Springe zu den Kommentaren

Warrior Cats Adventskalender

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
28 Kapitel - 6.328 Wörter - Erstellt von: Feuersturm - Aktualisiert am: 2016-12-24 - Entwickelt am: - 1.204 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Hallo und Herzlich willkommen zu meinem Warrior Cats Adventskalender. Ich schreibe die FF zusammen mit Nachtigall. Ich werde versuchen jeden Tag ein Kapitel hochzuladen. Hoffentlich gefällt es euch. ★

    2
    Es geht um den Nebelclan. Da ist es ein bisschen anders mit den Namensendungen. Ich schreibe jetzt immer den Rang hin und "w" und "m". Dahinter schreibe ich die Namensendung. Wenn dort mehrere stehen, hat man nur
    eine.

    Anführer:
    W: stern
    M: himmel

    Zweiter Anführer:
    W: wolke
    M: kralle

    Heiler:
    W: see
    M: bart

    Heilerschüler:
    W: fluss
    M: zweig

    Krieger:
    W: schweif, sturm, hauch oder lied
    M: herz, streif, ferder oder fuß

    Schüler:
    W: fleck
    M: tatze

    Königinen:
    W: blüte

    Junge:
    W: fell
    M: pelz

    Älteste:
    W: auge, nase oder blume
    M: ohr, bauch oder zahn

    3
    Die Hierarchie:
    (Wenn bei einem Charakter noch nicht Fellfarbe oder Augenfarbe steht, kommt das noch)

    Anführer: Funkenhimmel-orange-roter Kater mit grünen Augen


    Zweiter Anführer: Sturmwolke-graublaue Kätzin mit dturmgrauen Augen


    Heiler: Federsee- silberngetiegerte Kätzin mit hellblauen Augen


    Heilerschüler: Windzweig- weißer Kater mit grünen Augen


    Krieger: Blattschweif- hellbraun getigerte Kätzin mit bernsteinfarbenen Augen

    Birkenherz-brauner Kater mit bernsteinfarbenen Augen

    Rosensturm- weiße Kätzin mit einem rotstich und grünen Augen

    Tigerstreif- braun getigerter Kater mit bernsteinfarbenen Augen

    Falkenfeder-braun-weiß gemusterter Kater mit braunen Augen

    Sandhauch- sandfarben getiegerte Kätzin mit smaragdgrünen Augen

    Knospenschweif-hellbraune Kätzin mit bernsteinfarbenen Augen


    Schüler: Mondfleck-
    Sonnentatze-
    Leopardenfleck


    Königin: Lilienblüte- weiße Kätzin mit grünen Augen


    Junge: Orchideenfell- weiße Kätzin mit bernsteinfarbenen Augen

    Orangenfell- orange-weiß getigerte Kätzin mit smaragdgrünen Augen


    Älteste: Bernsteinauge
    Knickohr

    4
    1. Türchen☆★☆

    1. Kapitel
    (Mondflecks Sicht)

    " Du kannst gar nicht besser Kämpfen als ich!" "Kann ich doch!" "Du arogante Fellkugel" zischte Mondfleck. Rasend vor Wut wirbelte sie herum und rannte zurück ins Lager. Wieso musste ihr Mentor immer nur Sonnentatze loben? Und dann sagte ihr Bruder auch noch, er könnte besser Kämpfen als sie. Sie war genau so gut wie ihr Bruder! Hinter sich hörte sie Pfotenschritte. Kurz darauf schlüpfte Sonnentatze ins Lager. Dahinter kamen die Mentoren der beiden Geschwister, Birkenherz und Knospenschweif. "Mondfleck.." sagte Birkenherz "wenn du dich ein bisschen mehr anstrengen würdest, wärst du bald genau so gut wie Sonnentatze." "Aber..." weiter kam Mondfleck nicht. Funkenhimmel war auf den Nebelfels gesprungen. "Alle Katzen, die alt genug sind, im Nebel Beute zu fangen, fordere ich auf, sich hier, beim Nebelfels zu einem Clantreffen zu versammeln!" Die Katzen strömten aus den Bauen und setzten sichim Halbkreis um den Nebelfels. Ganz vorne saß Leopardenfleck, mit stolz geschwellter Brust und glänzenden Augen. Am Rand der Lichtung saß Lilienblüte mit ihren beiden Jungen, Orchideenfell und Orangenfell. //Die Jungen sind noch nicht alt genug, Schüler zu werden. Was ist dann los?// Funkenhimmel sprang vom Nebelfels. "Leopardenfleck, du bist 12 Monde alt und hast bewiesen, dass du bereit bist Kriegerin zu werden." Er wandte sich an Rosensturm, ihre Mentorin. "Ist sie bereit, dem Clan als Kriegerin zu dienen?" Rosensturm nickte. "Ja, sie ist bereit" Er wandte sich wieder Leopardenfleck zu. "Versprichst du deinem Clan zu dienen und ihn mit deinem Leben zu beschützen?" "Ich verpreche es" hauchte sie kaum hörbar. "Dann gebe ich dir mit der Macht des Sternenclans deinen Kriegernamen. Von nun an wirst du Leopardenschweif heißen. Der Clan ehrt deinen Mut und heißt dich als vollwertige Kriegerin willkommen." Gespannt sah Mondfleck zu wie Funkenhimmel seine Schnauze auf den Kopf von Leopardenschweif legte und diese seine Schulter leckte. Eines Tages würden ihr Bruder und sie auch vor dem Clan stehen und den Schwur ablegen. Hoffentlich würde nichts dazwischen kommen. Der Clan rief Leopardenschweifs Namen in den Himmel. Die neue Kriegerin überquerte die Lichtung und ging auf Sonnentatze und Mondfleck zu. "Tja, ihr beiden werdet wohl noch warten müssen, bis ihr Krieger werdet. Die Ältesten müssen übrigens mal wieder nach Zecken abgesucht werden. Und ich brauche ein Nest im Kriegerbau. Ihr seid ja die