Springe zu den Kommentaren

Hogwarts-Töte den Überflüssigen...

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
2 Kapitel - 1.718 Wörter - Erstellt von: Amy Moonlight - Aktualisiert am: 2016-12-29 - Entwickelt am: - 5.152 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 12 Personen gefällt es

Ich hatte Cedric Diggory schon im ersten Schuljahr in Hogwarts kennengelernt. Die ersten zwei Schuljahre in Hogwarts war ich alleine. Niemand wollte etwas mit mir zu tun haben. Seit dem ersten Schultag hatte ich mich in Cedric verliebt...

    1
    Es schien alles erstarrt. Als wäre alles verloren. Die Zeit war kurz stehen geblieben. Die grausamen Bilder spielten sich vor meinen entsetzten Augen
    Es schien alles erstarrt. Als wäre alles verloren. Die Zeit war kurz stehen geblieben. Die grausamen Bilder spielten sich vor meinen entsetzten Augen ab. Die Haare wurden mir aus dem Gesicht geweht und ein seltsamer Staub streifte die trockenen Trümmer. Ich keuchte einfach. Konnte nicht schreien, konnte nicht weinen. Staub und Ruß klebte an meinem Gesicht und Blut hatte meine Hände verklebt. Ich konnte es kaum fassen. Mein Herz war in einer Sekunde so tief gesunken, dass mir das Atmen schwer fiel. Ich war wie erstarrt. Das Lachen war verstummt. Dieses freudige, süße, hallende, fröhliche Lachen war verstummt, für immer. Nun war ich ganz alleine. Ganz alleine bei meiner schrecklichen Pflegefamilie. Wie sollte ich es alleine aushalten. Schmerz durchzuckte mich. Nun gewannen stumme Träne die Obhut und ich vergrub das Gesicht in den Händen und weinte. Es waren schrecklich stumme Tränen, manchmal rutschte mir ein hohes Schluchzen heraus, das in einem Stöhnen erstickte. Es war ein seltsamer Ton, meine Stimme klang seltsam tief. Es war vorbei. Für immer. Die ganze Welt schien erstarrt, nur der rauschende Wind sagte mir, dass die Zeit nicht stehen geblieben war. Wie konnte ich es nur zu lassen. Es war ein unerträglicher Schmerz, den schlimmsten, den ich je erleiden musste. Noch schlimmer, als wenn mein Stiefbruder mir eine Ohrfeige verpasste. Ich saß da, krümmte den Rücken vor Schmerz. Ich konnte mich kaum bewegen. Ich wusste nicht, wie lange ich stumm weinte, den Anhänger an Miene Kette musterte. Es war in goldenes Herz, das man aufklappen konnte und dann ein sich bewegendes Foto erschien. Es war von mir und meiner Schwester. Nach einiger Zeit erstarrte ebenfalls das Bild und ich sah uns nur noch in einem fröhlichen Lächeln erstarren. Ich klappte den Anhänger zu und ließ ihn zurück an meinem Hals baumeln. Allmählich brach die Nacht hinein und die Dunkelheit verschleierte alles in Schatten.,, Hilfe!