Springe zu den Kommentaren

Die Reise zur Wiedergutmachung

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 1.568 Wörter - Erstellt von: Lóme - Aktualisiert am: 2016-12-22 - Entwickelt am: - 255 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

1
Es vergingen Stunden bis die Sonne aufging. Sobald ich die ersten Strahlen erblickte, weckte ich die Zwerge auf. Von einigen kam ein murren, doch sie packten ihre Sachen zusammen und konnten somit aufbrechen. Heimlich und still verließen wir Bruchtal und suchten einen Weg ins Nebelgebirge. Es war geplant, dass wir im Gebirge auf Gandalf warten wollten. Durch den letzten Abend hatten die Zwerge mehr Vertrauen in mir und sprachen nun mit mir. Sie erzählten mir von ihrem einstigen Leben im Erebor, lange bevor Smaug kam. Meine Entschlossenheit, ihnen zu helfen, wuchs mehr und mehr.
Wir liefen ein bis zwei Tage bis wir das Nebelgebirge erreichten. Gegen Abend kamen wir in einen Regenguss mit einem starken Gewitter. Die Steine waren sehr rutschig, weshalb wir aufpassten mussten, um nicht den Abhang hinunterzufallen. Felsbrocken wurden umhergeschleudert, doch wussten wir nicht, von wem. Doch Balin wusste es anscheinend doch.
„Es sind Steinriesen!“
„Die Legenden sind also wahr.“ Bofur war anscheinend überrascht.
Allen Anschein nach waren es nur zwei Riesen, doch da täuschten wir uns. Wir standen auf dem dritten Riesen. Verzweifelt versuchten wir Halt zu finden, was aber deutlich schwerer war als gesagt. Wie der dritte Riese aufstand wurden wir geteilt. Ich war bei der Gruppe von Thorin. Für uns kam die Möglichkeit, dass wir uns auf festen Felsen zurückziehen konnten. Wir mussten mitansehen, wie der Riese, wo der Rest drauf war, getötet wurden und gegen eine Felswand krachte. Sofort rannten wir hin, um zuschauen, ob sie lebten. Erleichterung überkam uns, als wir sie lebend auf dem Boden lagen sahen. Alle Zwerge waren da, doch Bilbo fehlte. Dieser baumelte am Felsrand. Thorin zog ihn, doch er rutschte aus. Dwalin konnte ihn noch grade erreichen und half Thorin auf den Felsvorsprung. Bilbo und die Zwerge versuchten erst einmal durchzuatmen, währenddessen ich nach einem Unterschlupf suchte. Thorin entdeckte eine Höhle, in der wir Zuflucht suchten. Es wurde beschlossen, dass kein Feuer entfacht wurde. Bofur wurde auserkoren, die erste Nachtwache zuhalten. Da ich sowieso nicht schlafe, leistete ich ihm Gesellschaft.
Mitten in der Nacht wurde Bilbo wach und packte seine Sachen zusammen. Er kam zum Höhlenausgang, wo Bofur und ich ihn aufhielten.
„Wo willst du hin?“ - Bofur.
„Zurück nach Bruchtal.“ - Bilbo.
„Du kannst jetzt nicht zurück. Du bist ein Teil der Unternehmung, einer von uns.“ - Bofur.
„Es war ein Fehler, dass ich mitkomme.“ - Bilbo.
„Du hast bloß Heimweh. Das versteh ich.“ - Bofur.
„Nein, das versteht keiner von euch. Ihr kennt es auf der Straße zu leben und nirgendwo hinzugehören.“ - Bilbo.
