Springe zu den Kommentaren

Sturm der Liebe (Harry Potter Lovestory Teil 1)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.843 Wörter - Erstellt von: _Mitch - Aktualisiert am: 2017-02-08 - Entwickelt am: - 2.536 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 3 Personen gefällt es

Bei Charlie Weasley ist viel passiert. Auf der Suche nach Abstand und Zerstreuung, hat es ihn in ein Reservat nach Rumänien verschlagen. Sein neuer Job als Drachenwärter erfüllt ihn, bis er nach drei Jahren völlig überraschend und mit einem neuen Leben im Schlepptau, in den Fuchsbau zurückkehren muss.

Mitten in den stürmischsten Zeiten der magischen Welt, macht sich ein Weasley auf um seine Familie zu beschützen.





Nach ca. zwei Jahren meiner ersten Veröffentlichung, ist dies mein nächster Versuch hier Fuß zu fassen. Hoffentlich gelingt mir das mit dieser Story (entschuldigt bitte Rechtschreib- und Flüchtigkeitsfehler, in zwei Jahren werde ich die Geschichte erneut mit etwas Abstand lesen und mich wahrscheinlich schwarz ärgern!).
Viel Spaß!

Charlie Weasley: https://de.pinterest.com/pin/520165825696873147/
Julietta Moore: http://www.testedich.de/quiz39/picture/pic_1455725246_21.jpg?1458815255

1
Mit einem lauten Knall wurde Charlie aus dem Schlaf gerissen. Er schreckte hoch, verlor seinen Halt und rutschte aus dem Bett. „Verflixt“ stöhnte
Mit einem lauten Knall wurde Charlie aus dem Schlaf gerissen. Er schreckte hoch, verlor seinen Halt und rutschte aus dem Bett. „Verflixt“ stöhnte er und rieb sich seinen hart getroffenen Po. Mit einer Hand hatte er noch versucht sich am Nachttisch festzuhalten, aber er konnte lediglich ein paar Drachenkunde Bücher mit nach unten reißen. „Charlie?“ rief seine Freundin erschrocken und beugte sich über den Rand seiner Betthälfte. Der Anblick der sich ihr bot war mehr als belustigend. Charlie mitsamt Decke lag auf dem Boden, begraben unter seinen Büchern und der Nachttischlampe. Sein rechtes Bein befand sich sogar noch halb auf dem Bett. Allerdings war ihr sonst so fröhliches Gemüt gerade gar nicht belustigt. „Hast du das auch gehört?“ Eilig befreite sie sich aus ihrer eigenen Bettdecke und krabbelte zu Charlie auf den Teppich. Sie befreite ihren Liebsten aus einem Wirrwarr von Bettwäsche und half ihm sich aufzurichten. „Geht es dir gut?“ „Ja natürlich, alles Bestens. Aber ich bin ebenfalls durch diesen schrecklichen Knall wachgeworden“ gab er zurück und blickte zum Fenster „Was ist da draußen los?“ Vorsichtig stand Julia vom Boden auf und schritt durch den Raum. Während Charlie noch versuchte seine Sachen wieder auf den Nachttisch zu stellen, weiteten sich die Augen seiner Freundin. Sie hatte das Fenster erreicht und beobachtete nun ängstlich was zu dem lauten Knall geführt hatte. Sie bedeckte ihren offenstehenden Mund mit den zarten Händen und deutete Charlie mit einer stummen Geste an, zu ihr zu kommen. Aufgrund von Charlies Arbeit als Drachenwärter, lebte die junge Familie nun bereits seit einer kleinen Ewigkeit in einem Reservat in Rumänien. Normalerweise konnte man von ihrem Schlafzimmer direkt auf den idyllischen Marktplatz blicken. Um ihn herum säumten sich weiße, magische Zelte und bereits zu diesen frühen Morgenstunden tummelte sich das Leben auf den gepflegten Gassen. Das Gelände wurde im Westen von einem reißenden Fluss eingegrenzt. Dieser war so breit und tief, dass es bisher weder Muggel, noch Drachen von der einen zur anderen Seite geschafft hatten. Im Osten erstreckten sich auf einer weiten Ebene die Drachengehege, während sich dahinter ein gigantischer, dichter Wald auftürmte. Das Ganze war mit Schutz- und Unsichtbarkeitszaubern umschlossen. Heute bot sich den Beiden allerdings ein Anblick von Chaos und Zerstörung. Unter ihnen lag das Reservat in Flammen. In Panik rannten Frauen mit ihren Kindern durch das Feuer und versuchten zu disapperieren. Vor ein paar Monaten hatten sich drei von Charlies Kollegen in rumänische Muggelinnen verliebt. Diese hatten sich zwar erfolgreich ins Reservat eingegliedert, waren jetzt aber mehr als verloren. Hilflos versuchten sie es über den Fluss und wurden von den tosenden Wassermassen erfasst. Die Drachenwärter standen auf dem Marktplatz und schossen mit Flüchen um sich. In der Mitte des Geländes befanden sich circa ein dutzend Drachen. Jemand schien sie befreit zu haben. „Scheiße“ rief Charlie und rannte zum Kleiderschrank „Wir müssen was tun, wir müssen ihnen helfen!“ „Charlie“ schrie Julia zurück „Wir können ihnen nicht helfen. Wir müssen hier weg.“ „Niemals“ brachte Charlie stöhnend hervor und schlüpfte in seine Hose. Sein Gesicht war schmerzverzehrt. Das da draußen war seine Heimat. All seine Freunde waren in Gefahr, er konnte sie nicht einfach ihrem Schicksal überlassen. Zitternd warf er sich ein kariertes Hemd über und stürmte ins angrenzenden Badezimmer. Charlie schnappte sich ein Zopfband, knotete seine Haare im Nacken zusammen und sammelte seinen Zauberstab auf. Dieser war bei seinem Sturz, über den Boden ins Bad gerollt. Ein kurzer Blick in den Spiegel genügte. Natürlich sah er beschissen aus. Allerdings hatte Charlie gerade wirklich dringendere Probleme.

