Springe zu den Kommentaren

Lily Allenson - Untrennbar (Kapitel 27)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.580 Wörter - Erstellt von: Adhara - Aktualisiert am: 2017-03-09 - Entwickelt am: - 958 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Hey!
Viel Spaß mit einem neuen Kapitel:)


(Ich habe mir etwas überlegt. Für mich ist Lily so etwas wie ein "Forgotten Hero", also jemand, dessen Abenteuer im PJ-Universum stattfinden, aber diese werden dann einfach nicht erwähnt. Ich achte auch immer sehr darauf, dass sich die Geschichte einfügt und Rick Riordan nicht widerspricht...
Aber um richtig dazuzugehören fehlt eigentlich noch Fanart. Wenn jemand also ein Bild von Lily oder Hermes oder einen anderem Nebencharakter zeichnen will, kann er das gerne tun. Schickt sie mir bitte und ich baue sie dann in ein Kapitel ein.
Wenn es mir besonders gefällt, werde ich euch oder einen von euch erstellten Charakter in die Geschichte irgendwie einbauen.)

    1
    »Hey! «, rief ich so laut ich konnte. »Hey!« Hektisch lief ich unter Deck herum und suchte alles zusammen, was ich für meinen Plan brauchte. Aus
    »Hey! «, rief ich so laut ich konnte. »Hey!«
    Hektisch lief ich unter Deck herum und suchte alles zusammen, was ich für meinen Plan brauchte. Aus meinem Rucksack suchte ich das Erste-Hilfe-Set, welches mir Hades freundlicherweise eingepackt hatte. Dann packte ich das schwarze Pulver, welches in den Kisten verlagert war, vorsichtig nach draußen und bastelte winzige Pakete aus den Mullbinden. In diese kleinen Päckchen wickelte ich das Pulver dann ein.
    Schweißperlen traten auf meine Stirn. Meine Hände zitterten leicht, aber ich hatte mich noch unter Kontrolle. Eine winzige Überdosis von Schwarzpulver konnte das gesamte Schiff hochjagen. Dann packte ich die Taschenlampe und das Feuerzeug in meine Hosentasche. Als Letztes durchsuchte ich noch die Kiste nach etwas Rouge. Das klatschte ich mir dann schließlich ins Gesicht.
    Die ersten neugierigen Piraten traten an das Gitter und blickten auf mich hinab.
    »Was ist los, Gefangener? «, fragte einer der Piraten mit einem süffisanten Grinsen.
    »Ich verlange, freigelassen zu werden! «, antwortete ich entschlossen, als ob es keinen Zweifel gäbe, dass der Pirat meinen Wünschen nachkommen müsse.
    Dieser lachte nur. »Was gibt dir das Recht solche Ansprüche zu stellen? «
    »Meine göttliche Herkunft!«
    Er stutzte, dann lachte er nur herzhafter. »Was für ein Gott willst du denn sein? Der Gott der absurden Kleidung?«
    Innerlich war ich beleidigt. Was hatte der denn schon für eine Ahnung von Kleidung? Aber nach außen hin spielte ich natürlich meine Rolle.
    »Der Gott des Lichtes!« Unauffällig ließ ich die Taschenlampe in meine Hand gleiten.
    »Der Gott des Lichtes ist aber Apollo und wenn du Apollo wärst, hättest du auch deinen Sonnenwagen mitgebracht! « Ich seufzte theatralisch, als ich ob diese Frage häufiger hören würde.
    »Ach Apollo… Der ist doch der Gott des Sonnenlichtes, aber ich bin der Gott des elektrischen Lichtes! «
    Ich knipste das Licht an meiner Taschenlampe an und aus und strahlte ihm in die Augen.
    »Waah! « Der Pirat zuckte etwas zurück. »Eklektisch!«
    Ein weiterer Pirat kam neugierig hinzu und musterte meinen Piraten kritisch.
    »Was ist denn das für ein Geschrei? «, fragte er streng.
    »Wir haben einen Gott gefangen genommen. Wir müssen ihn schleunigst frei lassen, bevor er uns alle vernichtet! «
    Um seine Aussage zu unterstreichen, blinkte ich ein wenig mit der Taschenlampe. Ich gab mir alle Mühe nicht zu lachen. Ich war froh, dass ich unter Deck in Dunkelheit gehüllt war.
