Springe zu den Kommentaren

Hogwarts - Wo die Liebe hinfällt

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
12 Kapitel - 6.137 Wörter - Erstellt von: HP_LOTR_Hobbit_fan - Aktualisiert am: 2017-04-04 - Entwickelt am: - 640 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
„Schätzchen, hier ist ein Brief für dich.“ Langsam öffnete ich meine Augen und sah in das Gesicht meiner Mutter, die mich liebevoll anlächelte. Sie hielt einen Brief in der Hand, auf dem in schöner Schrift mein Name und Adresse geschrieben waren. Ich wüsste nicht wer mir schreiben sollte und so öffnete ich den Umschlag voller Neugier. Ich las mir den Brief sorgfältig durch und meine Augen weiteten sich. „Mom, ich bin eine Hexe!“, schrie ich und war total aus dem Häuschen. Überrascht sah sie mich an und las den Text ebenfalls aufmerksam durch, während ich freudig durch mein Zimmer sprang. Nun sah ich auch ihre Freude. Zusammen gingen wir hinunter zu meinem Vater der bereits am Frühstückstisch saß und seine Zeitung las. Auch er war begeistert und freute sich für mich.
Gleich nach dem Frühstück machten wir uns auf zur Winkelgasse, um Schulsachen zu kaufen, denn die Schule würde bald beginnen. Als wir die Winkelgasse erreichten, kam ich aus dem Staunen gar nicht mehr heraus, so viel gab es zu sehen. Als erstes gingen wir zu Ollivander. Gleich der zweite Zauberstab passte und ich strahlte übers ganze Gesicht. Er bestand aus Kirschholz und Veelahaar und war 11 Zoll lang. Als nächstes gingen wir zu Flourish & Blotts, um meine Schulbücher zu kaufen. Bei Madam Malkins bekam ich dann meinen Umhang und nach ungefähr 2 Stunden hatten wir so gut wie alles zusammen. Als letztes beschlossen meine Eltern, mir ein vorzeitiges Geburtstagsgeschenk zu machen, da wir uns ja erst in den Weihnachtsferien wiedersehen würden. Ich durfte mir ein Haustier aussuchen, welches mich dann nach Hogwarts begleiten sollte. Ich entschied mich für eine Fledermaus, die ich Eddie nannte.
Am nächsten Morgen war es dann soweit. Heute würde ich nach Hogwarts fahren. Ich konnte vor Aufregung die halbe Nacht nicht schlafen und trotzdem war ich hellwach. Schnell machte ich mich fertig und lief runter zum Frühstück. Um 10:00 Uhr machten wir uns auf den Weg zum Bahnhof. Wir wohnten am Rand von London, weshalb die Fahrt etwas dauerte. Mit meinem Koffer und Eddies Käfig auf dem Gepäckwagen machte ich mich gemeinsam mit meinen Eltern auf die Suche nach Gleis 9 ¾.
Zwischen Gleis 9 und 10 blieben wir stehen. Ich beobachtete eine Familie, dessen Kinder ebenfalls Gepäckwagen mit Koffern und Käfigen schoben. Nacheinander liefen sie durch den großen Pfeiler zwischen Gleis 9 und 10 und verschwanden. Ungläubig blickte ich ihnen nach. Das schien der Weg zum Gleis zu sein. Mein Eltern stellten sich je rechts und links an meinen Gepäckwagen und gemeinsam liefen wir auf den Pfeiler zu. Als ich die Augen wieder öffnete, sah ich das wir an einem Bahnsteig standen. Eine große rote Lok stand auf den Schienen und auf einem Schild stand in goldenen Buchstaben das Wort Hogwarts geschrieben. Viele Hexen und Zauber verabschiedeten ihre Kinder, die dann mit ihren Koffern den Zug betraten. Es war kurz vor 11 Uhr und nun verabschiedete auch ich mich von meinen Eltern. Ich umarmte beide fest und versprach ihnen, oft zu schreiben.
Dann stieg ich in den Zug. Ich drehte mich noch einmal um, um meinen Eltern zu winken und konnte Tränen in den Augen meiner Mutter entdecken. Auch ich würde sie vermissen, aber ich freute mich auch sehr auf mein erstes Jahr in Hogwarts.

Kommentare (0)

autorenew
speaker_notes_off Du musst Mitglied bei testedich sein, um hier ein Kommentar schreiben zu können. Anmelden