Springe zu den Kommentaren

Pokémon - In Schicksals Händen

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
14 Kapitel - 29.860 Wörter - Erstellt von: Tayfun - Aktualisiert am: 2017-09-21 - Entwickelt am: - 7.522 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 9 Personen gefällt es

Nach den unglaublichen Ereignisse in der tropischen Alolaregion reist Lilly ins sehr weitentfernte Kanto, um ihre Mutter zu helfen und eine Pokémontrainerin zu werden. Wird sie ihre Freunde wiedersehen? Welche Pokemon und neue Freunde werden sich ihr anschließen? Welches Abenteuer erwartet sie in dieser Region und schafft sie es, der neue Champ zu werden?

    1
    ((navy))🌴"Alola was geht, Leute? Ich bin Tayfun, die Autorin dieser Geschichte" ^^((enavy)) ((green))Sparx: "Wann fängst du endlich
    🌴"Alola was geht, Leute? Ich bin Tayfun, die Autorin dieser Geschichte" ^^
    Sparx: "Wann fängst du endlich an?"
    "Und das ist mein amüsanter und frecher Assistent Sparx" *augenverdreh* "Bevor ich mit den FF anfange..."
    Sparx: "Assistent? Das ist doch kein Job für den allmächtigen Gott von Hochkap!"
    Spyro: "Sparx. Halt die Gosch und zock Pokémon Tekken!"
    Hunter: "Ich will mitspielen!" *zieht Sparx weg* ^^
    Sparx: "Wir reden später drüber, Tayfun!"
    -.-' "Weiter im Text. Also bevor ich mit den Fanfiction anfange, hier einige wichtige Infos:

    1. Es werden oft Charaktere aus Spiele und/oder Manga vorkommen. Möglicherweise werden auch Charaktere aus Anime auftauchen^^

    2. Wer in dieser Geschichte gerne vorkommen möchte, schreibt eine Bitte und einen Steckbrief (Name, Geschlecht, Alter, Aussehen& Kleidung, Pokémonteam (keine Legis) & Kurzbiographie) in den Kommentaren 😉
    Bitte jetzt vorerst keine Steckbriefe mehr!

    3. Da ich es aus mehreren Pokemon Rpgs gewohnt bin, können die Pokémon sprechen^^ oder die Menschen verstehen ihre Sprache...ach egal die meisten wissen was ich meine 😁

    4. Ich werde in mehreren Sichten schreiben und ab und zu einige Flashback-Kapiteln veröffentlichen 🌌 Vorschläge und Wünsche nehme ich gerne an^^

    4.1. Kapiteln der Mitstreiter (also ihr^^) erscheinen nach jeden 2.Kapitel 📖 kann sich im Laufe der Story dann ändern

    Das wars auch schon. Viel Spaß beim Lesen" ^^


    2
    ((fuchsia))Lilly's Sicht((efuchsia)) Die warmen Strahlen der Nachmittagssonne scheinen über das große weite Meer. Die leichte kühle Brise weht
    Lilly's Sicht

    Die warmen Strahlen der Nachmittagssonne scheinen über das große weite Meer. Die leichte kühle Brise weht durch meine zusammengebundene Haare, während ich vom Reling aus die Schifffahrt genieße. Es sind jetzt zwei Tage her, seit ich mit meine Mutter Alola verlassen habe. Der Abschied ist nicht nur mir schwergefallen. Naoko und Tali mussten mit den Tränen kämpfen, auch Professor Kukui und mein Bruder Gladio haben sich von mir verabschiedet. Bei Demon, das schwarze Pikachu, sind voll die Schleusen aufgegangen, was uns alle etwas verwundert hat. Als das Schiff losgefahren ist, konnte ich an einem weitenfernten Gipfel schemenhaft Wölkchen erkennen, das mir zu Abschied brüllte. Ich werde sie alle sehr vermissen, aber ich werde eines Tages nach Alola zurückkehren. Mein Grund für diese schwere Entscheidung ist...dass ich mir Sorgen um die Gesundheit meiner Mutter mache. Durch die Fusion mit Anego sind noch Restgifte dieser Ultrabestie in ihrem Körper zurückgeblieben. In einem der Bücher, die ich studiert habe, habe ich über einen Pokemonkenner namens Bill gelesen, der in Kanto lebt und bei der Entwicklung des Pokemonlagerungssytems einen Teleporter mit einem speziellentwickelten Zellteilungsprogramm gebaut hat. Diese Maschine kann Fusionen von verschiedenen Zellen wieder rückgängig machen und das könnte auch meine Mutter helfen. Deshalb hab ich beschlossen, mit ihr dorthin zu reisen. Aber vor allem will ich dort meine Reise als Pokémontrainerin beginnen und wie bei eine Inselwanderschaft die ganze Region bereisen. Das wollte ich meine Freunde schon am Tag sagen, wo Naoko als erster Alolachamp gefeiert wurde, aber ich hatte es nicht fertig gebracht, ihnen diese traurige Nachricht zu überbringen. Tali sagte mir am Tag meiner Abreise, dass er mir einen sehr langen Brief schicken wird^^ In diesen und anderen Gedanken versunken blicke ich zum fast wolkenlosen Himmel. Welche Pokemon gibt es in Kanto? Ob ich dort neue Freunde finde? Ich war so abwesend, das ich nicht bemerke, dass meine Mutter sich zu mir gesellt und jetzt direkt neben mir steht. Erst als sie einen Arm um meine Schultern gelegt hat, wache ich zuckend aus meinen Gedanken auf und blicke zu ihr, die mich leicht anlächelt. "Ich wollte dich nicht erschrecken, Lilly." "Schon in Ordnung." lächel ich leicht besorgt zurück. "Geht's einigermaßen?" Meine Sorge um sie ist verständlich. Die Restgifte machen meine Mutter noch schwerzuschaffen. "Ja. Jetzt geht es gerade. Ich wollte nur nach dir sehen." Wir blicken eine Weile schweigend zum Himmel hoch, wo ein Schwarm Wingulls über unsere Köpfe vorbeifliegt. Das erinnert mich an den kleinen Schiffsfahrt mit Kukui, Naoko und Tali nach Akala. Demon hatte den "König der Welt" nachgespielt und wäre beinahe über Bord geflogen. Ich muss leise kichern, als ich daran denken musste. Was sie jetzt gerade wohl machen? Als die Wingulls Richtung Horizont flattern, taucht aus einigen Wolken ein kleines pinkes Pokémon auf, das an ihnen vorbeischwebt. "Huh? Was ist das?" Meine Mutter sieht es auch, aber sie wusste auch nicht, was es für ein Pokémon war. Es sieht wie eine kleine Katze aus und hat einen langen Schwanz. Was ist das für ein Pokémon? Doch kaum frage ich mich das, ist das geheimnisvolle Pokémon Richtung Sonnenuntergang verschwunden. Der Himmel am Horizont färbt sich rötlich und einige Wolken werden genauso pink wie das kleine Pokémon eben. Morgen werden wir in Kanto ankommen. Was mich wohl alles erwartet und ob ich dieses Pokemon wiedersehen werde?

    3
    Nach einer langen, ruhigen Nacht war es soweit. ((bold))"Guten Morgen Passagiere, hier spricht euer Kapitän. Wir erreichen in Kürze die Kantore
    Nach einer langen, ruhigen Nacht war es soweit. "Guten Morgen Passagiere, hier spricht euer Kapitän. Wir erreichen in Kürze die Kantoregion. Das Schiff legt am Hafen von Orania City an. Vielen Dank dass sie mit der M.S. Kanto gefahren sind und genießt euren Aufenthalt." Ich und meine Mutter waren schon hellwach und haben schon unsere Sachen wieder eingepackt. Als wir aus unser Zimmer hinausgegangen sind, konnte man schon den Hafen sehen. Als ich die Hafenstadt erblicke, spüre ich, wie mein Herz vor lauter Aufregung anfängt zu pochen.


    Tayfun's Sicht

    Bereit und topfit für den heutigen Tag verlasse ich mit ein dunkelblondhaariges Mädchen, ein pikachugroßes Raichu das wie Pichu gefärbt ist und ein schillerndes Nachtara das Pokemoncenter. "Ist es noch weit bis dahin?" fragt mich das Mädchen, die Serafina heißt. "Kommt drauf an. Wenn wir zu Fuß laufen, bräuchten wir ein paar Stunden. Aber wenn wir auf einen meiner Pokemon fliegen, sind wir in weniger als zehn Minuten in Alabastia." Ich lasse sie entscheiden, ob wir laufen oder fliegen sollen. Bei solchen Dingen bin ich da sehr flexibel. Serafina überlegt, bis sie dann neugierig zur Anlegestelle hinüber blickt. "Was ist, Serafina?" fragt ihr Raichu mit schräggelegten Kopf und verfolgt ihr Blick, genauso wie ich und mein Nachtara, dem ich den hübschen Spitznamen Minusch gegeben habe. Ein Schiff legt dort gerade an und eine Menge Menschen, meist mit Pokémon im Schlepptau, verlassen diese Jacht. Scheint so, als würde Kanto neue Herausforderer für die Liga bekommen. Seit dieser eine Trainer mit ein Pikachu Champ dieser Region geworden ist, hat es bis heute kein Trainer geschafft, die Top4 zu bezwingen. Die meisten sind an meinem Vater gescheitert, der ein wahrer Koryphäe der Drachenpokemon ist. "Kanto bekommt wohl wieder neue Trainern." kommt es spontan aus meinem Mund raus, als Minusch auf einmal wie von einem Bibor gestochen zum Schiff hinrast. "Häh? Minusch bei Fuß!" Meine Freundin muss kichern und rennt mit Raichu mir hinterher. Mein schillerndes Mondscheinpokemon mag zwar sehr stark, süß, cool und beschützerisch sein, aber manchmal neigt sie dazu, wegzulaufen wenn etwas seine Neugier geweckt hat *-* Minusch bleibt dann stehen und fixiert mit seinen stechendgelben Augen zwei hellblonde Menschen, die gerade aussteigen. Während ich die kleine Ausreißerin am Nacken packe und versuche ihr Gestiefelten-Kater-Blick zu widerstehen, mustert Serafina die beiden, die wie Mutter und Tochter aussehen. "Tayfun!" schreit meine meistens ruhige Freundin aufeinmal. Sofort entdecke ich den Grund ihrer Reaktion. Die Mutter von dem hellblonden Mädchen ist fast umgekippt und musste von sie gestützt. Serafina rennt sofort zu ihnen, was mich schon etwas erstaunt, da sie sonst anderen Menschen gegenüber sehr zurückhaltend ist. Ich bin Serafina vor genau zwei Monaten in Sinnoh begegnet. Diese Story erzähle ich aber ein anderes Mal. Ich renne mit Minusch auch dorthin.


    Lilly's Sicht

    Als wir das Schiff eben verlassen haben, hat meine Mutter einen Schwächeanfall bekommen und ist beinahe zusammengebrochen. Zum Glück hab ich sie rechtzeitig aufgefangen. Anego's Gift hat sie sehr geschwächt. Hoffentlich kann Bill was dagegen tun. "Alles in Ordnung mit ihr?" höre ich jemanden fragen und blicke nach vorne. Vor uns steht ein Raichu, das ganz anders als die Alolaform aussieht und auch anders gefärbt ist. Neben ihm sitzt ein gelbäugiges Nachtara mit hellblauen Ringen und hinter ihnen strhen zwei Mädchen, die wohl die Trainerinnen sind. Eine hat längere und dunklere blonde Haare als wir mit eine rosa Strähne und trägt ein saphirblaues Kleid. Die andere hat kurze rotbräunliche Haare und ist mehr wie ein Junge gekleidet. Sie trägt sogar eine blaue Kappe mit dem Schirm nach hinten und wirkt sehr furchtlos, aber auch sympathisch. "Meine Mutter hat eine Schwächeanfall." "Sie sieht auch ganz blass aus." sagt das Nachtara musternd. Das kappetragende Mädchen holt aus ihren Rucksack ein Flasche Wasser und überreicht es mir. "Hier trink etwas. Ich hab genug Wasser." Ich nehme es dankend an und meine Mutter trinkt mehrere Schlucke aus der Flasche. "Geht's wieder?" fragt das andere Mädchen besorgt. Meine Mutter hat wieder Farbe im Gesicht bekommen. "Ja. Danke." Die zwei Mädchen lächeln erleichtert und das Nachtara blickt uns neugierig mit wedelnden Schwanz an. "Ihr kommt anscheinend aus einen sehr weiten Region. Da kann die Zeitverschiebung einem schon fertig machen. Freut uns, dass es ihr besser geht^^." Die scheinen ganz nett zu sein. Sonst hätten sie uns jetzt nicht geholfen. Vielleicht können sie uns sagen, wo wir Bill finden. "Dann mal willkommen in Kanto. Ich bin übrigens Tayfun. Ja, ich bin ein Mädchen^^ und das ist mein Partner Minusch." stellt sich Nachtaras Trainerin mit ein leichtes Grinsen vor. "Ja äh...Mein Name ist Serafina und das ist Raichu." begrüßt uns ihre Freundin leicht schüchtern. Sie erinnert mich etwas an mich. Damals war ich auch so schüchtern und zurückhaltend. Als wir uns gegenseitig vorgestellt haben, hab ich beschlossen, dass sie uns vielleicht helfen können und erzähle ihnen, warum wir hier sind. Sie hören unsere Geschichte aufmerksam und interessiert zu, besonders das schillernde Nachtara bei denen sich die Pupillen erweitern und glitzern. Als wir ihnen alles erzählt hatten...
    "Wow. Von Ultrabestien hab ich noch nie was gehört." "Dito." "Verstehe. Ihr wollt also zu Bill. Von hier aus ist es nicht weit bis zu sein Haus. Wenn ihr wollt, können wir euch dorthin begleiten." schlägt Tayfun vor und schaut dann zu Serafina. "Ist es für dich in Ordnung? Wir können ja danach nach Alabastia fliegen." Serafina nickt stimmend zu. Ich war für ihre Hilfsbereitschaft wirklich dankbar und freue mich, was man bei meinem Lächeln ansehen konnte. Wir sind gerade erst hier angekommen und haben schon zwei nette Trainerinnen kennengelernt, die uns helfen wollen. Tayfun erinnert mich ein bisschen an Naoko und Serafina...Ich weiß nicht ob ich mir das nur einbilde, aber...Sie hat irgendetwas...mysteriöses an sich. Als ob ich sie schon mal gesehen habe. "Vielen Dank dass ihr uns helft." bedankt sich meine Mutter bei ihnen. "Nichts zu danken." lächelt Serafina, worauf ihr Raichu sehr verwundert reagiert und Tayfun leicht lächelnd mit den Schultern zuckt. "Wir müssen nach Norden Richtung Azuria City und dann über die Nuggetbrücke."

    4
    ((maroon))Naoko's Sicht((emaroon)) Als Alolachamp gehört es zum Alltag, das man von anderen Trainern herausgefordert wird, um den Titel zu verte
    Naoko's Sicht

    Als Alolachamp gehört es zum Alltag, das man von anderen Trainern herausgefordert wird, um den Titel zu verteidigen. Zwei Tage später nachdem Lilly uns verlassen hat, fordert mich mein erster Gegner heraus - Gladio. Gerade kämpft Gerda, mein Tagform-Wolwerock gegen Gladio's Nachtform-Wolwerock, das in der letzten Runde mein Trikephalo besiegt hat. "Gerda, setz Kraxler ein!" Ihre vorderen Krallen beginnen zu leuchten und durch ein Bodenschlag schießt unter sein Gegner ein großen Felsen aus den Boden heraus, das ihn hoch zum strahlend blauen Himmel befördert und sprintet nach oben zu sein Gegner. "Konter!" brüllte Gladio nach oben. Sein Pokemon wird zwar leicht getroffen, befördert aber Gerda mit einem geballten Klauenfaust nach unten. Gerda heult und landet hart auf dem Boden. "Gerda alles okay?" Sie rappelt sich langsam auf, aber dieser Angriff hat sie voll erwischt. Das nutzt Gladio für einen Gegenangriff aus. "Beende es mit Knirscher!" Dabei nimmt er seine typische Pose mit seiner Hand an, was echt cool aussieht^^ Aber jetzt ist keine Zeit für sowas. Als Champ von Alola muss ich immer bei jedem Gegner einen kühlen Kopf bewahren. "WAAH! GERDA WEHRE MIT FELSWURF AB UND GREIF MIT TURBOFELSEN AN!" Aber Gerda kann sich kaum bewegen und winselt, während seine Werwolfform mit knirschenden Zähnen auf sie zurast. Da hilft nur noch die "Gerda-Methode". "DU BEKOMMST EIN MÜSLIRIEGEL WENN DU DAS SCHAFFST!" Sofort weiten sich die Pupillen meines Wolwerocks und jault: "MÜSLIRIEGEL! *-* " Kurz bevor sein Gegner zubeißen konnte, erwischt sie ihn mit Felswurf und stoßt ihn dann mit Turbofelsen weg. Diese Methode funktioniert immer bei meinen Gerda^^ Schon als sie noch ein Wuffels war, war sie verrückt nach Müsliriegeln und ist mir immer heimlich gefolgt bis ich sie dann gefangen habe. Aber nun wieder zurück zum Kampf. Nachtform-Wolwerock hat die beiden Angriffe schwer zugesetzt und schwächelt auch. Gladio ist überrascht aber auch beeindruckt. "Nicht übel." meint er mit ein leichtes Grinsen. "Danke." grinse ich zurück und Gerda guckt zu mir rüber. "Bekomme ich jetzt ein Müsliriegel?" -.-' Bei diese Frage konnten wir uns ein Facepalm nicht verkneifen. "Mitten im Kampf? Wir sind nicht beim Boxen. Du bekommst später einen." "Na gut." meint Gerda nur und greift auf mein Kommando wieder mit Turbofelsen an. "Wolwerock, konter mit Gegenschlag!" Unsere Wuffelsentwicklungen rennen mit voller Kraft aufeinander zu und es kommt zu einer gewaltigen Kollision, was mich und Gladio beinahe wegpustet. Zum Glück konnten wir uns irgendwo festhalten, um nicht 100 Metern vom kristallisierten Plateau runterzufallen. Ein Schweberaum wäre da echt praktisch^^ dann könnten wir herum schweben wie im Weltraum *-* Oh ich schweife wieder vom Thema ab ^^' Als die Rauchwolke sich langsam verzogen hat, liegen unsere Wolfpokemon k.o am Boden. Ein Doppel-K.o, schon der Zweite in diesem Kampf. Wir loben unsere ausgeknockten Kämpfer und rufen sie in den Pokebällen zurück. Memo an mich selbst: Für Gerda ein Riesenportion Müsliriegeln besorgen. Jetzt haben ich und Gladio nun noch ein Pokémon übrig. Die nächste Runde entscheidet, ob ich weiter Alolachamp bleibe oder nicht. Ok Naoko jetzt ruuuhig bleiben. Ich halte mein letzten Pokeball in der Hand. Nun kommt alles auf mein Partner an, mit dem ich meine Reise hier begonnen habe. "Los, Akuma!" Ich werfe mein Pokeball hoch in die Luft und mein Amigento landet sicher auf ihren drei Beinen. Ja, sie hat drei Beine, ein starkes Vorderbein und die Hinterbeine sind schwächer und dünner. Gladio's letztes Pokemon ist auch ein Amigento, die letzte Runde ist also Amigento gegen Amigento. Zwischen unseren gibt es noch einen Unterschied außer ihre Erscheinung. Meine besitzt eine Fähigkeit die Freundschaftsakt heißt, was ihr erlaubt eine andere stärkere Form anzunehmen. Beide konnten durch Discs ihren Typ ändern aber auch Z-Attacken einsetzen. Das wird also ein spektakuläre Endrunde werden. "Zeigen wir ihnen wie stark wir geworden sind, Null." "Bist du bereit, Akuma?" Unsere Pokémon nicken kampfbereit und wir wählen eine Disc für die letzte Runde. Ich und auch Gladio habrn uns für den Kampfdisc entschieden. Jetzt geht es los! LET'S GET READY TO RUMBOOOOOOOOOO! "TRIPLETTE!" rufen wir beide zu unseren Amigentos und diese werden von der dreifachen Feuer-Blitz-Eis-Strahl des anderen getroffen, stehen sich aber unbeschadet gegenüber. "Nicht schlecht deine Attacke, Null."sagt Akuma zu seinem Bruder, worauf er antwortet: "Nur eine kleine Demonstration, Schwester." Und so verläuft unser Kampf weiter, unsere Amigentos kämpfen mit allen was sie haben und es scheint kein Ende zu nehmen. Fast eine Viertelstunde später...
    "Jetzt zeigen wir euch unsere wahre Kraft." Akuma wusste was ich damit gemeint habe, steht kampfbereit und wird von einem Energiestrudel eingehüllt. Freundschaftsakt tretet in Aktion und mein Amigento steht in einer anderen Gestalt Null gegenüber. Gladio ist beeindruckt, aber weiter zuversichtlich, dass er noch gewinnen kann. Unsere Pokemon sind schon halberschöpft, aber aufgeben kommt für ihnen nicht in Frage. "Jetzt geht es richtig los, Gladio!" "Ich bin mal gespannt!" Kampfbrüllend rasen Akuma und Null mit Eisenschädel aufeinander zu.

    5
    ((red))Serafina's Sicht((ered)) Wir sind heute zwei Menschen begegnet, die aus einer Region kommen, das Alola heißt. Hört sich sehr tropisch an
    Serafina's Sicht

    Wir sind heute zwei Menschen begegnet, die aus einer Region kommen, das Alola heißt. Hört sich sehr tropisch an. Die Geschichte, die sie uns erzählt haben, hat mich echt umgehauen. Schutzpatronen...Inselwanderschaft...Team Skull...die AEther Foundation...Ultrapforten...Ultrabestien... Unglaublich was sie alles erlebt haben *-* Ich bin echt beeindruckt, dass Lilly diesen weiten Weg auf sich genommen hat, um ihre Mutter zu helfen. Es gibt wirklich auch liebe Menschen wie Tayfun. Wir haben in der Zwischenzeit Azuria City erreicht und meine Freundin spielt für uns die Reiseführerin^^ Ich sehe mich neugierig um und mein Raichu passt auf, dass mir nichts passiert. Das hatte einen guten Grund, aber dazu komme ich später. Tayfun ist die Einzige, die mein kleines Geheimnis kennt. Wir laufen gerade an eine Gebäude vorbei, das wie ein Schwimmbad aussieht. Laut Tayfun ist dies die Arena, die von Misty geleitet wird und auf Wasserpokemon spezialisiert ist. "Wow! Von hier oben hat man eine tolle Aussicht^^ " "Serafina! Komm auf der Stelle da runter!" brüllt Raichu, weil ich die Arena hochgeklettert bin. Tayfun nimmt das sehr gelassen. "Komm schon, Raichu. Gönn ihr doch ein bisschen Spaß." Lilly, Samantha und Minusch kichern, als dann auch Tayfun zu mir hochklettert. "Du hast Recht. Von hier oben kann man die ganze Stadt sehen." Raichu schüttelt den Kopf. "Im Ernst jetzt?" Wir konnten es nicht verkneifen und fangen an zu lachen. Sekundenspäter muss Raichu mitlachen. Ich kann ja verstehen, dass Raichu sich Sorgen um mich macht, aber ich bin auch kein kleines Kind mehr und kann auch auf mich selbst aufpassen außer beim letzten Mal...Als wir uns wieder beruhigt haben, klettern wir wieder hinunter und legen eine kleine Pause auf eine Wiese in der Nähe der Nuggetbrücke ein. Ich genehmige mir ein paar...viele Pirsifbeeren ^^ und Tayfun teilt ihre Brote mit den anderen. Minusch und Raichu bekommen eine Schale mit Pokemonfutter und geschnittenen Beeren. Während ich meine Pirsifbeeren nasche, starre ich Löchern in die Luft und grübele. Tayfun merkt, dass ich mit den Gedanken woanders bin und spricht mich an. "Alles okay?" Ich schrecke leicht hoch und nicke zu ihr. "Ja alles gut..." Meine Freundin guckt ungläubig und zieht eine Augenbraue hoch. "Du hast doch über etwas nachgedacht." Seufz...Tayfun kann man nicht so leicht täuschen, aber sie hat Recht. Ich habe über etwas nachgedacht. Ich blicke kurz zu den anderen. Lilly wird von Minusch spielerisch angefallen und Samantha sieht ihnen mit Raichu lachend zu. Tayfun verfolgt meinen Blick und schaut wieder zu mir. Unauffällig beuge ich mich zu ihr und flüstere ihr zu. "Die beiden scheinen ganz nett zu sein. Ich hab eben überlegt, ob wir ihnen...mein kleines Geheimnis anvertrauen?" Tayfun guckt überrascht. "Dasselbe hab ich auch gerade gedacht. Die wirken auf mich sehr vertraut." Eigentlich vertraue ich keine Menschen, mit Ausnahme von ihr. Aber Lilly und Samantha wirken auf mich sehr sympathisch und sind nicht so wie die Menschen, die ich mal begegnet bin. Ich hab das Gefühl, dass wir sie vertrauen können und niemanden mein Geheimnis weitererzählen. "Worüber redet ihr gerade?" fragt Lilly neugierig, worauf ich vor Schreck leicht zusammenzucke. Ihre Mutter guckt auch zu uns und krault dabei Minusch, die schnurrend mit gestreckten Pfoten auf dem Rücken liegt. Wir schweigen, bis ich dann langsam die Stille abbreche. ".....Können wir euch...ein kleines Geheimnis verraten?.... Erzählt es aber bitte niemanden weiter....Ok?..." Beide nicken. "Wir versprechen es." sagt Samantha und Raichu guckt leicht erstarrt über meine Entscheidung. Aber sie hat auch irgendwie geahnt, dass wir sie da hinein weihen werden. Ich gucke schüchtern zu Tayfun. Sie nickt und erzählt. "Ihr müsst wissen Serafina....ist in Wirklichkeit kein Mensch." Lilly und Samantha gucken verwirrt. "Du bist kein Mensch?" Ich nicke leicht. "Ja...Ich..." Ich blicke kurz in alle Richtungen, ob keine Menschen in der Nähe sind und nehme dann zögernd vor ihren Augen meine wahre Gestalt an. "...Ich bin Mew...die Tochter von Arceus..." Das​ haben sie nicht erwartet und starren mich mit erweiterten Pupillen an. Lilly mustert mich kurz. "...Warte mal...Du bist dieses geheimnisvolle Pokémon, das wir kurz am Himmel gesehen haben." Ich lege den Kopf schief und erinnere mich. "Was?....Dann wart ihr auf diesem Schiff im Meer an dem ich vorbeigeflogen bin." Da mischt sich Raichu ein. "Ich wusste es! Du hast doch ein Spazierflug gemacht, als du sagtest, du würdest nachkommen!" Erwischt -.-' So bin ich nun mal. Ich liebe es einfach herumzufliegen um meine Seelen baumeln zu lassen. Mein Vater ist zwar auch sehr fürsorglich aber bei dem Thema weniger anstrengend als Raichu -.- Ich nehme wieder meine Menschenform an und schweige. Tayfun erklärt weiter. "Es ist so...Ich bin Serafina vor zwei Monaten begegnet..."

