Springe zu den Kommentaren

Hogwarts im Jahr 2017

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
20 Kapitel - 8.755 Wörter - Erstellt von: Ginevra Molly Weasley - Aktualisiert am: 2017-05-13 - Entwickelt am: - 1.570 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Schwarze Magie herrscht wieder über die gesamte Zauberergemeinschaft nachdem der Zauberer und enge Freund von Bellatrix Lestrange, Harrison Snips, Hermine Granger Zaubereiministerin entführt hat!

    1
    Die Weasleys Am 1. August versammelten sich alle Weasleys und wenn ich sage alle dann meine ich auch alle. Eigentlich! Charlie, Ron und seine Kinder R
    Die Weasleys

    Am 1. August versammelten sich alle Weasleys und wenn ich sage alle dann meine ich auch alle. Eigentlich! Charlie, Ron und seine Kinder Rose und Hugo waren die letzten die fehlten. Hermine hatte nämlich abgesagt weil sie im Ministerium beschäftigt war. Dieses Jahr würde mein letztes an Hogwarts sein. Ich freute mich schon darauf wieder in das Vertrauensschüler Bad zu hüpfen und mit meinen Freunden Quidditch zu spielen.
    Ein Wirbel und 2 heulende Kinder waren mit Ron Seit an Seit apariert. Ron war ziemlich niedergeschlagen Molly meine Grandma ging zu ihm hin und fragte was war. Mein so lustiger Onkel Ron begann in Tränen auszubrechen. " Meine Hermine" er schluchzte seine Nase tropfte und ich reichte ihm aus meiner Tasche eine Packung Taschentücher und kümmerte mich um die zwei überforderten Kinder." Hallo Rose und Hugo" die beiden umarmten mich "sollen wir hoch gehen in mein Zimmer ich habe noch ein paar tolle Spielsachen für euch." Es war das erste Jahr von Rose Hugo würde erst in 2 Jahren auf Hogwarts sein. Rose entdeckte in meinem kleinen Zimmer Fluffer meine Eule auf der Fensterbank sitzen sie war braun und ziemlich flauschig. Mein Onkel Bill hatte sie mir vor 6 Jahren in der Winkelgasse gekauft. Hugo fand meinen Spielzeug Zauberstab und wedelte damit herum als er plötzlich Fluffer in die Luft hob.Ich habe es nie zustande gebracht auch nur eine Feder in die Luft zu heben. Naja der Zauberstab sucht sich eben doch den Zauberer. Victoire, Fleurs Tochter klopfte an und kam herein " Ich wollte dich auf den neusten Stand bringen. Hermine wurde entführt und jetzt wird das Ministerium unter Druck gesetzt der Entführer fordert den Tod von allen im Ministerium die sich nicht ihm beugen wollen." flüsterte sie mir zu wir setzten uns auf mein Bett " Victoire ich glaube wir sollten gegen ihn kämpfen und... du weißt wie bei Mr. Voldie ( So hatten wir ihn heimlich getauft )." Plötzlich stürmte Erin mein Zimmer. Onkel Charlie war angekommen. Zusammen gingen wir also alle wieder runter und ich fiel meinem Onkel um den Hals. " Charlie!" Charlie war einer meiner Lieblings Onkels denn er brachte mir immer eine kleine Drachenfigur mit. Diesmal war es ein walisischer Grünling. Fleur kam dazu und war überrascht diesen Drachen zu sehen " allo Charlie das ist eine sehr schöne Figur." Und jetzt sah ich auch Tante Arabella mit einer runden Kugel ich lief zu ihr hin und Victoire folgte nachdem ich mich für den Grünling bedankt hatte. " Tante Arabella du bist noch schöner als sonst. Nicht das du sonst nicht schön wärst aber 2 Mädchen die eine Schönheit ausstrahlen sind eben besser als eines." " Ahh hallo meine schöne. Roxanne und Victoire schön euch zu sehen. Und ja ich wusste dass du mir sagen würdest ob es ein Mädchen oder Junge ist. Und jetzt bin ich etwas wütend auf dich. Ich gab meiner Tante einen kleinen Stups mit dem Ellenbogen um die ein wenig zu ärgern.
    Beim Abendessen wollte Dominique und Louis Victoires Geschwister unbedingt neben mir sitzen. Ich sollte ihnen mal wieder von der Geschichte mit Jayden Smith einem Hufflepuff erzählen. Man hatte uns leider beim rummachen unter einer Treppe gefunden. Um genau zu sein hatte uns Filch gefunden. Seine doofe Katze musste auch jedem nachspüren.
    Nach dem Abendessen wurde viel erzählt und wir gingen ins Bett ich war ziemlich müde konnte aber leider nicht schnell einschlafen schließlich begann Fluffer zu schnarchen und das summte mich in den Alptraum den ich hatte.

    2
    Eulenpost Nachdem ich aus dem schrecklichen Traum erwacht war wurde ich mir bewusst was ich geträumt hatte. Ich hatte gesehen wie er der Entführer H
    Eulenpost

    Nachdem ich aus dem schrecklichen Traum erwacht war wurde ich mir bewusst was ich geträumt hatte. Ich hatte gesehen wie er der Entführer Hermine folterte sie schrie. Und er, er hatte blöd gelacht. Er hatte geschrien:" Ich lass mich nicht von einem Schlammblut herumkommandieren" Ich begann zu weinen Hermine weinte. Sollte ich Ron oder irgendjemandem bescheid sagen vielleicht konnten sie den Raum ausfindig machen. Ich erinnerte mich an grüne Wände. Es waren wenig Möbel keine Fenster und ein einziges Plakat hing an der Wand es war von Hermine und mit dunkel grüner Schrift stand dort " Schlammblüter sind Verrat" Offensichtlich hasste er Schlammblüter. Und jetzt sah ich Hermine wieder stöhnen und schreien. Ich ging in das kleinere Bad im 3. Stock unseres Hauses und wusch mein Gesicht. Ich ging runter zum Frühstück was meine Mom bereitet hatte. Fluffer flog mit dem Tagespropheten und einem ganzen Paket an Hogwartsbriefen zu mir.
    Ich sah sie durch.
    Erin Weasley
    Albus Severus Potter
    James Sirius Potter
    Molly Weasley Jr.
    Rose Weasley
    Louis Weasley
    Dominique Weasley
    Victorie Weasly
    Roxanne Weasley
    Ich öffnete den Brief. Die Bücherliste
    Wow teuer!
    Dad lief die Treppe hinunter. " Angelina du hast dich mal wieder selbst übertroffen mein Schatz" Er umarmte sie und küsste sie auf die Wange. Jetzt sah er mich an sein Gesichtsausdruck veränderte sich. Ich muss wohl etwas blass gewesen sein, denn er setzte sich auf den Stuhl neben mir." Was hast du geträumt Roxi!" Jetzt sah auch Mom mich an. " Roxi sag es uns."
    Ich wurde also ertappt. " Naja nichts Besonderes" Ich wollte es ihnen nicht sagen aber sollte ich es nicht? Ich musste! " Also doch schon Dad es ging um Hermine. Also da war sie in einem grünen Raum mit einem Plakat....... Und dann hat sie die ganze Zeit geschrien." Mittlerweile hatte ich begonnen zu weinen. Als Fred den Raum betrat wollte ich schlagartig versuchen aufhören zu heulen er hatte mich noch nie weinen sehen.Es klappte nicht. Er sah mich traurig an ging in die Küche und holte sich einen Kaffee er setzte sich zu mir und nahm mich in den Arm. Er küsste mich auf die Stirn und meine Mom war gerührt. Naja eigentlich bin ich keine Heulsuse aber gut.

