Springe zu den Kommentaren

Andere Welten Kapitel 7

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.539 Wörter - Erstellt von: KuroTenshi - Aktualisiert am: 2017-02-19 - Entwickelt am: - 259 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Der Schock sitzt tief in Kanae, als sie erfährt, dass Ai einen Unfall hatte und nun im Krankenhaus liegt. Doch lange kann sie sich nicht darauf konzentrieren. Erst verwirren sie Shay und Dennis und dann bringt letzterer sie auch noch zu einem Unbekannten.

    1
    ,, E-einen was?" fragte ich noch einmal nach, in der Hoffnung mich verhört zu haben.,, Sie hatten einen Unfall. Die beiden wurden von einem Auto
    ,, E-einen was?" fragte ich noch einmal nach, in der Hoffnung mich verhört zu haben.,, Sie hatten einen Unfall. Die beiden wurden von einem Auto angefahren." antwortete der vor mir stehende rothaarige und fügte auch die ersten Details hinzu. In mir zog sich alles zusammen und ich rief mir die schrecklichsten Bilder in den Kopf.,, Was ... sind ... sind sie verletzt?" fragte ich so beherrscht wie nur irgend möglich, sank aber dennoch auf die Knie.,, Sie liegen beide im Krankenhaus. Sie sind nur leicht verletzt und werden es überstehen." antwortete mir Dennis sofort. Mittlerweile war auch Shay dazugekommen, schritt an mir vorbei und packte den Jungen vor mir am Kragen.,, Und wie konnte das bitte passieren!" brüllte er diesen an. Daraufhin, bildete ich mir für einen kurzen Moment ein, ein grinsen auf dem Gesicht, des Angesprochenen zu sehen. Er schien Shay etwas zu sagen, was ich nicht verstehen konnte, diesen jedoch wohl mehr als nur sauer machte. Er sah aus, als würde er Dennis am liebsten den Hals umdrehen.,, ICH BRING DICH UM!" schrie er nun, ließ ihn fallen und wollte sich auf ihn stürzen.,, Nein jetzt warte doch mal!" stellte ich mich zwischen die beiden, woraufhin der gelbäugige seinen Schlag sofort aufhielt. Grummelnd drehte er sich um und ging zurück ins Wohnzimmer. Ich mochte den Jungen, der vor mir auf dem Boden saß und sich sein Hemd wieder richtete ja auch nicht, aber prügel hatte er nicht verdient. Zumindest dachte ich das zu diesem Zeitpunkt noch.,, Gehts?" erkundigte ich mich bei dem mittlerweile aufgestandenen Dennis nach seinem Zustand, ehe ich nach einer positiven Antwort durch eine abwinkende Handbewegung und ein Lachen seinerseits auf den Weg zu Shay machte. Dieser saß auf der Couch und schien zu schmollen, was wirklich süß aussah. WAS DENKE ICH DENN DA WIEDER? Schon wieder rot setzte ich mich also neben Shay, der sich wieder beruhigt hatte.,, Hast du dich wieder beruhigt?" erkundigte ich mich auch bei dem grünhaarigen, der mich daraufhin kurz ansah, ehe er wieder aus dem Fenster schaute.,, Ähm hallo?" riss uns beide die Stimme des Jungen, der soeben einer Schlägerei entging aus unserem "intensiven" Gespräch.,, Ich wollte euch nur informieren und danach eigentlich noch mal weg. Ach ja, sie sind zwar nicht in Lebensgefahr, aber dennoch darf niemand zu ihnen. ich dachte, dass solltet ihr wissen. Ist das in Ordnung?" fragte er wohl er mich, lächelte jedoch auch Shay an, als währe nichts geschehen.,, Ja klar. Ai hat dir dann wohl doch einen Schlüssel gegeben." stellte ich fest und dann verabschiedete sich Dennis, wohin auch immer. Es war mir egal. Kaum war die Tür zu, fuhr mich der gelbäugige neben mir an.,, Warum hast du mich aufgehalten?" fragte er aufgebracht.,, Ich mag ihn ja nicht gerade, aber du kannst ihn doch nicht einfach verprügeln!" erklärte ich mein Handeln.,, Warum hasst du ihn eigentlich so? Ich kann ihn auch nicht leiden, aber das..." fragte ich nach einigen Minuten den vor mir stehenden.,, Das ... kann ich dir nicht sagen." meinte er zähneknirschend und ballte die Hände zu Fäusten. Ich seufzte.,, Na gut. Wie du meinst." lächelte ich ihn nun wieder an.,, Ich hätte dich verletzen können.",, Was?" lautete meine verwirrte Frage, aus seine plötzliche Aussage.,, Als du zwischen uns gegangen bist. Ich hätte dich verletzen können." wiederholte er noch einmal. Seinen Gesichtsausdruck konnte man nicht deuten.,, Nein hättest du nicht." erklang nun auch meine Stimme. Verwirrt sah er mich an.,, Machst du dir etwa Sorgen um mich?" fragte ich neckisch und musste lächeln. Auch er lächelte. Und da war es wieder. Dieses komische Gefühl. Ich spürte wie mein Gesicht brannte.,, Ja tu ich." antwortete er mir ebenso neckisch, obwohl ich keine Antwort erwartete. Und ich wurde noch eine Spur röter. Mir wurde immer wärmer. Lag das am Sommer? Doch diese Theorie wurde gleich wieder zunichte gemacht. Denn er beugte sich, ebenfalls mit einem kleinen Rotschimmer wie ich bemerkte, zu mir runter, stützte seine Hände auf der Lehne ab und legte seine Lippen auf meine. Erst war ich noch erschrocken allerdings konnte ich nicht mehr denken. Diese Hitze und einfach nur die Nähe machten mich wahnsinnig. Ich erwiderte den Kuss und krallte mich seinen Mantel. Als sich dieser dann auch noch in einen Zungenkuss verwandelte, wurde mir so unerträglich heiß, dass ich es kaum noch aushalten konnte. Nach einer gefühlten Ewigkeit lösten wir uns keuchen voneinander. Hatte ich das gerade wirklich gemacht? Ich ... Ich hatte tatsächlich Shay geküsst. Als mir das so richtig klar war wurde mein Kopf, wenn möglich noch röter. Allerdings schien es auch Shay so zu gehen, der immer noch über mir lehnte. Auch er war hochrot. Was sollte ich jetzt machen? Ablenkung. Genau das brauchte ich jetzt.,, Ähm ... ich äh ... sollte mal ... Essen machen." brachte ich unter Aufbietung aller Kräfte hervor. Da Shay ebenfalls noch nicht ganz bei der Sache war konnte ich mich auch von der Couch befreien und in die Küche fliehen.

