Springe zu den Kommentaren

Der Antagonist

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
6 Kapitel - 1.209 Wörter - Erstellt von: Torden! - Aktualisiert am: 2017-06-26 - Entwickelt am: - 635 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Einer der wichtigsten Bestandteile einer Geschichte ist der Antagonist. Vor einiger Zeit wurde ich von Lilian* darum geben, etwas über Antagonisten zu schreiben.

    1
    ((bold))Was ist ein Antagonist? ((ebold)) Das Wort Antagonist stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet so viel wie Gegenspieler, Widersacher. (Dank
    Was ist ein Antagonist?

    Das Wort Antagonist stammt aus dem Altgriechischen und bedeutet so viel wie Gegenspieler, Widersacher. (Danke Wikipedia an dieser Stelle)
    Das ist bereits die beste Beschreibung, denn...

    ...ein guter Antagonist steht dem Protagonisten stets gegenüber. Er fungiert als Prüfer, Hindernis und ja, manchmal auch als Bösewicht. Sein Ziel ist es, dem Protagonisten das Leben schwer zu machen, was aber nicht zwangsläufig bewusst geschehen muss.
    In ihrem Konkurrenzkampf sollten Protagonist und Antagonist etwa genau gleich stark sein. Dies bedeutet aber nicht, dass sie körperlich gleichstark oder gleich mächtig sind. Es bedeutet, dass beide eine tatsächliche Chance haben ihr Ziel zu erreichen.

    Der Antagonist muss kein Mensch sein. Damit ist jetzt aber nicht gemeint, dass ihr einen Ork oder einen Igor als Antagonisten nehmt. Wenn ihr das macht, tauscht ihr einfach einen Menschen gegen ein anderes Wesen aus.
    Ein Antagonist kann auch eine Gruppe von Personen, ein machthungriger Konzern, eine Krankheit (Das Schicksal ist ein mieser Verräter), die Landschaft, die Regierung (eins meiner Lieblingsbeispiele: Das Schulsystem xD), der Protagonist (Schatten nach C.G Jung* wie z.B. Mr. Hyde aus "Der seltsame Fall des Dr. Jekyll und Mr. Hyde") oder usw. sein.



    *googelt es xD

    2
    Antagonist und Bösewicht

    Ich gebe zu, die Grenzen zwischen Antagonist und Bösewicht sind häufig fließend und oft werden die beiden Begriffe synonym zueinander verwendet. Doch es gibt einige, kleine Unterschiede:


    Der Antagonist ist nicht zwangsläufig böse. Er kann gute Absichten haben und komplett "gut" sein, aber er steht dem Protagonisten beim Erreichen seiner Ziele nun mal im Weg.
    Wenn zum Beispiel zwei Wissenschaftler an einem Heilmittel für die selbe Krankheit arbeiten und beide als erste fertig werden wollen, ist derjenige der Protagonist, dem der Leser in der Handlung folgt.

    Beispiel: Elsa aus Frozen ist eine Antagonistin, aber nicht böse, sonder einsam und unverstanden
                   
    Die Zombies aus "The walking Dead": Sie sind nun ja... tot und hirnlos, aber ganz bestimmt nicht böse!


    Wie der Name schon sagt, hat der Bösewicht schlechte, gar böse Absichten. Sein Ziel ist Schmerz, Kummer und Zerstörung. Er handelt unmoralisch und würde fast alles tun, um sein Ziel zu erreichen.

    Beispiel: Lord Voldemort und Sauron

    3
    ((bold))Aspekte eines Antagonisten ((ebold)) Der Antagonist braucht...  ➡ ein Ziel        ➡ dasselbe (Tribute in "Die Tribute von Pan
    Aspekte eines Antagonisten

    Der Antagonist braucht...

     ➡ ein Ziel
           ➡ dasselbe (Tribute in "Die Tribute von Panem")
           ➡ ein gegensätzliches (Saruman im "Der Herr der Ringe")
           ➡ etwas ganz anderes (Ben in "Schneewittchen darf nicht sterben")

    ➡ Gründe/Wünsche/Motivation
          ➡ es gibt kein unbegründetes Handeln (man sitzt nicht morgens mit einem Croissant am Küchentisch, sieht am Fenster eine Person langlaufen und denkt sich: "Was für ein schöner Tag, den muss ich demjenigen doch gleich vermiesen")
          ➡ sollten verständlich sein, damit der Leser begreift und mitfühlt

    ➡ etwas zu gewinnen
          ➡ was erhofft er sich von der ganzen Sache?
         
    ➡ etwas zu verlieren
         ➡ vertieft den Charakter
         ➡ verstärkt die Motivation
         ➡ spiele beim Schreiben mit Ängsten, Bedürfnissen und Abneigungen des Charakters

    ➡ Anpassungsfähigkeit
         ➡ lernt aus seinen Fehlern
         ➡ lernt vom Protagonisten
         ➡ sollte dem Protagonisten immer einen Schritt voraus sein

    ➡ auch gute Eigenschaften
          ➡ vielschichtiger/interessanter Charakter
          ➡ tut nicht immer Schlechtes
          ➡ Der Antagonist braucht mindestens eine gute Eigenschaft, so wie der Protagonisten mindestens eine schlechte braucht
          ➡ Cersei Lannister = Liebe zu ihren Kindern

    ➡ braucht menschliche Fehler
          ➡ Leser kann besser mitfühlen
          ➡ komplexerer Charakter
          ➡ niemand mag perfekte Charaktere
          ➡ z.B. Gewissensbisse, Selbstzweifel, Angst

    ➡ Geheimnisse
          ➡ Was soll der Protagonist oder irgendwer sonst niemals herausfinden?
          ➡ Was tut er, um seine Geheimnisse zu schützen?
          ➡ Warum?
       

