Springe zu den Kommentaren

Sieben Worte für ein Wunder-Geräusche

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 511 Wörter - Erstellt von: Eisblatt - Aktualisiert am: 2017-03-31 - Entwickelt am: - 185 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Dies ist meine Story zu Tordens Schreibwettbewerb im März.

    1
    (Die Geschichte ist komplett ausgedacht^^)

    Peng!
    Ich schaute auf die Uhr: halb Vier Uhr morgens.
    Wer in aller Welt weckte mich um diese Zeit? War der dumm oder so?
    Schlaftrunken rieb ich mir die Augen und knipste die kleine Lampe neben meinem Bett an. Noch immer kein Zeichen, wer mich geweckt haben könnte. Ich gähnte. Dann knipste ich die Lampe wieder aus, legte mich zurück ins Bett und drehte mich auf die Seite. Gestern hatten wir fast bis in die Nacht den 18. Geburtstag meiner Schwester gefeiert und jetzt war ich todmüde. Ich kuschelte mich in meine Decke.
    Da! Da war es wieder, das Geräusch! Mit einem Schlag saß ich aufrecht und war hellwach. Zack! Schon wieder! Dass das Geräusch nicht mein Handy gewesen war, war mir jetzt klar, aber… Woher um Himmels Willen kam das Geräusch dann? Ratlos blickte ich mich in meinem Zimmer um. War vielleicht etwas herunter gefallen? Eine meiner vielen Muscheln vielleicht? Oder ein Buch? Ich stand auf und ging durchs Zimmer. Meine nackten Füße klatschten auf den Holzboden. Plötzlich stieß ich mit dem Fuß gegen etwas hartes, auf dem Boden liegendes und ich erschrak heftig. Ich schnappte mir die Nachttischlampe und leuchtete auf den Boden. Puh! Es war nur ein Buch. Ich hob es auf und blätterte ein bisschen darin herum.
    Peng! Das erneute Klirren ließ mich herumfahren. Und dann sah ich es. Ein kleiner Stein, der ans Fenster flog. Ich runzelte die Stirn. Warum warf jemand Steine an mein Fenster? Mitten in der Nacht, wohlgemerkt. Ich trat an mein Fenster. Da wir im Erdgeschoss wohnten, war es für die Person natürlich nicht schwer, mein Fenster zu treffen. Ich kramte in der kleinen Krimskrams-Kiste auf meiner Fensterbank nach dem FensterSchlüssel. Da war er! Ich schreckte vor dem nächsten, gegen die Scheibe fliegenden Steinchen zurück, bevor ich mit zitternden Fingern das Fenster aufschloss und mich hinauslehnte. „H…hallo?“, flüsterte ich. „Hallo? Ist da jemand?“
    Eine Person erschien in meinem Blickfeld. Eine Person mit einem schwarzen Kapuzenpulli, die ich nur allzu gut kannte. „Leon?“, rief ich ungläubig.
    Die Person begann zu grinsen. „Da bist du ja endlich!“

    „Was…was machst du hier?“, wollte ich wissen.
    Leon grinste noch immer und eine Welle der Freude überkam mich.
    „Das ist ein Geheimnis“, erwiderte er, bevor ich aus dem Fenster sprang und ihn stürmisch umarmte.

Kommentare (5)

autorenew

Eisblatt ( von: Eisblatt)
vor 199 Tagen
Dankiiii^^
TheFunnyWaCaDistel!!! (63183)
vor 201 Tagen
Die ist richtig gut Eisi!!!!!
Eisblatt ( von: Eisblatt)
vor 205 Tagen
Danke, Cea!!!
@Traumi: so ein Mist... ^^
Cea ( von: Oceana)
vor 205 Tagen
Wow, die Geschichte ist echt gut!
big_dreams ( von: big_dreams)
vor 206 Tagen
Sehr gut geschrieben eisi! Ich werdedich aber ablatten! Du hast keine chance!!!