Schüler, deshalb müsst ihr euch darum kümmern." Plötzlich stand Knospenschweif hinter den beiden Schülern. Mit funkelnden Augen sah sie Leopardenschweif an. "Du hast unseren Schülern gar nichts zu sagen! Dein Nest kannst du aus deinem Nestmaterial aus dem Schülerbau machen. Wenn du neues brauchst, gehst du in den Wald und holst dir welches." Dann sah sie Sonnentatze und Mondfleck an "Ihr beiden kommt mit. Sturmwolke hat uns zur Grenzpatroullie eingeteilt. Ihr wisst doch das hinter der Grenze diese Streuner leben. Die Gruppe, die an den lleinen See gezogen ist. Sie haben uns dieses Gebiet weggenommen und werden noch mehr von unserem Territorium wollen." "Ok, wir kommen schon." Sagte Sonnentatze. Gemeinsam gingen aie zum Lagerausgang. Sandhauch sah sie leicht belusstigt an. "Da aeid ihr ja. Wir dachten schon, wir müssten den ganzen Tag warten." "Mondfleck, gewöhn dir an pünktlich zu kommen" tadelte Birkenherz sie. "Die Grenze wartet nicht ewig." "Es tut mir leid." Sagte sie mit gesenktem Kopf. "Los wir gehen jetzt" sagte Knospenschweif. Die Katzengruppe lief durch den Wald, bis zu einem kleinen Bachlauf. Dem folgten sie bis zu einem kleinen Fluss, der die Grenze bildete. Schweigend liefen sie seinen Lauf entlang. Während Birkenherz und Sandhauch die Grenzmarkierung erneuerten, prüften die anderen drei ihre Seite der Grenze auf feindliche Gerüche. "Ich glaube, hier ist was." nuschelte Mondfleck, die in einem dicken Büschel Farn stand. Knospenschweif kamm zu ihr gesprungen. Du hast Recht! Hier ist der Farn niedergetrampelt. Komm, wir folgen der Spur!" Die Grenzpatroullie folgte der Duftspur, die sich mit Kaninchengeruch mischte. Dann waren kleine Blutspritzer auf dem Boden zu sehen. Hinter einem Busch lag ein totes Kaninchen. "Ich fasse es nicht" Birkenherz schnappte nach Luft. "Erst dringen sie in unser Territorium ein und dann stehlen sie unsere Beute! Wir gehen sofort ins Lager und sagen Funkenhimmel bescheid!" Die Katzen preschten durch den Wald, Richtung Lager. Die Bäume flogen an Mondfleck vorbei, während in ihrem Kopf ein wildes Chaos herrschte. Einer der Streuner war in ihr Territorium eingedrungen! Das durfte nicht unbezahlt bleiben! Sie liefen durch den Lagereingang. Funkenhimmel saß mit ein paar älteren Kriegern in der Mitte des Lagers. Birkenherz lief sofort zu ihm und redete wild auf ihn ein. Mittlerweile hatten sich alle Krieger auf der Lichtung versammelt. Funkenhimmel erhob die Stimme. "Einer der Streuner ist in unser Territorium eingedrungen und hat ein Kaninchen getötet!" Entsetztes Jaulen kam aus der Menge. "Ich habe entschieden, dass wir angreifen werden!" Vereinzelt hörte man zustimmende Rufe. "Alle Krieger werden mitkommen!" "Was sollen wir machen, wenn sie hier eindringen?" fragte Lilienblüte ängstlich. "Das wird nicht passieren." sagte Funkenhimmel. "Wir werden jetzt gehen." Er sprang mit großen Sätzen aus dem Lager und die Krieger und Schüler folgten ihm. Leopardenschweif reihte sich neben Sonnentatze ein. "Ich freue mich schon, an deiner Seite zu kämpfen." Sonnentatze sagte nichts und lief weitet. Schon bald hatten sie die Grenze erreicht und wateten an einer seichten Stelle durch den Bach. Dann liefen sie zum kleinen See. Oberhalb des Lagers versteckten sie sich hinter einer Böschung. "Wir teilen uns auf" sagte Funkenhimmel. "Blattschweif, Tigerstreif, Rosensturm, Frostfeder, Sonnentatze und Mondfleck bleiben hier. Der Rest geht zur anderen Seite des Lagers. Auf mein Zeichen stürzen wir uns ins Lager." Die Hälfte der Katzen schlich um das Lager und versteckte sich hinter Ginsterbüschen. Funkenhimmel hob den Schweif. Das war das Zeichen die Katzen stürtzten sich in die Senke. Überascht hoben die Streuner den Kopf. Die Clankatzen stürtzten sich auf die überraschten Katzen. Mondfleck sprang auf eine Kätzin, die kleiner war als sie. Doch diese schüttelte die mit Leichtigkeit ab. Dann sprang die Kätzin zu Mondfleck und hieb mit den Krallen auf sie ein. Mondfleck weherte sich, bis Rosensturm die Kätzin von ihr wegzog. "Danke" keuchte Mondfleck. Aus dem Augenwinkel sah sie eine Bewegung. Schnell drehte sie sich um. Sie sah wie Sonnentatze mit einem Kater rang, der viel größer war als er. Mondfleck wollte ihm zu Hilfe eilen, aber wurde von einem schwerem Gewicht umgestoßen und und zu Boden gedrückt. Scharfe Krallen bohrten sich in ihren Rücken. Sie spürte wie das Blut aus der Wunde quoll. Plötzlich sah sie, wie der Kater Sonnentatze in die Kehle biss. Mit wütenden Tritten strampelte sie sich frei und rannte zu Sonnentatze. Der sackte zusammen. "Sonnentatze!" "Mondfleck... Es tut mir leid wegen vorhin. Ich hä..." weiter kam er nicht seine Augen wurden glasig und der letzte Funke entwich ihnen. Ein Schauer lief über Mondflecks Rücken. Ihr Bruder war tot! "Nein!" schrie sie den Wolken entgegen.


