10 nervige Warrior Cats Klischees

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Listenitems - Erstellt von: T u o c s Z b u k - Entwickelt am: - 887 mal aufgerufen - 2 Personen gefällt es

Warrior Cats ist eine wundervolle Serie... allerdings gibt es Dinge bei denen man einfach gerne den Kopf auf den Tisch hauen würde, da diese Dinge einfach nur klischeehaft und nervig sind. Das gilt nicht nur für die originalen Bücher, sondern auch für OC's!

  • Platz 10
    Verbotene Lieben (Krieger aus verschiedenen Clans oder Heiler)
    Also, Silberfluss x Graustreif und Eichenherz x Blaustern war ja noch süß, aber langsam werden wir von zu vielen verbotenen Lieben überflutet. Dann kamen noch Gelbzahn x Fetzenstern (Ich mag Gelbzahn, aber ich kann nicht verstehen, warum sie Fetzenpelz mag. Ohne ihn hätte es keinen Braunstern gegeben), Blattsee x Krähenfeder, Ahornschatten x Appledusk und, und, und... Beim DonnerClan sollte man darübernachdenken, das Gesetz, welches besagt, dass man dem eigenen Clan (und dem Heilerdasein) treu bleiben soll, abschaffen bei so vielen Gesetzesbrüchen.
    Natürlich heißt Verbotene Liebe nicht gleich S C H L E C H T. Leider sind die meisten von diesen Liebesgeschichten einfach nur aufgezwungen (z.B. sagt Krähenfeder zu Blattsee plötzlich 'Ich liebe dich!', obwohl er vorher total aggressiv gegenüber ihr war und sogar gezögert hat, sie vor dem Tod zu retten. Macht Sinn... nicht.). Außerdem muss nicht jeder WarriorCats Charakter gleich die Gesetze zu brechen, weil die Story spannend und dramatisch sein muss.
    Kommen wir zur Ecke, wo ich mich über Fanfictions mit dem Thema Verbotene Liebe aufrege.
    Sicherlich kann so eine Fanfiction gut gemacht werden, allerdings sind da meistens bestimmte Klischees, die mir dabei nicht gefallen.
    Ein Beispiel ist die Art, WIE sich die Charaktere verlieben. Meistens gibt es zwei Arten:
    Typ 1: Protagonist ist (meistens noch im Schüleralter) auf Patrouille und trifft auf eine Patrouille eines anderen Clans, wo ganz ZUFÄLLIG ein herrlicher Kater/eine herrliche Kätzin ZUFÄLLIG im selben Alter dabei ist. Obwohl man die Clans natürlich verteidigen soll und die feindliche Patrouille vielleicht Kräuter/Beute stehlen oder spionieren könnte, bauen die beiden ein freundliches Gespräch auf. Often gibt es Liebe auf den ersten Blick, die dann natürlich erwidert wird.
    Typ 2: Der Protagonist (immernoch meistens im Schüleralter) darf auf eine Große Versammlung (meistens seine/ihre erste.) Dort sieht er/sie einen herrlichen Schüler aus den anderen Clans. Die beiden bauen ein freundliches Gespräch aus, was dann meistens von irgendeinem übermisstrauischen, feindseligen und zickigen Clangefährten des Fast-Lovers unterbrochen wird. Wie auch bei Typ 1 meistens Liebe auf den ersten Blick.
    Fordert eure Charaktere doch mehr heraus! Was fändet ihr interessanter? Zwei Katzen, die sich beim ersten Treffen in die Augen sehen und verlieben oder eine Katze, die verzweifelt versucht, das Herz eines Kriegers aus einem anderen Clan zu gewinnen und sich entscheiden muss, wo ihre Loyalität liegt?
  • Platz 9
    Dieser Charakter, der nur dazu da ist, dem Protagonisten das Leben schwer zu machen.
    Da hätten wir Beerennase, Borkenpelz, SandPFOTE, Distelkralle, Dunkelstreif...
    Diese typischen Charaktere, die entweder total arrogant, hochnäsig und trotzdem dumm sind, welche ständig prahlen und sich für etwas Besseres halten oder die aggressiven, gemeinen, fiesen Katzen, die den armen Protagonisten verhöhnen, mobben und ärgern, egal wie, Hauptsache sie können dem Protagonisten Schlechtes tun.
    Im Ernst, nicht jede Katze ist so asozial. In Warrior Cats geht es noch, aber bei den Fanfictions gibt es immer eine Katze, die den Protagonisten verspottet und mies behandelt. Im Schüleralter fängt das Ganze an, (nehmen wir mal M-Pfote für die Katze, die den Protagonisten verspottet, da ich zu faul bin, dass immer auszuschreiben) M-Pfote ärgert und stichelt den Protagonisten (oft kurz nachdem er zum Schüler ernannt wurde.) Meistens sind diese M-pfoten auch noch extrem arrogant, vor allen bei den weiblichen.
    Natürlich kann man sich nicht mit jedem gut verstehen und es wird immer jemanden geben, der den Protagonisten nicht wirklich mag. Was mich daran stört, ist das diese M-pfoten in vielen Fällen einfach nur existieren, um den Protagonist zu ärgern. Ohne Gründe, einfach, weil es dem Autor in den Kram passt.
    Gibt euren Katzen doch mal Gründe dafür! Ihr geht doch auch nicht gleich zum nächstbesten Schüler an euer Schule und schubst ihn, nimmt ihm die Tasche weg und kippt sie einfach so aus!
  • Platz 8
    Heilerkatzen...
    Heilerkatzen sind meistens sehr cool. Doch es gibt immernur zwei bestimmte Arten, obwohl es so viele Charaktereigenschaften gibt.
    Typ 1: Die sanfte, ruhige und intelligente Katze, die jeden Patienten annimmt und respektiert und extrem weise ist (Tüpfelblatt, Rußpelz, Blattsee, Maulbeerglanz, Kleinwolke, Falkenflug).
    Typ 2: Die bissige, ständig genervte und ignorante Katze, die sich über alles aufregt und scheinbar nichts anderes kann, als andere anzufauchen. (HÄHERFEDER!)
    Andere Arten scheint es nicht zu geben, außer einige wenige Ausnahmen! Was ist mit Heilern, die hin und wieder eher ungeschickt, laut, gut gelaunt mit einem Kopf in den Wolken sind? Ehrgeizig, selbstzweifelnd, kühl.... Es gibt so viele Persönlichkeiten, dass ich mich frage, warum es fast immer nur diese Arten von Heilern gibt. Auch in Fanfictions!
    Der Heiler in meiner Fanfiction (DU BSIT JAH SWO AROGAN DAS DU DEIEN EIGEN CHARAKTER NIMMST DJJ!11111) ist stolz und eher eingebildet, während seine Assistentin kalt, schweigsam und distanziert ist.
    Es geht auch anders. Versucht doch mal etwas kreativeres!

