Springe zu den Kommentaren

Jenny Lily Potter

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
7 Kapitel - 2.025 Wörter - Erstellt von: Rosieweasly - Aktualisiert am: 2017-11-17 - Entwickelt am: - 3.676 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 12 Personen gefällt es

Es geht um Harrys kleine Schwester Jenny...
Ich weiß, es gibt schon etliche FFs, die von Schwestern von Harry handeln, aber weil ich diese Idee cool finde, wollte ich auch einmal so eine Story schreiben. Ich hoffe, es gefällt euch... ;) Hinterlasst gern ein Kommentar, ich würde mich freuen! Außerdem ist mir aufgefallen, dass ich ziemlich kurze Kapitel schreibe. Ich hoffe, das stört euch nicht.

    1
    ((bold)) Prolog ((ebold)) Godrics Hollow, 31.10.1981. Es ist später Abend, schon fast Mitternacht. In allen Häusern ist es bereits dunkel. Bis auf e
    Prolog



    Godrics Hollow, 31.10.1981.
    Es ist später Abend, schon fast Mitternacht. In allen Häusern ist es bereits dunkel. Bis auf eines.Es steht ganz am Ende der Straße. Wenn man in das Fenster hineinsieht, erkennt man einen Mann, der einen kleinen Jungen von etwa einem Jahr auf dem Arm hat, und eine lachende Frau. Und ganz hinten ist noch etwas: eine Wiege, in der ein Baby liegt, von dem noch kaum jemand weiß: ihre Tochter, erst kürzlich geboren. Und dann kommt der dunkle Lord...
    Eine Viertelstunde später sind alle tot. Alle? Nein. Es gibt zwei Überlebende...

    2
    ((bold))Kapitel 1 ((ebold)) "Jenny! Jenny! Hilf mir!" Ein Mädchen mit blonden Zöpfen drehte sich um."Sam!" Der kleine Junge, der
    Kapitel 1

    "Jenny! Jenny! Hilf mir!" Ein Mädchen mit blonden Zöpfen drehte sich um."Sam!" Der kleine Junge, der geschrien hatte, verstummte.
    Er hing mit dem Fuß an einem alten, lädierten Zaun fest. Jenny seufzte. "Wie schaffst du es, bloß immer dich in solche Situationen zu bringen?", stöhnte sie. Der Junge sah zu ihr auf, als sie seinen Fuß befreite. "Weiß ich nicht.Aber danke!" Er rannte davon. Jenny grinste und lief in Richtung Pferdestall davon. Es war ein sonniger, leicht windiger Tag. Solche Tage liebte Jenny. Sie blieb kurz stehen und betrachtete ihr Zuhause: ein alter Bauernhof. Jennys Meinung nach das beste Zuhause der Welt, auch wenn es manchmal Probleme gab und der Hof nicht sonderlich groß war. Aber wen kümmerte das schon? Sie nicht. Jenny ging weiter, bis sie zu der großen Pferdekoppel kam. Lächelnd betrachtete sie die Pferde dort auf der Weide. "Stella!" Eine weiße Stute hob den Kopf und galoppierte fröhlich auf Jenny zu. Nur eine Minute später saß Jenny schon auf ihrem Rücken und sie ritten los.

    3
    ((bold)) Kapitel 2((ebold)) Eine Stunde später war ich wieder da. Da meine Eltern weggefahren waren, musste ich mich alleine um Sam kümmern. Schuldb
    Kapitel 2


    Eine Stunde später war ich wieder da. Da meine Eltern weggefahren waren, musste ich mich alleine um Sam kümmern. Schuldbewusst dachte ich daran, dass ich hätte auf ihn aufpassen müssen, statt zu reiten, aber Sam lief nicht weg. Das hatte er noch nie getan. Ich leerte den Briefkasten und wollte die Post wie immer auf die Ablage legen, da fiel mein Blick auf den obersten Brief.
    Mit grüner Tinte stand dort geschrieben:
    An Miss Jenny Lily White .
    Verwundert hob ich den Brief hoch. Seit wann bekam ich Post? Ich bekam so gut wie nie Post.
    Was wohl in dem Brief stand? Ich hob ihn hoch und lief in das Wohnzimmer, wo ich ihn dann hastig öffnete. Zwei vollbeschriebene Bögen Papier fiel hinaus. Ich bückte mich und hob sie auf. Dann faltete ich vorsichtig den ersten Bogen auseinander und begann zu lesen:

    Sehr geehrte Miss White, wir freuen uns ihnen mitteilen zu können, dass sie an der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen wurden. Beiliegend finden sie eine Liste mit allen möglichen Ausrüstungsgegenständen, die sie benötigen. Wir erwarten ihre Eule bis zum 31.07.
    Mit freundlichen Grüßen, Minerva McGonagall, stellvertretende Schulleiterin.

    Verwirrt und ärgerlich ließ ich das Blatt sinken. Da bekam ich einmal Post, und schon stand nur Mist darin. Ich stand auf und ließ den Brief ohne weitere Beachtung auf dem Küchentisch liegen. Zeit, um nach Sam zu sehen.

    4
    ((bold)) Kapitel 4 ((ebold)) Genau in diesem Moment kamen Mum und Dad und ich konnte hören, wie sie Sam begrüßten. Er musste also da sein. Jetzt ha
    Kapitel 4



    Genau in diesem Moment kamen Mum und Dad und ich konnte hören, wie sie Sam begrüßten. Er musste also da sein. Jetzt hatte ich glücklicherweise nichts mehr zu erledigen und beschloss, mich in meine Hängematte zu legen und zu lesen. Aber merkwürdigerweise ließ mich der Gedanke an den Brief nicht los. Wollte der Schreiber mit "sie wurden an der Schule für Hexerei und Zauberei aufgenommen", sagen, dass ich eine Zauberin oder eine Hexe war? Aber daran konnte man erkennen, dass das nur Mist war.Oder? Hexen und Zauberer gab es ja nur in Büchern und Filmen. Und was hieß: "Wir erwarten ihre Eule?"
    Ich sprang auf. Mir war etwas eingefallen. War da nicht noch ein zweiter Zettel dabei gewesen? Was war darauf gestanden? Zum Glück lag der offene Brief noch da, wo ich ihn geöffnet hatte. Ich nahm das ganze Papier und ging wieder nach draußen. Vorsichtig faltete ich das Blatt auseinander. Aber ich wurde enttäuscht: Statt irgendeiner Erklärung gab es nur eine... Packliste. Oder eine Liste mit Schulsachen eben, und ich hatte keine Ahnung, wo ich das Zeug herbekommen könnte. Ratlos knüllte ich wieder alles zusammen. Wahrscheinlich war es ja sowieso nur ein schlechter Witz. Ich drehte mich wieder auf den Rücken. Was wäre, wenn der Brief echt wäre? Besser gesagt: Die Nachricht, dass es stimmen würde...