    6
    ((blue))((bold))Flashback-Kapitel 1((ebold)): ((cur))"Die legendäre Rettung - Die Geschichte von Serafina und Tayfun"((ecur))((eblue)) ((na
    Flashback-Kapitel 1: "Die legendäre Rettung - Die Geschichte von Serafina und Tayfun"

    Tayfun's Sicht

    Ich befinde mich bei den Trostu-Ruinen und bestreite unter den Statuen von Dialga und Palkia ein Pokémonkampf gegen ein braunhäutiges Mädchen mit violetten Haaren, die aus Einall kommt. Ihr Name ist Lilia und ist eine Drachentrainerin, aber noch nicht so erfahren wie ich. Neben Minusch, mein Shinynachtara, trainiere ich hauptsächlich Drachenpokémon so wie mein Vater. Zurzeit kämpft mein "Laternen"-Libelldra Sparx gegen Lilia's Shardrago und meine "Freiläuferin" guckt neben mir den Drachenkampf zu. Sparx ist zwar ein sarkastischer Spaßvogel mit eine Riesenschwäche für Nektar, aber bei Kämpfen ist er sehr entschlossen, ernst (meistens) und überrascht die Gegner mit seinen selbstentwickelten Kampfstil, das für mich eher wie ein chinesisches Reisgericht klingt. Na egal, zurück zum Kampf. "Shardrago setz Drachenklaue ein!" "Sparx konter mit Feuerschlag!" Kampfbrüllend blockt Sparx den Angriff ab. "SSCHLLAAAAAAAAAAAG!" Lilia guckt dabei etwas irritiert, worauf ich leicht grinsen muss^^ Beide werden zurückgestoßen und warten auf unsere nächsten Anweisungen. Meine Gegnerin befiehlt sein Pokémon Flammenwurf einzusetzen. "Setz Sandsturm ein!" Beide Attacken treffen aufeinander und ein leichtroter brennender Sandsturm breitet sich im Kampffeld aus. Ich wische mir die leichten Schweißtropfen von meiner Stirn weg und Lilia hält sich eine Hand vor's Gesicht, um kein Sand in den Augen zu bekommen. "Ich kann nichts mehr sehen. Bleib wachsam Shardrago!" Es versucht die fliegende Glühbirne ausfindig zu machen, aber erfolglos. Das nutzen wir für einen Überraschungsangriff aus. "Los Sparx! Aero-Ass!" Sparx fliegt auf den erblindeten Shardrago zu und blendet ihn erst mit sein Licht. "Hier kommt der Meister in Nasi-Goreng! Huuaaaaaah!" Er verpasst ihn mit noch leuchtereren Klauen und Beine eine Kostprobe seiner leckerklingenden Kampfkunst XD "Wa...⁉" Lilia kann nicht glauben, was da eben passiert. Als der Hitzesandsturm sich langsam im Luft aufgelöst hat, befördert Sparx Shardrago mit ein kampfschreienden Konfukick zu Boden. Shardrago ist besiegt, somit hab ich den Kampf gewonnen. Minusch freut sich und Sparx feiert seinen Sieg. "Oh Yeah! Wer ist der Hammer? Sparx ist der Hammer! Das bin ich! Ich bin der allmächtige Sparx!" Grinsend verdrehe ich die Augen und gebe Lilia eine Tsitrubeere für sein Pokemon. Sie verabreicht es ihm und Shardrago war wieder bei Kräften. "Das hab ich nicht kommen sehen. Du bist wirklich gut, Tayfun." "Danke. Du warst aber auch..." Plötzlich hören wir von Weitem eine Explosion und spüren deutlich, wie der Boden unter uns vibriert. Was ist eben passiert? Als dann noch über unseren Köpfen ein riesiger Schwarm aus Staralilis und Staravias verschreckt vorbeifliegt, flattert Sparx panisch im Kreis herum. "DIE WELT GEHT UNTER! WIR WERDEN ALLE STEEEEERBEEEEEN❗❗❗" Minusch versucht den panikgeratenen Kronleuchter zu beruhigen, als Lilia in die Richtung blickte, aus dem die Staraschar gekommen ist. "Da hinten!" Ich verfolge ihr Blick und sehe, wie hinten aus einer Stelle im Wald jede Menge Rauch hochsteigt. Von da muss die Explosion gekommen sein, die wir eben gehört haben. Aber wer oder was hat es ausgelöst? Ein kurzer Blickaustausch zwischen uns und wir hatten genau denselben Gedanke. "Wir müssen diese Sache auf den Grund gehen." Meine neue Freundin stimmt mir nickend zu und ruft ihr Shardrago zurück. Ich hole nur Minusch zurück in den Pokéball und rufe den Partner raus, das ich als allererstes Drachenpokémon von meinem Vater geschenkt bekommen habe. "Komm raus! Ich brauche dich, Spyro!" Spyro ist mein inzwischen vollentwickeltes Dragoran, das wie Sparx anders gefärbt ist als ihre Artgenossen. Die Haut und seine Augen leuchten in einen violetten Farbton und der Rest seines Körpers sind gelb-orange. Ich steige auf Spyro und Lilia steigt auf Sparx, der davon nicht gerade begeistert ist. "Ich erhebe Einspruch! Warum muss ich Tarzangirl schleppen?" beschwert er sich. "Hey!" motzt Lilia ihn an und ich beweise meinen Talent als Drachentrainerin/Sparxzähmerin. "Sparx! Keinen Protest sonst bekommst du eine Woche keinen Nektar oder Schokolade!" drohe ich ihn mit scharfen Ton. "Waa...Ich hab nichts gesagt! Das ist Erpressung -_- ..." Spyro konnte sich ein leichtes Grinsen nicht verkneifen. Nachdem das nun geklärt war, fliegen wir los und landen in der Lichtung, aus dem die Explosion gekommen ist. Das Gras war leicht angesengt, an einigen Bäume hängen abgebrochene Äste und manche sind wie Zahnstocher leicht umgeknickt. Hier muss ein heftiger Kampf stattgefunden haben. "Was ist hier nur passiert?" Wir steigen von meinen Drachenpokemon runter und Sparx vermutet."Vielleicht Feuerkrawall? Panfernos können ziemlich launisch sein." Wir untersuchen den Tatort und Spyro macht mich auf die Spuren am Boden aufmerksam. Es sind Menschenspuren. "Es können keine Pokemontrainern gewesen sein. Waren es vielleicht..." "Tayfun! Komm schnell!" schreit Lilia zu mir rüber und wir rennen alle zu ihr. Sparx übertreibt es wieder und glaubt, sie hat eine Leiche gefunden. Zum Glück war das nicht der Fall sonst würde er jetzt den ganzen Wald zusammmenkreischen. Es ist ein kleines andersfarbiges Raichu, das in einen Gebüsch liegt und von Kratzern und Schnittwunden übersät war. "Es ist schwer verletzt."


    Serafina´s Sicht

    Wo bin ich? Es ist so dunkel, dass ich überhaupt nichts erkennen kann. Ich kann mich nicht bewegen. Mein Körper ist wie gelähmt. Nicht mal mein Mund kann ich bewegen und es ist auch so kalt, dass ich leicht zittere. Es ist so unheimlich still hier...Nur Dunkelheit um mich herum...Ich hab Angst...Wenn jetzt nur Raichu hier wäre...Die unheimliche Stille wird langsam von quietschendes Knarren unterbrochen und ich lausche leise Schritte, die immer lauter werden. Als würden sie direkt zu mir laufen. Wer ist da? Licht erhellt plötzlich den dunklen Raum und es war furchtbar, was ich sehe. Ich bin in einen Glasbehälter eingesperrt und werde zudem von schmerzenden Blitzfunken gefesselt. Das erklärt warum ich mich nicht bewegen kann und auch meine Kräfte sind dadurch blockiert. Ich kann mich also nicht wegteleportieren. Zu meinem Entsetzen bin ich nicht das einzige gefangene Pokemon hier. Viele Pokémon liegen verängstigt und angekettet in kalten Käfigen, der ganze Raum war voll davon. Wo bin ich hier nur gelandet? Als ich dann die zwei dunkelgekleideten Männer vor mir realisierte, die meinen Körper mit ihren eiskalten Blicken durchbohren, zuckte ich leicht zusammen. Diese beiden...und noch andere haben mich im Wald angegriffen, als ich mit Raichu und einigen Waldpokemon gespielt habe. Wer waren diese Menschen? Warum haben sie mich entführt? "Heute ist echt unser Glückstag, Jack." "Da hast du Recht, Brutus. Ein legendäres Pokémon wie Mew wird uns viel Geld einbringen. Ein Jäger ist an diesem Fang interessiert und kommt heute vorbei. Hehehe..." Es sind Wilderer! Ich wurde von Pokémonwilderer entführt! Die beiden blicken mich weiter böse grinsend an und trotz Lähmung schaffe ich es mich zu einer Kugel zusammenzurollen und mein Schwanz bedeckt meine Augen, die sich langsam vor Angst mit Tränen füllen. Ich will hier raus. Wäre ich doch jetzt zuhause bei meinem Vater. Ich hab schreckliche Angst. Raichu...Bitte hilf mir...


    Tayfun´s Sicht

    In der Zwischenzeit haben wir das verletzte Pokémon behandelt. Zum Glück kannte sich Lilia mit Heilkräutern aus und sie überreichte mir ein Bündel Vitalkraut für meine Pokemon, das ich dankend angenommen habe. Wir mussten nicht lange warten, bis das Raichu wieder aufwacht. Sie öffnet langsam die Augen und murmelt leise etwas vor sich hin. "....Nein....Serafina...." Sparx fliegt genau über ihr Kopf. "Geht´s dir gut?" Das Raichu zuckt mit erweiterten Pupillen zusammen und fängt vor Panik an zu schreien. "AAAAAAAH!" Das erschreckt auch den "furchtlosen Meister" Sparx und kreischt mit. "AAAAAAAH!" "Sparx. Du verschreckst es noch mehr!" Spyro zieht ihn weg und Lilia beruhigt das verschreckte Elektromauspokemon. "Hab keine Angst. Es ist alles gut. Wir tun dir nichts." "Alles in Ordnung? Du hast dich nicht mehr bewegt." Raichu beruhigt sich wieder, mehr oder weniger. Sie blickt hastisch in alle Richtungen. "Nein! Sie haben Serafina! Arceus wird mich umbringen!" Bei den letzten Satz werden wir alle hellhörig. "Arceus?" "Etwa DER Arceus? Das mächtigste Pokémon überhaupt?" Raichu hält sich schnell den Mund mit seinen Pfoten zu. Nach einer kurzen Schweigeminute frage ich ganz vorsichtig, was sie damit gemeint hat. Zuerst sagt Raichu immer noch nichts, aber dann nimmt sie sich zusammen und klärt uns auf. Das hat uns schon die Sprache verschlagen, aber als sie uns dann berichtet was hier passiert ist.
    "Was ⁉" "Wilderer haben sie entführt ⁉" "Und du sagtest, diese Typen waren schwarzgekleidet und hatten ein blaues durchkreuztes Pokeballlogo?" Raichu nickt und alle blicken fragend zu mir. Warum ich das gefragt habe, hat einen guten Grund. Vor einigen Tagen, als ich einen Zwischenstopp in Ewigenau eingelegt habe, hörte ich von einigen Passanten, dass eine Wilderergruppe hier im Sinnoh ihr Unwesen treiben. Sie sind genauso gekleidet wie Raichu eben bestätigt hat und sie fangen illegal seltene Pokémon, um sie teuer im Schwarzmarkt zu verkaufen. Genau diese Typen haben Serafina entführt! Nach meiner Erklärung mussten wir nicht lange überlegen. "Wir helfen dir, Raichu." "Diese Dreckskerle können was erleben!" knurrt mein violettes Dragoran und Lilia stimmt zu. "Pokémon als Geldquelle zu missbrauchen ist einfach unerhört!" "Ganz deiner Meinung, Tarzangirl!" Raichu reagiert überrascht aber auch sprachlos. Fremde Menschen wollen ihr helfen, ihre Freundin zu retten, die ein legendäres Pokémon und zugleich die Tochter vom Gottpokemon ist. Sofort schreiten wir zur Tat und Lilia fliegt mit Sparx los, um die Polizei zu holen. "Flieg so schnell du kannst, Sparx!" "Für dich 'allmächtiger Sparx' wenn ich bitten darf." -.-' Währenddessen verfolge ich reitend auf Spyro und mit Raichu auf mein linken Schulter die Spuren der Wilderer. Sie lässt betrübt den Kopf hängen, was ich auch verstehen kann. "Ich konnte sie nicht beschützen....Wenn ihr etwas zustößt..." Ich versuche sie zu beruhigen. "Mach dir keine Vorwürfe, Raichu. Wir werden sie finden und die Wilderer bekommen einen gewaltigen Lektion erteilt." Sie nickt leicht und fragt mich, warum wir ihr helfen. Wir kennen uns ja nicht und ich so wie Lilia sind doch Menschen. Es klingt, als hätte Raichu mal schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht oder sie hat nur schlimme Dinge über ihnen gehört. Ich erkläre ihr, dass Pokémon für mich viel mehr als nur Kampfgefährten sind. Sie sind auch meine Freunde und gehören auch zur Familie. "....Wir unterstützen uns immer gegenseitig und sind immer füreinander da. Ich helfe jeden, egal ob wir uns kennen oder nicht." Mein fliegender Partner unterbricht unser Gespräch und landet mit uns leise in ein Gebüsch. Leise frage ich, was los ist und Spyro deutet mit seiner Pranke auf einen Menschen, das ganz stark wie ein Pokemonjäger ausschaut. Er ist zwar nicht so wie die gesuchten Wilderer gekleidet, aber er trägt ein Gewehr bei sich und seine braun-beige Bekleidung erinnert ein bisschen an Indiana Jones. Und sein stoppelbartartiger Kopf ist mit mehreren Narben verziert. Kurz und knapp kein schöner Anblick. Er könnte ein Komplize von ihnen sein. Wir beschließen ihn zu folgen. Der Jäger läuft immer tiefer durch das durchwucherte Gestrüpp und wir bleiben ihn leise und unsichtbar wie Ninjas auf den Fersen. Nach einen langen Fußmarsch durchquert der Kerl ein großen Busch. Wir folgen, doch als wir auf die anderen Seite zu einer Lichtung ankommen, fehlt von dem Jäger jede Spur. Vor uns befindet sich eine riesengroße Felswand und ringsherum noch mehr Wald. "Wo ist er hin? Er kann sich doch nicht in Luft aufgelöst haben." Raichu verliert gerade die Hoffnung dass wir ihre Freundin finden und retten können. Traurig lässt sie den Kopf hängen. Spyro legt tröstend eine Pranke auf ihr Schulter und spricht ihr Mut zu. "Nicht die Hoffnung verlieren. Wir werden sie finden." Wir entdecken, dass die Spuren von dem Jäger genau vor der Felswand aufhören. Aber..."Er kann nicht hochgeklettert sein. Die Wand ist zu steil, da bräuchte man schon Seil und Haken, um ihn zu erklimmen." Spyro fliegt nach oben und bestätigt meine Aussage. Keine Spuren von ihm zu finden. "Aber wo ist er dann? Er kann doch nicht durch die Wand gelaufen sein." Da hat Raichu Recht. Das ist unmöglich. Es sei denn...Es gibt hier einen geheimen Eingang. "Möglich wärs." meint Spyro. Wir teilen uns auf und suchen die gewaltige Felswand gründlich ab. Irgendwo muss es einen getarnten Durchgang geben oder einen geheimen Schalter. An einer Stelle links neben den Spuren am Boden fällt mir ein kleiner Spalt auf. Vielleicht ist da eine geheime Tür. Ich rufe Raichu und Spyro hierher, als letzterer, das ist jetzt kein Scherz, in der Mitte einen Totenschädel entdeckt, das zwischen mehrere Felsbrocken eingeklemmt war. Wenn Sparx jetzt hier wäre, würde er durchdrehen. Zugegeben das war auch schon etwas gruselig. "Hmm..." Ich nehme mir den Horrorpfund genauer unter die Lupe und finde heraus, dass es nicht echt ist. "Dieser Schädel..." klopfe einmal drauf. "...ist aus Metall." "Aus Metall?" Da kommt mir gerade eine Idee. Ich versuche den Totenkopf zu bewegen und als ich es tiefer in die Wand eingedrückt hatte, wird der kleine Spalt größer. Große Risse bilden sich um ihn und eine Art steinige Schiebetür öffnet sich vor unseren Augen. Plötzlich zuckt Raichu mit ihren Ohren zusammen und ihre Pupillen weiten sich leicht. "Ich fühle Serafina's Aura....sie hat Angst..." Sie muss also hier in dieser Höhle sein, zusammen mit den Wilderern. Bevor wir hinein stürmen, feuert Spyro einen Flammenwurf in den Himmel, um die anderen ein Signal zu geben wo wir sind. Raichu rennt voraus, da sie irgendwie ihre Freundin anhand ihrer Aura aufspüren kann. Doch kaum hallt eine Alarmsirene durch die ganze Höhle, tauchen eine Gruppe der gesuchten Wilderer auf, die uns den Weg versperren. "Wie seid ihr hier reingekommen ⁉" Raichu knurrt mit funkenden Backentaschen und mein Dragoran schnaubt mit verengten Augen die Gruppe an. "Was glaubt ihr denn? Spyro, geh mit Raichu weiter. Ich werde mit denen schon alleine fertig." Er nickt und fliegt mit Raichu auf dem Rücken über die Kriminellen vorbei, die mich fies angrinsen. "Dein Ernst? Eins gegen sieben?" Ja! Ich kann auch unfair sein 😀 Die Wilderer hetzen mir Despotar, Sleimok, Piondragi, Ursaring, Lepumentas, Sengo und Rizeros auf den Hals. Ich rufe meinen Viscogon zur Unterstützung. "Ich zähle auf dich, Toto!" Mein Pokemon schüchtert unsere Feinde mit ein lautes, bedrohliches Brüllen ein. Sie zucken leicht zusammen, greifen uns dann aber gleichzeitig mit Finsteraura, Mülltreffer, Nadelrakete, Hyperstrahl, Psystrahl, Donnerblitz und Klingensturm an. Toto stellt sich schützend vor mich und absorbiert mühelos die gegnerischen Attacken mit seinen robusten Körper. "Jetzt Geduld!" Mit einen gebündelten Energiestrahl fegt mein Viscogon jedes Pokémon weg, die nun besiegt auf den steinharten Boden liegen. Bevor die erstarrten Pokemondiebe etwas tun konnten, setzten ich und Toto sie im Nahkampf außer Gefecht. Damit haben sie jetzt nicht gerechnet. Und jetzt nichts wie weiter. "Danke für deine Hilfe." Ich rufe Viscogon dankend zurück in den Pokéball und hole schnell die Anderen ein, die gerade in einen großen Höhlenraum mit mehreren Durchgängen gegen eine Horde dieser Wilderer kämpfen. Ich renne eilend zu ihnen und hau dabei einen Bewaffneten weg. Raichu betäubt einige Typen mit Donnerblitz und deutet mit eine Pfote auf das Tor ganz hinten. "Serafina wird dort gefangen gehalten, aber diese Mistkerle sind uns im Weg." Ich nicke und rufe zu mein violetten Drachenpokémon. "Spyro! Versuch sie von uns fernzuhalten! Wir befreien Serafina!" "Alles klar!" ruft er zurück, packt einen Wilderer und schleudert ihn mit Geowurf in eine Gruppe rein. Mit Raichu renne ich los und schlagen gemeinsam das Tor ein, wobei wir einen Feind, das gerade nachsehen wollte, was hier los ist, k.o schlagen. "SERAFINA!" Wir sehen Mew, bewusstlos und gelähmt, in einen Glaskäfig eingesperrt und davor stehen der Jäger, den wir heimlich gefolgt sind, zusammen mit einen der schwarzgekleideten Ganoven, der wahrscheinlich der Anführer war. "Ihr seid also für das Chaos verantwortlich!" "Selbst schuld, wenn ihr Pokémon entführt um reich zu werden! Jetzt macht euch vom Acker und lasst Mew und die anderen Pokemon frei!" drohe ich die beiden eiskalt. Natürlich weigern sie sich und der Jäger, der vom Anführer als Sykes angesprochen wird, zückt seine Flinte raus und zielt erst auf Raichu. Doch da kommt mein Nachtara aus den Pokeball und erhellt mit Blitz den ganzen Raum. Beide halten sich die Hände vor den Augen und durch das blendende Licht lässt Sykes den Gewehr fallen. Bevor Blitz seine Wirkung verliert, werden sie von Raichus Eisenschweif und Minuschs Doppelklick an die Wand geschleudert. "Gut gemacht Minusch." Raichu zögert keine Sekunde und zerstört den Glaskäfig mit Eisenschweif. Die Elektrofesseln lösen sich auf, Serafina nimmt ihre Menschenform an und stürzt zu Boden. Raichu rennt schnell zu ihr. "Serafina! Bitte sag doch was!" Ich verabreiche Serafina eine Sinelbeere und ein Stück vom Vitalkraut, das Lilia mir gegeben hat. Minusch hat inzwischen die beiden Jägern gefesselt und befreit gerade die anderen Pokemon aus den Käfigen. Das blondhaarige Mädchen öffnet langsam die Augen und sieht erst Raichu, das überglücklich in ihren Armen springt. "Serafina!" "Raichu..." Zitternd umarmt sie ihr Pokemon. "Ich hatte solche Angst..." Als sie dann mich sieht, schreckt sie leicht hoch und will weglaufen. Raichu hält sie sanft fest und beruhigt sie. "Keine Angst Serafina. Sie hat mir geholfen, dich zu retten. Danke....äh....Wie heißt du eigentlich? ^^' " Ja stimmt. Wir haben uns wegen den ganzen Tumult noch gar nicht vorgestellt^^ "Ich bin Tayfun . Freut mich euch kennenzulernen." Serafina entspannt sich und seht mich weniger ängstlich an. Ich lächle. "Es freut mich, dass es dir gut geht." Zusammen mit den befreiten Pokémon verlassen wir den Raum und entdecken mein Dragoran, dass die gesamte Wildererbande auf Eis gelegt hat. "Tayfun. Ihr habt sie gerettet. Das freut mich." lächelt er. Als wir gemeinsam die Höhle verlassen, kommen Lilia und Sparx mit der Polizei hierher. Die Wilderer und der Jäger Sykes wurden festgenommen und die Pokemon wurden ärztlich versorgt und wieder in die Freiheit zurückgebracht. Nachdem wir uns dann mehr richtig kennengelernt hatten, verabschiedet sich Lilia von uns. Wieder zurück bei den Trostu-Ruinen bedanken sich Serafina und Raichu noch einmal, dass ich ihnen geholfen habe. "Nichts zu danken. Das haben ich und meine Pokemon doch gern gemacht. Diese Mistkerle werden jetzt keine illegalen Geschäfte mehr machen.
    Es war schön euch kennenzulernen. Man sieht sich."
    Ich drehe mich um und wollte gerade mit Minusch losgehen. ".....Warte mal..." höre ich Serafina leise rufen. Ich bleibe stehen und drehe mich zu ihr um. "Was gibt's, Serafina?" Sie schweigt zunächst bis sie dann mich schüchtern fragt. "....Macht es dir was aus wenn....ich dich begleite?" Überrascht gucke ich sie an. Serafina erklärt mir, dass sie erst vor Kurzem ihre Reise begonnen hat. Ihr Vater Arceus hat ihr erlaubt auf Reisen zu gehen um die große weite Welt zu entdecken. Aber sie kennt sich hier noch nicht so gut aus und hat Angst, dass ihr wieder so eine Begegnung wie heute passiert. "Du hast Raichu geholfen, mich zu retten...Du scheinst ganz nett zu sein...Ich weiß nicht wem ich sonst noch vertrauen kann..." Ich musste natürlich nicht lange überlegen und seit diesem Tag reisen wir gemeinsam und ich zeige ihr die Welt, wo die Menschen mit den Pokemon glücklich zusammenleben...

