Springe zu den Kommentaren

Drunter und drüber im Untergrund

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 1.484 Wörter - Erstellt von: Lasse_Plays - Aktualisiert am: 2017-04-06 - Entwickelt am: - 311 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

In der Geschichte geht es um einen Jungen (ich) der in den Undertale Untergrund fällt.

    1
    Es war alles schwarz. Ich hatte das Gefühl zu schweben als ich fiel und fiel. Ich war in ein Loch gestolpert das ich gefunden hatte und jetzt fiel ich... Moment mal. Dort unten leuchtete etwas. Ich fragte mich was das sein möge als ich den Boden traf. „ Jetzt bin ich tot oder? " dachte ich. Aber ich war es nicht. Ich stand langsam auf und ging auf das Licht zu. Ich erkannte erst aus der Nähe, dass es eine Blume war. Doch diese war anders als alle anderen: sie hatte nämlich ein Gesicht! Ich wollte gerade verschwinden als sie mich bemerkte „ was zur Hölle? Noch ein Mensch? Ich hatte doch gerade erst einen gesehen:( ". Ich fragte sie verwundert „ was heißt hier noch ein Mensch?". „ ach ist nicht so wichtig. Ich bin übrigens Flowey die freundliche Blume von nebenan:)". „ ok kannst du mir sagen wo es hier raus geht?". „klar könnte ich das, aber da gibt es ein kleines Problem". „ und zwar?". Floweys Gesicht wurde schaurig „MICH!"

    2
    Flowey wuchs nun etwa so groß wie ich und baute sich vor mir auf „DIE SEELE DES ANDEREN MENSCHEN IST MIR ZWAR DURCH DIE LAPPEN GEGANGEN, ABER DAS PASSIERT MIR NICHT NOCHMAL!". „ Ey lass los du Unkraut. HILFEEE!". Flowey wickelte seine Ranken um mich und ich würde gleich zerdrückt werden. Ich konnte nichts tun. Ich wartete deshalb auf meinen Tod. Aber plötzlich flog ein Feuerball Äquator der Dunkelheit und verbrannte die Ranken. Flowey heulte vor Schmerz auf „AIIIIII". Ich sah meine Chance und lief um mein Leben. Ich wusste nicht wer mein Retter war aber ich war mir sicher dass ich nicht umkehren durfte.ich lief und lief bis ich einen Wald erreichte. Ich ging hinein und das erste was mir auffiel war so eine Art Imbissbude mit Senf und Ketchup. Hinter der Theke stand Ein leicht dickes Wesen mit einer blauen Jacke und Pantoffeln. Als ich genauer hinsah erkannte ich, dass es ein Skellet war. „Heja wer bist du denn? Du siehst aus als ob du durch einen Stachelbeerstrauch gerannt wärst ;)". Ich entgegnete „ du hast gut reden. Das war eine mörderische Pflanze die irgendwas über meine Seele gesagt hat". „hört sich nach Flowey an. Der ist echt mies. Bei Frisk hat er etwas Ähnliches versucht". „Frisk? Wer ist das denn?" Ich wurde neugierig. „ nun ja ein anderer Mensch der hier hinuntergefallen ist. Sie hat etwas Vorsprung aber mein Bruder müsste sie gerade nerven ;)".

    3
    Ich fragte das Skellet nach seinem Namen und er sagte er hieße Sans. Da er ein Skellet war machte er gerne Knochen- Witze und Bot an mich zu begleiten. Ich sagte zu und er lotste mich durch den Wald an Fallen vorbei und an einer Hundehütte vorbei. „sag mal: wie bist du eigentlich hier runter gekommen?" Fragte mich Sans. Ich sagte ich war gestolpert und in das Loch gefallen. „genau das ist Frisk auch passiert." Sagte er und fing an zu lachen. „ du hast das Glück das ich dich begleite. Es gibt in der Gegend noch härtere Monster als Flowey. Ich bring dich noch in die Stadt und geh dann nach Hause... Oder zum nächsten Posten je nachdem." Ich war mir nicht sicher, hatte aber das Gefühl beobachtet zu werden. Ich drehte mich um, aber da war nichts. Nur ein Geruch nach verfaulten Erdbeeren stieg mir in die Nase. Als wir in der Stadt angekommen waren verabschiedete Sans sich und gab mir etwas Geld und seine Telefonnummer. Ich sah mich in. Der Stadt um und entdeckte einen Laden der meine Aufmerksamkeit auf sich zog: eine Bäckerei mit einer riesigen Spinne als Kassiererin. Ich kaufte mir dort einen Spinnendonut (einen Donut aus spinnen) und schlenderte die Hauptstraße entlang als SIE mir auffiel. Das muss Frisk sein dachte ich als ich Ein Mädchen vor einem Café sitzen sah. Sie unterhielt sich mit Sans und ich setzte mich zu ihnen. Sans grinste: „und das hier Frisk ist der andere Mensch von dem ich dir erzählt habe".

