Springe zu den Kommentaren

Mondblütes Bestimmung-Warrior Cats FF

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 6.220 Wörter - Erstellt von: Mondgesicht - Aktualisiert am: 2017-06-26 - Entwickelt am: - 1.072 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Mondblüte ist Königin im Blattclan. Zwei Junge hat sie mit ihrem Gefährten Ostflamme bekommen. Alles ist gut, doch dann kommt alles anders. Was geschehen wird? Findet es heraus!

    1
    Blattclan

    Anführer:
    Kastanienstern, dunkelbrauner Kater

    2.Anführer:
    Tannengold, goldener Kater, Mentor von Salbeipfote

    Heilerin.
    Blütenherz, schildpattfarbene Kätzin

    Krieger:
    Ostflamme, dunkelroter Kater, Mentor von Honigpfote

    Lilienzweig, hellbraune Kätzin

    Adlerauge, braun gescheckte Kätzin

    Veilchenduft, hellbraune Kätzin

    Beerennase, hellbrauner Kater

    Falkenflug, braunweißer Kater

    Schüler:
    Honigpfote, dunkelbrauner Kater mit goldenem Maul und goldenen Pfoten

    Salbeipfote, kleiner schwarzer Kater

    Königinnen:
    Mondblüte, blau-graue Kätzin, Mutter von Frostjunges und Bleichjunges

    Wellenlied, silbern gestreifte Kätzin, Mutter von Ahornjunges, Minzjunges, Kirschjunges und Gipfeljunges

    Älteste:
    Seelenschwinge, reinweißer Kater

    Blitzclan

    Anführer:
    Polarstern, weiße Kätzin, Mentorin von Pumapfote

    2.AnführeR:
    Jaguarflamme, rot-schwarzer Kater

    Heiler:
    Krähenschrei, kleiner schwarzer Kater

    Krieger:
    Luchskralle, rot gestreifter Kater, Mentor Von Tigerpfote

    Kampfstrahl, schwarze Kätzin

    Fuchsherz, orangefarbene Kätzin

    Löwentatze, goldener Kater, Mentor von Leopardenpfote

    Wolfsherz, grauer Kater, Mentor von Gepardenpfote

    Schüler:
    Tigerpfote, braun gestreifter Kater

    Gepardenpfote, gelbbraune Kätzin mit dunkelbraunen, kleinen Flecken, ist eigentlich Junges, aber der Blitzclan macht sie trotzdem zur Schülerin

    Pumapfote, hellbraune Kätzin

    Leopardenpfote, gescheckte Kätzin


    2
    ((bold))Kapitel 1. Mondblüte’s Sicht:((ebold)) ((maroon))Regen tropft auf meine Nase, der Wind weht durch mein Fell. Doch als ich mehrmals blinzle
    Kapitel 1. Mondblüte’s Sicht:
    Regen tropft auf meine Nase, der Wind weht durch mein Fell. Doch als ich mehrmals blinzle und meine Augen öffne, sehe ich, dass gerade die Sonne aufgeht.
    Ich spüre wie der Regen aufhört und der Wind sich legt. Sonnenstrahlen erwärmen mein Fell. Ich schaue herab auf meine Jungen, die gestern geboren worden sind. Das eine mit schönem weißem Fell und das andere, einzigartige, mit dunkelrotem Fell und beigem Gesicht. Ich gab ihnen die Name Frostjunges und Bleichjunges. Sie liegen zusammengerollt nebeneinander und schlafen friedlich. Ich bin froh, dass der Sturm nun vorüber zieht, denn er hat Schaden im Lager angerichtet. Ein großes Loch macht die Kinderstube undicht. Ich höre viele Pfoten Schritte auf der Lichtung. Wahrscheinlich wird jetzt die Morgenpatrouille losgeschickt. Als ich mich wieder meinen Jungen widme um sie zu putzen erscheint ein großer dunkelroter Kopf im Eingang der Kinderstube. Ich lächele schnurrend.
    Hallo Ostflammme! Ich nehme an du willst nach unseren Jungen sehen? Ihnen geht es gut, sie schlafen. Ostflamme lächelt mich glücklich an.
    Das freut mich. Doch auch wollte ich Fragen wie es dir geht. Gestern war ein anstrengender Tag für dich. Ich stehe auf und lecke ihm sanft über sein Ohr. Mir könnte es nie besser gehen! Ostflamme schmiegt sich an mich, aber nicht lange, denn eine Stimme hallt über die Lichtung. Sie gehört Tannengold unserem 2.Anführer.
    Ich muss gehen… Mit den Worten verlässt er die Kinderstube und läuft mit 3 weiteren Kriegern aus dem Lager. Ich schaue ihm hinterher und lege mich dann wieder zu meinen Jungen. Sie sind noch so klein und verletzlich. Ihre Augen sind geschlossen doch ich merke wie sie aufwachen. Langsam krabbeln sie näher an mich heran um zu trinken. Unsere Heilerin Blütenherz hat mir Borretsch gegeben damit ich genug Milch für meine Jungen habe. Ich bin immer noch nicht richtig wach. Die Nacht war lang und ich habe kaum geschlafen. Ich bemerke gar nicht das Wellenlied aufgewacht ist und mich anspricht.
    Guten Morgen! Wie geht es dir und deinen Jungen? Mondblüte…? Ich schüttle mich um wieder bei klarem Verstand zu sein.
    Ähm Ja. Mir und den Jungen geht es gut. Und bei dir? Ich lächle freundlich und mustere ihre Jungen. Sie haben ihre Augen schon offen und sind viel größer als Frostjunges und Bleichjunges, aber das ist auch normal, schließlich sind Wellenlied’s Junge schon 4 Monde alt. Wenn ich mich richtig erinnere heißen ihre Jungen Ahornjunges, Kirschjunges, Gipfeljunges und ähm… ja genau Minzjunges! Dann sehe ich wie Blütenherz reinkommt, sie ist eine schildpattfarbene Kätzin und hat ungewöhnlich schöne blau-grüne Augen. Sie beäugt meine Jungen und schnuppert an ihnen. Dann legt sie Mohnsamen vor mir ab. Sie helfen dir zu schlafen. Sie schaut meine Jungen warmherzig an und geht dann wieder in ihren Bau um irgendwelche Kräuter zu sortieren. Als ich mich gerade schlafen legen will kommt noch jemand in die Kinderstube. Ich verdrehe die Augen und setze mich auf. Ein alter Kater mit schönem, weißem, gepflegtem Fell schaut mir in die Augen.
    Hallo liebes. Ich wollte mich nur vergewissern dass es dir gut geht. Ich lächle ihn an. Seine alte, kratzige Stimme macht mir Sorgen.
    Seine Stimme war früher genauso rein und klar wie sein Fell heute. Ich glaube er hat es extra für mich geputzt. Ich habe Angst, dass er bald in einen tiefen Schlaf gleitet und nie mehr aufwacht .Ich merke ihm an das er immer noch trauert. Meine Mutter ist vor 3 Monden gestorben. Sie hätte so gern erlebt wie meine Jungen zur Welt kommen, aber ich bin mir sicher auch wenn sie jetzt im Sternenclan ist, wird sie immer bei mir sein um mich zu beschützen. Nach einer Minute stille antworte ich ihm.
    Mir geht es gut Vater. Mach dir keine Sorgen um mich. Er schaut mich mit seinem traurigen Blick an, aber ich sehe, das er wenn auch nur für diesen einen Moment… glücklich ist. Seine Augen glänzen, dann geht er zurück auf die Lichtung. Und dann kommt er endlich, der Schlaf. Mir fallen die Augen zu und ich schlafe ein, ich befinde mich in einer wunderschönen Welt. Der Traumwelt.