    Das gleiche gilt übrigens auch für Königinnen und Älteste, denn auch bei denen sind Typ 1 & 2 fast immer erkennbar.
  • Platz 7
    Jede Katze die im SchattenClan lebt, ohne DonnerClan-Herkunft zu haben, IST BÖSE!1111!
    Nein, definitiv, nein. Wisst ihr, wie oft ich aus Frustration fast meine Wand eingeschlagen habe, weil der SchattenClan so oft als machthungrig, aggressiv, skurpellos und böse beschrieben wird? Nein? Wäre ich ein Steinbock, dann hätte ich schon mehrere Wände zerstört, glaubt es mir.
    Nur weil das Wort Schatten- im Clannamen drinvorkommt, heißt das noch lange nichts. Warum also dem Clan so ein klischeehaftes Auftreten beschaffen? Der SchattenClan scheint nur so feindselig und aggressiv zu sein, damit es einen feindseligen und aggressiven Clan gibt. Fast jeder Bösewicht hat mit dem SchattenClan zutun (Tigerstern, Braunstern, Dunkelstreif, Fuchsherz, Echsenstreif ect. ect. ect...). Jede SchattenClan-Katze reagiert ungefähr gleich:
    -Auf Versammlungen: Misstrauisch.
    -Stoßen sie auf eine andere Patrouille: Hämisch, feindselig, misstrauisch.
    Außerdem ist es meistens der SchattenClan, der versucht, Territorium zu stehlen.
    Meine Güte, dieser arme Clan. Meistens hat er auch einen misstrauischen, stolzen und feindseligen Anführer (Schwarzstern und Eschenstern!)
    Natürlich ist Bernsteinpelz dagegen eine wundervolle Katze, schließlich kommt sie aus dem DonnerClan. Und da 58% der Heilerkatzen lieb und sanft sind, ist Kleinwolke natürlich ebenfalls von der Bosheit des SchattenClans ausgeschlossen.
    Das Klischee tut weh.
    Dieser Clan heißt SchattenClan, also muss er böse sein! Nein, muss er nicht.
    Das gilt auch für die tausend Finster- und DunkelClans aus euren Fanfictions, die zufällig die Bösen spielen.
  • Platz 6
    Der Clan des Protagonisten und der Protagonist sind unverwundbar.
    Jetzt mal ganz ehrlich: Nehmen wir die Special Adventures und die Schlacht im Prolog des ersten Bandes gewinnt der DonnerClan IMMER. SchattenClan versucht, Territorium einzunehmen? Who cares ^^? Widerwillig geben die feindlichen Clans immer nach, denn der Clan des Protagonisten ist extremst stark.
    Nein. Das hat mich bei Warrior Cats so aufgeregt! Ebenfalls ist der Protagonist (Ihr wollt, dass ich es noch einmal sage? Okay, meistens im Schüleralter) immer sehr geschickt und gut im Kampf, obwohl er erst seit zwei Tagen trainiert. Trotzdem kann er schon perfekt fünfzig Feinde in die Flucht schlagen. Meistens steckt er dabei kaum Verletzungen und wenn dann keine beeinträchtigenden ein. Da gibt es vielleicht mal den Kratzer auf der Schulter oder eine Kerbe im Ohr, mehr nicht, obwohl der Gegner sehr wahrscheinlich älter, erfahrener und stärker ist. Mich persönlich nervt das sehr.