“, rief ich erstickt vor Schmerz in die Dunkelheit hinein. Schweigen überflutete die Dunkelheit, in die ich hilflos schrie. Ich wiederholte es immer wieder, bis ich raschelnde Schritte hörte. Ich hielt die Luft an, konnte das schmerzerfüllte Keuchen jedoch nicht stoppen. Mit schmerzerfüllten Augen spielte sich die Szene noch einmal vor mir ab. Dieser Todesser ließ unser Haus einstürzen, begrub meine Schwester unter sich und folterte mich durch den grausamen Crucius-Fluch. Dann verschwand er lachend und ließ mich allein mit erstarrtem Blick zurück unter den Kieseln der Trümmer keuchend.,, Hilfe!“, schrie ich noch einmal erstickt und mein Schrei verstummte in der unendlichen Finsternis. Mein Blick fiel immer wieder auf die Stelle, wo ihr kreidebleicher Arm hervorschaute. Der Arm meiner Schwester. Unverwechselbar. Ich konnte mich dem Blick nicht mehr würdigen. Alles um mich herum verschwamm und ich wirkte benebelt und schwach. Erschlaffend legte ich mich auf die Seite, ließ meinen Schmerzen freien Lauf. So fühlt sich sterben an, dachte ich und zwang mir ein Lächeln auf, bevor meine Sicht fast ganz erlosch.,, Was ist passiert?“ Jemand näherte sich mir, anscheinend ein Junge, ganz schockiert und keuchend. Ich zwang mich, mich aufzurappeln, blickte ihm sofort in die besorgten mandelbraunen Augen. Er legte mir eine Hand auf den Rücken, dann stand er wieder auf, reichte mir gebückt seine Hand. Ich packte sie und er zog mich auf die Beine. Alles schmerzte in mir, als er einen Arm um meine Schulter schlang, mit dem anderen besorgt zuckte. Er stützte mich und ich humpelte näher an ihn heran, aus Angst, ich könnte stürzen. Dann schien er bemerkt zu haben, dass ich ununterbrochen zuckte.,, Der Cruciatus-Fluch, oder?“, murmelte er besorgt, ließ mich wieder behutsam zu Boden sinken. Ich brachte ein unwillkürliches,, Ja“ zustande und versuchte mich aufzurichten, doch meine Beine knickten ein.,, Da war ein Totesser. Er hat einfach alles zerstört. Er hat meine Schwester erschlagen“, hauchte ich als könnte ich es immer noch nicht fassen.,, Vielleicht sollten Sie etwas essen. Das hilft immer“, fing er etwas verlegen an, rieb sich den Hinterkopf und mied meinen qualvollen Blick. Dann schüttelte er ihn und das wirre, braune Haar verdeckte das hübsche Gesicht. Dann bückte er sich noch einmal zu mir herunter und hob mich auf. Die Arme klemmte er zwischen meine Kniekehlen, den anderen Arm an meinen Nacken. Mein Kopf fühlte sich schwer an, sodass ich alles nur noch wie durch eine Wand verstand. Ich wusste nur noch, dass er mich irgendwo hintrug. Doch auf halber Strecke wurde ich ohnmächtig und hatte das Gefühl, der Tod würde durch meine müden Knochen kriechen und mich erstarren lassen.,, Ich bin übrigens Cedric, Cedric Diggory. Wollen Sie mir Ihren Namen verraten?“ Ich war sonst benebelt, doch mein Herz sprang wieder ganz aufmerksam, als er mich nach meinem Namen fragte.,, Mein Name ist Luna Midnight, Sir, ich bin Ihnen wohl mein Leben dankbar.“ Ich zwang mir ein Lächeln auf, bevor ich vollkommen die Augen schloss und bewusstlos wurde.