    3
    Knutschen in der Winkelgasse Ich stellte mich in den großen Kamin unten im Wohnzimmer meine Grandma reichte mir den Beutel" Winkelgasse" Ic
    Knutschen in der Winkelgasse

    Ich stellte mich in den großen Kamin unten im Wohnzimmer meine Grandma reichte mir den Beutel" Winkelgasse" Ich nahm eine Hand und schmiss sie auf den Boden. Plötzlich war ich in der Winkelgasse. Puff ein weiterer Zauberer kam aus dem Kamin wahrscheinlich Fred. Als ich erkannte, dass es Jayden war fiel ich ihm um den Hals er übersäte meinen Hals mit Küsschen." Jayden ich habe dich so vermisst. Heute kommst du endlich mit uns nach Hause. Du darfst auch mit mir in das eine Zimmer schlafen." " Ich werde dich die ganze Nacht mit Küssen übersäen. Du Nein Wir werden nicht schlafen. " " Madam das lasse ich nicht zu!" Mein Dad holte mich aus meinen Schwärmereien. Ron und Ginny waren auch schon da. Mein Vater drehte seinen Kopf weg und sprach mit seinen Geschwistern. Nachdem was Harry Hermine und Ron erzählten hatte er sich seit dem Tod seines Zwillings sehr verändert. Er hatte seinen Laden zwar mit Ron weitergeführt doch in letzter Zeit war er immer öfter zuhause. Es war nicht dasselbe als er den Geburtstag von Victoire und Freds 19. Todestag feiern musste er hatte ihr war ein wunderschönes Geschenk gemacht und war dann doch nach 2 Stunden in seinem Zimmer verschwunden. Als ich eintrat hatte er mich wegen seinem fehlenden Ohr nicht gehört aber langsam lief ich auf ihn zu und umarmte ihn er war so traurig gewesen es liefen warme Tränen über seine Wangen und seine Augen waren gerötet. Mein Dad weinte." Dad Fred wird immer in deinem Herzen sein und jetzt gerade würde er nicht wollen dass du weinst. Dad ich weiß das." Hoffnungsvoll sah er mich an er wusste von meiner Gabe " Kannst du ihn sehen? Jetzt gerade?" " Nein" Ich lächelte ihn an. " Aber ich kann ihn spüren." Dad hatte immer gehofft Fred würde nach seinem Tod als Geist zurückkehren. Nachdem das nicht geschah hatte er aufgegeben, bis ich geboren wurde. Ich war diejenige die ihm neue Hoffnung schenkte denn ich hatte die Gabe tote und die Zukunft zu sehen. Dabei sah ich aber immer das was auf jeden Fall eintritt oder das Schlechte und kurz darauf das Gute. " Mein Engel sollen wir schon mal zu Flourish and Blotts gehen und die Bücher kaufen?" Ich lächelte ihn an. Er kannte mich so gut wir gingen also schon mal alleine los. Wir liefen an diversen Läden vorbei und endlich betraten wir den großen Laden. Es roch nach neuen Büchern und ich ging erstmal in die Geschichten Abteilung während er unsere Bücher für die Schule holen ging. Ich sah ein neues Buch. Hogwarts Gründer und ihre Nachfahren. Schon der Titel sprach mich an. Ich griff es mir. " Süße" Ich erschrak. Joshua Parkinsons Stimme durchbrach meine innere Stille wie ein Messer einen Körper. Ich drehte mich um. " Na Weasley bist du dir etwa nicht sicher ob dein Jayden von der Hufflepuff abstammt?" Ich sah ihn Wutentbrannt an. "Was geht es dich an was für Bücher ich mir ansehe." Ich war wütend und hatte meinen Zauberstab schon unter meinem Umhang versteckt. Er kam auf mich zu und nahm meine rote Locke in die Hand die mir immer ins Gesicht fiel. Er strich sie hinter mein Ohr. Vergeblich, sie fiel mir wieder ins Gesicht. " Fass mich nicht an Parkinson" Hinter ihm stand schon Jayden und riss ihn am Nacken zurück. " Joshua, ich gebe dir eine letzte Warnung! Lass sie in Ruhe Roxanne wird dich niemals wollen! Und jetzt verschwinde oder ich hetze dir einen Fluch auf den Hals." beleidigt zog Joshua ab. Ich sah meinen Freund an. Ich war so froh dass er da war und schloss ihn in meine Arme. " Komm, Mein Engel, die Bücher sind schon unten bei der Kassiererin." Wir liefen zusammen die Holztreppe hinunter und bezahlten unsere Bücher.Schließlich trafen wir in Weasleys Zauberhafte Zauberscherze auf den ganzen Rest der Familie. Wir durften natürlich kostenlos probieren. Ich schnappte mir ein paar Würgzungen Toffees und aß einen. " Mit dieser Langen Zunge schlabber ich dein Gesicht ab." " Neiiiin" Jayden rannte spielerisch davon. Ich packte ihn von hinten und fuhr ihm mit der Zunge über sein Gesicht. " Danke meine Süße " Er wischte mit seinem Zauberstab über sein Gesicht und schließlich zauberte er meine Zunge wieder auf normale Größe. Letztendlich packten wir ein paar Kotzpastillen ein und gingen nach Hause.

    4
    Mein erstes Mal

    Schließlich waren wir zu Hause und Victoire, Jayden und ich in mein kleines Zimmer. Victoire setzte eine ernste Miene auf und Wir setzten uns alle zusammen hin. Mein kleiner Schreibtsich stand gegenüber von meinem Bett was für das Zimmer etwas groß war wir setzten uns also auf mein Bett und Jayden nahm mich in seine Arme." Also die Ministerin wurde entführt. Roxanne hatte eine Vision von einem grünen Raum ohne Fenster." " Ich weiß aber was hat das mit mir zu tun?" " Naja wir sollten dem auf die Spür gehen niemand weiß wo sie sich befindet nach einem Gespräch mit einem Mr.Snips war sie Plötzlich verschwunden." sagte ich während ich in meinem Buch blätterte." Ok mein Engel hast du sonst noch Anhaltspunkte wo sie sein könnte " Bei einem Schlammbluthasser" sagte Ich. Ich las weiter

    Nachfahren von Rowena Ravenclaw:
    Helena Ravenclaw ( Tochter )
    Emilia Fluffish ( Tochter ) ( 2 Söhne ) John Fluffish (Schwiegersohn )
    .....
    Xenophilius Lovegood ( Ururururenkel )
    Luna Lovegood ( Urururururenkelin )
    Alisha Lovegood ( Ururururururenkelin )