    Wie gerne würde ich mal über eine Narbe an der Nase sehen, der dem Protagonist den Geruchssinn raubt, oder ein komplettes Bein fehlt... Ich lese Fanfictions und Warrior Cats seit drei Jahren und so etwas ist noch nie passiert.
    Dasselbe mit Dachsen oder Füchsen. Häufig werden diese vertrieben, die Katzen rennen nie. Übrigens sind es eher Hunde, die Katzen grundlos angreifen würden. Solange es keine Mutter in der Nähe sind, verhalten sich Füchse und Dachse eher friedfertig, Dachse ebenfalls schwerfällig.
    Merkt's euch.
  • Platz 5
    Die Anführer im Clan des Protagonisten.
    Wir hätten Blaustern, Zedernstern, Brombeerstern, Feuerstern und so weiter und sofort. Was haben diese Anführer gemeinsam? Sie waren im Clan des Protagonisten, allesamt weise, aufopfernd und friedliebend. In den anderen Clans sind alle Anführer natürlich aggressiv, feindselig und wollen keine gewaltfreien Lösungen. Natürlich.
    Im Clan des Protagonisten ist der Anführer fast immer weise, tolerant, friedlich, klug und vergebend. Niemand davon ist streng, gerissen, listig, reizbar ect... Außer die Geschichte spielt in einem Clan, wo der Protagonist gehasst, ausgestoßen und gemobbt wird.
    Das ist einfach nur schrecklich. Nicht jeder hat solche perfekte Anführer, glaubt es mir.
  • Platz 4
    Antagonisten, die man auf Kilometer Entfernung 'Klischee' schreien hört.
    Dunkelkralle, Finsterherz, Blutkralle oder gleich Todesklaue. Klingt sehr schaurig, also perfekt für einen Antagonisten! Am besten noch schwarzes oder dunkel getigertes Fell - perfekt. Ach, ich würde meinem Bösewicht noch gerne rote Augen geben, aber dann meckern alle... Nehmen wir bernsteinfarben, dass rötlich schimmert. Stimmt, giftgrün und eisblau werden's auch tun. Jetzt fehlen nur noch körperliche Merkmale. Hier und da eine Narbe, ein gespaltenes Ohr und sehr lange Krallen. Oh, und warum ist er böse? Hm, egal, ergibt sich irgendwann. Fertig ist der perfekte Antagonist!
    NEIN.
    Es ist okay, wenn bei eurem Antagonist ein Merkmal von den oben genannten Beschreibungen zutrifft, vielleicht auch zwei, aber das war's.
    Ansonsten kommt ein starkes Klischee raus. Kein Antagonist wird böse geboren, also wird auch keine Königin ihr Junges für den Zweck Hassjunges, Finsterjunges oder Todesjunges nennen.
    Zweitens muss der Antagonist nicht immer männlich und dunkel gefärbt sein. Eine Geschichte mit einer beliebten, fröhlichen, hell gefärbten Kätzin, die sich als 'böse' entpuppt, wäre doch viel interessanter!
    Auch eine Hintergrundgeschichte muss her, damit man auch die Motivation des Bösewichtes hat. Sonst geht es nicht.
    Und denkt dran: Nicht jeder Antagonist wurde früher verprügelt, gemobbt und litt unter häuslicher Gewalt!
  • Platz 3
    Wenn weiße Katzen schwarze Kater werfen.
    Ach ja, man liest doch gerne von cremefarbenen Kätzin, die mit ihren grauen Gefährten feuerrote, schildpattfarbene und pechschwarze Kätzchen werfen! Warte - das geht nicht? Warum denn?