    --Falkenfeders Sicht--

    Falkenfeder verpasste dem Kater eine Wunde und ließ ihn dann liegen. Er sah wie ein Kater Sturmwolke auf den Boden drückte und mit den Zähnen nach ihrer Kehle schnappte. Er drehte sich weg. Ihm war es egal wenn sie sterben würde. Gemocht hatte er sie noch nie. Hinter sich hörte er ihren Aufschrei. Vor ihm kämpfte Funkenhimmel mit einem dunkelroten Kater. //Das muss der Anführer der Streuner sein!// Falkenfeder stürtzte zu den beiden. Er wollte das Funkenhimmel stirbt, dann würde Tigerstreif Anführer werden und er Zweiter Anführer. Er schlitzte kurz entschlossen Funkenhimmels Kehle auf. Für andere würde es so aussehen, als hätte der dunkelrote Kater Funkenhimmel getötet. Funkenhimmel röchelte nach Luft, während das Blut unaufhörlich aus seiner Kehle sprudelte. Dann knickte sein Kopf nach hinten. Der Anführer der Streuner stieß ein Siegesgeheul aus. Die Schlacht war geschlagen und die Clankatzen zogen sich zurück. Falkenfeder nahm Funkenhimmels Leichnam. Er sah das Birkeherz Sturmwolke zwischen seinen Kiefern hatte und Mondfleck Sonnentatze trug. Im Lager angekommen, wurden die verstorbenen in die Mitte der Lichtung gelegt. Die Katzen, die im Lager geblieben waren, schauten entsetzt auf die kalten Körper. Federsee, die Heilerin, stellte sich in die Mitte der Lichtung. "Funkenhimmel, Sturmwolke und Sonnentatze wandeln jetzt mit dem Sternenclan."

