Springe zu den Kommentaren

A another world (FORTSETZUNG)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.217 Wörter - Erstellt von: Missy - Aktualisiert am: 2017-03-09 - Entwickelt am: - 232 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Dies ist die Fortsetzung von der FF a another world (Hobbit FF)

1
Flucht

Nachdem ich bei dem Elbenkönig Thranduil war, zerte man mich in meine Zelle zurück. Laura blieb noch bei Tauriel und Thranduil. Wahrscheinlich feiern die, dass Laura wieder da ist. Ich hockte eine Weile in der Zelle, bis Tauriel kam. Sie war alleine, ging aber zur Zelle von Kili. Ich wollte unbedingt wissen, was die da besprechen. Ich verstand kaum etwas, da sie zu weit weg waren. Ich wollte Balin fragen, um was es ging, aber einfach so schreien ging ja nicht, vor allem nicht auf der normalen Sprache. Auch wenn Kili verstehen wird, was Balin und ich besprechen würden, rief ich auf der Sprache der Zwerge:,, Balin, was besprechen die da?" Er antwortete staunent:,, Schön, dass es euch so brennend interessiert und auch schön, dass ich unsere Sprache ein wenig könnt, aber ich verstehe kaum, was sie sagen, so wie ihr." Ich merkte ein komisches Gefühl in mir. Es war Eifersucht. Ich dachte nur noch daran, raus zu kommen, und weg von allen. Weg von dem düsteren Ort, weg von den Zwergen, weg von Tauriel und auch weg von Laura. Nach einer Zeit ging Tauriel wieder.,, Warum hat es euch so interessiert, was wir besprechen?", fragte mich Kili auf einmal.,, Muss ich es euch sagen?",, Vielleicht." Bevor ich irgendwas sagen konnte, kam der blonde Elb wieder. Jetzt erst fiel mir auf, dass das Legolas war. Er kam mit Laura zurück, und nahm mich mit.,, Es geht nur um etwas geschäftliches.", sagte er mir. Es klang nicht gerade sehr viel Versprechend, aber ich ging ohne einen Versuch mich zu befreien mit. Beim Elbenkönig angekommen, sagte dieser mir:,, Dein Ring, woher hast du ihn?" Ich schaute auf meine Hand. Ich wusste nicht woher ich ihn hatte.,, Ehm....den habe ich schon etwas länger. Meine Eltern aus der anderen Dimension schenkten ihn mir. Warum, was ist damit?",, Die Edelsteine darauf, sind aus reinem Sternenlicht gefertig worden. Wenn du ihn mir gibst, lasse ich dich und Laura frei.",, Was ist mit den Zwergen?",, Was soll damit sein. Sie sind verräterisch. Sie werden dich nicht brauchen.",, Ich vertraue ihnen aber." Plötzlich kam eine Wache hinein, und rief:,, Die Zwerge sind geflohen, mit Laura." Thranduil sah zu mir, und sagte:,, Wow, siehst du, sie brauchen dich nicht," Ich wurde ein wenig sauer.,, Wir verfolgen sie. Komm Tauriel.", sprach Legolas und lief mit ihr raus.,, Tschüß, aber ich muss los.", sagte ich zu Thranduil, und lief sofort mit. Die Wachen waren eher damit beschäftigt herauszufinden, warum die Zwerge fliehen konnten, und somit konnte ich einfach mit raus laufen. Ich blieb ein wenig hinter ihnen, damit sie mich nicht bemerkten. Dann kamen wir an einem Fluss an. Doch dann kam eine weitere Gefahr auf uns zu. Orks griffen die Zwerge an. Irgendwie musste ich ja Laura helfen. Ich hoffte, dass ich mich wieder transformieren kann. Ich dachte einfach an den freien Fall. Plötzlich verwandelte ich mich wieder, und versuchte die Orkmeute zu vernichten. Bis die Zwerge an ein Tor kamen. Kili sprang aus seinem Fass, und versuchte das Tor zu öffnen, bis ein Ork versuchte ihn mit einem Pfeil zu treffen. Um ihn zu schützen flog ich wie ein Schutzschild vor Kili. Der Pfeil traf mich, aber wenigsten wurde Kili nicht verletzt. Ich hatte Schmerzen, und komische Stimmungschwankungen. Ich hatte mich nicht mehr unter kontrolle. Plötzlich schoss ich einen Feuerball auf Kili.,, Es tut mir leid.", rief mein Unterbewusstsein, aber es kam nichts aus mir raus. Ich wurde Unmächtig.
-----------------------Fortsetzung Folgt-----------------------------------

Kommentare (1)

autorenew

Carina Kurz (66220)
vor 91 Tagen
Gute Geschichte, gefällt mir recht gut, aber du könntest Isabells Kräfte ein bisschen mehr ein bauen.Sonst gefällt es mir.