    Weil Genetik existiert.

    Auch in WarriorCats gibt es solche Fehler, dann meistens in zwei Arten (erneut...).
    Typ 1: Junges sieht überhaupt nicht von der Fellfarbe aus wie seine Eltern (Sandsturm, Gelbzahn, Moosjunges...).
    Typ 2: Junges sieht aus wie die Kopie eines Elternteils (der meistens böse war; Brombeerkralle, Braunstern, Nebelfuß, Steinfell, Blaustern, Weißflug...)

    Ja, immer diese zwei klischeehaften Arten. Bei der Produktion eines Jungen geben beide Eltern 50% an ihren Nachwuchs weiter. Es kann Kätzchen geben, die wie eine gute Mischung aussehen oder eher nach dem Vater/der Mutter kommen. Es ist selten, wenn das Kätzchen genau so aussieht wie ein Elternteil. Vergisst nicht, dass auch Großeltern und Tanten/Onkel mitspielen können.
    Bedenkt trotzdem: Kein grau-weißer Kater wird mit einer braun getigerten Kätzin ein schildpattfarbenes, ein feuerrotes und ein leopardenartig getupftes Junges bekommen!
  • Platz 2
    Der perfekte Protagonist.
    Der perfekte Protagonist, auch als Mary Sue/ Gary Sue bekannt (MEISTENS IM SCHÜLERALTER!), ist meistens viel weiser als es sein Alter zulässt, sofort gut im Jagen und Kämpfen, immer siegreich, freundlich gegenüber anderen Clans egal wie feindselig sie sind, hilfsbereit, hat oft eine besondere Verbindung zum SternenClan und bekommt fast IMMER einen Gefährten.

    Nein.
    Wie auch beim Antagonisten sind ein, zwei zutreffende Punkte bei eurem OC ganz okay, aber mehr steigt über die Mary Sue-Grenze.
    Das Aussehen von Mary Sues ist variabel, allerdings meistens sehr ungewöhnlich und auffällig, und natürlich immer HÜBSCH.

    Fordert euren Charakter heraus, seid kreativ mit seiner Persönlichkeit und dem Aussehen und gibt ihm negative Charaktereigenschaften! Und 'zu freundlich' oder 'zu hilfsbereit' sind ebenfalls Mary Sue-Eigenschaften, die angeblich Schwächen sein sollen.
    Was soll 'zu freundlich' denn bedeuten?
    S-PFOTE (Mary Sue-Pfote): Oh, eine feindliche Kampfpatrouille! Hallo! Unser Lager ist dahinten, ich heiße euch willkommen. Wenn ihr wollt, könnt ihr ein wenig Frischbeute, Nestmaterial und Heilkräuter mitnehmen:)!

    NEIN.
  • Platz 1
    Gehasst, verachtet und verspottet, ohne Eltern *dunkles Klavierspiel im Hintergrund* (Gehört eigentlich im Großen und Ganzen auch zu Mary Sues!)
    Nehmen wir dafür mal ein berühmtes Klischee- ich meine natürlich Beispiel: Der Protagonist (Meistens im Schüleralter) ist eine HalbClan-Katze, ehemaliges Hauskätzchen, wurde gefunden und aufgenommen oder ist einfach vom Äußeren anders - und wird dafür von allen gehasst.
    Sowas schreit fast sofort nach Mary Sue. Ich bin selber 'HalbClan-Katze' (Mein Vater ist deutsch, meine Mutter holländisch) und denkt ihr, irgendjemanden juckt das? Natürlich ist es in Warrior Cats anders, aber trotzdem kein Grund, den armen Protagonisten zu schikanieren, nur weil es den Autoren in den Kram passt.
    Nicht jeder Protagonist hatte eine schreckliche Vergangenheit, wurde wie Dreck behandelt und hat verstorbene Eltern/Geschwister! Das mit den toten Eltern und Geschwistern hängt meistens mit Faulheit zusammen, da die Autoren keine Lust auf Stammbäume haben. Habe ich auch nicht immer, aber trotzdem. Einige Charaktere haben verstorbene Eltern, aber nicht alle.
    Kommen wir zurück zum Mobbing unter den Katzen (Meistens im Schüleralter!). Es gibt solche Dinge wie Gruppenzwang, aber mit dem Alter kommt Weisheit, und so sollten ältere/erfahrenere Krieger doch mal die M-Pfoten in die Schranken weisen. HalbClan-Katzen/Hauskätzchen/ect. sind normale Katzen, keine Monster, und nicht jeder Clan verachtet sie.

    Nimmt meine Meinung nicht zu persönlich, denn es ist meine eigene. Vielleicht konnte ich euch helfen, Klischees zu vermeiden. Ein wichtiger Punkt noch: Wenn eure Fanfiction kritisiert wird, dann reagiert NICHT so:
    -Ihr löscht die Fanfiction
    -Ihr versucht euch mit Beleidigungen zu rechtfertigen
    -Ihr ignoriert ihn und setzt gute Kritik nicht um
    -Ihr verfällt in ewige Depressionen.
    Kritiker wollen nur helfen!

    Das war es dann mal von mir!