Ich konnte sehen, wie sehr Bofur das traf.
„Dann gehöre ich auch dazu. Ich wurde von meiner Heimat verbannt und habe kein zuhause mehr.“
„Es tut mir leid, dass wollte ich nicht sagen.“ - Bilbo.
„Du hast ja recht. Wir gehören nirgendwo hin.“ - Bofur.
„Bilbo, dein Schwert leuchtet blau!“
In diesem Moment tat sich unter uns der Boden auf und wir fielen in eine Schlucht. Ich schrie so laut ich konnte auf. Während des Fallens wurden wir gegen Wände geschleudert. Die ersten fielen auf harten Boden und die anderen fielen auf sie drauf. Ich hatte das Glück ganz oben gelandet zu sein. Doch dafür konnte ich erkennen, wer auf uns zu kam. Die Goblins, die in meine Reichweite kamen, schlug ich die Köpfe ab. Wie ich diese Kreaturen hasste. Wir wurden nacheinander gepackt und weggezerrt.
„Wenn mich auch nur einer anfasst, seid ihr tot.“
Kaum hatte ich das gesagt, wurde ich gepackt. Man hielt mir die Arme fest an den Körper gepresst. Anscheinend konnte die Goblins zwischen Männern und Frauen unterscheiden, denn sie fassten mich überall an, besonders an meinem Gesäß und Busen. Ich hätte am liebsten geweint, doch damit hätte ich schwäche gezeigt. Einen kurzen Blick konnte ich zu Kili erhaschen. Er konnte sehen, wie ich angefasst wurde und sein Blick verfinsterte sich. Aber warum?
Wir wurden über mehrere Brücken und Stege geführt bis wir vor dem Anführer der Goblins standen. Daraufhin wurden wir durchsucht und unsere Waffen wurden einkassiert. Die Zwerge zogen mich in ihre Mitte, damit kein Goblin an mich herankam. Dafür war ich ihnen sehr dankbar.
„Wer wagt es in mein Reich einzudringen! Spione? Diebe? Mordgesindel?“ - Goblinkönig.
„Zwerge, eure Bosheit.“ - Goblin.
„Was führt euch in diese Gegend? Redet!“ - Goblinkönig.
Dieser wartete einen Moment bevor er weitersprach.
„Für euer Schweigen müsst ihr zahlen mit unendlichen Qualen. Bringt den Zerfleischer! Bringt den Knochenbrecher! Anfangen werden wir mit dem jüngsten.“
Sein Blick wandert über uns und entdeckte somit mich.
„Obwohl, am besten fangen wir mit der Frau an.“
„Halt!“ - Thorin.
„Wen haben wir denn da? Thorin, Sohn des Thrain, Sohn des Thror. König unter dem Berge. Ach halt, der Berg gehört gar nicht dir und somit bist du ein niemand. Ich kenne jemand der einen guten Preis für deinen Kopf zahlt. Er ist ein alter Feind von dir. Ein bleicher Ork auf einem weißen Warg.“ - Goblinkönig.
„Azog der Schänder ist vernichtet. Er wurde in einem Kampf vor langer Zeit getötet.“ - Thorin.
„Benachrichtigt den Azog. Ich habe gefunden, wonach er sucht.“ - Goblinkönig.
Während die Foltermaschinen gebracht wurden, wurden unsere Waffen inspiziert. Die Goblins kamen mir immer näher, da ich das erste Opfer sein sollte. Sie zogen mich gerade an meinen Haaren vor den Goblinkönig als ich plötzlich merkte, dass ich losgelassen wurde und in Arme falle. Überrascht schaute ich in die Augen meines Retters und erkannte ein warmes braun.
