Springe zu den Kommentaren

Die Rumtreiber lesen Harry Potter und die Kammer des Schreckens...

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.610 Wörter - Erstellt von: RosieWeasly - Aktualisiert am: 2017-11-17 - Entwickelt am: - 2.651 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 20 Personen gefällt es

An einem Abend finden die Rumtreiber ein Buch... ein, wie sie finden, interessantes Buch und beginnen zu lesen...

1
----------------------------------------------------- Hallo, schön, dass du das hier lesen willst:) Aber davor muss ich noch ein bisschen was sagen:
-----------------------------------------------------
Hallo, schön, dass du das hier lesen willst:)
Aber davor muss ich noch ein bisschen was sagen: Das gelb gedruckte stammt original aus dem Buch von J.K Rowling, nur die Kommentare der Rumtreiber und ihre Handlung stammt von mir. Außerdem ist mir aufgefallen, dass diese Idee schon sehr viele hatten, als ich in anderen Foren nachgeschaut habe, aber ich habe wirklich nichts nachgemacht (oder nachmachen wollen.) Wenn es euch trotzdem so vorkommt, schreibt es in die Kommis.
Aber jetzt: Viel Spaß!
--------------------------------------------------------
Es war einmal wieder spät abends, als die Rumtreiber den Gemeinschaftsraum betraten, kurz nach der Ausgangssperre. Erleichtert zogen sie sich den Tarnumhang herunter. "Puh! War ganz schön knapp." James ließ sich grinsend in einen Sessel fallen und fuhr gleich wieder hoch. "Aah! Was war denn das?" Ärgerlich stand er auf. "Was denn, Krone?", fragte Sirius und kam näher. "Ich habe mich auf ein Buch gesetzt!", erklärte James wütend. Er zog ein Buch hervor. "Zeig mal!" Remus streckte seine Hand fordernd aus. "Harry Potter und die Kammer des Schreckens", las er laut vor. "Ein Verwandter von dir, Krone?", grinste Sirius. Aufgeregt besahen sie sich das Buch. "Wie, bitte, kommt dieses Buch dorthin?", fragte Peter. "Ja, und außerdem...habe ich keinen Verwandten namens Harry", sagte James schulterzuckend. "Na dann, lesen wir halt einfach!" Sirius riss Remus das Buch aus der Hand und begann zu lesen. "Ein grässlicher Geburtstag. Im Ligusterweg Nummer 4 war mal wieder bereits beim Frühstück Streit ausgebrochen. Ein lautes Kreischen aus dem Zimmer seines Neffen Harry hatte Mr.Vernon Dursley in aller Herrgottsfrühe aus dem Schlaf gerissen. "Schon das dritte Mal in dieser Woche!", polterte er über den Tisch hinweg. "Wenn du diese Eule nicht in den Griff kriegst, fliegt sie raus!" " "Was ist den das für ein Typ?", fragte James. "Soll der halt die Eule fliegen lassen!" "Krone", mahnte Remus. "Das erfahren wir schon noch. Lies weiter, Tatze." " Harry versuchte, übrigens nicht zum ersten Mal, die Sache zu klären. "Sie langweilt sich", sagte er. "Könnte ich sie nicht wenigstens nachts rauslassen?" "Hältst du mich für blöde?", raunzte ihn Onkel Vernon an, während ein Stück Spiegelei in seinem Schnauzbart erzitterte." An dieser Stelle ließ Sirius lachend das Buch sinken. "Ja, wir halten dich für blöde, und ich bin mir sicher, Harry auch." James grinste. "Nicht einmal richtig essen kann er. Wie muss der den sein Spiegelei essen! Etwa so?" James begann, so zu tun, als ob er sehr gierig essen würden und gab dabei unappetitliche Geräusche von sich. "Hey, Leute, können wir bitte weiterlesen?", stöhnte Remus. "Du verstehst ja aber auch keinen Spaß", murmelte Sirius, aber es war natürlich nicht ernst gemeint. Er schlug das Buch wieder auf und las weiter. Ich weiß doch, was