Springe zu den Kommentaren

Hogwarts-Töte den Überflüssigen...#3

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.600 Wörter - Erstellt von: Amy Moonlight - Aktualisiert am: 2017-01-07 - Entwickelt am: - 2.863 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 5 Personen gefällt es

Ich hatte alles verloren und gleichzeitig alles gewonnen. Ich war endlich nach den unerträglichen Wochen bei meinen Stiefeltern wieder in Hogwarts. Ohne meine Schwester fehlte etwas an meiner Seite. Ich hätte ihr so gerne gesagt, dass ich in Cedric Diggory verliebt war...

    1
    Am nächsten morgen hatten die Slytherins zusammen Zaubertrankunterricht mit den Gryffindors. Darauf freute ich mich sehr, nicht mal die einzige zu se
    Am nächsten morgen hatten die Slytherins zusammen Zaubertrankunterricht mit den Gryffindors. Darauf freute ich mich sehr, nicht mal die einzige zu sein, die alleine an einem Tisch sitzt. Snape erwartete uns bereits mit finsterer Miene.,, Miss Midnight. Unerfreuliche Umstände, in der Tat. Mein Beileid“, sagte Snape kühl zu mir und warf mir einen gleichgültigen Blick zu. Ich zuckte kurz it dem Mundwinkel, als ein neues Mädchen sich neben mich setzte und ihren Kessel auspackte. Der andere Platz neben mir blieb frei. Ich hatte fast keine Freunde mehr in meiner Jahrgangsstufe. Ich war zwei Jahre über Harry, Ron und Hermine und die einzigen Freunde, die ich in diesem Alter hatte, waren Fred und George, die jedenfalls leider im Haus Gryffindor waren. Das Problem war, dass Snape seine Emotionen unterdrückte und man nie erkannte, ob man die richtige oder die falsche Antwort genannt hatte, bis er entweder lobte oder einen verneinte. Zaubertränke waren eine schwierige Kunst. Und ich bemühte mich, die Raupen möglichst klein zu zermahlen.,, Nun setzt euch bitte mit eurem Nachbarn zusammen und für die nächste Stunde liegen zwei Rollen Pergament über eure Beobachtungen um Punkt zehn Uhr auf meinem Schreibtisch“, bestimmte Snape scharf und klopfte mit dem Zeigefinger laut gegen sein Pult. Ich warf meiner Banknachbarin einen flüchtigen Blick zu. Sie hatte rote, struwwelige, ungekämmte Haare, hervorstehende Vorderzähne und hatte kein sonderlich schönes äußerliches Aussehen. Ihre Wangen waren rosig getupft und ihre Nase wirkte leicht verbogen. Ihre abstehenden Ohren federten das lange Haar.,,Ähm, du bist in Slytherin?“, fragte ich schüchtern und das Mädchen nickte und lächelte dabei mit ihren leicht schiefen Zähnen.,, Ich bin Luna Midnight. Vielleicht könnte man etwas Über die Farbe notieren, die sich nach dem Beifügen der Raube froschgrün gefärbt hat?“, stammelte ich etwas zittrig und tunkte meine Feder in Tinte. Das Mädchen nickte etwas schüchtern und lächelte herzhaft:,, Hallo, ich bin Miranda Hillert.“ Sie sprach das "s" ziemlich hohl aus, dass es wie ein Zischen klang. Sie wirkte ziemlich nett, auch wenn sie äußerlich nicht gerade hübsch war. Ich lächelte ihr zurück, etwas verlegen und zum ersten Mal seit dem Tod meiner Schwester fand ich jemanden in meinem Haus, de wirklich zu mir passte. Mal abgesehen von meiner Zwillingsschwester.

