Springe zu den Kommentaren

Severus Snape's Tochter #1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 2.491 Wörter - Erstellt von: Daya Riddle - Aktualisiert am: 2017-03-01 - Entwickelt am: - 3.669 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 16 Personen gefällt es

Wie werde man sich fühlen, wenn der eigene Vater einem befielt Todesser zu werden. Nur zur eigenen Sicherheit. Schrecklich. Ich konnte es immer noch kaum fassen. dieser Mann hatte Dumbledore umgebracht.

    1
    Ich stand einfach regungslos da. Meine Hände zitterten. Nein. Mein Herz schien in jenem Augenblick zersprungen zu sein. Meinen Vater, Severus Snape m
    Ich stand einfach regungslos da. Meine Hände zitterten. Nein. Mein Herz schien in jenem Augenblick zersprungen zu sein. Meinen Vater, Severus Snape mit erhobenem Zauberstab da stehen zu sehen, Draco Malfoy an seiner Seite. Die zwei Menschen, die mir am wichtigsten in meinem Leben waren, hatten gerade alles zerstört. Meine Eingeweide verkrampften sich schlagartig und ich schnappte nach Luft. Die Tränen flossen in Strömen in meine Augen und liefen über. Dann umklammerte ich fest meinen zauberst und versuchte meine unendliche Wut zu unterdrücken. Schreie ertönten von unten, als sie bemerkten was passiert war.,, Dumbledore ist tot!“, kreischte Bellatrix vergnügt und kam jubelnd das Treppenhaus hinunter gestürmt. Sie wiederholte schrill lachend ihren Satz und klopfte mir auf die Schulter. Ich hätte sie am liebsten erwürgt. Dumbledore. Dem, dem ich anvertrauen konnte, dass mein Vater Todesser war. Dann lief sie schrill kreischend weiter mit erhobenen Armen und feuerte wild Flüche ab. Ihr folgten weitere Todesser, dann Draco. Er sah geschockt und traurig aus.,, Das ist jetzt nicht dein Ernst“, wisperte ich.,, Das ist alles nur ein Albtraum.“ Dann schloss ich einfach die Augen, ballte meine Hände zu Fäuste. Ich presste die Lippen zusammen, versuchte die aufsteigenden Tränen zu unterdrücken. Das war einfach ein Albtraum. Ich musste nur die Augen aufschlagen und dann war alles wieder in Ordnung. Mein Vater hatte Dumbledore nicht ermordet. Mein Vater würde mich trösten. Ich konnte mir einfach keine Zukunft bei Voldemort vorstellen. Er hatte schließlich meine Mutter ermordet. Ich wusste genau, dass mein Vater keine Gefühle für meine Mutter hatte, wollte einfach die Trauer über Lily beseitigen. Ich hatte schwarz-braunes Haar und dunkelblaue, gesplitterte Augen. Meine Haut war fahl und blass, doch zu jenem Zeitpunkt mehr als sonst.