    3
    ((bold))2.Kapitel Ostflamme’s Sicht:((ebold)) ((maroon))Als ich von der Morgenpatrouille zurückkehre, bittet mich Kastanienstern ihm in seinem Bau
    2.Kapitel Ostflamme’s Sicht:
    Als ich von der Morgenpatrouille zurückkehre, bittet mich Kastanienstern ihm in seinem Bau zu folgen. Eigentlich will ich Mondblüte Bescheid sagen, dass ich wieder da bin, aber anscheinend ist es wichtig. Also folge ich ihm in seinen Bau und setze mich vor Kastanienstern. Ich höre mir aufmerksam an was er mir zu sagen hat.
    Blütenherz hat eine Prophezeiung vom Sternenclan erhalten. Sie hat fremde Katzen gesehen. Ich kam zu dem Entschluss dass 2 Krieger das Lager verlassen und sich erkundigen sollten ob wir Recht haben. Außerdem sollten die Beiden Krieger herausfinden ob diese Katzen eine Bedrohung für uns sind. Das würde allerdings heißen dass diese 2 Katzen mehrere Tage weg sein werden. Bist du dabei? Ich überlege. Mondblüte wird nicht erfreut sein. Aber habe ich überhaupt eine Wahl? Ich glaube wohl kaum.
    Warum ich? Warum nicht Tannengold? Kastanienstern schaut mich mit seinen dunkelbraunen Augen an
    Du und Tannengold, ihr seid die Besten Krieger im Blattclan. Einer von euch beiden muss hier bleiben. Ich vertraue darauf Ostflamme, dass du das hinkriegst. Dich wird ein zweiter Krieger begleiten, wer das ist darfst du entscheiden. Bei Mondhoch brecht ihr auf! Was! So früh schon? Ich verabschiede mich erstmal von Mondblüte! Lautlos verlasse ich den Anführerbau und tappe mit leicht gesenktem Kopf in die Kinderstube. Mondblüte…? Ich muss dir etwas Dringendes sagen. Mondblüte schaut mich verwundert an und zuckt mit den Ohren, dann fahre ich fort.
    Blütenherz hat eine Prophezeiung erhalten und nun soll ich mich… auf eine Reise begeben. Ich weiß nicht wie lange sie dauern wird. Mondblüte starrt mich fassungslos an.
    Vorgestern habe ich unsere Jungen zur Welt gebracht und du willst mich ausgerechnet jetzt verlassen! Ich versuche ruhig zu bleiben und antworte ihr.
    Kastanienstern befiehlt es. Ich werde nicht alleine sein. Ein Krieger wird mich begleiten, aber ich weiß noch nicht wer…
    Ich will nicht fort, aber ich muss. Ich werde bei Mondhoch aufbrechen. Ich weiß genau was Mondblüte jetzt denkt. Das Gleiche was ich gedacht habe. Ich lege mich neben Mondblüte und lecke ihr sanft übers Ohr. Dann beuge ich mich über unsere Jungen Bleichjunges und Frostjunges und schmiege meinen Kopf an sie. Ich schließe die Augen und wir beide schlafen ein.
    ……………………………………………………………………………........................................
    He! Ostflamme du musst aufwachen gleich ist Mondhoch! Ich zuckte mit den Ohren, blinzelte mehrmals, stand dann auf und streckte mich.
    Ist ja gut Honigpfote du hättest mich auch sanfter wecken können. Ich schaue über meine Schulter zu Mondblüte und sehe, dass sie friedlich weiterschläft. Ich drücke zum Abschied meine Schnauze in ihr schönes, weiches Fell. Als ich mich wieder zu Honigpfote umdrehe fällt mir ein das ich noch keinen Krieger gewählt habe der mich begleiten wird. Ich versuche mich zu konzentrieren und überlege hektisch. Kastanienstern wird gleich kommen und nachfragen!
    Doch dann hatte ich eine Idee! Es ist nicht ganz das was vorgegeben wurde, aber ich davon überzeugt dass es eine gute Idee ist.