    Der neu hinzugekommene Pirat sah allerdings eher skeptisch aus.
    »Das ist ja alles schön und gut, aber was will er Kerl uns mit ein paar Lichtspielereien anhaben? « Der war ja schon eine härtere Nuss, stellte ich fest. Wahrscheinlich war er ein höher angesehenes Mitglied von Blackbeard´s Leuten.
    Unauffällig zündete ich eines der kleinen Päckchen an und warf sie aus dem vergitterten Loch heraus.
    »Habe ich vergessen zu erwähnen, dass ich auch der Gott der Explosionen bin? « Eine kleine blaue Explosion erschien über mir und mit Befriedigung stellte ich fest, dass der andere Pirat ebenfalls verängstigt aussah. Ich hatte in die kleinen Kügelchen noch einige Chemikalien aus den Kisten mit Kosmetikprodukten beigemengt. Dennoch hatte ich Zweifel gehabt, ob sich die Explosion wirklich bunt färben würde.
    »Vielleicht sollten wir wirklich in Betracht ziehen, ihn zu befreien. « Mittlerweile hatte sich eine kleine Menge um das Loch gebildet und alle nickten zustimmend. Sie öffneten die Gatter und ließen Seile hinab, an denen ich mich dann schließlich hochhangelte.
    Das war erstaunlich einfach, dachte ich und klopfte den Staub von meiner Hose.
    »Was soll das hier werden? «, polterte eine tiefe Stimme.
    Oh verdammt. Blackbeard stapfte in unsere Richtung.
    »Captain, ich denke wir haben einen Fehler gemacht - «, warf der Pirat ein, der als erstes nach mir gesehen hatte.
    »Wie kommst du denn darauf, John? «, fragte Blackbeard erstaunlich ruhig.
    »Dieser Kerl behauptet ein Gott zu sein… Und seht ihn euch doch an, seine Wangen haben einen gesunden Rotton. Dieser Kerl scheint nur von Leben zu sprühen. Außerdem kann er eklektisches Licht machen und ist Meister von Explosionen und-«
    Blackbeard unterbrach ihn, bevor er weitererzählen konnte. »Der Kerl hat einfach nur Rouge verwendet, seht ihn euch doch an. «
    Der Kapitän strich mit einem Finger über mein Gesicht und hinterließ einen schmutzigen Streifen darauf. Seiner Mannschaft zeigte er das Make-Up an seinem Finger.
    »Und auch das Licht und die Explosionen sind Tricksereien. Wir haben massenweise Schwarzpulver an Bord, denkt ihr nicht, dass er auch weiß, was man damit anstellt? «
    Blackbeard wirkte wie ein Lehrer, der seine Schüler tadelte, aber nicht wie der wilde Berserker, den ich mir unter dem Namen „Blackbeard“ vorgestellt hatte.
    Die anderen Piraten lachten nervös.
    »Wie kann es sein, dass du als Sohn des Ares so ruhig bleibst? «
    »Mit dir werde ich nicht so freundlich verfahren, du dreckiger Diebesabschaum! «, zischte er. »Nachsicht all jenen, die mir wohlgesonnen sind und Strenge für jene, die es nicht sind. «
    Er winkte ungeduldig ab. »Und jetzt schneidet diesem kleinen Dieb die Hände ab! «
    Die Piraten wirkten wie ausgewechselt. Sie sahen mich jetzt nicht mehr ängstlich, sondern voller Entschlossenheit an. Und mir wurde schlagartig klar, warum Blackbeard von seinen Zeitgenossen wirklich gefürchtet wurde.
    »Hey, wartet! Ich ergebe mich! « Ich hob meine Hände. Ich versuchte es mit der Wahrheit. Schlimmer konnte es ja mittlerweile nicht werden. »Hylla hat mich geschickt. Ich soll den Stab der Circe holen. An euren Schätzen habe ich doch gar kein Interesse. «
    »Dann seid ihr dennoch… ein Dieb? «, der Kapitän blickte mich voller Verwirrung an.
