Springe zu den Kommentaren

Warrior Cats-Runen der Wahrheit (WhatsApp RPG)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
22 Fragen - Erstellt von: Sanddornblüte - Aktualisiert am: 2017-03-26 - Entwickelt am: - 565 mal aufgerufen

Wir sind der AntikClan. Wir sind besondere Katzen, die von vielen gejagt werden. Eine Streunerbande hat uns fast vollkommen vernichtet. Nun versuche ich den Clan wieder aufzubauen.

    1
    Geschichte:


    Vor langer Zeit gründete eine Kätzin namens Antikia mit ein paar anderen Katzen einen Clan. Den AntikClan.
    Am Anfang hatten wir es etwas schwer, aber trotzdem überlebten wir. Unsere Anführerin, Antikia, war die erste, die unsere Kraft erkannte und benutze: Runen. Sie versuchte es allen beizubringen, aber nicht jeder konnte es, sie fand nämlich heraus, dass nur die mit einem reinen Herzen die Runen benutzen konnten. Ein paar glaubten aber, dass sie diese unglaubliche Kraft nur ihren engsten Freunden und Verwandten vorbehalten würde, deshalb fingen ein paar Katzen an, sie zu verachten und aus Verachtung wurde Hass. Eines Tages starb Antikia und viele andere Katzen wurden Anführer. Eine sehr lange Zeit passierte gar nichts. Die Beute war gut, es gab genug Junge, aber der Hass war nie ganz erloschen. Eines besonderen Tages griffen die von Hass verzehrten Katzen an, die sich zu einer Streunerbande zusammen geschlossen hatten. Obwohl der Clan die Runen hatte, verlor er, was sehr ungewöhnlich war, und fast alle Katzen starben, flohen oder wurden gefangen genommen. Eine Katze aber versteckte sich im Lager und versuchte nun den Clan wiederaufzubauen. Diese Katze bin ich.

    2
    ((big))((bold))((unli))Territorium: ((ebig))((ebold))((eunli)) Wir leben in einem großen Mischwald mit Eichen, Tannen und sehr vielen Birken. In der
    Territorium:


    Wir leben in einem großen Mischwald mit Eichen, Tannen und sehr vielen Birken. In der Mitte des Territoriums fließt ein breiter Fluss, der an einem großen Wasserfall mündet. In dem Wasserfall ist eine große Höhle mit einem ebenso großen See. An Vollmond scheint das Mondlicht durch ein Loch an der Decke und es ensteht ein wunderschönes Regenbogenfarbspiel. In dem Wald kann man öfters Ruinen von Zweibeinern finden, in den Ruinen soll Antikia die Runen entdeckt haben, aber man weiß nicht genau, in welcher Ruine. Außerdem soll man Antikias Geist in den Ruinen gesehen haben, aber dies passiert nur äußerst selten der Fall. Am östlichen Ende unseres Territoriums gibt es eine große Blumenwiese.

    3
    ((big))((unli))((gray))WolkenClan: ((ebig))((egray))((eunli)) Im WolkenClan sind die verstorbenen Katzen unseres Clans. Sie geben uns manchmal Prophez
    WolkenClan:


    Im WolkenClan sind die verstorbenen Katzen unseres Clans. Sie geben uns manchmal Prophezeiungen und helfen uns bei schweren Entscheidungen oder ähnlichem. Aber der WolkenClan ist trotzdem nicht allmächtig und kann normalerweise auch keine Kämpfe ausfechten. Er heißt WolkenClan, da alle Katzen ihre eigene Wolke haben und auch auf der wohnen. Es gibt eine große Wolke auf der sich die WolkenClan Katzen manchmal versammeln. In der Mitte der großen Wolke ist ein See durch den sie uns immer beobachten können. Wenn eine WolkenClan Katze stirbt, wird sie wiedergeboren, aber es kann sein, dass sie nicht im AntikClan wiedergeboren werden. Wenn eine WolkenClan Katze sich uns zeigen würde, würde man Wolken um dessen Pfoten schweben sehen. Außerdem bliebt dann ein Geruch nach salzigem Wasser und feuchter Luft zurück.

    4
    ((big))((unli))((blue))Wasserfallhöhle: ((eblue))((ebig))((eunli)) Die Heiler gehen an Halbmond immer zu der Höhle, um sich mit dem WolkenClan die Z
    Wasserfallhöhle:


    Die Heiler gehen an Halbmond immer zu der Höhle, um sich mit dem WolkenClan die Zunge zu geben. Der See steht für den See der im WolkenClan Territorium liegt. Das Wasser glitzert an Halb- und Vollmond immer in allen Regenbogenfarben. Auch gehen die Anführer hier hin, um ihre neun Leben zu empfangen.

    5
    ((navy))((big))((unli))Runen: ((enavy))((ebig))(((eunli)) Die Runen sind magische Waffen, die wir beschwören können. Aber nur wenige haben eine Rune
    Runen: (


    Die Runen sind magische Waffen, die wir beschwören können. Aber nur wenige haben eine Rune. Jede Rune hat ein Element, aber jedes Element und Rune gibt es nur einmal. Man kann mit diesen Runen kämpfen, wenn man zum Beispiel Dornen als Element hat, können sie sich um den Gegner schlingen und ihn festhalten oder die Dornen können den Gegner verletzen. Die Runen sind sehr beliebt und wenn man trainiert kann man sehr starke Angriffe erschaffen.

    6
    Test:


    Um seine Rune zu bekommen, muss man die Ruine finden, in der Antikia die Runen entdeckt hat, aber unser Territorium ist sehr groß und es gibt sehr viele Ruinen. Das schwierige dabei ist, dass es, wie schon gesagt, sehr viele Ruinen gibt, die meistens sehr versteckt sind, und man weiß nicht, ob das wirklich die richtige Ruine ist. Es gibt einen Mythos, des besagt, dass Antikias Geist immer noch in dieser Ruine sein soll und denen, dessen Zeit gekommen ist, um deren Rune zu bekommen, den Weg zur letzten Aufgabe öffnet. In der letzten Prüfung muss man gegen sich selbst kämpfen; Gegen seine größte Schwäche. Aber da man genauso stark ist, wie man selbst, könnte das zu einem Problem werden. Du kannst dich nur besiegen, in dem du im Einklang mit dir stehst, aber dies zu erreichen ist meistens etwas schwer. An dem Tag an dem eine Katze ihre Runen-Prüfung machen möchte, darf man nicht aus dem Lager gehen, da man verhindern möchte, dass andere Katzen helfen könnten. Außerdem hat man Schweigepflicht, man darf nicht erzählen, was man gesehen oder gehört hat.

    7
    Hier sind erstmal alle ((big))((bold))((unli))Kampftechnicken: ((ebig))((ebold))((eunli)) ((unli))Überraschungsangriff((eunli)) Man lässt den Gegner
    Hier sind erstmal alle Kampftechnicken:

    Überraschungsangriff
    Man lässt den Gegner angreifen und wirft ihn mit einem schnellen Schlag zu Boden oder landet einfach einen ungeahnten Treffer.

    Bauchrutschtrick
    Man kauert sich vor den Gegner und rennt dann ihn zu. Bevor der Gegner irgendetwas machen kann, duckt man sich und schlittert unter dessen Bauch. Dabei zieht man ihm die Hinterbeine weg und rutscht weiter, bis man aufstehen kann. Der Gegner fällt um und man kann ihn überwältigen und zu Boden drücken.

    Treten
    Diese Technik wird eingesetzt, wenn ein Gegner einen zu Boden drückt und man auf dem Rücken liegt. Man tritt dem Gegner mit den Hinterbeinen in den Bauch, dieser lockert seinen Griff und wird zu Boden geworfen.