    " Wusstet ihr das Alisha Lovegood eine Nachfahrin von Ravenclaw ist? " Und hier steht noch etwas von einem entfernten Verwandten von ihr. Harrison Snips der Enkel von Jeremy Fluffish-Snips und Jenna Gaunt ( Mutter von Vorlost Gaunt und Jason Snips )
    " Sagtest du nicht gerade das Snips der Mann war mit dem sich Hermine getroffen hat"

    Nach einer Weile waren wir alleine im Zimmer nur Jayden und ich und das Abendessen war längst vorbei. Er streichelte meinen Kopf und ich sprach mit verführerischer Stimme " Mr Smith in einer Minute werde ich 17 Jahre alt wollen sie mir da nicht einen Wunsch erfüllen?" " Oh Madam wie konnte ich euch nicht danach fragen was wünscht ihr denn?" er ging mit in das Rollenspiel. Ich hauchte " Ich will dich" ich drehte mich zu ihm um. Ich konnte fühlen dass er erregt war. Er begann mit seinen starken Händen unter mein Top zu greifen er nahm meinen BH und öffnete ihn um meine Brüste kneten zu können. Ich fühlte dass meine Hände zu seiner Hose glitten und seine Hose hinunter zogen. Ich strich mit meiner Hand über die Beule an seiner Unterhose. Endlich begann er mich auszuziehen." Kaum zu glauben das Filch deine wunderschönen Brüste gesehen hat." flüsterte er in mein Ohr ich zog ihm sein T-Shirt und seine Unterhose aus und da waren wir nackt und ich begann mich zu ihm zu kuscheln. Es war für uns beide das erste Mal. Wir begannen und schließlich drang er in mich ein und durchbrach mein Vorzimmerhäutchen.
    Als ich am Höhepunkt war begann ich zu stöhnen. Es war ein bisschen zu laut denn plötzlich ging in meinem Zimmer ein Zauberstab an und mein Bruder Fred trat ein.
    " Ooooh ihr seid ja noch wach äähm ich hoffe ich habe euch nicht gestört. Nox" Das Licht ging aus und schließlich zog Jayden seinen großen aus mir heraus und küsste mich. " Oooh Gott, Jayden, das war ja peinlich" " Hehe finde ich nicht ich meine direkt beim ersten Mal stöhnst du also ich finde das können wir wiederholen" Er neckte mich. Wir kuschelten uns eng aneinander und schließlich fielen meine Augen zu.

    5
    3. August mein Geburtstag " Happy Birthday to you Happy Birthday to you." Ich wachte auf und setzte mich auf. Meine gesamte Familie hatte si
    3. August mein Geburtstag

    " Happy Birthday to you Happy Birthday to you."
    Ich wachte auf und setzte mich auf. Meine gesamte Familie hatte sich in meinem Zimmer Platz gefunden und sang für mich. Jayden wachte nun auch auf und gab mir einen Kuss " Wow das ist echt nett aber ich habe nicht Geburtstag" scherzte Jayden " Happy Birthday Prinzessin" Ich gab ihm dankend ein Küsschen und ich bemerkte schließlich wer fehlte. Fred. " Ääähm Danke noch einmal aber ich kann nicht jeden umarmen ich habe nackt geschlafen." " Ooh äääh ja dann bis zum Frühstück" Meine Mom scheuchte alle raus. " Wow das gestern Nacht war echt schön."" Ich liebe dich Roxanne Julia Weasley" " Jayden Smith ich liebe dich mehr als alles andere auf der Welt." Er gab mir einen Kuss und schließlich gingen wir nachdem anziehen gemeinsam zum Frühstück. Ich durfte am Tischende sitzen und Jayden neben mir. " Guten Morgen" sagte ich " Es war echt schön das ihr für mich gesungen habt." Nachdem mir alle entweder etwas Geld oder ein Buch geschenkt hatten begannen alle lange zu reden. Der Tag verging schnell aber es war trotzdem schön bis zum Abendessen " Neiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiiin " Ich schrie. Meine Augen starrten ins Leere. Fred rannte zu mir und Jayden sah mich schockiert an. " Neiiiiiiiiiiiiiiiin aufhören nein aufhören" Mein Vater lief zu Jayden und packte ihn am Arm "Komm wir müssen gehen"
    Ich schrie weiter und die kleinen wurden weggebracht.
    Schließlich wurde ich bewusstlos.

    6
    Roxanne hat eine Vision ( Dieses Kapitel ist aus der Sicht von Victoire geschrieben. ) Harry stand auf und ein Chaos brach aus. Ginny brachte die klei
    Roxanne hat eine Vision
    ( Dieses Kapitel ist aus der Sicht von Victoire geschrieben. )

    Harry stand auf und ein Chaos brach aus. Ginny brachte die kleinen Weg und Harry und Fred trugen Roxanne weg. Ich stand auf " Victoire wo willst du in isch glaube Roxanne geht es gerade sehr schlecht." Meine Mom nervte." Mom sie hat" " Es ist mir egal Victoire" Also setzte ich mich auf meinen Stuhl und begann zu Schmollen. Was sollte das denn ich kann doch spüren wenn Roxanne mich braucht. Wenn doch nur Teddy hier wäre. Meine Mom begann den Tisch abzuräumen und ich schlich aus dem Zimmer zu Roxanne.

    Ministerin kehrt wieder
    sie fällt nieder
    wenn der Schnee weint
    und dich Sonne erneut scheint

    Rette sich wer kann
    es ist ein andrer Mann
    Tod bringt er
    Und Trauer schwer

    Gerettet werden kann sie
    aber nur wie
    Der Zauber ist hier und dort
    Er ist da und fort

    Eine Kugel erschien und sie flog aus dem Zimmer. " Gut gemacht Roxanne " Sie erwachte kurz aus ihrer Trance " Danke" Sie lächelte und ihr Körper erschlaffte und fiel auf ihr Bett. Fred erschrak" Ist sie tot!" Harry sah ihn an er schmunzelte " Sie muss sich ausruhen. Es war ihre erste Prophezeiung. Die erste ist die schwerste." " Ich bleibe bei ihr und pass auf sie auf."
    Sagte ich schließlich Harry lächelte mich an und auch Fred wollte bei Roxanne bleiben.