    7
    ((red))Lou's Sicht ((ered)) Vor vier Monaten hab ich meine Trainerreise begonnen, um die Welt der sagenhaften Pokémon kennenzulernen. Ich liebe
    Lou's Sicht

    Vor vier Monaten hab ich meine Trainerreise begonnen, um die Welt der sagenhaften Pokémon kennenzulernen. Ich liebe diese Geschöpfe^^ Denen verdanke ich sogar mein Leben.
    Zusammen mit mein Partner Nana, mein wunderschönes Aquana, reise ich nun durch die Johtoregion und werden seit einiger Zeit von einen blassen, rothaarigen Trainer begleitet. Auch wenn wir uns nicht gut verstehen, haben wir beide dasselbe Ziel. Silver, so heißt der Trainer, ist irgendwie...
    "Können wir bitte eine kleine Pause machen? Ich kann kein Schritt mehr weitergehen." hechel ich ihm hinterher. "Wenn es sein muss." Versteht ihr was ich meine? -.-' Vielleicht würde ich mit einen anderen dahergelaufenen Trainer besser klar kommen. Aber irgendwie habe ich ihn angefleht, dass ich ihn begleiten darf. Das bereue ich jetzt schon -.-' Wir legen eine kleine Rast am Ufer eines Sees ein und holen unsere Pokemon raus. Ich habe neben mein Aquana noch Sparky das Vulpix, Pikachu Zap das eine Kappe trägt und Aki das Arkani das ein schwarz-orangenes Fell hat. Mein Begleiter besitzt ein Snibunna, ein Impergator, ein Kramshef, ein Gengar und ein Simsala. Er ist schon eine Weile auf Reisen, worüber er aber noch nichts erzählt hat. Na egal. Ich esse mein belegtes Brötchen und Silver kramt in seinen Rucksack rum. Seine und auch meine Pokémon bekommen von ihm eine Schale mit selbstgemachten Pokemonfutter. Alle beginnen zu essen. "Mmm 😋" Sparky scheint es zu schmecken^^ aber auch die anderen lieben das Futter von Silver. "Freut mich, dass es euch schmeckt." lächelt er, was mich sehr überrascht. Silver kann lächeln? O.O Er bemerkt meine Reaktion und zieht eine Augenbraue hoch. "Was? Nur weil ich etwas grob bin, heißt es noch lange nicht, dass ich Pokémon nicht liebe." sagt er leicht beleidigt. Ich lächle beschämend. "Tut mir leid..." "Schon gut." Er scheint doch irgendwie in Ordnung zu sein. Seine Pokemon scheinen ihn zu lieben. Nachdem wir uns gestärkt haben holen wir unsere Pokemon zurück in den Pokebällen und setzen unseren Fußmarsch fort. Mein Pikachu Zap bleibt als einziges Pokémon noch draußen und läuft voraus, während ich Silver von meiner Vergangenheit erzähle, weil er mich danach gefragt hat. Ich hatte ja vorhin erwähnt dass ich Pokémon mein Leben verdanke. Es ist so...als ich vier Jahre alt war, bin mit meinen Eltern und Nana, das damals noch ein knuffiges Evoli war, mit einen Schiff in einen heftigen Sturm geraten. Da tauchte der Wächter des Meeres, Lugia, auf und rettete mich und mein Pokémon vor dem Ertrinken. Für meine Eltern kam jede Hilfe zu spät 😢 Dieses legendäre Pokémon hatte Mitleid mit mir und kümmerte sich eine Weile um mich, bis es mich dann in einen Kinderheim in Johto unterbrachte, da es für mich das Beste sei unter Menschen zu leben. Silver hört meine Geschichte aufmerksam zu und wirkt leicht traurig bei der Stelle wo ich meine Eltern verloren habe. An dieser Stelle habe ich gespürt wie meine Augen sich langsam mit Tränen füllen, aber ich wollte jetzt nicht vor ihnen weinen und reibe mir schnell über die Augen. "...Das mit deinen Eltern tut mir leid..." kommt es mitleidig aus seinen Mund raus. Ich atme kurz durch und lächele ihn an. "Danke Silver." Plötzlich flitzt Zap zu uns zurück und fuchtelt mit den Pfoten. "Leute! Hinten...Wiese... Doppelgänger..." Wir haben nicht die leiseste Ahnung, wovon er da spricht und blicken leicht irritiert. "Äh...Gibt's dafür Untertitel?" "Wir verstehen kein einziges Wort. Nochmal auf Deutsch wenn es geht." Anstatt sein Gebrabbel zu übersetzen rennt Zap los um uns das zu zeigen. Neugierig rennen wir meinen kappetragenden Elektromauspokemon hinterher und kommen an einer großen weiten Wiese an. Überall wachsen verschiedene farbige Blumen und viele Ledybas und Ledians flattern herum. Es ist ein wunderschöner Ort *Glitzeraugen* aber... "Ok Zap. Was willst du uns zeigen, was dir die Sprache verschlagen hat?" Er schaut sich blickend um. "Irgendwo war er doch....Da! Hier drüben!" Zap deutet an eine flache Wiesenstelle und dort...Unsere Augen weiten sich leicht. Dort tummelt ein Pikachu herum, das wie Zap eine rote Mütze trägt! Aber seine hat ein weißen Schirm und als Motiv einen weißen Halbring. Gehört es einen Trainer? Oder hat das Pikachu jemand die Kappe geklaut? "Ihr seht es auch, oder?" Wir nicken synchron und dieses Cap-Pikachu schaut neugierig zu uns rüber. Eine Weile blicken wir uns starrend an. ".......Äh...Wer bist..." Mitten in meinen Satz hören wir ein lautes Pfeifen ganz in der Nähe. Das Pikachu zuckt mit den Ohren und läuft das Pfeifen hinterher. War es sein Trainer, der ihn gerufen hat? Wir blicken in dieselbe Richtung. Zwischen zwei Bäumen sehen wir den Schatten eines Jungen, das auch eine Mütze trägt. Das Pikachu bleibt vor diesem Trainer stehen und lässt sich von ihm kraulen. Ich schaue kurz zu Silver, das den Trainer fixierend anstarrt. Kannte Silver diesen Trainer? Bevor ich ihn fragen konnte, scheinen einige Sonnenstrahlen in seine Richtung und man konnte den Trainer dieses Cap-Pikachus genauer erkennen. Seine Mütze hat die gleichen Farben und Motiv wie das von Pikachu. Er hat kurze braune zerzauste Haare, trägt ein schwarzes T-Shirt und drüber eine weiß-rote Jacke mit weißen Ärmeln und Kragen. Dazu eine blaue Jeanshose, rot-schwarze Schuhe mit weiße Sohlen und an seinen linken Armgelenk trägt er ein silberner Armreif, indem ein leuchtender Edelstein eingearbeitet ist. Silver blickt leicht erstarrt. Er scheint ihn zu kennen sowie er gerade wie angewurzelt dasteht. "Silver. Wer ist dieser Trainer?" Er blickt mich mit noch erweiterten Pupillen an. "Was? Hast du etwa noch nie von Rot gehört? Der Champ und einer der Kampflegenden aus Kanto?" Ein sehr bekannter Trainer also. Leider habe ich noch nie von ihm gehört. Ich schüttel leicht den Kopf. "Nein...hab ich nicht..." Das war mir jetzt irgendwie peinlich. Aber andererseits...bin ich noch nicht so lange Trainer, also ist es mir nur halb peinlich ^^' Eigentlich wollte ich von Silver mehr über Rot wissen, aber ER hat uns entdeckt und blickt uns an. "....!" Wie sollen wir jetzt reagieren? Ich hab nicht den leisesten Schimmer, wie ich mich gegenüber einen Champ und/oder Kampflegende verhalten soll. Obwohl... für einen Champ sieht er für mich sehr jung aus. Ist ja auch egal. Was sollen wir jetzt sagen? -.-' "Hallo. Coole Kappen! Ihr habt einen tollen Hutgeschmack 👍" Am liebsten hätte ich Zap jetzt sofort Sternchen verpasst. Ist das peinlich! =.=' Rot's Pikachu lächelt. "Danke^^ Deine Mütze hat aber auch Style 👍" Ok...Kann es jetzt noch schräger werden? Mein rothaariger Begleiter ist wieder aus seine Schockstarre erwacht und spricht Rot an. "Du bist wirklich Rot...Man erzählt sich, dass du dich auf dem Silberberg aufhältst. Warum bist du nicht dort?" "..." Sein Pikachu übernimmt das Reden. "Wir waren auch dort und haben monatelang einen Spezialtraining absolviert. Aber dann haben wir heute eine Nachricht von unseren Kumpel Blau bekommen und treffen uns mit ihm in Alabastia. Er hat geschrieben, dass sein Opa Besuch von einen guten Freund hat, der mit uns etwas besprechen will." "Verstehe." meint Silver nur und Zap brüllt sein Kampfgeist raus. "Rot! Ich will gegen dein Pikachu kämpfen! Hier und jetzt!" Das war Strike Nummer 2. Kann bitte jemand mein Pikachu eine scheuern? =.=' Ich bin noch eine blutige Anfängerin und Zap will allen Ernstes gegen ein Pikachu kämpfen, dessen Trainer der Champ einer Region ist ⁉ "Eigentlich ist das keine schlechte Idee." Wait...WHAT⁉ Ich starre Silver an. "Ist das dein Ernst? Ich hab doch keine Chance gegen ihn!" Er nickt. "Ja schon. Aber das wäre doch ein gutes Training für dich und deine Pokemon. Auch wenn du verlierst, kannst du etwas von ihm lernen." Hmm...Ich gebe zu da ist was dran. Außerdem...auch wenn mein Puls gerade auf 180 steigt...Wie oft hat man die Chance, gegen einen Champ zu kämpfen? "In Ordnung. Nehmt ihr unsere Herausforderung an?" "....!" "Wir sind dabei!" Dieser Rot scheint kein gesprächiger Typ zu sein. Wie dem auch sei gleich beginnt mein allererster Kampf als Trainer und das gleich noch gegen einen Champ! Uff...Bin ich aufgeregt. Zap stellt sich kampfbereit seinen Gegner gegenüber. Silver bleibt neben mir stehen und seht sich den Kampf an. Alles klar, Lou. Jetzt ganz ruhig bleiben und volle Konzentration. "Zap greif an mit Donnerblitz!" Er setzt Donnerblitz ein und Rot's Pikachu weicht die Attacke mit eine Seitenrolle aus. Er ist flink, aber vielleicht ist mein Pikachu schneller..."Elektroball! Zap feuert aus seinen zackigen Schwanz gleich zwei Elektrobälle, aber auch diese Attacken weicht unser Gegner geschickt aus. Was soll ich jetzt machen? "Versuch ihn im Nahkampf zu treffen." rät mir Silver. Ich nicke. "Ok. Zap setz Slam ein!" Eine leichte Augenbewegung von Rot und sein Pikachu geht auch in den Nahkampf und blockt die Schwanzschläge mit Eisenschweif ab. Unsere Pikachus prallen immer wieder mit diesen Attacken aufeinander. "!" Beim nächsten Zusammenstoß wird Slam wieder abgeblockt, doch dann hâlt Pikachu mit Eisenschweif den Schwanz von Zap fest und schleudert ihn weg. Rot macht dann eine ruckartige Handbewegung und bevor ich reagieren konnte, wird Zap von ein Ruckzuckhieb getroffen und stürzt zu Boden. "Zap!"
    Er versucht sich wieder aufzurichten, aber dieser einzige Treffer seines Gegners hat ihn den Rest gegeben. Wow! Er ist wirklich stark. Ich renne schnell zu Zap. "Zap, geht's dir gut?" Seine Augen drehen sich. "💫Hat sich irgendjemand die Autonummer aufgeschrieben?💫" Lächelnd lobt Rot sein Elektromaus mit Kopftätscheln und läuft zu mir. "Uff. Ich muss noch eine Menge lernen, um eine starke Trainerin zu werden." Als ich den stillen Kantolegende direkt vor mir realisiere, zuckte ich leicht vor Schreck zusammen. Ich hab ihn nicht kommen hören. Ist er ein halber Ninja? Er überreicht mir eine Tsitrubeere für mein besiegtes Pokémon. Ich nehme es dankend an und verabreiche es Zap, der wieder vor Energie strotzt. "Huh? Was ist passiert? Hab ich gewonnen?" Ich konnte mir ein Kichern nicht verkneifen, aber auch Silver und Rot mussten bei der Frage leicht grinsen. "Nope. Aber es hat trotzdem Spaß gemacht, wieder gegen ein Pikachu zu kämpfen." Sein Trainer nickt stimmend zu. "Das war ein guter Kampf, Lou. Dein Pikachu ist wirklich so stark wie man sagt, Rot. Wirklich beeindruckend." Da hat er Recht. Ich hab zwar verloren, aber ich bin trotzdem glücklich. Das war mein allererster Kampf und es werden weitere folgen, die mich und meine Pokemon immer stärker machen werden. "....." Sein Pikachu hüpft auf sein linken Schulter und lächelt uns an. "Wir müssen dann los. Nicht dass Professor Eich oder Blau noch einen Suchtruppe losschicken weil wir solange brauchen^^ Es war schön euch kennenzulernen." "Macht's gut." "Bis dann. Und danke für den Kampf." "Mach dich auf was gefasst, Pikachu! Das nächste Mal werde ich dich besiegen! Verlass dich drauf!" Scheint so, als hätte Zap einen Rivalen gefunden ^^' Rot zieht lächelnd an den Schirm seiner Kappe und macht sich mit Pikachu auf dem Weg. Wir sehen ihn winkend hinterher, bis er nicht mehr zu sehen war. Also diese Begegnung werde ich niemals vergessen. Ich bin einen echten Champ begegnet und hab sogar gegen ihn gekämpft. Ich wette, dass es mir niemand glauben wird. Aber Lugia ganz bestimmt^^ "Gut. Machen wir uns auch wieder auf dem Weg. Teak City müsste nicht mehr weit sein." Ich nicke zu Silver und setzen unsere Reise fort.

    8
    ((red))Lilly's Sicht((ered)) Tayfun und Serafina haben uns eben erzählt, wie sie sich getroffen haben. Wow...ich bin wirklich beeindruckt, was T
    Lilly's Sicht

    Tayfun und Serafina haben uns eben erzählt, wie sie sich getroffen haben. Wow...ich bin wirklich beeindruckt, was Tayfun auf sich genommen hat, um sie zu retten. Sie hat sich sogar mit gefährlichen Typen angelegt. Die muss wirklich eine starke Trainerin sein. Genau wie Naoko und Tali. Sie haben es damals mit Team Skull und der AEther Foundation aufgenommen, um mich und Wölkchen zu retten. "Verstehe. Und so seid ihr Freunde geworden?" Sie nicken lächelnd, besonders Serafina. "Ja. Danach hab ich mit Tayfun viele schöne Orte und neue Pokémon kennengelernt. Wir sind dann hier nach Kanto gereist, um einen guten Bekannten von Tayfun's Vater zu besuchen." Klingt so, als hätten sie schon eine Menge erlebt. Serafina kann sich echt glücklich schätzen, eine so gute Freundin wie Tayfun gefunden zu haben. "Wollen wir dann weiter? Wenn wir die Nuggetbrücke überquert haben, ist es bis zu Bill's Haus nur noch ein Mauzisprung entfernt." meint Tayfun und wir stimmen alle zu. Wir haben es gleich geschafft. Hoffentlich kann Bill's Erfindung meine Mutter helfen. Gemeinsam überqueren wir die Nuggetbrücke und Minusch informiert uns, dass man dort gegen fünf Trainern hintereinander kämpfen muss und diejenigen, die das schaffen, bekommen als Preis einen Nugget. Daher auch der Name. "Hier sind aber keine Trainern." wundere ich mich und Tayfun erklärt: "Heute ist Brückentag. Da haben sie frei." Ich muss leicht schmunzeln, als ein Smettbo an uns vorbeiflattert. Die gelben Augen von Minusch beginnen bei den Anblick zu glitzern und sie flitzt das Falterpokemon hinterher. Tayfun schüttelt grinsend den Kopf. "Sie kann es einfach nicht lassen. Minusch renn nicht so weit voraus sonst verlieren wir uns noch!" Sie versucht die kleine Ausreißerin einzuholen und wir kichern ihnen hinterher. Ihr Nachtara gehört wohl zu der sehr neugierigen Sorte^^ Wölkchen war damals als Cosmog auch nicht anders und ist oft in Schwierigkeiten geraten. Wir folgen sie und kommen auf der anderen Seite der Brücke in einen kleinen Wald an, wo viele Pflanzen- und Käferpokemon herumtummeln. Es muss nicht mehr weit zu Bill sein. "Tayfun! Wo steckst du?" ruft ihre Freundin und sekundenspäter kommt sie mit Nachtara von einem Baum hinuntergekracht und landen vor uns im weichen Gras. Minusch sitzt grinsend auf ihrem Bauch und Tayfun wuschelt ihr frech am Kopf. "Da frag ich mich jedes Mal wer da schlimmer ist. Du oder Sparx?" Ihr Pokémon schüttelt sich kurz ab und springt vom Bauch runter. Serafina muss kichern und hilft ihre Freundin hoch. "In dieser Richtung kommen wir zu Bill." deutet Minusch mit ihrer Pfote dorthin und wollte gerade losflitzen, wird dann aber von ihren Anstandswauwau festgehalten. "Nichts da, du schwarzer Blitz. Wir gehen schön zusammen dahin." grinst Tayfun. Meine Mutter kann sich das Kichern nicht verkneifen und Serafina lacht leicht. "Willkommen in Tayfun's Welt.^^ " Wir fangen an zu lachen und laufen zusammen durch die bewaldete Route. Ich blicke mich überall um und entdecke verschiedene Pokémon in den Bäumen, die ich in Alola nicht gesehen habe. Sobald meine Mutter wieder gesund ist, werde ich auch eine Pokémontrainerin wie meine Freunde und mein Bruder. Vielleicht kann Tayfun mit mir zusammen trainieren. Plötzlich werde ich aus meinen Gedanken gerissen, als ein kleiner Schatten über mein Kopf vorbeispringt. War das ein Pokémon? Ich wende mein Blick zu einem Gebüsch, wo es eben reingesprungen ist. Ich konnte nicht genau erkennen, was es war. Die Neugier packt mich in seine Bann und ich nähere mich zum Busch, das leicht raschelt und höre ein leises Knurren. Ich bleibe stehen und zögere. Vielleicht greift mich das Pokemon an, wenn ich näher komme. "Lilly. Alles in Ordnung?" fragt Serafina blickend zu mir. Bevor ich antworten konnte, hören wir alle einen sehr lauten schrillen Ton, dass uns leicht in den Ohren schmerzt. "Was war das?" fragt meine Mutter geschockt. Aufeinmal rast uns ein großer Schatten entgegen, das wie ein Drache aussieht. Wir springen alle schnell zur Seite und die fliegende Kreatur schwirrt direkt über uns. Es schaut viel mehr wie ein Flugsaurier aus mit messerscharfen Zähne und hat spitze Krallen an seinen Flügeln. Über dieses Pokemon habe ich mal was gelesen. "Das ist ein Aerodactyl! Wo kommt der plötzlich her?" frage ich mich überrascht und das prähistorische Pokémon rast im Sturzflug wieder auf uns zu. Wir weichen wieder aus und diesmal schnappt sich das Aerodactyl etwas mit seinen Maul. "Hey! Gib mir meine Kappe wieder!" brüllt Tayfun zum wütenden Fossilpokemon, das schrillend einen weiteren Sturzflugangriff startet. Serafina geht mutig dazwischen. "Serafina! Bist du verrückt? Renn weg!" schreit Raichu, aber sie rührt sich nicht vom Fleck. Was tut sie da? Ich halte mir vor Schreck den Mund zu. Serafinas Augen beginnen plötzlich zu leuchten und eine pinke Aura umhüllt das Aerodactyl, was direkt vor ihr in der Luft stehenbleibt. Ich kenne diese Attacke. Sie hat Psychokinese eingesetzt. Das wilde Aerodactyl zappelt schrillend in der Luft herum und wir halten uns die Ohren zu. "Beruhig dich. Es ist alles gut." spricht sie sanft zu ihm. Es zappelt weiter und als es sie dann anstarrt, hört es auf zu brüllen. Wir gucken alle überrascht zu. Serafina bricht Psychokinese ab. "Na bitte geht doch. Jetzt sitz!" Raichu guckt leicht irritiert und als das Aerodactyl nach langen Zögern landet und Sitz macht, fällt ihr die Fressluke runter. "Äh...Was?" Wir gucken auch etwas erstaunt. Sie scheint keine Angst vor ihm zu haben."Jetzt gib mir die Mütze." bittet sie sanft. Das fliegende Reptil knurrt leicht, doch als sie es in einen ernsteren Ton befiehlt, lässt er tatsächlich Tayfun's Mütze fallen. Ein gewaltiger Facepalm bildet sich bei Raichu als ihre Trainerin es dann am Kopf streichelt. "Fein! Ja du bist ein braver Junge!" Das Aerodactyl genießt es schnurrend und ich war total baff, wie sie ihn gezähmt hat. Minusch versucht Raichu aus seine Starre aufzuwecken und wedelt mit ein Pfote vor ihr Gesicht. Tayfun hebt seine blaue Kappe auf und setzt es sich wieder auf ihr Kopf. "Nicht übel Serafina." Da kommt ein braunhaariger Junge hechelnd zu uns hergerannt. Ist er der Trainer dieses Pokemon? "Uff...Schnauf...Ein Glück...Danke dass ihr das Aerodactyl beruhigt habt. Seid ihr verletzt?" Er wischt sich kurz über sein Stirn und läuft zum entflohenden Pokémon das noch von Serafina gekrault wird. "Uns geht's gut." "Ja. Wir sind nicht verletzt." Ich atme beruhigt auf. Der Trainer ist erleichtert und entschuldigt sich. "Tut mir furchtbar leid, dass er euch so überfallen hat. Ich hab es eben aus einen Altbernstein wiederbelebt und es ist kurz darauf einfach ausgebüxt. Ich heiße Bill und bin ein bekannter Pokemaniac. Freut mich euch kennenzulernen." Hat er gerade Bill gesagt? "Bill? Genau dich haben wir gesucht." sagt Tayfun. Er blickt überrascht. "Ach ja?" Sie nickt und schaut dann zu mir. Ich stelle mich Bill vor und erkläre ihn warum wir zu ihn wollen. Mitten bei meiner Erklärung fängt meine Mutter leicht an zu schwanken, was Serafina als erste bemerkt. "Samantha? Geht's dir gut?" Sekundenspäter bricht sie plötzlich zusammen. "SAMANTHA!" schreit Minusch mit wuschigen Katzenbuckel. Wir blicken sofort dahin und ich renne schnell zu ihr. "Mutter! Was hast du?" Panisch rüttelt ich an ihr, aber sie wacht nicht auf. Bill und meine Freundinnen kommen schnell dazu. "Sie hat hohes Fieber!" stellt Serafina fest, als sie ihre Stirn kurz berührt. Oh nein! Das muss von Anego's Gift kommen. Wir müssen uns beeilen bevor..."Schnell! Bringen wir sie zu mir in mein Haus! Ich werde meine Zellteilungsprogramm sofort starten!" Serafina hilft mir meine Mutter hochzuheben und setzen sie auf dem Rücken von Aerodactyl ab. Billy steigt auf ihn und fliegt vorraus. Ich renne mit den anderen schnell hinterher. Für einen kurzen Moment hatte ich das Gefühl von jemanden beobachtet zu werden. Aber das ist jetzt nicht wichtig. Meine Mutter schwebt in Lebensgefahr. In Sekundenschnelle erreichen wir Bill's Haus."Lasst uns keine Zeit verlieren." Tayfun und Serafina tragen meine Mutter hinein und ich folge ihnen. Mutter...Bitte halte durch....