    Ich schlug die Augen auf. Nichts hatte sich verändert. Feuer knisterte immer noch an meinen beiden Seiten, Draco stand immer noch mit entsetztem Blick vor mir, Entsetzensschreie waren immer noch zu hören. Ich schluchzte laut auf und fiel Malfoy um den Hals.,, Ich musste es versuchen. Er hätte meine Familie ermordet“, wimmerte Draco, während er mir mit seiner linken Hand die Haare kraulte. Ich schluchzte nur noch lauter und weinte in seine Schulter hinein.,, Draco?“ Es waren Narzissa und Lucius Malfoy, die beide mit besorgtem Blick auf Draco zukamen. Ich löste mich aus seiner Umarmung und versuchte meine peinlichen Tränen zu verbergen.,, Gehen wir, Liebling“, flüsterte Narzissa besorgt und ohne einen Blick über die Schulter, folgte Draco seinem Vater, der ziemlich mitgenommen aus dem Schloss schlenderte. Narzissa drehte sich noch einmal zu mir um.,, Du kannst auch mitkommen, Leia. Dein Vater wird sicher groß gefeiert. E-er wird nicht mehr so viel Zeit haben für dich.“,, Danke, Mrs Malfoy, aber ich warte hier lieber auf ihn“, antwortete ich, ich spürte, wie die Tränen langsam trockneten. Narzissa lächelte noch einmal matt, dann folgte sie ihrem Sohn und ihrem Ehemann.
    Wie sie da gingen, versetzte mir der Gedanke an meine Mutter einen qualvollen Stich. Wieso hatte Voldemort ausgerechnet sie ermordet. Sie war so lieblich und nett gewesen. Die Sommersprossen hatte ich von ihr geerbt. Früher hatte ich rote Haare, war also das Ebenbild meiner Mutter gewesen, doch nach ihrem Tod an meinem fünften Lebensjahr erinnerte mein Aussehen Snape zu viel an Lily. Diese ach so gute Lily Potter, wie perfekt sie war und deshalb hatte dieses Trauma meine haare schwarz werden lassen. Es wäre Voldemort zu sehr aufgefallen, wenn ich wie eine Schlammblüterin aussehen würde. Dann hätte er Snape auch mich gestohlen, behauptete Papa immer.

    Doch im Moment wünschte ich, er wäre nicht mein Vater. Nun stand er vor mir. Den Zauberstab in der Hand, eine Mimik, die unmöglich zu entschlüsseln.,, Leia“, sagte er einfach nur entschlossen und gleichzeitig gerührt.,, Du verstehst es nicht-“,, Und ob ich das verstehe!“, kreischte ich wütend und wieder rannen Tränen meine Wangen hinunter.,, Du hast den größten Zauberer aller Zeiten ermordet“, fügte ich leiser hinzu, ich konnte die Worte kaum ertragen, die über meine blutroten Lippen huschten. Ich konnte es nicht fassen. Ich hasste Severus so sehr. So sehr, dass ich meinen Vater einfach umarmte und weiterhin stumm blieb. Ich wusste, dass Snape das nur auf Dumbledore's Wunsch hin tat. Es musste für ihn so schwer gewesen sein.,, Leih“, wiederholte er noch einmal und blickte mich mit seinen finsteren Augen an.,, Bitte, ich liebe dich über alles. Du musst in der folgenden schweren Zeit Todesser sein. Ich weiß wie schwer es für dich ist. Du musstest dich dieses Jahr mit Bellatrix und den Malfoy's verbünden, damit wir nicht auffallen. Wenn es zu einer Schlacht kommt, dann musst du auf der dunkeln Seite kämpfen. Ich würde es mir nie verzeihen, wenn du wegen Potter stirbst. Bitte, ich weiß wie schwer es ist, aber dass der Dunkel Lord es nicht merkt, du musst mit Draco Malfoy zusammen kommen. Nur dann bist du sicher. Denk daran.“

