Springe zu den Kommentaren

The Dragon Girl #15

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.636 Wörter - Erstellt von: Lydia - Aktualisiert am: 2017-03-09 - Entwickelt am: - 858 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Sie und Éowyn bereiten sich für das Fest vor und in Éowyns Schrank findet sie ein Kleid aus Amlugdôr. Sie trägt es auf dem Fest und nach dem Trinkspiel von Legolas und Gimli, tritt sie gegen Éomer an. Doch dann erzählt sie es ihm du er ist vollkommen bestürzt. Doch Pippin das Palantir berührt, hört ein Herz auf zu schlagen…

    1
    ((bold))1. Das Fest und die Offenbarung((ebold)) Ich schloss mich in meinem Zimmer ein. Ich wollte niemanden sehen, am wenigsten Legolas. Denn der Sch
    1. Das Fest und die Offenbarung
    Ich schloss mich in meinem Zimmer ein. Ich wollte niemanden sehen, am wenigsten Legolas. Denn der Schmerz der in seinem Gesicht geschrieben stand, war unmenschlich. Es war ein noch größerer Schmerz, wie ich ihn empfand. Ich hasste mich dafür, dass ich ihm das angetan hatte. Ich hätte ihn gar nicht erst lieben sollen, denn nun war der Schmerz für uns beide unerträglich. „Analie!“ Éowyn hämmerte nun schon seit einer Ewigkeit gegen meine Türe. Ich gab auf und öffnete sie. Wutentbrannt rauschte sie hinein. „Bist du noch ganz bei Trost!“, fuhr sie mich an und erschrocken wich ich einen Schritt zurück. „Du kannst dich doch nicht einfach in deinem Zimmer verkriechen und zu deiner Information, Legolas ist da keinen Deut besser! Der hockt jetzt schon seit Stunden in seinem Zimmer und antwortet nicht. Gimli und Aragorn sind schon ganz verzweifelt und du müsstest mal Gandalf sehen! Der schlurft durch die Gänge, als wäre Sauron kurz davor, die Herrschaft in ganz Mittelerde an sich zu reißen!“ „Ist er doch auch“, sagte ich kleinlaut und erschrocken von ihrer Tirade. „Unsinn!“, sagte sie und machte eine wegwerfende Bewegung mit der Hand, „Und selbst wenn, sollten wir das Leben wenigstens genießen! Also hab heute Abend ein bisschen Spaß und guck nicht so traurig drein!“ Eigentlich guckte ich wohl eher erschrocken als traurig drein. Aber wie sie es wahrscheinlich beabsichtigt hatte, baute mich ihre Tirade auf. Ich wollte doch nicht die Zeit die mir noch blieb mit trauern versäumen! Also gab ich nach und folgte ihr in ihr Zimmer. „Also, was hältst du von dem blauen Kleid?“, fragte sie mich. Es war hinreißend, aber als ich es anzog, gefiel es mir nur noch halb so gut. Grün mit einem tiefen Ausschnitt, Gelb mit Spitze, Weiß mit goldenen Verzierungen… All diese Kleider waren unglaublich schön und manche sahen gar nicht so schlecht an mir aus, aber keines war umwerfend. Éowyn und ich wühlten in ihrem riesigen Kleiderschrank (und der war wirklich RIESIG!), als mir ganz hinten in der Ecke ein roter Stofffetzen entgegen lugte. Ich zog an ihm und hielt plötzlich ein wunderschönes rotes Kleid in Händen. „Das ist es!“ Ich zuckte zusammen. Éowyn schaute mir über die Schulter. „Warten wir’s ab!“, meinte ich. Doch sie behielt recht. Als ich das Kleid anzog und mich vor den Spiegel stellte sagte Éowyn neidisch: „Das ist umwerfend!