Springe zu den Kommentaren

Magische Anziehung des Hybriden

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 7.529 Wörter - Erstellt von: Jemney - Aktualisiert am: 2017-04-20 - Entwickelt am: - 339 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine große Liebe, oder ein böser Traum? Haalele muss sich entscheiden, kann sie dem super heißen Kapu widerstehen, oder wird sie sich ihrem unnatürlichem Verlangen ergeben?

1
Das ist meine erste Fan Fiktion und sie ist nicht für Kinder unter 15 Jahren geeignet. Ich hoffe sie gefällt euch. Alle Namen haben hawaiianische Herkunft und passen zu den Charakteren.

Entfesselung der Kräfte

Der nächste Schlag war härter. Haalele schrie Poho an er solle ihre Mutter Makau loslassen und einfach gehen! Aber wie immer tat er das nicht.Er knurrte << Du glaubst wohl alle tanzen nach deiner Pfeife Prinzessin! Mag ja sein, aber ich nicht! >> Er brüllte die letzten Wörter förmlich heraus! Haalele erstarrte und ihre Mutter gleich mit. Nun erstarrte auch Poho während er seinen fatalen Fehler kapierte. Er war zu laut gewesen! Ein paar Sekunden später klingelte es an der Tür und es war die besorgte Stimme des Nachbars zu hören << Makau, Haalele seid ihr da?... Haalele mach die Tür auf wenn du da bist! >> Makau flüsterte ihrer Tochter zu << Denk nicht einmal dran Haalele! Wir wollen keine Zeugen! >> Haalele dachte kurz darüber nach, und als der Nachbar weiter zeterte rannte Haalele plötzlich durch die Eingangshalle und auf die Tür zu. Der Nachbar wurde still und lauschte den Schritten. Haalele drückte die Türklinke runter aber nichts passierte. Sie schaute zu Poho und ihrer Mutter zurück und begriff das er die Tür verschlossen hatte. Poho stürzte auf sie zu. Mit seinen 2 Metern Größe sah er sehr furchterregend aus. Er hatte schwarze Haare und noch dunklere Augen. Haalele fühlte sich wie in Watte gepackt. Sie fühlte einen kurzen Stich im Bauch. Das Messer in seiner Hand war ihr zuvor nicht aufgefallen. Obwohl es nicht besonders weh tat schrie sie auf und fiel, mit dem Messer im Bauch auf den Boden. Der Nachbar vor der Tür schrie jemanden an. Vermutlich telefonierte er gerade mit der Polizei. Sie hörte noch wie der Nachbar ihre Adresse nannte und dann war sie schon der Ohnmacht nahe. Das letzte was sie noch mitbekam war eine plötzliche Druckwelle. Sie schleuderte Poho von ihr weg und ließ ihre Mutter laut schreien! Danach wurde alles unbedeutend und dunkel.

<< Haalele! Wach auf mein Kind! >>
Haalele öffnete die Smaragdgrünen Augen und sah in dieselben Augen ihrer Mutter. Sie setzte sich auf und stellte fest das ihre hellblonden Haare blutverkrustet waren. Sie musste sich bei dem Sturz am Kopf gestoßen haben. Sie und ihre Mutter saßen auf einem Steg, in völliger Dunkelheit, ganz allein. Haalele fragte sich ob sie träumte, aber als ihre Mutter zu sprechen begann bekam sie eine dunkle Vorahnung von dem was sich hier gerade abspielte. << Haalele du musst wissen ich liebe dich. Als du 17 wurdest dachte ich wir hätten es geschafft. Du machst deinen Abschluss und dann müssten wir nur noch Poho loswerden und könnten dann ein glückliches Leben führen. >>
<< Mama was wird hier gespielt? >>
Makau sah ihre Tochter mit traurigen Augen an. Doch dann wurden ihre Augen hart und sie ergriff Haaleles Handgelenke und drehte sich schnell hinter sie. Sie fing an Worte auf einer fremden Sprache aufzusagen die Haalele bekannt vorkamen. Ihre Mutter rief gegen den aufkommenden Wind << Denk an die Heilkünste die ich dir beigebracht habe! >>
Zuspät wurde Haalele klar das ihre Mutter sie gerade verfluchte. Sie riss die Augen auf und schloss sie direkt wieder wegen dem starken Wind der in ein Gewitter ausartete.
<< Mama! >>
Der Wind wurde nun so stark das sie ihre eigenen Schreie nicht mehr wahrnahm. Der Fluch vernebelte all ihre Sinne. Er drang in jede Zelle ihres Körpers ein und löste stechende Schmerzwellen aus. Es tat schrecklich weh. Dann war wieder alles weg.

Kommentare (0)

autorenew
speaker_notes_off Du musst Mitglied bei testedich sein, um hier ein Kommentar schreiben zu können. Anmelden