    5
    2. Türchen ★☆★

    Silberflecks Sicht

    Die Lichtung lag in einem sanften Sonnenlicht. Das Gras glitzerte vom Sternenglanz. Silberfleck saß mit ein paar anderen Sternenclan Katzen am Rand der Lichtung. Sie warteten alle die Ankunft von den gestorben. Langsam wurden Funkenhimmel, Sturmwolke und Sonnentatze in der Mitte der Lichtung sichtbar. Erst nur funkelnde Umrisse, doch schnell wurde ihre Farbe stärker und bald standen sie in der Mitte der Lichtung. "Wilkommen im Sternenclan." sagten sie Sternenclan Katzen.

    Frostfeders Sicht

    "Wir brauchen einen neuen Anführer" sagte Frostfeder. "Ich bin für Knospenschweif" sagte Blattschweif. "Tigerstreif wäre besser geeignet." warf Mondherz ein. Frostfeder stand auf und ging zu Tigerstreif. Ihm folgten Mondherz, Birkenherz und Falkenfeder. Tigerstreif wandte sich an Lilienblüte "Wenn du dich uns anschließt, werden wir dir Schutz bieten und deine Jungen trainieren." "Niemals. Ich werde mich dir niemals anschließen. Lieber sterbe ich!" Der Clan schnappte entsetzt nach Luft. Tigerstreif ging mit drohendem Blick auf Lilienblüte zu. "Sag das noch einmal, wenn du es ernst meinst" "Ich meine alles was ich sage ernst" fauchte Lilienblüte. "Dann wirst du dafür bezahlen" knurrte Tigerstreif und stürzte sich auf Lilienblüte. //Geschieht ihr Recht// dachte Frostfeder hasserfüllt. Gespannt beobachtete er die Szene. Plötzlich stürtzte Rosensturm vor, um Lilienblüte zu Hilfe zu kommen. Fauchend stellte er sich vor die Kätzin und drängte sie zurück. Dann drehte er sich um. Gerade schlug Tigerstreif seine Zähne in Lilienblütes Kehle. Diese erschlaffte sofort. Erschrockensah der ganze Clan zu, wie Tigerstreif die Königin auf drn Boden fallen lies und fauchte "Wenn ihr euch mir nicht anschließt, wird euch dass selbe passieren!"

    Mondflecks Sicht

    Geschockt sah Mondfleck auf den blutverschmierten Köper. Tigerstreifs Worte gingen ihr nicht aus dem Kopf. Ohne richtig zu wissen was sie tat, wirbelte sie herum und rannte aus dem Lager. Sie schlug die Richtung ein, die vom Gebiet der Streuner wegführte. Sie lief den ganzen Tag. Gegen Abend jagte sie eine dürre Maus. Nach dem sie die magere Beute mit wenigen Bissen verschlungen hatte, legte sie sich an ein einen Baumstamm. Immer wieder spielte sich Sonnentatzes Tod in ihrem Kopf ab und verfolgte sie bis in ihre Träume.