“ Ja, das war es. Die Korsage war mit schwarzer Spitze geschmückt und goldene Muster verliefen auf dem Kleid. Die Ärmel waren enganliegen, bis zu den Handgelenken. Das war zwar schlicht, aber es betonte meine Arme besser, wie bei Ärmeln, die bis auf den Boden reichten. Oben lag das Kleid recht eng an, doch unten fiel es weit. Der Ausschnitt war zwar tief, aber nicht zu tief. Eigentlich war das Kleid schlicht und unauffällig, doch irgendwie schien es zu leuchten. Ja, es strahlte fast. Ich betrachtete den Stoff genauer. Und da sah ich es. Drachen. Drachen soweit das Auge reichte. Das ganze Kleid war bedeckt von ihnen! Erst als Éowyn mir tröstend die Hand auf die Schulter legte, merkte ich, dass ich weinte. Im ersten Moment war ich verwirrt und wusste selbst gar nicht, warum ich weinte. Bis die Worte über meine Lippen kamen. „Das Kleid ist aus Amlugdôr.“ Éowyn nickte nur. Ich berührte den Stoff mit den Händen, hielt ihn fest, dieses Zeugnis von meinem Land. Diese Erinnerung, dieses Überbleibsel von dem, was ich einst meine Heimat nannte. Ich atmete tief durch und richtete mich zu meiner vollen Größe auf. Ich würde dieses Kleid mit Stolz tragen, nicht mit Trauer! Entschlossen wandte ich mich zu Éowyn um und sagte: „Dann brauchen wir nur noch Schmuck und eine passende Frisur!“ Sie nickte entschlossen und wir machten uns ans Werk. Währenddessen zog auch Éowyn sich um und wir machten auch sie fertig. Ihre Haare ließen wir offen, meine steckten wir hoch und Éowyn flocht kleine weiße Diamanten hinein. Ein paar Strähnen ließen wir raushängen und ich bekam von ihr ein paar wundervolle schwarze Ohrringe. Schließlich standen wir zusammen vor ihrem Spiegel und bewunderten uns. Dann nahm sie meine Hände in ihre und sagte: „Es ist Zeit“ Dann hoben wir unsere Kleider ein wenig hoch um nicht über sie zu stolpern und gingen hinaus. Das Fest hatte bereits begonnen. Ich atmete einmal tief durch, dann fragte mich Éowyn: „Bereit?“ „Bereit!“, nickte ich entschlossen. Dann gingen wir hinein. Wie sie es wahrscheinlich beabsichtigt hatte, verstummten alle. Wer konnte es ihnen verübeln? Alle starrten uns an. Wir mussten wirklich wie zwei Göttinnen aussehen, wie wir da in unseren prächtigen Kleidern standen. Ich ließ meinen Blick durch die Menge schweifen, bis ich ihn fand. Er stand neben Gimli und Aragorn und lächelte mich an. War er denn nicht wütend auf mich? Weil ich es ihm nicht früher gesagt hatte? Müsste er mich nicht eigentlich dafür hassen, dass ich ihn nicht gewarnt hatte? Nein, er war es nicht. Und da war mein Herz so von Liebe erfüllt, dieser unendlichen Liebe, die er zu mir empfand, dass er mich immer noch liebte. Dass er sich nicht abwandte um einer Besseren den Vortritt zu gewähren. Ich erwiderte sein Lächeln ebenso strahlend und da merkte ich, wie ich mich auf ihn zu bewegte. Und auch er kam auf mich zu. Als er vor mir stand, lächelten wir uns an und in seinem Blick lag so viel Zärtlichkeit und Liebe, dass ich mich ganz klein fühlte. Konnte man von Liebe eingeschüchtert sein? Er verbeugte sich und hielt mir die Hand hin. „Gewährt ihr mir diesen Tanz, hohe Herrin?“ Ich glaubte einen Moment Schalk in seinen Augen aufblitzen zu sehen und antwortete: „Nichts wäre mir lieber, hoher Herr.