    Erzähler-Sicht

    Ein dunkelgekleideter Mann in Begleitung seines treuen Hundemons steht mitten in einen düsteren Raum, was nur durch ein schwaches Licht der Deckenlampe erhellt wird. Die Wände sind mit Regalen gepflastert, die mit schätzungsweise 1000 alte Büchern gefüllt sind. Ein alter Schreibtisch befindet wenige Metern vor einen gewaltigen Wandmonitor. Davor steht jemand in einen dunklen Gewand. Eine schwarze Kapuze bedeckt seinen Kopf und verbirgt sein Gesicht. Nicht mal seine Augen sind zu erkennen. "Verzeiht dass ich sie störe, Dark One. Aber ich muss ihnen schlechte Nachrichten überbringen." Der Angesprochene blickt zu seinem Lakai. "Schlechte Nachrichten sagst du?" Seine dämonische kalte Stimme hallt durch den kleinen dunklen Raum. Der blauhaarige Scherge zögert kurz. "Unser Experiment Pokemon zu klonen hat funktioniert. Wir konnten einen bösen Duplikat eines Evolis kreieren." "Und was ist da schiefgelaufen?" "Es hat sich nach den Testläufen uns zur Wehr gesetzt und..." Nachdem der Commander seinen dunklen Meister das Problem erklärt hat, schweigt Dark One für einen Moment. Man konnte nicht sehen, ob er wütend oder enttäuscht darüber ist. Aber schon alleine sein Schweigen bringt das Hundemon des Lakaien zum fiepen. ".............Immerhin funktioniert das Prozess gefährliche Pokemonklone zu erschaffen. Daher vergebe ich euch dieses eine Mal euer Versagen. Dennoch darf noch niemand über unseren Rückkehr erfahren. Schickt eine Truppe los, die dieses Pokemon wiedereinfangen. In Bälde werden wir dann loslegen." Der Scherge verbeugt sich dankend vor ihm. "Wie sie wünschen, Dark One." Er salutiert noch vor seinem Meister und verlässt mit sein Dämonenhund den Raum. Anscheinend wird die Pokemonwelt von neuen Feinden bedroht. Wer sind sie? Wie gefährlich ist das Pokemon, dass ihnen entwischt ist? Und vor allem...Wer ist dieser Dark One?

    9
    ((navy))Tayfun's Sicht ((enavy)) Es ist jetzt schon eine Stunde vergangen seit Bill sein Experiment gestartet hat. Wir warten sitzend im Wohnzimm
    Tayfun's Sicht

    Es ist jetzt schon eine Stunde vergangen seit Bill sein Experiment gestartet hat. Wir warten sitzend im Wohnzimmer, außer Lilly. Sie läuft die ganze Zeit unruhig herum und starrt immer wieder zur Tür. Die Arme. Sie macht sich sehr große Sorgen um ihre Mutter. Meine Freundin spürt, wie groß ihre Angst ist und geht zu ihr, um sie aufzumuntern. "Hey...Mach nicht so ein trauriges Gesicht, Lilly. Es wird schon alles gut." Sie legt eine Hand auf ihre Schulter und Raichu lächelt unsere betrübte Freundin hoffnungsvoll an. Mein Nachtara tapst zu ihnen und streicht mit eine Pfote über ein Hosenbein. Ich geselle mich dazu, um sie zu trösten. "Bill wird das schon schaffen. Du wirst sehen." Lilly schaut jeden von uns an und nickt leicht. "Ich hoffe es...Danke..." Nach einer Weile öffnet sich die Tür und Bill tretet zu uns ein. Unsere Blicke wandern schnell zu ihm. "Bill!" "Wie geht's Samantha?" frage ich den Pokemaniac. Hat sein Teleporter funktioniert? Wird sie wieder gesund? Alle, besonders Lilly, blicken hoffend und besorgt zu Bill, der uns folgende Nachricht mitteilt: "Es ist alles gut. Ich konnte trotz Verzögerungen das Gift aus ihren Körper neutralisieren. Das Fieber ist gesunken, aber das hat sie sehr geschwächt. Nach eine Nachtruhe wird sie wieder auf den Beinen sein." Was für eine Erleichterung. Bill hat es geschafft. "Bin ich froh." lächelt Serafina erleichtert und mein Nachtara springt glücklich um uns herum. "Ja! Sie wird wieder gesund! Siehst du, Lilly? Jetzt wird alles gut!" Man konnte deutlich sehen, wie erleichtert sie über diese gute Nachricht ist. Lilly kann ihre Gefühle nicht mehr zurückhalten und bricht vor Freude in Tränen aus. Ich konnte verstehen, dass sie so emotional reagiert. Bill hat vorhin ihre Geschichte gehört und wusste, was sie alles durchmachen musste. Er sieht lächelnd zu, wie wir unsere weinende Freundin tröstend umarmen. Sie beruhigt sich nach wenigen Minuten wieder und reibt sich kurz über ihre feuchten Augen. "Ich bin froh, dass ich euch helfen konnte. Ihr könnt diese Nacht hier übernachten. Ich hab ein Zimmer wo ihr schlafen könnt." Wir danken ihn für seine Hilfe und Gastfreundschaft. "Danke Bill." lächelt Raichu. Draußen geht langsam die Sonne unter. Der Tag ist fast wie im Fluge vergangen. "Kann ich zu ihr?" fragt Lilly den Lebensretter. Bill nickt lächelnd und geht mit ihr ins Zimmer. Wir sehen ihr hinterher. "Ich freue mich so für Lilly." Ich nicke Serafina stimmend zu. "Es ist schön, dass ihre Mutter wieder gesund wird. Ich gehe draußen noch etwas trainieren. Willst du mitkommen?" Sie nickt. "Ja gerne. Ich habe ein bisschen Hunger und möchte ein paar Pirsifbeeren pflücken." lächelt sie dabei etwas verlegen, worauf wir alle leicht grinsen mussten. Wir laufen gemeinsam raus und Serafina wird sofort von Bill's Aerodactyl begrüßt, der sich sofort von ihr kraulen lässt. "Ich glaube er mag dich. Vielleicht hat es Lust mit dir auf Reisen zu gehen." Raichu ist von Minusch's Idee nicht so begeistert. "Ohne mich! Nur über meine Leiche!" Ich grinse frech. "Eifersüchtig?" "Wie bitte⁉" Ich renne lachend vor Raichu weg, während Minusch amüsiert zuschaut und Serafina seinen neuen Freund weiterkrault.


    Lilly's Sicht

    Ich folge Bill bis zum Gästezimmer, das durch das Sonnenlicht von draußen erhellt wird. Es gibt vier weiche Betten mit einen Nachtisch und in einem liegt meine Mutter schlummernd mit ein Tuch auf ihrer Stirn. Bill prüft kurz ihr Fieber und legt ein frisches nasses Tuch auf ihren Kopf. "Das Fieber ist besser geworden. Ich lasse dich jetzt mit ihr allein. Wenn was sein sollte, findest du mich in mein Arbeitszimmer." Ich nicke und setze mich mit einen Stuhl zu meiner Mutter. Bill verlässt das Zimmer. Leicht lächelnd streiche ich über ihre Wange. Ich bin so glücklich, dass es ihr wieder gut geht. Ich hatte große Angst, als sie vorhin einfach umgekippt ist. Aber jetzt ist dieser Alptraum vorbei. Mein Bruder wird sich über diese Nachricht sehr freuen. ".....Lilly..." Ich höre ihre schwache Stimme in meinen Gedanken und richte mein Blick auf ihre blinzelnde Augen. Sie lächelt mich an, was ich erwidere und halte sanft ihre Hand. "Mutter...Es ist vorbei. Bill konnte Anego's Gift aus deinen Körper entfernen." strahle ich sie an und meine Augen füllen sich wieder mit Tränen, weil ich es immer noch nicht glauben kann. Meine Mutter lässt meine Hand los und wischt leicht meine Tränen weg. Es ist so schön, sie wieder lächeln zu sehen. "Lilly..." kommt es leise aus ihrem Mund raus. "Es tut mir leid...für alles was ich dir...Gladio...und deine Freunde..." Ich unterbreche sie. "Ist schon ok...Du hast das alles nur wegen Vater getan....Er fehlt mir auch..." Mein Vater hatte als Wissenschaftler in der AEther Foundation gearbeitet und hatte die Ultrapforten und die Ultrabestien erforscht. Eines Tages ist er mitten bei einem Experiment vor unseren Augen von einer Ultrapforte verschlungen worden und ist seitdem verschwunden. Alles, was er zurückgelassen hatte, waren seine Unterlagen zu Anego und das geschwächte Cosmog, mit dem ich Jahre später geflüchtet bin. Ob er noch lebt, wissen wir nicht. Aber seitdem hat sich meine Mutter verändert...
    Ich bleibe solange bei ihr, bis sie eingeschlafen ist und schaute nach den Anderen, die noch draußen sind. Mittlerweile ist die Sonne untergegangen und die ersten Sternen funkeln am Nachthimmel. Ich sehe Serafina mit Raichu, Minusch und den Aerodactyl Pirsifbeeren naschen, aber von Tayfun fehlt jede Spur. "Hallo Lilly. Wie geht's deiner Mutter?" winkt sie zu mir rüber. Ich lächle. "Schon viel besser. Sie schläft jetzt. Wo steckt Tayfun?" Minusch klärt mich auf. "Sie versucht gerade Sparx wiederzufinden. Er hat einen Nektarschock und dreht gerade voll durch." Sparx? Das muss wohl einer von Tayfun's Pokémon sein. Sie hat ja erzählt, dass sie eine Drachentrainerin ist. "Es ist schön, dass es ihr wieder gut geht." lächelt Serafina. Ich nicke ihr lächelnd zurück. "Wenn sie wiederkommt, sag ihr dass ich einen kleinen Spaziergang mache." "Ist gut." winkt sie mir nach und ich schlendere gemütlich durch den kleinen Wald. Das Licht des Vollmondes erhellt meinen Weg und die kühle Nachtbrise rauscht leise durch die Baumkronen. Ich liebe die Nacht. Sie ist so still und beruhigend und für mich perfekt, um zu entspannen und die Seelen baumeln zu lassen. "Knuurrrrrrrr...." Was war das? Ich wende meinen Kopf in alle Richtungen. Dieses Knurren...Das hab ich doch schon mal gehört. Plötzlich raschelt es in einen Strauch vor mir und von da kommt das Knurren. Ist es etwa das Pokemon, das heute über mir vorbeigerauscht ist? Aus dem Gebüsch blitzen zwei rotglühende Augen und ich gehr schreckhaft ein paar Schritte zurück. Ich spüre leichte Gänsehaut durch mein Körper und mein Herz pocht schneller. Etwas tapst langsam aus dem raschelnden Gebüsch raus. Das helle Mondlicht scheint über sein hellgraues Fell und ich fühle, wie mein Gesicht langsam ihre Farbe verliert. So ein Pokémon habe ich noch nie gesehen. Es hat einen weißen Fellkragen wie ein Evoli....zwischen seinen schwarzen Augen, aus denen ein blutroter Iris funkelt, blinkt ein ebenfalls roter Juwel wie das eines Psianas. Es sieht so aus, als wäre sein Körper mit giftgrünen spitzen Ohren, flauschige Backenhaare und einen langen Schwanz zusammengenäht. Es blickt mich mit seinen dämonischen Augen an und knurrt mit knirschenden spitzen Zähne. Mein Herz schlägt wie verrückt und mein Gesicht wird immer blasser. Was ist das für ein Pokémon? Zitternd gehe ich wieder einige Schritte zurück. Die Angst hat mich überwältigt und macht mein Körper langsam bewegungsunfähig. Diese Kreatur zieht sträubend seine messerscharfen Krallen aus. Jeden Moment wird es mich angreifen. Ich konnte nichts tun. Mein ganzer Körper weigert sich, sich zu bewegen und auch meine Stimme streikt. Ich konnte nicht weglaufen oder um Hilfe schreien. Zitternd kneife ich die Augen zu. Ich höre es fauchen. Aber es passiert nichts. Ich fühle keine scharfe Krallen, die an meinen Körper wetzen oder schmerzende Bisse, die mich durchbohren. Ich nehme meinen ganzen Mut zusammen und riskiere einen Blick. Das Pokémon liegt winselnd am Boden und wälzt sich leicht hin und her. Ist es verletzt? Mein Herz beruhigt sich langsam von diesem Schock. Ich atme kurz durch und bücke mich langsam zu ihm. Es blickt mir direkt in die Augen und faucht leise. Ich zucke leicht zusammen, bleibt aber ruhig und entdecke, dass es einen Dorn an seine rechten Hinterpfote hat. Das muss der Grund für seine Schmerzen sein. Dieses Pokemon macht mir zwar noch Angst, aber mir tut es sehr weh, ihn so leiden zu sehen. Ich muss ihm helfen. Ich berühre langsam seine verletzte Pfote. Fauchend sträubt sich dieses Wesen und will zubeißen. Schnell strecke ich meine Hand zurück und sehe es mitleidig an. "Hab keine Angst. Ich will dir nur helfen." versuche ich es mit sanften Ton zu beruhigen. Ich strecke noch einmal meine Hand aus und versuche vorsichtig den Dorn aus seine Pfote rauszuziehen. Es knurrt mich an, ist aber zu geschwächt um sich zu bewegen. Es gelingt mir den Dorn rauszuziehen und das Pokemon faucht leicht auf. "Es wird alles gut." spreche ich ruhig zu ihm. Es knurrt nicht mehr, blickt mich aber weiter wachsam an. Ich hole Verbandszeug aus mein Rucksack raus und behandle seine Verletzung. Das außergewöhnliche Evoli bleibt still und beobachtet, wie ich seine Pfote verbinde. "Wenn du dich schonst, bist du wieder auf den Beinen." lächel ich und lege ihr eine Sinelbeere hin. Sein Blick wandert zu der Beere, dann zu mir und wieder zur Beere. Zögernd beginnt es zu essen. Ich mustere dieses Pokemon genau. So einen sehe ich zum ersten Mal und in keines der Büchern die ich gelesen habe, steht etwas über dieses Evoli. Ist es eine ganz neue unentdeckte Art? Es hat die Beere fertiggegessen und blickt mich wieder musternd an. Langsam strecke ich eine Hand zu ihm, um es zu streicheln. Aber das Pokemon knurrt leicht, rappelt sich langsam auf und verschwindet im Busch. Es hat wohl Angst vor Menschen und muss schlimme Erfahrungen mit ihnen gehabt haben.
    "Das war's Sparx. Kein Nektar mehr für dich vorm Schlafengehen." Das ist doch Tayfun. Kaum drehe ich mich um, sehe ich meine Freundin, die einen leuchtgelben Libelldra mit sich schleift. "Hey Tayfun." winke ich zu ihr. Sie dreht sich überrascht um und winkt zurück. "Hi Lilly. Ich musste eins meiner Pokemon wieder zur Vernunft bringen." deutet dabei auf den Übeltäter. "Niemand kann den allmächtigen Sparx stoppen!" Ich muss leise kichern. Er hat wohl ganz schön viel Nektar getrunken. Ich erzähle Tayfun, dass es meine Mutter besser geht und dass ich einen kleinen Spaziergang gemacht habe. Meine Begegnung mit diesem Evoli lasse ich aus. Sie nickt und stellt mir seinen "leuchtenden" Freund vor. "Das ist übrigens Sparx. Sparx das ist Lilly." "Sehr erfreut. Kannst du mich jetzt loslassen?" fragt er leicht genervt und bekommt als Antwort: "Nö." Die zwei sind genauso wie Naoko und Demon. Die könnten echt miteinander verwandt sein. Wir laufen gemeinsam zurück und legen uns nach diesen langen Tag schlafen. Ich blicke auf dem Bett liegend aus dem Fenster und denke eine Weile über dieses Pokemon nach, bis mir langsam die Augen zufallen.

    10
    ((purple))Tsunami's Sicht((epurple)) Hach...Ich liebe es durch die Luft zu fliegen und die große weite Welt zu entdecken. Sorgenfrei gleite ich
    Tsunami's Sicht

    Hach...Ich liebe es durch die Luft zu fliegen und die große weite Welt zu entdecken. Sorgenfrei gleite ich durch über das große weite Meer, das durch das Licht der angenehm warmen Tagessonne schimmert und genieße die kühlen Winde, die durch meine eisblauen Flügeln streifen. Es hat schon seine Vorteile ein fliegendes Pokemon zu sein. Nach einer Weile erspähen meine Adleraugen Festland, das aus einen großen und viele kleine Inseln besteht. Ich glaube ich werde hier meine Reise fortsetzen. Außerdem brauche ich eine Pause, es war schon sein sehr weiter Flug von Kanto aus. Mit gestreckten Flügeln schwinge ich hinunter, bis ich direkt über das Wasser fliege. Eine Herde Wailords tauchen neben mir auf und spritzen Fontänen in die Luft. Durch die Sonnenstrahlen erscheint zwischen die Wasserstrahlen ein Regenbogen, das farbenprächtig über mein kühles hellblaues Federkleid scheint. Ich erreiche die Hauptinsel mit einen riesigen Vulkan und lande an einen großen Sandstrand, wo ich bei der Landung mich unbeobachtet in ein zwölf jähriges Mädchen mit eisblaue Augen und silberne Haare verwandle. Als das legendäre Pokémon Arktos kann ich mich in einen Menschen als Tarnung verwandeln und mittlerweile hab ich mich an diesen fremden Körper gewöhnt. Nur meine Pokémon, die mich auf meine Reise begleiten, kennen meine geheime Identität. Ich schlendere gemütlich durch den weichen Sandboden und atme die angenehme Meeresbrise ein. Ob ich hier diesen Ort finde, den ich die ganze Zeit suche? Plötzlich sehe ich einen kleinen Menschenauflauf an mir vorbeirauschen. Warum rennen sie wie eine wildgewordene Taurosherde? "Da drüben! Jemand fordert gerade Yvonne zum Kampf heraus!" "Yvonne? Das ist doch die Ass-Trainerin aus Bad Lavastadt. Das muss ich mir ansehen!" Ein Pokemonkampf also. Diese Yvonne scheint eine bekannte Trainerin zu sein. Ich hab mich entschieden mir diesen Kampf anzusehen und folge diese Menschen. Sie haben sich vor einen kleinen Strandlokal oder so versammelt. Ich zwänge mich durch die Zuschauermenge und komme vorne im Kampfgeschehen an. Eine Trainerin mit grünen Haaren und ebenso grüne Augen in einen sportlichen Outfit tretet mit ein Enekoro gegen ein grünäugiges Mädchen mit kurzen roten Haaren an, das ein lila Kleid, Ballerinas und eine Halskette mit ein mystisch leuchtenden Edelstein trägt. Das ist doch ein Schlüsselstein. Sie kann also die Megaentwicklung durchführen. Ihr Pokemon ist...ein Pikachu? Es sieht viel mehr wie ein Plüschpikachu aus. Sein Gesicht ist wie von einem Kleinkind draufgekritzelt, an sein Bauch sind zwei kleine Löcher, als wären sie selbstgeschlitzt und sein Schwanz ist mehr ein zickzackförmiger Stock. So ein Pikachu hab ich noch nie gesehen. Ist das überhaupt ein Pikachu? Die grünhaarige Teenagerin, die anscheinend diese Ass-Trainerin Yvonne ist, hat dieses Pokemon auch noch nie gesehen, lässt sich aber davon nicht einschüchtern. "Enekoro setz Eisstrahl ein!" Ihre Gegnerin befiehlt sein Pikachu-Imitat mit Donnerblitz zu kontern. Eine kleine Rauchwolke entsteht beim Kontakt beider Attacken. "Jetzt Duplexhieb!" Das Enekoro springt durch die Rauchwolke und verpasst den Gegner mehrere Pfotenhiebe, aber das scheint auf ihm keine Wirkung zu haben. Das pikachuaussehende Pokemon steht ohne einen einzigen Kratzer da. Ist es etwa so intensiv trainiert, dass es solche Angriffe nichts ausmachen? Die Ass-Trainerin sowie ihr Enekoro gucken erstaunt während ihre Gegnerin leicht grinst. "Setz Knuddler ein!" Die Pikapuppe greift an und verpasst Enekoro im Nahkampf mehrere Schläge. Es kann Knuddler? Das kann kein Pikachu sein, aber was ist es dann? Neugierig verfolge ich wie die anderen Passanten weiter den Kampf. Enekoro steht noch und greift auf Anweisung diesmal mit Eisenschweif an. "Mimikry!" ruft das rothaarige Mädchen und sein Pokemon kopiert Eisenschweif, um es erfolgreich abzublocken. Beide stoßen mitten in der Luft zurück und das Eingebildet-Pokemon trifft es mit den nächsten Eisenschweif. Als sie dann wieder sanft auf den Boden landen, knickt beim Pikapuppe sein Kopf leicht nach hinten. Sein Gegner zuckt mit blassen Gesicht zusammen, aber auch ihre Trainerin und einige Zuschauern läuft es eiskalt den Rücken runter. Ist sein Genick durch den Treffer wirklich gebrochen worden ⁉⁉? Schluck! 😨 Doch dann hebt es sein Kopf wieder hoch, als wäre gar nichts passiert. Was ist das für ein Pokémon ⁉ Das fragen sich auch die Passanten und einige scannen es mit den Pokedex. Das Ergebnis: "Keine Daten zu diesen Pokemon bekannt." Keine Daten bekannt? Dann ist das wirklich kein Pikachu. Es muss aus einer anderen Region kommen aber warum sieht es wie ein Pikachu aus? Nach diesen kleinen Schock kämpfen sie weiter und nach einer Weile wird Enekoro von einen Donnerblitz besiegt. Die Ass-Trainerin nimmt ihre Niederlage gelassen hin, lobt ihr besiegtes Pokémon und dann die Siegerin. "Du bist wirklich stark. Ich hatte schon lange keinen starken Gegner gehabt." "Dito. Ihr Asstrainern seid wirklich so stark wie man sagt." lächelt das rothaarige Mädchen und tätschelt lobend ihr unidentifizierbares Pokemon, das fröhlich auf und ab springt. Die Menschenmenge löst sich langsam wieder auf und ich wollte gerade auch gehen, als das Pokemon der Siegerin zu mir hinläuft und mich mit sein Kritzelgesicht anstarrt. Eigentlich ist es ganz süß, wenn man es genau ansieht. So sehe ich es zumindest. "Hallo^^ " "Mimikyu bleib stehen!" Ich blicke nach vorne und sehe ihre Trainerin in meine Richtung rennen. "Du kannst doch nicht einfach weglaufen." Ich muss schmunzeln als das Mädchen mich dann bemerkt. "Oh hi^^ Tut mir leid falls mein Mimigma dich belästigt hat." Es ist also ein Mimigma. Von so ein Pokémon hab ich noch nie gehört. Ich schüttel lächelnd den Kopf. "Nein alles gut. Ich hab mir eben dein Kampf angesehen. Ihr wart wirklich gut." Das Mimigma wird leicht verlegen und ihre Trainerin lächelt. "Danke^^ Ich heiße Kim, freut mich dich kennenzulernen. Und das ist Mimikyu." "Hi^^ " begrüßt mich es mit eine dunkle Klaue das unten aus seinem Kostüm rausragt. Dieses Mimigma ist wirklich niedlich. "Freut mich sehr. Mein Name ist Tsunami." Vielleicht kennt sich diese Trainerin hier in diese Region aus? Vielleicht kann sie mir helfen. "Könnte ich dich etwas fragen, Kim?" Ich erkläre ihr, dass ich gerade erst hier angekommen bin und dass ich einen bestimmten Ort suche und ob sie vielleicht weiß, wo es ist. Mimikyu legt den Kopf schief und Kim antwortet überrascht. "So ein Zufall. Ich will auch dorthin. Wir können zusammen dahingehen. Diese Ort ist hier in Hoenn." Ich nehme ihren Angebot dankend an. "Das wäre echt nett. Vielen Dank." Da kommt wie besprochen mein schwarzes Absol aus den Pokeball raus, das sich erst streckt und dann kurz abschüttelt. "Sind wir jetzt da, Tsunami?" Kim starrt mein aus Creepypasta bekanntes Pokémon mit erweiterten Pupillen an. "Das schwarze Absol? Es gibt den wirklich?" Ihr Mimigma reagiert auf Spirit (so heißt mein Absol) ganz anders. "Coooooool *-* " Spirit seht die zwei neuen Gesichter und legt den Kopf schief. "Äh...hi?" Ich kichere leise. "Kim, Mimikyu. Das ist mein Partner Spirit, das schwarze Absol." Mimikyu scheint Spirit zu mögen, erst springt sie um sie herum und dann hüpft dann auf seinen Kopf. "Dein Fell ist schön schwarz^^ " "Äh danke?" Wir müssen lachen, weil das irgendwie lustig war. Kim schlägt dann vor eine Pause im Pokemoncenter einzulegen. Wir stimmen alle nickend zu. "Willst du jetzt die ganze Zeit auf mein Kopf hocken?" fragt Spirit seinen kleinen Fan^^ Ich grinse leicht, als mich plötzlich das Gefühl überkommt, dass jemand hinter mir steht. Sofort drehe ich mich um aber es ist niemand da. Aber warum spüre ich dann einen leichten Kloß im Hals? Und jeder einzelner Nerv in meinen Körper gribbelt ganz leicht. Werden wir von jemandem beobachtet? "Ist alles in Ordnung, Tsunami?" fragt mich meine neue Freundin. Ich drehe mich wieder zu ihr um und nicke lächelnd. "Ja alles gut." Vielleicht hab ich mir das nur eingebildet. Bestimmt bin ich nur müde vom langem Fliegen und hatte deshalb diese komische Symptome. Ich folge mit Spirit unsere Freundin zum Pokemoncenter. Da hab ich für einen kurzen Moment geglaubt, dass ein Schatten direkt über uns geflogen ist.