    Aufdrohen
    Die Katze bäumt sich auf die Hinterbeine und kann so von oben herabfahren und droht dem Gegner, er kann aber auch leichter umgeworfen werden.

    Festnageln
    Wenn der Gegner auf den Rücken geworfen worden ist, wird dieser zu Boden gedrückt und kann so festgehalten werden, allerdings läuft man Gefahr, dass das Treten gegen einen angewendet wird. Festnageln heißt so, weil man mit den Krallen den Gegner zu Boden drückt und ihn so "festgenagelt".

    Wegschleudern
    Wenn der Gegner auf einen zuspringt, schleudert man ihn mit einem kräftigem Schlag weg. Wenn man auf dem Rücken liegt, versucht man am Besten mit den Hinterbeinen zu zielen.

    Aktiver Angriff
    Diese Technik wird meist von jungen Katzen im Spiel oder (jungen) Schülern angewendet. Sie greifen meist mit den Vorderpfoten und ausgefahrenen Krallen an und fahren dem Gegner mit den Krallen durchs Gesicht, um dessen Auge oder Nase zu treffen.

    Bauchangriff
    Wenn der Gegner einen zu Boden drückt, kann man leicht seinen Bauch zerkratzen und die Überraschung ausnutzen.

    Tot stellen
    Die Katze tut so, als würde sie sich mitten im Kampf ergeben. Der Gegner denkt, dass er gewonnen hat und packt den Nacken seines Gegners mit seinem Maul. Sofort ergreift die "ergebene" Katze die Gelegenheit und überlistet seinen Gegner so.

    Dachsangriff
    Die Katze springt über den Dachs, dreht sich dabei und fährt dem Dachs mit den Krallen über den Rücken. Die Katze landet hinter dem Dachs, dann dreht sich der Dachs um und die Katze und greift den Dachs dann wieder an .

    Dachs-Verteidigung
    Die Katze kauert sich nieder, bäumt sich dann auf und springt über den Dachs hinweg. Nach der Landung wirbelt sie schnell herum und duckt sich. Sie dreht sich flink und schnappt sich das Hinterbein des Dachses. Sie ist eine der schwierigsten Übungen.Es gibt noch eine Abwandlung, bei der die Katze bei der Drehung noch mit den Vorderpfoten schlägt. Bei dieser Technik ist das schwierigste, die Balance zu halten.

    Doppelpfoten-Schlag
    Die Katze schlägt mit ihren Vorderpfoten auf das Wasser, sodass der Gegner Wasser in die Augen bekommt und für eine kurze Zeit abgelenkt ist.

    Unterwasser-Streich
    Die Katze kommt unter Wasser auf den Gegner zu und tritt ihn an den Beinen, sodass er die Balance verliert. Der Gegner kann sich nicht vor dem Angriff wappnen.

    Unter das Wasser drücken
    Die Katze drückt ihren Gegner unter Wasser und lässt kurz los, damit er atmen kann, dann drückt sie ihn wieder herunter.

    Schwanz-Spritzer
    Die Katze spritzt mit ihrem Schwanz dem Gegner Wasser in die Augen, was den Gegner kurzfristig blendet.

    Signalspritzer der sausenden Pfote
    Man lässt das Wasser ein lautes Geräusch erzeugen, womit man einen Köder entstehen lässt, und während der Gegner abgelenkt ist, bereitet man einen Überraschungsangriff vor.

    Der Himmelfall
    Die Katze klettert auf einen Baum und landet mit allen vier Pfoten auf dem Gegner.

    Der Todesbiss
    Die Katze versucht dabei, ihrem Gegner mit den Zähnen den Hals aufzubeissen, und ist, wenn er nicht abgewehrt wird in den meisten Fällen tödlich.

    8
    Und hier alle Kräuter, Gifte und Heiltechniken, die es gibt:

    Kräuter

    Ackerwinde:
    Die Ackerwinde ist eine Pflanze mit zartrosa bis bläulichen Blüten. Sie wächst auf Wegen, Wiesen und Schuttplätzen. Die Katzen benutzen sie, um Schienen an gebrochenen Knochen festzubinden.

    Ampfer:
    Der Ampfer ist eine krautige Pflanze mit rötlich braunen Blüten. Er wächst an Wegrändern, Äckern und Flussufern. Die Katzen benutzen ihn sehr vielseitig. Die Blätter werden zerkaut und der Saft wird auf Wunden, Kratzer, Brennnesselstiche und wunde oder verletzte Ballen aufgetragen. Auch bei Zerrungen kann er helfen. Wenn man ihn ins Fell reibt, macht er dieses geschmeidig.
    Ab und zu wird er im deutschen auch Bilsenkraut und Bitterkraut genannt.

    Bachminze:
    Die Bachminze ist grüne, belaubte Pflanze mit hellvioletten Blüten, die in der Nähe von Strömen oder feuchter Erde gefunden zu finden ist. Sie wird zur Behandlung von Bauchschmerzen und Blähungen verwendet.

    Beinwell:
    Der Beinwell ist eine krautige Pflanze mit violetten Blüten, welche meistens auf feuchten Wiesen, an Ufern und auf Moorwiesen wächst. Die Blätter werden zerkaut und auf Kratzer, Wunden, Verbrennungen und wunde Pfoten aufgetragen. Zusammen mit Ringelblumen und zerdrückten Mohnsamen kann man daraus einen Umschlag herstellen, der gegen steife und entzündete Gelenke hilft. Außerdem behandeln die Katzen damit Zerrungen, gebrochene Knochen und verrenkte oder ausgerissene Krallen. Einmal wird er auch benutzt, um einer Katze mit Räude zu helfen deren Pelz ganz furchtbar juckt.

    Binse:
    Die Binse ist ein Kraut mit langen schmalen Stielen und gelblichen Blüten, welches gern auf feuchten Wiesen und in Gräben wächst. Sie wird benutzt um gebrochene Knochen zu schienen.

    Blutwurz:
    Die Blutwurz ist eine büschelige Pflanze mit leuchtend gelben Blüten, welche hauptsächlich in Mischwäldern und auf Weiden zu finden ist. Der AntikClan benutzt dieses Kraut um Wunden zu versorgen und Vergiftungen zu heilen.

    Borretsch:
    Der Borretsch ist eine kleine Pflanze mit blauen, sternförmigen Blüten und haarigen Blättern, welche auf Brachflächen wächst.
    Er wirkt als Fiebersenkendes Mittel, heilt Bauchschmerzen und hilft bei Atemproblemen. Außerdem wird er Müttern verabreicht um die Milchbildung anzuregen.

    Brennnessel:
    Die Brennnessel ist eine Pflanze mit Brennhaaren an den Blättern und gelben Blüten, welche fast überall vorkommt. Die Samen werden Katzen verabreicht, die eine Vergiftung haben, da sie das Gift aus dem Körper ziehen. Die Blätter helfen bei Schwellungen, Verstauchungen, schmerzenden oder gebrochenen Knochen und Infektionen. Zusammen mit Honig werden sie gefressen, um eine Katze aufzuwärmen.

    Brombeerblätter:
    Die Brombeerblätter wachsen an Brombeersträuchern, sie sind klein und gewellt. Man zerkaut sie und schmiert den Brei auf Bienenstiche.

    Buchenblätter:
    Die Buchenblätter wachsen an Buchen. Der AntikClan benutzt sie zur Aufbewahrung und für den Transport von Mohnsamen.

    Eichenblätter:
    Die Eichenblätter wachsen an Eichen. Sie sind am leichtesten im Herbst zu finden. Sie werden zu einem Brei zerkaut und auf Wunden aufgetragen. Außerdem dienen sie als Unterlage beim Herstellen von Kräutermischungen.

