Springe zu den Kommentaren

Pokémon FF - Sam's Geschichte (Teil 1)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 5.098 Wörter - Erstellt von: Moon 13 - Aktualisiert am: 2017-05-03 - Entwickelt am: - 318 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Die Geschichte des 13-jährigen Sam, wie er es mit seinen Pokémon ganz nach oben schaffte und doch noch einen tief versteckten Wunsch im Herzen trug.

1
Meine Reise

Ich bin Sam, 15 Jahre alt und wohne in Eventura City. Vor zwei Jahren, also als ich 13 war, begann ich meine Reise durch Einall.


Mein Starter-Pokémon schenkte mir Cheren, der städtische Arenaleiter. Zwar war es lediglich ein Yorkleff, aber warum sollte ich mich um die Art kümmern? Yorkleff war mein erstes Pokémon und ich dachte gar nicht daran, mich zu beschweren.
Cheren empfahl mir, auf dem Dausing-Hof zu trainieren. Dort angekommen, bemerkte ich zwei andere Trainer, die mit den Hofbesitzern redeten. Ich hörte mit; der Hofbesitzer machte sich wohl Sorgen um sein Terribark, das weggelaufen war. Sein anderes Terribark hatte bereits überall nach ihm gespürt, doch es war unauffindbar. Wen würde es auch wundern, der Hof war gigantisch.
Nach dem Gespräch gingen die beiden Trainer zum Inneren des Hofs. Dort sprach ich sie an, das Mädchen stellte sich mir als Rosy, der Junge als Matisse vor. Auf einem von Rosys hochgesteckten Seiten-Dutts (oder was auch immer das für eine Frisur war) thronte ein niedliches Dusselgurr und auf Matisses Schulter entspannte sich ein Wattzapf. Mir war ein Rätsel, wo er das herhaben könnte, aber das war unwichtig, weshalb ich ihn nicht fragte.
Stattdessen erklärte ich den Beiden, dass ich gerade erst mein erstes Pokémon bekommen hatte und noch nicht so erfahren war, was Kämpfe betraf. Zudem war mir ja auch nicht nicht klar, mit was für Pokémon Cheren, der Arenaleiter, kämpfen würde, nur, dass sie alle vom Typ Normal waren. Rosy meinte, das sei kein Problem, man könne auf dem Hof das Kampf-Pokémon Riolu fangen, das habe einen Vorteil gegenüber Cherens Normal-Pokémon. Also suchte ich ein Riolu, während Matisse und Rosy das Terribark des Hofbesitzers suchten.
Die Suche zog sich fürchterlich.
Dann endlich sprang mir ein kleines, zweibeiniges, blaues Pokémon mit schwarzer Maske entgegen. Yorkleffs Tackle schwächte Riolu perfekt, sodass ich es einfangen konnte.
Als ich zu den Hofbesitzern zurückgehen wollte, rauschte ein maskierter Mann mit seltsamem, Christussymbol-artigem Logo an der Mütze an mir vorbei. Das Logo erinnerte mich daran, wie man zwei Jahre zuvor die Zwillinge Warren und Lotta als Heldenzwillinge gefeiert hatte, die gegen Team Plasma, dessen jungen König N und den wahnsinnigen Drahtzieher G-Cis gekämpft hatten.
Danach kamen Matisse, Rosy und der Hofbesitzer zurück, die Frau des Letzteren heilte meine Pokémon und ich blieb noch etwas auf dem Hof, um Riolu und Yorkleff, denen ich übrigens die Spitznamen Chupp und Rio gegeben hatte, zu trainieren.

Kommentare (0)

autorenew