    Shays Sicht

    ,, Ähm ... ich äh ...sollte mal ... Essen machen." riss mich Kanaes Stimme aus meinen Gedanken. Dann war sie auch schon in der Küche verschwunden. Seufzend ließ ich mich auf die Couch fallen. Was habe ich mir dabei nur gedacht? Ich hatte sie geküsst. Automatisch fuhren meine Finger zu meinen Lippen. Und sie wollte offensichtlich auch. Aber ich kannte sie doch kaum und hatte wirklich wichtigeres zu tun als so etwas. Ich musste meine Schwester finden! Aber bei ihr wurde ich noch verrückt. Seufzend schloss ich die Augen und fiel kurz darauf in einen, komischer Weise, schönen Traum.


    Kanaes Sicht

    Da es mittlerweile Mittag war, hatte ich auch kein Frühstück, sondern Mittagessen gemacht. Etwas Fleisch, Bratkartoffeln und einen frischen Salat sah ich nun also vor mir. Da ich nicht sicher war, ob Dennis noch vor heute Abend zurück kommen würde, hatte ich für ihn einfach mal etwas mit gemacht. Kam er nicht, konnte man es ja später warm machen. Also lief ich nun mit zwei Tellern und Schüsseln beladen wieder zurück ins Wohnzimmer, das gleichzeitig auch als Esszimmer fungierte. Dort fand ich auf dem Sofa, Shay vor. Schlafend. Er saß auf der Couch, den Kopf auf die Rückenlehne gelehnt und die Augen geschlossen. Seine Atemzüge waren ruhig und gleichmäßig. Ein niedlicher Anblick. NEIN, NEIN, NEIN! Ich darf so etwas nicht denken! Schnell schüttelte ich meinen Kopf und versuchte mein brennendes Gesicht wieder auf meinen sonst so blassen Hautton runter zu bringen. Die Teller wurden auf den Wohnzimmertisch abgestellt und ich setzte mich neben den Schlafenden. Noch immer lag mein Blick auf diesem. Er schlief so friedlich, sodass man nicht denken könnte, dass er jemanden verprügeln wollte. Ein Lächeln schlich sich auf mein Gesicht. Aber dennoch war ich verwirrt. Warum hatte er mich geküsst? Noch immer konnte ich den Geschmack seiner Lippen wahrnehmen. Meine Finger wanderten zu meinen Lippen, die seine berührt hatten.,, Bist du schon fertig?" riss mich eine Stimme aus meinen Gedanken und ich wurde wieder mal knallrot. Shay war aufgewacht und sah mich an.,, Das sieht lecker aus. Hast du das gekocht?" fragte er nach einer Weile und deutete auf das Essen.,, Ähm ... ja. Ich hoffe es schmeckt." meinte ich schnell und begann zu essen, Shay tat es mir gleich. Kaum waren wir fertig, war der Tisch auch schon abgeräumt und wir saßen, wieder mal XD, auf dem Sofa. Es herrschte eine unangenehme Stille, bis der Mantel Träger neben mir das Wort erhob.,, Ähm ... also das ... ähm mit ... mit dem ... Kuss ..." begann er und wurde immer leiser, dennoch brachte er damit die, eigentlich abgeklungenen Erinnerungen zurück. Doch auch er schien sehr nervös zu sein, denn sein Gesicht ähnelte einer Tomate.,, Also ich wollte dir nur sagen, dass ..." doch bis zum Ende kam er nicht, denn die Haustür wurde aufgerissen. Ich erschrak kurz, während Shay eher sauer war. Was er mir sagen wollte musste für ihn sehr wichtig gewesen sein. Und dann kamen auch schon fünf Gestalten in den Raum gestürmt. Nur Dennis kannte ich, die anderen kamen mir nicht annähernd bekannt vor. Außer diesem waren noch ein Mädchen und drei weitere Jungs dabei. Das Mädchen hatte hell grüne Augen, die ziemlich kalt aussahen und violett-blaue Haare, die zu einem Zopf gebunden waren und von einer gelben Schleife gehalten wurden. Der Junge, der als erstes hinein gestürmt kam, hatte grün-rote Haare und auffällige rote Augen. Der größte der Runde hatte schwarze Haare, eine sehr komische Frisur und graue Augen und sah insgesamt sehr komisch aus. Der letzte der bunten Truppe hatte graue Haare und violette, kalte Augen, die von einer Brille umrahmt wurden. Auf seinem Gesicht war nicht eine Emotion zu sehen. Ähnlich wie bei Shay.,, Gut wir haben dich dann auch gefunden." erhob der Brillenträger das Wort. Es lag, wie in seinem Blick auch in seiner Stimme eine eisige Kälte.,, Wir müssen in die nächste Dimension." erklärte er weiter, was mich sehr dumm da stehen, oder eher sitzen ließ. Dimension? Wie jetzt? Verwirrt sah ich zu Shay, der wohl immer noch sauer war und den grauhaarigen mit seinem Blick praktisch töten wollte. Unheimlich. Urplötzlich wurde mir eine Hand auf die Schulter gelegt. Kurz zuckte ich zusammen und blickte dann in das Gesicht von Dennis, der mir