    Erlenrinde:
    Die Rinde einer Erle ist hellgrau und glatt. Katzen, die Zahnschmerzen haben, kauen darauf um die heilenden Stoffe freizusetzen. Die Rinde sollte nicht geschluckt werden.

    Fenchel:
    Der Fenchel ist eine krautige Pflanze mit gelben Blüten, welche gut auf Lehmböden wächst. Er wird Katzen verabreicht, die an Atemnot leiden und bringt sie in größeren Mengen zum Erbrechen. Bei Augenverletzungen wird der Saft des Fenchels in die Augen geträufelt. Auch wird er bei der Geburt verwendet, um die Hüftschmerzen der Mütter zu lindern.

    Gänseblümchen:
    Das Gänseblümchen ist eine kleine Pflanze mit weißen Blüten, welche auf Weiden, Wiesen und in Garten zu finden ist. Die Blütenblätter werden verwendet um Gelenkschmerzen, Rückenschmerzen und Verstauchungen zu behandeln. Außerdem ist es ein Bestandteil der Reisekräuter und hält die Gelenke geschmeidig.

    Gänsefingerkraut:
    Das Gänsefingerkraut ist eine farnartige Pflanze mit gelben Blüten, welche man auf Wiesen, Äckern und an Wegrändern findet. Es dient zur Behandlung, Vorbeugung und Nachbehandlung von gewöhnlichem Husten, weißem Husten und, wenn keine Katzenminze vorhanden ist, grünem Husten. Auch ist es ein bewährtes Mittel gegen Halsweh, Zerrungen und infizierte Wunden.
    Ab und zu wird es im deutschen auch Wurmkraut und Rainfarn genannt.

    Giersch:
    Der Giersch ist eine große Pflanze mit einem langen Stängel und vielen weißen Blüten. Er wächst oft in Gärten und schattigen Wäldern. Die Katzen benutzen ihn um Traurigkeit und depressive Zustände zu behandeln.

    Ginster:
    Der Ginster ist ein buschiges Kraut mit gelben Blüten, welches auf Heiden und Mooren wächst. Er wird zerkaut und als Breipackung auf gebrochene Knochen und Wunden gegeben.

    Goldrute:
    Die Goldrute ist eine große Pflanze mit leuchtend gelben Blüten, welche häufig an Gewässern zu finden ist. Sie wird zusammen mit Schachtelhalm und Ringelblume zu einem Umschlag verarbeitet, der auf Wunden angebracht wird.

    Große Klette:
    Die große Klette ist eine Pflanze mit großen Blättern und violetten Blüten, welche von hakigen Hüllblättern geschützt sind. Sie wird als Heilmittel für Bisswunden aller Art wie Katzenbisse, Hundebisse und Fuchsbisse verwendet. Außerdem ist sie das effektivste Heilmittel gegen Rattenbisse, auch wenn diese sich bereits entzündet haben.

    Habichtskraut:
    Das Habichtskraut ist eine kleine Pflanze mit gelben Blüte, welche auf Wiesen und Feldern zu finden ist. Es wird zur Behandlung von Atemnot genutzt. Auch dient es als Ersatz für Katzenminze um grünen Husten zu heilen.

    Harz der Balsam-Pappel:
    Die Balsam-Pappel ist ein in heimischer Baum mit glänzenden Blättern. Ihr Harz wird benutzt um grünen Husten zu heilen.

    Heideblüten:
    Die Heideblüten sind die Blüten des Heidekrauts. Sie sind von violetter Farbe und sondern einen süßen Nektar ab. Der Nektar wird benutzt um das Schlucken von übelschmeckenden Kräutern zu erleichtern. Die Blüten werden eingeweicht und als Mittel gegen schmerzende Gelenke verwendet.

    Himbeerblätter:
    Die Himbeerblätter sind die Blätter des Himbeerstrauches. Sie sind lang und spitz und haben einen gezackten Rand. Sie werden Gebärenden Müttern gegeben um die Blutung zu stoppen.

    Holunderblätter:
    Die Holunderblätter sind die Blätter des Holunderstrauches. Sie sind als Fiederblatt angeordnet und haben einen gezackten Rand. Sie werden zerkaut und auf Verstauchungen aufgetragen um diese zu behandeln.

    Honig:
    Der Honig ist eine süße, goldfarbene Flüssigkeit die von Bienen hergestellt wird. Er wird bei Husten verwendet um Halsweh und Heiserkeit zu behandeln. Nach einem Feuer werden Verbrennungen und Halsschmerzen die durch das Einatmen von Rauch entstanden sind damit behandelt. Außerdem wird er verwendet um einer Katze Kraft zu geben, Infektionen zu behandeln. In einer Mischung mit Brennnesselblättern wärmt er Katzen auf.

    Huflattich:
    Der Huflattich sieht dem Löwenzahn sehr ähnlich und hat gelbe und weiße Blüten. Die Blätter werden zerkaut und auf die Brust geschmiert, um Husten und Atemnot zu behandeln.

    Jakobskreuzkraut:
    Das Jakobskreuzkraut ist eine längliche Pflanze mit gelben Blüten, welche im Gebirge wächst. Es wird zur Stärkung verwendet. In einem Umschlag zusammen mit Wacholderbeeren behandelt man damit schmerzende Gelenke.
    Ab und zu wird es im deutschen auch Jakobskraut und Greiskraut genannt.

    Kamille:
    Die Kamille ist eine große Pflanze mit weißen Blüten, welche auf trockenem Boden am besten wächst. Sie gibt Kraft und beruhigt das Herz. Außerdem ist sie ein gutes Mittel gegen Müdigkeit und ein Bestandteil der Reisekräuter.

    Katzenminze:
    Katzenminze ist eine belaubte und köstlich riechende Pflanze, die in freier Wildbahn selten gefunden wird. Größtenteils findet man sie in Zweibeiner-Gärten. Katzenminze ist das beste Heilmittel gegen weißen Husten und den tödlichen grünen Husten.

    Kerbel:
    Der Kerbel ist eine süßriechende Pflanze, die große farnähnliche Blätter mit kleinen weißen Blüten hat. Wenn die Blätter gekaut werden, kann der Saft auf Wunden und Kratzer geträufelt werden, um eine Infektion zu behandeln. Die Wurzel hilft gegen Übelkeit und Bauchschmerzen.

    Kletten-Labkraut:
    Das Kletten-Labkraut ist eine große, dünne Pflanze mit weißen Blüten die auf lehmigem Boden wächst. Sie wird verwendet um Umschläge die auf Wunden gestrichen werden zu befestigen. Besonders bei langhaarigen Katzen hält eine Umschlag der mit Spinnweben befestigt wurde oft nicht.

    Lavendel:
    Der Lavendel ist eine kleine, wohlduftende Pflanze mit violetten Blüten. Er wird bei Erkältungen verwendet um das Fieber zu senken.

    Leuchtender Stern:
    Der leuchtende Stern ist eine fiktive Pflanze mit gelben Blüten und Blättern, die denen von Huflattich ähneln. Man behandelt damit eine tödliche, unbekannte Krankheit, bei der der Bauch stark bläht und der Mund schäumt.

    Löwenzahn:
    Der Löwenzahn ist eine kleine Pflanze mit gelben Blüten, welche sich nach einer Weile zu Pusteblumen entwickeln. Er wächst fast überall und klammert sich mi seiner starken Wurzel fest. Er wird fiebernden Katzen verabreicht, um dieses zu senken und hilft ihnen beim Einschlafen.