passiert, wenn diese Eule rauskommt. Er wechselte einen finsteren Blick mit seiner Gattin Petunia." "Moment!", wurde er von James unterbrochen. "Den Namen habe ich schon mal irgendwo gehört." "Aber wo?", fragte Peter. James zuckte die Schultern. "Was weiß ich. Aber ich bin mir ganz sicher, dass ich den schon mal irgendwo gehört habe. Petunia...hmm... wo war das?" Nachdenklich kratze er sich am Kinn. "Hey, Leute! Wir schaffen es nicht einmal, ein paar Zeilen zu lesen, und schon müsst ihr wieder ein Kommentar dazu abgeben", stöhnte Remus genervt. "Dann lies halt du!" Sirius warf ihm das Buch zu, das Remus geschickt auffing. Sofort begann er zu lesen. "Harry wollte wiedersprechen, doch seine Worte gingen in einem lang gezogenen, lauten Rülpser unter.(Remus bedachte Sirius mit einem ärgerlichen Blick, da dieser gleich den Rülpser nachahmte. Zum Glück hörte dieser sofort damit auf.)Urheber dessen war Dudley, der Sohn der Dursleys. "Mehr Schinken." "In der Pfanne ist noch welcher, Schätzchen",
sagte Tante Petunia. "Wir müssen dich päppeln, solange wir noch können... Mir gefallen die Geräusche nicht, die die Schulkost in deinem Magen veranstaltet." "Unsinn, Petunia", ich bin damals in Smeltings immer satt geworden", warf Onkel Vernon beherzt ein."Dudley kriegt genug, nicht wahr, mein Junge?" Dudley, dessen Hintern zu beiden Seiten des Küchenstuhls herabhing, grinste und drehte sich zu Harry um. "
"Wah!", machte Sirius. "Der ist ja selbst so ein Schinken."Stimmt", grinste James. "Der wird ja total gemästet von seiner Mutter." "Das ist unverantwortlich, da hast du Recht. Und anscheinend ist Harry ein Zauberer, die anderen aber Muggel, weil Smeltings ist definitiv eine Muggelschule." "Also, wenn ihr mich fragt, das ganze ist irgendwie ziemlich komisch... Jetzt haben wir ein Buch über irgendeinen Verwandten von James gefunden..." Sirius wurde von James unterbrochen. "Ich kenne niemanden, der so heißt!", sagte James leicht beunruhigt. "Aber komisch ist es schon..."
Remus seufzte. "Ich glaube, würden wir mal weiterlesen, würden wir es erfahren." Und er schlug das Buch wieder auf, um weiterzulesen. "Wo waren wir gleich noch...ach, hier."Gib mir die Pfanne!" "Du hast das Zauberwort vergessen", sagte Harry gereizt. Dieser schlichte Satz hatte eine unglaubliche Wirkung auf den Rest der Familie: Dudley riss den Mund auf und fiel mit einem lauten Krachen vom Stuhl. Mrs.Dursley stieß einen spitzen Schrei aus und schlug die Hände vor den Mund. Mr.Dursley sprang vom Tisch auf, das Blut pulsierte wild in seinen Stirnadern." "Oh Gott, jetzt wird es gefährlich", seufzte Sirius. "Was haben die für ein Problem?", fragte James. "Der arme Harry!" Peter, Remus und Sirius nickten. "" Ich habe "bitte" gemeint!", setzte Harry rasch nach. "Und nicht-" "HABE ICH DIR NICHT GESAGT", tobte sein Onkel und besprühte dabei den Tisch mit Spucke, " DAS WORT MIT "Z" KOMMT IN DIESEM HAUS NICHT VOR!" "Aber ich-" "WIE KANNST DU ES WAGEN, DUDLEY ZU BEDROHEN!", brüllte Onkel Vernon und hämmerte mit der Faust auf den Tisch. "Ich hab doch nur-" "ICH HABE DICH GEWARNT! UNTER MEINEM DACH WILL ICH NICHTS VON DEINER ABNORMITÄT HÖREN!" " "Moment mal. Der meint doch nicht etwa Zauberei damit?" Empört riss Sirius Remus das Buch aus der Hand. "Du Oberarschloch!", brüllte er. "Du bist der dämlichste Muggel der Welt! " "Ja, wie kann man nur so sein?", fragte sich James."Und vor Allem: Wieso hat der Typ solche Probleme mit der Zauberei?" "Vielleicht finden wir das noch