    ,, Was?“ Fred und George waren immer noch komplett aus dem Häuschen.,, Wie hast du das denn geschafft?“ Harry war vollkommen erstarrt. Er wurde zum vierten Champion gewählt.,, Ich hab meinen Namen nicht hineingeworfen“, wimmerte er nur steif und zuckte vor Aufregung. Viktor Krum, Fleur Delacour, Cedric Diggory und Harry Potter wurden zu den Champions für das Trimagische Turnier gewählt. Die Schüler, die an uns vorbei strömten tuschelten angespannt und warfen Harry vernichtende Blicke zu. Ich legte ihm nun die Hand auf seine Schulter und blieb lieber stumm. Ich glaubte Harry. Ron war da anderer Meinung. Er schlenderte einfach neben uns her, die Hände hinter dem Rücken verschränkt und den Blick zu Boden gerichtet. Ich wusste es schon: Ron würde eifersüchtig auf Harry sein. Und das war nachvollziehbar. Immer Harry. Der berühmte Harry Potter hat alles überlebt. Der berühmte Harry Potter ist unser Held. Der heldenhafte Harry Potter hatte Voldemort gesehen, er hatte Grauen erlebt. Aber manchmal nervte es schon, wenn es immer nur um Harry ging. Harry. Harry. Harry.,, Luna? Könnte ich dich einmal sprechen?“ Harry und Ron wirbelten genauso schnell herum, wie ich, als ich Cedric erblickte.,, Klar“, sagte ich etwas verblüfft und an meine Freunde gewandt:,, Wir sehen uns beim Abendessen.“ Ich folgte Cedric, der leicht zuckend in einen eher verlasseneren Korridor stolzierte und sich dann mit verlegener Miene mir zuwandte. Ich konnte meine Neugier kaum verbergen. Mein Kopf wurde heiß. Was wollte er mir so wichtiges sagen. Wir kannten uns nicht mal richtig.,, Du gehst doch mit Harry zum Weihnachtsball?“, fing er an.,, Nein, tut mir, leid, ich gehe nicht mit Harry zum Ball“, warf ich verlegen ein, etwas unsicher.,, Echt? Ihr seid doch ein Paar“, fragte Cedric wirklich verblüfft.,, Nein, wir sind nur Freunde“, erwiderte ich und schmolz fast bei seinem Anblick.,, Also, ich wollte vielleicht wissen, ob du dann mit mir zum ball gehen willst.“ Ich blieb wie erstarrt stehen. Ich spürte, wie ich rot anlief, peinlich berührt.,, Also nein, es war bloß so eine Idee! Natürlich verstehe ich es wenn du lieber mit Harry hingehen möchtest! Ich meine bloß, vielleicht-“, antwortete Cedric rasch, packte mich an den Schultern und durchlöcherte mich mit seinem Blick. Ich konnte es kaum fassen. Alles in mir war wie betäubt, mein Herz raste wie noch nie zuvor. Freude glomm in mir hoch und besetzte meinen Kopf, der vor Freude glühte.,, Nein, nein! Ich denke, ich würde lieber mit dir gehen, als mit Harry“, stammelte ich und spürte wie meine Augenbrauen vor Freude zuckten. Meine Beine kribbelten und mein Bauch fühlte sich wunderbar hohl an.,, Ehrlich?“, sagte er verlegen, ich schmolz unter seinem Blick.,, Klar“, stotterte ich gewürgt hervor und es klang ziemlich erstickt und etwas zu gedehnt.,, Naja, äh, wir sehn uns dann“, lächelt er und für dieses Lächeln hätte ich meinen Kopf gegeben.