    2
    ,, Elf Zoll, Einhornhaar und Eiche“, erklärte ich Draco, während ich meinen Zauberstab in den Händen hielt. Es waren inzwischen Sommerferien.,, H
    ,, Elf Zoll, Einhornhaar und Eiche“, erklärte ich Draco, während ich meinen Zauberstab in den Händen hielt. Es waren inzwischen Sommerferien.,, Hast du deinem Vater das mit Dumbledore verziehen?“,, Ich werde ihn ewig für diese Tat hassen“, zischte ich. Draco schien einige Momente lang versuchen wollen zu lächeln über sein fahles Gesicht.,, Hast du es bekommen?“, fragte er weiter. Ich wusste sofort was er meinte. Weshalb ich dieses Leben hasste. Ich nickte kurz und stämmig. Dann stülpte ich den rechten Ärmel meiner perlweißen Bluse hoch und enthüllte das frisch eingebrannte Dunkle Mal. Draco's Finger umschlossen mein Handgelenk während er das Mal betrachtete. Dann enthüllte er sein eigenes Mal und betrachtete es traurig. Als sich Draco' Griff lockerte, befreite ich meine Hand und blickte auf meine Turnschuhe hinab, die in der Luft baumelten. Wir saßen stumm nebeneinander auf einem Ast in der Krone einer Eiche. Unser Lieblingsplatz. Ich wohnet nicht weit weg von ihm. Wir waren weggezogen, da sonst sicher jemand auf die Idee kam uns anzugreifen. Mein Vater war nun Schulleiter von Hogwarts. Nichts worüber ich mich hätte freuen können.,, Ich weiß echt nicht was ich machen soll. Mein Vater will, dass ich, wenn es zu einer Schlacht kommt, auf der Seite des Danken Lords kämpfen müsste“, erzählte ich ihm nachdenklich.,, Das wird schon“, beruhigte Draco mich.,, Wir sind schließlich nicht die einzigen von Hogwarts, die auf der Dunkeln Seite kämpfen. Crabbe und Goyle und Blaise sind auch mit am Start. Naja, dann bist du das einzige Mädchen.“ Seine Ironie brachte mich immer wieder zum Lachen. Ich lächelte herzhaft und blickte ihm in die blaugrauen Augen. Dann verzog er das Gesicht zu einem ironisch wütenden Blick.,, Aber wenn jemand von denen versucht dich abzubaggern, was ich definitiv verstehen kann, dann sind sie tot!“ Ich lachte herzhaft, während er mir auf die Schulter klopfte.,, Was ist mit mir?“ Erschrocken blickte ich hinunter wo unter unseren Füßen Blaise stand, der seine Augen zusammenkniff gegen die Sonne.,, Gar nichts“, erwiderte ich kühl, hochnäsig und sprang hinunter, wo ich gebückt auf dem Gras ankam.,, Wir sehen uns“, rief ich Draco zu, währen dich mich zum Gehen abwandte. ich war schon am Ende der Wiese angekommen, als Draco mir nachrief:,, Leia, warte mal! Blaise hat dir was mitzuteilen!“ Ich wirbelte herum, einiger maßen überrascht und enttäuscht. Ich hatte mir das ganze letzte Jahr einen hochnäsigen, strengen Ruf bei Draco's Freunden eingefangen und dass sie Angst hatten, mir etwas zu sagen. Das lag vielleicht daran, dass ich Zauberstablose Magie beherrschte. Soll einzigartig sein. Natürlich konnte ich keine Unverzeihlichen Flüche losfeuern, aber ich konnte dafür sorgen, dass andere ersticken, ich konnte Ihnen mit einer Handbewegung die Kehle zuschnüren.