    »Wozu braucht ihr diesen Stab denn überhaupt? Er ist nutzlos für Nicht-Magier. «
    »Ach, für mich ist er durchaus sehr nützlich. « Blackbeard grinste. »Ich habe noch ein paar Hühnchen mit diesen Töchtern der Bellona zu rupfen. Sie haben diesen Stab einfach mitgehen lassen. «
    »Das würde ich nicht tun. « Ich zog eine Augenbraue nach oben. »Hylla ist jetzt die Königin der Amazonen und Reyna ist Prätorin der Römer. Bist du sicher, dass du dich mit zwei schlagkräftigen Truppen anlegen willst? «
    Zum ersten Mal sah Blackbeard überrascht, ja fast schon beunruhigt, aus. Dann schien er sich wieder zu fassen.
    »Und dennoch schicken sie nur einen halbstarken Burschen, der versucht zu stehlen. Warum sollten sie das tun, wenn sie doch so eine schlagkräftige Armee hinter sich wissen? «
    Der Kapitän beäugte mich misstrauisch.
    »Als Spähtrupp. Damit sie wissen, wie stark die Truppe sein muss, die sie zu dir schicken werden. Ich habe den beiden schon Bescheid gegeben. « Ich knipste meine Taschenlampe an und aus. »Dieses Baby ist nicht das einzige Wunder der Eklektrik, welches mir zur Verfügung steht. « Innerlich triumphierte ich. Die Qualität von Lügen war nur eine Sache der Überzeugungskraft.
    Jetzt konnte ich wahre Panik in seinen Augen erkennen. Gegenüber seiner Mannschaft ließ er nichts erkennen. Seine Schultern waren noch immer stolz durchgedrückt.
    »An dem Verlust deiner Hände wird das dennoch nichts ändern, du elender kleiner Spion. Wir haben schon größere Schlachten gewonnen. «
    »Ähm Captain, bist du dir dessen sicher…? «, entgegnete der Pirat, der John genannt wurde.
    »Ja, sollten wir nicht lieber verhandeln, meinst du nicht? « unterstützte ihn ein weiterer Pirat.
    »Dieser Wurm befindet sich nicht in der Position zu verhandeln und jetzt führt meine Befehle aus, verdammtes Pack! «
    Die Mannschaft zuckte zusammen. Anscheinend wurde es jetzt richtig ernst.
    »Nein! «, rutschte es mir heraus. Ich mochte meine Hände. Wirklich. Sehr.
    »Wir duellieren uns. «, warf ich hastig ein. »Nur ihr und ich. Wenn ihr gewinnt, sage ich meinen Leuten, dass ich euch wieder verloren habe und wenn ich gewinne, lasst ihr mich mit dem Stab davonziehen. «
    Ich zog Rückenbeißer und Pneyma aus der Schwerthalterung.
    Blackbeard schien ernsthaft zu überlegen. Er war ein kluger Taktiker und wusste, wann man kämpfen musste und wann es besser war, sich zurückzuziehen.
    Aber der Gewinn war verführerisch hoch und der Kapitän war siegessicher.
    Ich wusste welche Entscheidung er treffen würde, noch bevor er den Mund geöffnet hatte.
    »In Ordnung, du Wurm. Ich werde dich zu Staub zermalmen. Aber du wirst nicht mit zwei Schwertern kämpfen, wie die Barbaren aus dem Osten. Kämpfe mit einem Schwert wie ein Mann oder stirb. «
    »Okay, okay. Kein Grund gleich zur Drama-Queen zu werden. «, wand ich ein und überlegte innerlich schon, mit welchem Schwert ich gegen der Piraten kämpfen sollte.
    Seele oder Vergangenheit?
    Seele, beschloss ich und packte Rückenbeißer zurück in die Halterung. Für die Vergangenheit sah ich mich noch nicht bereit.
    Blackbeard knurrte wütend, zog aber ebenfalls seinen Säbel und machte sich bereit.
    Ich hatte schon tausende Schwertkämpfe gefochten und dennoch war jeder anders. Jeder Schwertkampf war wie ein Tanz und auch Tänze fühlten sich mit anderen Partnern anders an. Jeder hat sein individuelles Verhaltensmuster. Manche fochten schnell und angriffslustig. Manche fochten passiv und hinterlistig. Der Kampfstil konnte eine Menge über eine Person aussagen.