    2
    Ich hatte die ganzen Ferien gebraucht um dieses Trauma zu verkraften. Jedoch blieb nun alle Arbeit im Haushalt an mir hängen. Ich hatte unmittelbar f
    Ich hatte die ganzen Ferien gebraucht um dieses Trauma zu verkraften. Jedoch blieb nun alle Arbeit im Haushalt an mir hängen. Ich hatte unmittelbar für meine Stiefmutter den Boden gewischt, den Tisch gedeckt, die Wäsche gemacht, den Boden geschrubbt und ihr Porträt eingerahmt. Es war eine schreckliche Zeit gewesen und als ich letzte Mal vor dem ersten September wieder ins Haus ging um das Paket, das ich abholen war abzustellen, traf mich fast ein Schlag des Glücks. Meine Stiefmutter brummte mir wieder einen Haufen Arbeit auf, ich solle Tee für ihre Gäste kochen und Plätzchen aus der Bäckerei holen, den Boden in ihren Schlafzimmer zu wischen, da ihr Ehemann versehentlich eine Tasse Kaffee verschüttet hatte. Ich rollte mal wieder die Augen, als sie in ihrem kristallblauen Abendkleid, das gespickt war von mehreren Kreismustern herum lief und mir ständig streng bedeutete mich zu beeilen. Ich wagte nicht zu fragen, wer heute wohl kommen würde.,, Und zieh diese fürchterliche Bluse aus. Nur wegen dir, sollten wir nicht so tief sinken wie Ratten im Kanal“, blaffte sie mich wieder an und riss an meinem Ärmel von der kreideweißen Bluse herum. Ich zuckte mit der Augenbraue, ging aber unverzüglich hinauf und tauschte die Bluse gegen einen mitternachtsblauen Pullover, der meine Augen zum Vorschein brachte. Am liebsten hätte ich meinen Hogwarts-Umhang angezogen, doch das wagte ich ihn der Gegenwart meiner Stiefeltern nicht. Sie waren Muggel, hassten Zauberei.,, Sie kommen gleich, Luna! Ich hoffe für dich, dass schon alles bereit ist, sonst kannst du was erleben!“ Nur noch einen Tag, dachte ich mir und pfiff wütend durch die Zähne. Meine Zahnspange riss tiefe Wunden in mein Zahnfleisch, wenn ich die Zähne zusammen biss. Deshalb tat ich es auch nicht so oft. Ich fuhr mir noch einmal durch die Haare, dann klingelte es und mein Stiefvater öffnete laut begrüßend die Tür. Ich holte inzwischen das Teeservice aus dem Schrank und fragte mich, ob es nur ein oder zwei Besucher waren. Also nahm ich zur Sicherheit fünf Tassen. Zwei für die Gäste, zwei für meine Stiefeltern und eine für mich.,, Also wenn wir schon mal hier sind, komme ich direkt zum Punkt. Sie müssen wissen, dass meine Baufirma insgeheim jetzt viel verdient, da auf unerklärliche Weise, einige Häuser eingestürzt sind und wir nun...“ Ich bekam einige Fetzen mit und hörte wie sich mein Stiefvater auf einen Sessel um den kleinen Kaffeetisch setzte. Ich unterdrückte ein Lachen. Mein Stiefvater hatte noch nie richtig gut verhandeln können. er sprach zuerst über die zufriedenen Kunden. Der Gast jedoch hatte kein einziges Wort gesagt. Wahrscheinlich war er ziemlich verblüfft über Stiefvater's Kunst zu reden. Ich stellte alles auf ein Tablett, puderte die Plätzchen kurz nach und verschwand dann in Richtung Wohnzimmer. Als ich durch die Tür ging, blieb ich wie angewurzelt stehen. Es war schon einige Wochen her gewesen, dass ich ihn zum letzten Mal gesehen hatte, aber ich erkannte ihn wieder. Cedric Diggory und wahrscheinlich sein Vater, ein älterer Mann mit gräulichem Haar. Auch Cedric schien überrascht. Ich ging jedoch weiter, wich seinem Blick aus und stellte das Tablett auf dem Tisch ab. Meine Stiefmutter beobachtete mich misstrauisch, als ich Tee ausschenkte und jedem die Tasse reichte. Dann als ich bei meiner Tasse angekommen war, meldete sich meine Stiefmutter mit gespielt verwunderter Stimme zu Wort:,, Nun, meine Liebe. Wieso diese fünfte Tasse. Wie ich bemerke, sind wir nun alle bedient. Mr Diggory, Cedric Diggory, ich und mein Ehemann. Haben wir irgendjemanden vergessen?“ Sie blickte sich immer noch mit solch gespielter Verblüffung um mit einem kalten Lächeln.,, Die ist für mich, Stiefmutter“, sagte ich in einem selbstverständlichen Ton und lächelte sie gekünstelt an. Meine Stiefmutter grinste hasserfüllt und entgegnete:,, Ich kann mich nicht erinnern, dass du die Wäsche gemacht hast, Luna. Oder irre ich mich?“ Ich warf ihr einen Blick zu, erfüllt von kaltem Hass. Ich hob meine Tasse auf, ballte meine Hände zu Fäusten, hob verkrampft die Schultern mit unterdrückter Wut, dann wirbelte ich herum, stapfte mit Tränen in den Augen zurück in die Küche, wo ich so zornig den Zauberstab hervorholte und laut,,Explosa!“ kreischte, die Tasse mit einem lauten Klirren zersprang und die Scherben mit dem Knall auf dem Boden aufschlugen. Sollten sie mich für meine Zauberei bestrafen, ich wollte endlich hier weg!

