Springe zu den Kommentaren

(Edward Scissorhands) No Heart-No Love?-Part 1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 2.048 Wörter - Erstellt von: Angi Granger - Aktualisiert am: 2017-05-04 - Entwickelt am: - 395 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

! BITTE UNBEDINGT LESEN!

In dieser FF geht es um den Film Edward mit den Scheerenhänden, da er aber von 1990 ist, werden den wahrscheinlich nicht so viele von euch kennen. (Hab ich bis vor kurzem auch nicht ;-) ) Deshalb solltet ihr euch vielleicht etwas informieren.
Es geht aber um folgendes:

Edward wurde von einem alten Erfinder gebaut, dieser starb allerdings bevor Edward fertig war, weshalb Edward mit Scheeren anstatt Händen lebt. Als eines Tages die Avon-Beraterin Peg in sein Schloss kommt und ihn mit zu sich nach Hause nimmt, lernt er Pegs Tochter Kim kennen und verliebt sich in sie. Anfangs mag Kim Edward nicht so, doch irgendwann verliebt sich auch sie in Edward. Ihr Freund Jim findet das natürlich nicht gut... Die Bewohner der Stadt nutzen Edward aus, um Frisuren, Hecken und Hundefell neu geschnitten zu bekommen. Als er allerdings immer mehr in Schwierigkeiten gerät, behaupten sie, er sei böse und wollen ihn tot sehen. Er flüchtet also in sein Schloss, wohin Kim ihm gefolgt ist. Sie gesteht ihm seine Liebe. Doch auch Jim ist Edward gefolgt und schießt auf ihn, trifft aber nicht. Nach einer Prügelei tötet Edward Jim. Kim geht vors Schloss und zeigt den Bürgern -die Edward ebenfalls gefolgt sind- eine Scheerenhand (nicht von Edward). Sie behauptet, Jim und Edward hätten sich gegenseitig umgebracht, woraufhin alle zurück in die Stadt gehen. Edward und Kim sahen sich nie wieder. Kim ist jetzt eine alte Frau und hat ihrer Enkelin die Geschichte erzählt. Edward jedoch kann nicht altern (nein, er ist nicht Edward Cullen aus Twilight ;-) ) und lebt allein in seinem Schloss-bis er auf Luna trifft...

So, einige der Charaktere sind natürlich frei erfunden, wie zum Beispiel die "Hauptperson" Luna. Die FF geht nach dem Film weiter und dies ist erst der erste Teil. Wenn er euch gefällt, schreibe ich noch weiter. Darum schreibt bitte Viiieeele Kommis und wenn euch noch was einfällt, was ich hinzufügen kann, werde ich darauf zurückkommen.

    1
    Erstmal über Luna:

    Name: Luna Joline Adams (Ädäms ausgesprochen)

    Charakter: Schlau, schlagfertig, stur, mutig, ehrgeizig, hilfsbereit

    Haar(-farbe): Dunkelblond, lang

    Augenfarbe: Blau mit einem leichten Grünstich

    Hobbys: Lesen, singen

    Begabungen: singen, sie kann gut mit Tieren umgehen

    Familie: Ihre Mutter starb bei der Geburt und ihr Vater ein Jahr danach. Sie lebt nun bei ihrem Onkel Will, ihrer Tante Sue und ihrer Cousine Elizabeth (die sie nicht leiden kann)

    Beste Freunde: Susan, ihre beste Freundin, starb bei einem Autounfall (ich weiß, das ist jetzt schon die dritte), weshalb sie versucht, Freundschaften zu meiden-bis sie auf Edward trifft...