    7
    Jayden Smith...

    Ich hatte brutale Kopfschmerzen. Trelawney hatte mir nie erzählt, dass es so weh tun würde! Ich wusste ich hatte vor einer Stunde meine erste Prophezeiung abgeliefert. Als ich aufgewacht war saßen Fred und Victoire bei mir. Fred hatte geschlafen und als er wach wurde begann er zu heulen. Er rannte runter und meinte ich wäre aufgewacht. Naja er sagte endlich aber hat wohl ein bisschen übertrieben. " Wir dachten alle du würdest sterben." Ich erschrak Victoire sprach das erste mal. Mir fiel auf das sie andere Klamotten trug. " Wieso weil ich eine Stunde geschlafen habe".Ich sah auf meine Uhr. Ja ich habe eine Stunde geschlafen jetzt war 22 Uhr. " Nein. Roxanne du hast 25 Stunden geschlafen. Das ist ungewöhnlich sogar für deine erste Prophezeiung." Die Tür flog auf und Harry trat ein. Erst jetzt fiel mir auf wie attraktiv er eigentlich war. Sein Hemd war durchgeschwitzt und ich konnte sein Sixpack erkennen. Sein Schwarzes Haar stand in alle Richtungen ab und seine mandelförmigen Augen leuchteten Grün. Außerdem zierte seine Stirn eine blitzförmige Narbe und noch dazu saß seine Brille schief und kaputt auf seiner Stirn. " Oculus Reparo " Ich zeigte mit dem Zauberstab auf seine Brille. Noch nie hatte er diesen Spruch selbst ausgeführt. Normalerweise sollte jetzt ein Lichtlein am Ende meines Zauberstabs erscheinen. Ich wartete... Nichts. " das dachte ich mir." Ich war schockiert was hatte das zu bedeuten. " Naja du hast 25 Stunden Energie in diese Prophezeiung investiert dadurch wurde deine Zauberkraft angegriffen und dir geraubt. Noch eine Stunde länger und du wärst Tod." Ich war schockiert. " Werde ich.." Meine Stimme versagte " Ja in 25 Stunden bis deine Energie wieder hergestellt ist. Roxanne es tut mir leid das dein Geburtstag so enden musste." Nun ja es kam eine Unbekannte Frau ins Zimmer vermutlich eine Notärztin aus dem St. Mungus. Sie kontrollierte wie es mir ging. Dann saß ich in meinem Bett Victoire wollte noch bei mir sein. Aber ich schnappte mir ein Buch weil ich nicht mit ihr reden wollte.

    Nachfahren von Hufflepuff:
    Cindi Smith geborene Hufflepuff ( Tochter )
    ...
    Hepzibah Smith ( urenkelin )
    ...
    Sally Smith ( urururenkelin )
    Zacharias Smith ( ururururenkel)
    Jayden Smith ( urururururenkel )

    " Jayden wo bist du? Komm zu mir bitte." Jayden betrat sofort mein Zimmer." Mein Engel was ist denn? " " Jayden bist du das?" Ich zeigte ihm das Buch " Ich. Ääähm ja." Victorie schaute auf und starrte in das Buch. " Wow Mr. Smith- Hufflepuff." " Naja jeder in meiner Familie war in Hufflepuff daher habe ich mir das schon gedacht." Ich starrte ihn an ich war mit einem Nachfahre von Helga Hufflepuff zusammen und plötzlich fühlte ich mích ihm nicht mehr würdig.

    8
    Gryffindor Ich lag in Jaydens Armen und er las mir vor." Godric Gryffindor war der Sohn von Salina Peverell Sirius Gryffindor. Aus ihm stammen 3
    Gryffindor

    Ich lag in Jaydens Armen und er las mir vor." Godric Gryffindor war der Sohn von Salina Peverell Sirius Gryffindor. Aus ihm stammen 3 berühmte Zauberei Familien ab. Sie alle stammen von den Peverell Brüdern ab. Es gibt sehr verzwickte Familienverhältnisse.
    Die Gaunts stammen vom Herrn des Elderstabs ab.
    Die ... Weasleys stammen vom Herren des Steins ab. ( Der 2. Bruder hatte eine Tochter welche Mr. Weasley heiratete.)
    Und die Potters stammen vom dritten Bruder ab.
    Miss Weasley!"Ich war verwundert die Weasleys! Er zeigt mir einen Stammbaum auf dem eindeutig zu sehen war das Ich vom 2. Bruder abstammte. " Ich schwöre Mr. Hufflepuff ich wusste das nicht!" Er sah mich an. Er war etwas wütend aber schlagartig änderte sich seine Miene und wir begannen mit einander zu Knutschen.

    Der letzte Monat der Sommerferien ging schnell vorbei. Dieses Jahr schien es besonders schnell Herbst zu werden.Der Morgen war frisch und golden wie ein Apfel, und während wir über die holprige Straße auf den großen verrußten Bahnhof zuwackelten, glitzerte der Qualm von Autos und der Atem der Fußgänger wie Spinnennetze in der kalten Luft. Unsere Käfige klapperten oben auf den schwer beladenen Gepächwägen die wir schoben: Unsere Eulen schrien empört, und Lily klammerte sich an dem Arm von Harry und lief heulend hinter uns her." Nicht mehr lange dann darfst du auch gehen" sagte Ich zu ihr. " Ich will aber jetzt gehen" schniefte Lily " zwei Jahre" Die Muggel starrten neugierig auf unsere Eulen, als wir auf die Absperrung zwischen Gleis neun und Zehn zu liefen. Ich hörte Albus stimme " Ich will nicht nach Slytherin! Ich will nicht!" " James nun lass mal gut sein" sagte Ginny. Ich ließ meinen Blick wütend zu James streifen und er verstummte. Wir steuerten auf die Absperrung zu und ich sah Molly an. Es war schon komisch weil ich wusste dass sie nicht Hermine war obwohl sie so aussah. James rannte los. " Ihr schreibt mir doch?" sagte Albus rasch " James meint, dass die meisten nur etwa einmal im Monat Briefe von zu Hause kriegen." Ich gab Albus einen Klapps auf die Schulter und rannte los. Ich spürte dass er mich anlächelte. Einige Sekunden später war ich auf dem Bahnsteig neundreiviertel und lief zu Teddy Jayden und Victoire. Teddy gab Victoire einen Kuss. Der Rauch wurde Dichter und wir begaben uns in das Vertrauensschüler Abteil. Wir begannen als erstes damit uns umzuziehen und setzten uns dann an den Tisch. Dort lagen 5 Briefe für jeden einen und einen für Riley Chang. Er war von Horace Slughorn unserem Zaubertränke Lehrer. Riley war noch nicht eingetroffen daher beschlossen wir einfach den Brief zu lesen.

    Sehr geehrte Miss Weasley,
    Ich freue mich ihnen mitteilen zu können, dass sie mich in Abteil C Besuchen können. Um 11.15 wäre es mir recht.
    Mit freundlichen Grüßen H. Slughorn.

    " Professor Slughorns Frühstück. Alljährlich." sagten wir zusammen im Chor. Ich seufzte. Jetzt war es schon 11.14. Wir beschlossen also zu ihm zu apparieren. Ich dachte stark an den Ort und schließlich war ich dort. Sekunden später waren auch die anderen da. Wir betraten gemeinsam den Raum und waren unter anderem die ersten.
    Ich setzte mich und sah Riley Chang ( Gryffindor im Herzen Slytherin )und Blaise Zabini miteinander tuscheln. Auch Parkinson gesellte sich zu uns. Ich war froh das Jayden und Victoire neben mir saßen und er sich neben Zabini setzen musste. Als nächstes betrat James den Raum was mich nicht wunderte. Er war letztes Jahr auch schon dabei. Und auch Albus kam hinter ihm herein. Ich bat Jayden sich neben Teddy zu setzten damit Albus neben mir sitzen konnte ich wollte mit ihm reden. Als schließlich noch Scorpius Malfoy und ein paar andere Slytherins den Raum betraten waren wir vollzählig. Slughorn interessierte sich kaum für Ravenclaws oder Hufflepuffs außer Jayden und Alisha Lovegood. Wir begrüßten ihn und schließlich begann er das Gespräch mit Albus " Mr. Potter" James starrte ihn an doch er war nicht gefragt." Ihre Mutter beherrscht den Flederwichtfluch wie ihr Bruder erzählte sehr gut. " Ich stupste ihn an und er nickte. Slughorn sah ihn an und nickte zurück. "Zu ihnen Miss Weasley wie ich hörte war ihre erste Prophezeiung über die Ministerin." "Ja Professor." " Nun ihre Tante war eine gute Ministerin." " War? Sir ich verstehe nicht richtig " " Nun ja es geht das Gerücht sie wäre Tod." " Sir, sie war heute mit mir auf dem Bahngleis" " Aber es werden schon neue Wahlen begonnen nächstes Jahr Miss Weasley" Ich war empört und verließ den Saal. Bevor ich ging sagte ich noch:" Meine Tante ist nicht tot das würde ich spüren.