heraus", sagte Remus. Das Buch hat ja noch über 300 Seiten, Leute!" Er nahm es Sirius wieder aus der Hand und schlug es auf. " Harrys Blick wanderte vom purpurroten Gesicht seines Onkels bis hinüber zur aschfahlen Tante, die sich mühte, Dudley wieder auf die Beine zu hieven. "Schon gut", sagte Harry, "schon gut..." Schnaubend wie ein erschöpftes Nashorn setzte sich Onkel Vernon wieder hin und beobachtete Harry aus den Winkel seiner stechend kleinen Augen. Seit Harry zu Beginn der Sommerferien nach Hause gekommen war, hatte Onkel Vernon ihn behandelt, wie eine Bombe, die jeden Moment hochgehen könnte, denn Harry Potter war kein normaler Junge. In der Tat war er so wenig normal wie überhaupt vorstellbar:
Harry Potter war ein Zauberer-ein Zauberer, der gerade sein erstes Jahr in Hogwarts, der Schule für Hexerei und Zauberei hinter sich hatte."
"Aber das wissen wir doch!", sagte Peter verwundert. "Das wirkt, als ob das Buch für Muggel geschrieben wäre." "Vielleicht ist es das ja auch", sagte Remus nachdenklich. "Aber das würde tausend Regeln des Ministeriums überschreiten." Sirius lachte. "Tausend Regeln überschreiten- das klingt ganz nach etwas für uns." Alle brachen in lautes Gelächter aus, und es verging einige Zeit, bis Remus wieder weiterlesen konnte. "Und mochten die Dursleys auch noch so unglücklich sein, weil sie ihn für die Ferien zurückhatten- das war noch lange nichts gegen Harrys Kummer. Er vermisste Hogwarts so sehr, dass es ihm vorkam, als hätte er dauernd Magenschmerzen. Er vermisste das Schloss mit seinen Geheimgängen und Geistern, die Unterrichtsstunden (wenn auch nicht gerade Snape, den Lehrer für Zaubertränke),-" "Was? Seit wann ist Schniefelus Lehrer für Zaubertränke?", fragte James. "Das...das ist doch unmöglich!" "Aber es könnte ja auch nicht unser "Schniefelus" sein, sondern irgendso ein Verwandter von ihm. Cousin zweiten Grades, wer weiß?", fragte Remus. "Häh, nee, bis jetzt schien mir Harry echt symphatisch, und wenn da in dem Buch steht, er kann Snape nicht leiden, dann muss Snape ja fies, hinterhältig und abscheulich sein", erklärte James. Da kam Remus plötzlich ein Gedanke. „Wartet mal...“, setzte er an. „Was?“, fragte Sirius. Remus seufzte. „Egal. Lesen wir weiter.“ Die anderen sahen ihn schräg von der Seite her an, wandten aber nichts ein. James nahm sich das Buch und las weiter: „... die Eulenpost, die Festessen in der großen Halle...“ „Da hat er Recht“, grinste Sirius. „Die sind echt super.“ Remus warf ihm einen vernichtenden Blick zu. „Das ist doch jetzt nicht wahr, dass ich nicht mal eine Zeile weiter komme, ohne dass mich einer von euch unterbricht!“, rief er wütend. „Sorry, lies weiter“, lenkte Sirius ein und verdrehte die Augen. Remus las weiter: „... sein Himmelbett im Turmschlafsaal, die Besuche bei Hagrid, dem Wildhüter, der in einer Hütte am Rand des verbotenen Waldes auf den Ländereien des Schlosses lebte- und vor allem Quidditch, den beliebtesten Sport in der Welt der Zauberer. „