    2
    Ich hatte mich noch nie so wohl gefühlt. Mein Magen war verknotete vor Freude, mein Nacken kribbelte erregt und ich summte strahlend, als ich an Herm
    Ich hatte mich noch nie so wohl gefühlt. Mein Magen war verknotete vor Freude, mein Nacken kribbelte erregt und ich summte strahlend, als ich an Hermine vorbei den Korridor entlang schlenderte.,, Luna?“ Ich blickte sie an, auch sie lächelte ununterbrochen und war leicht gerötet.,, Ja?“ Ich konnte mein Grinsen nicht mehr stoppen. Hermine biss sich auf die Unterlippe, wich meinem Blick aus, ohne das Lächeln zu unterdrücken.,, Viktor Krum hat mich gefragt, ob ich mit ihm zum Ball gehe.“ Ich war selbst so überglücklich, dass ich mich kaum für sie freuen konnte. Natürlich stotterte ich einen Glückwunsch hervor.,, Haben Harry und Ron auch schon jemanden gefunden?“, fragte ich sie und lehnte mich neben sie gegen die Wand.,, Natürlich nicht. Die trauen sich nie im Leben“, erwiderte Hermine mit belustigter Stimme. Ich erwiderte:,, Wahrscheinlich werden sie wer anderes abbekommen, wen sie glauben.“ Bei der Wahl meiner verkehrten Worte, grinste Hermine noch breiter.,, Und du?“, grinste sie breit. Mein Herz blieb fast stehen, als Cedric, umringt von seinen Freunden, den Korridor entlang stolzierte. Er warf mir einen lächelnden Blick zu, ich errötete sofort, als er mir freundlich winkte, dann von seinen Freunden weitergedrängelt wurde. Hermine's Augen weiteten sich und quollen hervor zu einem hämischen Grinsen.,, Ist es Diggory?“, grinste sie, ich wich ihrem Blick aus, biss mir auf die Lippen und nickte kaum bemerkbar. Hermine drängte mich zu einer Bank auf dem Korridor, wo sie mir alles über Viktor erzählte, wie er sie in der Bibliothek gefragt hatte. Plötzlich rutschte jemand neben mich auf die Bank und schlang den Arm um unsere Hälse. Es war Fred, der immer alles ziemlich locker nahm und uns mit einem,, Hi“ begrüßte.,, Und Luna, hättest du vielleicht Bock, mit mir zum Ball zu gehen?“, sagte er locker, als wäre es ihm gleichgültig.,, Oh, Fred, sorry, ich wurde schon gefragt, tut mir echt leid“, sagte ich, biss mir auf die Lippen und blickte ihn schuldbewusst an.,, Oh“, erwiderte er, klang hierbei jedoch etwas gekränkt. Dann spannte er sich wieder an und flüsterte mir mit seinem ekelhaften Atem ins Ohr:,, Nur so aus Interesse. Wer ist es denn, der Glückliche?“ Ein Grinsen breitete sich auf seinem Gesicht aus und es bildeten sich Grübchen.,, Cedric Diggory“, antwortete ich schroff, irgendwie stolz auf mich selbst. Fred sah einen Moment aus, als wollte er mich erwürgen, unterdrückte jedoch seine Enttäuschung und murmelte immer noch etwas gereizt:,, Naja, wir sehen uns!“ Dann rutschte er von der Bank und eilte den dunklen Korridor entlang. Hermine's Augen strahlen auf und sie keuchte:,, Hey, morgen ist Hogsmeade-Wochenende! Gehst du mit mir hin, ich wollte noch eine von diesen Schleifen für den Ball!“ Ich nickte knapp, immer noch etwas gekränkt, dass ich Fred derart verletzt hatte.,, Klar!“

    Bald war es auch sog ein zur ersten Aufgabe. Harry wäre fast gestorben vor Aufregung. Jedoch hatten alle Champions einen Drachen erfolgreich besiegt und Harry bekam den ersten Platz. Ron war ziemlich mürrisch drauf. Die erste Aufgabe hatte alle Schüler ins Schrecken versetzt. Am Anfang dachte man, Harry würde verlieren, bis er seinen Feuerblitz rief. Cedric kam mit ein paar leichten Brandspuren davon, während Harry ebenfalls nur schwach verbrannt war und trotzdem gewann.