    Honigpfote? Willst du mich auf meiner Reise begleiten? Er schaut mich mit großen, überraschten und aufgeregten Augen an.
    Klar möchte ich mitkommen! Das wäre für mich eine große Ehre! Ich schaue auf meinen Schüler herab und lächle. Und es ist ein gutes Training! Wenn wir wiederkommen wirst du bestimmt zum Krieger ernannt. Also dann! Ich sag Kastanienstern Bescheid. Ich gehe aus der Kinderstube und Honigpfote hüpft aufgeregt auf der Lichtung herum und erzählt jeder Katze die noch wach ist von seinem bevorstehenden, großen Abenteuer. Ich nehme an du hast dich entschieden Ostflamme. Wen hast du auserwählt? Ich war etwas unsicher. Was wäre wenn Kastanienstern es nicht erlaubt meinen Schüler anstatt einen Krieger mitzunehmen? Ich zögere doch dann nehme ich all meinen Mut zusammen.
    Ich habe mich für Honigpfote, meinen Schüler entschieden. Es wird eine gute Übung für ihn sein. Schüler sind kleiner und können sich besser verstecken. Kastanienstern schaut mich mit gerunzelter Stirn an. Du willst also Honigpfote mitnehmen? Es mag ja sein das er kleiner ist als die Krieger, aber das hier ist kein Spiel Ostflamme!
    Was ist wenn die Katzen ihn bemerken? Er ist ein guter Kämpfer aber die anderen Katzen sind in der Mehrzahl. Ich halte seinem zweifelnden Blick stand und spreche sicher weiter. Es wird keinen Kampf geben! Du hast selbst gesagt wir brauchen die guten Krieger hier im Lager. Kastanienstern blickt mich nachdenklich an, nach ein oder zwei Minuten stille, nickt er. So soll es sein. Aber du allein trägst die Verantwortung über deinen Schüler! Dankbar nicke ich anerkennend und gehe aus dem Anführerbau. Blütenherz kommt aus dem Heilerbau gelaufen und gibt mir ein Bündel Kräuter mit. Viel Glück Ostflamme! Ruft sie mir hinterher. Dann laufen Honigpfote und ich Seite an seine stumm aus dem Lager.

    4
    ((bold))3.Kapitel Honigpfote’s Sicht:((ebold)) ((maroon))Mein Fell kribbelt. Noch nie zuvor war ich so aufgeregt wie jetzt. Ostflamme nimmt mich zu
    3.Kapitel Honigpfote’s Sicht:
    Mein Fell kribbelt. Noch nie zuvor war ich so aufgeregt wie jetzt. Ostflamme nimmt mich zu einer wichtigen Expedition mit! Als ich merke wie er immer schneller wird, beschleunige ich und erhöhe mein Tempo. Es ist schwer mit ihm mitzuhalten, aber am Anfang schon schlapp machen? Niemals! Ich spüre den Wind im meinem Fell und habe das Gefühl ewig weiter rennen zu können. Inzwischen ist es schon bald Sonnenhoch. Ostflamme wird langsamer. Als er dann irgendwann anhält prüft er die Luft. Du wirst dich hier ein wenig ausruhen. Dies ist ein guter Ort zum Jagen. Ich werde dir etwas fangen.
    Dann läuft er auch schon weiter und verschwand hinter einer Reihe von Büschen und Sträuchern. Eigentlich wollte ich protestieren, da ich mir auch alleine Beute fangen kann. Aber als ich merke, dass meine Beine schmerzen legte ich mich in den Schatten. Ich blicke über die endlos scheinende Wiese und entdecke am Horizont einen Wald.
    Ich schließe die Augen und stelle mir vor, Seite an Seite, mit meinem Mentor gegen die fremden Katzen zu kämpfen. Zufrieden döse ich ein, das Sonnenlicht brennt auf meinem Fell.

    ………………………………………………………………………..................................
    Ich spüre wie Ostflamme mich grob mit seiner Schnauze anstöhnst.
    Aufwachen! Wir haben keine Zeit zu schlafen. Je früher wir wieder beim Lager sind desto besser. Ich erschrecke kurz und rapple mich mühsam auf. Dann sehe ich vor meinen Pfoten ein fettes Kaninchen liegen. Meine Augen glänzen und ich fange sofort an das Fleisch zu verschlingen. Ostflamme sieht mir dabei zu. Ich halte inne.
    Möchtest du auch etwas Ostflamme?
    Frage ich ihn. Doch er schüttelt schnell den Kopf.
    Ich habe schon gegessen. Du brauchst viel Kraft um zu laufen.
    Er lächelt mich an und sieht dann zum Horizont. Bevor er mich fragen konnte ob ich fertig bin, springe ich auf und laufe an seine Seite.
    Das war das Zeichen. Er nickt kurz und läuft los, langsamer als am Morgen aber immer noch schnell. Er hält auf den Wald zu, wie ich es mir gedacht habe.
    Im Wald kann man sich bestimmt gut verstecken! Mit neuer Power renne ich los, an ihm vorbei. Ich frage mich was Salbeipfote und die anderen gerade machen… Aber das spielt jetzt keine Rolle! Ich bin mit meinem Mentor auf einer SEHR wichtigen Expedition. Nur das zählt im Moment. Ich habe gerade das Gefühl Ostflamme abgehängt zu haben da gibt er auf einmal richtig Gas und überholt mich.
    Nicht so schnell! Wir brauchen unsere Kraft noch!
    Ich brumme etwas augenrollend vor mich hin und laufe aber nicht sonderlich langsamer. Während wir über die Wiese rennen richte ich meinen Blick auf die untergehende Sonne. Ostflamme läuft in strammem Schritt weiter, doch ich bleibe allmählich zurück. Ich sehe ein, dass ich meine Kraft aufteilen sollte doch das war schon zu spät. Ich werde immer schwächer und irgendwann trotte ich nur noch in der Hoffnung nicht zusammenzubrechen.
    Meine Augenlider fallen zu und ich muss gähnen. Der Sonnenuntergang färbt den Himmel violett. Ostflamme knurrt.
    Hättest du auf mich gehört hättest du noch Kraft heute Nacht bis zum Waldrand zu laufen! Ich sehe dort ein paar Sträucher. Dort können wir schlafen. Du kannst schlafen ich jage! Dann prescht er los. Ich wundere mich, dass er so ausdauernd ist.
    Dann lege ich mich etwas abseits der Sträucher in eine kleine Kuhle und rolle mich zusammen. Ich merke nicht, dass ein riesiger Raubvogel über mir am Himmel kreist und seine Kreise immer kleiner zieht. Seinen Blick auf mich gerichtet.