article
1482856909
Hogwarts-Töte den Überflüssigen...
Hogwarts-Töte den Überflüssigen...
Ich hatte Cedric Diggory schon im ersten Schuljahr in Hogwarts kennengelernt. Die ersten zwei Schuljahre in Hogwarts war ich alleine. Niemand wollte etwas mit mir zu tun haben. Seit dem ersten Schultag hatte ich mich in Cedric verliebt...
http://www.testedich.de/quiz45/quiz/1482856909/Hogwarts-Toete-den-ueberfluessigen
http://www.testedich.de/quiz45/picture/pic_1482856909_1.png
2016-12-27
402D
Harry Potter

Kommentare (15)

autorenew

My huffelpuff (32754)
vor 60 Tagen
Bitte bitte bitte bitte bitte bitte bitte
Potterhead (42379)
vor 61 Tagen
Bitte, BITTE schreib weiter die Geschichte war..... einfach WOW!
Huffelpuff girl (12652)
vor 111 Tagen
BITTE Bitteeeeeeeee schreib weiter das ist so spanned bitte deine fans warten solange schon bitte 😢😢😢😭😭😭😭😭
Dracogirl (71986)
vor 143 Tagen
Schreib weiteeeeeeer
Testedichsuchti (04719)
vor 154 Tagen
Bitte schreib weiter !!!❤Die Geschichte ist super!!❤❤😍
AnNaLeNa (15728)
vor 180 Tagen
Bitte schreib weiter😭😭😭
mamelade2000 ( von: mamelade2000)
vor 225 Tagen
BITTE schreib weiter BITTE 😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😭😫😭😫😭😭😭😭😭❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤❤
Liza543 ( von: Liza543)
vor 268 Tagen
Megaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa
GUT geschrieben ich liebe Harry Potter wer auch?
Ms Malfoy (34632)
vor 291 Tagen
OMG das war toll mach bitte weiter
Die Geschichte ist einfach so spannend gerade da muss man einfach weiter lesen!
Nymphadora Lupin (92965)
vor 309 Tagen
Bitte schreibe weiter!
Es War so ♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡♡
Wirklich wunderbar geschrieben es war spannend. ....
Es gibt keine Kritik!
Wuuuuuuundervoll♡♥
Ich bin vollkommen verzaubert♡♡♡♡
Gigi 34 ( von: Gigi 34)
vor 311 Tagen
WOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOWOW
WOOOOOOOOOW *kreisch*
Amy Moonlight (83600)
vor 350 Tagen
Echt? Ich habe den Film nämlich nicht gesehen. Danke, ich würde mich aber auch über Verbesserungsvorschläge freuen^^
Leia Skywalker (67497)
vor 351 Tagen
Aber echt super story
Leia Skywalker (67497)
vor 351 Tagen
Die Sznene wo sie gesagt hat das das fünfte Geschirr für sie sei, hat mich voll an Cinderella erinnert, an den mit den Schauspielern
Amea Potter (75432)
vor 351 Tagen
WOW! ICH FINDS SUPER!!