    6
    3. Türchen ☆★☆

    Falkes Sicht


    Falke setzte sich an den See im Lager. Früher hatten hier mal die Streuner gelebt. Tiger hatte vor ungefähr 1 Mond ihren Anführer, Blut, vertrieben. Dann war ziemlich schnell klar geworden, dass sie keine Clan Namen mehr tragen wollten. Er war einmal Falkenfeder gewesen, doch jetzt hieß er Falke. Stimmen schreckten Falke aua seinen Erinnerungen. Birke, der einmal Birkenherz hieß, rannte ins Lager. Dahinter kamen Orange und Orchidee, die er mit Mond und Kralle, der ein Einzelläufer war, zusammen mit auf die Jagd genommen hatte. Keuchend blieb er im Lager stehen. Als aller letzter kam Mond ins Lager. Kralle fehlte. Er war der Zweite Anführer. Tiger stieg aus seinem Bau "was ist hier los?" In Birkes Augen trat ein trauriger Blick "Er wurde von winem Dachs getötet, der uns angriff. Den Dachs konnten wir vertreiben, aber Kralle ist dabei gestorben" Tiger nickte "ok. Dann ist von nun an Mond unser Zweiter Anführer" Erschrocken sah Falke sich um //wieso nicht ich! Ich habe von Anfang an zu dir gehalten!//

    Mondflecks Sicht

    Auf der Suche nach Beute, lief Mondfleck in das kleine Kiefern Wäldchen. Hier gab es immer Beute. Schon bald entdeckte sei eine Maus. Leise schlich sie sich an und sprang schließlich ab. Doch bevor sie die Maus erreichen konnte, hatte eine Rot-orangen getiegerte Katze die Maus erwischt. "He! Das war meine Beute" "Aber auch meine" der Kater sah sie aus warmen bernsteinfarbenen Augen an. "Wer bist du überhaupt?" fragte Mondfleck "Ich bin Funke" Sie war ziemlich froh, endlich jemand gefunden zu haben, der bei ihr leben wollte.

    7
    4. Türchen ★☆★

    Mondflecks Sicht

    Mondfleck lag in einer kleinen Höhle. Durch den Eingang fiel das Sonnenlicht. Um sie herum wuselten drei Junge. Vor winem Mond hatte sie gwworfen. Der Vater qar Funke, aber er lies sich nicht mehr blicken, seit er sie Jungen gesehen hatte. Nun musste sie alleine jagen. Windpelz kam zu ihr gekrochen "Hunger" wimmerte das kleine Junge. Ihm folgten Schattenfell und Nachtfell. Alle stahrten sie aus hungrigen Augen an. "Ich gehe jagen" sagte Mondfleck. Leise lief sie aus der Höhle und sog die Luft ein. //Maus!// Leise schlich sie sich an das kleine Wesen an und sprang. Mit einem Biss tötete Mondflevk die Beute und lief zu den Jungen zurück.

    8
    5.Türchen

    Nachtflecks Sicht

    Nachtfleck schaute sich um. Heute würde sie endlich jagen lernen! Gestern hatte Mondfleck ihr ihren Schülername gegeben. Leider würden Windpelz und Schattenfell das nie erleben. Windpelz wurde im Alter von 2 Monden von einem Vogel weg getragen und Schattenfell war verhungert. Nur sie hatte überlebt. "Komm mal her." Die Stimme riss sie aus ihren Gedanken. Folgsam lief sie zu Mondfleck. Ihre Mutter eklärte ihr, wie sie sich richtig an Beute anschlich und zeigte ihr eine gute Jagdhaltung. "Probier du es mal! Nachtfleck kauerte sich auf den Boden und schlich sich leise an ein herunter gefallenes Blatt an. Plötzlich knisterte ein Ast unter ihren Pfoten. "Beim nächsten mal musst du auch auf den Boden achten" errinerte Mondfleck sie. Das war mein erster Versuch! Immer musst du gleich meckern!

    Frosts Sicht

    "Du wirst unser neuer Anführer sein" flüsterte Mond "Ich kann das nicht. seit Tiger tot ist, habe ich immer Angst zu versagen" Frost wandte sich an die anderen. "Ich bin jetzt euer neuer Anführer! Wir werden Jagen und Kämpfen aufteilen. Die starken werden kämpfen, der Rest jagen." sein Blick schweifte über die Menge. Mond, Birke, Kralle und Schatten werden für uns kämpfen. Sie werden Feuer und Eis auch zu Kämpfern ausbilden. der Rest wird jagen!"