Er lief zurück ins Schlafzimmer, fuhr sich durch den Drei-Tage-Bart und erstarrte in der Bewegung. Julia und er waren nicht mehr allein. Im Türrahmen lehnte Antonin Dolohow. Gierig beäugte er Julia, die mit dem Rücken zu Charlie stand und noch immer nur die Unterwäsche trug in der sie geschlafen hatte. „Man, man, man.. da unten geht die Post ab und der Weasley verkriecht sich hier oben mit seiner heißen Freundin“ krächzte Antonin und versuchte einen kleinen Knicks zu vollführen. Er machte einen vorsichtigen Schritt auf Julia zu, doch Charlie warf sich dazwischen. Sein Zauberstab war erhoben und berührte beinahe Antonins Nasenspitze. „Mach mal halblang Verräter“ flüsterte dieser gefährlich zurück. Er duckte sich unter Charlie hinweg und legte einen Arm an Julias Hüfte. Seine knochigen Finger spielten mit ihrer samtenen Haut. Gespielt liebevoll fuhren seine gelblichen Fingernägel den Saum ihrer Hose nach und hinterließen einen zart roten Film auf ihrem Körper. Scheinbar hatte er noch vor kurzem etwas stark Blutendes in der Hand. Charlie bebte vor Wut. Seine Nasenflügel weiteten sich und er platzierte erneut seinen Zauberstab in Antonins Gesicht. Doch innerhalb einer Sekunde, flog Charlie durch den Raum. Ohne auch nur seine Lippen zu bewegen, hatte Antonin es geschafft ihm seinen Zauberstab zu entreißen und Charlie regungslos in einer Ecke des Zimmers zu fesseln. „Ich habe dir Blutsverräter doch gesagt du sollst halblang machen!“ Erregt bleckte Antonin seine Zähne. Grob packte er Julia und warf sie auf das Bett „Du bist viel zu schön für jemanden wie ihn. Wieso kommst du nicht mit mir? Der dunkle Lord freut sich immer über neue Anhänger und außerdem habe ich genug Platz in meinem Haus.. ich könnte es dir in mehr als nur einem Bett besorgen.“ Angewidert spuckte Julia dem Todesser ins Gesicht. Sie begann wie wild mit den Beinen zu strampeln und versuchte ihren eigenen Zauberstab zu erreichen. Dieser lag tief in einer ihrer Nachttischschubladen vergraben. „Willst du etwa enden wie dein Weasley?“ keifte Antonin empört. Er schmiss sich zu Julia ins Bett und packte sie an ihren Beinen „Ich nehme mir was ich will! Und nachdem ich es dir vor seinen Augen besorgt habe, töte ich euch.“ „Nein, Stopp. Aufhören“ schrie Julia und versuchte sich am Bett hochzuziehen. Tränen flossen ihr übers Gesicht und in der anderen Zimmerecke begann Charlie alles daran zusetzten, seine Fesseln wieder loszuwerden. Auch ihm begannen dicke Tränen übers Gesicht zu laufen. Wie ein Verrückter hüpfte er auf und ab und versuchte vergebens seine Fesseln zu lösen, oder wenigstens zu lockern. Doch egal wie er sich auch verrenkte, nichts geschah. Hilflos musste er mit ansehen wie sich Antonin über die Liebe seines Lebens hermachte.

