ab.,, Den Rest musst du alleine schaffen." sagte der Adler.,, Sonst denken deine Freunde, dass ich die braune Katze fressen will." Er setzte noch einen Seufzer hinterher und flog dann davon.,, Sag mal," fing Braunflügel an.,, Du hast gerade so geschaut, als ob du den Adler verstehen würdest. Ich habe ihn nur laut krächzen hören...",, Du bist verletzt." meinte Grauflug. In Wahrheit war er sehr erleichtert, dass seine Schwester ihn anscheinend vorhin, als er Donner kennengelernt hatte, nicht gehört hatte.,, Komm schnell." miaute er nur.

    6
    ,, Grauflug, Braunflügel! Was ist geschehen?" Rauchstern kam ihnen beim Eingang entgegen.,, Was ist mit Braunflügel passiert? Und wo wart ihr? Ich habe eine Suchpatrouille ausgeschickt, weil ihr so lange weg wart!" Grauflug sagte nichts. Er wusste, dass sein Anführer es nur gut meinte, doch seine Fragen konnte er nicht beantworten, sein Kopf war voll mit Sorgen über seine Schwester. Er brachte sie stützend zum Heilerbau. Die Heilerin warf besorgt einen Blick auf Braunflügel, dann griff sie in eine Felsspalte, um die Kräuter herauszuholen.,, Braunflügel ist schwer verletzt, nicht wahr?" wagte Grauflug zu fragen.,, Hm, ja." antwortete die Heilerin.,, Ihre Wunden sind nicht so schlimm, aber das verdrehte Beim sieht nicht so gut aus.",, Wird Braunflügel es schaffen?" Grauflug fürchtete sich eigentlich vor der Antwort, aber die Frage war ihm von allein von der Zunge geraten.,, Natürlich," miaute die Heilerin. Grauflug atmete erleichtert auf.,, Braunflügel ist eine kräftige Kätzin, sie schafft das, auch wenn das verdrehte Bein ihr wahrscheinlich zu schaffen machen wird." Grauflug war trotz des Beins beruhigt. Er nickte ihr noch ein mal zu, dann verließ er den Heilerbau. Rauchstern kam schon auf ihn zu. Er fragte:,, Komm in meinen Bau. Da kannst du mir alles erzählen.",, Ich... ich muss mich ausruhen." Stotterte Grauflug. Wie sollte er bloß erklären, wie Braunflügel aus dem Loch gekommen war?,, Nun, dann ruh dich aus." meinte Rauchstern.,, Wie ich denke, hast du heute einiges durchgemacht." Wie recht du hast, wollte Grauflug sagen, doch er ließ es lieber bleiben. Er zog sich in den Kriegerbau zurück und dachte noch über Donner und die Sternenquelle nach. Doch als sich die Sonne langsam auf dem Weg nach unten machte, fielen auch ihm die Augen zu.

    7
    ,, Bist du bereit?" Donner kreiste über Grauflugs Kopf.,, Warte." Grauflug schüttelte sich. Donner hatte ihn fortgetragen, als er alleine am Morgen jagen gehen wollte.,, Ich muss mich noch von Braunflügel verabschieden!",, Braunflügel? Ist das die braue Katze, die ich aus dem Loch gerettet habe?" fragte der Adler.,, Ja." antwortete Grauflug.,, Das ist meine Schwester.",, Aber wenn alles gut läuft, bist du doch in zwei oder drei Tagen wieder zurück!" Warf Donner ein.,, Aber sie wird sich Sorgen machen." Schließlich überzeugte Grauflug ihn und er rannte zum Lager. Er bremste kurz vor dem Heilerbau ab und trat hinein.,, Braunflügel?" fragte er in dem Bau hinein.,, Wo ist die Heilerin?",, Ist geht Kräuter sammeln." kam es aus einer Ecke. Grauflug lief zu seiner Schwester. Sie sah schrecklich aus. Ihr einst schönes, braunes Fell war zerrissen, und an manchen Stellen war trockenes Blut zu sehen.,, Es geht mir gut." schnurrte Braunflügel leise.,, Ich fühle mich schon viel besser.",, Braunflügel..." Grauflug wusste nicht, wie er es sagen sollte.,, Es ist so... ich muss auf eine Reise gehen.",, Aber, Grauflug..." flüsterte Braunflügel.,, Bitte, verlasse mich nicht!",, Ich werde in ein paar Tagen wiederkommen." beruhigte Grauflug sie.,, Ich wollte mich nur von dir verabschieden, falls mir auf der Reise etwas zustößt...",, Ich werde mitkommen." Braunflügels Stimme klang entschlossen und leise.,, Ich werde nicht zulassen, dass dir etwas passiert!",, Du kannst nicht mitkommen." Grauflug brach es das Herz, abzulehnen. Doch er konnte sein Geheimnis nicht einfach so verraten.,, Ich komme bald zurück, also musst du dir keine Sorgen machen.",, Ich werde mir Sorgen machen." Seine Schwester schnurrte leise.,, Aber ich werde in Gedanken bei dir sein. Ich werde immer an dich denken. Und wer weiß? Vielleicht bin ich sogar schon gesund, wenn du zurück kommst!" Sie klang wirklich schon viel besser als gestern.,, Dann, auf Wiedersehen, mein Bruder. Und gute Reise. Komm wohlbehalten zurück!",, Auf wiedersehen, Schwesterherz." Grauflug wandte sich am Ausgang noch mal zu seiner Schwester um, doch sie schlief schon. Schnee lief er zu der Stelle, an dem Donner auf ihn wartete.,, Wir können losgehen." sagte er bestimmt.,, Gut, ich werde voranfliegen. Aber pass auf, dass keine Katze dich sieht! Sonst..." er beendete den Satz nicht. Grauflug wusste, was dann passieren würde.,, Dann los!" miaute er. Und so gingen sie los, Grauflug, die Katze mit der heiligen Bestimmung, und Donner, der Auserwählte Adler.

Kommentare (1)

autorenew

Sonnenflug (04934)
vor 21 Tagen
Leute, bitte schreibt ein paar Kommentare! Es gibt noch den zweiten Teil dieser Geschichte, aber dort schreibt auch keiner Kommentare! Sagt mir mindestens, ob es euch gefallen hat oder was ich noch verbessern könnte! Der dritte und letzte Teil wird auch irgendwann kommen.