    "Erstklässler zu mir." Hagrid stand draußen auf dem Bahngleis und ich freute mich ihn endlich wieder zu sehen. Ich sah Al. " Hey Al dieser Riese ist Hagrid er fährt heute mit dir Boot." Al lächelte mich an. Schließlich stieg ich in die Kutsche und es ging wie immer sehr schnell und wir kamen bei Hogwarts an du liefen in die große Halle.
    " Und nun zu den Erstklässlern. Alice Brown. " Eine braunhaarige lief zum Hut und setzte ihn sich auf. " Hufflepuff" schrie der Hut und Jayden jubelte " Beth Brown " McGonnagalls stimme schnalzte durch den Raum. Der Zwilling von Alice setzte sich auf den Stuhl. " Da muss ich lange überlegen" raunte der Hut " Bitte Hufflepuff" hörte ich sie murmeln. " Hufflepuff" schrie der Hut und Beth rannte zu ihrer Schwester. " Harry Chang " Ein kleiner Junge lief zum Hut er setzte sich den Hut auf. Riley war gespannt. Aber mir fiel auf, dass sie sich nicht ähnelten. " Ravenclaw." Der Junge wirkte niedergeschlagen und sah seinen Bruder an. Eine Träne kullerte über seine Wange. Zwei Tränen. Drei Tränen. Er weinte." Cedric Diggory" ( Der Sohn von Cedrics älterer Schwester) Er erklomm stolz die stufen und setzte den Hut auf den Kopf. " Hufflepuff." " Scorpius Malfoy" Er zitterte ein wenig aber ich wusste er würde in Slytherin sein. " Gryffindor" Ich begann zu jubeln wow er war in Gryffindor. " James Parkinson " Er setzte sich den Hut auf " Slytherin." " Albus Severus Potter" Auch Albus zitterte und sah mir in die Augen. Er nahm den Hut in die Hand " Einer aus der Weasley Familie! Gryffindor!" Er legte den Hut auf den Stuhl." Erin Weasley" Erin nahm den Hut " Gryffindor" " Molly Weasley" Sie nahm den Hut " Immer diese Weasleys! Gryffindor!" " Rose Granger-Weasley" Rose stolzierte auf den Hut zu. " Gryffindor" " Tom Zabini" " Slytherin" Dieses Jahr waren besonders viele Gryffindors dabei aber ich habe auch nicht alle aufgezählt.

    9
    Dumbledore "Des Weiteren möchte ich alle Schüler darauf hinweisen sich nicht im dritten Sock aufzuhalten und nun Wünsche ich ihnen einen Guten
    Dumbledore


    "Des Weiteren möchte ich alle Schüler darauf hinweisen sich nicht im dritten Sock aufzuhalten und nun Wünsche ich ihnen einen Guten Appetit" McGonnagal beendete ihre Ansprache und es erschienen Kürbispasteten und andere leckere Dinge. Wir hatten gegessen und nun war es Zeit in die Schlafsäle zu gehen. " Alle kleinen Gryffindors folgen bitte Teddy Victoire Riley und mir." Ich sah wie Riley schon sehr genervt war daher beschloss ich morgen oder sogar noch heute zu McGonnagal zu gehen. Wir liefen durch die lange Halle und kamen zu den Treppen. " Seid vorsichtig sie ändern gern ihre Meinung und Richtung" sagte Teddy. Ich stand jetzt vor der fetten Dame " Aaach meine Lieben wollt ihr hören.." " Nein. Kürbisbonbon" " Warte ich singe kurz" die fette Dame begann zu schreien." Kürbisbonbon" " Na gut dann geht halt rein!" Die Tür schwang auf und wir krochen durch einen kleinen Gang als wir schließlich an einem Kamin ankamen." Teddy ich muss noch kurz was erledigen könnt ihr euch um sie kümmern." Er nickte und ich verließ das Zimmer.

    Ich kam zu dem großen Wasserspeier. Ich sah mich um und flüsterte" Albus Percival Wulfric Brian Dumbledore"Eine Treppe erschien und ich begab mich zu McGonnagal. Ich klopfte an die Türe und eine kleine Katze lief an mir vorbei in das Zimmer." Kommen sie nur rein Miss Weasley" ertönte ihre Stimme. Ich öffnete die Tür die ins Schloss gefallen war und begrüßte sie fröhlich." Professor ich weiß es ist nicht meine Angelegenheit aber ich mache mir ein wenig Sorgen über Mr.Chang" " Oh mit Sicherheit ist es ihre. Sie wollen ihn nicht als Vertrauensschüler." " Professor ich finde einfach das er nicht der richtige ist was ist denn mit Mr. Longbottom er ist Verantwortungsbewusst." " Miss Weasley sie sollen wissen das ich mir Gedanken gemacht habe. Auch ihn der Schule zu verweisen. Es hat mich nämlich doch sehr hart getroffen das Cho Chang einen so Schrecklichen Sohn hat." "Aber warum..." " Kein Aber ich werde ihren Vorschlag berücksichtigen aber sie sollen wissen das er sehr begabt ist und auch sehr nett." Ich sah zu dem Portrait von Dumbledore. Harry hatte mir viel von ihm erzählt. Er lächelte zustimmend und sprach zu mir "Das ist das Problem: Die Menschen haben den Hang, genau das zu wählen, was am schlechtesten für sie ist.”
    Ich sah ihn an"Miss Weasley ich kannte ihre Tante und bedauere ihr verschwinden. Doch vergessen sie nicht ein Licht leuchten zu lassen." Ich sah ihn an er bestand nur aus Farbe und Erinnerung. Also ging ich und legte mich müde in mein Bett und schlief ein.