    9
    Türchen 6 ☆★☆

    Mondflecks Sicht

    "Von diesem Augenblick an, wirst du Nachtschweif heißen. Der Sternenclan heißt dich als vollwertige Kriegerin willkommen" Mondfleck schaute in den Sternen übersähten Himmel. Nachtschweif sah sie lange an. Dann flüsterte sie "Du wurdest nie Kriegerin, oder?" "Nein. Der Sternenclan wollte es nicht und für Sonnenpelz gilt das gleiche"
    Die Morgensonne schien in die Höhle und Nachtschweif streckte sich. Ein Glücksgefühl durchströmte sie. Sie war eine Kriegerin! Sie stand auf ind lief aus der Höhle. Mondfleck folgte ihr. "Wir gehen jagen" Einträchtig liefen die zwei Kätzinnen über die Wiese. An einem kleinen Fluss machten sie halt. Hier gab es immer Fische. Gespannt sah Nachtschweif in das klare Wasser. Blätter und abgerisse Grashalme trieben vorbei. Einmal schwamm ein Fisch auf der anderen Seite des Flusses vorbei. Endlich kam ein Fisch ganz nah an sie heran. Gerade wollte sie vor stürzen, da erhaschte sie eine Bewegung. Schnell lief sie zu dem Platz, wo sie die Bewegung gesehen hatte. Ein silber-graues Junge lag im Gras. Es waren nur noch schale Gerüche zu erkennen. Der kleine Kater schien offenbar Tage nicht gefressen zu haben. "Mondfleck!" rief Nachtschweif. Ihre Mutter kam zu ihr. Ihre Augen weiteten sich erstaunt. Dann flüsterte sie "Wie nennst du ihn?" " Flusspelz"


    Oranges Sicht

    Viel hatte sich geändert, seit Frost Anführer war. Die junge Kätzin lief durch das Wäldchen. Plötzlich hörte sie Stimmen. Die eine hörte sich an wie Mond's Stimme. Schnell verstevkte sie sich hinter einem Busch. Von dort aus sah sie sie Mond mit einer Streunerin. Frost hat doch verboten, dass wir uns mit Streunern anfreunden!



    10
    Türchen 7 ★☆★

    Mondflecks Sicht

    Mondfleck prüfte die Luft. Seit sie Flusspelz vor ein paar Tagen aufgenommen hatten, jagten Nachtschweif und sie abwechselnd. Einer jagte und einer passte auf Flusspelz auf. Plötzlich nahm sie einen Geruch war. Maus! Leise schlich sie sich an. Sie sprang und tötete die Maus mit einem schnell Biss. Dann
    trug sie ihre Beute zu Nachtschweif und Flusspelz. Bald würde die Blattleere kommen und den Wald in ihren Bann ziehen. Nachtschweif stand auf. "Kannst du auf Flusspelz aufpassen? Ich würde gerne Kräuter sammeln gehen." "Klar" Sie hatte ihre Tochter alle Kräuter gelehrt, die sie wusste. Es waren nicht viele, aber wichtige. Sie ging zu Flusspelz und gab ihm kleine Stücke der Maus. Sie liebte ihn, wie ihren eigenen Sohn.

    Orchidees Sicht

    Orchidee pflegte ihren Pelz. Mond lief an ihr vorbei. Flüchtig rief er Frost zu "Ich gehe jagen!"
    Nach nicht allzu langer Zeit kam er zurück - ohne Beute. Frost mussterte ihn. "Hast du nichts gefangen?" "Nein. Es wollte sich keine Beute zeigen" "Dann geh noch einmal jagen. Und komm nicht ohne Beute zurück!" erwiderte Frost barsch und wandte sich ab. Mond lief aus dem Lager. Orchidee überlegte nicht lange und folgte ihm dann unauffällig. An der Grenze des Territoriums sah sie ihn. Mit einer Streunerin. Schnell lief sie ins Lager zurück. Keuchend berichtete sie Frost "Mond geht gar nicht Jagen... er trifft sich mit einer Streunerin!"

    11
    8. Türchen ☆★☆

    Nachtschweifs Sicht

    Ein Mond war vergangen, seit sie Flusstatze aufgenommen hatten. Mittlerweile war er Schüler. Nachtschweif lief mit Mondfleck und Flusstatze durch den Wald. Heute würde er zum ersten Mal jagen. Sie liefen immer schneller, bis sie scheinbar über die Graslandschaft dahin flogen. Plötzlich schrie Flusstatze auf. Nachtschweif drehte sich um. Mit Schrecken musste sie mit ansehen, wie der Boden unter Flusstatze einstürtzte. Hier musste ein alter Kaninchenbau gewesen sein.