    5
    ((bold))4.Kapitel Ostflamme’s Sicht:((ebold)) ((maroon))Vor mir raschelt es im Gebüsch. Ich spanne meine Muskeln an und warte geduldig. Dann kauere
    4.Kapitel Ostflamme’s Sicht:
    Vor mir raschelt es im Gebüsch. Ich spanne meine Muskeln an und warte geduldig. Dann kauere ich mich auf den Boden, bereit zum Sprung. Eine kleine spitze Schnauze lugt zwischen den Ästen hervor. Ihre winzigen Schnurrhaare zucken. Ich halte die Luft an und will gerade abspringen, da ertönt ein lauter Adlerschrei. Die Spitzmaus rennt weg. Ich schaue erschrocken in den Himmel. Dann sehe ich ihn, blitzartig erkenne ich das er ungefähr da kreist wo Honigpfote sich befinden müsste und renne los. Meine Pfoten trommeln über den Boden. Ich bin fast an den Sträuchern angekommen und sehe Honigpfote zusammengerollt in der Kuhle liegen. Das kann doch nicht sein Ernst sein! Schnell schaue ich in den Himmel, die Schreie des Adlers dröhnen in meinem Kopf. Der Adler geht in den Sturzflug! Honigpfote! Wach auf! Ich presche zu ihm über die Wiese. Nur noch wenige Sekunden und der Adler hat ihn.
    Kurz bevor der Adler Honigpfote mit seinen Krallen packen konnte, springe ich in die Luft. Ich ramme den verwirrten Adler, der mich nicht bemerkt hat, sodass er sein Gleichgewicht verliert und kurz auf dem Boden aufprallt. Doch ich lande auch nicht gerade weich. In meinem Kopf dreht sich alles. Mir ist schwindelig. Ich hieve mich auf meine Pfoten und erhasche einen kurzen Blick auf Honigpfote. Er steht wie angewurzelt da, in seinen Augen spiegelt sich entsetzen und sein Fell ist gesträubt. Dann packen mich riesige Krallen und bohren sich in mein Fleisch. Ich beiße die Zähne vor Schmerz zusammen und bin wieder bei klarem Verstand. Mit all meiner Kraft stoße ich dem Adler meine Hinterbeine in den Bauch um mich aufzurappeln. Dann springe ich auf einen der mächtigen Flügel und beiße mich fest. Der Adler kreischt und schüttelt sich.
    Ich frage mich einen Bruchteil der Sekunde warum der Adler so angriffslustig ist, dann werde ich auf den Boden geschleudert.
    Der Adler ist genau vor mir, seine mächtigen Schwingen sind riesig. Ich schaudere. Dann stürzt der Adler, der bestimmt viermal so groß ist wie ich, auf mich herab. Sein Gewicht presst die Luft aus meinen Lungen.
    Ich bekomme keine Luft mehr… Aber so schnell gebe ich mich nicht geschlagen! Ich erschlaffe meinen Körper und der Adler entspannt langsam seine Krallen die mich gepackt halten. Der Trick hat geklappt! Ich keuche und fahre ihm mit meinen spitzen Krallen durch das Gesicht. Genauer gesagt über sein Auge. Der Adler kreischt auf. Das Blut nimmt ihm die Sicht. Dann befreie ich mich schnell von seinem Griff und springe ihn an. Meine Zähne graben sich in seine Kehle. Die Augen des Adlers sind weit aufgerissen.
    Ich lasse von ihm ab, doch dann sehe ich wie Honigpfote auf den Adler springt und seine Schultern mit den Krallen bearbeitet. Der Adler kreischt und schüttelt Honigpfote mühelos ab. Ich sehe wie Honigpfote sich aufrappelt und wieder auf den Adler zu rennt.
    Das reicht Honigpfote! Der Adler hat seine Lektion gelernt! Honigpfote bleibt schlitternd stehen und läuft dann zu mir. Ich sehe wie der Adler seine Schwingen ausbreitet und sich in die Luft erhebt. Man sieht ihm an das er geschwächt ist, aber lange wird das nicht anhalten. Dann schaue ich Honigpfote an. Ich kneife die Augen zusammen und will ihn anbrüllen. Kühl sage ich mit scharfem Ton. Du Mäusehirn! Hast du den Adler nicht gehört! Honigpfote schluckt. T-tut mir Leid Ostflamme. Ich sage versuche meinen Ärger runterzuschlucken und sage ruhig.
    Nächstes Mal kann ich dich vielleicht nicht retten, also sei immer wachsam!
    Können wir jetzt weiter? Honigpfote nickt. Dann gehen wir langsam los, der Wald ist nicht mehr weit entfernt. Nach ein paar Sekunden stille sagt Honigpfote. Ostflamme du bist verletzt. Wir sollten uns erstmal um deine Wunden kümmern… Ich schaue auf meine tiefen Kratzer und merke wie die Kraft mich wieder verlässt und die Wunden wieder schmerzen. Ich kann mich alleine um meine Wunden kümmern! Du kannst dich etwas nützlich machen und ein bisschen jagen. Honigpfote nickt zufrieden, dann läuft er los. Über seine Schulter ruft er mir noch zu. Ich bringe ein paar Kräuter mit falls ich welche finde! Ich setze mich hin und fange an mich zu putzen. Als ich etwas ausgeruht bin sehe ich Honigpfote wiederkommen. Ein Kaninchen und eine kleine Maus baumeln mit einem Kräuterbüschel in seinem Maul. Ich staune, ich hätte nicht gedacht, dass mein Schüler sich etwas mit Kräutern auskennt. Blütenherz erzählt den Jungen immer von ihren Kräutern, aber Honigpfote war immer mit anderen Sachen beschäftigt Ich lächele Honigpfote stolz an. Hier! Zerkaue die Blätter und leg sie dann auf deine Wunden. Das Kaninchen ist für dich. Dann legt er beides vor mir ab und nagt ein wenig an der kleinen Maus. Danke Honigpfote, das hast du gut gemacht. Ich befolge seine Anweisungen und esse dann das Kaninchen. Wir können weiter Honigpfote. Er nickt und steht auf, ich komme neben ihn und wir laufen gemeinsam zum Waldrand. Der Himmel ist schwarz, nur die Sterne und der Mond erleuchten unseren Weg. Es herrscht Dunkelheit und Stille. Wir sind da. Sei vorsichtig Honigpfote, wir wissen nicht ob hier noch andere Katzen sind. Wir brauchen einen Platz zum Schlafen.
    Ich bedeute ihm mit einem Schweif winken mir zu folgen und wir schleichen geduckt durch die Bäume und Büsche. Ich erblicke eine Kuhle die gerade groß genug für uns zwei ist. Ich und Honigpfote rollen sich darin ein und gleiten in einen festen Schlaf.