    Lungenkraut:
    Das Lungenkraut ist eine Pflanze mit getupften Blättern und violetten Blüten, welche auf dem Moor wächst. Es ist das einzige Heilmittel gegen Gelben Husten. 

    Malve:
    Die Malve ist eine kleine Pflanze mit großen Blättern und rosafarbenen Blüten. Die Blätter werden am besten zu Sonnenhoch gesammelt, da sie dann trocken sind. Sie wird verwendet um Bauchschmerzen und Husten zu behandeln. Die Blüten sind außerdem ein Bestandteil der Reisekräuter.

    Mäusegalle:
    Die Mäusegalle ist eine gelbgrüne Flüssigkeit die aus dem Körper der Maus entnommen wird. Sie riecht abscheulich und wird in Moos aufbewahrt. Sie wird auf eine Zecke geträufelt, damit diese nicht mehr atmen können und loslassen. Außerdem schmiert man Katzen, die an Wunden lecken oder kauen, Mäusegalle auf diese um sie daran zu hindern.

    Mohnsamen:
    Die Mohnsamen sind kleine, schwarze Samen, die aus einer getrockneten Mohnblüte geschüttelt werden. Sie werden verwendet um Katzen zum Schlafen zu bringen oder sie zu beruhigen, wenn sie unter Schock stehen. Sie werden zusammen mit Thymian und Weidenrinde schwer verletzten Katzen zur Erstversorgung verabreicht. Mütter mit Jungen sollten keine Mohnsamen zu sich nehmen.

    Mutterkraut:
    Das Mutterkraut ist eine kleine Pflanze deren weiße Blüten denen eines Gänseblümchens sehr ähnlich sehen. Die Blätter werden gegessen um den Körper abzukühlen und Fieber bei Erkältungen und Grünem Husten zu senken. Es wird auch zum heilen von Kopfschmerzen verwendet.

    Petersilie:
    Die Petersilie ist ein büscheliges, grünes Kraut mit scharfem Geruch, welches oft in Gärten zu finden ist. Es stillt den Milchfluss einer Mutter, wenn ihre Jungen sterben oder keine Milch mehr benötigen.

    Pimpernell:
    Der Pimpernell ist eine schlanke Pflanze mit violetten Blüten, er wächst oft auf lehmigem Boden. Er gibt Kraft und ist ein Bestandteil der Reisekräuter.

    Reisekräuter:
    Die Reisekräuter werden Katzen gegeben, die sich auf längere Reisen begeben. Sie geben Kraft, beugen Müdigkeit vor, unterdrücken Durst und Hunger und halten die Gelenke geschmeidig. Im AntikClan bestehen die Reisekräuter aus Gänseblümchen, Sauerampfer, Kamille und Pimpernell.

    Riedgras:
    Das Riedgras ist Kraut, welches gewöhnlichem Gras sehr ähnlich sieht und wächst auf dem Moor. Es wird verwendet um Infektionen zu behandeln.

    Ringelblume:
    Die Ringelblume ist eine niedrigwachsende Blume, die orangefarbene oder hellgelbe Blüten hat. Sie wird verwendet um eine Infektion bei Wunden und Kratzern vorzubeugen und bereits infizierte Wunden zu behandeln. Wenn kein besseres Mittel zur Hand ist, wird sie für Rattenbisse benutzt, ist aber meist nicht stark genug. Außerdem stoppt die Ringelblume Blutungen und hilft bei Husten den Infekt zu bekämpfen und hilft gegen Entzündungen innerhalb des Körpers. In einem Umschlag zusammen mit Beinwell und Mohnsamen kann man damit entzündete Gelenke behandeln. Zusammen mit Wacholderbeeren kann sie verwendet werden um Augenverletzungen zu heilen.

    Sauerampfer:
    Der Sauerampfer ist eine große, sauerschmeckende Pflanze mit kleinen roten Blüten, welche auf Wiesen wächst. Er kann benutzt werden im den Appetit kranker Katzen wieder anzuregen. Außerdem löscht er das Durstgefühl und ist ein Bestandteil der Reisekräuter.

    Schachtelhalm:
    Der Schachtelhalm ist eine hohe, borstige Pflanze, die in sumpfigen Gebieten wächst. Die Blätter werden gekaut und dann als Breiumschlag verwendet um infizierte Wunden und Kratzer zu behandeln. Außerdem stoppt er Blutungen und ist ein weniger wirksames Mittel gegen Rattenbisse.

    Schafgarbe:
    Die Schafgarbe ist eine krautige Pflanze mit kleinen, weißen Blüten. Die Blätter werden zerkaut und auf rissige Ballen aufgetragen, um diese wieder geschmeidig zu machen. Wenn man sie auf Wunden und Kratzer aufträgt, zieht sie das Gift heraus. Außerdem bringt man damit Katzen zum Erbrechen, die etwas Falsches oder Giftiges gefressen haben.

    Schafsampfer:
    Der Schafsampfer ist eine große Pflanze mit violetten Blüten, welche auf Wiesen wächst. Er wird zur Behandlung von Fieber verwendet.

    Schöllkraut:
    Das Schöllkraut ist eine kleine Pflanze mit leuchtend gelben Blüten. Sein Saft wird verwendet, um gereizte und verletzte Augen zu behandeln.

    Spinnenweben:
    Die Spinnweben sind ein Netz welches von Spinnen gewebt wird und an Büschen zu finden ist. Sie werden verwendet um Kratzer, Wunden und gebrochene Knochen zu verbinden. Außerdem drückt man sie auf Verletzungen um die Blutung zu stoppen und befestigt damit Umschläge.

    Thymian:
    Der Thymian ist ein wohlriechendes Kraut mit zartrosa Blüten. Er wird genutzt um Katzen zu beruhigen die Angst haben, unter Schock stehen oder mit den Nerven am Ende sind. Er wird zusammen mit Mohnsamen und Weidenrinde schwer Verletzten Katzen zur Erstversorgung verabreicht.

    Vogelmiere:
    Die Vogelmiere ist eine krautige Pflanze die oft an Gewässern zu finden ist. Sie kann wie Katzenminze gegen Grünen Husten verwendet werden, ist jedoch nicht so wirksam.

    Wacholderbeeren:
    Die Wacholderbeeren wachsen an einem Strauch mit dunkelgrünen, stacheligen Blättern. Die Beeren sind blauschwarz und werden zur Behandlung von Husten, Bauchschmerzen und infizierten Zeckenbissen verwendet. Außerdem dienen sie zur Beruhigung und geben Kraft. Desweiteren helfen sie bei Blähungen und Atembeschwerden. Zusammen mit Jakobskreuzkraut in einem Umschlag werden sie genutzt um schmerzenden Gelenken zu heilen. Zusammen mit Ringelblume können sie verwendet werden um Augenverletzungen zu heilen.

    Weide:
    Die Weide ist ein Baum mit sehr biegsamen Ästen, welcher an Seen und Gewässern zu finden ist. Die Blätter werden genutzt um Erbrechen zu kurieren. Die Rinde wird zusammen mit Mohnsamen und Thymian schwer Verletzten Katzen zur Erstversorgung verabreicht.

    Wilder Knoblauch:
    Der Wilde Knoblauch ist eine kleine Pflanze mit weißen Blüten, welche in Wäldern zu finden ist. Er hilft gegen Rattenbisse und Infektionen, da er das Gift aus den Wunden zieht.


    Gifte

    Fingerhutsamen:
    Die Fingerhutsamen sind kleine schwarze Samen die den Mohnsamen sehr ähnlich sehen. Sie sind leicht zu verwechseln und giftig für Katzen.

    Schierling:
    Der Schierling ist nach den Todesbeeren die giftigste Pflanze die im Wald zu finden ist und sieht der Petersilie sehr ähnlich.