Kommentare (16)

autorenew

Rosenherzii (41047)
vor 46 Tagen
Ich will dir etwas über 10 sagen, wo du meintest, dass Krähenfeder plötzlich Blattsee liebt und vorher aggressiv war. Er war nur aggressiv und so, weil er seine Gefühle versteckten wollte und ja. Ich liebe Krähii
Kupferflamme (85597)
vor 124 Tagen
Aber bei Löwenglut ist das etwas anderes. Ihm wurde die Stärke, im Kampf unverwundbar zu sein, schon von Geburt an gegeben. Das ist nichts, wofür er selber verantwortlich ist. Klar hilft es, wenn er trainiert, aber er soll ja gerade in dieser Hinsicht perfekt sein. Das ist so, wie es die Prophezeiung fordert (auch wenn es nicht ausdrücklich gesagt wird). Und nicht alle Antagonisten sind nur böse. Stachelkralle und Habichtfrost zeigen beide eine gewisse Zuneigung, wenn nicht sogar Liebe, zu bestimmten Katzen (Schneepelz; Mottenflügel), und Tigerstern war nicht von Anfang an verdorben
Kupferflamme (85597)
vor 124 Tagen
Platz 2: In diesem Punkt hast du vollkommen Recht, das stört mich auch sehr (*hust* Federschweif *hust*). Ich versuche, in meinen eigenen Geschichten dies zu verhindern, aber manchmal bin ich mir nicht sicher, ob die Charaktere doch nicht zu perfekt sind :/
Platz 1: Stimmt ebenfalls wieder. Manchmal ist es wirklich übertrieben, welch dramatischen Hintergrund oder Verlauf der Geschichte der Protagonist - oder auch der Antagonist - erfahren muss. Es gibt zwar meistens Gründe für das Verhalten der Charaktere, aber ich finde es gerade in der "Frost"-Reihe von Jennifer Estep e,x,trem. Die Hauptperson, Gwen, hat selber fast keine Schwächen oder macht selber fast nie etwas falsch (ausser, dass sie manchmal zu naiv ist), und die tragischen Geschehnisse sind fast alle entweder ihr selber, ihrer Familie oder ihrem Geliebten zugestossen. Das nervt, auch wenn die Reihe spannend und die Kernidee gut ist!
Jedenfalls hast du gute und interessante Punkte aufgegriffen, Kubz Scout, bei denen wahrscheinlich noch einiges diskutiert wird ;)
Kupferflamme (85597)
vor 124 Tagen
Fortsetzung des Kommentars ^^ :
Platz 5: Du weisst schon, dass Zedernstern ein SchattenClan-Anführer war, oder? ;) Riesenstern würde ich übrigens auch zu den weisen Katzen zählen (und er ist nicht im DonnerClan), Kiefernstern hingegen eindeutig nicht (DonnerClan-Anführer). Aber es stimmt schon, das habe ich auch bereits gedacht, wobei Blaustern am Ende ihrer "Anführerzeit" doch wohl eindeutig bewiesen hat, dass sie nicht perfekt ist
Platz 4: Da hast du wieder Recht. Allerdings sind nicht alle solchen Namen schon von Anfang an da. Narbengesicht und Einauge haben diese Namen auch nicht schon als Junges erhalten, oder? Man kann das nicht so gut auf WC beziehen wie auf andere Bücher: dort wird man Charakteren auch erst später noch ein Beiname verliehen. Aber bei WC lässt sich so etwas nicht so einfach machen. Da sind solche Namen schon von Anfang an festgelegt (was zeigt, dass du recht hast). Und ja, ich greife manchmal selber auf solche Klischees zurück (in einem meiner Tests gibt es tatsächlich einen FinsterClan). Aber fairerweise musst du zugeben, dass es in der "realen" Welt tatsächlich solche Gruppierungen gibt, Sekten, die nichts lieber tun, als Menschen zu f,o,l,t,e,r,n, bspw.... Das klingt jetzt ziemlich brutal und natürlich sind die meisten nicht so, aber es gibt sie nun mal. Auch wenn es wirklich interessanter ist, wenn die Charaktere alle weder rein gut noch rein schlecht sind
Platz 3: Bei meinen WC-Geschichten habe ich da überhaupt nicht darauf geachtet 😳 und das ist ein wertvoller Hinweis für mich. Andererseits ist es doch weniger interessant, wenn Junge nur nach einem bestimmten Farb-, Genetikschema geboren werden können. Und ehrlich: wie realistisch ist WC an sich??? Als ob Katzen sich in der Wirklichkeit mit einem Haufen anderer Katzen zusammentun würden! Mit Ausnahme der Löwen sind das (fast) alles Einzelgänger! WC gehört zum Genre Fantasy, da muss man solche Sachen nicht so ernst nehmen, finde ich ;) Allerdings muss man es auch nicht übertreiben, wie z.B. dass Katzen immer mehr wie Menschen leben, also bspw. Schmuck herstellen,... und Super-Cat muss auch nicht unbedingt erfunden werdenn