    ………………………………………………………………………....................
    Stimmen wecken mich aus meinem tiefen Schlaf. Meine Ohren zucken, die Sonne erwärmt meinen Pelz. Ich gähne blinzelt. Honigpfote schläft neben mir. Es ist bereits Sonnenhoch. Als die Stimmen klarer werden, erschrecke ich. Ich bin nicht im Blattclan Lager! Wer sind also diese fremden Katzen! Ich stupse Honigpfote leicht an. Psst. Honigpfote. Wach auf. Ich flüstere ihm eindringlich ins Ohr. Dann sehe ich dass sich seine Flanken bewegen, er wacht auf. Ich sitze geduckt hinter dem schützenden Gebüsch. Honigpfote setzt sich. Duck dich! Rufe ich leise. Verwirrt folgt er meinem Befehl. Bevor er mich ausfragen konnte antworte ich ihm leise. Wir sind nicht allein. Ich wage mich, mich aufzurichten und auf die kleine Lichtung zu blicken. Die Katzen auf der Lichtung haben uns noch nicht bemerkt. Honigpfote lugt ebenfalls durch ein paar Äste hindurch auf die Lichtung.

    6
    5.Kapitel Wolfsherz‘ Sicht:
    Ich sitze etwas weiter von den anderen Kriegern entfernt auf der Lichtung. Ich beobachte die Schüler die sich gegenseitig bekämpfen. Ich hatte noch nie einen Schüler… Tigerpfote beschwert sich mal wieder das Pumapfote Schüler von Polarstern ist.
    Warum bist du Schülerin von Polarstern! Jeder weiß, dass ich von uns dreien der stärkste bin! Ich hätte wenigstens der Schüler von Jaguarflamme sein können! Pumapfote rollt mit den Ohren. Ich sehe wie Luchskralle auf seinen Schüler Tigerpfote losgeht. Er verpasst ihm einen harten Schlag mit seiner Pranke. Du kannst froh sein überhaupt einen Mentor zu haben! Wenn du dich weiter beschwerst wirst du Schüler von Krähenschrei werden! Dann kannst du schön Kräuter sortieren! Tigerpfote zuckt zusammen. Ich seufze.
    Dann höre ich, dass hinter mir jemand meinen Namen ruft. Ich drehe mich um und sehe den 2.Anführer Jaguarflamme. In seinem Maul trägt er ein kleines Bündel. Ich schaue genauer hin und erkenne ein winziges Geschöpf. Das Katzenjunges maunzt ängstlich. Ich vermute, dass es gerade erst die Augen geöffnet hat.
    Dieses Katzenjunges hab ich in der Nähe des Zweibeiner Dorfs gefunden. Du wirst sie als deine Schülerin ausbilden. Überrascht blicke ich ihn an. Ich mustere die kleine Kätzin. Sie ist so klein, ich denke nicht, dass sie schon bereit ist zu trainieren. Jaguarflamme legt das Junge vorsichtig vor mir ab und ich lächele das Kätzchen an. Hat sie schon einen Namen? Jaguarflamme schüttelt den Kopf. Dann soll sie Gepardenpfote heißen. Aber ist sie denn nicht noch zu jung für das Training? Jaguarflamme knurrt mich an. Je früher sie das Kämpfen lernt, desto besser!
    Manchmal klingst du echt wie ein verweichlichtes Hauskätzchen Wolfsherz!
    Er erwartet von mir wahrscheinlich, dass ich ihn anfauche und ihm irgendetwas vorwerfe, aber ich hebe Gepardenpfote nur sacht hoch und trage sie zu den anderen Kriegern mit ihren Schülern. Ich hoffe sie werden Gepardenpfote nicht necken, nur weil sie noch so jung ist. Luchskralle! Löwentatze! Ich habe jetzt eine Schülerin! Ich sehe wie sich alle begeistert zu mir umdrehen, aber als sie Gepardenpfote sehen schütteln sie nur die Köpfe und flüstern sich leise Dinge zu. Dann fängt Tigerpfote an zu Lachen. Das soll deine Schülerin sein! Die ähnelt ja einem Kaninchen mehr als einer Katze! Nenn sie doch Kaninchenjunges! Schau doch wie klein sie ist! Ich funkle ihn wütend an. Das ist Gepardenpfote! Und wage es nicht noch einmal so über meine Schülerin zu reden, sonst reiß ich dir jedes Fellbüschel einstelnd raus! Tigerpfote grinst mich an. Versuchs doch! Du traust dich eh nicht gegen einen Schüler zu kämpfen! Am liebsten würde ich auf ihn losgehen, aber ich halte mich Zähne knirschend zurück. Ich peitsche mit dem Schweif und kneife die Augen zusammen. Dann sehe ich zu Luchskralle, der keine Anstalten macht seinem Schüler zu Recht zu weisen. Leopardenpfote tuschelt leise mit Pumapfote. Ich packe Gepardenpfote stumm und gehe dann in meinen Bau. Ich weiß ich bin ein sehr guter Krieger, aber der Clan verstößt mich ein wenig weil ich erstens nicht so kampflustig bin wie alle anderen und zweitens ursprünglich Streuner war. Ich hatte eine Gefährtin… Sie war schwanger. Doch dann kam der Blitzclan und wollte uns aus dem Territorium scheuchen. Meine Gefährtin konnte fliehen, doch mich behielten sie dort. Sie hatten mir gedroht, wenn ich nicht werden würde wie sie dann würden sie mich töten.
    Inzwischen bin ich schon seit 4 Monden im Blitzclan. Ich habe das Gefühl mein früheres Leben ist eine Ewigkeit her. Ich kann mich noch nicht mal mehr an den Namen meiner Gefährtin erinnern. Dafür hatte der Blitzclan gesorgt! Ich merke gerade wie Gepardenpfote mich mit ihren großen, runden Augen anschaut.
    Wer bist du? Ich seufze und schaue sie liebevoll und etwas traurig an. Ich würde gerne wissen wie es meiner ehemaligen Gefährtin und unseren Jungen geht. Oder ob sie überhaupt noch leben… Dann antworte ich leise. Mein Name ist Wolfsherz. Ich bin jetzt dein Mentor. Wir trainieren zusammen. Ich sehe ihr an, dass sie nicht versteht was ich damit meine, aber sie stellt keine Fragen. Sie rollt sich nur neben mir ein und schläft ein. Ich mustere sie. Sie könnte eine flinke Kriegerin werden. Ich sehe ihr an, dass sie schnell rennen werden kann. Außerdem denke ich, dass sie sehr schlau ist.
    ………………………………………………………………………
    Am nächsten Morgen spüre ich wie Gepardenpfote mich sanft mit ihrer kkleinen, feuchten Nase an stupst und mir über die Wange leckt. Können wir jetzt trainieren? Ich schaue sie verwundert an und sehe wie gebannt sie Pumapfote und den anderen beim Training zuschaut. Ich denke sie könnte gut mit Leopardenpfote trainieren. Sie war vor ihr die jüngste Schülerin und scheint eigentlich ganz nett zu sein. Gepardenpfote läuft raus auf die Lichtung zu den anderen. Ich trainiere jetzt mit euch. Ruft sie fröhlich. Doch Tigerpfote rollt nur mit den Augen. Ich will aber nicht mit dir trainieren Kaninchenpfote, du bist viel zu klein und schwach! Pumapfote tritt Tigerpfote absichtlich auf seine Pfote und sagt. Was hast du gegen sie! Du hast Recht, sie wird wahrscheinlich nie eine gute Kriegerin werden, aber sie kann doch mit Leopardenpfote trainieren oder etwa nicht! Leopardenpfote sagt nichts, steht nur auf und läuft etwas weiter weg. Dann winkt sie Gepardenpfote zu sich und redet freundlich mit ihr. Ich lächle und laufe zu ihr über die Lichtung. Löwentatze erklärt ihr bereits das Jagdkauern. Leopardenpfote macht es ihr vor und Gepardenpfote macht es ihr einigermaßen gut nach. Es freut mich, dass Löwentatze und Leoaprdenpfote helfen, Gepardenpfote das Jagen beizubringen. Ich lehre sie noch ein paar Grundlektionen, worauf sie achten muss. Dann stehe ich auf und laufe zum Lagerausgang. Komm Gepardenpfote. Jetzt zeige ich dir das Territorium und vielleicht fängst du sogar deine erste Beute! Gepardenpfote verabschiedet sich kurz von ihrer Bau-Gefährtin und Löwentatze, dann rennt sie mir hinterher.