deutete mitzukommen. Also verließ ich, zusammen mit dem blauägigen das Wohnzimmer und folgte ihm in mein Zimmer.,, Warum hast du mich da weggeholt?" fragte ich verwundert, als wir endlich zum stehen kamen und mein Handgelenk, das er sich gegriffen hatte, losgelassen wurde.,, Ich bin mir nicht sicher, ob es so gut für dich ist da zu bleiben. Und Declan meinte, du sollst vielleicht nicht unbedingt alles mitbekommen, was die besprechen." erklärte er rasch und verlegen lachend.,, Also werde ich in meiner eigenen Wohnung von Fremden eingeschränkt?" fragte ich nun etwas gereizt, gab mich aber dann doch geschlagen.,, Fremde? Ach was wir sind doch keine Fremde. Vor allem du und Shay nicht, oder?" fragte er nun neckend und kam bedrohlich näher. Und schon war ich wieder rot.,, W-was?" fragte ich hochrot und versuchte seinem Blick auszuweichen. Mittlerweile war ich an der Wand angekommen und hatte keinen Ausweg mehr.,, Gibs doch zu. Du magst ihn." lachte er nun wieder und stand direkt vor mir.,, So ... so ein Quatsch." erwiderte ich nun und versuchte von der Wand wegzukommen. Grober Fehler. Gerade als ich mich in Bewegung setzten wollte, stemmte er seine Arme neben mich an die Wand.,, Ach ja? Gut dann macht das ja nichts, oder?" fragte er diabolisch grinsend und kam näher. Schnell kniff ich aus Reflex die Augen zu. Kurz darauf spürte ich etwas nasses, das meinen hals entlang fuhr. Erschrocken quietschte ich auf und blicke zu dem rothaarigen. Dieser hatte sein Gesicht zu meinem Hals gesenkt und fuhr mit seiner Zunge darüber.,, W-was machst du da?" fragte ich und keuchte auf. Daraufhin ließ er von meinem Hals ab und wandte sich wieder meinem Gesicht zu.,, Na, hat es dir gefallen?" ging er meiner Frage mit seiner gekonnt aus dem Weg.,, Natürlich nicht!" grummelte ich hochrot.,, Dafür bist du aber sehr rot meine Liebe." lachte er nun wieder auf und entfernte sich doch tatsächlich von mir.,, Warum machst du sowas?" fragte ich immer noch gereizt. Was fiel dem bitte ein. Er war ja nicht Sha.... WAS? Wieso dachte ich, dass Shay das dürfte, war ich über meine eigenen Gedanken geschockt.,, Hör mal, ein ... Kollege von mir hat ein Auge auf dich geworfen. Würdest du dich mit ihm treffen?" fragte er nun, nachdem er sich auf mein Bett fallen ließ, als wäre nichts geschehen. Aber gut, sollte mir Recht sein.,, Wenn er so ist wie du ... dann auf keinen Fall." meinte ich streng.,, Haha nein nein er ist ganz anderes als ich keine Sorge. Du wirst ihn mögen." lachte er weiter. Das bezweifelte ich stark.,, Also was läuft da zwischen dir und ihm?" fragte Dennis nun wieder mit einem Grinsen.,, Nichts! Zwischen mir und Shay ist nichts!" rief ich wieder mal mit einem Rotschimmer.,, Ja klar! Na dann, wollen wir?" lachte er kurz und sah mich dann erwartungsvoll an.,, Wollen wir was?" verwirrten mich seine Worte. Ich wurde einfach nicht schlau aus ihm.,, Na zu meinem Kollegen!" rief er und zog mich an der Hand nach draußen.,, Wir sind mal kurz weg!" rief er den anderen im Wohnzimmer zu. Shay sah immer noch sehr wütend aus. Doch dann wurde ich auch schon die Tür hinaus gezogen. Nach einem etwa zwanzig Minütigen Fußweg, kamen wir zu einem ... naja RIESIGEN Anwesen.,, Hier wohnt er." riss mich die fröhliche Stimme von Dennis aus meinen Gedanken. Wir schritten durch das große Eisentor, welches das Anwesen umgab. Hier war es schön. Im Vorgarten, welcher etwa so groß wie meine Schule war, wuchsen überall Blumen. Kurz vor dem riesigen Gebäude stand ein wunderschöner Springbrunnen. Das Gebäude selbst war in einem schönen weiß-gold gehalten. Es stand sehr abgelegen. Es war von reiner Natur umgeben und es war so schön ruhig.,, Ah sehr schön, du hast sie hergebracht." ertönte eine weitere Stimme. Sofort blickte ich zu dessen Ursprung und sah einen Jungen auf uns zukommen.,, Du darfst gehen." meinte er zu dem Rotschopf neben mir.,, Sehr wohl." antwortete dieser respektvoll, warf mir den Wohnungsschlüssel zu, da ich meinen nicht mit hatte und verabschiedete sich. Wie jetzt? Er ließ mich hier allein?,, Freut mich, das du hier bist. Komm doch rein." ließ mich die Stimme des Unbekannte wieder zu ihm sehen. Er hatte rosane Augen und violett-pinke Haare. Außerdem hatte er eine Art Uniform an.,, Ähm ja." antwortete ich perplex und betrat die große Villa.

