Springe zu den Kommentaren

Mo shaol agus mé (Dylan O'Brien FF)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
8 Kapitel - 19.693 Wörter - Erstellt von: Arizona - Aktualisiert am: 2017-02-10 - Entwickelt am: - 188 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Liebe ein Begriff den ich nie wieder hören wollte. Zu viel schaden hatte diese in meinem jetzigen Leben angerichtet. Manchmal wünschte ich mir nichts sehnlicher als das man auch mir zumindest ein bisschen Liebe schenkte aber dann schaltet sich mein Verstand wieder ein und verpasst mir direkt einen Ordungsgong . Ich vergaß manchmal einfach schnell was geschehen war den so sehr mein Verstand sich dagegen sträubte auch ich war ein Lebewesen das Liebe brauchte, jedes Lebewesen brauchte das.

lest einfach mal rein..

1

1.Kapitel: Das in dem ich mich vorstelle

Liebe ein Begriff den ich nie wieder hören wollte. Zu viel schaden hatte diese in meinem jetzigen Leben angerichtet. Manchmal wünschte ich mir nichts sehnlicher als das man auch mir zumindest ein bisschen Liebe schenkte aber dann schaltet sich mein Verstand wieder ein und verpasst mir direkt einen Ordungsgong . Ich vergaß manchmal einfach schnell was geschehen war den so sehr mein Verstand sich dagegen sträubte auch ich war ein Lebewesen das Liebe brauchte, jedes Lebewesen brauchte das. Jedoch hatte ich es die letzten Jahre gut geschafft das alles zu verdrängen und meine Familie sowie meine Freunde, ob das nun gut war darüber ließ sich streiten, aus meinem Leben verbannt. Aber seien wir doch ehrlich man bekommt nicht jeden Tag von seiner Familie ein altes Familien -Geheimnis erzählt doch diese hielten es, um es mit den Worten meiner Mutter auszudrücken ''Für den perfekten Zeitpunkt da wir jetzt sicher sein können das du es nicht in deiner kindlichen Dummheit weiter erzählst.'' Um ehrlich zu sein bin ich ziemlich sicher dass sie mich beleidigt hat aber damals war ich zu gespannt auf das Geheimnis um das zu bemerken. Tja und jetzt will mit Sicherheit jeder wissen warum ich so einen riesen Wirbel darum mache, das ich sogar meine Familie dafür verlasse. (Sehen wir mal davon ab das meine Eltern mich offensichtlich für eine Schande halten)

Ich sage es gerade heraus meine Eltern haben mir mit neutraler Mine mitgeteilt dass ich einer alten Hexenfamilie entstamme aber ich mir keine Sorgen machen muss da ich wahrscheinlich keine bin. Aber meine lieben das Beste kommt ja noch sie meinten meine herzallerliebste Schlange von Schwester Angelina habe das Gen dazu geerbt und nicht ich. Da drängte sich mir doch die Frage auf weshalb sie mir das alles erzählten, drauf antwortet Angelina und ich zitiere 'Weil selbst das dümmste und hässlichste Mitglied unserer Familie leider das Recht hat davon zu erfahren 'während diese Schlange das sagte zierte ein siegessicheres und gehässiges grinsen ihr, wie ich zugeben muss echt hübsches Gesicht. Leider Gottes war ihr Charakter nicht annähernd so hübsch. Aber Angelina konnte noch so einen hässlichen Charakter haben meine Mutter vergöttert das braunhaarige Monster trotzdem, das war aber auch kein Wunder meine Mutter war genau wie sie sowohl vom Aussehen als auch vom Charakter. Beide hatten wunderschöne braune Locken und traumhafte braune Augen einen perfekten Körper aber (ja es gibt einen Harken)ihr Charakter tja...beide waren sie egoistisch, selbstverliebt, falsch, arrogant und unglaublich bösartig, ich könnte stundenlang weiter erzählen aber darauf habe ich ehrlich gesagt keine Lust. Ob die beiden gute Eigenschaften haben bezweifle ich sehr aber ...man sollte die Hoffnung nie aufgeben richtig? Manchmal fragte ich mich ehrlich was mein Vater an dieser Schlange je gefunden hatte oder immer noch fand. Jetzt kommt die Frage warum ich das schwarze Schaf der Familie bin richtig? Nun ja das ist ganz einfach ich passe nicht in das Bild der perfekten Tochter mit den schwarzen Locken(nicht gefärbt von Geburt so)und den gruseligen, intensiv leuchtende blaue Augen auch war ich recht klein für mein alter. Das wäre das erste Problem das zweite ist mein Charakter ich bin ziemlich vorlaut, sehr leicht reizbar, stur und dickköpfig. Das einzige was ich von meiner Mutter geerbt habe ist ihre Arroganz und ihr Talent zum schreiben. Meine Mutter ist nämlich eine hoch angesehene Autorin ihre erste Roman -Reihe 'Das Leben als Mutter' sich gut verkauft hat schrieb sie auch noch andere Bücher dessen Namen mir allerdings entfallen sind. Sie war echt geschockt als sie bemerkt hat dass sich ihr Talent nicht auf Angelina vererbt hat. Tja das war damals auch das einzige Fach abgesehen von Geschichte und Latein was ich gut konnte und wo keine 2 auf dem Endjahreszeugnis standen. Für manche ist eine 2 wahrscheinlich super sein aber für meine Mutter ging das damals gar nicht es musste eine 1 sein etwas anderes akzeptierte sie nicht.