    ,, Wo sind eigentlich Ron und Harry?“, fragte ich Hermine an dem Wochenende vor Heiligabend in den Ferien auf dem Weg nach Hogsmeade.,, Die suchen immer noch eine Partnerin. Heute morgen hat Ron Fleur Delacour gefragt.“ Sie kicherte erstickt und steckte die Hände in ihre Jackentasche.,, Und?“,, Er ist weggerannt!“ vWieder kicherte Hermine völlig aus dem Häuschen. Ich lächelte:,, Du freust dich ganz besonders auf Viktor, hab ich recht?“,, Naja, er ist schon ziemlich nett. Aber du doch auf auf Cedric?“, erwiderte sie, ohne mir einen Blick zu spenden.,, Schade dass wir uns nicht zusammen fertig machen können. Ich hätte zu gerne dein Kleid gesehen“, seufzte sie hinzufügend. Ich stöhnte:,, Es wäre auch zu schön gewesen mit meiner besten Freundin zusammen ein Kleid auszusuchen.“,, Wieso treffen wir uns nicht im Klo der Maulenden Myrte? Da sind wir ungestört und da kommt sowieso keiner rein!“, schlug Hermine begeistert vor, als sie den Hang vom Dorf hinunterwanderten. Ich stimmte zu und wir einigten uns, dass wir uns drei Stunden vor dem Ball dort treffen würden. Drei Stunden war viel Zeit, aber wir konnten uns ja mit Myrte unterhalten und Ron war der Meinung, dass Mädchen immer viel länger brauchen um sich in ein Kleid zu zwängen. Danach folgte immer ein Schnauben. Wir kamen an und blieben sofort vor einem Schleifenden stehen, wo Hermine begeistert, die Nase ans Schaufenster presste und eine altrosa Schleife bewunderte, die dort ruhte.,, Das ist sie! Ein handgefertigtes Modell von Francis Dupont, einem Modehersteller aus Frankreich. Es ist eine Einzelanfertigung, die es nur einmal gibt. Sie wurde von Hand mit parfümierten Rosen gefärbt und riecht ohne Zauberei nach dem Duft einer herrlichen Blumenwiese im Frühling. Sie musste von Frankreich hierher transportiert werden, dabei äußerst vorsichtig, wegen ihrem Wert der Einzelanfertigung“, seufzte Hermine verträumt und strich mit den Fingern über das Glas, malte eine Herzform auf das Glas, die die Schleife umschloss. Ich blickte mich im Schaufenster um, mein Blick blieb an einem nachtschwarzen Armband hängen, das doppelt umgelegt wurde und durch Zauberei glitzerten winzige Sterne in der tiefen Farbe. Hermine war schon hineingestürmt und ich kam langsam nach. Der Laden war vollgestopft mit Kleidern, Schleifen und Schmuck aller Farben und Formen. Hier waren viele Mädchen aus Hogwarts, die begeistert kichernd, Kleider anprobierten und sich im Spiegel bewunderten. Hermine hatte sich schon die schleife aus dem Schaufenster geschnappt und war hinüber zur Kasse geeilt, die Schleife eng an sich gepresst, als fürchtete sie, jemand könnte sie vor ihr kaufen. Nachdem sie bezahlt hatte, setzte sie die Schleife auf und stöhnte verträumt. In ihrem Haar sah sie umwerfend aus. Kaum hatte sie sie aufgesetzt, waren tausende von kleinen Glitzersternchen auf ihrem Haar erschienen. Ich blickte mich nach dem Armband um, das mich so umgehauen hatte, musste jedoch feststellen, dass es nur zur Dekoration dort lag und nicht zum Verkauf war. Stattdessen holte ich mir ein paar kleine mitternachtsblaue Ohrringe, die wundervoll funkelten, jedoch nicht zu lang waren, dass sie von meinen Ohren hingen. Hermine hatte noch eine schöne Kette entdeckt, die aus mehreren perlweißen Perlen bestand. Ich hatte noch ein anderes Armband gekauft, bevor wir den Laden fröhlich strahlend verließen. Es machte Spaß mit Hermine. Auch ohne meine Schwester. Zum Schluss wollte Hermine sich noch Lippenstift und Augenschminke holen, da sie aber nicht genug Geld mitgebracht hatte, legten wir zusammen um ein Set zu kaufen, das wir uns dann teilen konnten, wenn wir uns zusammen schminken sollten.

    3
    Ich konnte es kaum noch erwarten, mit Cedric zu tanzen. Deshalb hatten wir uns auf vier Stunden vor dem Ball geeinigt. Harry Und Ron hatten mal wieder
    Ich konnte es kaum noch erwarten, mit Cedric zu tanzen. Deshalb hatten wir uns auf vier Stunden vor dem Ball geeinigt. Harry Und Ron hatten mal wieder die Augen gerollt und irgendetwas vor sich hin gemurmelt. Beide waren nicht besonders begeistert mit Parvati und Padma zum Ball zu gehen. Wir trafen uns im Klo der Maulenden Myrte, verschlossen das Eingangstor und legten unser Zeug auf dem Waschbecken ab. Hermine konnte ihr Grinsen gar nicht mehr unterdrücken. Sie sah in ihrem Kleid einfach wundervoll aus. Es hatte eine schöne linke Farbe und war meisterhaft geschneidert. Ich dagegen, zwängte mich in ein dunkelblaues Kleid, das mir bis über die Knie reichte und breit über die Schulter ausgeschnitten war. Hermine übertrieb es fast mit dem Mascara, kicherte ununterbrochen und schmierte sich einen knallroten Lippenstift auf die Lippen. Sie sah einfach umwerfend aus, als sie ihr Haar gebändigt hatte und mit der Schleife schmückte. Ich machte mir einfach einen angenehm lockeren Zopf, den ich zu einer wunderschönen Frisur zusammenband und mir ein paar lockere Strähnen über's Gesicht hängen ließ. Dazu half mir Hermine mit der Schminke und ich musste sagen, sie war wirklich begabt mit dem Mascara und dem blutroten Lippenstift. Ich weigerte mich, ihr zuzulassen, dass sie meine blassen Sommersprossen überdeckte.,, Sonst fühl ich mich zu künstlich“, erwiderte ich prompt.,, Was macht ihr denn da?“ Wir wirbelten herum, blickten sofort durch die Brillengläser von Myrte.,, Hi Myrte“, sagte Hermine etwas zittrig und verlegen.,, Oh, äh, wir wollten uns nur für den Weihnachtsball fertig machen!“,, Aha, ein Ball? Das ist ja super! Ein Ball!“, kreischte sie gedehnt und schwebte über uns hinweg, gestikulierte wild mit den Armen.,, Damals ging ich auch zu einem Ball!“, sagte sie beruhigter und lächelte wild keuchend.,, Oh, ja, damals!“, flüsterte sie und seufzte.,, Damals!“, kreischte sie wütend, wieder in dem wilden Ton, biss knirschend die Zähne aufeinander und ballte die mageren Hände zu Fäusten.,, Damals!“ Hermine fuchtelte wild mit den Händen in der Luft herum, bedeutete ihr sie sollte sich beruhigen.,, Aber du hast doch sicher ganz umwerfen ausgesehen? Nicht?“, sagte ich schnell und zu meinem Erstaunen lächelte Myrte sehnsüchtig.,, Oh, ja! Ich war das schönste Mädchen auf dem ganzen Ball!“,, Aber damals war doch kein Ball?“, wisperte mir Hermine leise kichernd ins Ohr, so dass Myrte es nicht hören konnte.