    Stechpalmenbeere:
    Die Stechpalmenbeere ist eine leuchtend rote Beere welche an einem Busch wächst und im Wald häufig vorkommt. Sie ist giftig für Katzen, tötet sie jedoch bei schneller Behandlung nicht.

    Todesbeeren:
    Die Todesbeeren sind rote, giftige Beeren von denen bereits eine einzige tödlich ist. Frisst eine Katze etwas davon, versucht man sie zum Erbrechen zu bringen.

    Heiltechniken und Theraphien

    Dehn-Übungen:
    Sie sollen dazu dienen, die Beweglichkeit des verletzten Beines wieder herzustellen.

    Schwimmen:
    Wenn das Bein steif ist, sollte man dies tun, damit es wieder geschmeidig wird.

    9
    Und hier sind alle ((big))((bold))((unli))Krankheiten((ebig))((eunli))((ebold)) aufgelistet: ((unli))Atemwegsinfektionen((eunli)) ((unli))Weißer Hust
    Und hier sind alle Krankheiten aufgelistet:


    Atemwegsinfektionen

    Weißer Husten

    Weißer Husten ist das Warrior Cats-Äquivalent zu unserem normalen Husten, der gewöhnlich leicht zu heilen ist. Er wird mit Katzenminze geheilt. Der Weiße Husten kann sich jedoch ohne Behandlung schnell in den tödlichen Grünen Husten verwandeln.

    Grüner Husten

    Grüner Husten ist eine der häufigsten und gefährlichsten Krankheiten. Es handelt sich hierbei um eine sehr schwere Lungenentzündung, die oft vor allem für Junge, junge Schüler, Müttern aber auch Eingeschrenkte, tödlich endet. Das wirksamste Heilmittel gegen diese Krankheit ist Katzenminze, die meist bei Zweibeinernestern wächst, aber auch Frauenminze hilft. Sein Vorbote ist der Weiße Husten.

    Schwarzer Husten

    Schwarzer Husten bezeichnete ursprünglich die Lungenentzündung. Dies wurde jedoch in Grüner Husten geändert, da dies die Infektion besser beschreibt.

    Keuchhusten

    Keuchhusten ist eine Infektionskrankheit. Sie äußert sich besonders durch Hustenanfälle, die im schlimmsten Falle zum Atemstillstand führen können.

    Die namenlose Krankheit

    Die namenlose Krankheit ist neben Grünem Husten und dem Schwarzen Husten eine der verheerensten Krankheiten. Sie wird durch die Ratten beim Krähenort verursacht. Anders als bei Grünem Husten kann diese Krankheit sogar noch kerngesunde Krieger töten.

    Unbenannte Krankheit

    Bei der Unbenannten Krankheit erkranken Beutetiere und Katzen gleichermaßen. Das Fleisch des Tieres scheint zu verfaulen und der Körper wirkt aufgedunsen, meist endet sie tödlich. Betroffene werden gemieden um Ansteckungen auszuschließen. Leuchtender Stern wirkt als einzig bekanntes Gegenmittel.

    Bauchschmerzen

    Eine eher harmlose Krankheit, die meist bei den Eingeschrenkten auftritt. Kann von Krähenfraß, zu viel Frischbeute, vergifteter Beute oder Zweibeinerfutter herrühren. Wachholderbeeren, Bachminze und Schafgarbe - damit sich die Katze übergibt und somit das Gift ausscheidet - sind gute Heilmittel dagegen.

    Bauchschmerzen können aber auch durch Geschwüre entstehen, die dann oft zum Tode führen.

    Schmerzende Gelenke

    Diese Krankheit tritt meist bei den Eingeschrenkten auf, weil Schüler ihr Nestmaterial nicht sorgfältig ausgewechselt haben, oder vom vielen Herumliegen. Gänseblümchen werden für schmerzende Gelenke verwendet.

    Augenverletzungen

    Verletzungen oder Entzündungen der Augen können für Katzen schwerwiegende Folgen haben und sogar den Verlust des Augenlichts bedeuten. Diese Verletzungen werden oft mit Schöllkraut behandelt.

    Bisswunden

    Diese werden mit Spinnenweben, Ampfer, Ginster, Schwarzwurzeln und Goldrute behandelt. Bei infizierten Wunden wird Schachtelhalm und getrocknete Eichenblätter verwendet.

    Rattenbisse

    Wie der Name schon sagt, entstehen Rattenbisse durch Ratten. Solche Wunden können sich sehr schnell enzünden und können zu den schlimmsten Erkrankungen führen. Dagegen helfen Ringelblumen, wenn diese nicht stark genug sind, helfen die Wurzel der Großen Klette. Auch hilft, wenn man sich in einem Beet wildem Knoblauch wälzt.

    Tiefe Fleischwunden

    Diese Verletzungen entstehen ausschließlich im Kampf mit anderen Katzen/Tieren.

    Knochenbrüche

    Knochenbrüche können bei Katzen auftreten, wenn sie von einer hohen Stelle herunterfallen und falsch aufkommen. Mohnsamen betäuben die Schmerzen, der Bruch ist zunächst üblich mit Binsen und Spinnweben zu verbinden und zu schienen. Leichte Bewegung und tägliche Dehnübungen helfen, das Heilen zu beschleunigen. Außerdem kann man es mit Ginster heilen.

    Vergiftungen

    Vergiftungen können durch unterschiedliche Ursachen auftreten:

    -Es gibt verschiedene Pflanzen oder deren Samen wie Fingerhutsamen, Maiglöckchen, Schierling, Stechpalmenbeeren, Todesbeeren oder Tollkirschen, welche für Katzen äußerst giftig oder sogar tödlich sind.
    -Außerdem können Vergiftungen durch verdorbene oder vergiftete Beute (genannt Krähenfraß) oder durch vergiftetes Wasser auftreten.Da kann man Brechreiz hervorrufen und hoffen das alles gut geht
    -Der Biss einiger Tiere wie der von Schlangen, z.B. Nattern, ist giftig für Katzen. Es gibt keine Heilung
    -Vergiftungen durch Rauch, welcher durch Feuer verursacht wird, können auftreten. Da hilft nur eins hoffen das der WolkenClan gnädig ist.

    10
    Kommt noch...

    11
    Erklärung der Ränge:


    Auserwählter- Anführer sind die ranghöchsten Katzen in ihrem Clan. Sie führen den Clan an, fällen Entscheidungen und sprechen für ihren Clan. Außerdem stehen sie im Kontakt zum WolkenClan. Der Anführer kann die Runen in den Ruinen mehr oder weniger entziffern und soll dies auch dem Stellvertreter beibringen. Er endet immer mit -rune und muss einmal von einem Kämpfer und Jäger ausgebildet worden sein.

    Stellvertreter- Der Stellvertreter ist der Vertreter des Auserwählten.
    Er teilt Patrouillen und unterstützt den Auserwählten zudem in seinen Entscheidungen. Nach seiner Meinung ist oft gefragt.
    Stellvertreter kann man nur werden, wenn man bereits einen Schüler gehabt hat. Als Stellvertreter genießt man hohes Ansehen. Außerdem schläft er normal im Kämpfer- oder Jägerbau, das heißt er hat keinen eigenen Bau wie der Auserwählte und behält fürs erste auch seinen Namen. Der Stellvertreter wird vom Auserwählter im Kampf, der Jagd und in Runen lesen unterrichtet.