Kupferflamme (85597)
vor 124 Tagen
Platz 10: Ich stimme dir zu! ^^ Das regt mich auch allmählich bei WC auf. Es ist spannend, tragisch, wenn es 1, 2 Mal passiert, aber langweilig, wenn es sich ständig wiederholt. Und dies geschieht nicht nur beim DonnerClan. Abgesehen vom WolkenClan ist das auch in den anderen Clans mehrfach passiert. Und du hast Recht, was den Verlauf einer Liebesgeschichte betrifft. Ich finde es in den meisten Fällen auch langweilig, wenn sich die Betroffenen auf den ersten Blick ineinander verlieben. Aber es kann natürlich durchaus sein, dass man sich auf den ersten Blick attraktiv, anziehend oder sympathisch findet. Und in WC gibt es auch einige Liebesgeschichten, die spannender verlaufen (Blaustern und Eichenherz, Gelbzahn und Fetzenstern, Feuerstern und Sandsturm,... die haben sich auch nicht auf den ersten Blick ineinander verliebt). Ich versuche das bei meinen eigenen Geschichten zu vermeiden
Platz 9: In guten Geschichten benötigt es eben in der Regel solche Antagonisten. Es wäre ja langweilig, wenn es keine Bösewichte gäbe. Und doch, ich bin mir ziemlich sicher, dass es (auf unsere "reale" Welt bezogen) Personen gibt, die einfach aus Schadenfreude oder purer D,u,m,m,heit anderen schaden wollen! Es ist gar nicht so abwegig, dass es Personen gibt, die ohne irgendeinen ersichtlichen Grund Freude oder was weiss ich empfinden, wenn es anderen schlecht geht
Platz 8: Bei den meisten Beispielen hast du Recht. Aber es gibt auch Heilerkatzen in WC, die ich anders beurteilen würde. Nehmen wir Habichtherz aus dem WindClan. Ich würde ihn skrupellos und kalt nennen (das ist jetzt vor allem auf den Mord an Mondblüte bezogen, zugegeben, aber solche freundlichen, guten Heilerkatzen hätten trotzdem keine Katze umgebracht, wenn es nicht um ihr eigenes Leben gegangen wäre). Oder Gänsefeder aus dem DonnerClan. Ich finde ihn weder sonderlich intelligent noch ständig genervt, sondern faul, gleichgültig und egoistisch. Wobei du schon Recht hast, dass man aufpassen sollte, dass die Charaktere nicht alle so werden, wie du beschrieben hast
Platz 7: Das stimmt nicht ganz! Ja, auf die vier Clans bezogen, gilt der SchattenClan nun mal als der "böseste". Aber nicht alle seine Katzen sind deswegen schlecht, auch nicht bei den Hunters. Und stammen Stachelkralle, Ahornschatten, Geissel, Habichtfrost, Tigerstern und Dunkelstreif aus dem SchattenClan? Der SchattenClan wurde deshalb von Tigerstern & Co. übernommen, weil er in der Zeit nach Tigersterns Verbannung aus dem DonnerClan sehr geschwächt war (Krankheit). Es gibt auch viele unangenehme/böse Katzen aus anderen Clans: Regenblüte (trotz dem schönen Namen), Nachtwolke (klingt auch nicht gerade schlecht). Oder umgekehrt: Nur weil eine Katze Einauge (bezogen auf die DonnerClan-Älteste) heisst, bedeutet das nicht automatisch, dass sie schlecht ist. Einauge (die Kätzin, die ich meine) ist auch nicht schlecht gewesen
Platz 6: Ich stimme dir zu. Aber in der Regel sterben die Protagonisten ja auch in anderen Büchern nicht. Das ist zwar ein ganzer Clan, aber ich fände es schon ziemlich merkwürdig, wenn der DonnerClan vernichtet würde und man plötzlich aus der Sicht einer DonnerClan-Katze, die ihr neues Zuhause im WindClan oder so hat, liest
Blitzfell ( von: Blitzfell⚡)
vor 129 Tagen
Erstmal: In den meisten Punkten hast du Recht. Aber manche Leute, zum Beispiel der Feind der Hauptrolle (meinetwegen Protagonist) muss ja nicht mal im selben Clan sein. Angenommen: von Natur aus aggressiv gegenüber den anderen Clans, und nachtragend. Aber eventuell auch ein paar gute Seiten, z.B. Zu seinem Clan.
DAS könnte auch ein guter Antagonist sein.
Und in meiner Ff gibt es eine Kätzin namens Finsterblüte. Bevor du jetzt etwas sagst: Nein, es ist NICHT die Feindin der Hauptperson, die die anderen runtermacht und mobbt, sondern die beste Freundin der Hauptrolle. Also, wenn Eltern ihre Junge nach der Fell-, Augen- oder Pfoten/Ohren usw Farben benennen, gehen Finsterjunges und Dunkeljunges
auch.