    Wessen Schatten ist eben über ihnen vorbeigeflogen? Hat sich Tsunami sich das doch nicht eingebildet und jemand hat sie die ganze Zeit beobachtet? Wer war es? Freund oder Feind?

    Kim's Sicht

    Wir erreichen das Pokemoncenter in Graphitport City und lassen unsere Pokemon von Schwester Joy durchchecken. Während wir warten, hocken wir uns an einer Sitzecke und unterhalten uns. Ich erzähle Tsunami, dass ich hier in Hoenn lebe und hier auch meine Trainerreise begonnen habe. Mein erstes Pokémon habe ich von meinem Bruder bekommen. Mitten im Gespräch fällt mir dann auf, dass in Tsunami's Halsband ein Schlüsselstein eingearbeitet ist und spreche sie darauf an. "Beherrschst du auch die Mega-Entwicklung?" Sie nickt. "Den Schlüsselstein besitze ich noch nicht lange und die Mega-Entwicklung hab ich noch nicht ganz gemeistert. Mein Pokémon hat da noch... Schwierigkeiten. Und wie ist es mit dir?" deutet dabei auf mein Schlüsselstein an meine Halskette. Ich halte die Kette und betrachte es. "Ich hatte am Anfang auch einige Probleme die Mega-Entwicklung bei meinem Pokemon auszuführen. Aber durch die Unterstützung meines Bruders habe ich es dann geschafft. Er hat auch einen Schlüsselstein." erzähle ich ihr, da ruft uns Schwester Joy. "Kim! Tsunami!" Wir stehen auf und laufen zur Rezeption. "Eure Pokemon sind wieder topfit." lächelt sie und wir nehmen dankend unsere Pokebälle entgegen. "Vielen Dank Schwester Joy." sagen wir synchron, als hätten wir uns abgesprochen. Tsunami blickt dann bittend zu mir. "Kim? Darf ich dich um einen Kampf bitten? Vielleicht kannst du mir helfen, dass Persephone die Mega-Entwicklung kontrollieren kann." Ich lächle nickend. "Natürlich helfe ich dir." Wir gehen gemeinsam raus zum Hinterhof vom Pokemoncenter, wo sich dort ein Kampffeld zum Trainieren befindet. Ich stelle mich auf die linke Seite und rufe mein Guardevoir, dem ich den wunderschönen Namen Princess gegeben habe. Ihr Guardevoirnit ist passend zu ihr Spitzname in einen Diadem eingearbeitet. "Darf ich vorstellen? Das ist Princess. Mit ihr habe ich meine Reise begonnen. Princess das ist meine neue Freundin Tsunami. Sie kommt aus Kanto." Mein Umarmung-Pokemon begrüßt sie beugend. Tsunami erwidert es und ruft ihr Pokemon raus. "Komm raus, Persephone!" Sie hat ein Glurak und sein Megastein in einem Armreif verrät, dass es die X-Megaentwicklung beherrscht. Tsunami stellt uns ihr Glurak vor und dieser begrüßt uns freundlich und blickt mein Guardevoir mit entschlossenen Blick an. Persephone scheint eine Kämpfernatur zu sein, was für Gluraks ein typisches Merkmal ist. "Ok Princess. Helfen wir ihr bei der Megaentwicklung." Meine Partnerin nickt und nimmt eine elegante Kampfpose an. "Bist du bereit, Persephone? Sein Feuer-Flug-Pokemon nickt und startet den Kampf mit Feuerschlag. Princess weicht den Angriff problemlos aus. Als Nächstes befiehlt Tsunami Eisenschweif einzusetzen, was gegen ein Feentyp wie Guardevoir sehr effektiv ist. "Teleport!" rufe ich ihr zu und sie löst sich in Luft auf. Eisenschweif verfehlt das Ziel und Glurak blickt sich suchend um. "Wo ist sie? Sei vorsichtig Persephone." Ich rufe mein noch unsichtbares Pokémon zu, Psychokinese einzusetzen. Sie lässt den Feuerdrachen hochschweben, erscheint direkt vor ihr wieder sichtbar und schleudert sie zu Boden, wird aber noch von ein Feuerschlag getroffen. Beide landen sicher auf den Boden und blicken sich gegenseitig an. "Wir sollten jetzt loslegen." sage ich zu Tsunami. Sie weiß was ich damit gemeint habe und blickt zu ihr Glurak. "Bereit, Persephone?" Sie nickt und Tsunami aktiviert den Schlüsselstein an seinen Halsband. Ich mache es ihr nach und die Megasteine nehmen die Energie der Juwelen auf. Unsere Pokémon werden von einer pink-orange-gelbes Licht eingehüllt und ihre Gestalt verändern sich. Nun stehen Princess und Persephone sich als Mega-Guardevoir und Mega-Glurak X gegenüber. Die Verwandlung scheint bei ihnen gut zu funktionieren. Ich gebe Princess die Anweisung mit Psychokinese anzugreifen. Mein mega-entwickeltes Guardevoir schießt Psychokinese in Form einer Energiekugel auf sein Gegner. "Konter mit Eisenschweif!" Persephone schlägt unsere Attacke mit Eisenschweif zurück, das Princess mit einer halben Drehung ausweicht. "Setz Schaufler ein!" Megaglurak X fliegt in Sturzflug nach unten und buddelt sich im Kampffeld ein. Ich bleibe ruhig und sage Princess, sie soll wachsam sein. Da bricht der Boden direkt unter ihr zusammen und wird in die Luft hochgeschleudert. Tsunami freut sich. "Sehr gut und jetzt Feuerschlag!" "Teleport und dann Zauberschein!" rufe ich ihr zu und diese Kombination trifft. Persephone stürzt hart zu Boden und rappelt sich langsam auf. "Persephone, alles okay?" Sie steht wieder aufrecht, aber antwortet nicht. Nicht mal ein Nicken. Was hat sie? Irgendwas stimmt nicht. Als Persephone dann zu uns rüber blickt, sehen ich und Princess dass ihre Augen heller glühen als üblich. Das bereitet mir leichte Gänsehaut. Da greift sie plötzlich mit Drachenpuls an, ohne Tsunami's Anweisung. Die Attacke zeigt bei Princess aufgrund ihres Typs keine Wirkung. Was ist plötzlich mit ihr los? "Persephone beruhig dich!" Aber ihre Worte ignoriert sie und rast nun lautbrüllend mit Flammenblitz auf mein Mega-Guardevoir zu. Ich reagiere blitzschnell und gebe Princess folgende Anweisungen. Erst stoppt sie die Attacke mit Psychokinese und greift dann mit Schallwelle an. Persephone landet besiegt zu Boden und verwandelt sich zurück. Ich glaube jetzt kenne ich das Problem, warum sie die Mega-Entwicklung noch nicht meistern konnte. Ihr Glurak kann anscheinend ihre Megakräfte noch nicht kontrollieren. Mein Guardevoir nimmt wieder ihre normale Form an und verabreiche Tsunami's Glurak eine Tsitrubeere. "Persephone, geht's dir gut?" fragt sie besorgt. Ihr Glurak steht wieder energiegeladen und seht sie leicht bedrückt an. "Es ist wieder passiert, oder?" Sie nickt und seht dann zu mir. "Jetzt weißt du warum ich es noch nicht draufhabe." Ich nicke. "Ja. Aber ich weiß wer euch bei diesem Problem helfen kann. Dazu müssten wir zu diesem Ort gehen." Meine Freundin lächelt und bedankt sich noch einmal, dass ich ihr helfe. Persephone bedankt sich auch bei uns und verbeugt sich noch entschuldigend. "Tut mir leid, falls ich euch mit meinem Wutrausch einen Schreck eingejagt habe." "Schon in Ordnung. Es ist ja nichts passiert." Nur dass ich bei seinen Dämonenblick beinahe einen Herzinfarkt bekommen habe -_-' Wir stärken uns noch im Pokemoncenter, bevor wir uns dann auf dem Weg machen.

    Währenddessen ist der geheimnisvolle Beobachter weitergezogen und befindet sich nun in eine andere Region, wo die nächsten Helden vorgestellt werden. Deren Story beginnt in der größten Stadt, die für ein besonderes Denkmal bekannt ist - Ein riesiger Leuchtturm, was gleichzeitig auch eine Arena ist. Die dunkle Gestalt, mit einen großen Cape, landet kurz auf der Spitze dieses Wolkenkratzers und seht sich überall um. Zeitgleich betretet ein Mädchen in Begleitung eines Evolis die Hauptstadt von Kalos...

    Misaki's Sicht

    Endlich sind wir da! Illumina City! Hier werde ich Professor Platan treffen und von ihm einen Pokedex bekommen. Heute beginnt meine Trainerreise. Ich bin schon ganz aufgeregt. Also nichts wie auf zu Platan! ".........In welche Richtung geht es zu Platans Labor?" Mein Evoli ist genauso ratlos und schaut suchend in alle Richtungen. Vielleicht hätte ich mir eine Karte besorgen sollen -.-' Bis wir das Labor gefunden haben, dauert das Stunden vielleicht sogar Tage. "Am besten fragen wir jemanden nach dem Weg." schlägt meine kleine braune Pelzkugel vor. Ich nicke. "Gute Idee Nagisa." Wir laufen los und fragen einen entgegen laufenden Passanten. "Entschuldigung. Können sie uns bitte sagen, wo wir das Pokemonlabor finden?" Der ältere Herr erklärt uns freundlich, wie wir dahin kommen. Das war mir etwas peinlich, weil das Labor gleich da hinten ist ^^' "Vielen Dank." bedanke ich mich bei ihm etwas verlegen. Der ältere Mann lächelt und geht weiter. Wir laufen die Straße entlang und sehen uns nebenbei um. Überall wo man hinschaut schlendern viele Leute mit ihren Pokemon, es gibt schätzungsweise tausend Geschäfte und laufen an einer riesigen Reklametafel vorbei, wo ein kommender Kinofilm mit der weltberühmten Schauspielerin Diantha angezeigt wird. "Wow!" Die Augen meines Evolis funkeln vor Begeisterung und blickt schwanzwedelnd zu einem Café - Café Soleil. Ich kichere. "Wir können danach hier gerne was ausprobieren wenn du willst, Nagisa." Sie ist von dieser Idee begeistert und hüpft fröhlich um mich herum^^ "AUS DER BAAAAAHHHHHN!" Huh? Wer brüllt da... Plötzlich flitzt ein Mädchen an uns vorbei, worauf mein Evoli erschrickt und fiepend mit wuschiges Fell in meinen Armen springt. Ich streichle sie, um sie zu beruhigen und sehe die rasende Trainerin hinterher. Warum rennt sie? Fängt in einem Boutique der Sommerschlussverkauf an? "Ist sie nicht mehr ganz bei Trost? Mir ist das Herz bis in die Hose gerutscht!" winselt mein kleiner Fellball. "Es ist ja nichts passiert." beruhige ich sie. Nagisa entspannt sich wieder und leckt schnurrend an meine Wange. Nach einen kurzen Fußmarsch haben wir unser Ziel erreicht. Wir stehen nun vor Platan's Pokemonlabor und ich merke leicht meine Nervosität. Ob der Professor ganz nett ist? Nach kurzem Zögern betrete ich mit mein Evoli das Labor und begegnen das Mädchen, das vorhin an uns vorbeigezischt ist. Im Moment sehe ich nur ihren Hinterkörper, sie hat kurze braune Haare und trägt ein rotes Top, eine kurze braune Hose und rote Turnschuhe. Vor ihr steht ein dunkelhaariger Mann, das einen weißen Kittel trägt und vor diesem Mann sitzen drei Pokemon. Ein kleines braunes Pokémon mit einen grünen Stachelkopf, ein weiß-gelber Fuchs mit roten Augen und Ohrenhaare und ein blauer Frosch mit große gelbe Augen und einen wattebauschigen Halskrause. Das muss Professor Platan sein zusammen mit den Starterpokémon. Deshalb hatte dieses Mädchen es so eilig gehabt. Sie bekommt ihr erstes Pokémon. Bevor ich mich bemerkbar mache, sehe ich ihnen bei der Auswahl zu. "Das ist Igamaro, ein Pokémon von Typ Pflanze. Dann haben wir Fynx, ein Pokémon von Typ Feuer und Froxy, ein Pokemon von Typ Wasser. Such dir den aus, das dir am besten gefällt." spricht der Professor und wartet auf deren Entscheidung.

    Mimi's Sicht

    Professor Platan hat mir die Starterpokémon vorgestellt, die zur Auswahl stehen. Einer von ihnen soll mein zukünftiger Partner sein. Igamaro, Fynx oder Froxy? Sie sehen alle cool und niedlich aus. "Hmm..." Ich überlege, während ich die drei Pokemon abwechselnd mustere, die mich abwartend anstarren. Nach wenigen Minuten habe ich meine Entscheidung getroffen. "Ich hab mich entschieden, Professor." Mein Blick wandert zum Wasserstarter. "Du hast dich also für Froxy entschieden?" Ich nicke und knie mich beugend zu Froxy das mich prüfend ansieht. "Hallo Froxy. Ich bin Mimi Akyo. Hast du Lust, mich auf meine Reise zu begleiten?" Mein ausgewählter Partner denkt kurz nach und nickt schließlich mit ein Lächeln. Glücklich hebe ich Froxy hoch. Jetzt bin ich eine Pokémontrainerin^^ Der Professor freut sich mit mir und blickt dann über meine Schulter. "Oh hallo. Kann ich ihnen helfen?" Ich drehe mich mit Froxy in den Armen um und sehe ein Mädchen mit weiße Haaren, rote Augen, die ein schwarzes bauchfreies Top, eine kurze hellblaue Hose und violette Sandalen trägt. Neben ihr hockt ein Evoli, das uns mit schräggelegten Kopf neugierig anblickt. "Äh ja. Ich bin Misaki und bin hier, um meinen Pokedex zu bekommen." Sie scheint auch eine Anfängerin zu sein. Irgendwie gefällt mir ihr Look und ich hab noch nie jemanden mit weißen Haaren gesehen. "Ah Misaki. Deine Eltern haben mich angerufen und informiert, dass du heute kommst. Freut mich dich kennenzulernen." begrüßt Platan die Trainerin, die lächelnd erwidert und dann zu mir schaut. "Ich hab mich schon gefragt, warum du so gerannt bist, als wärst du auf der Flucht." Ich gucke irritiert und mein Froxy legt fragend den Kopf schief. "Ihr kennt sie?" Da meldet sich ihr Evoli zu Wort. "Das nächste Mal passt du auf, dass du niemand beinahe umrennst!" Verlegen kratze ich mich am Hinterkopf, während Froxy ein kleines Grinsen unterdrückt. "Oh tut mir leid ^^' " Das Evoli nimmt lächelnd meine Entschuldigung an und Professor Platan ruft einen Assistenten her. Er überreicht mir und die andere Trainerin einen Pokedex und fünf Pokebälle. Innerlich überglücklich wie ein Honigkuchenponita nehme ich diese Items dankend an. Jetzt bin ich eine echte Pokemontrainerin. Ich könnte jetzt vor Freude herumspringen^^ "Nun seid ihr echte Pokemontrainern. Jetzt hätte ich noch ein paar Ratschläge, die ich euch mit auf die Reise geben möchte. Ich möchte, dass ihr jede Menge Spaß auf eurer gemeinschaftlichen Reise mit den Pokémon habt! Versucht dabei stets die besten Trainer zu sein, die ihr nur könnt! Ich wünsche euch viel Glück ihr beiden." "Vielen Dank, Professor." sagen wir gleichzeitig, gucken uns an und kichern. Wir verabschieden uns vom Professor und verlassen zusammen das Labor. Mein Froxy hockt auf mein linken Schulter und das Evoli von dem weißhaarigen Mädchen tapst putzmunter neben ihr her. "Wir haben uns ja noch nicht richtig vorgestellt. Ich bin Mimi Akyo, aber du kannst mich nur Mimi nennen." "Mein Name ist Misaki und das ist mein Partner Nagisa." Wie sich herausstellt, kommen wir beide aus Kalos. Ich bin zwar in Alola geboren worden, aber hier aufgewachsen. Da zupft das Evoli an Misaki's Hosenbein herum. "Was ist los, Nagisa?" Sie schaut zu ihm runter und sein Evoli guckt sie mit erweiterten Glitzeraugen und wedelnden Schwanz an *-* Misaki grinst. "Ja stimmt. Wir wollten ja dieses Café besuchen. Willst du mit Froxy mitkommen?" werde ich gefragt und nicke. "Liebend gerne. Danke." Ihr Evoli freut sich und hüpft wie ein Flummi herum. Wir müssen bei dem Anblick lächeln und laufen zu diesem Café Soleil.

    Während die zwei Mädchen mit ihren Pokemon bei einen leckeren Eisbecher einen leichten Hirnfrost bekommen, spaziert ein erfahrenerer Trainer in der Nähe der Frühlingsallee...

    Philipp's Sicht

    Gemütlich schlendere ich am Prismaturm vorbei und nasche nebenbei ein paar Illumina-Galetten, die ich mir in einem Konditorei gekauft habe. Mir fehlt nur noch ein Orden, um an der Kalos-Liga teilnehmen zu können. Der letzte Arenaleiter soll sehr stark sein und kann auch die Mega-Entwicklung durchführen. Ich und meine Pokémon sind durch die Reise stärker geworden und hab auch die Mega-Entwicklung gemeistert. Aber ich will noch etwas trainieren, bevor ich ihn herausfordere. Ich laufe gerade die Frühlingsallee entlang, da kommt mir ein kräftiggebauter Junge entgegen, das eine schwarze Lederjacke mit silberne Stacheln trägt. Zusammen mit seinen blauen Irokesenfrisur sieht er wie einer dieser knallharten Typen aus einen Motorradgang aus. Innerlich etwas nervös und mulmig aber äußerlich ruhig und entspannt laufe ich an ihm vorbei, als..."Hey du! Bleib mal stehen!" Sofort bleibe ich stehen. Hat der Typ mit mir geredet? O.O "Ja du! Dreh dich mal um!" Er hat mit mir geredet und er scheint es sehr ernst zu meinen. Seine tiefe, raue energische Stimme verrät es oder ist es seine normale Stimme? Schluck...Ich drehe mich langsam zu ihm um. Der Bikergangster mustert mich kurz, seine Augen starren direkt auf meinen linken Arm. "Ein Schlüsselstein...Du kannst also die Megaentwicklung?" Ich ziehe leicht eine Augenbraue hoch. "Ja?" Da macht sich ein Grinsen bei ihm breit. Ist das gut oder schlecht? "Solche Gegner suche ich. Ich hab auch einen Schlüsselstein. Ich fordere dich zu einem Mega-Kampf heraus!" brüllt er mit den Finger zeigend zu mir. Sein Schlüsselstein ist an einen Totenschädelanstecker an seine Lederjacke eingearbeitet. Zugegeben dieser Typ macht mir Angst, aber dieser Kampf wäre eine gute Vorbereitung für meinen letzten Arenakampf. "Gut. Ich nehme deine Herausforderung an!" antworte ich entschlossen und laufe mit ihm zu einem Kampffeld in der Nähe des Prismaturms. Ich bin gespannt welches Pokemon er hat, das die Mega-Entwicklung beherrscht. Mein Gegner stellt sich kurz als Jack vor und ruft sein Pokemon in den Kampf. Es ist ein Knakrack, sein Megastein ist in einen Metallgürtel eingearbeitet. "Mein Knakrack hat bis jetzt jeden Gegner in den Knien gezwungen!" Es ist wohl sehr stark, aber das ist mein Lucario auch. "Mal sehen, ob er auch mein Pokémon bezwingen kann. Los, Auro!" Mein Aura-Pokemon kommt aus seinen Pokeball raus und landet nach einen Luftsalto cool auf den Boden. Sein Lucarionit ist in einen Armreif angefertigt. "Ein Lucario also. Den machen wir platt, Knakrack!" Sein Knakrack antwortet mit einen lautes Brüllen. "//Das werden wir ja sehen."// denke ich bei diesem Kommentar. Auro ist nicht nur stark, sondern auch sehr zäh. Knakrack beginnt mit Flammenwurf, das zusammen mit Auro's Aurasphäre kollidiert. "Setz Durchbruch ein!" befiehlt Jack und Knakrack greift an. "Wehre dich mit Knochenhatz!" reagiere ich darauf und mein Lucario schützt sich mit ein Energieknochen vor den Angriff. Knakrack stoßt zurück und sein Trainer meint: "Nicht übel. Aber jetzt machen wir richtig ernst." Er aktiviert den Schlüsselstein an seinen Totenkopfanstecker. "Verleih ihm die Kraft eines Drachen und die Wildheit eines Hais, Schlüsselstein! Mega-Entwicklung!" Sein Pokémon wird von der Energie beider Steine umhüllt und nimmt seine Megaform an. Seine erhöhte Körperkraft ist durch die entstehende Aurawelle deutlich zu spüren. Jetzt werden wir ihnen unsere Kraft zeigen. "Auf geht's, Auro! Entfessle die wahre Macht der Aura, Schlüsselstein! Mega-Entwicklung!" Mein Partner steht jetzt als mega-entwickeltes Lucario da und seine Megakraft weht als starke Aurawelle zu unseren Gegnern. Jack ist beeindruckt. "Ihr macht jetzt auch ernst? Das gefällt mir." grinst er und sein Mega-Knakrack greift mit einen mächtigen Drachenstoß an. "Auro, konter mit Eisenschädel!" Eine gewaltige Druckwelle breitet sich beim Zusammenstoß beider Attacken aus und Sand wirbelt vom Boden in der Luft herum. Ich und Jack halten uns die Arme vor das Gesicht, um kein Sand in den Augen zu bekommen. Es legt sich ganz schnell wieder. Auro steht unbeschadet da, aber vom Knakrack fehlt jede Spur. Wo ist er? Ich hab eine Idee. "Auro spüre Knakrack auf." Er nickt und schließt die Augen. Sekundenspäter springt er hoch in die Luft und feuert eine Aurasphäre unter sich. In diesem Moment taucht Mega-Knakrack direkt unter ihn aus der Erde auf und wird getroffen, bevor er sich schützen konnte. Wirklich clever. Sie haben die Staubwolke ausgenutzt, damit Knakrack unbemerkt unter der Erde verschwindet um so seinen Gegner überraschend anzugreifen. Nur gut, dass mein Lucario seine Aurafähigkeit perfektioniert hat. Mega-Knakrack bremst den Sturz ab und rast wieder nach oben zu mein Lucario, der sich noch in der Luft befindet. Auf mein Kommando fegt Auro ihn mit seine Aura zu Boden und startet von oben einen Angriff mit Knochenhatz. "Knakrack Durchbruch!" Unsere Mega-Pokemon prallen aufeinander und die entstehende Druckwelle breitet sich so gewaltig aus, dass ich beinahe weggeflogen bin. Mir wären auch beinahe meine Kopfhörer um meinen Hals weggefegt. Nach mehreren Schlagabtausch befiehlt Jack seinen Knakrack "Brennender Durchbruch" einzusetzen. Dabei hüllt es seine sichelförmigen Klauen in Flammenwurf ein und rast damit auf mein Lucario zu. Zeit für unseren Geheimtechnik. Auf mein Kommando feuert Auro Aurasphäre auf Mega-Knakrack. Wie ich es mir gedacht habe, zerschneidet er es mit seinen Klauen und da taucht mein Lucario wie aus dem Nichts direkt vor ihm auf und packt ihn am Hals. Jack hat das nicht kommen sehen und erstarrt leicht mit aufgerissenen Maul. "Jetzt Kraftwelle!" Auro berührt sein packenden Gegner mit seiner anderen Pfote, aus dem ein blendender wuchtiger Schockwelle herausschießt. Mega-Knakrack bekommt die Attacke voll ab und knallt nach hinten gegen eine Wand. "Knakrack!" Jack schaut schnell zu sein Drache/Boden Pokemon, das ausgeknockt zu Boden stürzt und sich zurückverwandelt. Knakrack ist besiegt, somit hab ich diesen Kampf gewonnen. Jubelnd lobe ich mein Aura-Pokemon, nachdem es seine typische Form wiederangenommen hat. "Wir haben gewonnen! Du warst spitze, Auro!" Auro freut sich und ist stolz auf unseren Sieg. Jack lobt seinen Knakrack und bedankt sich überraschenderweise bei mir. "Aller Achtung Kleiner. Du und dein Lucario habt echt was drauf. Respekt!" Ok...Das hab ich nicht erwartet. Ich habe jetzt gedacht, dass er wütend wird und agressiv auf mich losgeht. Er ist doch nicht so grob wie er aussieht. Ich bedanke mich zurück. "Du und Knakrack habt uns echt beeindruckt. Das war ein super Kampf. Das sollten wir wiederholen." Wir geben uns die Hand und Jack erwidert: "Ich freue mich jetzt schon. Aber nächstes Mal werden wir euch fertig machen." Er verlässt mit Knakrack das Kampffeld und ich sehe denen kurz hinterher als Lucario zu mir sagt: "Wir wurden beobachtet, Philipp." Ich drehe mich zu ihm um und er deutet mit eine Pfote zur Treppe, wo auf den obersten Stufen zwei Mädchen mit ein Froxy und ein Evoli stehen, die uns anstarren als wären wir Geister.

