Springe zu den Kommentaren

Atmen

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 823 Wörter - Erstellt von: Fuchsi - Aktualisiert am: 2017-06-26 - Entwickelt am: - 653 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ein kleiner Schritt nur...

    1
    Also.. ja..
    Ich habe noch nie 'ne Story geschrieben und das hier entstand vor ein paar Wochen spontan in der Schule. Langeweile und eine Freistunde haben mich dazu gebracht.. Warum lade ich das noch einmal hoch? Egal..
    Jedenfalls habe ich dementsprechend noch keine Erfahrung im Schreiben und würde mich über Tipps und Kritik freuen!:)









    2
    Atmen. Ich stehe in meinem Zimmer, Chaos. Der Schreibtisch liegt zur Seite gekippt auf dem Boden, Papier liegt im Raum verteilt wie ein Teppich und ve
    Atmen.
    Ich stehe in meinem Zimmer, Chaos. Der Schreibtisch liegt zur Seite gekippt auf dem Boden, Papier liegt im Raum verteilt wie ein Teppich und verdeckt so den eigentlichen. Der Kleiderschrank ist geöffnet, sein Inhalt herausgerissen, Regal und Fensterbank sind ebenfalls leer. Stifte, Bücher, Bettwäsche, Kleidung und allerlei Krimskrams sind überall im Raum verteilt, von der Deckenlampe bis zur Gardinenstange. Ein einzelner Briefumschlag liegt auf der Matratze, wirkt ziemlich fehl an Platz. Bestätigend nicke ich, es war alles noch genau so, wie ich es vor drei Tagen zurückgelassen habe. Ein Klicken im Türschloss lässt mich herumfahren. Leise aber hastig verlasse ich den Raum, mache mir erst gar nicht die Mühe, die Tür zu schliessen. Im Flur erblicke ich meine Mutter. Sie wirft mir einen genervten Blick zu und sagt nur: "Geh zurück ins Bett!" Ohne mich noch einmal anzusehen, ist sie auch schon im Bad verschwunden. Sie hat es nicht einmal gemerkt! Es ist der einzige Gedanke, der mir durch den Kopf schwirrt, lästig wie eine Fliege. Sie hat es nicht einmal gemerkt...
    Mit einem nervösen Kribbeln im Bauch verlasse ich die Wohnung, ohne noch einmal zurückzublicken. Für andere müsste es wohl so aussehen, als würde ich ziellos durch die Straßen streifen, wie ein Blatt im Wind durch die Luft trudelt, nichtsahnend, wo es aufkommen wird, doch die Straßen sind wie leergefegt, keine Menschenseele ist unterwegs und mir ist vollkommen bewusst, wohin der Wind mich weht.
    Dunkle Wolken verdecken den Himmel, decken ihn zu, und ein eisiger Wind weht mir ins Gesicht, als ich die Brücke überquere, die über die Autobahn führt. Auf der anderen Seite angekommen drehe ich um und gehe wieder zurück. Hin und her und hin und her, während die Gedanken in meinem Kopf umherschwappen, zäh wie Honig aber glitschig wie ein Aal, sodass ich keinen zu fassen bekomme.
    Meine Entscheidung steht fest, oder? Mitten auf dem Weg auf die andere Seite, ich weiß nicht, der wievielte Gang es ist, bleibe ich stehen, schaue mich um und trete dann ans Brückengeländer. Der Wind weht mir die Haare aus dem Gesicht und in der Tiefe höre ich Autos rauschen. Den Blick nach unten richtend erblicke ich sie, schnell vorbeifahrend, ihr Licht scheint einsam durch die Dunkelheit, bevor es im Tunnel verschwindet, erleuchtet kurz die Straße, 25 Meter unter mir. Schwindel trete ich einen Schritt zurück, mein Herz beginnt zu rasen. 25 Meter sind verdammt hoch. Hoch genug, da bin ich mir sicher.
    Mein Magen krampft sich leicht zusammen, als ich über das Geländer klettern und mich auf den kleinen Vorsprung dahinter stelle. Meine Finger krallen sich um die Eisenstangen, ich spüre sie nicht mehr vom kalten, beißenden Wind. Ich habe das Gefühl, dass mein Brustkob zerberstet, so stark klopft mein Herz. Laut genug, dass man es unten auf der Straße hören könnte. Ganz ruhig, atme tief ein und aus! Ein und aus, ein und aus.. Soll ich es wirklich wagen? Ich habe nichts zu verlieren!
    Meine Fußspitzen ragen über den Rand in die Luft, meine Gedanken beginnen zu rasen. Nur ein Schritt nach vorne. Der Brief wird es erklären.
    Atme, atme ein und aus!
    Es ist ganz leicht, und es wird klappen, die Autos sind schnell und die Brücke hoch!
    Atme ein und aus!
    Es gibt nichts, was mich hier hält, keine Freunde oder Familie.
    Einatmen und ausatmen.
    Das Gemobbe in der Schule, seit zwei Jahren, die Schläge und Tritte, für die es keinen Grund gibt!
    Ein und aus...
    Nur weil ich mich nicht anpassen will, weil ich Hobbys habe, die mir Spaß machen, die nicht die der Anderen sind, meine Interessen in anderen Bereichen liegen, weil ich liebe, wen ich liebe..
    Ein...
    Diese Welt will mich nicht akzeptieren.
    Aus...
    Atmen. Weiteratmen. Wozu?
    Ein kleiner Schritt nur, ein kleiner Schri.. -