    2
    Ich saß im Garten und las ein Buch, als ich eine mir leider zu bekannte Stimme hörte; meine Cousine Elizabeth.
    "Na, Schlange?", fragte sie abschätzig und lehnte sich an die Hauswand. Ich sah nicht von meinem Buch auf-sie wollte mich nur provozieren, wie immer. Doch jetzt spielte sie-wie so oft-meinen wunden Punkt aus:
    "Zu schade...hätte deine blöde, jämmerliche Mutter nicht aufge-geben an deiner Geburt, hätten wir dich jetzt nicht am Hals und..."
    Ich sprang auf und sagte ruhig:
    "Hör auf damit, Elizabeth."
    "Wieso? Es stimmt doch." Nun schlich sie um mich herum.
    "Und dein Vater...war klar, dass der irgendwann ins Gras beißt..."
    Jetzt rollten still Tränen meine Wange runter.
    "Heute mal nicht so ´ne große Schnauze?", kicherte sie gespielt erstaunt. "Elizabeth, bitte..."
    "Das ist jämmerlich, Luna...Wenn sie dich jetzt nur sehen könnten...oh, sie wären enttäuscht von dir..."
    "Es reicht! Hör auf!", rief ich jetzt.
    "Ich bin nicht schwach! Und DU hast nicht das RECHT..."
    Ein heftiger Schmerz in meinem Gesicht lies mich verstummen.
    Elizabeth hatte die Hand noch erhoben. Ich legte meine Hand auf meine Wange-sie hatte mich nicht zum ersten Mal geschlagen. Doch ich konnte mich nicht wehren. Würde ich es tun, würden meine Tante und mein Onkel sich schlimmere Dinge für mich einfallen lassen. "Jetzt hör mal zu", zischte meine Cousine und stand nun direkt vor mir. "Ich lasse mir von DIR nichts sagen, kapiert? Du wiederwertiges Stück Dreck!"
    Wir starrten uns noch eine Weile an, dann ging sie mit den Worten "widerliches Stück Dreck..." zurück ins Haus.
    Ich stand noch kurz still da, dann rannte ich. Ich rannte und rannte, aus dem Garten hinaus, die Straße entlang. Wieder liefen mir Tränen die Wange runter. Ich rannte einfach, ohne darauf zu achten, wohin.
    `Hauptsache weg`, war mein Gedanke.
    Ich lief immer weiter und stoppte erst, als ich merkte, dass ich die Stadt verlassen hatte und vor einem alten Schloss stand. Ich überlegte kurz. Niemand kam je hier her, da alle das Schloss fürchteten. Wieso wusste ich nicht. Aber ich brauchte jetzt einfach Ruhe, also ging ich durch das große, alt aussehende Tor in den Hof. Was dort stand, verschlug mir die Sprache...

    3
    Hecken in Form von Tieren waren auf dem Hof, Blumen überall und Efeu wucherte an den Mauern ums Schloss herum, genauso am Schloss selbst. "Wow...", flüsterte ich, es war wunderschön. Ich sah mich noch um, als ich eine Bank entdeckte. Ich setzte mich hin. `Erstmal abregen`, dachte ich. Meine Wange tat nun nicht mehr so weh, aber weinen musste ich dennoch. Meine Mum war an meiner Geburt gestorben und mein Dad ein Jahr darauf, bei einem Brand. Ich hatte Angst vor Feuer. Damals war ich immerhin davon gekommen, hatte aber eine lange Narbe an meiner rechten Schulter. Gedankenverloren strich ich mit meiner linken Hand darüber und begann zu singen, wie so oft, wenn ich traurig oder wütend war:

    "There was a time
    I used to look into my father's eyes
    In a happy home
    I was a king, I had a golden throne

    Those days are gone
    now they're memories on the wall
    I hear the songs from the places where I was born

    Up on the hill across the blue lake
    That's where I had my first heart break
    I still remember how it all changed
    My father said
    Don't you worry, don't you worry child

    See heaven's got a plan for you
    Don't you worry, don't you worry now

    Yeah!
    Oooooh
    Don't you worry, don't you worry now

    There was a time
    I met a guy of a different kind
    We ruled the world
    I thought I'd never lose him out of sight
    We were so young
    I think of him now and then

    I still hear the songs reminding me of a friend
    Up on the hill across the blue lake
    That's where I had my first heart break
    I still remember how it all changed

    My father said

    Don't you worry, don't you worry child
    See heaven's got a plan for you
    Don't you worry, don't you worry now
    Yeah!
    Oooooh

    See heaven's got a plan for you
    Don't you worry, don't you worry now
    Don't you worry, don't you worry child
    See heaven's got a plan for you
    Don't you worry, don't you worry now
    Yeah..."