    Flusstatzes Sicht

    Der Boden sackte unter Flusstatze ein und er fiel. Genauer gesagt, rutschte er einen Erdhügel hinunter. Von oben waren entsetzte Schreie zu hören. Flusstatze schaute blinzelnd nach oben. Das Sonnenlicht fiel genau durch das Loch, durch das er gestürzt war. Nach einer gefühlten Ewigkeit wurde ein Stock zu ihm herunter gelassen, an dem er nach oben ins Sonnenlicht kletterte.

    12
    9 . Türchen ☆★☆

    Monds Sicht

    Mond senkte den Kopf. Er wusste genau, dass er nicht auf Frost gehört hatte. Frost hatte leider raus gefunden, dass er sich häufig mit Blüte getroffwn hatte. Sie war eine Einzelläuferin, aber Mond hatte sie von Anfang an gemocht. "Hast du meine Frage nicht verstanden!" knurrte Frost. "Ich möchte wissen, ob du bei uns bleibst oder zu Blüte gehst. Beides geht nicht!" Mond schaute ihn an. "Es tut mir leid..." er wandte sich ab. Hinter ihm knurrte eine Katze. Langsam drehte er sich um. Es war Blut, ein junger Streuner. Dann drehte er sich wieder zu Frost. "Ich möchte bei euch bleiben."

    13
    10 . Türchen ★☆★

    Nachtschweifs Sicht

    Nachtschweif hockte neben Mondfleck. Der Atem ihrer Mutter ging nur noch flach. Mondfleeck war in den letzten Monden immer gebrechlicher geworden. Vielleicht wegen ihrem Alter. Jetzt lag die Kätzin im sterben. Mondfleck sah sie und Flussherz noch einmal an. Dann fielen ihre Augen zu und ihr Atem erstarb.

    Frosts Sicht

    Mond wand sich unter Schmerzen. Kralle, eine Streunerin hatte ihn aus dem Hinterhalt angegriffen und die Kehle aufgeschlitzt. Blut strömte unablässig aus der Wunde. Monds Augen waren vor Schmerz ganz glasig. Röchelnd holte er Luft. Dann sackte er in sich zusammen.

    Oranges Sicht

    Orange lief Frost hinterher. Sie wollten jagen gehen. Raureif bedeckte die Bäume. Plötzlich zeigte Frost nach oben. In einem Baum hockte ein Eichhörnchen. Leise kletterte ihr Anführer den Baum hinauf. Gerade wollze er sich auf das Eichhörnchen stürzen, da brach der Ast. Frost viel mit einem erschrecktem Jaulen auf den Boden und blieb tot liegen. Nein! Jetzt wird Blut Anführer werden...

    14
    11.Türchen ★☆★

    Flussherz Sicht

    Flussherz ließ die Maus vor Nachtschweif fallen. Dann legte er sich neben die schwarze Kätzin. "Es war nicht deine Schuld." "Doch. Natürlich. Ich hätte ein Kraut finden müssen, dass ihr hilft"
    Flussherz schaute sie an. Lange sagte er nichts. "Man kann gegen Altersschwäche nichts machen."flüsterte er. "Wir gehen Kräuter sammeln."
























    Weil das Kapitel so kurz war, kommt hier ein Namensgenerator:

    Ihr braucht den ersten Buchstaben eures Vornamens:

    A: Kristall
    B: Blatt
    C: Flammen
    D: Tiger
    E: Mond
    F: Sonne
    G: Nacht
    H: Wind
    I: Fluss
    J: Krallen
    K: Blut
    L: Feuer
    M: Funke
    N: Glut
    O: Rauch
    P: Asche
    Q: Blüte
    R: Rose
    S: Ahorn
    T: Morgen
    U: Eis
    V: Tropfen
    W: Fisch
    X: Hase
    Y: Kaninchen
    Z: Rotkehlchen





    Und jetzt der erste Buchstabe eures Nachnamen:

    A: blatt
    B: feder
    C: kralle
    D: fleck
    E: flug
    F: pelz
    G: schweif
    H: fell
    I: junges
    J: herz
    K: zweig
    L: stern
    M: blüte
    N: frost
    O: schatten
    P: streif
    Q: auge
    R: fuß
    S: sturm
    T: licht
    U: fluss
    V: bach
    W: see
    X: sonne
    Y: glut
    Z: mond

    15
    12.Türchen ☆★☆

    Nachtschweifs Sicht

    Nachtschweif beugte sich über den winzigen Körper. Gestern war ihr Junges auf die Welt gekommen und sie liebte es mehr als alles andere. Flussherz und sie hatten die kleine Kätzin Wacholderfell genannt. Sie würde der ihr alles beibringen was sie konnte.


