Springe zu den Kommentaren

I am learning to hate you. . . (FF)

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
5 Kapitel - 2.087 Wörter - Erstellt von: Kyokiri-chan - Aktualisiert am: 2017-02-17 - Entwickelt am: - 696 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Die kleine Kyo hatte es nie leicht. . .
Als große Psycho Loverin in die Geschichte eingegangen. . .
Ihr weg war nicht leicht und es gab mehrere. . .
Ach seht selbst!

    1
    Prolog

    Ich lächelte schmerzlich und setzte meinen Rucksack auf.
    Mutter lächelte und Vater sah mich wie immer an als wäre ich der letzte Dreck. . .
    zumindest komm ich hier am Tage weg. . .
    Ich war nun etwas munterer bei dem Gedanken wie toll es in der Schule werden könnte Aber Vater schlug mir mit der Zeitung auf den Kopf.
    "Los Kyokiri du kommst zu spät zum Bus!"
    Meine Laune senkte sich und ich verließ das Haus.
    Ich fühlte wie Vaters verächtlicher Blick durchs Fenster auf mich fiel.
    Einfach nicht beachten. . .
    Ich lief zur Bushaltestelle und tragischer Weise war ich nicht alleine. . .
    Ein Junge der mich schon damals geärgert hat und eine ehemalige beste Freundin, dazu noch ein paar Leute die ich nicht kannte. . .
    Der Junge grinste hämisch und meine Freundin lächelte.
    Ich hasse sie nur noch. . .
    Diese Art. . .

    Ich rollte unauffällig und angewidert mit den Augen.
    "Hey Kyo!"
    "Hi!"
    Gute Miene zu bösem Spiel. . .
    Sie schubste mich "Freundschaftlich" und ich fiel natürlich hin.
    Sie lachte und half mir hoch wobei ich Wiederwillig lachte.
    Blöde Schlampe. . .
    "Ach Kyo, es war so langweilig!"
    "Ja nicht war?. . . "
    Es ist mir zwar etwas unangenehm aber ich wusste nicht mehr wie sie hieß. . .
    "Ich habe sie ganze Zeit nur mit Laurelia gechillt!"
    "Wirklich?. . . Ich war hauptsächlich Zuhause. . . "
    Laurelia. . . Genauso ein Scheiß Charakter. . .
    "Der Bus kommt!"
    Sie lief zu den anderen und ich folgte still.
    Ich wünschte er wäre nicht gekommen. . . Am liebsten würde ich einfach irgendwo hin gehen ohne Ziel. . .

    2
    1.Kapitel
    Blut der Vergangenheit...

    Laurelia und meine ehemalige beste Freundin die übrigens Akiko heißt, bequatschen mich von beiden Seiten.
    Diese Art...Sie wollen etwas besseres sein?...Hier in Tokio interessiert sich doch niemand mehr für "schöne" Leute...Eine Welt voller perfekter Anime Figuren und mehr Fantasie als Verstand, ich hasse sie...
    Ich hasse Menschen!
    Sie sind abartig!
    Ich bin kein Mensch, ich bin kein abartiges miststück!
    Ich...bin nichts besonderes aber ich bin niemals so abartig!

    "Kyo?"
    "Alles okay?"
    Laurelia und Akiko haben gemerkt wie ich meine Hände zu Fäusten ballte.
    Ich lächelte und verschränkte die Arme hinterm Kopf.
    "Ja, ich dachte nur darüber nach wie die Lehrer meinen eine Klassen Arbeit direkt am Anfang des Schuljahres schreiben zu können!"
    Laurelia schloss wütend die Augen.
    "Stimmt! Wir können uns doch nicht alles über die Ferien hin merken!"
    "Lehrer sind halt unfair!"
    Fügte Akiko hinzu.
    Laurelia nickte und sah dann zu einem Mädchen das auf uns zu kam.
    "Ikaru!"
    Sie lief ihr entgegen und begrüßte sie.
    "Hey Lau!"
    Akiko sah sie verwirrt an.
    "Du kommst doch sonst immer mit Talia, Ayumi, Koniki und Nami?..."
    Ikaru wandte sich Akiko zu.
    "Talia und Koniki haben vermutlich verschlafen und Ayumi wollte unbedingt Jekaro sehen bevor er in der Schule ist"
    "Dann soll sie ihm ihre Liebe gestehen!"
    Verwundert sah Laurelia mich an.
    "Du kennst sie doch! Sie hat Angst abgelehnt zu werden!"
    "Das ist auch nicht viel schlimmer als es nicht zu wissen und sich Hoffnungen zu machen! Außerdem...Sie steht sowieso nur auf den Beziehungsstatus!"
    Zischte ich genervt.
    "Wie kommst du denn darauf?"
    Fragte Akiko die nun Interesse an unserem Gespräch fand.
    Ich verschränkte die Arme.
    "Ganz einfach, immer wenn sie keinen Freund hat, verliebt sie sich auf's neue und sie war schon mit fast jedem Zusammen..."
    Und wer steht bitteschön nicht nur auf den Beziehungsstatus?
    Ich schüttele in Gedanken den Kopf.
    Deshalb liebe ich auch nicht...
    Ikaru nickte zustimmend.
    "Und in jeden verliebt!"
    Es klingelte und wir gingen in den Unterricht.
    Ihr habt das Leben nicht verdient...