“ Ich nahm seine Hand und er führte mich in die Mitte der Halle, wo die Leute eilends Platz machten. Ein elbisches Lied wurde angestimmt, dass wohl so alt war wie die Welt selbst. Man hatte mir natürlich das Tanzen schon früh beigebracht. Als Mitglied der Königsfamilie, war das ziemlich wichtig gewesen. Es war ein edler und schöner Tanz. Er sah kompliziert aus, war aber eigentlich total einfach. Währenddessen sah ich die ganze Zeit in Legolas blaue Augen und er erwiderte den Blick unentwegt. Als die letzten Töne gespielt wurden, verneigten wir uns voreinander, wie es sich geziemt. Da brach tosender Applaus aus und ich zuckte zusammen. Ich hatte ganz vergessen, dass da ja noch andere Leute waren! Andere Paare strömten in die Mitte der Halle und in dem allgemeinen Getümmel packte Legolas meine Hand und zog mich von der Tanzfläche. Ich war ihm ja so dankbar! Doch gleichzeitig hatte ich mich vor dem Moment gefürchtet, mit ihm reden zu müssen. „Bist du…“, fing ich zögerlich an, doch Legolas legte mir zärtlich einen Finger auf die Lippen und sagte: „Lass uns heute Abend nicht davon sprechen!“ Ich atmete erleichtert auf und doch hieß das nur, dass dieses unangenehme Gespräch nur hinausgezögert wurde. Legolas zog mich zu Aragorn, Gimli und Éomer, wo Éomer Legolas und Gimli jeweils einen Bierkrug reichte. „Kein Absetzen, kein Verschütten.“, sagte Éomer grinsend. „Und währenddessen kein Gespeie!“, fügte Gimli hinzu. „Dann ist es also ein Trinkspiel.“, sagte Legolas zögernd. „Wer als Letzter steht, hat gewonnen!“, meinte Gimli und fing an zu trinken. Legolas setzte den Krug an die Lippen und sah mich fragend an. Ich nickte grinsend und er fing an zu trinken, einen Krug nach dem anderen. Legolas war gerade bei seinem neunten Krug angelangt, als Gimli rülpste und nachsah, wie viele Legolas schon hatte. „Jawohl, es ist des Zwergen Eigenart, dass er die Frauen mag behaart“, sagte Gimli sturzbetrunken und ich prustete los. „Ich spüre etwas.“, sagte Legolas da, „Ein leichtes Kribbeln in den Fingern. Ich glaube, es zeigt Wirkung bei mir.“ Éomer runzelte die Stirn. „Was hab ich gesagt? Der verträgt einnnfffach nichhhtss...“, meinte Gimli, verdrehte die Augen und kippte vom Stuhl. „Spiel vorbei“, meinte Legolas und ich lachte. Dann sah ich zu Éomer und sagte: „Ich wette ich kann mehr Krüge trinken als ihr.“ „Ich halte dagegen!“, sagte Éomer, „Und ich wette auf einen Beutel voller Goldstücke!“ „Wette gilt!“, sagte ich grinsend und nahm einen Bierkrug entgegen. Wenn Éomer doch nur wüsste! Ohne zu Zögern kippte ich den ersten Krug runter. Der zweite und der dritte folgten, dann der vierte, der fünfte, … Nach fünfzehn Bierkrügen meinte Éomer sturzbetrunken: „Ich kann nicht mehr!“ Ich lachte und streckte die Hand aus. Sauer warf er mir den Beutel zu. Dann wankte er auf eine Rohirrim zu und küsste sie auf die Wange. Sie kicherte und die beiden verschwanden schon bald in der Dunkelheit. Ich schüttelte nur den Kopf. Dann nahm ich Legolas‘ Hand und wir gingen zu Gandalf und sahen Merry und Pippin zu, wie sie auf einem Tisch standen und sangen und tanzten.