    11
    ((red))Serafina's Sicht((ered)) Nach den Ereignissen des heutigen Tages befinde ich mich nun wie die anderen im Land der Träume. Ich fliege als
    Serafina's Sicht

    Nach den Ereignissen des heutigen Tages befinde ich mich nun wie die anderen im Land der Träume. Ich fliege als Mew durch einen endlosen Meer aus Wolken und lasse mich einfach treiben. Mit meinen Psychokräften erschaffe ich große pinke Luftblasen, die federleicht herumschweben und von den Sonnenstrahlen durch die Wolken leicht schimmern. Quietschvergnügt hüpfe ich auf die Luftblasen drauf als wären es Trampoline *-* Ja ich bin ein verspieltes Pokémon aber das ist mir egal ^^ Ich hüpfe hin und her durch den Himmel und erreiche irgendwann eine flache Wolkenebene wo die Sonne deutlich zu sehen ist. Und dort entdecke ich ein bekanntes vertrautes Wesen. "Vater!" Das angesprochene Gottpokemon dreht sich überrascht um und strahlt über das ganze Gesicht. Fröhlich fliege ich um seinen Kopf herum. "Serafina. Es ist schön dich wiederzusehen." begrüßt er mich lächelnd. Schnurrend reiben wir uns die Köpfe einander und lassen uns gemeinsam auf den flauschigweichen Boden fallen. Es ist schön meinen Vater wiederzusehen. Vor genau sechs Monaten hat meine Reise mit Raichu begonnen und hab schon einiges erlebt. "Gut siehst du aus. Wie geht es dir, mein Kind?" Wie ein aufgeregtes Kind erzähle ich Arceus, was ich auf meine Reise alles gesehen habe. Ich erzähle ihn von meine Begegnung mit Tayfun, meine Reise mit ihr durch Sinnoh, die vielen schönen Orte und Pokemon die ich gesehen habe bis zu unseren Aufenthalt in Kanto und als wir Lilly und Samantha kennengelernt haben. Das Alphapokemon hört mir aufmerksam zu und meint dann glücklich. "Es freut mich zu hören, dass es dir gut geht und dass du auch Freunde gefunden hast." Ich nicke lächelnd und kuschel mich an ihm *-* Mein Vater erwidert es und seht mit mir zu, wie unzählige bunten Sternschnuppen am langsam rötlichen Himmel über unseren Köpfen vorbeifliegen. Es ist ein wunderschöner Anblick, das könnte ich mir den ganzen Tag ansehen. Nach einer Weile unterbricht mein Vater die angenehme Stille. "Weißt du schon, welches Ziel du verfolgen willst?" Ich lege fragend den Kopf schief. "Was meinst du damit, Vater?" "Nun, junge Trainern gehen auf eine große Reise, um ihren eigenen Traum zu erreichen. Ein Ziel, was sie werden wollen." Gute Frage. Darüber hab ich noch nicht nachgedacht. Als Mew bin ich die Prinzessin aller Pokémon, aber welche Bestimmung hab ich als Mensch? Will ich überhaupt die Prinzessin der Pokemon sein oder will ich was anderes sein? Genau deshalb hat mir mein Vater erlaubt, auf Reisen zu gehen. Damit ich eine Antwort auf diese Frage finde. Was will ich werden? Leider weiß ich es noch nicht. Ich schüttel den Kopf. "Nein. Ich weiß es noch nicht, Vater." Er nickt leicht und muntert mich auf. "Keine Sorge. Wenn du weiter mit deine Freunden herumreist, wirst du bald deine Antwort finden." Als er noch hinzugefügt: "Es war sicher Schicksal, dass du diese Menschen begegnet bist.", blicke ich mit schräggelegten Kopf zu ihn hoch. Was meint er damit? Bevor ich ihn fragen konnte, fallen mir langsam die Augen zu und schlafe friedlich ein. Ich kann noch kurz fühlen, wie sich mein Vater an mir schmiegt. Es fühlt sich so warm an...Als ich nach einiger Zeit wieder meine Augen langsam öffne, liege ich im Bett in Bill's Gästezimmer. Die sanften Strahlen der Morgensonne scheinen auf mein Gesicht und blendet mich leicht. Ich drehe murmelnd meinen Kopf zur Seite und sehe Tayfun, die auch eben aufgewacht ist. Sie sitzt streckend im Schneidersitz auf ihr Bett und reibt sich kurz über die Augen. Mein Raichu ist schon putzmunter und tollt mit Minusch durch das Zimmer. Noch etwas verschlafen richte ich mich leicht auf und strecke gähnend meine Arme hoch. "Guten Morgen Serafina." "Morgen Tayfun." lächle ich zu meiner Freundin rüber und bemerke erst jetzt, dass die anderen zwei Betten leer stehen. Tayfun verfolgt meinen Blick. "Sie sind wahrscheinlich schon wach und befinden sich im Nebenzimmer." Da klopft es an der Tür und Bill betretet den Raum. "Guten Morgen. Auch schon wach?" Wir begrüßen ihn und unsere Pokemon flitzen zwischen seine Beine aus dem Zimmer raus. Bill verliert sein Gleichgewicht und fällt nach vorne zu Boden. Ich und Tayfun müssen kichern, weil es ziemlich ulkig ausgesehen hat. Der Pokemaniac nimmt es auch mit Humor und lacht mit uns. Wir steigen von unseren Betten ab und Tayfun hilft Bill auf. "Wenn ihr Lilly und Samantha sucht, sie sind drau..." Plötzlich kommen Raichu und Minusch schreiend zurückgerast und rennen unseren Gastgeber ein zweites Mal unabsichtlich um. Raichu hüpft schreckhaft in meine Armen und Tayfun's Shinynachtara versteckt sich mit wuschiges Fell in ihren Rucksack. Was hat den beiden so erschreckt? Sie sehen aus, als hätten sie einen Geist gesehen O.O "Was hast du, Raichu?" Ich streichle sie, um sie beruhigen. Dasselbe macht Tayfun bei Minusch, nachdem sie Bill noch einmal beim Aufstehen geholfen hat. Als sie sich etwas beruhigt haben, klären sie uns auf. "Wir sind nach draußen geflitzt zu Lilly und Samantha. Sie haben sich über irgendwas unterhalten." "Aufeinmal ist etwas oben am Himmel erschienen. Es sah aus wie..." Die Erklärung wird von ein kurzes Beben unterbrochen. Der Boden vibriert etwas stark unter unseren Füßen und schaffen es gerade noch uns irgendwo festzuhalten. Nur ein paar Bücher fallen aus den Regalen runter. "Was war das?" "Ich hab keine Ahnung, aber es kam von draußen." Sofort verlassen wir alle das Zimmer und rennen nach draußen zu Lilly und Samantha. ‼‼ Wie erstarrt stehen wir alle da, als wir die Ursache des kurzen Bebens entdecken. Lilly und Samantha scheinen mehr überrascht als geschockt zu sein.

    Ein Tag zuvor...In der Nacht als Lilly und die anderen tief und fest schlummerten, passierte zeitgleich etwas in Alola bei seinen Freunden...

    Naoko's Sicht

    Heute fordert keiner mich, den Alolachamp, zu einen Kampf heraus. Es wird jetzt eine Weile in der Liga ruhig bleiben wegen einen bevorstehenden Event oder so. Soll mir Recht sein, eine Auszeit könnten ich und meine Pokémon gut vertragen. Ich fliege mit Demon auf ein Flugpokémobil-Glurak über das Meer, um unseren Kumpel Tali zu besuchen. Er hat mich seit ich Champ geworden bin noch nicht herausgefordert. Wahrscheinlich trainiert er noch etwas oder tut das, was ihm gerade in den Sinn kommt. Von meinen bisherigen Ligagegnern war Gladio am schwierigsten zu besiegen. Die letzte Runde, wo unsere Amigentos gegeneinander gekämpft haben, hat fast eine Stunde gedauert O.O Na egal. Während das Glurak tief über das schimmernde Meer gleitet, denke ich über meine Freundin Lilly. Wie es ihr wohl geht? Und ob sie diesen Pokemanica...mangala äh...diesen Bill gefunden hat? Ich würde sie gerne anrufen, aber bei unseren Abschied hab ich vergessen sie nach ihre Nummer zu fragen. In tiefen Trancezustand nehme ich langsam die verhallte Stimme meines Pikachus wahr. Ich blinzel etwas und realisiere nach wenigen Sekunden, wie Demon direkt vor mir mit eine Taschenlampe vor das Gesicht mich heulend angrinst. Das hat mich so erschreckt, dass ich kreischend nach hinten und vom Pokemobil-Glurak runterfalle. Es packt gerade noch meine Beine und zieht meinen Kopf aus dem Wasser. Wieder auf dem Rücken des fliegenden Feuerdrachen erhole ich mich kurz von dem Schreck während der Übeltäter sich kugelnd schieflacht. Frech schubse ich Demon von Glurak runter und er landet kreischend ins kühle Nass. Tja Demon, wie du mir so ich dir 😜 Ich lache während Glurak grinsend meinen kleinen Kohlmännchen rausfischt. Er schüttelt sich kurz ab und motzt mich an. "Nicht komisch Naoko!" Ich antworte darauf nur mit eine rausgestreckten Zunge ^^ Nach einen kurzen Flug erreichen wir die Insel Mele-Mele und das Glurak landet im Hauptplatz von Lilli'i. Ich steige von ihm runter und kraule es zum Dank. "Danke fürs Mitnehmen, Glurak." Es schnurrt lächelnd und fliegt wieder weg. Kaum halte ich dann nach Tali Ausschau, entdeckt Demon seinen Großvater. Er steht auf dem Podest mit zwei Skullrüpeln und unterrichtet sie anscheinend beim Sumoringen. Hala stampft fest mit den Beinen in den holzigen Boden und seine "Schülern" machen es ihm nach, was irgendwie sehr witzig ausschaut. Dummerweise erwischt einer den anderen beim Stampfen am Fuß und darauf..."Aua! Kannst du nicht aufpassen, du Hohlschädel!" "Halts Maul, yo! Du hast im Weg gestanden!" "Suchst du Streit, heh?" Da schreitet der Inselkönig ein. "Beide sofort aufhören!" Die Skullrüpeln zeigen sich gegenseitig. "Er hat aber angefangen! Nein du hast angefangen! Hör auf das zu sagen was ich sage!" Oweh...die beiden brauchen wohl noch Extrastunden -.-' Hala hüstelt energisch und packt die zwei Streithähne am Kragen. "Schülern! Wie oft muss ich es euch noch sagen? Streitereien und Prügeleien sind in meinen Unterricht untersagt! Oder soll ich wieder Kapu-Riki holen?" Die Skullrüpeln schütteln panisch die Köpfe. "Nein nein nein! Tut uns leid, Meister Hala! Wir hören auf! Bitte hab Erbarmen!" Er nimmt die Entschuldigung nickend an und lässt sie los, worauf sie hart auf den Boden des Holzpodestes landen. Hihihi...das hätte ich jetzt zu gerne aufgenommen^^ Aber mein Rotom-Pokedex ist noch bei Professor Kukui weil es neue Funktionen oder so bekommt. Hala bemerkt mich schließlich und winkt grinsend zu mir. "Alola Naoko und Demon." Ich laufe mit Demon zu ihm. "Alola!" "Alola großer Häuptling!" Demon's Begrüßung nimmt Hala lachend an und ich frage ihn, wo sein Enkel steckt. Er deutet dabei mit eine Finger hinter sich. Demon entdeckt Tali, der unter einen schattigen Baum sitzt und rennt sofort zu ihm. Ich schaue zu ihm rüber und erkenne, dass er etwas auf einen Blatt schreibt. Schreibt er etwa ein Brief an Lilly? O.o Ich muss Demon stoppen bevor er... "Was schreibst du da, Tali? Etwa ein Brief an deine erste große Liebe?" "Demon? Wo kommst du plötzlich her?" Sofort renne ich hin und ziehe Demon von seinem Schulter weg. Tali begrüßt mich grinsend. "Hey Naoko. Schön dich wiederzusehen." Der selbe gutgelaunte Tali wie damals auf der Inselwanderschaft^^ Lächelnd begrüße ich ihn und frage dann neugierig, ob er einen Brief an Lilly schreibt. Er antwortet nickend. "Jep. Ich hab ihr ja gesagt dass ich ihr einen Brief schicken werde." "Hast du auch geschrieben, dass du in sie verknallt bist?" Sofort wird Tali knallrot im Gesicht und ich haue Demon am Kopf. "Hör auf damit, Demon! Das hat dich nicht zu interessieren!" Oh Mann -.-' Tali weiß nicht was er antworten soll und versucht vergebens das Thema zu wechseln, was ich auch irgendwie verstehen kann. Dass dieser Demon einfach nicht den Maul halten kann. "Tali!" hören wir jemanden rufen. Diese Stimme erkennen wir sofort und schauen Richtung Treppe. Von dort kommt ein fast zwei metergroße eisblaue Raubkatze mit langen leichtgebogene Eckzähne, eine kleine schwarze Mähne, große messerscharfe Klingen an den Beinen und einen spiralförmigen Schwanz hochgesprintet. Dieses prähistorische Pokémon ist ein Saberzard und dieser gehört zu Tali's Pokémonteam. Ich erkenne, dass es einen großen Behälter mit sich trägt. Was da wohl drin ist? "Alola Diego. Du hast es also bekommen." Diego nickt und stellt den mysteriösen Behälter vor unseren Füßen. "Naoko. Demon. Alola!" begrüßt es uns dann, als er uns bemerkt. Wir erwidern es und ich schaue vom Neugier überwältigt auf diesen Behälter. Das hab ich doch schon mal gesehen.....Jetzt hab ich's! Das ist doch ein Transportbox für... "Wir haben ein kleines Geschenk für Lilly besorgt. Zusammen mit dem Brief wollen wir es an ihr schicken." klärt uns Diego auf. Ich nicke. "Verstehe. Darüber wird sie sich ganz bestimmt freuen." Tali nickt und da kassiert Kohlmännchen Demon den nächsten Strafstoß. "Also magst du sie doch, wenn du ihr noch ein Geschenk mitschickst, heh? 🎶Tali hat 'ne Freundin! Tali...🎶" Diesmal übernimmt Tali's Eistiger den Anstandswauwau und friert Staatsfeind Nr.1 der Taubsis mit Eisstrahl ein. Alle grinsen bis auf Demon natürlich^^ Er hat es drauf angelegt und wer nicht hören will muss fühlen *grins* "Ihr wollt ihr also ein Ei schicken für ihre Trainerreise?" "Ja. Diego hat mich auf diese Idee gebracht." "Tja, ich hab meine Momente." meint er stolz mit gestreckter Brust. Das ist wirklich eine tolle Idee. Ich überlege kurz und frage: "Wie wollt ihr sie verschicken? Kanto liegt ja nicht gerade um die Ecke." Tali meint darauf lächelnd, dass jemand sich dazu bereit erklärt hat, den Brief und das Geschenk Lilly persönlich zu bringen. Als ich gerade fragen wollte, wer es ist, kommt Professor Kukui mit Rotom-Pokedex zu uns hingelaufen. "Alola. Gut dass ich euch hier treffe. Ich hab euch gesucht weil....Äh. Wieso ist Demon eingefroren?" Rotom-Pokedex schwirrt um Eisskulptur Demon und knipst Fotos. "Daten aktualisiert. Das schwarze Pikachu friert sich selbst ein, um nicht zu überhitzen." Obwohl Demon noch auf Eis gelegt ist, weiß ich dass er gerade innerlich vor Wut kocht ^^' Wir erlösen ihn mal von diesen Schicksal. Diego befreit ihn mit seinen scharfen Klingen und mein schwarzes Pikachu schüttelt sich leicht fröstelnd ab. "Na Demon. Wie war dein kleiner Frostschlaf?" kichere ich grinsend und er antwortet mit drohenden Finger. "Seid froh, dass ich Pazifist bin!" Wir blicken dann alle zu Kukui, der uns folgende Nachricht mitteilt. "Ich möchte, dass ihr alle zu mir kommt weil ich mit euch was besprechen möchte." Was will er mit uns besprechen? Und wieso sagt er es uns nicht jetzt? An meine Ungeduld muss ich noch etwas arbeiten -.- "Ich hab Gladio auch benachrichtigt und ist auf dem Weg hierher." fügt Kukui noch hinzu. "Ok...Na dann gehen wir mal zu ihnen, Professor." Demon hüpft auf mein Schulter und mich fröstelt es leicht, weil er durch sein Aufenthalt im Eisgefängnis noch sehr kalt war. Demon muss natürlich grinsen. Tali stimmt mit zu und steht auf. "Geht schon vor. Ich komme gleich nach." "In Ordnung Tali." Ich laufe mit Kukui die kleine Treppe runter Richtung Strand bis zu sein bescheidenes Häuschen.

    Kaum haben sie Lilli'i verlassen, taucht jemand bei Tali und Diego auf. Dieser Jemand hat sich dazu bereit erklärt, Lilly das Paket zu überbringen. Kaum nimmt es sie Tali entgegen, macht es sich blitzgeschwind auf dem Weg. Es ist jetzt nun vor Bill's Haus aufgetaucht und alle, bis auf Lilly und Samantha, stehen wie erstarrt da...


    Lilly's Sicht

    Wir sind alle draußen und haben gerade unerwarteten Besuch bekommen. Meine Freundinnen und ihre Pokemon schauen mit leicht aufgerissenen Augen und Bill hat etwas Gesichtsfarbe verloren. "I-Ich h-hoffe, dass er gerade k-keinen Hunger hat =.= " Meine Mutter guckt sehr überrascht, was bei mir auch der Fall war aber gleichzeitig bin ich auch überglücklich. Ich gehe auf es zu und bleibe direkt vor seinen großen schwarzen Pfoten stehen. Das Pokemon senkt seinen gewaltigen Kopf zu mir runter und blickt mich mit seinen leuchtblauen Augen an. Dieses Schauspiel ist zu viel für Bill, der erstarrt neben Tayfun steht und fällt ohnmächtig um. Die anderen dagegen sind total fasziniert, besonders Serafina. "Lilly. Kennst du ihn?" Die Frage an mich beantwortet meine Mutter nickend während ich von dem 3,40 metergroße Löwengestalt angeschnuppert und dann schnurrend abgeschleckt werde. Ich kichere und kraule ihn. "Es ist schön dich wiederzusehen, Wölkchen." "Das ist Wölkchen von dem du uns erzählt hast?" "Wow! Meine Freundinnen sind echt beeindruckt. Meine Mutter schaut glücklich zu, bei Minusch glitzern die Augen vor Begeisterung und Raichu scheint vor Wölkchen sehr großen Respekt zu haben. "Ich gehe mal davon aus, dass er Vegetarier ist, oder? =.=' " Schnurrend reibt Wölkchen seinen Kopf an mich^^ "Ich hab dich vermisst, Lilly." "Ich hab dich auch vermisst. Was machst du hier? Wolltest du mich besuchen?" Erst jetzt fällt mir auf, dass er etwas hinter seinen sonnenförmigen Mähne versteckt. Wölkchen dreht seinen Kopf zu seinem Rücken, nimmt es mit seinen Maul und überreicht es mir. Es ist ein großes Paket zusammen mit einem Brief. "Du hast Post von jemanden bekommen." sagt Tayfun und versucht nebenbei den ohnmächtigen Bill wieder wach zu kriegen. Serafina ist von Wölkchen begeistert und klettert seinen Rücken hoch. Ich nehme das Paket entgegen und und schaue auf den Absender. Es ist von Tali. Sofort erinnere ich mich, was er am Tag meiner Abreise zu mir gesagt hat: ("Aber...es gibt noch so viel was ich dir sagen wollte! ...Na gut, ich...ich schreibe dir einen Brief, okay? Einen ganz, ganz langen!") Das muss wohl der ganz ganz lange Brief sein^^ Aber was ist in dem Paket drin? Ich bedanke mich bei Wölkchen und erzähle ihm, dass es meine Mutter wieder besser geht. Er sieht es meine Mutter an und freut sich. "Das sind ja tolle Neuigkeiten. Dann habt ihr Bill also gefunden?" Meine Mutter nickt. "Ja haben wir. Der Junge, der gerade am Boden liegt, ist Bill." Sie muss kichern so wie ich, als wir sehen wie Tayfun ihn wachrüttelt. "Aufstehen, Dornröschen! Dein Schönheitsschlaf ist beendet!" Wölkchen legt den Kopf schief. "Wieso schläft er?" Serafina, die auf seinem Kopf sitzt, kichert daraufhin. "Dein Auftritt hat ihn wortwörtlich umgehauen^^ " Alle kichern und Tayfun gibt nach. "Ach. Der wird schon von selbst aufwachen." Als Serafina wieder von Wölkchen absteigt, folgt der Moment der Abschied. "Wölkchen. Wärst du so lieb und bringst meine Mutter zurück zum AEther Paradies?" Er nickt und meine Mutter seht mich leicht besorgt an. Wir haben uns vorhin kurz unterhalten. Ich hab ihr erzählt, dass ich beschlossen habe Kanto zu bereisen und eine Trainerin zu werden. Man merkt ihr an, dass sie sich Sorgen macht. So geht es jeden Eltern dessen Kindern auf Reisen gehen und ihre Träume nachjagen. "Mir wird schon nichts passieren. Ich bin ja nicht allein." Sie nickt leicht. "In Ordnung. Dann wünsche ich dir viel Glück auf deiner Reise." Wir umarmen uns zum Abschied und meine Freundinnen schauen zu, während Bill langsam das Bewusstsein wiedererlangt. Wir lösen uns von der Umarmung. "Keine Sorge Samantha. Wir werden auf sie gut aufpassen." verspricht Raichu und alle stimmen nickend zu. Samantha bedankt sich lächelnd und steigt auf Wölkchen. Bill richtet sich langsam wieder auf und reibt sich sein Kopf. "Auf Wiedersehen, Samantha! Tschau Wölkchen!" "Es war schön euch kennenzulernen. Macht's gut!" Wir winken ihnen zum Abschied und sehen zu, wie sie durch ein von Wölkchen entstehende Ultrapforte hochspringen und verschwinden. Bill hat das eben auch gesehen und seine Fressluke fàllt runter. "Na Dornröschen? Wieder wach?" kichert Serafina. "Äh...Hab ich irgendwas verpasst?" fragt Bill etwas irritiert. Tayfun meint grinsend. "Nicht wirklich." Neugierig richte ich mein Blick auf das Paket und den Brief von Tali. Nachdem ich den ganz ganz langen Brief lächelnd durchgelesen habe, öffne ich das Paket. Darin ist ein kuppelartiger Behälter und in diesem befindet sich...

