Springe zu den Kommentaren

Sieben Worte für ein Wunder - Abschied

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 432 Wörter - Erstellt von: Amethyst - Aktualisiert am: 2017-01-24 - Entwickelt am: - 232 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

Mein Beitrag zu Torden! s Schreibwettbewerb. Januar.

    1
    Allie wusste, dass es nicht richtig war. Das hatte ihre Mom nicht verdient. Nach einem Mann auch noch ein Kind zu verlieren. Aber sie konnte es nicht mehr aushalten. Sie würde sich irgendeine Geschichte ausdenken. Alles, nur nicht die Wahrheit. Es war Allie peinlich, dass ihr Vater Alkoholiker gewesen war. Es war ihr peinlich, dass er anstatt sich um seine Tochter zu kümmern und Schöne Stunden mit seiner Frau zu verbringen, in der Kneipe gewesen war. Aber sie ... war es Mitgefühl? Allie war nicht sicher. Sie kannte das Gefühl, alles zu zerstören. Einfach nur vergessen zu wollen. Und in diesen Momenten verstand sie Dad, der seinen Kummer zuerst in einem Glas ertränkt und dann im Rausch ausgeschlafen hatte. Und Allie verstand, dass er lieber auf der Straße unter dem großen Ahorn geschlafen hatte, als bei Allie und ihrer Mutter im Haus. Das Haus wirkte gespenstisch und unwirklich. Die Bäume wirkten natürlich und schön. Sie hörte den Wind heulen, sie sah ihn an den Bäumen reißen und wie er die Blumen zum wehen brachte. Sie sah die feuchten Straßen und die hellen Laternen. Und sie fasste einen Entschluss. Allie nahm sich die Karte mit den Bus und Bahn - Linien ihrer Stadt vom Regal. Sie ging die Treppe hinunter.
    Sie stand an der Haustür.
    Sie legte die Hand auf den Türgriff.
    Ihre Mom würde bald nach Hause kommen.
    Wie immer.
    Aber Allie würde nicht da sein. Allie würde unter dem Ahorn schlafen und die Stadt erkunden. Sie warf einen Blick zurück auf den Tisch. Die Stühle. Das Regal. Die Mikrowelle. Die Spülmaschine. Sie würde es nicht wiedersehen. Und die letzten Worte, bevor sie aus der Haustür trat und ihre Mutter für immer verließ, waren: "Es tut mir leid. Mom, du kannst es schaffen. Denk einfach nicht an Dad. Du hast eine Chance. Aber dies ist mein Weg. Leb wohl."

Kommentare (0)

autorenew