    „Oh, ihr könnt suchen das ganze Jahr,
    2 Gläser hier, 3 Gläser da.

    Doch nirgendwo schmeckt das Bier so gut,
    wie's bei uns im "Grünen Drachen" tut.
    Doch nirgendwo schmeckt das Bier so gut,
    wie's bei uns im "Grünen Drachen" tut.

    Ein Korken auf dem Wein,
    verschließt euch nicht diesem Tropfen.
    Die wahre Zier,
    dass sag ich hier, …“

    Doch da hörte Pippin auf zu tanzen und sah zu Gandalf. „Pippin!“, sagte Merry und riss Pippin aus seinen Gedanken.

    „Die wahre Zier,
    dass sag ich hier,
    ist der "Grünen Drachen Hopfen"!“

    Sie stießen an und kippten das Bier runter. Ich klatschte ebenfalls. Die Feier ging noch eine Weile. Es wurde gelacht und getanzt und alle waren fröhlich. Irgendwann schlich ich mich hinaus und ging auf mein Zimmer. Ich tauschte mein prächtiges Kleid gegen ein bequemes weißes aus, allerdings kein Nachthemd. Ich war mir nämlich sicher, dass er vorbeikommen würde. Und ich behielt recht. Ich hatte mich gerade ans Fenster gestellt, als es leise klopfte und die Tür sich öffnete. Er stellte sich neben mich und legte einen Arm um mich. Diese einfache Geste war so tröstlich, dass ich meine Sorgen fast vergaß. Irgendwann räusperte er sich und fragte ängstlich: „Du sollst sterben?“ „Vorfahren von mir waren an der Erschaffung des einen Ringes dabei und darum bin ich an ihn gebunden. Er wurde mit Drachenfeuer erschaffen und wenn er zerstört ist, werde ich…“ Ich konnte die Worte nicht aussprechen. Nicht zuletzt wegen seinem gequälten Blick. Ich wandte den Blick ab und spürte wie etwas von meiner Wange tropfte. Legolas legte eine Hand an meine Wange und wischte meine Träne fort, auch wenn er selbst aussah, als würde er gleich weinen. Ich atmete einmal tief durch und sagte dann: „Ich glaube zwar kaum, dass es das ganze besser machen wird, aber…“ Ich nahm seine Hand und legte sie auf meinen Bauch. Er sah er verwirrt aus, dann breitete sich Erkenntnis auf seinem Gesicht aus und er guckte bestürzt. Ich brach erneut in Tränen aus und er brachte mich zu meinem Bett. Behutsam legte er mich hinein und deckte mich zu. Ich griff nach seiner Hand und er nahm meine in seine. „Bleib bei mir“, flüsterte ich. „Immer.“ Dann schlief ich ein.

    2
    2. Tot?
    Legolas‘ Sicht:
    Ich erhob mich vorsichtig um sie nicht zu wecken und ging leise hinaus. Ein Kind. Sie war schwanger. Diese beiden Sätze kreisten in meinem Kopf umher und ich konnte sie nicht loswerden. Um auf andere Gedanken zu kommen, nahm ich mir meinen Mantel und ging hinaus. Eine Weile stand ich da, da gesellte sich Aragorn zu mir. „Wie geht es dir, Gwador?“, fragte er mich. (Übersetzung: Bruder/Verbündeter) „Frage lieber, wie es ihr geht“, antwortete ich. Fragend sah Aragorn mich an. „Sie trägt unser Kind in sich“, antwortete ich. „Sie ist schwanger!“, fragte Aragorn fassungslos. Ich nickte nur. Er legte mir eine Hand auf die Schulter. Ich holte tief Luft und sagte: „Die Sterne sind verhüllt. Etwas rührt sich im Osten, eine schlaflose Bosheit. Das Auge des Feindes nähert sich.“ Einen Moment lang sagte niemand etwas. Dann spürte ich, wie eine Explosion eine schreckliche Bosheit durch die Luft fliegen. „Er ist hier!“, sagte ich zu Aragorn und wir rannten los. Wir stürmten in die Schlafkammer in der die anderen lagen und sahen Pippin, der das Palantir in Händen hielt. „Helft ihm! Helft ihm doch!“, schrie Merry ängstlich und Gandalf wachte auf. Aragorn riss Pippin das Palantir aus den Händen. Eine Tür knallte und Analie stürmte in den Raum. Sie brauchte nur eine Sekunde um die Situation zu erfassen und stürzte los. Sie packte das Palantir mit beiden Händen. Doch da fing sie an zu schreien. Entsetzt und unfähig mich zu bewegen starrte ich sie an. Sie schrie immer weiter. Endlich fand ich meine Stimme wieder: „GANDALF!“ Gandalf nahm ein Tuch und nahm ihr den Palantir aus den Händen. Sie brach auf dem Boden zusammen. Ich rannte zu ihr. Endlich konnte ich mich wieder bewegen. Ich nahm ihr Gesicht in die Hände. Gandalf war gerade bei Pippin. Doch Analie regte sich nicht. Ich lauschte, doch ich hörte keinen Atem. Ich legte zwei Finger an ihren Hals, doch da war kein Puls. „Gandalf“, flüsterte ich. „Ja, gleich!“, meinte der Zauberer. „Gandalf!“, sagte ich erneut und ließ sie wie von der Tarantel gestochen los. „Was ist denn!“, fragte der Zauberer unwirsch. „Gandalf!“, schrie ich und starrte das wunderschönste Wesen Ardas an, dessen Herz gerade aufgehört hatte zu schlagen.