    Blackbeard kämpfte klug und besonnen. Nicht wie sein Vater, Ares. Er kämpfte nicht aus Freude an Blut und Tod, sondern für seine Freiheit und die finanzielle Unabhängigkeit. Ein kleines bisschen bewunderte ich ihn dafür.
    Ich selbst bemerkte an mir jedoch die schwindenden göttlichen Kräfte. Ich parierte nicht mehr so schnell wie einst und zog mir eine Schürfwunde an der Wade zu. Ich war nicht mehr so stark; meine Hiebe ließen den Feind nicht mehr erbeben. Und ich bemerkte so etwas wie Angst. Angst zu sterben, hier auf diesem Piratenschiff mitten auf dem Meer.
    Wenigstens konnte bei Lily sein, wenn sie meine Leiche ins Meer warfen, konnte ich mich selbst beruhigen.
    Nein konzentrier dich, Hermes!, ermahnte ich mich selbst. Reiß dich zusammen! Und wenn alles vergeht, dein taktisches Denken kann dir niemand nehmen! Ich zog entschlossen meine Augenbrauen zusammen. Nur weil die Möglichkeit des Todes bestand, bedeutete dies nicht, dass ich dies auch zulassen würde. Lily brauchte mich noch und dass nicht als schwimmende Leiche.
    Ich lenkte unseren Kampf unauffällig in eine andere Richtung.
    George, Martha? Schafft ihr es, dass sich Blackbeard in den Seilen verheddert, ohne es zu bemerken?
    Klar doch, Boss! Ich sah die beiden Schlangen nicht und doch spürte ich, dass sie in diesem Moment grinsen mussten. Sie schlängelten sich Richtung Deck. Die korallrote und kobaltblaue Schlange fielen gar nicht auf.
    Ich hatte keinen Plan, wie die beiden es anstellten, aber ein kurzer Blick auf die Stiefel verriet mir, dass die Schlangen es geschafft haben mussten.
    Sicher hätte mein Blick mich verraten, wenn Blackbeard nicht gerade triumphierend eine Lücke in meiner Verteidigung bemerkt hätte. Er trat mir die Beine weg und ich fand mich auf dem Deck des Schiffes wieder. Er stach auf meinen Arm ein, um mich festzupinnen. Um seine Ziele zu erreichen; durfte ich nicht sterben. Ich musste ja den Armeen noch eine Botschaft überbringen können. Aber verstümmeln würde ihm sehr entgegenkommen.
    Fast hatte ich schon Mitleid mit ihm, als ich mich wegrollte und die Klinge mich knapp verfehlte. Sie blieb im Holzboden feststecken und diese Zeit reichte mir, um an dem Seil zu ziehen.
    Blackbeard wollte so eben einen Dolch aus seiner Brusttasche ziehen, als er auf einmal an seinem Fuß nach oben gerissen wurde. Ich spürte George und Martha, die sich an meinem Bein wieder gen Schulter schlängelten. Mittlerweile schauderte es mich nicht einmal mehr, wenn sie das taten.
    »Betrüger! «, schrie er. »Mieser, kleiner Betrüger!«
    Ich befestigte das Seil an der Reling und nahm ihn seinem Dolch ab.
    »Ihr müsst ihn gefangen nehmen! Er hat betrogen, sein Sieg ist damit null und nichtig! Kein aufrechter Mann kämpft mit solchen Mitteln! «
    Ich steckte Pneyma wieder ein.
    »Bleibt fern von mir! «, rief ich den Piraten zu, die mich umzingeln wollten. »Nur weil es keine göttliche Kraft war, die die Explosionen verursacht hat, heißt das nicht, dass ihr sie nicht fürchten müsst! « Ich warf einen meiner Schwarzpulver-Kügelchen auf das Deck und die Piraten stoben davon.
    Dann rannte ich davon und suchte die restlichen Laderäume nach dem Stab der Circe ab. Nach einer Weile wurde ich panisch. Mir blieb nicht mehr viel Zeit; die Piraten würden Blackbeard so schnell wie möglich befreien und dann würde er sich an meine Fersen heften.