Bevor meine Wenigkeit noch weiter über meine Mutter herzieht sollte ich mich vorstellen. Mein Name ist Morgan Mary Easty. Ich bin benannt nach meiner Vorfahrin Mary Easty die 1692 während der Hexenprozesse von Salem gehängt wurde. Ich bin 19 Jahre alt und definitiv eine Hexe. Richtig gehört offenbar kriegt meine Schwester doch nicht alles denn ich habe das Hexen -Gen geerbt. Ob ich das nun gut oder schlecht finden soll weiß ich noch nicht ganz. Meine Mutter hatte dies wahrscheinlich schon bemerkt wusste aber nicht wo ich mich aufhalte was meiner Meinung nach auch besser ist. Derzeit lebe ich in London und arbeite in einem süßen kleinen Buchladen. Tja und dreimal dürft ihr raten was meine Chefin ist. Wisst ihr es? Nein? Sie ist eine Hexe ihr Name ist Isabell Corey auch sie ist wie ich erfahren habe eine Nachfahrin von Martha Corey welche auch beim Hexenprozess in Salem gehängt wurde.(Diese beiden Frauen gab es wirklich )
Bell hilft mir mit dem ganzen Hexenkram der mit der Zeit ziemlich interessant wurde. Inzwischen kann ich die einfachsten Zauber auch sprechen ohne dabei etwas kaputt zu machen. Auch habe ich meine Familien Geschichte aufs Genauste studiert und habe dabei viel erfahren. Wenn ich nicht gerade im Buchladen bin oder in Bells alten Grimoire schnüffle schreibe ich an meinen Berichten über Vampire. Von allen magischen Wesen die es gibt haben es mir die Vampire am meisten angetan, von Anfang an habe ich jedes einzelne Buch im Laden über sie gelesen. In meinem Haus sollte man besser aufpassen das man nicht erschlagen wir da es Überheuft ist mit Büchern über so ziemlich alles Magische, natürlich finden sich unter denen auch normale Bücher wie Bsp. 'Tagebuch eines Vampirs' oder auch '50 Shades of Grey'. Doch meisten teils mit alten Werken wie 'Vom Winde verweht 'oder 'Dracula'. Daraus kann man schließen dass ich ein ziemlicher Bücherwurm bin.

'Morgan?' sprach Bell, falsch schrie Bell. 'Ja?' schrie ich zurück. 'Du hast jetzt Feierabend. Du kannst nach Hause meine Liebe.' Ich sah auf die Uhr an meinem Handgelenk: 19.00 Uhr. Oh schon so spät.... Schnell stellte ich noch die Bücher ins Regal bevor ich die alte Holzwendeltreppe runter lief. Dort begrüßte mich schon Bell mit einem liebevollen Lächeln, so ein Lächeln was eine Großmutter ihren Enkeln schenkt wenn sie sie sieht. 'Morgan Liebes du hast schon seit einer halben Stunde Schluss.' sagte sie. 'Ja ich weiß ich habe die Zeit vergessen Bell. Wann soll ich denn am Montag da sein? Oder soll ich auch Morgen kommen? Ich mein ich könnte Mor-'.Bell unterbrach mich mit einem belustigten Kopf schütteln: 'Meine liebe Morgan du nimmst dir gefälligst das Wochenende frei! Und bitte sitz nicht nur in deiner Wohnung und lies. Geh aus es ist schließlich Freitagabend hmm. Such dir einen netten Typen oder geh ins Kino... Lebe meine Liebe.'sie ist so eine tolle Person aber wahrscheinlich werde ich heute und am Wochenende genau das Gegenteil machen von dem was sie mir Vorgeschlagen hat. 'Ach Bell du weißt genau das ich nicht gerne unter Menschen gehe außerdem muss mein Vampir Vortrag noch fertiggestellt werden. Die Zeitung wartet nicht gern das weiß du.'Sprach ich. Sie seufzte noch einmal und war sich wohl bewusst dass sie bei mir nicht weiter kommt. 'Ach Morgan ... naja wir sehen uns dann am Montag um 8 Uhr ja?' Fragte sie während sie die Vordere Ladentür abschloss. 'Ja geht klar Bell. Bis Montag und dir noch einen schönen Abend.'Sagte ich lächelnd. Auch sie lächelte mir leicht zu und nickte. Ich zog meine alte braune Lederjacke an schnappte mir meinen Rucksack und lief zur hinter Tür hinaus.