    (*Geschichte stoppt bei der Stelle*
    "Sorry dass ich gerade hier so reinplatze ^^' Dauert nicht lange. Ich wollte eigentlich in dem Kapitel dazuschreiben, was in Tali's Brief steht. Aber dann wäre der Kapitel noch viiiiiiiiiiiiiiiel länger und soviel Lesestoff in einen Kapitel ist bestimmt ungesund. Oder auch nicht. Egal, wenn ihr wollt dass ich einen Extrakapitel zu Tali's Brief schreiben soll, dann schreibt es in den Kommentaren. Alles klar? Gut dann machen wir weiter mit der Story. ACTION!")

    Meine Pupillen weiten sich. Tali hat mir ein Pokemonei geschickt. "Ein Pokemonei! Cool!" Das ist aber lieb von ihm. So ein Ei hab ich noch nie gesehen. Was wohl daraus schlüpfen wird? Bill mustert das Ei neugierig und ist fasziniert. "Vielleicht stammt es von einem seltenen Pokemon." Tayfun's Nachtara läuft zu mir und beschnuppert neugierig das Ei. Als es dann leicht wackelt, flitzt sie erschrocken zu Tayfun, die sich das Lachen nicht verkneifen konnte. Serafina kichert bei Minusch's Reaktion. Glücklich streichle ich das Ei. Es fühlt sich so warm an. Ich muss Tali unbedingt anrufen und mich bei ihm bedanken. "Ich freue mich für dich, Lilly. Das erinnert mich, als ich Raichu damals als Ei von meinem Vater geschenkt bekommen habe." lächelt Serafina und streichelt dabei ihren Raichu am Kopf. Sie genießt es und ihr Schnurren wird immer lauter. Minusch staunt. "Wow! So laut schnurre nicht mal ich." Ich melde mich etwas verlegen zu Wort. "Das war gerade mein Bauch ^^' " Als auch bei den anderen der Bauch knurrt, müssen wir lachen. Wir haben alle wohl Hunger^^ "Haha! Ich würde sagen, dass wir uns erstmal stärken bevor wir uns auf dem Weg machen." Alle sind mit dem Vorschlag einverstanden und nachdem wir gefrühstückt hatten, verabschieden wir uns von Bill. "Nochmals vielen Dank für ihre Hilfe." "Hab ich doch gern gemacht. Macht's gut und viel Spaß auf eure Reise." Wir verlassen das Haus von Bill und Tayfun fragt mich, ob ich was gegen die Höhe habe. Früher hatte ich mal Höhenangst aber jetzt nicht mehr. "Gut. Dann fliegen wir nach Alabastia." Sie ruft erst ihr Nachtara zurück in den Pokeball und holt eines ihre Drachenpokémon raus - ein Dragonir. "Das ist Vajana. Vajana, das ist unsere neue Freundin Lilly." Sie begrüßt mich lächelnd was ich erwidere. Ich steige mit Tayfun und Raichu auf ihr Dragonir und Serafina nimmt ihre Pokemonform an. Da meldet sich ihr sehr fürsorgliches Raichu. "Ist es nicht zu riskant als Mew zu fliegen? Wenn dich jemand sieht..." Serafina wollte gerade stöhnen, da meint Tayfun. "Wenn sie in unsere Nähe fliegt, kann nichts passieren und außerdem kann sie sich im Notfall auch unsichtbar machen." Raichu denkt kurz nach. "Gut meinetwegen. Aber wenn ihr was zustößt, dann bist du diejenige die Arceus' Zorn erdulden muss." Schmunzelnd verdreht sie die Augen und wir fliegen los. Ich halte mich mit eine Hand leicht an Tayfun fest und mit der anderen den Behälter mit dem Ei. Ihr Dragonir fliegt elegant mit seinen ausgestreckten Flügelohren durch den Himmel und Serafina schwirrt um uns herum. Wir fliegen am Nuggetbrücke und Azuria City vorbei und biegen dann Richtung Westen ab. Es ist eine schöne Aussicht von hier oben. Viele Wälder, Höhlen und kleine Städte... Ich kann es kaum erwarten das alles mit meinen eigenen Augen zu sehen. "Wir sind gleich da. Bei dir alles gut, Lilly?" Ich nicke. "Ja danke Tayfun. Schaut mal!" Wir alle blicken geradeaus. Wir sind nicht die einzigen, die irgendwohin fliegen. Zwei Trainern, einer auf ein Glurak und der andere auf ein Tauboss, kommen vom großen Meer hierhergeflogen und landen in einen kleinen Städtchen. "Verrückt. Sie wollten auch nach Alabastia." Wir fliegen auch dorthin und landen. Nun sind wir in Alabastia. Ich bin gespannt, wen wir jetzt besuchen werden? Wer ist der Besuchte, der ein guter Freund von Tayfun's Vater ist und den Serafina unbedingt kennenlernen will?


    Lou's Sicht

    Nach den unvergesslichen Begegnung mit einen Trainerlegenden erreichen ich und Silver unser Ziel: Teak City. Diese Stadt hat eine historische Atmosphäre. Alle Gebäuden und Häusern sind in japanischen Stil gebaut und es gibt auch einen großen Glockenturm. Ich bin das allererste Mal hier und ich muss sagen, diese Stadt hat was. Aber bevor Silver mich durch die Stadt führt, machen wir einen Zwischenstopp im Pokemoncenter. Schwester Joy checkt unsere Pokemon durch und wir setzen uns irgendwohin. "Silver?" "Ja was ist?" "Rot. Also dieser Trainer mit dem Pikachu den wir begegnet sind...Kannst du mir etwas über ihm erzählen?" frage ich neugierig. Silver zögert, was mich mehr oder weniger verwundert, doch dann erzählt er. "Rot ist ein Trainer aus Alabastia, das in der Kantoregion liegt. Auf seiner Reise hat er nicht nur die Arenen herausgefordert, um an der Pokemonliga teilzunehmen, sondern hat auch die Pläne von Team Rocket vereitelt und für deren Auflösung gesorgt." Team Rocket? Von Team Rocket hab ich auch noch nie was gehört. Bei meiner Frage wer oder was Team Rocket war, verengen sich bei ihm langsam die Augen. Diese Frage scheint er nicht gerne zu beantworten. "Oh tut mir leid Silver. Du musst darauf nicht antworten, wenn es dir unangenehm ist." Silver nickt und entspannt sich wieder. Er erzählt mir mehr über Rot. Dieser Trainer ist wirklich eine Legende. Er und sein Rivale sind bis heute die einzigen Trainern, die die Top4 bezwungen haben. Echt beeindruckend. Aber ich frage mich, warum Silver bei der Team Rocket Frage fies geschaut hat. Ist er denen mal begegnet und haben sie irgendeinen grauenhaften Tat begangen, weshalb Silver sich an ihnen rächen will? Er hat mir nichts über seine Familie erzählt. Kann es sein...dass Team Rocket...seine Familie umgebracht hat? Dann kann ich gut verstehen, dass er darüber nicht reden will. Silver tut mir voll leid... Schwester Joy ruft uns hierher und gibt uns unsere Pokebälle wieder. Wir bedanken uns bei ihr und verlassen das Pokemoncenter. Silver führt mich durch Teak City und erzählt auch etwas darüber. Ich bin völlig fasziniert von dieser Stadt. Die haben sogar einen Tanztheater und dieser große Glockenturm wurde für das legendäre Pokémon Ho-oh erbaut. Wir kommen schließlich an einen weiteren Turm vorbei doch dieser ist völlig niedergebrannt und mehr eine Ruine. "Das war früher mal der Bronzeturm, das zu Ehren von Lugia erbaut wurde." verrät mir Silver. Das war der Turm von Lugia? Ach ja, er hat mir mal erzählt, dass er früher in einem Turm gelebt hat. "Was ist damit passiert?" Silver erzählt mir die Geschichte über den Bronzeturm. Eines Tages ist hier aus unerklärlichen Gründen ein Brand ausgebrochen, das ganze drei Tage angedauert hat. Lugia musste daher fliehen und mitten im Inferno sind drei Pokemon ums Leben gekommen 😢 Als das Feuer sich gelegt hatte, ist Ho-oh erschienen und erweckte die drei toten Pokemon mit seiner Zauberasche wieder zum Leben. Und so sollen die legendären Raubkatzen Entei, Raikou und Suicune entstanden sein. Ich verstehe. Deshalb lebt Lugia jetzt in den Strudelinseln. Bis heute weiß niemand, wer oder was den Brand ausgelöst hat und ob der Turm jemals wieder aufgebaut wird. "Wow..." Ich merke, dass Silver mich leicht anlächelt und ich drehe etwas verlegen mein Kopf weg. Jetzt nur nicht rot werden =.= "Wollen wir uns die Turmruine genauer ansehen?" Ich blicke wieder zu ihm und nicke lächelnd. "Gerne^^ " Ich hab schon Angst dass der verkohlte Turm zusammenfallen könnte aber andererseits bin ich auch sehr neugierig den ehemaligen Turm meines Adoptivvaters zu erkunden. Silver geht vorraus und ich folge ihm. Schon beim Eintreten befindet sich im Erdgeschoss ein großes Loch wo man nach unten in den Untergeschoss blicken konnte. Da das Dach durch das Feuer vernichtet wurde, scheint die Sonne von oben herab. Vorsichtig laufen wir durch den knarrenden Holzboden und sehen uns um. Alles komplett verbrannt, verkohlt und morsch. Ich blicke runter in den Untergeschoss und dort liegt ein großer Haufen zerbrochener, verkohlter Holzbalken. Laut Silver sind genau an dieser Stelle diese drei Pokemon gestorben die als Entei, Raikou und Suicune wiedergeboren wurden. Brrrr...Da kriegt man richtig Gänsehaut. "Huh? Silver schau mal." Ich deute auf den Balkentrümmern und davor steht jemand in dunkle Klamotten. Wer war er oder sie? Auch Silver wird neugierig und geht mit mir durch eine noch begehbare Holztreppe hinunter. Der Unbekannte steht wenige Metern vor der Stelle wo die legendären Raubkatzen entstanden sind. "Äh... Entschuldigung?" Keine Reaktion von ihm. Wir nähern uns und als der Boden unter unseren Füßen leicht knarkst, dreht sich der dunkle Mensch um. Da er im Schatten steht, konnten wir nicht mal seinen Gesicht sehen. "Wer sind sie? Sie sind nicht Jens der Arenaleiter." Der Unbekannte starrt uns kurz an und kommt uns langsam entgegen. Durch das Tageslicht von oben erkennen wir immer mehr den Besucher. Mehr oder weniger. Er ist dunkelgekleidet und verbirgt sein Gesicht unter einen schwarzen Hut. Etwas ängstlich verstecke ich mich hinter Silver. Dieser Typ macht mir irgendwie Angst, was man bei Silver nicht behaupten kann. "Wer sind sie? Sagen sie schon oder können sie nicht reden?" kommt es mit fordernden Unterton aus seinen Mund raus. Der dunkle Mann bleibt schließlich direkt vor uns stehen und mustert uns haarscharf. Miep...Er ist doch nicht etwa ein Geist, oder? 😨 "..........Silver?" Der Angesprochene zuckt leicht zusammen, geht aber keinen Schritt zurück. "W-Woher...woher kennen sie seinen Namen?" frage ich noch etwas ängstlich. Der dunkle Mann schweigt und nimmt langsam seinen Hut vom Kopf runter. "Wir haben uns lange nicht mehr gesehen......mein Sohn."


    12
    ((blue))((bold))Flashback-Kapitel 2((ebold)): ((cur))"Im Sturm eines erweckten Legenden - Die Geschichte von Lou und Lugia"((ecur))((eblue))
    Flashback-Kapitel 2: "Im Sturm eines erweckten Legenden - Die Geschichte von Lou und Lugia"

    Vor 11 Jahren...

    Lou's Sicht

    Jippie! Heute werden wir endlich ankommen^^ Ich reise mit meine Eltern und mein Evoli mit einen Kreuzfahrtschiff nach Johto, unsere neue Heimat. Ich bin sooo aufgeregt, dass ich ununterbrochen nachfrage ob wir endlich da sind. Was erwartet ihr von ein vierjähriges Kind? Zum Glück nehmen meine Eltern es mit Humor^^ Sie freuen sich auch schon riesig darauf und können es auch nicht abwarten. Warum wir nach Johto umziehen? Ehrlich gesagt weiß ich es nicht so genau. Ich glaube weil mein Vater dort einen neuen Job bekommen hat. Ist ja auch egal. Um die Zeit auf dem M.S. Wailord totzuschlagen, spiele ich mit mein Evoli Verstecken. "Eins...zwei...Zehn! Ich komme!" Ich flitze kreuz und quer durch das riesige Schiff und suche sie. Ich untersuche jedes Zimmer, wühle Schränke durch, krieche durch die Luftschächte, gucke unter alle Möbeln, Blumentöpfe usw. Halt überall wo man sich gut verstecken kann und in so einem riesigen Kahn gibt es sehr sehr sehr viele gute Verstecke. Nach einer halben Stunde gebe ich mich geschlagen. "Du hast gewonnen, Nana. Komm aus dein Versteck raus!" "Kuckuck!" Vor Schreck falle ich lachend nach hinten. Dieser kleine Schlingel war die ganze Zeit auf meinem Kopf gehockt und ich habe es nicht gemerkt ^^ Jetzt verstehe ich auch, warum einige Leute zu mir geschaut und leise gekichert haben. Nana sitzt auf meinem Bauch und kichert. Lachend wuschel ich über ihren Kopf und stehe wieder auf. "Na warte du." Lachend jage ich meinen kleinen Fellkugel Richtung Bug, wo es ein großes Schwimmbecken mit Sprungbrett und Rutsche gibt. Ich erwische Nana ganz vorne am Reling und nehme sie hoch, worauf sie mich an der Wange abschleckt *-* "Ich hab dich auch lieb, Nana." lächle ich sie an und blicken runter zum Meer. Wir erkennen eine Horde Mantax und Remoraids, die neben den Schiff vorbeischwimmt. Fasziniert beobachte ich sie und stelle mir vor, endlich eine Trainerin zu sein. Wenn ich alt genug bin, werde ich mit mein Evoli meine Trainerreise antreten und jede Menge Abenteuern erleben. Ach wenn ich jetzt doch schon alt genug wäre... Ich blicke zu mein Evoli, die auf meinem linken Schulter sitzt. Sie schaut so, als hätte etwas ihre Interesse geweckt. Neugierig sehe ich nach unten, da höre ich ganz leise einen hallenden Laut. Es klingt als ob jemand eine mystische Melodie singen würde. "Hörst du das auch, Nana?" Kaum nickt sie mir zu, sehen wir ein riesengroßen Schatten unter dem Wasser vorbeischwimmen. Es hatte einen langen Hals und gewaltiggroße Flügeln sowie einen langen Schwanz mit zwei Stacheln. Hat dieses Pokemon etwa gerade gesungen? Es verschwindet Richtung Horizont und lässt mich völlig fasziniert zurück. Was war das für ein Pokémon? *-*

    Währenddessen fliegen in einem weitenfernten Region zwei Trainern über das Meer, die anscheinend nach jemanden oder etwas suchen. Ein ältere Junge fliegt auf ein Panzaeron über das Wasser während eine Frau mit flügelartigen Zöpfen auf ein Altaria wachsam seine Augen offenhält. Wer sind diese Trainern und was suchen sie? "Siehst du was, Wibke?" "Nein. Sie müssen aber hier irgendwo sein. Wir müssen sie stoppen, bevor die Katastrophe passiert." Der Panzaerontrainer stimmt der Arenaleiterin nickend zu. "Er weiß nicht, was für fatalen Folgen sein Plan hat. Wir müssen es für Cynthia und seinem Kind tun. Er muss zur Vernunft gebracht werden, bevor ihm sein Plan gelingt." Plötzlich beginnt das ganze Meer wie wild zu vibrieren und viele Wellen entstehen dabei. Sie fliegen weiter hoch und blicken runter. "Was passiert da?" Der Meeresbeben wird jede Sekunde schlimmer und ein riesiger Schatten mit leuchtenden Elementen rast vom Meeresgrund nach oben. Die Trainern können gerade noch ausweichen und erstarren, als der gewaltige Koloss aus dem Wasser hinausspringt und direkt über ihnen durch die Luft gleitet. "Oh nein! Er hat es getan! "Troy! Wir müssen alle warnen und in Sicherheit bringen!" Das riesige Wasserpokemon stößt einen ohrenbetäubenden Schrei aus und der ganze Himmel verdunkelt sich rasch und es beginnt stürmisch über das tosendgewordene Meer zu regnen. Tosende Wellen und gewaltige Strudeln wo man nur hinschaut und tausende Wingulls fliegen panisch an ihnen vorbei. "Was hat er sich nur dabei gedacht?" fragt er sich, als es den erwachten Giganten erblickt, das zwischen donnernden Himmel und tosenden Meer fliegt. Da taucht aus dem Meer ein U-Boot auf, das Ähnlichkeit mit einem Tohaido hat und aus denen kommen ein bärtiger Mann in blauen Käpt'n-Dress und eine Frau mit blauen Uniform herrausgestürmt. "Troy! Da unten!" schreit Wibke zum Hoennchamp rüber, der sofort hinunterblickt und den Gesuchten eine Standpauke erteilt. "Ist es das, was du wolltest, Adrian? Die ganze Welt in Meer versinken und alles Leben zerstören? Sowie die deiner Familie?" Er scheint geschockt über dieses Ergebnis zu sein und schreit wütend zum fliegenden Proto-Pokémon hoch. "KYOGRE! DU SOLLST MIR GEHORCHEN!" Das war ein riesengroßer Fehler. Kaum dreht sich Proto-Kyogre zu ihm um, fliegt es mit rasender Geschwindigkeit hinunter direkt auf das U-Boot zu. "NEIN! AAAAAAAAH!" "ADRIAN!/ADRIAN!"


    Zurück zu Lou...

    Ich plansche gerade mit Nana und meinen Eltern im großen Schwimmbecken herum. Laut dem Kapitän werden wir in eine halbe Stunde in Johto ankommen. Juhuu^^ Nicht mehr lange und wir sind endlich in Johto. Nach dem Schwimmen ruhen wir uns in Liegestühlen aus und ich nicke kurz ein. Ich träume, dass ich jetzt eine Trainerin bin und mit mein Evoli Nana in einem Arena gegen den Leiter kämpfen. Sein Pokemon ist ein großer Steinschlange, keine Ahnung wie das Pokemon heißt. Ich bin ja erst vier. Wie auch immer dieser Steinschlange feuert viele Felsbrocken auf uns. Auf mein Kommando flitzt mein Evoli los, springt auf die fliegenden Felsen und greift den Gegner von oben an. Als unser Gegnerpokemon den Maul aufreißt, ertönt plötzlich eine Alarmsirene. Huh? Was? Ich wache aus meinem Traum auf und alle blicken erschrocken, weil eine laute Sirene ertönt. "Ich bitte um eure Aufmerksamkeit! Hier spricht euer Kapitän! Wir haben gerade die Nachricht erhalten, dass ein gewaltiger Sturm in unsere Richtung kommt. Bewahren sie alle Ruhe und..." Plötzlich beginnt der ganze Schiff zu wackeln und alle Passagiere schreien panisch. Ängstlich halte ich mich an meine Mutter fest. "Mama was passiert hier? Ich hab Angst." Der ganze Himmel wird plötzlich von dunklen Wolken bedeckt und es beginnt wie aus Strömen zu regnen. Das Schiff schwankt immer mehr und gewaltige Wellen knallen dagegen. Sofort rennen alle kreischend hinein in ihre Kabinen. Meine Mutter nimmt mich mit Nana in den Armen und rennt mit meinem Vater auch hinein. Ich bin wie gelähmt. Solche Angst hatte ich noch nie gehabt. Meine Augen füllen sich sogar mit Tränen vor lauter Angst und mein Evoli winselt verängstigt in meinen Armen. Mama und Papa sitzen bei mir angekuschelt und versuchen mich zu beruhigen. "Ssschhhh. Habt keine Angst, ihr zwei." "Solange wir hier sind, kann euch nichts passieren." Gerade als ich langsam anfange mich zu beruhigen, kracht etwas Lautes von draußen und eine Durchsage ertönt: "AN ALLE PASSAGIERE! UNSER SCHIFF WIRD VON EINER GIGANTISCHEN FLUTWELLE ÜBERWÄLTIGT! EVAKUIERT SOFORT DAS SCHIFF UND GEHT IN DIE RETTUNGSBOOTE!" Voller Angst beginne ich zu schreien. Meine Eltern tragen uns aus dem Zimmer und rennen nach draußen. Für mich der totale Alptraum. Schreiende Menschen und Pokemon rennen über den nassen Schiffsboden zu den Rettungsbooten. Es regnet so stark dass man kaum noch was sehen konnte. Gruppen von fliegende Pokemon flattern verängstigt durch den verregneten Himmel, wuchtige Flutwellen krachen immer gegen unseren Schiff ein und mehreren Windhosen toßen in alle Richtungen. Direkt vor uns bildet sich eine gigantische Welle, das jeden Moment auf das Schiff herabstürzt. Zitternd klammere ich mich an meine Mama und höre um mich herum die verängstigten Schreie der Passagiere. Ich hab solche Angst dass ich meine Augen zugekniffen habe. Die Schreie werden plötzlich lauter und ich riskiere einen ganz kleinen Blick. "WEG HIER!" Ich schreie als ich sehe wie die gewaltige Flutwelle direkt über uns einschlägt. "MAMA! PAPA!" Meine Eltern drücken sich schützend an mich. "LOU!" Sofort spüre ich die gewaltige Wassermassen von allen Seiten in uns reindonnern und durch den gewaltigen Druck werde ich mit Nana von meine Eltern getrennt. Ich höre sie meinen Namen schreien, ich schreie nach ihnen und stoße gegen etwas Hartes, was vom Schiff stammen könnte. Ehe ich mich versah, werde ich von den Wellen in den Meer reingestoßen. Ich fühle nur noch, wie Nana sich an mir festklammert und von der starken Strömung runtergezogen werden. Langsam fallen mir die Augen zu, ich konnte kaum noch atmen um nach meinen Eltern zu rufen. Meine Kräfte verlassen mich immer mehr. Da höre ich plötzlich eine Stimme. Es war nicht Mama oder Papa, diese Stimme hab ich schon mal gehört. Das war die geheimnisvolle Melodie von diesem großen Pokemon das ich kurz gesehen habe. Diese Melodie scheint in meine Richtung zu kommen. Mit letzter Kraft blicke ich nach vorne und sehe ganz schwach den Schatten dieses Pokemon auf mich zuschwimmen. Als ich in seine leuchtenden Augen blicke, wird mir schwarz vor Augen...
    Nach einiger Zeit fühle ich, dass ich auf etwas weiches draufliege. Ich bin anscheinend nicht mehr unter Wasser. Wo bin ich? Mir ist wohlig warm und spüre etwas kleines Flauschiges was sich an mir reinkuschelt und leise fiept. Dieses Fiepen erkenne ich sofort. Es ist Nana. Langsam schaffen es meine Augen sich zu öffnen, blinzle aber etwas wegen dem hellen Licht. Mit der Zeit gewöhne ich mich an das Licht und wende mein Kopf zu mein Evoli, das sich rechts neben mir zu einer Kugel zusammengerollt hat. "Nana..." Sie blinzelt mich an und leckt meine Nase ab. Es geht ihr gut. Da bin ich erleichtert...Wo sind meine Eltern? Ich richte schnell meinen Kopf hoch und schaue suchend in alle Richtungen. Ich und Nana befinden uns in einer Höhle oder so. Überall wachsen blaue Kristalle die diesen Raum erleuchten und der Boden ist mit weichen saftiggrünen Gras bepflanzt. Ich liege mit mein Evoli in einem Nest aus leichtgelbe weiche Wolle (von Voltilamms, aber das weiß ein vierjähriges Kind noch nicht). "Mama? Papa? Wo seid ihr?" Da betritt jemand den Raum, es waren nicht Mama und Papa. Es ist ein großes weißes drachenartiges Wesen mit spitze dunkelblauen Augen und große Flügeln. Dieses Pokemon...Das ist dieses Pokemon das neben den Schiff kurz unter Wasser erschienen ist und als ich von den Fluten gerissen wurde ist es direkt auf mich zugeschwommen. Das Pokemon hat mich also gerettet. "Ihr seid wach. Da bin ich erleichtert. Ich hab mir schon Sorgen gemacht, ihr habt ganze drei Tage durchgeschlafen." Völlig baff starre ich es an. Wie kann es sprechen, ohne den Mund zu bewegen? Ich dachte das können nur Bauchredner O.O Das geflügelte Wesen kommt zu mir und senkt seinen Kopf runter. "Wie fühlt ihr euch?" Noch etwas überwältigt von ihm antworte ich mit noch etwas schwacher Stimme: "Noch etwas schwummerig aber es geht. Wer bist du?" "Ich bin Lugia, ein legendäres Pokemon und der Wächter des Meeres." stellt sich mein Lebensretter vor. Wow! Ein legendäres Pokemon! *-* Aber die Freude dauert nicht lange an. "Lugia. Wo sind Mama und Papa? Sind sie auch hier? Geht es ihnen gut?" Lugia schweigt und schaut leicht betrübt. Mein Evoli legt fragend den Kopf schief. "Was ist los?" Es seufzt leise und sagt uns. "Es fällt mir sehr schwer es dir zu sagen. Aber...du musst jetzt ganz tapfer sein." Ich verstehe nicht was er damit meint, aber der Kloß in meinem Hals scheint nichts Gutes zu bedeuten. "Deine Eltern...Sie haben den Sturmflut nicht überlebt..." Meine Pupillen weiten sich. "Was? Sie..." Lugia nickt traurig. "Es tut mir leid. Ich konnte sie nicht retten." Das kann nicht sein. Meine Eltern....sind tot? Nein. Nein! Das ist nicht wahr! Sie können nicht tot sein! Aber der Gesichtsausdruck des fliegenden Wasserdrachen sagt, dass es leider wahr ist. Mein Evoli steht auch unter Schock und seht zu mir hoch. Ich...ich hab keine Eltern mehr...keine Familie....Ich...bin jetzt ganz allein...."Mama.....Papa...." Ich zittere am ganzen Körper und breche sekundenspäter in Tränen aus. Nana schmust winselnd an meinem Bauch, sie kann es auch nicht glauben. Schluchzend senke ich zu Boden und fühle meine Tränen, die meine Wange runterfließen und einzeln auf meine Hände tropfen. Ich weine mir die Seele aus dem Leib und spüre, wie etwas mich an sich drückte. Es ist Lugia. Schweigend schmiegt es sich an mich und legt einen Flügel um meinen kleinen Körper. Mit tränenkullernden Augen blicke ich zu ihm hoch. "Ssschhhh. Ruhig...Ist ja gut ich bin ja hier..." Seine ruhige sanfte Stimme beruhigt mich etwas, weine aber noch. "Ich werde jetzt auf dich und deinen Evoli aufpassen." Ich reibe mir kurz über die Augen und blicke wieder zu ihm. "....Wirklich?" Er nickt mit einem Lächeln. "Ich bin jetzt dein Papa."