    10
    Liebe

    Ich wachte auf weil mich jemand antippte, ich lag auf dem kalten Steinboden und fror. " Ja ich weiß" Ich strich mir eine Haarsträhne aus dem Gesicht und stand auf. Ich lief den kurzen Gang im Schlafsaal entlang und ging in das kleine Bad, zog mich aus und hüpfte unter die Dusche. Ich dachte nach. Hermine wo war sie nur. Ich strengte meinen Kopf an, wozu hatte ich diese Gabe wenn ich sie nicht einsetzen konnte wann ich wollte. Ich strengte mich an. Was würde der Verbrecher wollen. Er wollte an die Macht und unsere Zaubereigemeinschaft unter Druck setzen, wie Voldemort. Das heiße Wasser lief mir den Rücken hinunter und ich nahm mein Shampoo und rieb es in meine Haare. Ich hörte ein Klicken an der Tür und öffnete den Duschvorhang einen Spalt breit. Ich sah wie ihre Augen zornig auf funkelten als sie mich sah. Florence starrte mir in die Augen und ich starrte zurück. " Ich wollte gerade Duschen gehen aber jetzt ist ja nur Dreck in der Dusche " " Ohh Florence ich denke du solltest wirklich Duschen. Du stinkst ein bisschen." Ich wusch mir schnell den Schaum aus dem Haar und stieg aus der Dusche. Ich hatte sie schon vergessen als sie mich schubste. Ich klatschte auf dem Boden und spürte wie sich meine Haare klebrig anfühlten. Sie klebten an meinem Gesicht. Ich stand auf und sah wie sich Florence Augen mit Tränen füllten." Du hattest Sex mit ihm? Du Schlampe du steigst auch mit jedem ins Bett! Du Hure! " " Ich starrte sie entgeistert an. Sie war auch in Jayden verliebt und hasste mich weil er mich nach einem Tanz auf dem Ball des Trimagischen Turniers gefragt hatte. Als sie sah, dass er mich beim Tanz einmal geküsst hatte sah ich wie sie aus der Großen Halle rannte. Später fand ich sie auf der Toilette der Maulenden Myrte ihr Gesicht hatte getrieft vor Tränen und ihre Augen waren gerötet. Ich wollte zu ihr hin und sie umarmen aber sie gab mir eine Saftige Ohrfeige und da hatte ich aus Instinkt meinen Zauberstab gezogen und einen Fluch auf sie gehetzt. Aber jetzt gerade sah ich nur ein Mädchen das blind vor Liebe war und für Jayden töten würde. Sie starrte mich weiter an und jetzt flog ihr Blick über meinen Körper. " Für so einen Körper hat er nichts mit mir angefangen, für so hässliche Brüste." Ich sah sie an. Ich wollte so nicht mit mir reden lassen und gab ihr eine Ohrfeige. Blut klebte an meinen Fingern und ich nahm meine Klamotten und verließ das Bad. Alle Mädchen starrten mich an. " Ich dachte ihr seid Gryffindors und mutig warum fragt ihr mich dann nicht was passiert ist! Später wird Florence sowieso wieder einer von euch eine Lüge erzählen also werde ich eins jetzt klarstellen. SIE hat mich zuerst geschlagen!" Ich ´ging auf mein Bett zu und zog mich an. Als ich sah wie Florence das Bad wieder verließ ging ich hinein und wusch mir mein Gesicht. Ich ging mit Victoire zum Frühstück und sie redete mit mir über diese eklige Florence. Als McGonnagal mein Gesicht sah und meine riesige Platzwunde ging sie auf mich zu. " Miss Weasley darf ich sie zu Madam Pomfrey bringen das sieht nicht gut aus. " " Professor mir geht es gut." Sie zog mich am Arm und ich stand auf und sah mit einem flehenden Blick zu Victoire. Sie begann zu grinsen und wandte sich an ihre Geschwister. McGonnagal schleifte mich den ganzen gang entlang und als sie sah das Scorpius mit Rose flirtete lächelte sie. Als ich schließlich im Krankenflügel war widmete sich Madam Pomfrey mir und sah sich die Wunde an. " Ich würde ihnen raten kurz zu warten damit ich einen Heiltrank besorgen kann." Sie verließ das Zimmer und McGonnagal begann zu sprechen. " Wer hat ihnen das angetan, Liebes?" " McGonnagal es war nur eine Auseinandersetzung mit Florence Kimmkorn. " " Ach diese Familie hatte schon immer ein Händchen für ... naja nicht angebrachte Dinge. Aber möchten sie mir vielleicht etwas anderes erzählen." " Naja ich würde gerne mehr über meine Gabe erfahren." " Ich denke Professor Trealawney wird ihnen gerne helfen. Gehen sie sich doch eine extra Stunde bei ihr besorgen." In diesem Moment kehrte Madam Pomfrey zurück und ich nickte kurz als mein Kopf zu Schmerzen begann.

    Ich rannte eine Straße entlang. Ich sah mich um und mein braunes Haar klatschte mir ins Gesicht. Ich tastete überall nach meinem Zauberstab und sah meine dreckigen Hände. Er war nicht da. Ich war in einer Straße die von Muggeln bewohnt wurde nirgends auch nur ein Zauberer zu sehen. Ich lief an einigen kleinen Läden vorbei. In eine kleine Seitengasse nur weg von hier. Dort stand er ein stämmiger Mann. Ich schrie dreht mich um und apparierte zu der roten Telefonzelle die zum Ministerium führte aber zuvor hatte er mich geschnappt und sobald wir dort waren schrie ich um Hilfe. " Ich bin Hermine Granger HILFEEEEEE" Doch wir waren schon wieder in der Straße. Er schleifte mich die Straße entlang zurück zu Nummer 15. Ich schlug auf ihn ein er war aber zu stark und öffnete die Haustür um mich dann wieder in den Keller zu bringen und zu Vergewaltigen. Die Wände im Keller waren grün gestrichen und ich spürte Tränen über mein Gesicht laufen als er mich entblößte.