    Erkenner- Erkenner sind Katzen, die sich um andere kranken Katzen des eigenen Clans kümmern. Sie nutzen dafür Kräuter und Heiltechniken.
    Außerdem haben sie eine spezielle Verbindung zum WolkenClan und stehen durch ihre Träume mit den Kriegerahnen in Kontakt.
    Erkenner stehen über jeglichen Clanrivalitäten und dürfen nicht attackiert werden. Sie helfen sich auch manchmal gegenseitig.
    Erkenner dürfen keinen Gefährten oder Junge haben. Außerdem kann der Erkenner die Runen perfekt lesen und bringt dies auch dem Erkenner Lehrling bei.

    Erkenner Lehrling- Sie sind Katzen, die später Erkenner werden. Jeder Erkenner muss vorher Erkenner Lehrling gewesen sein. Sie werden vom Erkenner gelert, um die Kräuter zu kennen und die Runen zu lesen.

    Anführer der Kämpfer- Dies sind meistens eine Kätzin und ein Kater, sie bestimmen über die Kämpfer.

    Kämpfer- Sie sind meistens eher stämmig und groß und haben sich auf den Kampf spezialisiert. Trotzdem kennen sie die Grundlagen der Jagd. Sie haben meist normale Endungen, aber auch solche wie "-geheimnis" oder "-stille" oder "-kampf"

    Anführer der Jäger- Dies sind meistens eine Kätzin und ein Kater, sie bestimmen über die Jäger.

    Jäger- Sie sind meistens eher schlank und klein und haben sich auf die Jagd spezialisiert. Trotzdem kennen sie die Grundlagen des Kampfes. Sie haben meist normale Endungen, aber auch solche wie "-geheimnis" oder "-stille" oder "-jagd"

    Schüler- Schüler nennt man Jungkatzen, welche von älteren Katzen (selten von jüngeren) zu Jägern oder Kämpfer ausgebildet werden.
    Die Ausbildung eines Schülers beginnt, wenn eine Katze sechs Monde alt ist. Er oder sie erhält einen Namen, der auf "-pfote" endet und einen Mentor, der ihn oder sie zum Jäger oder Kämpfer ausbilden soll. Die Ausbildung vom Schüler dauert ca. sechs Monde. Während dieser Zeit schlafen die Schüler im Schülerbau.

    Königinnen- Königinnen sind Kätzinnen, die Junge erwarten oder aufziehen und sich daher in der Kinderstube aufhalten. Sie brauchen den Vater ihrer Jungen nicht zu nennen, wenn sie es nicht wollen.
    Die Königinnen, die vorher Kämpferinnen oder Jägerinnen gewesen sind, können, wenn ihre Jungen Schüler sind, in den Kämpfer- oder Jägerbau zurückziehen und wieder kämpfen oder jagen.
    Einige Male bewohnen auch meist ältere Kätzinnen die Kinderstube, um anderen, jungen, unerfahrenen Königinnen bei der Geburt und bei der Aufzucht der Jungen zu helfen und sie zu unterstützen.

    Junge- Junge sind Katzen, die neu geboren werden und sich bis zu ihrem sechsten Mond in der Kinderstube des Lagers aufhalten.
    Sie werden von den Königinnen (ihre Mütter oder Ziehmütter), welche sich die Pflege teilen, gehütet und gesäugt. Ihre Namen erhalten sie üblicherweise von ihrer Mutter oder ihrem Vater, manchmal auch vom Anführer. Versterben die Eltern vor der Namensgebung, entscheidet der Clan gemeinsam darüber. Stirbt ein Junges kurz nach der Geburt, können die Eltern ihm noch einen Namen geben. Wenn sie dies nicht tun, gibt ihnen der WolkenClan einen, sodass sie nicht ohne Namen aufgenommen werden müssen.Sie dürfen die Kinderstube und das Lager nicht ohne Erlaubnis ihrer Mutter verlassen, nur wenn ihre Mutter dabei ist und sie beobachtet. Königinnen werden wie Älteste in der Regel als erstes mit Beute versorgt, damit ihre Jungen genügend zu essen bekommen. Junge haben eigentlich keine Pflichten zu erledigen. Meist spielen sie mit der Erlaubnis ihrer Mütter im Lager mit Freunden und lernen dabei grundlegende Sachen über das Clanleben, das Gesetz der Krieger und Traditionen z.B. ihre Clankameraden am Geruch zu unterscheiden. Manchmal erledigen sie kleine, einfache Aufgaben, zum Beispiel das Fell der Eingeschrenkten nach Zecken absuchen und ihnen frisches Moos in die Nester tun, aber auch das nur, wenn das Junge eine Strafarbeit erledigen muss. Sie gehen manchmal auch zu den Eingeschrenkten, welche ihnen dann Geschichten vom LöwenClan, TigerClan und LeopardenClan, Kämpfen und Reisen anderer Katzen erzählen.
    Ihre Namen enden mit -junges.
    Diese Namen behalten sie bis sie Schüler werden; dann ändert sich diese Endung in -pfote.

    Eingeschrenkte- Wenn eine Katze zu alt geworden ist, um die Aufgaben eines Kämpfers, Jägers, einer Königin oder eines Erkenners zu bewältigen, zieht sie in den Bau der Eingeschrenkte. Auch junge Katzen, die blind oder taub sind oder andere Verletzungen erleiden, die sie daran hindern, den Aufgaben eines Kämpfers, Jägers oder Erkenners nachzugehen, begeben sich zu den Eingeschrenkten, weil sie für den Clan körperlich nicht mehr von allzu großem Nutzen sind.

    12
    Und hier die Hierarchie des AntikClans:

    Auserwählter:
    Stellvertreter:
    Erkenner: Honigblüte(W)
    Erkenner Lehrling:
    Anführer der Kämpfer: Lindenrose (W)
    Kämpfer: Seelenlied (W)
    Anführer der Jäger:
    Jäger:
    Schüler:
    Königinnen:
    Junge:
    Eingeschrenkte:

    13
    Und jetzt die Hierarchie der Streunerbande:

    Alpha: (Anführer)
    Beta: (2. Anführer)
    Gamma: (Heiler)
    Delta: (Krieger)
    Epsilon: (Schüler)
    Zeta: (Königinnen)
    Omega: (Junge)

    14
    Regeln:

    -Seid euch bewusste, dass ihr etwas öfters on kommen sollten
    -bitte meldet euch nicht an und kommt dann überhaupt nicht mehr on
    -bitte gibt euch wenigstens etwas Mühe bei eurem Stecki, denn sonst nehme ich ihn nicht an
    -macht bitte nicht immer nur nette Katzen, sondern auch mal individuelle
    -bitte macht auch wenigstens etwas kreative Namen und nimmt bitte keine WaCa Namen die es schon gibt, hier ist eine Liste mit WaCa Namen für euch:
    http://www.testedich.de/quiz46/quiz/1486481431/Warrior-Cats-WaCa-Namen
    -fürs erste sollten nur Streuner hinzu kommen, da der Clan ja fast ganz vernichtet wurde
    -nicht jeder sollte eine Rune haben und der Test sollte auch mal schiefgehen
    -falls ihr fragen habt, beantworte ich sie gerne
    -falls ihr mitmachen wollt, schickt mir eure Handynummer einfach per E-Mail oder wenn ihr keine habt, dann einfach bei euren Stecki^^ keine Sorge wir werden nichts damit anstellen oder ähnliches^^
    -am Anfang hat noch niemand eine Rune^^
    -habt Spaß!^^ ja, das ist eine Regel ;)