„Du wirst garantiert nicht als erstes gefoltert, dafür sorge ich schon.“ - Kili.
„Danke.“, hauchte ich leise.
Ich weiß nicht, was mit mir los war, aber seitdem ich mit Kili trainiert hatte, war etwas anders. Gerade als ich mich aufrichten wollte, hörten wir Schreie von den Goblins.
„Das ist der furchtbare Orkspalter!“ - Goblinkönig.
In Panik versetzt machten die Goblins einen riesigen Bogen um das Schwert. Die Goblins gingen auf uns los und schlugen auf uns ein.
„Erschlagt sie! Tötet sie, tötet sie alle!“ - Goblinkönig.
In dem Moment, wo unsere Hoffnung auf Rettung verschwand, wurden uns die Goblins fortgerissen. Ich schaute auf und konnte erkennen, dass es Gandalf war.
„Nehmt eure Waffen. Nehmt eure Waffen und kämpft!“ - Gandalf.
Dies ließ ich mir nicht zweimal sagen und sprang auf. Schnell packte ich meine Waffen und verfrachtete alles an seinen gewohnten Platz. Ich zog mein Breitschwert und schlug sämtlichen Goblins jegliche Gliedmaßen ab. Die Zwerge taten es mir gleich und so kämpften wir gegen die Goblins. Gandalf verlangte, dass wir ihm folgten und dies taten wir auch. Wir kämpften uns unseren Weg frei. Hin und wieder mussten wir uns aufteilen um vorwärts zukommen. Es machte mir Spaß die Goblins zu töten. Schließlich kamen wir an einer Brücke an, wo wir von dem Goblinkönig aufgehalten wurden. Dieser ging auf Gandalf los, doch er konnte sich gut verteidigen. Gandalf schnitt dem Goblinkönig den Bauch und den Hals auf, wodurch er starb. Durch das Gewicht des Goblins brach die Brücke und wir stürzten in die Tiefe.
Nachdem wir eine unsanfte Landung hatten, kletterten Gandalf und ich schnell aus dem Haufen raus.
„Naja, es hätte schlimmer sein können.“ - Bofur.
Es wäre besser, wenn er dies nicht gesagt hätte. Genau in diesem Moment fiel der Goblinkönig auf den Haufen und somit auch auf die Zwerge. Ich konnte mir nur mit Mühe ein Lachen verkneifen. Mit Flüchen krochen die Zwerge heraus.
„Gandalf!“, schrie Kili.
Sofort schauten wir nach oben, wo sämtliche Goblins die Schlucht hinunterkletterten. Schnell rannten wir auf den Ausgang zu und folgten somit Gandalf. Sobald wir den Ausgang erblickten rannten wir noch schneller. Obwohl wir bereits draußen waren rannten wir noch ein gutes Stück den Berg hinunter. Auf einer kleinen Lichtung blieben wir stehen und Gandalf zählte alle durch. Mit Gandalf und mir waren wir 15, sollten aber 16 sein. Wo war Bilbo? Ich schaute mich um, doch konnte ich ihn nicht entdecken. Erst merkten auch die Zwerge, dass er fehlte.
„Verfluchter Halbling!“ - Dwalin.
„Als wir gefangen wurden, konnte er sich davon stehlen.“ - Nori.
„Nein, er hat die Chance genutzt und ist nach Hause zurückgekehrt.“ - Thorin.
Betrübt schaute ich auf den Boden. Ich hatte gehofft, dass er bleibt.
„Nein, ich bin geblieben. Ich vermisse zwar mein Zuhause, doch will ich euch helfen, eure Heimat zurückzuholen.“ - Bilbo.
Ich lächelte, doch dies blieb nicht lange in meinem Gesicht.