Draußen empfing mich die kühle Frühlingsluft Londons. Schnell lief ich die kleine Seitenstraße entlang geradewegs auf meinen alten schwarzen 67 Chevrolet Impala zu. Das Auto hatte ich mir gekauft bevor ich nach London kam. Während ich sparen musste um ein Auto zu bekommen hat meine Schwester einfach mal so eins geschenkt bekommen weil sie eine 2. Im Deutsch Test hatte. Ist ja nicht so als hätte ich immer 1. In Deutsch und Literatur nach Hause gebracht. Aber ich schweife ab. Jedenfalls öffnete ich die Tür auf der Fahrerseite und stieg ein. Schmiss meinen Rucksack auf den Beifahrersitz und startet den Motor sofort ging das Radio an und es dröhnte mir Imagine Dragons entgegen wenn ich mich nicht irrte dann hieß das Lied Radioactive. Leise fing ich an mit zu summen während ich vom Parkplatz rollte und los fuhr. Das ging ca. eine Minute so bis das Lied endete und die Nacht-Nachrichten anfingen: Guten Abend, ich bin Christina Smith und das sind ihre Londoner Nacht -Nachrichten. Ein erneuter Angriff eines bis jetzt immer noch unbekannten Tieres. Wieder einmal wurden gestern Abend im Londoner Stadtpark 3 Jugendliche darunter 1 Mädchen und 2 Jungs. Von einem Tier angefallen. Die beiden Jungs wurden mit schweren Bisswunden am Hals ins Krankenhaus eingeliefert. Auf dem Weg dorthin waren beide ängstlich und völlig neben der Spur. Die Sanitäter sagten das die Jungs irgendwas vor sich hin brabbelten es aber keine logischen zusammen hängenden Sätze sein. Das Mädchen ist bis jetzt nicht gefunden worden und gilt als vermisst. Die junge Studentin der University of Manchester, Elena Monroe hat lange glatte kupferfarbene Haare die ihr über die Schulter gehen und braune Augen. Sie ist 17Jahre alt und ca. 1.73m groß. Sollten sie meine lieben Zuhörer sie gesehen haben oder nähre Information bezüglich ihres Aufenthaltsortes haben dann berichten sie dies unverzüglich den zuständigen Behörden. Wir danken für ihre Mithilfe. Die Polizei geht jetzt davon aus das sie sei entführt worden und das es sich diesmal höhst wahrscheinlich nicht um ein Tier handelt sondern tatsächlich um einen Psychopaten und einen Mörder. Die beiden Jungs konnte man diesbezüglich nicht befragen da beide laut Polizei nicht zurechnungsfähig waren. Ich bin Christina Smith und ihnen noch einen schönen Abend meine Damen und Herren.

Vampire! Schoss es mir durch den Kopf ganz klar Vampire. Eins verwundete mich...Wieso haben sie das Mädchen mitgenommen? ... es seiden ... Oh mein Gott sie sind auf der Suche nach einer Gefährtin .... Jetzt wird mir so einiges klar die ganzen toten Mädchen die in und außerhalb von London gefunden wurden. Ich könnte mich Ohrfeigen für meine eigene Blödheit. Vampire hatten nämlich die Dumme Angewohnheit das wenn sie ein Mädchen mit nahmen und dies nicht die richtige war das sie, sie dann einfach leer saugen und irgendwo liegen lassen. Am Montag muss ich darüber mit Bell reden. Wir müssen was dagegen tun, hoffentlich hat Bell eine Lösung. Langsam bog ich die Einfahrt zu meinem Haus hoch und parkte ein. Ich zog meinen Rucksack vom Beifahrersitz und stieg aus. Kaum spürte ich den sandigen Boden unter meinen Füßen fühlte ich mich Zuhause. Ich schloss das Auto zu und ging schnellen Schrittes durch das Gartentor und den Rosengarten zur Tür. Ich stieg die Stufen der Veranda hoch und schloss die Tür auf. Als ich den Flur betrat strömte mir der Geruch von Zuhause entgegnen. Meinen Rucksack schmiss ich in die Ecke und die Jacke folgte. Tja ich bin alles aber definitiv nicht ordentlich, noch eine Sache die meine Mutter an mir hasst. Ich kramte mir den Weg zu meinem Arbeitszimmer frei und setzte mich dort direkt auf den Sessel. Nahm meinen Laptop der danebenlag und fuhr ihn hoch. Öffnete dann direkt das schreib Programm und begann.
..........
Fertig und jetzt nur noch abschicken. Ich ließ mich zurück in den Sessel fahlen. Meine Finger taten schon weh vom vielen schreiben. Aber endlich war ich fertig ich sah auf die Uhr die auf meinem vollgeräumten Schreibtisch stand diese zeigte mir: 1.34 Uhr nachts. Meine Augen weiteten sich vor Schreck doch dann viel mir wieder ein das ich morgen ausschlafen konnte und ich entspannte mich wieder. Ich speicherte alles ab und fuhr den Laptop herunter. Stellte ihn zurück auf seinen Platz und machte mich auf den Weg zu meinem Schlafzimmer dort viel ich dann todmüde ins Bett und schlief auch direkt mit Klamotten ein. Ich war viel zu müde um zu bemerken das ich beobachtet wurde.