    15
    Und jetzt kommt endlich die Steckbriefvorlage:

    Allgemeines:
    Benutzername:
    Name: (der Name deiner Katze)
    Geschlecht:
    Alter:
    Rang:
    Clan: (AntikClan oder Streunergruppe)
    Element der Rune:
    Aussehen:
    Fellfarbe:
    Fellmusterung:
    Felllänge:
    Felldichte:
    Augenfarbe:
    Körperbau:
    Besonderes: (wie langer Schweif, Narbe, etc. )
    Ausführlich:
    Charakter:
    Stärken: (höchstens 5)
    Schwächen: (mindestens 2)
    Größte Schwäche/Angst: (für die Runen-Prüfung)
    Vorlieben:
    Abneigungen:
    Allgemein der Charakter: (bitte mindestens 5)
    Familie:
    Mutter:
    Vater:
    Geschwister:
    Gefährte/in:
    Verliebt in:
    Junge:
    Mentor/Schüler: (Wünsche gehen auch)
    Sonstiges:
    Leben:
    Vergangenheit: (muss nicht lang sein)
    Ziel:


    Klammern lesen & verstehen & löschen
    ihr könnt weg lassen, was ihr wollt, aber die wichtigsten Punkte sollten noch da sein

    16
    Falls ihr keine Ahnung habt, was ihr für ein Element haben wollt, zähle ich hier mal ein paar Elemente auf:

    -Wasser
    -Eis
    -Meer
    -Blasen
    -Wetter
    -Sturm
    -Schlamm
    -Nebel
    -Siede
    -Wolken
    -Sumpf

    -Feuer
    -Magma
    -Rost
    -Glut
    -Sonne
    -Funken
    -Kohle
    -Brand
    -Hitze
    -Asche
    -Explosion

    -Wind
    -Tornado
    -Rauch
    -Sand
    -Staub
    -Magnetismus
    -Luft
    Hauch

    -Erde
    -Glas
    -Echo
    -Matsch
    -Stein
    -Fels
    -Stahl
    -Abgrund
    -Metall
    -Kristall

    -Pflanzen
    -Blumen
    -Leben
    -Dornen
    -Ranken
    -Efeu
    -Gift

    -Mond
    -Licht

    -Finsternis
    -Schatten
    -Dunkel
    -Tod



    solche wie Leben, Tod, Licht und Finsternis sind aber eher selten

    17
    Hier zeige ich euch, welche ((bold))((big))((unli))Elemente es bereits gibt((eunli))((ebig))((ebold)): -Echo -Nebel -Geist
    Hier zeige ich euch, welche Elemente es bereits gibt:

    -Echo
    -Nebel
    -Geist

    18
    Und nun kommt mein Stecki:

    Allgemeines:
    Benutzername: Sanddornblüte
    Name: Lindenrose
    Geschlecht: Weiblich
    Alter: 27 Monde
    Rang: Anführer der Kämpfer
    Clan: AntikClan
    Element der Rune: Echo
    Aussehen:
    Fellfarbe: cremefarben
    Fellmusterung: ihr Fell ist cremefarben und goldbraun gestreift
    Felllänge: mittellang
    Felldichte: mittel dicht
    Augenfarbe: blattgrün
    Körperbau: eher groß, kräftig, langgliedrig
    Besonderes: eigentlich nichts
    Ausführlich: sie ist eine cremefarben und goldbraun gestreifte Kätzin mit dunkelbrauen Vorder- und Hinterpfoten. Ihr Fell ist mittellang und ebenfalls mittel dicht. Außerdem ist sie eher kräftig, für eine Kätzin groß und auch eher langgliegrig. Ihre Ohren sind eher klein, aber ihre Pfoten sind eher groß. Ihr Fell ist meistens glatt und gepflegt, aber ihr Schweif ist sehr federartig, langhaarig und auch sehr dicht. Ihre Nase ist kaum pink, sondern eher hellbraun. Ihre Ballen sind sehr robust und auch eher hellbraun. Sie hat Blattgrüne Augen.
    Charakter:
    Stärken: sie kann sehr gut klettern und kämpfen, außerdem kann sie sich gut in andere hineinversetzten
    Schwächen: sie kann nicht gut schwimmen und sich wegen ihrer größe nicht sehr gut verstecken oder anschleichen
    Größte Schwäche/Angst: sie hört immer auf ihren Kopf und nicht auf ihr Herz
    Vorlieben: sie liebt es auf Bäume zu klettern und einfach über das ganze Territorium zu blicken
    Abneigungen: sie hasst wenn sie nichts machen kann
    Allgemein der Charakter: sie ist eigentlich eine sehr nette, hilfsbereite, freundliche, fürsorgliche Katze, aber trotzdem ist sie meistens etwas streng, aber würde wirklich alles für ihren Clan tun. Sie ist ihrem Clan sehr treu und loyal und auch ist sie pflichtbewusst. Sie stellt den Clan selbst höher als ihre eigentlich Familie, höher als alles. Früher war sie immer ängstlich und schüchtern und hätte ihren Clan für einen Zweibeiner im Stich gelassen, aber dann als er fast zerstört wurde, empfang sie zum ersten mal so, aber da war es schon zu spät. Obwohl sie eher streng ist, versteht sie trotzdem immer noch Spaß.
    Familie:
    Mutter: Wolkendämmer (Tod)
    Vater: Bienenstich (Tod)
    Geschwister: Lichtblitz, sie ist aber schon tod...
    Gefährte/in: noch keinen
    Verliebt in: es ist noch niemand anderes im Clan
    Junge: gerne^^
    Mentor/Schüler: wie gesagt, niemand ist da
    Sonstiges: nichts
    Leben:
    Vergangenheit: Wurde früh Kämpferin und auch Anführerin der Kämpfer, aber eines Tages wurde ihre ganze Familie, also ihr Clan, von einer Streunerbande vernichtet, nur sie ist noch übrig geblieben, da sie Angst hatte beim finalen Kampf mitzumachen, aber nach diesem Ereignis hat sich ihr Charakter grundlegend geändert
    Ziel: dem Clan so gut es geht zu dienen und ihn wieder aufzubauen

    19
    Und jetzt Wer-Spielt-Wen:

    Sanddornblüte: Lindenrose
    Honigstern:): Honigblüte
    Rubin: Seelenlied

    20
    Und die News:

    -das RPG wurde aufgenommen!^^
    -Ich habe eine Kätzin auf unserem Territorium entdeckt, die sich mit Kräutern auskennt und sie hat zugestimmt dem Clan beizutreten! Ich habe sie Honigblüte genannt, wegen ihren schönen, honigfarbenden Fell^^
    -Ich habe eine Kätzin im Wald gefunden und sie hat sich dem Clan angeschlossen, ich habe sie Seelenlied nach ihren Fell und Augen benannt^^

    21
    Und das letzte sind eure Steckbriefe:

    Allgemeines:

    Benutzername: Honigstern:)
    Name: Honigblüte
    Geschlecht: weiblich
    Alter: 41 Monde
    Rang: Erkenner
    Clan: AntikClan
    Element der Rune: Nebel

    Aussehen:

    Fellfarbe: Honigfarben
    Fellmusterung: gepunktet
    Felllänge: mittellang
    Felldichte: mittel
    Augenfarbe: blau
    Körperbau: ehr schmächtig und klein
    Besonderes: fällt mir jetzt nichts ein
    Ausführlich: Honigblüte ist eine ehr kleine und schmächtige Kätzin mit mittellangem und normaldicken Fell. Ihr Fell ist honigfarben mit sandfarbenen Tupfen.