    Ich atmete einmal tief durch und die letzte Träne lief meine Wange runter.
    "Das war wirklich schön."
    Erschrocken fuhr ich herum.

    4
    Da stand ein Junge, blass, mit schwarzen Haaren und Narben im Gesicht. Doch was wirklich merkwürdig war, waren seine Hände. Diese konnte man eigentlich gar nicht als Hände bezeichnen, denn es waren Scheeren.
    `Leg bloß nicht den Schleier ab...`, dachte ich.
    Seit dem Tod meiner besten Freundin Susan hatte ich mich verändert, blieb lieber allein und meine Ängste ließ ich mir nicht mehr anmerken. Das klappte immer, außer bei Elizabeth.
    Das war der Schleier, der mein wahres ich verbarg.
    "Äh...danke", sagte ich ruhig.
    Man merkte es wirklich nicht, aber ich hatte Angst. Darum sagte ich relativ freundlich:"Ich wollte nicht einfach hier rein platzen. Tut mir leid, am besten gehe ich wieder..."
    Ich wollte mich schon umdrehen, da trat er einen Schritt vor und sagte:"Bitte, geh nicht."
    Ich wusste nicht, wieso, aber ich blieb stehen und drehte mich wieder zu ihm um. "Okay...", sagte ich leise und setzte mich wieder. Es schien, als wolle er sich neben mich setzen, doch dann blieb er trotzdem stehen, wo er war. Ich zögerte kurz, dann sagt ich:"Ich bin Luna." Er lächelte.
    "Ich bin Edward."
    Ich wollte ihm die Hand schütteln, aber...na ja...
    "Das war wohl nicht gerade schlau...", sagte ich. In Gedanken verfluchte ich mich dafür, so unsensiebel gewesen zu sein.
    "Lebst du ganz allein hier?", fragte ich dennoch erstaunt.
    Er nickte. Ich rückte ein Stück zur Seite und klopfte auf den Platz neben mich. Er zögerte, lächelte dann aber wieder und setzte sich, immer darauf bedacht, mich nicht zu verletzen.
    Ich wollte ihn noch mehr fragen, doch das wäre nicht wirklich klug gewesen. Doch eine Frage musste ich noch stellen:
    "Edward?" Er sah mich an.
    "Wieso...also...", stotterte ich. Verdammt, ich war kurz davor, den Schleier abzulegen. Doch er verstand, was ich sagen wollte.
    "Ich bin noch nicht fertig."
    "Fertig?", fragte ich erstaunt und in der nächsten Sekunde wehte der Schleier davon. Ich biss mir auf die Lippe.
    Edward zögerte kurz, dann erzählte er mir, wie er gebaut worden war, sein Erfinder aber gestorben war und er dann Peg und ihre Tochter Kim kennen gelernt hatte. Er erzählte auch von Jim und den Bewohnern der Stadt, die ihn hatten tot sehen wollen; wie er geflüchtet war und das er sich hier versteckte. Er erzählte einfach ALLES. Am Schluss saß ich mit offenem Mund da. "Luna?", fragte er...besorgt?
    "Ich...mir geht´s gut. Ähm, Edward...wieso erzählst du MIR das alles?" Ich fragte das, weil er mich kaum kannte und mir aber dennoch so vertraute, dass er sich anscheinend darauf verlies, dass ich für mich behielt dass er am Leben war.
    Er zuckte nur die Achseln. "Und du?"
    Ich schreckte hoch. Eigentlich wollte ich nicht erzählen, wieso ich hier war.
    "Ich...das ist nicht so wichtig...", murmelte ich leise.
    Er nickte nur.
    Stumm saßen wir eine Weile so da.
    Ich weiß nicht, wie lange wir so saßen. Als aber die Sonne schon unterging, sagte ich:"Ich muss gehen. Auf Wiedersehen, Edward." Er sah traurig aus, nickte aber. Er sprach wohl nicht so viel...Am Tor winkte ich noch einmal, bevor ich zurück nach Hause ging. Aber eins war klar: Ich musste unbedingt wieder kommen.