    Doch dann kam meine Rettung in Gestalt eines 13-jährigen Jungen. Er zeigte mir den Weg zur Kapitänskajüte und gab mir den Stab. Nach einer Weile erkannte ich, dass es wohl der Junge war, der mich gedeckt hatte, als ich über Bord geschlichen war.
    »Nehmt mich mit, bitte! «, bat er mich. »Ich muss hier weg von hier. Blackbeard hatte mich entführt, weil ich ein Halbgott war. Er behandelt mich nicht schlecht, aber …« Er sah auf den Boden. »Mir gefällt der Gedanke nicht, nur sich durch den Raub an anderen zu bereichern. Das bin nicht ich. «
    Das war also der Grund, warum er mir helfen wollte. Flucht.
    Ich hatte angenommen, dass Blackbeard seine Leute schlecht behandelte und sie ihn deshalb verrieten. Aber der Junge, Thomas wie er mir verriet, schien eher eine Ausnahme als die Regel zu sein.
    »Aber natürlich werde ich dich mitnehmen! Ich habe eine Transportmöglichkeit schon organisiert. « Ich pfiff und umfasste mit einer Hand den Stab der Circe und mit der anderen hielt ich Thomas´ Oberarm.
    »Ein Halbgott bist du also? Ich kenne einen Ort, an dem du sicher bist. «
    Ich wollte dem Jungen noch einen warmen Blick zuwerfen, als uns schon der Rabe auf uns zugeflogen kam und die Dunkelheit uns schluckte.

article
1488705988
Lily Allenson - Untrennbar (Kapitel 27)
Lily Allenson - Untrennbar (Kapitel 27)
Hey! Viel Spaß mit einem neuen Kapitel:) (Ich habe mir etwas überlegt. Für mich ist Lily so etwas wie ein "Forgotten Hero", also jemand, dessen Abenteuer im PJ-Universum stattfinden, aber diese werden dann einfach nicht erwähnt. Ich a...
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1488705988/Lily-Allenson-Untrennbar-Kapitel-27
http://www.testedich.de/quiz47/picture/pic_1488705988_1.jpg
2017-03-05
406G
Percy Jackson

Kommentare (235)

autorenew

Adhara ( von: Adhara)
vor 75 Tagen
Ich schicke dir Mal eine Mail, damit du meine Adresse hast. Dann kannst du mir über meine richtige Mail-Adresse die Bilder zuschicken :)
Ista ( von: Ista)
vor 84 Tagen
Würde mich sehr freuen :). Wie soll ich die Bilder verschicken? Über Testedich kann man als Nachricht keine Bilder verschicken (habe jedenfalls nichts derartiges gesehen...)
Adhara (94057)
vor 84 Tagen
Klar, such ich noch Fanart! Ich finde es echt toll, wenn du etwas in die Richtung gemacht hast und würde dies gerne in meinem nächsten Kapitel verwenden, wenn ich darf... Danke :D
Ista ( von: Ista)
vor 85 Tagen
@Adhara Falls du noch nach Fanart suchst:
Ich hätte einmal Lily in ihren normalen Klamotten (basierend auf deinem Steckbrief bei _Estrella_'s Bilderliste) gezeichnet und Lily im Chiton mit Flügelsandalen, Flügelhut/Flügelhelm und Caduceus.
Alles aber bis jetzt nur in schwarz-weiß.
Adhara (28435)
vor 98 Tagen
Hey! Es tut mir echt Leid, dass mir im Moment ein wenig die Motivation für dieses Projekt fehlt, aber wenn es doch fortgesetzt werden soll, sage ich auch Bescheid.
Adhara ( von: Adhara)
vor 213 Tagen
Ich habe bei Estrellas Bilderliste einen Steckbrief von ihr und Hermes hinterlassen..
Bianca ( von: Paradise)
vor 215 Tagen
Ich könnte Lily theoretisch auch zeichnen, habe aber keinen blassen Schimmer wie sie aussieht ...
Adhara (97453)
vor 251 Tagen
Vielen Dank :D Percy ist einfach cool, das stimmt ;)
Oh das wäre klasse, Lynn!