    7
    6.Kapitel Honigpfotes Sicht:
    Still sitze ich neben meinem Mentor Ostflamme und schaue auf die Lichtung. Die Katzen hier sind viel gemeiner als die Krieger im Blattclan! Mir tut die kleine Katze leid, aber sie hat dem Sternenclan sei Dank einen Mentoren bekommen der nicht so wie die Anderen ist. Als eine der Katzen zu uns rüber schaut, ducke ich mich schnell. Ostflamme schaut mich vielsagend an und schleicht rückwärts, tief gerückt von der Lichtung weg. Ich drehe mich um und folge ihm mucksmäuschenstill. Mein Fell kribbelt und ich bete, dass die Katzen uns nicht bemerkt haben. Als es vor mir im Gebüsch raschelt erschrecke ich und mache einen kleinen Luftsprung. Ostflamme schaut mich mit zusammengekniffenen, warnenden Augen an. Ich ducke mich noch tiefer und schleiche weiter.
    Als wir einen Ort erreichen wo Ostflamme uns sicher glaubt, jagen wir etwas und lassen es uns schmecken. Wir reden ein wenig und legen uns schließlich in die Nester die wir uns gemacht haben. Ich bin noch lange wach und denke über die Anderen Katzen nach. Wir haben sie gefunden. Sie sind weit genug von unserem Territorium weg, also warum sollten wir noch länger hierbleiben? Ich denke Ostflamme wird noch mehr über den anderen Clan rausfinden wollen, aber wenn wir zu lange bleiben ist das auch nicht gut. Außerdem will Ostflamme bestimmt seine Gefährtin Mondblüte und sind Jungen so schnell es geht wiedersehen. Aber ich weiß Ostflamme versucht den Auftrag so gut wie es eben geht zu erfüllen. Ich schaue zu ihm rüber, er schläft breites. Ich beobachte die leuchtenden Sterne am klaren Himmel und nach einer gefühlten Ewigkeit gleite ich in einen traumlosen Schlaf.
    ………………………………….......................................
    Lautes Knurren reißt mich aus dem Schlaf. Erschrocken springe ich auf, mein Fell sträubt sich und ich zittere. Ostflamme steht schützend vor mir und bleckt drohend die Zähne. 3 große, kräftige Krieger bauen sich vor Ostflamme auf und fahren die Krallen aus. Es sind die Katzen von der Lichtung! Der rot-schwarze, dessen Name glaube ich Jaguarflamme ist, steht an der Front. Hinter ihm eine furchteinflößende schwarze Kätzin und eine aggressive orangefarbene Kätzin. Die Kätzinnen beginnen Ostflamme zu umkreisen und der Anführer der Truppe steht Ostflamme gegenüber. Ich will zu ihm rennen und mich auf die anderen Katzen stürzen doch mein Verstand sagt mir das Abwarten eine klügere Idee ist. Ein paar Sekunden stehen wir alle still. Keiner bewegt sich, doch dann grinst Jaguarflamme und prescht vor, mit ausgefahrenen Krallen rammt er Ostflamme heftig.
    Ich will gerade zu ihm da spüre ich ein Gewicht auf meinen Schultern und breche darunter zusammen. Krallen bohren sich in meinen Rücken. Ich sehe nur kurz die 2 Katzen die mich angegriffen haben, dann bekomme ich einen heftigen Schlag ab und mir wird schwarz vor Augen.
    ……………………………………………………………………….
    Ich weiß nicht wie lange ich bewusstlos war, aber es war definitiv zu lange!
    Ich blinzle und erkenne zwei kräftige Katzen vor mir. Es sind die Schüler Tigerpfote und Pumapfote. Sie schauen auf mich herab und ich öffne meinen Mund um etwas zu sagen.
    W-wo ist Ostflamme! Wo bin ich? Der braungetigerte Kater meldet sich zu Wort. Wo dein Freund ist wissen wir nicht. Wir haben die Aufgabe dich hier festzuhalten und auf sie zu warten.
    Du warst ziemlich schnell weg für so einen Kater wie dich.
    Ich knurre leise und funkle den Kater vor mir an. Ich nehme an das wir ungefähr gleich alt sind. Ich muss es irgendwie schaffen abzuhauen! Ich stehe mühsam auf und die hellbraune Kätzin kneift drohend die Augen zusammen.
    Ich versuche möglichst gelassen zu klingen und sage:
    Seit ihr immer so feindselig zu Fremden? Die Kätzin faucht wütend.(emaroon)) Niemand darf ohne Erlaubnis das Territorium des Blitzclans betreten! Und schon gar nicht Spione wie ihr es seid! Habt ihr gedacht wir wären so mäusehirnig und bemerken euch nicht? Dummer Kater! Wir haben nur auf die Nacht gewartet und dann hat unsere Anführerin Polarstern eine Kampfpatrouille los geschickt! Ich zucke zusammen und drücke mich unterwürfig auf den Boden. Hoffentlich funktioniert mein Plan. Tigerpfote grinst höhnisch. Der ist nicht besser als Kaninchenpfote! So ein Feigling!
    Wie heißt du! Ich schlucke und murmle meinen Namen. Dann bist du also auch eine Clankatze Honigpfote? Ich nicke. Es gibt nur einen anderen Clan jenseits des Waldes. Was führt dich zu uns, Honigpfote aus dem Blattclan? Dann wissen sie also von unserem Clan! Ich wollte gerade antworten da rascheln weiter hinten die Büsche. Die 3 Krieger sind zurück!
    Das ist meine Chance! Pumapfote und Tigerpfote starren ihre Clangefährten an. Währenddessen wirble ich herum und renne los. Ich wage einen kurzen Blick über die Schultern und sehe wie die 2 Kätzinnen an den Schülern vorbei rasen und mich verfolgen. Der Andere beschimpft die Schüler und geht mit ihnen zurück zum Lager. Die schwarze Kätzin sieht mager aus. Ihr dünnes, langes Fell versucht ihre Rippen zu verstecken und Kratzer zieren ihr Gesicht und ihre Flanken. Ich sehe, dass manche Wunden frisch sind und das Blut verklebt ihr Fell.
    Doch die orangefarbene ist kräftig und unversehrt. Sie gibt der schwachen Kätzin ein Zeichen, worauf diese langsam zurückfällt und schließlich stehen bleibt um zurückzukehren. Ich richte meinen Blick wieder nach vorne und werde schneller. Meine Sprünge werden immer größer und ich habe das Gefühl über die Wolken zu laufen. Doch dem ist nicht so, die Kätzin ist mir dicht auf den Ballen. Plötzlich erkenne ich, dass vor mir eine Sumpflandschaft beginnt. Der Boden ist rutschig und voller glitschiger Pflanzen. Ich verringere mein Tempo um nicht auszurutschen doch dem Sumpf kann ich nicht entkommen. Ich muss auf die andere Seite! Der Sumpf ist zwar nicht tief aber ich kann nicht rüber schwimmen. Panisch blicke ich auf den Sumpf: Doch dann erkenne ich Niedrige Steine die aus dem schmutzigen Wasser ragen! Ich renne weiter bis zum Ufer. Die Angst zerrt an meinem Pelz. Ich konzentriere mich nur auf den Stein vor mir und springe ab.
    Ich strecke mich und lande dann mit den Vorderpfoten auf dem Stein.
    Die Hinterpfoten folgen schnell. Ich hab es geschafft! Doch das Ufer ist noch nicht erreicht. Wieder nehme ich meinen Mut zusammen und springe. Sicher lande ich auf dem Stein. Noch 2 andere folgen und ich bin fast am Ufer. Ich blicke hinter mich und sehe wie die Kätzin auf mich zugesprungen kommt. Wir werden beide in den Sumpf fallen! Entsetzen spiegelt sich in meinen Augen und ich springe vom Stein. Zu kurz! Meine Hinterpfoten rutschen ab und ich versuche mich panisch auf den Stein zu ziehen. Das sumpfige Wasser versucht mich herunter zu reißen doch in der letzten Sekunde finden meine Krallen halt und ich ziehe mich hoch. Ich habe Angst hinter mich zu schauen. Doch meine Augen leuchten vor mir liegt das Ufer. Ich springe zum letzten Mal und lande auf allen vier Pfoten auf der anderen Seite.
    Ich schaue hinter mich und sehe wie du Kätzin panisch im Sumpf um sich schlägt. Ich überlege ob ich ihr helfen soll, aber bei dieser Katze wäre das wohl ziemlich mäusehirnig. Als ich sehe wie sie es schafft auf den Stein zu klettern, bin ich trotzdem erleichtert. Mit großen Sprüngen springt sie von Stein zu Stein zurück. Sie hat die Verfolgung aufgeben! Ich lasse erschöpft meine Schultern hängen und meine Pfoten geben unter meinem Gewicht nach. Keuchend liege ich auf der Seite und starre in den Himmel. Erneut kommt die Panik in mir auf und nur eine einzige Frage wirbelt durch meine Gedanken. WAS IST MIT OSTFLAMME PASSIERT!