„Der Junge klingt voll sympathisch“, meinte James. „Hasst Snape, mag Quidditch und ist in Gryffindor.“ „Das steht da doch nirgendwo“, bemerkte Peter. „Er könnte auch in Ravenclaw sein, die haben auch einen Turmschlafsaal.“ „Woormy“, stöhnte James. „ Der ist mit mir verwandt, also MUSS er in Gryffindor sein.“ „Schon mal was von Ausnahmen gehört?“, gab Remus gereizt zurück. „Ich will lesen!“, rief Peter. „Darf ich?“ „Klar.“ Remus warf ihm den Band hinüber, und Peter begann sofort, zwar etwas stockend, vorzulesen: „Alle Zauberbücher Harrys, den Zauberstab, die Umhänge, den Kessel und den Nimbus Zweitausend... „Was? Der muss neu sein“, bemerkte James. „Der muss den guten alten Harry ein Vermögen gekostet haben- wir fliegen ja noch mit den Sauberwischs...“ Remus runzelte die Stirn. War das möglich? Würde zu seiner Theorie passen... „, einen fliegenden Besen der Spitzenklasse, hatte Onkel Vernon, kaum hatte Harry das Haus betreten, an sich gerissen, und in den Schrank unter der Treppe gesperrt. Was kümmerte es die Dursleys, dass Harry seinen festen Platz im Quidditch- Team seines Hauses verlieren konnte, wen er den ganzen Sommer nicht trainierte? Was scherte es die Dursleys, wenn Harry in die Schule zurückkehrte ohne auch nur einen Teil seiner Hausaufgaben gemacht zu haben? Die Dursleys waren Muggel (so nannten die Zauberer Menschen, die keinen Tropfen magisches Blutes in den Adern hatten), und in ihren Augen war es eine abgrundtiefe Schande, einen Zauberer in der Familie zu haben. Onkel Vernon hatte sogar den Käfig von Hedwig, Harrys Eule mit einem Vorhängeschloss versehen, damit sie niemanden in der Zaubererwelt Botschaften überbringen konnte.“ „Du liebe Zeit, was läuft denn bei denen schief?“, fragte James. „ Ich will auch nicht in Harrys Haut stecken, wenn er wieder nach Hogwarts kommt. Ohne Hausaufgaben, und dann ist Schniefelus auch noch sein Zaubertranklehrer... Der Arme...“ „ Also das Buch hier ist definitiv für Muggel geschrieben“, erklärte Remus. „Da sind ja so viele Erklärungen drin, zum Beispiel, was Muggel sind. Außerdem“, er schlug das Buch zu,“ handelt es sich um das 2. Schuljahr von Harry, das heißt, dass...“ „... er voll gut fliegen kann, wenn er jetzt schon im Quidditchteam ist“, grinste James. „Aber natürlich nicht so gut wie ich. „Angeber“, murmelte Remus. „Nein ich meinte, dass...“ „... er einer von den kleinen Zwergen ist, die nichts anderes als die Koboldstein- Gruppe im Sinn haben und glauben, sie könnten uns Konkurrenz machen“, sagte Sirius und streckte sich in seinem Sessel. „ Leute, kann ich mal ausreden? Ich meine, dass es sicher noch einen 1. Band gibt.“ „Du meinst, dass es noch so ein Buch gibt?“ „Ja, bestimmt aber nicht hier. Das war ja Zufall, dass wir hier dieses Buch gefunden haben. Ach ja- wenn wir aber weiterlesen wollen, müssen wir das Buch aber geheimhalten! Wenn das das Ministerium merkte, wird das Buch definitiv konfisziert.“ Sirius winkte lässig ab. „Das merken die ollen Minister nie im Leben. Außerdem haben wir doch schon so viele Geheimnisse vor dem Ministerium, da ist eines mehr oder weniger doch auch egal.“ Die Rumtreiber waren so in ihr Gespräch vertieft gewesen, dass sie die eiligen Schritte, die sich dem Poträtloch näherten, nicht bemerkt hatten. „Black! Potter! Lupin! Pettigrew!“ Professor McGonagall betrat den Raum. „Ab in die Betten! Sofort! Und Freitag nachsitzen bei mir!“ Alle seufzten. James versteckte das Buch in einer Umhangtasche, und die Rumtreiber gingen die Treppe zum Schlafsaal hoch. 5 Minuten später schliefen sie auch schon.
article
1485351782
Die Rumtreiber lesen Harry Potter und die Kamme...
Die Rumtreiber lesen Harry Potter und die Kamme...
An einem Abend finden die Rumtreiber ein Buch... ein, wie sie finden, interessantes Buch und beginnen zu lesen...
http://www.testedich.de/quiz46/quiz/1485351782/Die-Rumtreiber-lesen-Harry-Potter-und-die-Kammer-des-Schreckens
http://www.testedich.de/quiz46/picture/pic_1485351782_1.jpg
2017-01-25
402D
Harry Potter