    ,, Was willst du?“, fragte ich mit hohem Ton, zog eine Augenbraue hoch und musterte ihn.,, Ich hab gehört, dass Potter dieses Jahr nicht nach Hogwarts geht“, antwortete Blaise entschieden.,, Nein?“, rief ich mit gespielter Begeisterung.,, Es ist ja nicht gerade so, dass Hogwarts voller mieser Todesser ist, die dich gegenseitig zerfleischen, um Harry an Voldemort auszuliefern.“,,Mieser Todesser ? Oh Mann, du bist wohl eine, die sich dem Stärkeren widersetzt, was?“, lachte Blaise und spätestens da wusste ich, das ich einen Fehler gemacht hatte. Ich überlegte verzweifelt, wie ich ihn Überzeugen könnte, dass ich eine Todesserin war. Ich pfefferte ihm eine direkt ins Gesicht und erst stöhnte. Dann zeigte ich ihm mein Dunkles Mal.,, Was willst du bezweifeln, du widerliche Kakerlake!“, fauchte ich, wandte mich dann wieder Draco zu.,, Wenn Potter mal wieder eines seiner Wehwehchen hat, dann wird der Dunkle Lord schon wissen, was er tut. Wir sehen uns irgendwann, wahrscheinlich, vielleicht wenn mein Vater weg ist.“ Damit wandte ich mich um und stolzierte über die Wiese davon. Die Haare flatterten mir im Wind.
    Was fand mein Vater nur an dieser Lily Potter. Nur wegen ihm hatte ich nun schwarze Haare. Und nur wegen Lily Potter hatte mein Vater meine Mutter geheiratet. Weil Miranda Snape Lily ähnelte. Und nun war Lily tot und meine Mutter gleich mit. Mir versetzte dieser Gedanke einen Stich. Nur wegen Lily Potter war meine Mum gestorben. Nur wegen ihr. Der Dunkle Lord tötete sie und sagte es sei ein Unfall gewesen. Nur ich wusste, was wirklich geschehen war. Voldemort hatte Verdacht geschöpft, dass Snape sich nach Lily sehnte. Da tötete er meine Mutter. Ich stand da. Versteckt hinter einem Baum, sah zu, wie meine Mutter kreischte, als sie von einem grünen Blitz getroffen wurde und Voldemort zu Füßen sank. Regungslos. Damals war ich fünf. Meinem Vater wollte ich das nicht sagen. Er hatte genug Sorgen im Leben. Deshalb sagte Voldemort, es wären wütende Zentauren gewesen. Aber es gab weder Blut, noch Pfeile. Deshalb musste mein Vater wissen, dass er es war, aber er belog sich selbst. Er hatte es so schwer.,, Mach das Leben nicht noch schwerer als es ist, Schatz. Mein Irrwicht wäre, deine Leiche vor mir zu sehen“, sagte er dann immer und klopfte mir auf die Schulter.

    3
    ,, Gehst du überhaupt noch nach Hogwarts?“, fragte ich Draco am Tag vor Hogwarts.,, Klar, schließlich will meine Mutter, dass ich eine Ausbildung
    ,, Gehst du überhaupt noch nach Hogwarts?“, fragte ich Draco am Tag vor Hogwarts.,, Klar, schließlich will meine Mutter, dass ich eine Ausbildung mach“, antwortete er. Ich habe leider keine, wollte ich hinzufügen, doch ich ließ es bleiben. Wie würde es sein, wenn der eigene Vater Schulleiter ist? Aber eins war klar: Ich würde Snape das Leben so schwer wie möglich machen. Wie konnte er Dumbledore töten? Den Dumbledore, der ihm eine Chance gab und sein Leben veränderte.

    Am nächsten Morgen fand ich mich am Bahnhof 9 3/4 wieder. Es war voll, zu voll. Mein Vater war schon vor einem Tag nach Hogwarts gefahren und nun stand ich alleine da. Für mein letztes Jahr Hogwarts. Ich wartete auf meinen einzigen Freund, der in genauso einer misslichen Lage steckte wie ich. Ich wollte kein Todesser sein. Obwohl es noch Sommer war, trug ich einen dicken Pullover um mein Mal zu verdecken.
    ,, Dieses Jahr wird anders sein“, bemerkte ich, als ich meinen Koffer ablud und mich neben Blaise auf die Bank fallen ließ.,, Oh ja“, bestätigte er, doch er klang dagegen wirklich erfreut. Draco setzte sich noch zu uns, er hatte eine Miene aufgesetzt, die unmöglich zu entschlüsseln war.,, Die Prüfungen fallen aus dieses Jahr. Wir lernen die Unverzeihlichen Flüche richtig einzusetzen und werden gegen Muggel gehetzt“, zischte ich und massierte meinen immer noch schmerzenden Unterarm, wo das Dunkle Mal in mein Fleisch eingebrannt wurde.,, Das ist doch der sinn der Sache, oder? Ich meine, Potter wird verlieren“, fügte Draco mit Genugtuung in seiner Stimme hinzu.