„Man Charlie“ keuchte jemand, der hektisch durch die Schlafzimmertür gesprungen kamm. „Incarcerus“ rief die gleiche dunkle Stimme und der Todesser, der Julia gerade von ihrer Wäsche befreit hatte, wirbelte durch die Luft. Seine Arme und Beine wurden gefesselt und schließlich von der neuen Person im Raum, ins Badezimmer geschleudert. Krachend fiel hinter ihm die Tür ins Schloss. Erleichtert erkannte Charlie seinen Kollegen Marcus. „Hätte ich gewusst was hier los ist, wäre ich viel früher hergekommen. Wir haben alle auf euch gewartet.“ Eilig befreite er Charlie von seinem Knebel und schlug ihm auf die Schulter. Traurig und mitleidig blickte er auf seinen Freund herunter „Verdammt, kümmere dich um deine Frau. Wir bekommen die Situation draußen alleine wieder in den Griff. Die Todesser konnten wir erfolgreich vertreiben, aber die Drachen müssen wieder zurück in ihre Gehege. Es gibt ein paar Tote und viele Verletzte, aber mach dir darum erstmal keine Gedanken.“ Dankbar aber noch immer geschockt, torkelte Charlie auf das Bett zu. Julia hatte sich die Decke übergezogen und trocknete ihre Tränen. „Es tut mir schrecklich leid“ flüsterte er ihr zu, doch sie schüttelte nur den Kopf „Danke Marcus, wir stehen in deiner Schuld. Und du musst dir keine Gedanken machen Charlie. Du konntest nichts tun.“ „Was ist mit Aries?“ Augenblicklich entglitten Charlie die Gesichtszüge. Er hatte nicht eine Sekunde an seinen Sohn gedacht. Julias Blick verriet ihm, dass es ihr genauso ging. Aries war gerademal fünf Monate alt und sie hatten ihn im Eifer des Gefechtes einfach vergessen. Marcus raufte sich überrascht die Haare „Mit dieser Reaktion habe ich nicht gerechnet, ich dachte er wäre sicher.“ Zitternd sprang Julia auf und stürmte auf den Flur. Sie war noch immer nackt, doch das schien ihr jetzt egal zu sein. Sie durchquerte den Flur zum einzig anderen Raum in zweiten Geschoss und stieß die Tür auf. Friedlich schlafend lag ihr Sohn an seinem Platz und saugte vergnügt an seinem Daumen. Auch Charlie kam ins Kinderzimmer gerannt und atmete erleichtert aus. Ihm fiel ein Stein vom Herzen. Überglücklich schnappte er sich seine Freundin und küsste ihre Stirn. „Tut mir leid“ flüsterte er erneut und knüpfte sein Hemd auf. Während er Julia sein Oberteil überzog, stieß Marcus dazu „Ihr habt viel durchgemacht! Disapperiert jetzt und bringt euch in Sicherheit. Meine Frau und die Kinder sind bei ihren Eltern, vorsichtshalber. Ich sage euch Bescheid, wenn sich die Lage beruhigt hat.“ Er beugte sich herunter und hob Aries auf den Arm. Dann übergab er den Kleinen vorsichtig an seinen Vater. Marcus hatte recht. Für Julia und Aries musste er fliehen. Er konnte sein Leben nicht mehr leichtsinnig aufs Spiel setzen. Er hatte nun Verantwortung zu tragen. Kurz dachte Charlie an Antonins blutverschmierte Hände. Hatte er damit versucht ihm und seiner Frau Angst zu machen? Sollten sie glauben er habe Aries etwas angetan? Sicher nickte Julia ihm zu. Es war Zeit zu gehen. Dankend winkte Charlie seinem Freund und ehe dieser sich versah, war die kleine Familie auch schon verschwunden.
article
1486498675
Sturm der Liebe (Harry Potter Lovestory Teil 1)
Sturm der Liebe (Harry Potter Lovestory Teil 1)
Bei Charlie Weasley ist viel passiert. Auf der Suche nach Abstand und Zerstreuung, hat es ihn in ein Reservat nach Rumänien verschlagen. Sein neuer Job als Drachenwärter erfüllt ihn, bis er nach drei Jahren völlig überraschend und mit einem neuen Le...
http://www.testedich.de/quiz46/quiz/1486498675/Sturm-der-Liebe-Harry-Potter-Lovestory-Teil-1
http://www.testedich.de/quiz46/picture/pic_1486498675_1.jpg
2017-02-07
402D
Harry Potter

Kommentare (5)

autorenew

Rose Potter (28930)
vor 29 Tagen
Mega gut.Hoffentlich kommt bald der nächste Teil
Skylor (19310)
vor 128 Tagen
Hallo?HALLO???Wann geht es weiter?
Skylor (98544)
vor 228 Tagen
Wann geht es weiter?⏰😶
Skylor (72960)
vor 246 Tagen
Total gut!👍 Es gibt viele gute Stories, aber ehrlich deine ist besser! Respekt!!!
Hannahpotter06 ( von: Hannahpotter06)
vor 253 Tagen
Teil 1&2 sind mega geil!!!
Bitte schreib weiter!!!
Ich mag deinen Stil voll