Springe zu den Kommentaren

Yu-Gi-Oh in 20 Jahren- Life Ishtar und Yami Muto-1

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 977 Wörter - Erstellt von: Courtney - Aktualisiert am: 2017-01-24 - Entwickelt am: - 284 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Was passiert wenn die Hauptpersonen von Yu-Gi-Oh erwachsen sind und Kinder haben?- in dieser Geschichte geht es um Life Ishtar, die Tochter von Marik Ishtar(ist immer noch böse bei mir) und Yami Muto, dem Sohn von Yugi Muto. Kann eine Liebe unter diesen Umständen bestehen?
Ich hoffe die Story gefällt euch, Kritik in die Kommis und Rechtschreibfehler bitte nicht kritisieren ;)

    1
    Life
    Ich ging neben meinem großen Bruder durch den Gang. In meinem Bauch rumorte es, da ich sehr nervös war! Ich war so in meine Gedanken vertieft und merke erst jetzt, dass ich fast in jemand gelaufen wäre. Er starrte mich finster an, ich wollte zurückweichen, doch da stand mein Bruder schon vor mir und der andere schaute ihn entsetzt an, was an seinem Aussehen lag. Er sah genauso aus, wie unser Vater und jeder auf der Welt kannte unseren Vater. Was nichts Gutes hieß, denn er war ein gefährlicher Mann. Wir gingen weiter und kamen letztendlich in unserem neuen Klassenraum an. Unser Lehrer saß schon an seinem Pult und die Klasse schon an ihren Plätzen, als wir rein kamen. Die Schüler starrten uns fassungslos an. Ich blieb stehen, während mein Bruder alles mit dem Lehrer besprach. Ich ließ meinen Blick über meine neue Klasse schweife, doch mein Blick blieb bei einem paar Augen hängen. Das verwunderlich war, es waren genau dieselben Augen, wie meine; violette! Sein Blick war weich und voller Wärme. Und ich wusste als ich seine Haare sah sofort, wer das war, denn die sahen genauso aus, wie die seines Vaters. Der Sohn des Feindes unseres Vaters, Yami! Ich strich mir eine Strähne meiner kohlrabenschwarzen Haare hinter mein Ohr, drehte meinen Kopf zu meinem neuen Lehrer und hörte ihn sagen: „ Life, richtig? Du sitzt zwischen Lex und Lukas. Bitte behandelt Odeon und Life Ishtar gut. Sie sind eure neuen Mitschüler“ Ich sah auf einen freien Platz, auf den Herr Miko, mein Lehrer, zeigte. Ich ging abwesend auf genau diesen Platz zu, da kam von einem der beiden Jungs: „Ich sitze bestimmt nicht neben der! Ihr Vater wollte den Vater meiner Freundin töten!“ „GENAU!“ „Wir wollen so jemand, wie die zwei nicht bei uns haben!“, von überall kamen die Proteste. Mein Bruder ging schon auf Lex zu, um ihn zu verprügeln. Aber ich schüttelte nur den Kopf und sagte zu ihm, auf Hebräisch, das auch nur er es verstehen konnte: „Ist schon gut! Er ist es nicht wert!“ Er blickte erst mich und dann Lex an und stand dann starr neben mir. Ich sah mich noch einmal um und sah die warmen Augen von Yami. Ich ging langsam auf meinen Platz und ignorierte die Stimmen um mich herum, ich konzentrierte mich nur noch auf mich und die Tafel. Der Lehrer beendete noch die letzten Proteste mit einem strengen Blick und fuhr mit dem Unterricht fort.

    Yami
    Ich unterhielt mich gerade mit Akashi, da ging die Tür von unserem Klassenzimmer auf und zwei Personen kamen herein. Erst erschreckte ich mich, so wie wahrscheinlich sehr viele meiner Klassenkameraden, denn der Junge sah aus wie MARIK! Der Junge schritt zielstrebig auf Herr Miko zu, während die zweite Person, ein Mädchen mit kohlrabenschwarzen Haaren, nahe der Tür stehen blieb. Sie wirkte etwas nervös und irritiert. Irgendwas an ihr zog meinen Blick auf ihr Gesicht, klein, zart und diese Augen! Die sehen GENAUSO aus, wie meine! Ich spürte ihren Blick auf mir, als sie sich eine Millisekunde, bevor Herr Miko sie ansprach zu ihm umdrehte. Er zeigte auf den freien Platz zwischen Lex und Lukas. *Die arme!* dachte ich mir. Herr Miko sprach: „ Life, richtig? Du sitzt zwischen Lex und Lukas. Bitte behandelt Odeon und Life Ishtar gut. Sie sind eure neuen Mitschüler“ Sie ging langsam auf ihren neuen Platz zu und schon protestierte Lex: „Ich sitze bestimmt nicht neben der! Ihr Vater wollte den Vater meiner Freundin töten!“ „GENAU!“ „Wir wollen so jemand, wie die zwei nicht bei uns haben!“, von überall kamen die Proteste. Ich sah mich um und schaute einige finster an. Der Junge ging auf Lex zu und ich dachte schon es gäbe eine Schlägerei, doch diese Life hielt ihn zurück und wir alle hörten sie etwas sagen. Allerdings auf einer anderen Sprache! Sie setzte sich zielstrebig auf ihren Platz und sah zur Tafel. Herr Miko beendete noch die letzten Proteste und fuhr mit dem Unterricht fort. Ich konnte mich allerdings nicht mehr auf den Unterricht konzentrieren, da ich die ganze Zeit an Life denken musste. Ich schaute auch einige Male zu ihr und spürte auf einmal einen Ellenbogen in meiner Seite. Es war Akashis und er zeigte auf Herr Miko. Dieser starrte mich wütend an und schrie: „ Ist Miss Ishtar so viel interessanter als mein Unterricht, da sie ja so oft zu ihr rüber schauen scheint es ja so Herr Muto!“ Die Klasse fing an zu lachen und ich sah verstohlen noch einmal zu Life rüber und sie ist knallrot geworden. Odeon der Bruder von Life stand plötzlich vor mir und drohte mir mit seiner Faust. Sofort standen Akashi und ich gleichzeitig auf, Odeon wollte zuschlagen doch wir hörten ein leises aber festes „NEIN! Lass ihn!“ Alle drehten sich zu Life um und Odeon zog sich wiederstrebend zurück.

Kommentare (3)

autorenew

lucy (64900)
vor 140 Tagen
schreib weiter ok ? würde mich freuen^w^
Ein anderer (51023)
vor 203 Tagen
Das ist langweilig. Ein Tipp. Mach Mal lustige Geschichten schreiben. Das wäre super.
keine Ahnung (07641)
vor 208 Tagen
Jim Knopf. Uuuuu. Abdampf. Uuuuu.
Er erlebt viele Abenteuer. Drachen fressen. Ungeheuer. Jim Knopf. Ist dann heimlich weg gerannt. Einfach raus aus Lummerland. Jim Knopf. Fährt mit Emma übers Meer. Hilft den Lukas dabei sehr. Jim Knopf. Und die Bösen in den Schacht. Bei den man Drachen nicht so mag.
Abdampf. Jim Knopf. Gib Gas. Jim Knopf. Abdampf. Jim Knopf. Viel Spaß. Jim Knopf.
Mach Dampf mit deiner Eisenbahn, mit der man gut verreisen kann. Jim Knopf. Uuuuu. Abdampf. uuuuu. Jim Knopf. Uuuuu. Abdampf. Uuuuu. Jim Knopf