Lynn (65784)
vor 251 Tagen
Ist echt gut geworden! :3
(Und ich könnte Lily zeichnen ^^)
Oceana (00320)
vor 258 Tagen
Wow, du schreibst so toll!!! Wenn ich deine Geschichte lese, wünsche ich mir auch einen Bruder wie Percy. Ich finde es so toll, dass die Geschichte parallel zu denen von Rick Riordan spielen. Nur Lily an sich mag ich nicht so gern.
Adhara ( von: Adhara)
vor 267 Tagen
Vielen, lieben Dank für das Lob :3
Saphirkralle (55672)
vor 268 Tagen
OMG! Deine Fanfiktion sind so cool! So spannend! Manchmal glaube ich das deine Geschichte besser ist als die von Percy Jackson. WeIter so!;)
Adhara ( von: Adhara)
vor 269 Tagen
Oh Mann, ich bewundere Vegetarier für ihre Willenskraft... Ich wünschte, ich könnte das auch^^
Naja, ich geb mir Mühe so schnell wie möglich weiterzuschreiben :)
Amethyst (78904)
vor 275 Tagen
Der Gestank von Fischen hasse ich. Vor allem von toten Fischen. Vegetarier for Life. Wo war ich stehengeblieben?
Ich finde, das Kapitel ist dir wieder mal gut gelungen und ich hoffe, dass du bald weiterschreibst ;)
Adhara ( von: Adhara)
vor 291 Tagen
Ja das könnte in etwa hinkommen...

Tja, die Hoffnung stirbt ja bekanntlich zuletzt^^ Aber ich denke Lily wird das überleben, auch wenn es natürlich seine Vorteile hat, mit einem Gott zusammenzusein...
Lupa ( von: Lupa)
vor 292 Tagen
Etwas so gutes wird einfach nicht alt... xD und ka, müsste so umgefähr ein bis eineinhalb Jahre her sein...

Noch etwas zu Hermes und Apollo, wegen der Sterblichkeit: Hermes hat noch den Vorteil, dass er sein gutes Aussehen behält... hoffe ich zumindest xD
Aber leider kann er dann nicht mehr so coole Sachen bringen wie beim Tanzen in die Luft schweben oder meinetwegen auch Blumen aus dem nichts holen... :(
Adhara (19152)
vor 292 Tagen
Ach ja und nochmal vielen Dank :) Ich freue mich immer riesig, wenn andere Menschen meine Geschichten gern lesen. Die GF ist ja mittlerweile schon drei Jahre alt.... Ich bin immer wieder erstaunt, wie lange die Geschichte noch gelesen wird.
Adhara (19152)
vor 292 Tagen
Oh Mann, es ist ja schon Ewigkeiten her, dass ich in diesem RPG war 😊
Ich weiß nicht, mir ist nie aufgefallen, dass Teile von der Seite geflogen wären. Versuch eventuell sie Mal in der Google Suchleiste zu finden.... Ansonsten kann ich die Teile auch nochmal hochladen, aber ich bin sicher, dass die Teile noch irgendwo sind :)
Aber natürlich erinnere ich mich an dich ;)
Lupa ( von: Lupa)
vor 292 Tagen
Hey Adhara (oder sollte ich lieber Becky sagen, wo ich dich doch unter dem Namen kennen gelernt habe?),
Ich hab schon vor längerem diese beiden FFs angefangen und sie als ziemlich gut empfunden. Jetzt habe ich sie noch einmal komplett durchgelesen und bin der Meinung, dass sie seeeehr gut gelungen ist, von Idee, Schreibstil,... einfach in jeder Hinsicht. Allerdings finde ich einige Teile nicht, zum Beispiel untrennbar 9. sind die vielleicht von der Seite geflogen? Wäre nämlich schade, weil dann doch ein Teil der Geschichte fehlt...
Liebe Grüße,
Lupa

PS: wenn du dich fragst, wer zum teufel ich bin... vielleicht erinnerst du dich ja noch an das Camp halfblood-rpg von Nicky... :)
Amethyst (43351)
vor 365 Tagen
Oh mann, cool, dass du Reyna eingebaut hast. Sie ist meine Lieblingsperson und tut mir irgendwie total leid...