Sonst, in den meisten Fällen hast du Recht. Gute Liste!
Lg, Blitzfell⚡️
Taubenflug123 ( von: Taubenflug123)
vor 129 Tagen
Mein RPG heißt auch Dunkelclan, aber nur weil sie in einer Höhle leben und nicht weil sie böse sind

www.testedich.de/quiz41/quiz/1462297826/Der-DunkelClan
JoyEggli ( von: JoyEggli)
vor 254 Tagen
Wenn euch das mit dem SchattenClan,
also dass sie "böse" sind, schaut
HIER vorbei:

http://www.testedich.de/quiz46/quiz/1485972182/Eine-Warrior-Cats-FF-Schueler-des-SchattenClans
RaffnussThorston (31204)
vor 289 Tagen
WOW!!!Da hast du dir aber Mühe gegeben!
Respekt!Weiter so!
JoyEggli ( von: JoyEggli)
vor 306 Tagen
Du sprichst mir einfach aus der
Seele!!!!
PERFEKT die Liste JEDER Punkt stimmt

(ooooaaaah!)

Ich bin WaCa Freak und das sind die einzigen
schlechten WaCa Sachen. Es stimmt einfach
alles. *dir die Hand drück* Seelenverwandt
bist du mit mir 😂
Taubenflug123 ( von: Taubenflug123)
vor 326 Tagen
Bevor du dich über die vielen Finster- und DunkelClans aufregst (Platz 7) : Ich habe eine FF "Der DunkelClan", und der ist nicht böse sondern lebt nur in einer Höhle! Und Löwenpfote und Heidepfote sind ja auch nicht Böse, nur weil sie in den unterirdischen Tunneln "DunkelClan" spielen!
Sonnenstrahl (76812)
vor 336 Tagen
Bei manchen Aussagen kann ich dir einfach nicht Reicht geben. Bei Platz 10 zum Beispiel. Wenn Blattsee Krähenfeder nicht geliebt hätte, dann gäbe es keinen Häherfeder, keine Distelblatt und keinen Löwenglut und was wäre die Geschichte ohne sie???
Platz 9: Was wäre die Geschichte ohne alle diese Katzen?

Aber ich find es auch nervig, dass schlechte Katzen immer diese dunklen Pelze haben und noch bernsteinfarben leuchtenden Augen und Namen die schon so düster klingen, dass sie nur böse sein KÖNNEN! Und der SchattenClan ist so was von böse... Während der DonnerClan ganz friedlich ist und so und so und so... Wie bei Harry Potter. Slytherin wird total ins schlechte Licht gestellt, aber ich bin sicher, sie haben auch eine gute Seite!
Lg Sonnenstrahl
anyone (43317)
vor 337 Tagen
Jemand spricht mir aus der Seele! Endlich! (Seele? Du kannst sprechen?)
Ich habe mal einen Steckbrief gesehen, der von einer Heilerin, die dann mit dem Anführer zusammenkam. Liebe auf den ersten Blick, versteht sich.
Jedenfalls war sie übertrieben hübsch und freundlich... Was sehe ich dann bei den Schwächen?
Schwächen: wenn jemand stirbt
Muss noch jemand 💗? Ja? Seele, du auch? DIE SCHWÄCHE IST DOCH NOCH NICHT EINMAL EIN VERB ODER ADJEKTIV! GRR... *kotz*
Bei dem Anführer waren die Schwächen selbstverständlich heilen und töten. Ist ja klar.
Auch habe ich schon mal sowas gesehen:
Name: Diamantenstern
Aussehen: wunderschönes funkelndes glänzendes weißes Fell und tiefe verführerische kristallblaue Augen
[...]
Sonstiges: schönste Kätzin des Clans
(Des Mary-Sue-Clans, in dem die zweite Anführerin (gibt es auch Kater?) Teeglanz heißt, weil WaCas ja so gerne Tee trinken.)

Ich bin so genervt von dieser schwarze Katzen-Geschichte, das ich es selber gemacht habe. Nur mit dem Unterschied, dass meine Katze vom ach so tollen SternenClan (alle guten Katzen werden zu übermächtigen Mary-Sues, wenn sie tot sind) böse gemacht wurde. Und dass sie ne Kätzin ist. Die eigentlich gelbe Augen hat und Sonne heißt. Sie ist kurz- und weitsichtig, kann nicht jagen und ist so ziemlich die hässlichste Streunerin des Waldes. Nur, dass sie nie jemand nach ihrem Namen gefragt hat. Und der SternenClan hat ihr wegen der super tollen Prophezeiung rote Augen gegeben, weil sie ja böse ist. Vielleicht übertreibe ich etwas, aber... Ok, sag einfach nichts. Ich übertreibe maßlos.