    4
    Frisk lächelte freundlich: „ hi meinen Namen kennst du ja schon aber du weißt wahrscheinlich nicht, dass ich eine Entschlossenheitsseele besitze oder?" Ich war verwundert „Entschlossenheitsseele?" „wir teilen die Farben der Seelen ihrer Persönlichkeit zu. Frisk hat eine rote Seele, deshalb besitzt sie viel Entschlossenheit. Deine Seele müssen wir noch herausfinden". Auf einmal wurde alles schwarz und weiß. Vor mir schwebte ein grün-violettes Herz und Sans sah mich komisch an. Dann war es wieder vorbei. „du hast eine Art Seelen Mischung! Das ist ungewöhnlich". „was heißt das?" „ das bedeutet das.... Dreh dich jetzt nicht um." Sagte er mit erschreckter Mine und schaute an mir vorbei. „ihr zwei müsst sofort verschwinden!" „wieso?" Fragte Frisk. Sans kam nicht zur Antwort, denn die Welt wurde wieder schwarz-weiß. Meine und Frisks Seelen schwebten vor uns als wir uns umdrehten sahen wir ein weiteres Mädchen. Oder einen geist.... Keine Ahnung was sie war. Auf jeden Fall hielt sie ein Messer in der einen und einen Schädel in der anderen Hand. Wir hörten Sans fluchen: „jetzt reicht es du Pestbeule jetzt ist Sense. Meinen Bruder zu töten geht zu weit!". Schrie er und stürzte sich auf das Mädchen. Ein Kampf entbrannte. Weiße lange Knochen und laserspuckende Schädel Flogen überall durch die Luft. Jedes Mal wenn ein Laser oder ein Knochen mich oder Frisk getroffen hätte erschien eine durchsichtige grüne Wand und schützte uns.

    5
    Mit jedem Mal wo dieser Schild auftauchte wurde ich müder und müder. Ich konnte mich gerade noch auf den Beinen halten und größtenteils auch nur, weil Frisk mich stützte. Nun verstand ich was die Farben zu bedeuten hatten: grün war so etwas wie der Schild meiner Seele und ihn aufrecht zu erhalten machte mich müde. Der Kampf war mittlerweile ziemlicher ausgeartet. Sans linkes Auge hatte sich eisblau gefärbt und das Messer des Mädchens leuchtete in allen Farben des Regenbogens. „er braucht Hilfe" stellte ich fest. „ja du hast Recht. Ich kenne das Mädchen auch irgendwoher. Ich denke gerade nach hmmmm... Cha.... Cha.... Chara ist ihr Name. Sie ist eine Killerin hier unten, dass weiß ich mittlerweile. Sans braucht definitiv unsere Hilfe." Ich überlegte als Chara sich zu uns umdrehte und langsam auf uns zu kam. Sans tat sein bestes um sie aufzuhalten aber er war müde vom Kampf und seine Angriffe wurden immer langsamer. Panisch dachte ich nach was hatte das Violett in meiner Seele zu bedeuten? Nun stand sie über mir und Frisk und sprach mit einer in Hass getränkten Stimme: „endlich kann ich die Barriere zerstören und freikommen: ]". Ich wusste zwar nicht was sie da sagte aber eines war klar: sie würde uns beide töten. Sie holte mit ihrem Messer aus und im selben Moment gab ich meine letzte Kraft für das Violett meiner Seele. Ich wurde ohnmächtig

    6
    Als ich wieder zu mir kam lag ich in einem Bett und Sans und Frisk standen daneben und wechselten besorgte Blicke. Als sie sahen dass ich aufgewacht war breitete sich ein Lächeln auf ihren Gesichtern aus „du hast Chara besiegt". Sagte Sans „danach warst du knochenmüde stimmt's ;)?" Wir fingen zu dritt an zu lachen und danach sagte Frisk etwas: „du hast irgendwie ein violettes Messer beschworen das mit Chara gekämpft und alles gekontert hat was sie draufhatte. Wie hast du das angestellt?" „ich habe keine Ahnung." Den Rest des Tages verbrachten wir bei Grillby's einem Café das Sans vorgeschlagen hatte. „das war mal eine Leistung" sagte Sans. „das war Seelenmagie vom feinsten. ich hatte es als Knochen Job gesehen euch zu beschützen, aber ihr habt mich vom Gegenteil überzeugt". Wir lachten über den Witz und aßen und tranken.

    7
    Das ist das Ende der Geschichte. Ich hoffe sie hat dir gefallen. Ich freue mich über jedes Feedback. Danke das du dir die Zeit genommen hast

Kommentare (1)

autorenew

Eva Yara ( von: Eva Yara)
vor 135 Tagen
Falls du das ließt schau mal bei den Kommis auf deiner mitgliedseite vorbei Lasse_Plays