    3
    3. Rückmeldung von mir
    Hallöchen!
    Ich lasse es ziemlich spannend enden… Aber keine Sorge, es wird weitergehen! Wie ihr es vielleicht gemerkt habt, habe ich angefangen den Kapiteln Namen zu geben. Ich hoffe, euch gefällt das! Ich danke übrigens Cassie dafür, dass sie mir als einzige (Ausgenommen einer meiner Freundinnen) auf die Fragen geantwortet hat, die ich im letzten Teil gestellt habe. Hier wären sie noch einmal:
    1. Was haltet ihr von den Drachenelben? Sind sie eher menschlich oder elbisch?
    2. Wollt ihr das die Kinder von Anadá und Analie (insbesondere das von Analie) überleben?
    Schreibt mir doch bitte eure Antworten in den Kommentaren oder als E-Mail, es wäre schön, wenn viele antworten, damit ich mich nach euch allen richten kann! Nun denn, Namarië!
    LG Lydia

article
1488728064
The Dragon Girl #15
The Dragon Girl #15
Sie und Éowyn bereiten sich für das Fest vor und in Éowyns Schrank findet sie ein Kleid aus Amlugdôr. Sie trägt es auf dem Fest und nach dem Trinkspiel von Legolas und Gimli, tritt sie gegen Éomer an. Doch dann erzählt sie es ihm du er ist vollkom...
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1488728064/The-Dragon-Girl-15
http://www.testedich.de/quiz47/picture/pic_1488728064_1.jpg
2017-03-05
402C
Herr der Ringe

Kommentare (41)

autorenew

Moosfeuer (55385)
vor 24 Tagen
Ich weiß, dass es die nächsten Teile schon gibt , hier aber trotzdem meine Antwort auf deine Fragen:
1. Ich mag die drachenelben, sie sind sehr kämpferisch und haben Ehrgefühl. Sie sind meiner Sicht her eher elbisch.
2. Ich fänd es schön wenn sie überleben.

Ich finde du hast einen schönen Schreibstil. Schreib bitte noch mehr. Vielleicht auch mal etwas mit Harry Potter? Oder etwas anderes, wieder mit Drachen?
VLG Moosfeuer
Namenlose ( von: Namenlose)
vor 126 Tagen
Coole Story, gefällt mir sehr gut.
Feuer (09302)
vor 129 Tagen
Oh mein gott war das süß von dir. Ich fühle mich geerhrt. Ich selbst habe auch eins geschrieben komme aber ihrgentwie nicht weiter. allerdings nicht unter dem namen Feuer. Ich fand deine FF richtig toll und jetzt richtig traurig das es aufhört. (schreibe in letzter zeit den zweiten teil meines eigenen buches bin autori weis also wovon ich spreche wenn ich es gut nenne!) Deine story war wirklich toll und warte sehensüchtig auf vieleicht eine anderes FF