    4
    ((bold)) Ein paar (hoffentlich) hilfreiche Tipps((ebold)) Schreibtipps: Schreibe alle Eigenschaften und Handlungsarten, die du an dir selbst und an an
    Ein paar (hoffentlich) hilfreiche Tipps

    Schreibtipps: Schreibe alle Eigenschaften und Handlungsarten, die du an dir selbst und an anderen verabscheust auf ein Blatt Papier. Wähle nun die drei aus, die du am meisten hasst und konstruiere daraus deinen Antagonisten. Gebe ihm noch einige, aber mindestens eine positive Eigenschaft mit.

    ➡ alternativ kannst du auch losen


    Wenn du eine reale Person als Vorbild für deinen Antagonisten (oder sonst eine Figur) nimmst, dann verfremde sie. Gib ihr einen anderen Namen, verändere ihr Aussehen und streiche vielleicht eine Eigenschaft und füge eine neue hinzu.

    Dein Antagonist weiß meistens nicht, dass er der Antagonist ist. Er ist die Hauptperson seiner eigenen Geschichte und für ihn wäre der Protagonist der Antagonist. Deshalb braucht er eine eigene Biografie, einen eigenen Steckbrief und eigene Antriebe. Nimm dir nicht zu wenig Zeit für ihn, denn er ist sehr, sehr wichtig. Mit ihm steht und fällt der Spannungsbogen deiner Geschichte.

    5
    ((bold))Berühmte Antagonisten... ((ebold)) ...die teilweise auch Bösewichte und nicht berühmt sind. Wie gesagt, die Grenzen sind fließend. Macbeth
    Berühmte Antagonisten...

    ...die teilweise auch Bösewichte und nicht berühmt sind. Wie gesagt, die Grenzen sind fließend.


    Macbeth: Banquo/später Macduff

    Das Schicksal ist ein mieser Verräter: Krebs

    Batman: Joker (oft)

    Die Leiden des jungen Werthers: Albert (obwohl Werther sich auch selbst als Antagonisten sieht)

    Odyssee: die Freier

    Klonk!: Die rufende Dunkelheit

    Percy Jackson: Luke

    Harry Potter: Draco Malfoy

    Herr der Ringe: Saruman

    Eragon: Murtagh

    Die Geheimnisse des Nicolas Flamel: Machiavelli und Billy the Kid

    X-Men: Magneto

    Once upon a time: Rumpelstilzchen

    Die Känguru-Chroniken: Pinguin

    Das Lied von Eis und Feuer: Jeder gegen jeden (bzw. Autor gegen Figuren)
         

    Danke an dieser Stelle an die Leute aus dem Bücherforum, die fleißig Vorschläge gemacht haben.

    6
    Ich hoffe es hat euch gefallen und war hilfreich. PS: Ja, ich mag Terry Pratchett Hier noch schnell meine Quellen: https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ant
    Ich hoffe es hat euch gefallen und war hilfreich.

    PS: Ja, ich mag Terry Pratchett



    Hier noch schnell meine Quellen:

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Antagonist_(Lite ratur)


    http://blog.janicehardy.com/2013/07/10-traits-of -strong-antagonist.html? m=1


    http://writerandproud.blogspot.de/2015/05/the-di fference-between-villain-and.html? spref=pi&m=1


    Helden, Helfer und Halunken - Perfekte Figuren für ihren Roman; Schikorsky, Isa; erschienen 2014

article
1491232363
Der Antagonist
Der Antagonist
Einer der wichtigsten Bestandteile einer Geschichte ist der Antagonist. Vor einiger Zeit wurde ich von Lilian* darum geben, etwas über Antagonisten zu schreiben.
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1491232363/Der-Antagonist
http://www.testedich.de/quiz47/picture/pic_1491232363_1.jpg
2017-04-03
4000
Fanfiktion

Kommentare (9)

autorenew

Muria ( von: Murialana)
vor 108 Tagen
Ich habe noch einen kleinen Verbesserungsvorschlag: bei den berühmten Antas könntest du den Titel und den Namen des Antas mit einem Satzzeichen trennen, das wäre übersichtlicher.
Adhara ( von: Adhara)
vor 151 Tagen
Ich fands wahnsinnig interessant, ich beschäftige mich selbst ja auch gerne mit so etwas... Habe vor Kurzem auch etwas in die Richtung geschrieben und dabei auch auf dich verwiesen ;)
Muria ( von: Murialana)
vor 164 Tagen
Stimmt, Antagonist und Bösewicht sind nicht immer dasselbe. Danke, hilft mir sehr viel weiter
Aquila ( von: Aquila)
vor 169 Tagen
Jap, finde ich auch.
Übersichtlich und hilfreich.
Amethyst ( von: Amethyst)
vor 170 Tagen
Ähem, auch wenn Lilian*s Kommentar nicht sonderlich lang war, kann ich dem nichts hinzufügen.
Und bei diesem Ratgeber ist mir aufgefallen, dass mir für mind. eine Geschichte noch ein Antagonist fehlt ...
torden ( von: torden!)
vor 170 Tagen
Kam immer irgendwas dazwischen, dann hab ich es vergessen, dann hab ich mich heute drangesetzt und es in einem Rutsch erstellt
Lilian* ( von: Lilian*)
vor 170 Tagen
Besser spät als nie :)
torden ( von: torden!)
vor 170 Tagen
Nach 119 Tagen wurde es auch mal Zeit xD
Lilian* ( von: Lilian*)
vor 170 Tagen
Yeah, es ist da. :) Sehr interessant und ja, die Tipps sind definitiv hilfreich. Danke dafür.