    11
    Krankenflügel

    Ich wachte auf und McGonnagal saß auf einem Stuhl neben dem Bett. "Es tut mir Leid Miss Weasley." Ich sah sie komisch an. "Was?" " Sie waren lange von uns gegangen." Ich sah aus dem Fenster gerade fiel der erste Schnee. Und ich erschrak wir mussten meine Tante retten oder sie würde sterben. " Professor sie kennen meine Prophezeiung oder sie müssen meine Tante retten wozu sonst habe ich diese doofe Gabe!" Sie sah mich an " Es tut mir unendlich Leid Roxanne aber ihre Tante wurde gestern gefunden...tot." Ich wollte ihr nicht Glauben ich konnte nicht. Mein Dad betrat das Zimmer Ron Victoire Bill und Rose mit Hugo im Arm im Gepäck. " Dad ich hab sie doch noch gesehen sie lebt doch." Ron hatte gerötete Augen er schüttelte den Kopf. Die Tür knallte zu und Victoire lief auf mich zu." Besser du sagst nichts." flüsterte sie mir ins Ohr. McGonnagal verließ das Zimmer und ließ mich mit meiner Familie alleine. Ich sah alle an und wollte nur schlafen. Auf meinem Tischchen lagen Briefe und ein ´paar Tagespropheten die über Hermine waren. Da war sie die peinliche Stille." Und was ist alles passiert?" " Naja die Dunklen Mächte herrschen wieder so wie damals. Es ist alles komisch geworden. Dieser Typ hat in einem Monat 2.000 Anhänger bekommen." Ich war sehr geschockt. Mein Dad schloss mich in die Arme und er beschloss zu gehen und nahm alle mit. Bis auf Victoire. Ich hörte ihre Schritte und lauschte. Ich nahm mir die ´Briefe. Einer war von Mom. Ein Heuler. Vorsichtig öffnete ich ihn." WIE KANNST DU ES WAGEN INS KOMA ZU FALLEN ROXANNE! Ich heule mir hier die Augen aus." Ich hörte ihrer jetzt sanften Stimme zu" Ich liebe dich Roxanne".Der Brief zerflederte und ich hörte die Tür. " JAYDEN" Ich war über glücklich und Victoire grinste ihn an. " Ich öffne gerade die Briefe. " Er schloss mich in die Arme. " Meine Liebste. Mein Engel. Es war so schrecklich nicht zu wissen ob es dir gut geht." Ich nahm mir den nächsten Brief. Er war schlampig verpackt und ich machte ihn einfach auf. Ich las den Brief. " Verhasste Roxanne,
    Ich habe dir Jayden ausgespannt. Du glaubst mir nicht hier die Bilder." Ich wurde unterbrochen und sah Madam Pomfrey in die Augen." Miss Weasley ich denke sie können den Krankenflügel verlassen." Ich packte alle Sachen und Victoire und Jayden halfen mir. Ich wollte den Brief vergessen. und ds tat ich. Wir liefen also den Gang entlang. " Ich glaube ich sollte jetzt vielleicht gehen." Jayden gab Victoire die Sachen. Wir alle schwiegen. Ich würde noch genug Stress haben daher war ich für diese Stille jetzt dankbar. Jayden nahm mich in den Arm und wir liefen zur Fetten Dame. " ooooh Roxanne lange nicht gesehen. Únd wie gehst du mit dem Tod deiner Tante um?" Ich ignorierte sie. " Granger " sagte Victoire" das neue Passwort sie lächelte mich an. Im Bett öffnete ich die Briefe und ich stieß auf den von Florence. Ich sah mir die Bilder an. Ich musste würgen sie war da nackt. Sie lag in seinen Armen. In denen ich gelegen hatte. Sie küsste die Lippen die ich geküsst hatte. Mir lief etwas warmes über mein Gesicht. Ich schniefte. Ich war ein Gryffindor ich würde nicht wegen einem Jungen weinen. Ich würde ihn fragen. Wozu fragen? Ich hatte die Bilder. Ich würde ihm eine klatschen und mich an Parkinson ran machen um mich zu rächen. Ich wischte mir die Tränen vom Gesicht und legte mich schlafen.

    12
    Roxanne Weasley

    ( Achtung dieses Kapitel ist aus der Sicht von Joshua Parkinson geschrieben )

    Ich bekam die Nachricht, dass Roxanne wieder aus dem Krankenflügel raus war. Ich hatte sie manchmal beobachtet. Sie würde es gruselig finden und meine Mom würde mich wieder Schlagen. Ich würde weitere unzählige Narben auf dem Rücken haben. Ich würde weitere Tränen alleine in meinem Zimmer vergießen. " Du wirst nicht mit ihr reden! Wenn ich einmal höre, dass du dich mit ihr getroffen hast weißt du was passiert." Mein Vater würde hinter ihr stehen und mich grimmig anstarren. . Also lief ich mit meinem Bruder zum Frühstück der mich die ganze Zeit nervte ob Alice Brown mit ihm zum Weihnachtsball gehen würde.Es war ein wenig zu spät denn heute war bereits der 24 Dezember und morgen der Ball. Beim Frühstück sah ich wie Jayden einen Brief öffnete er war erschrocken. Ich fragte mich was mit ihm los war. Aber schließlich kam meine Eule Severus und überbrachte mir einen Brief. In wunderschöner Schrift stand dort Joshua Parkinson. Ich öffnete den Brief.
    Hi Joshua,
    wie geht es dir? Ich hoffe du hast heute Abend Zeit. Ich würde mich gern mit dir treffen. Und sag ja keinem Bescheid!
    Also ich würde mich auf jeden Fall freuen wenn du mich im 1, Stock treffen würdest 23 Uhr.
    Roxanne Molly Weasley <3
    Wow träumte ich noch! Ich würde auf jeden Fall kommen. Ich war sehr überwältigt

    Es war schon spät 5 vor 11 und ich machte mich auf den Weg zu dem treffen von Roxanne und mir. Ich war jetzt im ersten Stock. Ich lief an einer Treppe vorbei und wurde plötzlich in den Schatten gerissen. Ich wollte meinen Zauberstab zücken aber in meinem Mund explodierten schon tausend Feuerwerke als ich sah wer mich küsste es war Roxanne und ich spürte wie erregt ich war. Ich nahm meine Hand und führte sie zu ihrer Brust und begann zu kneten.

    13
    Mein größter Fehler

    Joshuas Hand glitt an meine Brust und er begann sie zu kneten. Seine andere glitt unter meinen Rock und er zog mir meine Strumpfhose runter und auch die Unterhose. Ich hatte nicht darüber nachgedacht was für Folgen es haben könnte. Aber schließlich riss ich ihm sein Hemd vom Leib. Ich öffnete seine Hose und sie glitt an ihm herunter. Sanft strich ich über die Beule an seiner Unterhose. Und zog sie runter. Er wusste was ich wollte und schließlich tat er es. Er schob ihn in mich und drückte mich an die Wand. Es machte mir sogar Spaß. Im Augenwinkel sah ich das Jayden kam und schon begann zu schluchzen also stöhnte ich sehr laut. Jayden rannte auf die Treppe zu. Aber als ich aufhören wollte hörte Joshua nicht auf. Ich konnte nicht um Hilfe schreien weil er mir auf die Lippe biss. Ich wollte ihn von mir wegdrücken aber er war zu stark. Nein ich wollte nicht mehr er sollte aufhören. Jetzt zog er an meiner Bluse und wollte sie mir ausziehen aber da stieß ich ihn von mir weg. „ Joshua hör auf!“ schrie ich ihn an. „ Hörzu niemand wird davon erfahren! Wenn doch werde ich allen erzählen was am Ende passiert ist! Ich wollte nicht mehr also hör gefälligst auch auf.“ „Ach so wolltest du mich etwa benutzen“ seine Augen blitzten auf. Listig und gemein. Ich hätte es nicht tun sollen. Ich zog mir meine Sachen an und wollte die Treppe hinauf gehen als ich in Jaydens gequälten Blick sah. „ Was sollte das denn? Ich habe nie mit Florence geschlafen diese Bilder sind fake! Ich bin ein Hufflepuff und treu! Das solltest du wissen!“ Ich sah wie eine Träne über sein Gesicht kullerte. „ Jayden ich. Es tut mir leid ich wollte nur nicht das du mich damit verletzten kannst.“ Stille „Es war dumm von mir das zu tun.“ „Roxanne es klingt jetzt wahrscheinlich komisch aber ich liebe dich und werde dich auch immer lieben!“ „Willst du etwa immer noch mit mir zusammen sein?“ Er nickte nur. Dieses Liebesgeständinis war überwältigend. Er lief einige Stufen zu mir herunter und sagte zu Joshua das er verschwinden sollte. Er nahm mich in den Arm und küsste mich. „ Jayden ich liebe dich auch.“ Er nahm mich auf den Arm und trug mich in ein leeres Klassenzimmer. „Ich denke ich habe noch etwas gut bei dir.“ Jayden grinste mich schief an und ich nickte. Ich zog an seiner Hose und begann seinen Penis zu lutschen. Er stöhnte und ich legte ihm einen Finger an den Mund das er leise sein sollte. Als ich fertig war setzte ich mich auf das Lehrerpult und er leckte an meiner Muschi. Auch ich begann zu stöhnen denn schließlich drang er in mich ein. Er presste seine Finger in meine Oberschenkel und ich biss mir auf die Lippe um nicht laut zu stöhnen. Er legte sich auf den Tisch und schließlich ritt ich ihn wie ich ein Pferd reiten würde.
    Als wir fertig waren schliefen wir nebeneinander ein. In meinem Traum träumte ich davon wie seine Spermien sich in meinem ganzen Körper verteilten und schließlich eine meine Eizelle erreichte.
    Schlagartig änderte sich der Traum und ich war wieder Hermine die davon lief. Ich begnn zu schreien und wachte in McGonnagals Arm auf. „ Ich weiß wo sie ist“ sagte ich.