    Charakter:

    Stärken: runen lesen, rennen, sivh um Katzen kümmern
    Schwächen: kämpfen, klettern
    Größte Schwäche/Angst: von einem Baum zu fallen
    Vorlieben: sich um Junge kümmern
    Abneigungen: kämpfe, Hauskätzchen
    Allgemein der Charakter: nett, freundlich, zurückhalten, wirkt manchmal etwas mysteriös, würde fast nie lügen

    Familie:

    Mutter: eine Einzelläuferin, die starb, als sie auf einen Baum kletterte und von dort runterfiel (daher ihre große Angst vorm Klettern)
    Vater: ein Hauskätzen, welches ihre Mutter verließ, als er merkte, dass sie Junge erwartete. Deswegen hast sie Hauskätzen
    Geschwister: ihre Schwester hat sie schon lange nicht mehr gesehen
    Gefährte/in:/
    Verliebt in:/
    Junge:/
    Mentor/Schüler:/
    Sonstiges: wünscht sich eine/n Schüler/in

    Leben:

    Vergangenheit: War früher Einzelläuferin und schloss sich dann dem Clan an
    Ziel: sich so gut es geht um ihre Clangefährten kümmern

    22
    Allgemeines: Benutzername: Rubin Name: Seelenlied Geschlecht: W Alter:18 Monde Rang: Kriegerin Clan: AntikClan Element der Rune: Geist Aussehen: Fellf
    Allgemeines:
    Benutzername: Rubin
    Name: Seelenlied
    Geschlecht: W
    Alter:18 Monde
    Rang: Kriegerin
    Clan: AntikClan
    Element der Rune: Geist
    Aussehen:
    Fellfarbe: dunkles rauchgrau
    Fellmusterung: gekräuselt
    Felllänge: mitte l
    Felldichte: dicht
    Augenfarbe: blauviole t
    Körperbau: elegant, kräftig, schlank,
    Besonderes: eine Narbe an der linken Flanke
    Ausführlich: Sie ist eine schlanke, durch viele Kämpfe auch kräftige Katze mit leicht gemustertem, dunklen rauchgrauen Pelz und blauvioletten Augen. Ihr eleganter Körper ist von mehreren kleinen Narben an den Schultern und Pgoten gezeichnet, besonders auffällig ist eine große Narbe die sich über ihre linke Flanke zieht
    Charakter:
    Stärken: schnell, clever, loyal,
    Schwächen: anfangs etwas naiv, stolz, Wasser
    Größte Schwäche/Angst: ihre Vergangenheit
    Vorlieben: trainieren
    Abneigungen: schwimmen
    Allgeme in der Charakter: loyal, clever, ruhig, freundlich offen, verdrängt Trauer, fleißig
    Familie:
    Mutter: Nachtblüte -tot-
    Vater: Schattenpelz -tot-
    Geschwister: Bruder Endgame -verschwunden-
    Gefährte/in: nope
    Verliebt in: noch niemand
    Junge: nein
    Mentor/Schüler: /
    Sonstiges:
    Leben:
    Vergangenheit: ihre Eltern wurden von der Streunergruppe umgebracht, daher hat sie auch ihre Narbe, ihr älterer Bruder ist abgehauen und Lindenrose hat sie verletzt im Wald gefunden, lebt seit dem beim Clan
    Ziel: ihre Rune zu erhalten und damit ihre Vergangenheit zu überwinden

Kommentare (8)

autorenew

Rubin ( von: Rubi)
vor 187 Tagen
(Kämpfer)
Sandi (99947)
vor 187 Tagen
(Ja, natürlich darfst du mirmachen, nur ich müsste noch wissen, ob Seelenlied zu den Kämpfern oder den Jägern gehört^^)
Rubin ( von: Rubi)
vor 188 Tagen
Allgemeines: 
Benutzername: Rubin
Name: Seelenlied
Geschlecht:W
Alter:18 Monde
Rang:Kriegerin
Clan: AntikClan
Element der Rune: Geist
Aussehen: 
Fellfarbe: dunkles rauchgrau
Fellmusterung: gekräuselt
Felllänge:mittel 
Felldichte: dicht
Augenfarbe: blauviolet
Körperbau: elegant, kräftig, schlank,
Besonderes: eine Narbe an der linken Flanke
Ausführlich: Sie ist eine schlanke, durch viele Kämpfe auch kräftige Katze mit leicht gemustertem, dunklen rauchgrauen Pelz und blauvioletten Augen. Ihr eleganter Körper ist von mehreren kleinen Narben an den Schultern und Pgoten gezeichnet, besonders auffällig ist eine große Narbe die sich über ihre linke Flanke zieht
Charakter: 
Stärken: schnell, clever, loyal,
Schwächen: anfangs etwas naiv, stolz, Wasser
Größte Schwäche/Angst: ihre Vergangenheit
Vorlieben: trainieren 
Abneigungen: schwimmen
Allgemein der Charakter: loyal, clever, ruhig, freundlich offen, verdrängt Trauer, fleißig
Familie: 
Mutter: Nachtblüte -tot-
Vater: Schattenpelz -tot-
Geschwister: Bruder Endgame -verschwunden-
Gefährte/in: nope
Verliebt in: noch niemand
Junge: nein
Mentor/Schüler: /
Sonstiges: 
Leben: 
Vergangenheit: ihre Eltern wurden von der Streunergruppe umgebracht, daher hat sie auch ihre Narbe, ihr älterer Bruder ist abgehauen und Lindenrose hat sie verletzt im Wald gefunden, lebt seit dem beim Clan
Ziel: ihre Rune zu erhalten und damit ihre Vergangenheit zu überwinden

(Hoffe das passt)
Sandi ( von: Sanddornblüte)
vor 188 Tagen
(Schade, Drache^^" )

(@Henigstern oki danke^^)
Drache (62109)
vor 188 Tagen
(Hey ich würde gerne mitmachen, aber. Habe kein WhatsApp..... Das ist blöd -.-)
Honigstern :) ( von: Honigstern :))
vor 188 Tagen
Ist schon geschehen😉
Sandi (79025)
vor 188 Tagen
(Ja, alles okay^^nur könntest du mir deine Handy nummer in einer E-Mail schicken?^^)
Honigstern :) ( von: Honigstern :))
vor 190 Tagen
Allgemeines:

Benutzername: Honigstern
Name: Honigblüte
Geschlecht: weiblich
Alter: 41 Monde
Rang: Erkenner
Clan: AntikClan
Element der Rune: Nebel

Aussehen:

Fellfarbe: Honigfarben
Fellmusterung: gepunktet
Felllänge:mittellang
Felldichte: mittel
Augenfarbe: blau
Körperbau: ehr schmächtig und klein
Besonderes: fällt mir jetzt nichts ein
Ausführlich: Honigblüte ist eine ehr kleine und schmächtige Kätzin mit mittellangem und normaldicken Fell. Ihr Fell ist honigfarben mit sandfarbenen Tupfen.

Charakter:

Stärken: runen lesen, rennen, sivh um Katzen kümmern
Schwächen: kämpfen, klettern
Größte Schwäche/Angst: von einem Baum zu fallen
Vorlieben: sich um Junge kümmern
Abneigungen: kämpfe, Hauskätzchen
Allgemein der Charakter: nett, freundlich, zurückhalten, wirkt manchmal etwas mysteriös, würde fast nie lügen

Familie:

Mutter: eine Einzelläuferin, die starb, als sie auf einen Baum kletterte und von dort runterfiel (daher ihre große Angst vorm Klettern)
Vater: ein Hauskätzen, welches ihre Mutter verließ, als er merkte, dass sie Junge erwartete. Deswegen hast sie Hauskätzen
Geschwister: ihre Schwester hat sie schon lange nicht mehr gesehen
Gefährte/in:/
Verliebt in:/
Junge:/
Mentor/Schüler:/
Sonstiges: wünscht sich eine/n Schüler/in

Leben:

Vergangenheit: War früher Einzelläuferin und schloss sich dann dem Clan an
Ziel: sich so gut es geht um ihre Clangefährten kümmern

Ich hoffe,dass ist so Ok, und ich darf mitmachen.