Unbekannten prov.(bzw. Dylan prov.)

Ich zog diesen süßen Duft ein und schloss dabei die Augen. Sie roch so verführerisch gut alles in mir schrie danach sie bei mir zu haben, ihr nahe zu sein und sie im Arm zu halten. Ich rannte los immer dem Geruch nach bis ich schließlich vor einem abgelegenen Haus anhielt. Drin brannte noch Licht langsam wollte ich rum schleichen wurde aber von irgentwas abgehalten. Dann stieg mir der Geruch von Eisenkraut in die Nase das Zeug wuchs bei genauerem hinsehen überall . 'So ein Mist!'fluchte ich leise vor mich hin. Ich konnte ihr Grundstück nicht betreten. So konnte ich nur hier herum stehen und ihrem Atem lauschen dies tat ich dann auch 6.Stunden lang. Ich zuckte zusammen als auf einmal das Licht im unteren Stockwerk aus ging und oben kurzzeitig an und dann wieder aus gemacht wurde. Danach hörte ich nur noch regelmäßige Atemzüge. Sie schlief. Langsam Kletterte ich den Baum hoch und sah durch ihr Fenster.(welch ein Glück das dort ein Baum steht oder? ;)) Was ich sah verschlug mir den Atem. Ein Mädchen mit langen schwarzen Locken, welche sie noch blasser aussehen ließen ihr rundes Gesicht, mit der süßen Stupsnase und dem wundervollen Schmollmund, war entspannt sie sah friedlich aus. Sie hatte einen viel zu großen schwarzen Pullover an und eine wie es aussah enge Jeans außerdem war sie recht klein. Sie hätte glatt als Vampir durch gehen können wäre da nicht ihr menschlicher Geruch und die Eisenkrautkette um ihren Hals. Erst jetzt bemerkte ich die kleine Narbe über ihrem rechten Auge. Was ihr wohl passiert ist? ich schwöre hier und jetzt das ich den der ihr das angetan hat finde und ihn quallvoll zur strecke bringe. Die anderen Jungs emfanden am Anfang nur Lust oder Gier aber bei mir ... nichts ... nur dieser dringene Wunsch sie zu beschützen. Ich war verwirrt noch nie hatte ich sowas gefühlt. Das vibrieren meines Handys holte mich aus meinen Gedanken. Ein anruf. Ich nahm ab.

Harry(H), Dylan (D)

H: Dylan wo steckst du?

D: Joa das ist echt schwer zu erklären...

H: Wie schwer zu erklären.. Egal. Also weswegen ich anrufe Tommy hat seine Gefährtin gefunden Dylan ist das nicht super .

D: Ja? Das ist echt toll. Es ist diese Elena aus dem Park oder? Ich wusste doch das die perfekt zusammen passen.

H: Ja ne. Jedenfalls ist er voll aus dem Häuschen obwohl ich glaube nicht das es mit den beiden so lange dauert wie mit Zayn und Perrie.. Haha wenn ich daran zurück denke wie ängstlich Perrie war als Zayn sie mit genommen hat ....Louis was machst duuu-......

D: Harry noch dran?

H: Jaa-... noch draaa-..n also Dylaa-n wo bist du? Verdammt noch einmal Louis lass das ich telefoniere!

D: Haha ist Louis bei dir? Egal Hazza ich bin in 10min. da also viel spaß noch mit Lou.

H: Ja ist er. Uhm okay daaaa-nn ...bis nachhh-...er

Damit legte Harry auf. Diese beiden. Lächelnd schüttelte ich den Kopf und sah noch einmal zu ihr bevor ich den Baum runter kletterte und los rannte.
------------------------------------------------ -------------------------
Das wars hinterlasst mit eure Meinungen.


Kommentare (0)

autorenew