Kommentare (15)

autorenew

Nachthimmel (20386)
vor 27 Tagen
Das ist so lustig. Bitte schreib weiter. Ich würde mich freuen.
Luna L. (59303)
vor 86 Tagen
OMG, soooooooooooo cool, so eine tolle Idee das zu machen, biiiiiiiiiiiiiiiiite schreib weiter es ist mega cool , hat Spaß gemacht es zu lesen echt super LG Luna❤️
Speicky-Evi-Cat (59437)
vor 117 Tagen
Schreibe BITTE weiter!!!!
Daphne Malfoy ( von: Daphne Malfoy)
vor 194 Tagen
HALLO. Ist da jemand? Der der das geschrieben hat
antwortet nicht!
#Fly (83201)
vor 194 Tagen
BITTE SCHREIB WEITER!!!!!!!
ES IST SOO COOL.Wen du zeit und lust hast,könntest du ja
das selbe von Harry Potter 6 (am ende streitet sich Tonks
mit Moony) machen.
Vera ( von: Vera)
vor 244 Tagen
Bitte schreib weiter💓
Daphne Malfoy ( von: Daphne Malfoy)
vor 250 Tagen
Das ist mal ne coole Idee. Schreib bitte weiter.
Vielleicht könntest du das schreiben was #Fly geschrieben hat.
Und erwähnen das Krone in Lily verliebt ist?
Aber schreibe auf jeden Fall weiter.
LG
#Fly (37830)
vor 257 Tagen
Echt coole Idee!
Die Rumtreiber können von Lily Evens(Potter)
überrascht werden,wenn Lily und James Potter im Buch
genannt werden.

VIELE LIEBE GRÜßE

#Fly
Luna nightmares (23981)
vor 258 Tagen
Das ist Witzig kanns sein das du vom Buch abschweifst
Erst das Zauberwort
Duglie Fällt vor Schrek vom Stuhl Hahahahah
Leopardenstern ( von: Leopardenster)
vor 273 Tagen
Bitte weiter schreiben❤
Mira Greengras (09685)
vor 277 Tagen
Total cool!! Bitte schreib weiter!!!!!!!
Isabella Malfoy ( von: Isabella Malfoy)
vor 286 Tagen
Oh ja super Idee ❤
Laila (88382)
vor 288 Tagen
Bitte schreib weiter
Icya^^ (28852)
vor 290 Tagen
Absoluter Hammer! Mach weiter! Oder ich bin eeeeecht deprimiert :c
Lara166 (51294)
vor 290 Tagen
Absolut klasse!
Ich würde mich freuen wenn du weiterschreibst :D.