article
1486984921
Andere Welten Kapitel 7
Andere Welten Kapitel 7
Der Schock sitzt tief in Kanae, als sie erfährt, dass Ai einen Unfall hatte und nun im Krankenhaus liegt. Doch lange kann sie sich nicht darauf konzentrieren. Erst verwirren sie Shay und Dennis und dann bringt letzterer sie auch noch zu einem Unbekannte...
http://www.testedich.de/quiz46/quiz/1486984921/Andere-Welten-Kapitel-7
http://www.testedich.de/quiz46/picture/pic_1486984921_1.jpg
2017-02-13
407E
Yu-Gi-Oh!

Kommentare (7)

autorenew

Yuriko-chan (33845)
vor 154 Tagen
Wowwwwwwwwww , coole ff
KuroTenshi ( von: KuroTenshi)
vor 309 Tagen
Danke schön ^ ^ Freut mich, dass es auch hier gut ankommt ^ ^
Momo (10063)
vor 311 Tagen
Mein einziger komentar ich ICH LIEBE ES
😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍😍
Bahar (10063)
vor 311 Tagen
Bitte schreib schnel weiter
KuroTenshi ( von: KuroTenshi)
vor 324 Tagen
Hab es heute abgeschickt, kommt also die Tage ^ ^ Entschuldigung, dass es so lange gedauert hat, hatte viele Klausuren ^ ^"
Laila (37029)
vor 331 Tagen
Biiiiiiiiittttttttteeeeeee weeeeieiiiiiitttteerrrr
schrrrreeeiiiiiibbbbbeeeennn
Bahar (37029)
vor 331 Tagen
Ich würde mich freuen wenn du weiter
Schreiben würdest