Kommentare (21)

autorenew

^Alena^ ( von: ^Alena^)
vor 362 Tagen
Echt tolle Geschichte.😊
Aber es wäre vielleicht hilfreich gewesen in den Titel zu schreiben was welcher Teil ist...
Lóme (28462)
vor 612 Tagen
Naja, bei mir wird es nochmal anders. Bei mir weiß sie, wer und was ist und woher sie kommt
Nienna (36594)
vor 653 Tagen
Witzig ist das ich mich auch Nienna nenne, und meine Geschichte die Gleiche ist (natürlich selber erfunden) ich wurde verbannt und streifte durch Mittelerde um herauszufinden wer ich bin. Und dann bin ich bei der Gemeinschaft.
Lóme (77585)
vor 694 Tagen
Zu Ende? Nein, noch lange nicht. Ich habe vor, dass die Geschichte Hobbit und Herr der Ringe umfasst. Zudem kommen nach ein paar Kapitel nach HdR. Also, es kommt noch was, versprochen.
Feedback (94439)
vor 695 Tagen
Hätte ich auch am liebsten ;)
Aber es ist ja hoffentlich noch nicht zu Ende
Tinúviël Ithildraug (05759)
vor 696 Tagen
Ach so, dann bin ich mal gespannt :)
Das neue Kapitel gefällt mir. Obwohl ich gerne die Reaktion der Zwerge gesehen hätte.
Lóme (36393)
vor 800 Tagen
Keine Sorge, ich habe mir etwas bestimmtes ausgedacht. Dabei ist das so. Beim Original sind es natürlich die Valar
Tinúviël Ithildraug (56897)
vor 801 Tagen
Kleine Zwischenfrage: Bist du dir sicher das der Regen von Zeus kommt?! In Mittelerde wohl eher von einem Valar bzw einer Valier.
Lóme (49823)
vor 835 Tagen
Hey, danke für die Kommentare. Kann im Moment nicht schreiben, bin in der Ausbildung. Versuche aber jedes Wochenende was zu schreiben.

Eure Lóme
Lya (14783)
vor 842 Tagen
Bitte schreib weiter ich möchte wissen wie es weiter geht
Eagle of Cloud (82096)
vor 842 Tagen
Hey schreib bitte weiter bin schon süchtig macht total viel Spaß
das zu lesen
Lg Kate
Laerlin (56726)
vor 846 Tagen
Jaaaaaaaaaaaayyyyy ein neuer Teil!!! Endlich! War super geil freshmazing! Nienna ist schon ziemlich Like a Boss 😎 ich weiß noch wie alle ausgeflippt sind in der Whatsappgruppe als wir erfahren haben das du Lóme bist. Ich vermiss euch alle schon total... Jedenfalls, schreib so schnell du kannst weiter!
Aidan (05967)
vor 852 Tagen
Schreib weiter!!!!!!Macht Spaß!
Aralos (61859)
vor 857 Tagen
Moin. Ich habe es geschafft! Der Link funktioniert! ☺ nun
hast du ja viel Zeit zum schreiben! Und keine Angst,
Kommentare zu deiner Geschichte werden folgen! 😉
Mach weiter so!
Lóme (14100)
vor 920 Tagen
Hey Leute, mit meiner FF geht es hoffentlich nächste bzw. übernächste Woche weiter. Ich versuch mein Versprechen zu halten, was eigentlich ab dem nächsten Kapitel möglich ist, die Kapitel länger zu schreiben, also der Inhalt. Tut mir leid, dass doch nichts kam, selbst keine kurzen, war im Lernstress. Danach wird es regelmäßiger Kapitel von der FF geben.
Eure Lóme
Lóme (20400)
vor 938 Tagen
Danke @ Salamander♡ für beides jetzt
Salamander♡ (50384)
vor 938 Tagen
Respekt ey für das erste mal richtig gut ich kann dich nur loben meine liebe haste echt gut gemacht. Mach weiter so und ich hoffe du wirst damit weiter machen und auch wenn es dauert Hauptsache du machst es. Ach ja viel Glück bei deiner Abschlussarbeit:-)♡
Lóme (89489)
vor 939 Tagen
Ja, ich weiß, sehr kurz. Wird zumindest im nächsten Monat nur kurze kommen oder gar keine, weil ich kurz vor den Abschlussprüfungen stehe und noch sehr viel lernen muss, eigentlich alles;). Trotzdem danke für die Info @ legolanta2014
legolanta2014 (48681)
vor 939 Tagen
Ich fand die Geschichte bis jetzt noch ganz gut. Würde mich über den nächsten Teil freuen, aber vielleicht dieses Mal ein bisschen länger:)
Lóme (09792)
vor 939 Tagen
Danke @ Kuraiko. War nur umzusehen, wie es ankommt.