article
1489835782
Mondblütes Bestimmung-Warrior Cats FF
Mondblütes Bestimmung-Warrior Cats FF
Mondblüte ist Königin im Blattclan. Zwei Junge hat sie mit ihrem Gefährten Ostflamme bekommen. Alles ist gut, doch dann kommt alles anders. Was geschehen wird? Findet es heraus!
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1489835782/Mondbluetes-Schicksal-Warrior-Cats-FF
http://www.testedich.de/quiz47/picture/pic_1489835782_2.png
2017-03-18
406A
Warrior Cats

Kommentare (68)

autorenew

Samtwirbel (59484)
vor 16 Tagen
Hammer cool Mondi wann kommt dass nächste Kapitel?
Rußherz101 (96205)
vor 27 Tagen
Super gut! Wann kommt das nächste Kapitel?
Lichti (Lichtersee/Donner) (19571)
vor 73 Tagen
Wann kommt das nächste Kapitel?^^
Lichti (Lichtersee/Donner) (19571)
vor 73 Tagen
Wow,ich bin begeistert! Du schreibst einfach soo gut,und ich
kann mir jeden einzelnen Satz als Bilder vorstellen,Respekt!
Es ist super geworden,und ich lese es echt gerne! :)
Blauherz ( von: Blauherz)
vor 91 Tagen
Wow! Für deine erste FF ist das echt megagut❤
Du musst unbedingt weitermachen, denn du verbesserst dich mit jedem Kapitel😘😘❤💙
Mondgesicht ( von: Mondgesicht)
vor 100 Tagen
Hey Sonni!
Schön, dass dir die FF gefällt.
Sonnenschein ( von: Sonnenschein)
vor 100 Tagen
Das ist super! Ich sehe da keine Verbesserungsvorschläge!
Mondgesicht ( von: Mondgesicht)
vor 102 Tagen
Frohe Ostern
@big_dreams ich schau mal nach😉
big_dreams ( von: big_dreams)
vor 102 Tagen
Tut mir leid das das erst jetzt kommt, aber mega hammer super! Aver kann es sein das du ein paar mal vergessen hast, die farbe wegzumachen? Kommt mir nur so vor!
PS: frohe ostern!
Mondgesicht ( von: Mondgesicht)
vor 102 Tagen
Bin schon dabei weiterzuschreiben😉😄
Himbeerglanz ( von: Himbeerglanz)
vor 102 Tagen
Omg!!!!! Voll cool!!!!!! NÄCHSTES KAPITEL!!!!!! *mit aufgerissenen Augen um Moon herum renn*
Schimmernder Stein ( von: Schimmernder Stein)
vor 102 Tagen
Richtig Cooles Kapitel
Mondgesicht ( von: Mondgesicht)
vor 102 Tagen
6.Kapitel ist endlich fertig!
Bachsprung ( von: Muffinbäckeri)
vor 107 Tagen
Okey das will ich schon die ganze zeit machen
Mondgesicht ( von: Mondgesicht)
vor 108 Tagen
Ich glaub die App heißt "Avatar Maker Katzen 2" oder "Avatar Maker Cats 2" wirst du im AppStore schon finden😉
Silbermond ( von: Muffinbäckeri)
vor 108 Tagen
Wie hast du die Bilder von Honigpfote und so gemacht? Was für eine App ist das?
lisi862 ( von: lisi862)
vor 109 Tagen
Echt col ich wünsche mir noch ein kapitel
Himbeerglanz ( von: Himbeerglanz)
vor 111 Tagen
Wow!!!! Super Moon!!!!
Ich würde soooo gern Gepardenpfote sehen!!!! Bestimmt richtig CUTE!!!!! (Ich LIEBE Tiere, vor allem Katzis!!!!!!)
Rabenpfote (95878)
vor 111 Tagen
Hey,toll geschrieben! ^^
Mondgesicht ( von: Mondgesicht)
vor 111 Tagen
Also Gepardenpfote ist einen ungefähr einen halben einen Mond alt. Warum fragst du? In Riesenstern's Rache öffnet Riesenjunges seine Augen als er schon fast einen halben Mond alt war und im Buch steht das er seine Augen sehr früh öffnet. Im Internet allerdings steht das Katzen undgefähr noch 7-8 Tagen ihre Augen öffnen. Ich weiß nicht ob das stimmt.