Springe zu den Kommentaren

Pokémon FF - Sam's Geschichte (Teil 2)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 4.456 Wörter - Erstellt von: Moon 13 - Aktualisiert am: 2017-06-05 - Entwickelt am: - 229 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Ihr wisst ja noch aus dem ersten Teil, dass diese Geschichte an die Story von Pokémon Schwarz 2/Weiß 2 angelehnt ist. Sam ist aber nicht mit Tony (dem männlichen Protagonisten) gleichzusetzen!

1
Artie ließ Rosy und mich in die Arena...

...und Rosy wollte mich zuerst kämpfen lassen, teils, um Arties Pokémon zu sehen, teils, weil sie in den vorherigen beiden Arenakämpfen immer als Erste drangewesen war. Ich willigte natürlich ein und Artie und ich standen uns also in einer Art Riesenkokon, dessen Boden regenbogenfarben angemalt war, gegenüber. Und nein, der regenbogenfarbene Boden hatte in diesem Fall definitiv nichts mit Homo-, Bi- oder Pansexualität zu tun, nur damit das klar ist.
Artie eröffnete den Kampf mit Rollum. Ich kannte Rollums Kampfkraft bereits aus dem Kampf gegen Mica, baute aber trotzdem auf Rios deutlichen Vorteil. Also warf ich Rios Pokéball auf das Kampffeld.
Rollum versuchte als Erstes, Rio mit Käferbiss anzugreifen, doch es gelang Rio, die Attacke mithilfe von Ruckzuckhieb abzuwehren. Rollum flog durch die Luft und Rio griff es mit Metallklaue an, sodass es mit voller Wucht auf dem Boden aufschlug.
Leider hatten Rio und ich uns beide zu früh gefreut.
Rollum sprang höher, als ich groß war - und ich war mit 13 schon 1,75m groß - und machte eine fiese A-bombe auf Rios Gesicht. Erst als ich verstand, dass ich auf eine spezielle, noch gemeinere Variante von Micas Trick hereingefallen war, sah ich auch ein, um welche Kombination es sich handelte, nämlich Quetschwalze und Eisenabwehr. Und wie man solche blöden Tricks abwehrte, hatte mir der Kampf gegen dieses widerspenstige Sandan auf Route 4 beigebracht: Wenn das Pokémon so etwas einsetzte, musste man mit einem Angriff kontern, der die Stelle, an der der Körper des Pokémon am weitesten vom durch Eisenabwehr generierten Luftpanzer entfernt war, perfekt traf.
Als Rollum ansetzte, um denselben Angriff ein zweites Mal auszuführen, zielte Rio mit Kraftwelle genau auf Rollums Auge. Mit einem lauten Zischen verschwand der Luftpanzer und Rollum wurde durch die Gegend geschleudert.
"Sehr gut, Rio!", feuerte ich meinen Gefährten an.
"Guter Trick", erkannte Artie an und zog Rollum in den Pokéball zurück. "Schlägst du Ignivor auch?"
Damit warf er einen Superball auf das Kampffeld, aus dem ein raupenartiges Pokémon mit fünf orange-roten Hörnern sprang.
Rosy, die etwas abseits stand, holte ihren Pokédex heraus.

"Ignivor. Das Fackel-Pokémon. Ignivor wehrt sich mit dem Feuer, das aus seinen Hörnern schießt, gegen lästige Vogel-Pokémon. Unter Stress kann es bis zu 30 km/h schnell rennen."

"Ein Feuer-Pokémon", stellte ich entgeistert fest."Ich glaube, du wirst ernsthaft Probleme bekommen, Rio."
"Ich biete dir die Möglichkeit, dein Pokémon zu wechseln", rief Artie zu mir herüber.
Das tat ich auch, zog Rio zurück und warf Chupps Pokéball aufs Feld. Chupp sprang heraus und reckte seinen Kopf direkt zu Ignivor, das bereits anfing, anzugreifen. Wie Rosys Pokédex bereits angekündigt hatte, blies es aus den Hörnern Feuer, das sich zu genau auf Chupp gelenkten Strahlen formte.
Elegant wich Chupp aus und griff Ignivor mit einem Bodycheck an. Leider trug er von der Attacke eine Verbrennung davon, weil er mit dem Gesicht und einer Pfote an Ignivors flammende Hörner gestoßen war.
Ignivor griff nun - und das verwunderte mich am meisten - ebenfalls mit Bodycheck an. Chupp nahm nun noch einmal alle Kraft zusammen und griff es gleichzeitig mit Biss an. Es entstand eine kleine Staubwolke, danach war sichtbar, dass Chupp und Ignivor beide nicht mehr in der Lage waren zu kämpfen.
Artie und ich zogen unsere Pokémon also beide in ihre jeweiligen Pokébälle zurück und er holte seine Trumpfkarte heraus: Matrifol.
Ich schickte Rio in den Kampf zurück, weil ich Erion noch immer für schwach hielt.
Doch das war ein Fehler, denn Rio hatte Matrifols Rasierblatt so wenig entgegenzusetzen, dass er in wenigen Sekunden kampfunfähig umfiel.
Nun hatte ich also nur noch Erion.
Diesen holte ich direkt aus dem Pokéball heraus und befahl ihm, Matrifol mit Flügelschlag anzugreifen. Arties Joker-Pokémon war jedoch so flink, dass es einfach auswich.
Viermal ging das so, und beim fünften Mal griff Erion mit Aero-Ass an.
Der Effekt war nicht zu fassen: Statt den Angriff locker wegzustecken, schrie Matrifol laut auf und brach zusammen!
"Du hast dir deinen Käferorden verdient!", gratulierte mir Artie, während er Matrifol zurückzog. Also nahm ich das kleine Metallstück mit den grünen Steinen und dem einfallslosen Namen an mich und gratulierte Erion, der mich erfreut anflog.

Kommentare (0)

autorenew