    14
    Die Schlacht
    Mehr als 1000 Zauberer marschierten auf das Malfoy Anwesen zu. Eine große Villa. Die Rotschopf Familie mit Harry Potter vorne dran. Ich hielt Jaydens Hand. Plötzlich stießen grüne Lichtblitze aus den Bäumen hervor. 3 Männer fielen zu Boden. Es ging so schnell das ich nicht realisierte wer es war. Aber wir alle rannten durch das Tor. Ich blickte mich um und sah Teddy Lupin auf dem Boden liegen und meine Cousine die über ihm kniete und dann sah ich da meinen Vater der auf dem Boden lag und lächelte. Bevor wir hier einmarschiert waren hatte er mir und Mom gesagt wie sehr er uns liebte. Und jetzt war er tot und lag hier. Neben ihm lag Charlie, er war gestern Vater geworden. Von einem kleinen Mädchen. Und jetzt stürmte mein Bruder Fred auf mich zu „ Protego“ schrie er. Ein grüner Lichtblitz prallte an dem Unsichtbaren Schild ab und ich sah meinen Bruder dankend an er lächelte kurz und rannte dann auf den Mann zu der mich töten wollte. „ Nicht meine Schwester du Arschloch!“ Schrie er „ Pertificus Totralus, Bombada“ der gelähmte Mann wurde zersprengt und ich rannte meinem Bruder und Jayden hinterher. Gestern hatte ich erfahren das Riley Chang verschwunden war und dort stand er. Er grinste und ich wollte ihn nur noch töten. „ Avada Kedavra“ schrie ich. Mein Bruder klopfte mir auf die Schulter und ich sagte meinem Bruder und meinem Freund, dass ich sie sehr lieb hatte. In den letzten Wochen hatten schon viele ihr Leben gelassen. Aber es war nicht so schlimm wie bei Voldemort. Mein Bruder machte uns aber den Weg frei und wir konnten ins Haus gelangen. Wir rannten in den Keller. Und dort stand ein alter blonder Mann. Ich sah Hermine die nackt an der Wand hing die Schmerzen an. Der andere Mann war kräftig gebaut. „ Avada Kedavra“ schrie Jayden und der blonde Mann war tot. „Crucio“ schrie der andere Mann und ich sank zu Boden. Die Schmerzen waren unerträglich und ich schrie. „ Roxanne Weasley. Harry Potter schickt also seine Nichte vor um mich zu töten.“ Der Schmerz hatte aufgehört. „ Ja und ich war eben unauffällig und konnte so ins Haus gelangen.“ Sagte ich. Ich wollte nicht das Angst in meiner Stimme mitschwang. Ich schaffte es nicht. Durch meine Gabe konnte ich es schaffen in Jayden und Hermines Köpfe einzudringen und ihnen Bescheid zu geben. Unauffällig gab ich Hermine ihren Zauberstab. Oder ich half ihr ihn zu bekommen. In ihren Köpfen zählte ich runter. Ich nahm Jaydens Hand und im Chor schrien wir die Todbringenden Worte „ Avada Kedavra“ der Grüne Blitz von Jayden und mir verband sich und schließlich war der Mann Tod. Wahre Liebe. Ich rannte zu Hermine und befreite sie. „Hermine es gibt ein Problem. Man hat eine Leich gefunden die genau oder ähnlich aussieht wie du.“ Hermine nickte „ Ich weiß es ist meine Mutter“ Als wir oben auf dem Schlachtfeld ankamen sah ich viele Leichen. Ich sah Florence die über einer Frau kniete die ihr ähnlich sah. Ich sah Beth und Alice Brown die sich wohl hergeschlichen hatten. Über ihnen kniete der Junge Parkinson. Ich sah Draco Malfoy der über Astoria kniete. Ich sah die Mutter von Cedric Diggory Junior. Es waren so viele. Neville Longbottom mein Kräuterkunde Lehrer.

    In Hogwarts

    Es war ein großes Chaos. Der Ball wurde abgesagt und alle wurden in ihre Zimmer geschickt. Ich wollte mich noch kurz mit Jayden treffen. Wir trafen uns dort wo wir gestern waren.
    „ Jayden ich habe ja diese Gabe.“ Ich hatte Angst ihm zu sagen was los war. Er nickte und lächelte mich aufmunternd an. „Jayden ich hab gesehen, dass da ein kleiner Jayden beziehungsweise eine kleine Roxanne in mir ist.“ Er strahlte. „Also es ist noch zu früh um das Geschlecht zu bestimmen.“ Er lächelte und war überglücklich er hob mich hoch.

    Am nächsten Morgen wurde verkündet, dass dieses Schuljahr für die 7. Klässler abgeschlossen war. Wir sollten morgen alle Arbeiten schreiben und auch für die anderen war das Schuljahr abgebrochen worden.

    8 ½ Monate später

    Es war ein kleiner Jayden der an diesem Morgen aus meinem Bauch wollte. Es war eine schwere Geburt. Aber der kleine George Fred Teddy war ein wahrer Goldschatz. Er hatte rote Haare und haselnussbraune Augen. Und viele kleine Sommersprossen. Er war ein wahrer Weasley. Glücklich dachte ich an meine Hochzeit mit Jayden zurück. Er hatte mir das mit Joshua vergeben. Ich hatte meine UTZ mit vielen Ohnegleichens bestanden und Jayden auch. Wir waren glücklich. Und auch mein Dad und mein Onkel Fred das konnte ich spüren.

    Ende 

    15
    X

    16
    X

    17
    X

    18
    X

    19
    X

    20
    X

article
1490529120
Hogwarts im Jahr 2017
Hogwarts im Jahr 2017
Schwarze Magie herrscht wieder über die gesamte Zauberergemeinschaft nachdem der Zauberer und enge Freund von Bellatrix Lestrange, Harrison Snips, Hermine Granger Zaubereiministerin entführt hat!
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1490529120/Hogwarts-im-Jahr-2017
http://www.testedich.de/quiz47/picture/pic_1490529120_1.jpg
2017-03-26
402D
Harry Potter

Kommentare (1)

autorenew

Luna nightmares (02339)
vor 214 Tagen
Die Geschichte ist super gut Gibt es noch eine Vortsetzung?
Das wäre nämlich der Hamner