    5
    Am nächsten Tag wurde ich gleich als ich auf den Kalender sah, an den Brief erinnert: Es war der 31. Juli. Bis heute hatte der mysteriöse Briefschre
    Am nächsten Tag wurde ich gleich als ich auf den Kalender sah, an den Brief erinnert: Es war der 31. Juli. Bis heute hatte der mysteriöse Briefschreiber meine Eule erwartet. Was würde er machen, wenn sie nicht kam? "Jenny, reiß dich zusammen!", ermahnte ich mich. "Das kann nicht echt sein." Ich beschloss, jetzt erst einmal mit Stella auszureiten. Das würde mir gut tun.
    Aber als ich zwei Stunden danach wieder zurückkehrte, wurde ich bereits erwartet. Ein alter Mann mit langem Bart und einem purpurfarbenen Umhang stand neben meinen Eltern. Als er sich umdrehte konnte ich seine blauen Augen erfreut hinter seiner Halbmondbrille hervorschimmern sehen. "Hallo!", sagte er freundlich. Ich grüßte ebenfalls. "Du bist also Jenny." Das war keine Frage, sondern eine Feststellung. Ich nickte trotzdem. "Tja, ich bin wegen dir hier", sagte er. "Eine Frage: Hast du den Brief bekommen?" Mein Mund wurde trocken. Er konnte doch nicht...aber... Aber andere Briefe hatte ich nun mal nicht bekommen. Ich nickte. "Wenn sie einen meinen, in dem drinstand, dass ich an irgendeiner magischen Schule aufgenommen wurde, dann ja." Mum runzelte die Stirn. "Liebling, wieso hast du uns nicht davon erzählt?" Ich zuckte die Schultern. "Nun ja. Also ja. Setzten wir uns lieber", sagte der Mann. Als wir uns niedergelassen hatte, stellte sich der Mann mir gegenüber erst einmal vor. "Ich bin Professor Dumbledore, Leiter der Hogwarts-Schule für Hexerei und Zauberei und ich habe deinen Eltern schon Bescheid gesagt, dass du...eine Hexe bist, was heißt, dass du magische Kräfte besitzt. Zaubern kannst." Ich starrte Professor Dumbledore wie gebannt an. Ich wollte nicht glauben, was er da sagte. Außerdem wusste ich nicht einmal, ob das jetzt gut war. "Wo ist denn diese Zauberschule?", fragte ich leise. Professor Dumbledore seufzte. "Hogwarts, ist, fürchte ich, sieben Stunden mit dem Zug entfernt." Ich schluckte. Denn es war ganz klar, dass ich dann Stella verlassen musste. Und den ganzen Bauernhof. Wegfahren, irgendwohin, wo ich nichts kannte... Dad legte mir seine Hand auf die Schulter. Er wusste, dass ich traurig war. Mum schüttelte leicht den Kopf. "Na komm schon-es wird bestimmt lustig. Du kommst uns jede Ferien besuchen-also wirklich, Jenny!" Ich nickte schwach. Natürlich hatte das alles auch seine guten Seiten. Ich würde neue Freunde finden, und zaubern lernen... "Professor?", fragte ich. Dumbledore nickte. "Können sie mir etwas...vorzaubern...können sie vielleicht den Zaun ohne Pinsel neu anstreichen?" Ich deutete auf den morschen Holzzaun, an dem Sam gestern hängen geblieben war. Dumbledore ließ ein glucksendes Lachen ertönen, zückte einen schmalen Stab und richtete ihn auf den Zaun. Im nächsten Moment stand er kerzengerade da, und war knallrosa. Ich lachte. Das war Beweis genug. Dumbledore stand auf. "Alle Fragen geklärt, Miss...White?" Ich nickte. "Nun, ich werde morgen wiederkommen, und mit dir die Schulsachen kaufen, wenn dass für dich in Ordnung ist." Und mit einem lauten Knall verschwand er einfach von der Stelle und ließ mich und meine Eltern verblüfft zurück.

    6
    Am nächsten Morgen wurde ich tatsächlich abgeholt, aber nicht von Professor Dumbledore, sondern von einer gewissen Professor Sinistra. Sie war offen
    Am nächsten Morgen wurde ich tatsächlich abgeholt, aber nicht von Professor Dumbledore, sondern von einer gewissen Professor Sinistra. Sie war offenbar Astronomielehrerin in Hogwarts. Ich freute mich schon auf ihren Unterricht, denn ich fand sie sehr freundlich, außerdem hatte mich Astronomie schon immer sehr interessiert. Professor Sinistra erzählte mir und meinen Eltern, das die Winkelgasse in London war.London war leider zwei Stunden mit dem Auto von uns entfernt, und ich hatte keine Ahnung, wie wir dann dorthin kommen sollten. Aber für alles hatte das Zaubereiministerium eine Lösung gefunden: Unser Kamin war an das Flohnetzwerk angeschlossen worden. Aufgeregt stand ich neben Professor Sinistra, die mir eine Schale voll mit Pulver reichte. "Du musst dort aussteigen, wo du sehr viele Leute siehst...und ein Schild auf dem Winkelgasse steht, verstehst du?" Ich nickte, nahm mir eine Hand voll Pulver und warf es in das Feuer. Sofort begann dieses flammend grün zu werden. "Geh!" Zögerlich setzte ich meinen Fuß in die Flammen und stieg dann ganz hinein. Ruß wirbelte umher, und erschwerte mir die Sicht. "Winkelgasse!", sagte ich laut und deutlich. Sofort begann sich alles zu drehen, ich erblickte Menschen, viele Menschen... Hustend und keuchend stieg ich aus dem Kamin. Ich befand mich am Anfang einer sehr belebten Straße. Überall waren Geschäfte. Ich staunte. Wow-das war echt unglaublich. "Na, wohin willst du?", fragte mich Professor Sinistra. „Äh... keine Ahnung“, stammelte ich und zog den verknüllten Zettel mit den ganzen Sachen für die Schule aus meiner Jackentasche. „Vielleicht dahin, wo es die Schuluniform gibt, oder?“, fragte ich und sah sie erwartungsvoll an. „Hmmm...“, machte Professor Sinistra. „Stimmt, Madame Malkins ist immer gut für den Anfang. Hier lang.“