article
1495030494
Atmen
Atmen
Ein kleiner Schritt nur...
http://www.testedich.de/quiz48/quiz/1495030494/Atmen
http://www.testedich.de/quiz48/picture/pic_1495030494_2.jpg
2017-05-17
4000
Fanfiktion

Kommentare (13)

autorenew

*Silberherz* (30973)
vor 43 Tagen
OmG das ist krass... Dein Schreibstil ist godlike!
Fuchsi ( von: Fuchsi)
vor 52 Tagen
Es kommt zwar etwas spät, aber trotzdem danke JoyEggli und Sonnenfell :D
Sonnenfell (16345)
vor 67 Tagen
Du schreibst wunderbar! So emotional und gleichzeitig richtig professionell! Kann man auch 10 Sterne geben?
JoyEggli ( von: JoyEggli)
vor 81 Tagen
"Atmen. Weiteratmen. Wozu?"

Hab ich mich auch manchmal gefragt :(

-------------

Aber es geht ja nicht um mich ^^ Die Story war gut, kurz und einfach rührend. Und realitätsnah.
Fuchsi ( von: Fuchsi)
vor 89 Tagen
Erstmal; Danke!!
Und das mit meinem Schreibstil war nicht als Kompliment-fischerei beabsichtigt... ich werde das noch ändern, damit das nicht falsch verstanden wird. Danke auch, dass du mich darauf hingewiesen hast :)
Amanda aus Azkaban ( von: Amanda aus Azkaba)
vor 93 Tagen
Ich habe gerade deine Geschichte gelesen und musste weinen , ich musste weinen weil deine Geschichte obwohl sie so kurz war unglaublich berührend war . Übweiter Geschichten schreiben und dann kannst du ja später Mal Autorin als Nebenjob und oder als Hobby haben . Für nächstes Mal als Tipp :
- nicht was falsches über deinen Schreibstil sagen ( es wirkte ein kleines wenig wie fishing-for-Kompliements ) Habe ich das richtig geschrieben , egal ...
WEITER SO
Schimmernder Stein ( von: Schimmernder Stei)
vor 119 Tagen
Immer gern, aber wen etwas so schön ist, dann solte man das auch sagen :3
Fuchsi ( von: Fuchsi)
vor 119 Tagen
Ich mag dich auch!! Und deinen Kommi! ^-^
Schimmernder Stein ( von: Schimmernder Stei)
vor 120 Tagen
Wow... Diese Story ist ja mal wunderschön!!
"Weil ich liebe den ich liebe" Omg.. Dieser Satz.. Sowas zu denken ist unsinnig aber, ist gerade Nich' wichtig!
Dein Schreibstil ist wunderschön *-* Will auch *gierig*
Ehm, wen du nach meiner Meinung fragst dann:
-Bitte Traurig.. Ich liebe Traurige Geschichten
-RUHIG LÄNGER!
Kapisch? ^-^
~Schimmi, die dich mag (und natürlich deine Geschichte *-*)
Fuchsi ( von: Fuchsi)
vor 120 Tagen
Aua! Der Hammer ist mir auf den Fuß gefallen! xD
Da hab ich mir wohl umsonst Sorgen gemacht..
Ich werds versuchen! ^-^
big_dreams ( von: big_dreams)
vor 121 Tagen
W.T.F????? WIE GEIL IST DAS DENN BITTE???? Du kannst wirklich autorin werden, ich würd deine bücher sofort kaufen! Ne, mal im ernst: hammer (stell dir ein bild von einem hammer eingeblendet vor) schreibstiel, und so genail verpackt! Ich finde nicht das du das rausgezögert hast, aber bitte mal demnächst etwas fröhliches bitte, ja?
Fuchsi ( von: Fuchsi)
vor 121 Tagen
Danke Pary :D
War nicht als Lüge gemeint, war mir nur einfach nicht sicher ^-^"
Vielleicht schreibe ich irgendwann nochmal was, sobald mir was sinvolles einfällt xD
Paradise ( von: Paradise)
vor 121 Tagen
Toll geschrieben, Fuchsi. Das Ende war hammer. Gute Länge. Ich habe nichts zu bemängeln, außer, dass du dir selbst sagst, du würdest schlecht schreiben, also dass du lügst und dass du nicht schon längst mehr Geschichten geschrieben hast!