    3
    2.Kapitel
    Zeichen der Liebe

    Mein Herz raste.
    Dieser Junge der nicht nur äußerlich, sondern vor allem vom Charakter her einfach unglaublich war, ist mir so nah!
    Ich war hin und weg aber in mir drinnen zerbröselte ich...
    Wieso?...
    Ich könnte heulen!
    Ich wollte mich nicht verlieben aber er...
    NEIN!
    Ich darf nicht lieben!
    So werde ich niemals meinen Plan erfüllen können...
    Sein lachen, sein Blick, seine Berührungen...
    Ich verliebe mich in eine Person die mir bei meinem Ziel im Weg stehen wird!
    Aber ich kann nicht anders...
    "Kyo! Der Bus kommt!"
    "Ich komme!"
    Ich kann das nicht!...

    (((Im Bus)))

    Ich setzte mich weiter vorne hin und sah aus dem Fenster.
    Es war sehr laut im Bus und ich konnte mir das weinen nur schwer unterdrücken.
    Ich hatte seit kurzem starke Depressionen und fühle mich ständig gequält.
    Wahrscheinlich war ich bereit für die Psychiatrie aber ich hielt dass alles in mir verschlossen...
    Ich versuchte auf andere Gedanken zu kommen aber immer dachte ich an ihn.
    Morgen...haben wir Sportfest...
    Ich schüttele eifrig den Kopf und ein verrücktes lächeln wich über meine Lippen.

    4
    3.Kapitel
    Flucht vor dem Leid

    Ich sah den anderen von der Tribüne aus zu.
    Gleich beginnen die Staffel Spiele...
    Ich suchte mit meinen Blick meine große Liebe, auch wenn ich wusste dass ich ihn umsonst liebte.
    Er war einer der besten Sportler, beliebt, einer dieser "perfekten" Lover die ich doch immer so verabscheute.
    Ich beugte mich über den Rand und blickte auf den vier Meter von mir entfernten Boden.
    Wieder wich ein verrücktes grinsen über meine Lippen und bevor Ich darüber nachdenken konnte, stürzte ich von der Tribüne.
    Ich sah für einen Bruchteil einer Sekunde die Wand an mir vorbei huschen.
    Ich hörte entsetzte schreie, dann wurde alles schwarz...

    (((Drei Wochen nach dem Vorfall)))

    "Kyo? Bist du wach?"
    Ich hörte eine mir bekannte Stimme und öffnete langsam meine Augen.
    Das grelle Licht ließ mich erschaudern.
    Was...ist passiert?...
    Ich lag in einem dieser typischen Krankenhausbetten an eine Maschine gebunden.
    Starke Kopfschmerzen plagten mich aber auch der Verlust meiner Erinnerungen verstörte mich.
    Ich sah zu der Person die mich angesprochen hatte, meine Mutter.
    Hinter ihr standen Laurelia, Akiko und meine Sportlehrerin.
    "Gott sei dank, du bist endlich wieder bei Bewusstsein!"
    "Mama...Was...ist passiert?..."
    Meine Stimme war leise und kratzig.
    Wieder bei Bewusstsein?
    Akiko trat vor und senkte den Kopf.
    "Du...bist die Tribüne in der Sporthalle runter gefallen..."
    "Du hast plötzlich einen ganz leeren Blick gehabt und gegrinst, und bevor wir reagieren konnten glittest du über den Rand..."
    Fügte Laurelia hinzu.
    Ich sah meine Mutter verwirrt an.
    "Was meintest du mit...wieder bei Bewusstsein?"
    Mutter schwieg.
    Sie konnte mir nicht in die Augen schauen und blickte zum Fenster.
    "Mama!"
    Was ist los?...
    "Was meintest du!"
    Ich wurde panisch und sah sie an.
    Sie schwieg weiter.
    Meine Sportlehrerin wandte sich mir zu.
    "Du...warst Drei Wochen lang nicht bei Bewusstsein und ab und zu...sogar tot..."
    Meine Augen weiteten sich.
    Ich...war tot?...
    Ich schüttelte panisch den Kopf und tränen liefen mir übers Gesicht.
    "Warum...Das ist unmöglich...WARUM DARF ICH NICHT NORMAL SEIN!"