    (Fortsetzung folgt... )

article
1483008706
Hogwarts-Töte den Überflüssigen...#3
Hogwarts-Töte den Überflüssigen...#3
Ich hatte alles verloren und gleichzeitig alles gewonnen. Ich war endlich nach den unerträglichen Wochen bei meinen Stiefeltern wieder in Hogwarts. Ohne meine Schwester fehlte etwas an meiner Seite. Ich hätte ihr so gerne gesagt, dass ich in Cedric Dig...
http://www.testedich.de/quiz45/quiz/1483008706/Hogwarts-Toete-den-ueberfluessigen3
http://www.testedich.de/quiz45/picture/pic_1483008706_1.jpg
2016-12-29
402D
Harry Potter

Kommentare (15)

autorenew

My huffelpuff (32754)
vor 37 Tagen
Bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte
Potterhead (42379)
vor 37 Tagen
Bitte, BITTE schreib weiter die Geschichte war..... einfach WOW!
Huffelpuff girl (12652)
vor 87 Tagen
BITTE Bitteeeeeeeee schreib weiter das ist so spanned bitte deine fans warten solange schon bitte 😢😢😢😭😭😭😭😭
Dracogirl (71986)
vor 119 Tagen
Schreib weiteeeeeeer
Testedichsuchti (04719)
vor 130 Tagen
Bitte schreib weiter !!!❤Die Geschichte ist super!!❤❤😍
AnNaLeNa (15728)
vor 156 Tagen
Bitte schreib weiter😭😭😭
mamelade2000 ( von: mamelade2000)
vor 202 Tagen
BITTE schreib weiter BITTE 😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😫😭😫😭😭😭😭😭❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤
Liza543 ( von: Liza543)
vor 244 Tagen
Megaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
GUT geschrieben ich liebe Harry Potter wer auch?
Ms Malfoy (34632)
vor 267 Tagen
OMG das war toll mach bitte weiter
Die Geschichte ist einfach so spannend gerade da muss man einfach weiter lesen!
Nymphadora Lupin (92965)
vor 285 Tagen
Bitte schreibe weiter!
Es War so ♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡
Wirklich wunderbar geschrieben es war spannend. ....
Es gibt keine Kritik!
Wuuuuuuundervoll♡♥
Ich bin vollkommen verzaubert♡♡♡♡
Gigi 34 ( von: Gigi 34)
vor 287 Tagen
WOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOW
WOOOOOOOOOW *kreisch*
Amy Moonlight (83600)
vor 327 Tagen
Echt? Ich habe den Film nämlich nicht gesehen. Danke, ich würde mich aber auch über Verbesserungsvorschläge freuen^^
Leia Skywalker (67497)
vor 327 Tagen
Aber echt super story
Leia Skywalker (67497)
vor 327 Tagen
Die Sznene wo sie gesagt hat das das fünfte Geschirr für sie sei, hat mich voll an Cinderella erinnert, an den mit den Schauspielern
Amea Potter (75432)
vor 327 Tagen
WOW! ICH FINDS SUPER!!