Kommentare (17)

autorenew

Neumann35 (62293)
vor 36 Tagen
Bitte schreib weiter
v for vienna (46438)
vor 37 Tagen
Schon wieder super!!!!!!! Wie schaffst du es so spannend und toll zu schreiben???? Auf jeden fall mach weitet so (;
Angi Granger ( von: Angi Granger)
vor 51 Tagen
Der vierte Teil ist raus, Leute! Seid gespannt!
v for vienna (82888)
vor 70 Tagen
Und ich wünsche mir das edward die cousine zurechtweist!
v for vienna (82888)
vor 70 Tagen
Wann kommt das nächste?????????????
Aniril Volturi (84739)
vor 74 Tagen
Natürlich kenn ich diesen Edward von 1990 schon sehr lange, bin hier wohl eine der ältesten überhaupt.
Angi Granger (78682)
vor 83 Tagen
Ich hab gerade gemerkt, dass da wegen der Autokorrektur Junge Belles steht😂😒. Soll natürlich Jingle heißen.
Angi Granger (65025)
vor 83 Tagen
Übrigens schreibe ich bald weiter.😏
Wenn ihr Wünsche habt was passieren soll, könnt ihr die gerne äußern und ich nehme evtl. Einige davon auf, solange es relastisch ist und rein passt.
Angi Granger (65025)
vor 83 Tagen
@V for vienna

1.Danke für die lieben Komplimente.
2.Nein, Autorin bin ich nicht. Aber ich schreibe oft und gerne FFs.
3.Das ist die Abkürzung für Fanfiction.
4.Jap, die Cousine ist echt nicht ihre BFF😂😑
v for vienna (22043)
vor 84 Tagen
Really???? Das ist gemein voll der spannende moment *schmoll*
Übrigens hast du rouge richtig geschrieben. Und es ist noch immer wunderbar!!!
v for vienna (22043)
vor 84 Tagen
Bist du autor? wenn nein dann werde einer, du hast das talent dazu und das niveau deiner geschichten ist gleich wie bei profis (wenn nicht höher)
v for vienna (22043)
vor 84 Tagen
Die cousine ist schei#e aber es ist sehr cool. Nur eine frage: was heißt ff?
Angi Granger ( von: Angi Granger)
vor 94 Tagen
Hab ihn gerade fertig geschrieben. Jetzt dauert es bestimmt nicht mehr lange, bis er online ist. Hat jemand Wünsche, was passieren soll?
Vllt. Kann ich ein paar einbauen.
Blütenstern/Froststern ( von: Blütenstern/Froststern)
vor 94 Tagen
Juhu!!! 😉❤️❤️❤️❤️❤️
Angi Granger ( von: Angi Granger)
vor 95 Tagen
Danke, das freut mich. Ich werde so schnell es geht weiter schreiben
Blütenstern/Froststern ( von: Blütenstern/Frostster)
vor 99 Tagen
Ich finde die Geschichte klasse! Du machst das wirklich wirklich wirklich sehr sehr sehr gut! Also bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte schreib weiter!
Angi Granger ( von: Angi Granger)
vor 160 Tagen
Wie findet ihr denn die Geschichte Bis jetzt?
Hoffe, sie gefällt euch 😊☺