    Es war spät am Abend, als wir in Hogwarts eintrafen. Wir wurden alle kontrolliert und dann fuhren wir mit Kutschen hinauf zum Schloss. Doch es war vollkommen anders als sonst. Der Himmel in der Großen Halle war düster und blitzte, alle Porträts sind entfernt worden, die Gemeinschaftsräume waren in grünen Farben geschmückt und Professor McGonagall hatte ihren sturen, besorgten Blick aufgesetzt.

    ----------------------------

    Einige Monate später

    Snape blieb wie erstarrt stehen, während der Dunkle Lord um ihn herum streifte. Ihm folgte zischend Nagini.,, Ich habe langsam das Gefühl, Severus“, fing er wispernd an.,, Dass deine Tochter etwas töricht ist. Könnte es sein, dass Leia Snape noch etwas an ihrer Vergangenheit hängt? Etwas zu sehr?“ Snape antwortete nervös:,, Leia hat sich zu Eurer Anhängerin entwickeln.“,, Hat sie das?“,, Ja, mein Herr.“,, Schweig! Severus, ich bin mir sicher, dass deine Tochter eine angemessene Todesserin sein wird. Aber bis es so weit ist, sollte man sie - sagen wir mal um sicher zu gehen, dass sie den richtigen Weg einschlägt - auf den richtigen Weg hinweisen. Was sagst du dazu?“, zischte Voldemort im Vorbeigehen, die Hände hinter dem Rücken verschränkt.,, Ich verstehe nicht ganz“, antwortete Severus ein wenig aufgebrachter.,, Naja“, erklärte der Dunkle Lord nachdenklich.,, Wir müssen ihr ein wenig auf die Sprünge helfen, nicht? Ich hätte da eher an den Cruciatus-Fluch gedacht.“

    4
    ,, Es ist ein Hogsmeade-Wochenende, wieso sollte ich nicht diese Chance nutzen um diese Schule zu verlassen“, erklärte ich genervt und verärgert m
    ,, Es ist ein Hogsmeade-Wochenende, wieso sollte ich nicht diese Chance nutzen um diese Schule zu verlassen“, erklärte ich genervt und verärgert meinem Vater im tropfenden Kessel.,, Darum geht es nicht“, erklärte er mindestens genauso genervt und verärgert und hämmerte mit der Faust gegen den Tisch. Dann senkte er die Stimme:,, Der Dunkle Lord weiß, dass du nicht ganz bei seiner Sache bist! Du musst besser spielen, sei doch einfach ein Todesser. Er will dich mit dem Cruciatus-Fluch hinbiegen! Und es gibt nur eine Möglichkeit, wie ich meine geliebte Tochter davor retten kann. Du musst ihm Treue beweisen.“,, Und wie?“,, Indem du Mord an einem Blutverräter begehst“, zischte er leise.,, Was?“ Ich schrie auf

article
1487871070
Severus Snape's Tochter #1
Severus Snape's Tochter #1
Wie werde man sich fühlen, wenn der eigene Vater einem befielt Todesser zu werden. Nur zur eigenen Sicherheit. Schrecklich. Ich konnte es immer noch kaum fassen. dieser Mann hatte Dumbledore umgebracht.
http://www.testedich.de/quiz47/quiz/1487871070/Severus-Snapes-Tochter-1
http://www.testedich.de/quiz47/picture/pic_1487871070_1.jpg
2017-02-23
402D
Harry Potter

Kommentare (5)

autorenew

Amanda aus Azkaban ( von: Amanda aus Azkaba)
vor 254 Tagen
Ja, Weasleys sind "Blutsveräter" aber eigentlich
Ist das genauso unsinnig wie der Blutstatus .

Sagte die Slytherin die in Hufflepuff sein wollte ...
Skylar (62348)
vor 273 Tagen
Toll, ganz toll! Schöner Test, wie geht's weiter?
user123 (12094)
vor 280 Tagen
cooler test will echt wissen wie es weitergeht
#Fly (12673)
vor 287 Tagen
Ist SUPIIIII!!!😃
Weaslys sind "Blutsverräter",oder?
coco (99185)
vor 289 Tagen
Mega gut echt super!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!:-):-)