    5
    4.Kapitel
    Verlorene Zeit

    (((Sieben Wochen später)))

    "Kyo, du darfst heute raus!"
    Mein Kopf dämmerte und ich setzte mich auf.
    Welcher Vollidiot hält es jetzt wieder für nötig mir auf die nerven zu gehen?...
    Langsam öffnete ich meine Augen und sofort wurde ich rot.
    Dort stand unter meiner ganzen Klasse, mein Schwarm!
    Unwillkürlich schüttelte ich den Kopf.
    "Ich...Darf raus?..."
    Ich stand auf und taumelte leicht.
    Die Krankenschwester stützte mich leicht.
    "Du solltest es langsam angehen!"
    "Bleiben sie locker! Es sind schon 6-7 Wochen seit dem Vorfall vergangen!"
    Sagte mein Schwarm mit verschränkten Armen.
    Die Krankenschwester unterdrückte sich wahrscheinlich eine wütende Bemerkung.
    Ich setzte mich wieder aufs Bett.
    Die Krankenschwester sah mich traurig an.
    "Leider haben Sie eine...ihre Wirbelsäule ist verränkt und ihre Knochen sind alle nur so stabil wie Glas...noch so ein Fall und sie könnten für immer gelähmt sein..."
    "Und wenn ich hier aus dem Fenster springen würde?"
    Fragte ich mit einem Lächeln.
    Alle im Raum blickten mich verdutzt an.
    "Äh...Wie meinst du das?..."
    Fragte die Krankenschwester verdutzt.
    "Na was wäre dann! Wäre ich dann tot?"
    Fragte ich etwas ungeduldig woraufhin die Krankenschwester zurück wich.
    "Dass...Ich Bitte sie jetzt zu gehen!"

    (((Zwei Tage später)))

    Blut quellte aus den Schnittwunden an meinem Arm.
    Die Naht sollte es doch zu halten...
    Vorsichtig und ordentlich nähte ich die große Verletzung in meinem Arm zu.
    Wahrscheinlich ziemlich sinnlos da ich sie mir selbst zugefügt habe...
    Darauf kam es jetzt aber nicht an!
    Die Tote Katze die ich auf der Straße sah, schrie förmlich danach, weiterleben zu dürfen!
    Das konnte ich nicht ignorieren also musste ich ihr Blut mit meinem vermischen!
    Ich hatte keine dieser Spritzen also gab ich mich mit aufschneiden, Blut mischen und zunähen zufrieden...
    Dadurch verlor ich bestimmt auch ungefähr die Menge an Blut, die ich mir hinzugefügte also hatte es doch was gutes!
    "Au..."
    Langsam spürte ich den Schmerz.
    Mein Verstand verdrängte die verrückte Art.
    Ich schrie voller Schmerz und war entsetzt.
    Eine...Tote Katze...
    "Kyokiri?"
    Rief meine Mutter.
    Ich hörte dass zwei Personen, Mutter und Vater, die Treppe hoch stürmten.
    Ohne weiter darüber nachzudenken, zog ich mir einen Pullover über, versteckte(so krank dass auch klingt) die tote Katze, und legte eine Decke über das Blut.
    Allerdings tränkte das Blut meinen Ärmel schon nach wenigen Sekunden.
    Bevor ich noch weiter handeln konnte, knallte meine besorgte Mutter die Tür auf.
    Beide sahen entsetzt auf den Blutgetränkten Ärmel.
    Oh Fu**...

Kommentare (8)

autorenew

Nightmare (61554)
vor 234 Tagen
Mit der Antwort bin ich zufriden!!!xDDDD^^
Kyokiri-chan ( von: Kyokiri-cha)
vor 235 Tagen
Ja, ich werde mich bemühen diese FF fortzusetzen^-^
Nightmare (81291)
vor 247 Tagen
Schreibst du auch mal weiter Kyo!!!!
Kyokiri-chan ( von: Kyokiri-cha)
vor 273 Tagen
Aww Danke!!:3
Distelblatt/Sternenfunke (hobbylos) (81291)
vor 274 Tagen
Kyo voll nice!!!!!!!!!!!!!!
Kannst voll gut schreiben!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
Kyokiri-chan ( von: Kyokiri-cha)
vor 296 Tagen
Sorry!!
Die Punkte wollten unbedingt dahin und es war schwer nicht noch mehr zu setzen-.-'
Ich hoffe ansonsten gefällt es euch und natürlich mag ich Animes und Fantasie in echt!XD
Kyokiri-chan ( von: Kyokiri-cha)
vor 297 Tagen
*mit strahlenden Augen den Keks nehm*Danke*^*

Ist Oki ich werde versuchen dass mit Alter und Co noch einzubauen:3
Ich freue mich über deinen Kommentar^-^*denke*//klang glaube ich etwas eingebildet...//
Kiara Fenyx (73430)
vor 301 Tagen
HI!

-Zunächst werde ich erwähnen müssen, dass ich die Art wie du schreibst ein wenig seltsam finde... Wenn du... verstehst.... was.... ich.... meine....
Zu viele Punkte sind abschreckend! Setze sie da, wo du sie brauchst, nicht da, wo sie überflüssig sind ;)
-Unser Charaktere hat einen japanischen (?!) Namen, also kommt sie wahrscheinlich aus Japan? Wie alt ist sie? Warum mag sie ihre Kameradinnen nicht? Am besten klärst du diese Umstände am besten, das wäre auch ein guter Beitrag dazu, deinen Text angenehm leserlich zu gestalten.

Ich freue mich auf jeden Fall, wenn du weitermachst.
Frohes Schreiben, du kriegst noch einen Keks-*gibt Keks*

Kiara Fanyx