    7
    Ich folgte ihr und bald schon standen wir vor einem Laden, in dem es laut Professor Sinistra die Uniform gab. „Hier“, die reichte mir einen Beutel
    Ich folgte ihr und bald schon standen wir vor einem Laden, in dem es laut Professor Sinistra die Uniform gab. „Hier“, die reichte mir einen Beutel mit Münzen darin,“dass hier ist Zauberergeld. Ich habe mit deinen Eltern geredet, während du dir die Umhänge machen lässt, werde ich dir ein eigenes Bankkonto bei Gringotts machen lassen. Wir treffen uns hier wieder, in Ordnung, Miss White?“ Ich nickte und Professor Sinistra verschwand in der Menschenmenge. Grüngürtel musst wohl die Zauberbank sein. Ich betrat den Laden. Staub wirbelte mir entgegen und ich nieste. „Aha- Hogwarts, oder?“, fragte mich eine Frau. Sie stand in der Mitte des Raumes und betrachtete ein paar Stoffe. „Ja“, sagte ich und lächelte sie an. „Na gut, dann komm mal mit.“ Ich setzte mich auf einen Stuhl, und sie begann, mich abzumessen. Es ging alles viel schneller, als ich erwartet hatte, und im Nu stand ich mit den ganzen Kleidungsstücken wieder auf der Straße. Von Professor Sinistra war weit und breit nichts zu sehen. Ich verstaute die Uniform in meiner großen XL- Tasche und sah mich um.

article
1485248167
Jenny Lily Potter
Jenny Lily Potter
Es geht um Harrys kleine Schwester Jenny... Ich weiß, es gibt schon etliche FFs, die von Schwestern von Harry handeln, aber weil ich diese Idee cool finde, wollte ich auch einmal so eine Story schreiben. Ich hoffe, es gefällt euch... ;) Hinterlasst ge...
http://www.testedich.de/quiz46/quiz/1485248167/Jenny-Lily-Potter
http://www.testedich.de/quiz46/picture/pic_1485248167_1.jpg
2017-01-24
402D
Harry Potter

Kommentare (6)

autorenew

Eisblatt ( von: Eisblatt)
vor 237 Tagen
Ich schließe mich Mariezauber an!! Biiiitteeee!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Mariezauber (78503)
vor 253 Tagen
Bitteeee schreib weiter🌼🌼🌼❤❤❤
Eisblatt ( von: Eisblatt)
vor 270 Tagen
Schreib bitte weiter, die Geschichte ist Top!!
Luna nightmares (67831)
vor 277 Tagen
Schöne Geschichte Super Schreibstil und eigentlich ist bis jetzt ales super
Lea (42229)
vor 285 Tagen
Coole Geschichte 😉👍🏻 Würde mich freuen wen es weiter geht und ich liebe deine Art wie du die Geschichten schreibst. Finds echt super
Luna Müller ( von: Luna Müller)
vor 291 Tagen
Super schreib bitte weiter