    13
    ((purple)) Tsunami's Sicht((epurple)) Ich bin in Hoenn die Trainerin Kim begegnet, das die Mega-Entwicklung einsetzen kann wo ich da noch einige
    Tsunami's Sicht

    Ich bin in Hoenn die Trainerin Kim begegnet, das die Mega-Entwicklung einsetzen kann wo ich da noch einige Probleme habe, es zu meistern. Sie meint sie kenne jemanden der mir dabei helfen kann. Er habe auch seinen Bruder geholfen die Mega-Entwicklung zu kontrollieren und soll sich zurzeit an dem Ort aufhalten, die ich suche. Kim sagte mir, dass man nur mit einer Fähre dorthin kommt. Fliegen wäre auch eine Option aber erstens wir wissen nicht wo es genau liegt und zweitens will ich diese Region mehr kennenlernen.
    Wir haben Graphitport City verlassen und nach einen langen Fußmarsch erreichen wir ein großes mehrstöckiges Einkaufszentrum mit einem kleinen Innenhof und eine grünbepflanzte Dachterrasse. "Wow! Ein Einkaufszentrum!" Kim kichert leise und ich sehe sie mit hochgezogene Augenbraue an. Hab ich irgendwas falsches gesagt oder was ist gerade so lustig? Kim klärt mich auf und mir fällt vor Staunen die Fressluke runter. "Was? Das ist eine Stadt⁉" Sie nickt. "Jep. Das ist Malvenfroh City." Ist das ihr Ernst? Eine Stadt in Form eines Einkaufszentrums? Wie cool ist das denn? Ich traue meine Augen nicht als wir die Stadt eintreten. Sogar drinnen sieht es wie in ein Kaufhaus aus - Marmorgepflasterte Böden, viele Geschäfte und Stände, Treppen, Fahrstühle...und die Wohnappartments befinden sich im ersten Obergeschoss. Und die Pokemonarena befindet sich auch hier drin *große Augen* Kim seht meine Begeisterung an. "Wollen wir uns hier etwas umsehen bevor wir uns wieder auf dem Weg machen?" "Liebend gerne." strahle ich völlig fasziniert. Wir nehmen uns alle Geschäfte vor, probieren verschiedene Klamotten an, stocken unsere Reiseproviant auf und stärken uns kurz in der Gastro-Meile. Diese Magnetilo-Bällchen schmecken unglaublich! "Du Tsunami. Kannst du zufällig Fahrrad fahren?" Ich nicke. "Ja. Warum fragst du?" "Ich hab mir überlegt, dass wir uns hier Fahrräder ausleihen. Weißt du, bis zu Seegrasulb City ist es noch sehr weit." Keine schlechte Idee eigentlich. Mit Rad unterwegs kann ich auch so viel von dieser Region sehen und wer weiß, wie lange der Trainer der mir bei meinem Problem helfen kann, noch in unserem Zielort bleibt. Ich nicke zustimmend. "Können wir gerne machen." "Super. Wir gehen dann zu Radla's Radladen." Nachdem wir fertiggegessen haben, gehen wir zu diesem Radgeschäft und leihen uns vom Besitzer zwei Eilräder aus. "Hier bitte schön. Viel Spaß damit." Wir steigen auf unsere Fahrräder und ich fahre Kim hinterher, da sie den Weg nach Seegrasulb City kennt. Wir radeln aus den östlichen Ausgang dieser einzigartigen Stadt und erreichen eine kleine Brücke das auf die Seite eines anderen Ufers führt. "Diese Brücke wurde vor Kurzem gebaut, damit auch Radfahrer weiter kommen. Sonst müsste man dorthin schwimmen und mit Fahrrad ist es nicht einfach." erklärt mir Kim. Da haben wir Glück gehabt, sonst müssten wir unsere Fahrräder durch das Wasser tragen. Während wir Radfahren sehe ich mich überall um. Überall Wiese, Bäume, reisende Trainern und wilde Pokemon. Bald kommen wir an einem langen bergabfließenden Fluss an mit mehreren Wasserfälle, die wir mit stabilen Holzbrücken überqueren können. "Wir kommen gleich in der nächsten Stadt an. Dann ist es bis Seegrasulb City nicht mehr weit." "Wow. Mit den Eilrädern geht es wirklich schnell." staune ich. Eigentlich logisch bei den Namen aber dass es so schnell geht. Wir radeln an einem großen Gebäude vorbei, links gegenüber einen Wasserfall. Neugierig frage ich Kim, was das für ein Haus ist. Kim erklärt mir, dass das der Klima-Institut ist, wo dort die Forscher sich mit dem Wetter und den Klimaveränderungen beschäftigen. Klingt spannend. Wir radeln über die letzte Brücke und ich blicke kurz zum Himmel hoch. Strahlend blauer Himmel, fast keine Wolken...da fliegt plötzlich etwas schwarzes über uns vorbei. Ich werde das Gefühl nicht los, diesen Schatten schon mal gesehen zu haben. Es scheint einen Umhang zu tragen. Wer ist das? Ist das der gleiche Schatten wie in Graphitport City? "Tsunami pass auf!" Doch ehe ich mich versehe, verliere ich die Kontrolle über mein Fahrrad und stürze. Zum Glück sind wir schon auf der anderen Seite der Brücke und ich bin auf weichen Gras gelandet. Kim steigt von seinen Fahrrad ab und rennt zu mir. "Alles in Ordnung? Hast du dich verletzt?" Ich reibe mir kurz den Kopf. "Mir geht's gut. Ich war für einen Moment irgendwie abgelenkt." Kim ist erleichtert und hilft mir hoch. Ich bin heil geblieben aber mein Fahrrad..."Oh nein. Ich habe ein Platten an einem Reifen." "Wir sind ja gleich in Baumhausen City. Vielleicht kann uns jemand den Reifen aufpumpen." versucht Kim mich aufzumuntern. Hoffentlich hat sie Recht. Kurz vor dem Ziel eine Fahrradpanne und nur weil ich kurz weggeschaut habe -.-' Wir schieben unsere Fahrräder nach Baumhausen City und dieser Name passt wie Faust aufs Auge. Alle Häuser, aus Holz und Blättern gebaut, selbst das Pokemoncenter, befinden sich oben in den Bäumen und sind alle über Leitern und Hängebrücken miteinander verbunden. "Wie kommen wir mit unseren Fahrrädern nach oben?" Da holt Kim ihr Guardevoir raus, die uns mit Psychokinese nach oben bringt. Nun stehen wir vor dem Pokemoncenter. "Du wartest mit den Fahrrädern im Pokemoncenter und ich suche jemand der das Fahrrad reparieren kann." schlägt mir Kim vor. Ich stimme nickend zu und warte dort. Es vergehen Stunden und sie ist immer noch nicht da. Langsam fange ich an mir Sorgen zu machen. "Wo bleibt Kim? So groß ist Baumhausen City doch nicht, oder?" Vielleicht ist ihr was zugestoßen und sie ist deshalb noch nicht zurück. Ich muss sie suchen. Ich hole mein Raichu raus, das schwarz-weiß gefärbt war. "Carlo. Kannst du bitte auf die Fahrräder aufpassen? Kim wollte jemand suchen die mein Fahrrad repariert aber sie ist jetzt schon seit Stunden weg und ich mache mir Sorgen." Er nickt. "Natürlich. Warte...du hast eine Freundin?" "Das erkläre ich später. Ich muss sie finden vielleicht ist ihr was passiert." Blitzgeschwind verlasse ich das Center und lasse einen etwas verwirrten schwarz-weiße Elektromaus zurück. Um sie so schnell wie möglich zu finden, frage ich in allen Baumhäuser nach ob sie meine Freundin gesehen hätten. Als ein junges Mädchen mir sagt, sie habe meine Freundin in Richtung Brücke gesehen, war ich erst froh darüber aber als sie dann noch erwähnt dass eine Gruppe Bikers auch in die Richtung gefahren sind, wurde es mir mulmig. Vielleicht wird Kim von diesen Bikers angegriffen. Ich muss ihr helfen! Wie von ein Bibor gestochen renne ich zurück ins Center zurück. "Das ging schnell." sagt mein Raichu Carlo. Nach einer kurzen Erklärung mache ich mich mit ihm zusammen mit den Fahrrädern auf dem Weg, um meine Freundin zur Hilfe zu eilen. Etwas schwierig mit den Fahrrad zu fahren das ein Platten hat aber das war mir im Augenblick egal. Kim braucht meine Hilfe.


    Kim's Sicht

    Scheibenkleister. Da will man jemanden suchen, der das Fahrrad meiner Freundin reparieren kann und stattdessen gerate ich an eine Bikergang die alles andere als helfen wollen -.-' Ich bin diesen Typen begegnet als ich Baumhausen City verlassen habe da ich dort niemanden gefunden habe. Warum eine Bikergang und nicht eine Fangemeinde oder einen komischen Hippie? "Sechs gegen einen ist unfair! Und warum sucht ihr Streit? Ich hab doch nur gefragt, ob ihr vielleicht eine Luftpumpe habt?" Da schnauzt mich ein kräftiger Bursche mit dunkelblonden wilden Haarschnitt an. Ich glaub es ist ein Vokuhilla, voll die 80er. "Sehen wir etwa wie ein Luftpumpenverleih aus? Niemand redet so mit Steel und seine Wild Wolves, echt jetzt!" Das war doch nur eine normale Frage. Bikers sind ganz schön empfindlich O.O "Äh nein. Aber ich dachte ihr hättet einen falls einer euren Bikes einen Platten hat. Dann gehe ich wieder..." Leider lassen sie mich nicht gehen und ein Biker mit grünen Irokesenschnitt meint. "Glaubst du echt jetzt, dass wir dich einfach so gehen lassen nachdem du uns so provoziert hast, heh?" Jep total empfindlich -.-' Sofort rufen alle ihre Magnayen raus, die mich mit fletschenden Zähnen anknurren. War ja klar. "Ihr wollt also dieses Spielchen spielen? Meinetwegen." Ich hole mein Libelldra in den Kampf. Sie blickt sich kurz um und schüttelt den Kopf. "In welches Fettnäpfchen bist du jetzt wieder reingetreten, Kim?" Da schüttel ich den Kopf. "Ernsthaft, Lola? Du trittst immer in Fettnäpfchen rein." Mein Libellendrache ist da aber anderer Meinung und so geht diese Diskussion weiter. "Ach ja? Dann nenn mir mal ein Beispiel." "Zum Beispiel letzte Woche als du dich mit einem Garados angelegt hast." "Der hat meine Schokolade weggefuttert!" "Das war meine Schokolade, da stand extra mein Name drauf!" "Auf dem Zettel hat nicht 'Rotkäppchen' draufgestanden." "Genauso wenig wie 'Dramaqueen'." Kein toller Zeitpunkt. Wir werden von einer Bikergruppe überfallen und statt zu kämpfen diskutiere ich mit Lola wer von uns immer im Schlamassel steckt. Sie und ihre Magnayen gucken uns mit Facepalms an und denken jetzt wir haben sie nicht mehr alle -.-' Da unterbricht uns dieser Steel die Unterhaltung. "EY! IHR WAGT ES MICH UND MEINE WILD WOLVES ZU IGNORIEREN? NICHT MIT UNS, JETZT GIBTS WAS AUF DIE GLOCKE!" Na toll. Jetzt haben wir sie wirklich provoziert O.O Schlimmer kann es jetzt nicht werden. "Äh Lola?" Sofort nimmt sie ihre Kampfpose ein um sie einzuschüchtern. "Huuaaaaaah! Kommt her wenn ihr euch traut!" Da hören wir plötzlich jemanden schreien und unsere Pokemon brechen kurz den Kampf ab. Dieser Schrei kommt mir bekannt vor. "Äääh⁉ Schaut da oben!" deutet ein dunkelhäutiger Biker mit dem Finger nach oben. Wir blicken hoch und tatsächlich...Es war Tsunami. Sie kommt mit einem schwarz-weißen Raichu auf unseren Fahrrädern von oben zu uns runtergebraust. Es war sicher nicht leicht das Rad mit Platten zu fahren. Beide landen etwas hart zu Boden und unsere Fahrräder krachen mit voll Karacho gegen einen Baum. "Alter. Ist das krass." meinen einige Bikers beeindruckt. Meine Freundin und sein Pokemon rappeln sich nach dieser Bruchlandung auf und letzteres wird in sein Pokeball zurückgeholt weil er durch diesen Crashtest herumtaumelt. Das hab ich echt jetzt nicht kommen sehen. "Tsunami." "Kim. Ich habe mir schon Sorgen gemacht wo du steckst. Alles ok?" fragt sie besorgt. Ich nicke lächelnd. "Alles gut. Bis jetzt zumindest." und deute dabei auf die schlechtgelaunten Bikers. "Niemand sagt mir was ich zu tun habe. Wir zeigen euch was passiert wenn man sich mit uns anlegt!" "Genau! Zeig es denen, Steel!" Oje das wird schwierig diese Typen zu besänftigen. Da meldet sich Tsunami zu Wort. "Also ich an deiner Stelle würde das besser nicht machen." Über alle Köpfe schweben Fragezeichen aber auch ich weiß nicht, was Tsunami damit meint. Steel blickt verwirrt. "Wie jetzt? Euch zeigen was passiert wenn man sich mit uns anlegt?" Sie schüttelt den Kopf. "Nein. Zu dicht am Rand stehen." Erst jetzt fällt mir auf dass Steel mit seinem Bike dicht am Rand der Klippe steht, wo die Brücke überspannt ist. Das ist nicht gut. Es könnte jeden Moment....Da bricht unter ihm der Boden zusammen und Steel stürzt mit seinem Gefährt in die Tiefe. "WAAAAAAH!" "STEEL!" schreien seine Bikerkumpels im Chor. Wir blicken alle hinunter. Der Biker ist mit seinen Bike auf einem großen Ast an der Felswand der Klippe gelandet, aber es wird das Gewicht nicht lange halten können. "Wir müssen ihn wieder hochholen. Lola!" Mein Libelldra verschränkt die Arme. "Warum sollen wir denen helfen? Die wollten uns an den Kragen." "Lola!" weise ich sie in einen scharfen Ton zurecht. "Relax ich helfe ja schon." Sie fliegt zum Biker hinunter und versucht ihn mit seinen Motorrad hochzuheben. Mein Libelldra ist stärker als sie aussieht. Es scheint zu klappen doch dann muss Lola niesen und kracht mit Steel hinunter zum Ast, das zusammenbricht und stürzen zum strömenden Fluss hinunter. Beide halten sich gegenseitig panisch fest. "MAMAAA!" Oh nein! Was sollen wir jetzt machen? Da schreitet Tsunami ein. Sie ruft ihr schwarzes Absol. "Spirit! Fang die beiden mit Klingensturm auf!" Schnell schießt sie eine große Luftklinge hinunter, das sich zu einem dunklen Wirbelsturm entfacht, das beide auffängt und sie langsam wieder hoch befördert. Steel und Lola landen unbeschadet unter festen Boden. Die Bikers freuen sich, dass ihr Anführer nichts passiert ist. "Echt jetzt. Das war ganz schön knapp." "Das kannst du aber laut sagen." Zum Glück hat Tsunami gerade noch rechtzeitig gehandelt. Sie bedankt sich bei Spirit, dass sie die beiden gerade noch auffangen konnte. Alle Bikers flitzen zu seinem Chef. "Steel! Alles klar mit dir?" "Alles noch dran und mein Bike ist auch noch heil." "Bei dir alles in Ordnung, Lola?" "Ja wie man's nimmt." Da blicken alle Bikers zu uns und ihre Blicke machen uns irgendwie Angst. Wollen sie uns wirklich fertigmachen, obwohl wir eben gerade ihren Anführer gerettet haben? Sofort stellt sich Lola mit Spirit kampfbereit hin. Dann passiert etwas womit wir echt nicht gerechnet haben. Steel und seine Bikergang knien sich auf der Wiese und verbeugen sich vor uns, als ob wir Götter wären. "Äh..." "Geht es euch gut?" Steel klärt uns auf. "Ihr habt mir das Leben gerettet. Und laut dem Kodex der Wild Wolves stehen wir tief in eure Schuld. Wir schulden euch etwas." Sieh einer an. Bikers können auch freundlich sein und es trifft sich echt gut dass sie uns ihre Hilfe anbieten. "Da gäbe es auch was wo ihr uns helfen könnt. Einer unserer Fahrräder..." Da unterbricht mich meine Freundin. "Äh Kim. Ich glaub das können wir vergessen." Sie deutet auf unsere Fahrräder die bei ihren Auftritt gegen ein Baum gekracht sind. Die haben den Crashtest nicht überlebt und sind nur noch Schrott. "Oh. Ich glaub da hilft eine Luftpumpe nicht viel." Die Bikers besprechen sich kurz und fragen uns. "Wo wollt ihr denn hin?" "Nach Seegrasulb City." antwortet Tsunami. Steel bietet uns dann überraschend an dass sie uns dahin bringen. "So ein Zufall. Wir wollten auch nach Seegrasulb City um uns den Pokemon-Wettbewerb anzusehen. Wir können euch dahin bringen wenn ihr wollt." Natürlich nehmen wir dieses Angebot gerne an und so fahren wir zusammen mit den Wild Wolves bis nach Seegrasulb City. Auf dem Weg dorthin reden wir über verschiedene Sachen und diese Bikers sind doch nicht so grob wie man denkt. In Seegrasulb City angekommen bedanken wir uns noch einmal bei ihnen und laufen zum M.S. Tide. "Es ist nicht mehr weit, Tsunami. Ich hab ihm eine Nachricht geschickt dass wir vorbeikommen." Tsunami freut sich und fragt neugierig."Sag mal Kim. Wer ist dieser Trainer der mir bei der Mega-Entwicklung helfen kann?" Meine Antwort: "Den wirst du gleich kennenlernen. In zehn Minuten kommen wir dort an." Sie fragt sich, wer es ist aber das wird sie gleich erfahren. Die zehn Minuten vergehen wie im Flug und das Schiff ankert an unserem Ziel - Die Kampfzone.

    14
    Misaki's Sicht

    (nächstes Kapitel in Bearbeitung 📝)

article
1495956582
Pokémon - In Schicksals Händen
Pokémon - In Schicksals Händen
Nach den unglaublichen Ereignisse in der tropischen Alolaregion reist Lilly ins sehr weitentfernte Kanto, um ihre Mutter zu helfen und eine Pokémontrainerin zu werden. Wird sie ihre Freunde wiedersehen? Welche Pokemon und neue Freunde werden sich ihr an...
http://www.testedich.de/quiz48/quiz/1495956582/Pokmon-In-Schicksals-Haenden
http://www.testedich.de/quiz48/picture/pic_1495956582_1.png
2017-05-28
407H
Pokemon

Kommentare (165)

autorenew

Marius 21 ( von: Marius 21)
vor 2 Tagen
Aso danke^^ jetzt weiss ich das das nicht geht😅😂😂😂
Tayfun ( von: Tayfun)
vor 2 Tagen
Achso. Lou hat bei unseren Co-op RPG beim Erstellen ihren Namen in Lou&Tayfun geändert, wir haben uns per E-Mail oder kommis angeschrieben wegen Regeln, Story usw. Ähm...hab ich noch was vergessen?
Sunny (13115)
vor 3 Tagen
Lola:Ich bin Die HEILIGE LIBELLDRA QUEEN LOOOOLAAAA
Marius 21 ( von: Marius 21)
vor 3 Tagen
Aso ok
Du hattest mal eins mit lou zusammen.
Tayfun ( von: Tayfun)
vor 3 Tagen
Lola ist ein Libelldra^^ und ich verstehe deine Frage nicht ???
Marius 21 ( von: Marius 21)
vor 3 Tagen
Tayfun,wie macht man ein rpg zu 2.?
Marius 21 ( von: Marius 21)
vor 3 Tagen
@lola bist du ein Geist Pokèmon?wenn ja hat Hyperstrahl keine Wirkung auf dich😅😂
Sunny (04651)
vor 4 Tagen
Lola:Ey Garados komm her wenn du stress willst
Kc rebla:*Hyperstrahl*
Lola:*ko*
Tayfun ( von: Tayfun)
vor 4 Tagen
Jacko: Ist notiert^^
Danke sehr^^
Sunny (97057)
vor 4 Tagen
Lola:Ich kann Hyperstrahl,Drachenklaue,erdbeben,Anziehund unnnd Meine.spezial attacke drago meteor.
Tayfun ( von: Tayfun)
vor 4 Tagen
Hihi^^ ach ja bevor ichs vergesse: Welche Attacken kann Lola? 5 sind erlaubt^^
Jacko *nehmt Papier und Stift*
Sunny (76479)
vor 4 Tagen
Lola:es ist Hei..
*halte lola mund zu*Klappe spoilerina
Sunny (76479)
vor 4 Tagen
Coolea kapi
Lola:Ich hab mixg letzte woxhit Flordelis garados amgelegt und habe gewonnen
Tayfun ( von: Tayfu)
vor 5 Tagen
Im kommenden Kapitel^^ das wird dann länger als die den ich heute on gestellt habe^^ aber das wird etwas dauern.
Sparx: Oder sehr lange. Aber es wird kommen
Marius 21 ( von: Marius 21)
vor 5 Tagen
Wann kommt mein Kapitel?
Nur so als Frage und nicht als druck gemeint
Tayfun ( von: Tayfu)
vor 11 Tagen
Eine kleine Ankündigung: Nein keine Panik das FF geht weiter^^ aber die Kapiteln können etwas länger dauern weil die jetzt etwas länger werden. Also wundert euch nicht wenn ich bei den Rpgs plötzlich weg bin da hab ich meine kreative Phase wo ich die Kapiteln weiterschreibe bevor ich die Ideen wieder vergesse ^^ ist mir schon mal passiert ^^'
Sunny (54963)
vor 17 Tagen
Tayfun ( von: Tayfu)
vor 19 Tagen
@sun: 👍
@marius: ich überlege es mir
Marius 21 ( von: Marius 21)
vor 20 Tagen
Tayfun?möchtest du vlt mal in nem Rpg mitmachen ohne es zu ertellen?
Marius 21 ( von: Marius 21)
vor 20 Tagen
*Marius geht sich bei lou entschuldigen,wo auch immer sie ist, dafür was sein Vater getan hat*