Ach ja, der SchattenClan. Können die nicht einfach mal die fünfte Staffel lesen, und mir dann sagen ob sie (Spoiler) die Gründerin des SchattenClans, Großer Schatten, nicht mögen? (Spoiler ende)
Also mich persönlich würde es sehr nerven, wenn alles nur aus Licht bestehen würde, weil sie Finsternis ja so böse ist. Mal im Ernst, wie soll man dann schlafen?
Ahornpfote ( von: Ahornpfote)
vor 339 Tagen
Devinitiv meine Meinung. Passt übrigens fast alles auf Streifenstern:
Wird von der Mutter verachtet, bekommt den Namen Schiefmaul, sieht bescheuert aus, Gefährtin und fast alle Jungen sterben, Bruder begeht verrat. Immerhin gibt es niemand übertrieben böses soweit ich mich erinnern kann. Trotzdem. Niemand findet sowas wirklich gut!
Anderes Beispiel :
Blaustern
Supergut im jagen, Mutter stirbt als sie noch Schülerin ist, ihr Feind kommt mit ihrer Schwester zusammen die dann auf Tragische weise stirbt. Verbotenen Liebe, jungen werden abgegeben, eins stirbt. Anführer wir Hauskätzchen.
Sowas ist Langweilig! Vorallem das mit dem Eichhörnchen am Anfang ist übertrieben. Und warum ist Stachel/Distelkralle so gemein zu ihr? Keine Erklärung. Kann man machen, muss man aber nicht.
Bei Gelbzahn dasselbe. Könnten sie nicht mal jemanden wie Rabenpfote nehmen? Ängstlich, schüchtern, könnte ne coole Geschichte werden. Aber nein ein langweiliger Feuerstern der total perfekt ist kommt.
So macht das keinen Spaß mehr!
Trotzdem mag ich die Bücher, auch wenn das langsam Langweilig wird.
Ahornpfote, die froh ist endlich jemanden gefunden zu haben der der selben meinung ist
PS: Die 4 Clans erinnern an Hogwarts.
Donnerclan= natürlich Griffindor
Flussclan= Hufflepaff
Windclan=Ravenclaw
Schattenclan= Slytherin

Ich würd mal sagen gut abgeschaut. Wolkenclan ist so ne Mischung, ich würd sagen Griffindor und Hufflepaff
Rari (43130)
vor 339 Tagen
Du sprichst mir aus der Seele. Mich regen diese Klischees auch fürchterlich auf, vor allem aber die Namen der Antagonisten. Welche Mutter nennt ihre Kleinen denn Todesjunges, Zornjunges, Hassjunges, Blutjunges, Rachejunges und dergleichen? Und was, wenn dieses Todesjunges irgendwann mal Anführer wird? Heißt es dann Todesstern? Ist das 'ne Anspielung auf seine planetenzerstörende Kraft? Hilfe.
Wobei ich zugeben muss, dass einige dieser Klischees auch sehr stark auf meine früheren FF's zutreffen >->
Aber gut, Antagonisten verlangen generell etwas Diskretion beim Erstellen. Ein gelungener Bösewicht muss gekonnt sein. Trotzdem kann es doch nicht so schwer sein, die Finger von pechschwarzem Fell, blutrot funkelnden Augen, unzähligen Narben und grauenhaft ›bösen‹ Namen zu lassen, oder? Den meisten FF's sind ja mittlerweile Hierarchien vorangestellt... Und wenn ich da schon den Namen »Blutregen« in Verbindung mit »schwarz« lese, kann ich das Ganze gleich sein lassen. Effektive Leserabschreckung erfolgreich. Yay.

Bei Klischee 6 kann ich dir auch nur zustimmen. Pfff. WindClan? Die kriegen doch eh nix von selbst auf die Reihe! Der FlussClan kriegt immer geradeso die Kurve wenn's um Kämpfe geht, und Donner- und SchattenClan dominieren. Letzterer ist allerdings des öfteren im Nachteil wegen den besonderen Fähigkeiten bestimmter DC-Krieger (*hust* LÖWENGLUT *husthust*). Ernsthaft, dass sich nichtmal im SternenClan jemand um Gleichberechtigung kümmert ist schon seltsam. Warum immer der DonnerClan, ihr Dudes da oben?

Ich habe ja schon einige RPG's über WaCa gehostet, und ich habe immer irgendwo deutlich vermerkt, dass die Schwächen der Katzen richtige sein sollen usw. Und was bekommt man dann trotzdem ständig vorgesetzt?

Stärken: kämpfen (natürlich gleich als erstes), jagen, rennen, klettern, springen, schwimmen, verführerisch (das darf halt auch nich fehlen)
Schächen: heilen (WOW), zu warmherzig (du hasst es, ich hasse es, wir alle hassen es. War übrigens ein schönes Beispiel oben! xD). Das war's.

Und dann muss man die Leute irgendwie darauf aufmerksam machen, dass sie das bitte nochmal überarbeiten sollen. Bekommt man jemals 'ne Antwort auf diese Forderung? In 90% der Fälle NICHT. Hhhhhrrr.

Schön, dass da draußen noch jemand mit haargenau meiner Meinung rumhängt! :D

LG
Kubz Scout (60025)
vor 340 Tagen
IchschonaufeureMeinungengespannt!