Springe zu den Kommentaren

An Bord der Titanic; Der Beginn einer ungewöhnlichen Liebesgeschichte

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 524 Wörter - Erstellt von: Joline Cassandra Stark - Aktualisiert am: 2017-06-05 - Entwickelt am: - 198 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Grace und Sam machen sich auf in die Freiheit, doch keiner von ihnen ahnt, dass diese Reise ihre Leben für immer verändern wird.

    1

    Grace
    "Grandma, das musst du dir ansehen!", rief ich einer älteren, wohlhabend gekleideten Dame zu, die sich gerade von einem Chauffeur aus einem Rolls Royce helfen lies. Eigentlich wollten wir nahe der Hafenkante parken, sodass das Gepäck nicht so weit getragen werden musste, doch schon als wir den Hafen erreicht hatten war klar, dass das nicht klappen würde. Vor uns war eine riesige Menschenmasse und sie alle wollten nur eins, an Bord der Titanic zu kommen, dem schönsten Schiff seiner Zeit. Ich ließ also meine Granny alleine mit ihrer Zofe und kletterte auf einen vor mir stehenden Transportwagen, um mehr sehen zu können. Seit über einem Monat hatte man die Leute nur noch von diesem Schiff reden gehört. Es sei das grösste, schnellste und schönste Schiff seiner Zeit. Doch sie alle hatten keine Ahnung, denn dieses Schiff war mehr als schön, es war ein Traum.

    Sam
    Schon von weitem aus konnte man die Schornsteine der RMS Titanic erkennen. Was für ein Wunderwerk es doch war. Ich konnte es kaum noch erwarten mit ihr in See zu stechen. Gestern noch hätte ich mit der "Holy Virgin" den Hafen von Southhampton verlassen und wäre in Dublin eingeschifft, doch es hatte sich alles geändert. Aufgrund eines Kohlestreiks konnte die "Holy Virgin" nicht nachladen und da die Titanic immer noch Heizer brauchte, wurde ich auf den Luxusliner versetzt. So bahnte ich mir also einen Weg durch die beinahe undurchdringliche Menschenmasse zum Dock der Angestellten. "Komm sofort darunter!", hörte ich hinter mir eine männliche Stimme. Ich drehte mich in ihre Richtung und sah einen gutgenährten Mann der gerade versuchte eine junge Frau in ungewöhnlich feiner Kleidung von seinem Wagen runter zu scheuchen. Die Frau lachte nur, sprang auf der anderen Seite des Lasters herunter und kam in meine Richtung gerannt. Ich verfolgte sie mit meinem Blick, wie sie an mir vorbei, an der Hafenkante entlang, zu einer Gruppe teurer Autos rannte und sich dort bei einer älteren Dame einhakte. Einen Moment beobachtete ich sie noch, schüttelte den Kopf (so etwas hatte ich nun wirklich noch nie gesehen) und dann machte ich mich auf den Weg zu meinem Dock. Ich schritt über die Gangway und lies mich von einem Offizier auf der Liste abhacken und mir den Weg zeigen. Jetzt war es so weit, nur noch drei Schritte entfernten mich von dem Traumschiff, nur noch drei Schritte in eine neue Welt.

Kommentare (0)

autorenew