Feuer
Itia (66476)
vor 153 Tagen
Hab jetzt alle vorhandenen Teile durch & es war soooo cool! Du hast echt ein großes Talent fürs schreiben^~^ Sonst keine Worte dafür!!...oh ja doch! WEITER SO!!!!
Feuer (73593)
vor 155 Tagen
Bitte bitte! wann kommt das nächste raus? ich warte jetzt schon ganz sehensüchtig darauf! Ich kann da nicht mehr aufhören zu lesen.
Lydia ( von: Lydia)
vor 194 Tagen
Vielleicht hab ich jetzt doch ein kleines bisschen Zeit... Ich versuche mein bestes zu geben!
Feuer (83005)
vor 197 Tagen
NEEEEIIIIIIIIIINNNN ich überlebe das nicht ... kannst du dein PC nicht Mitnehmen? ich werde deine Geschihten so vermissen
Lydia ( von: Lydia)
vor 216 Tagen
Wichtige Information! Die Geschichte ist NICHT fertiggestellt! Ich weiß echt nicht warum das da steht!
Lydia ( von: Lydia)
vor 234 Tagen
Hi liebe Leser, es tut mir leid, aber ich weiß noch nicht wann ich weiterschreiben kann, da es mir im Moment gesundheitlich nicht so gut geht. Bitte entschuldigt das.
LG Lydia
Lydia ( von: Lydia)
vor 241 Tagen
Vielen, vielen Dank für eure Kommentare ellysmiley und leah! Ich habe mich sehr gefreut! Und keine Sorge ellysmiley, das mit💗ie ist schon lange geplant *grins*
ellysmiley (36969)
vor 243 Tagen
Ich will das die Kinder überleben! Und gäbe es eine Möglichkeit das auch💗ie überlebt?
leah (43796)
vor 243 Tagen
Die Drachenelben sind eher elbisch würde ich sagen. Und es wäre schön wenn beide Kinder am leben ( auf jeden fall das von💗ie bitte. Bitte schreib die Geschichte weiter ich finde sie richtig toll!! Super Story!!
Lydia ( von: Lydia)
vor 250 Tagen
Vielen Dank für deine Antwort, legolas 03! Und keine Sorge, ich bin schon wieder eifrig am Schreiben!
legolas 03 (56507)
vor 251 Tagen
Ich finde Drachenelben sind eher elbisch,aber haben auch etwas menschliches an sich.Ich hoffe das Anadá und💗ie's Kinder überleben um auf die gestellten Fragen zurückzukommen.Hoffe es kommt bald wieder ein Teil!
Lydia ( von: Lydia)
vor 257 Tagen
Vielen Dank Cassie, für deinen Kommentar und deine Antwort! Ich brauche sie nämlich bald um weiter planen zu können. Und keien Sorge, der 15. Teil ist fast fertig!
legolas 03 (19800)
vor 260 Tagen
Einfach wundervoll geschrieben und ausgedacht.Mach weiter so!😄
Cassie ( von: Cassie)
vor 262 Tagen
Hey :)
Also zu deiner zweiten Frage ob das Kind oder die Kinder überleben sollen sage ich ja. sonst wäre es eine doppelter verlust zuerst seinen Mann zu verlieren und dann noch das Kind von ihm. Und was deine erste Frage betrifft kann ich dir nur sagen so wie du es beschrieben hast sind da sehr viele emotionen vorhanden ich habe die elben eher steif außer denen gegenüber die sie mögen (kommt mir so vor). Ich hoffe ich konnte helfen?. :)
Oh und bittte schreib weiter ich finde sie wirklich gut :)
Lydia ( von: Lydia)
vor 289 Tagen
Der dreizehnte Teil wurde in die falsche Kategorie aufgenommen... Warum kommt mir das bloß so bekannt vor?
Lydia ( von: Lydia)
vor 323 Tagen
So, jetzt ist alles wieder gerichtet! DANKE!
Lydia ( von: Lydia)
vor 325 Tagen
OK, man kann ihn jetzt wenigstens bei der Liste mit all den anderen Teilen finden