Springe zu den Kommentaren

Der Weg der Träume

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 754 Wörter - Erstellt von: Dreamcatcher - Aktualisiert am: 2017-06-07 - Entwickelt am: - 255 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Wir träumen jede Nacht tausende von Träume, aber am Morgen können wir uns nur an ein zwei oder überhaupt keinen mehr erinnern.
Warum erinnern wir uns genau an diese? Zufall oder steckt doch mehr dahinter?

    1
    Hi, schön, dass du hier bist. Du willst also auch mehr über deine Träume und deren Bedeutung und Sinn herausfinden? Dann erstmal willkommen!
    Aber bevor du weiterliest solltest du noch einmal gut nachdenken ob du das wirklich willst.
    Wir werden hier zusammen unsere Träume schreiben und darüber diskutieren welche Bedeutung sie haben könnten. Aber dir muss auch bewusst sein, dass jeder von uns nur ein bestimmtes Feld an Kreativität abdeckt. Unsere Deutungen müssen nicht stimmen und es gibt negative wie gute Bedeutungen. Unsere Deutungen und Gedanken sind höchstens Richtlinien und wer weiß, vielleicht ist so und so alles nur Zufall. Ich persönlich glaube nicht an Zufälle, aber ich muss ja nicht richtig liegen.
    Wenn du glaubst, dass du dich davon zu sehr beeinflussen lässt und deine Lebenseinstellung danach richtest, dann lies am besten gar nicht mehr weiter. Ich will nämlich nicht daran schuld sein, wenn ihr dann enttäuscht oder sonstiges werdet.
    Ich bin wie ihr nur ein Mensch, der verzweifelt nach Antworten sucht.

    2
    Gut, schön, dass ihr weiterlest. Ihr persönlich wisst es ja am besten wie es um euch steht.
    Vielleicht denkt euch: Wow ich schreib einfach meinen Traum hinein und das war´s oder was?
    Na ja, nicht ganz sage ich.
    Es gibt verschiedene Arten von Träumen:

    Träume, die ihr schon mal hattet:
    Wenn wir so viele Träume bloß in einer Nacht haben ist es naheliegend, dass wir manche Träume öfter Träumen. Aber wir merken ihn uns manchmal nur einmal und manchmal eben nicht. Aber wieso? Wieso genau der Traum?

    Träume, die ihr einfach nicht vergessen könnt:
    Jeder kennt das. Man träumt etwas und nach vielen Wochen taucht der Traum immer wieder in seinem Gedächtnis auf. Eigentlich ist der Traum nicht besonders, aber er will euch einfach nicht mehr loslassen. Steckt ein Hinweis in deinem Traum? Oder steht er im Bezug auf deine Vergangenheit? Spiegelt er einfach deine Seele wider? Sind es verborgene Gedanken, die Unheil oder Großartiges ankündigen und dir so in dein Bewusstsein vermittelt werden?

    Träume, die Realität werden:
    Wenn einem das passiert, dann ist das definitiv eigenartig. Zuerst gruselt man sich ein wenig, aber dann findet man es meist total super. Es gibt nur ein Problem: Man erinnert sich immer erst nachdem es einem passiert ist an den Traum.
    Was nützt es einem dann? Was haben diese Träume für einen Sinn? Oder bildet man sich nur ein das geträumt zu haben?

    Träume, die "normal" sind und man spätestens nach einer Stunde wieder vergisst:
    Weil man sie so schnell vergisst sollte man sie gleich nachdem aufstehen aufschreiben. Auch bzw. vor allem hinter diesen Träumen kann etwas interessantes stecken. Vielleicht in einem einzelnen, aber auch mehrere Träume zusammen können ein interessantes Muster ergeben. Vielleicht sind sie auch einfach nur Zeitvertreib oder es spiegelt den vorherigen Tag wieder.... Wer weiß, die Möglichkeiten sind vielfältig.

    Träume, die dich verängstigen oder auch Alpträume:
    Alpträume hat jeder von uns. Basieren sie auf dramatischen Erlebnissen, die passiert sind? Auf Ängsten? Und wie oft hat man Alpträume?
    Haben, die mit Traumfängern wirklich weniger oder ist das nur Aberglaube? Steckt eine böse Botschaft hinter dem Traum oder auch eine Gute?

    Träume sind sehr vielfältig und so sind auch die verschiedenen Deutungen.
    Jeder Traum kann böses, gutes, gar nichts, wichtiges etc. verbergen.

    Schaffen wir das herauszufinden (bzw. nur gewisse Richtlinien. Sicher können wir uns nie sein) oder bleiben Träume ein ewiges Geheimnis?

Kommentare (1)

autorenew

Me (55369)
vor 126 Tagen
Ich hatte einen echt schrägen Traum.......
Ich war in einem riesigen Gebäude mit vielen Menschen. Ein paar kenne ich, ein paar sind mir völlig fremd. Das Gebäude schien eine Art Schule zu sein und wir liefen wild durcheinander schreiend die Treppen hinauf bis wir plötzlich draußen auf einer Wiese standen. Wir gingen das Gebäude entlang und kamen zu einem komischen Platz mit zwei identischen Feldern. In diesen Feldern waren kleinere gekennzeichnete Kästchen in denen Zahlen standen.
Wir haben uns automatisch in zwei Gruppen geteilt und jede Gruppe musste Polster schmeißen und wenn sie in einem Zahlenfeld landen war es gut......
Ich schoss als letzte und traf ins Nuller-Feld. Das war natürlich nicht gut......
Und so lief meine Gruppe weg. Ich sah die andere Gruppe nicht mehr, aber ich hatte Angst. Es fühlte sich an als würden sie sich in Monster oder sonstiges verwandeln. Eins war jedenfalls klar: Sie mussten uns jagen.
Meine Gruppe verstreute sich. Ich lief mit einigen zu einem komischen Gebilde. Vier riesige Holzbögen standen in der Erde und waren oben aneinander befestigt. Von diesem Punkt aus waren viele Drahtseile befestigt an denen jeweils weitere vier kürzere Holzbögen befestigt waren, die unten mit einem kreisförmigen Holz verbunden waren. Ich kletterte in eines davon und von dort in eins, dass mittiger war und immer so weiter. Anders konnte man nicht in die Mitte. Ich weiß nicht genau, aber anscheinend war ich naiv genug zu glauben das sei sicher.....
Endlich bin ich dann in der Mitte angekommen und setze mich hin. Ich blicke auf und schaue direkt in das Gesicht von einem Schauspieler.
Ich war ziemlich geschockt... Nicht weil er plötzlich da war, es lag an ihm. Irgendetwas an ihm beängstigte mich, aber ich weiß nicht was.......
Danach ergab sich zufällig, dass ich von der Mitte aus auf die Wiese schauen konnte. Und da sah ich jemanden. Es war jemand aus meinem Team und er lief einfach weg einen Hang hinauf obwohl draußen Gefahr drohte. (Deshalb denke ich auch, dass die andere Gruppe zu richtigen gefährlichen Kraeturen wurden. Ich war in dem Moment gelähmt vor Angst.) Das seltsame ist, dass es nicht irgendwer war. Es war einer aus meiner Klasse in der Realität.....
Er hatte seine typische Regenjacke an, die im Wind wehte während er lief. Auch seine ockerfarbene Dreiviertelhose hatte er an. Und seine längeren Haare flogen im Wind.....
Und dann bin ich aufgewacht........