    Regens Sicht

    Mit einer Maus im Maul lief Regen zu der Brommbeerhecke wo sich Orchidee befand. Er war zu den Streunern gestoßen und hatte sich sofort in sie verliebt. Vor ein paar Tagen hatte sie ihre Jungen bekommen, die jetzt Blatt, Blume und Fuchs hießen.

    16
    13.Türchen ★☆★

    Wacholderflecks Sicht

    Unruhig warf Wacholderfleck sich hin und her. Sie sah ausgefahrene Krallen und blizende Zähne. Blut spritzte aus tiefen Wunden und Schmerzensschreie erfüllten die Luft. Dann sah sie viele Katzen in einem Kreis stehen. In dem Kreis stand eine weiße Kätzin mit grünen Augen. Ein getigerter Kater lief mit ausgefahrenen Krallen auf sie zu. Er stürtzte sich auf die Kätzin und zerfetzte ihre Kehle. Zwei Junge sahen mit vor Schreck
    geweiteten Augen zu. Geschockt wachte Wacholderfleck auf. Das Moos war überall verstreut. Flussherz war nicht da. Nachtschweif war schon wach. "Wir gehen heute das erste mal jagen!" Die beiden Kätzinnen liefen zu einer Senke im Wald.

    17
    14.Türchen ☆★☆

    Flussherz Sicht

    Flussherz beugte sich zu Nachtschweif. "Bitte geh nicht" flüsterte er mit zitternder Stimme. "Der Sternenclan ruft mich", sagte die schwarze Kätzin, "ich muss gehen. Sie nett zu Wacholderschweif"

    Blumes Sicht

    Blume leckte das Junge das sie kürzlich bekommen hatte. Es hatte den Namen Mohn und war eine kleine Kätzin. Blume hatte neulich im Traum eine Katze mit Fieber gesehen. Dann hatte sie gesehen, wie eine Katze ihr ein Kraut gab. Sofort war die kranke Katze gesund. Blume hatte sich Aussehen und Geruch des Krauts gemerkt. Vielleicht könnte sie es ja mal brauchen.









    Ich habe hier ein paar Seiten von TD aufgelistet, die euch die Weihnachtszeit versüßen sollten:


    - Die Warrior Cats Kochshow von Traumblick
    Link: http://www.testedich.de/quiz39/quiz/1454781886/Warrior-Cats-Kochshow


    -Warrior Cats Schönheitswettbewerb von Fuchsherz
    Link: http://www.testedich.de/quiz43/quiz/1469012585/WARRIOR-CATS-Schoenheitswettbewerb

    18
    15.Türchen ★☆★

    Wacholderschweifs Sicht

    Knurrend sprang die junge Kätzin dem Fuchs entgegen. Sie war mit Flussherz jagen gewesen, als der Fuchs sie angegriffen hatte. Der Fuchs fauchte und stürzte sich auf Flussherz. Der Kater rollet in einem Knäuel dem Fuchs über den Boden. Blut spritzte aus Wunden. Wacholderschweif konnte nicht feststellen, ob es das Blu t des Fuchses war oder Flussherz Blut. Die Kätzin stürtzte sich auf den Fuchs und kratze ihm die Flanke auf. Winselnd trat er den Rückzug an. Wacholderschweif beugte sich über Flussherz. Der Kater hatte bereits die Augen geschlossen und aufgehört zu Atmen.


    Blatts Sicht

    Baltt schlenderte durch den Wald. Die Sonne schien und es war ein schöner Tag. Plötzlich sah er Blut auf einer Lichtung liegen. Streunergeruch hing in der Luft. Neben Blut standen Blume und Fuchs. Sie stupsten ihren Anführer vorsichtig an, doch der rührte sich nicht. Schnell lief Blatt zu seinen Geschwistern. "I-Ist er...tot?" "Ja"


    Blumes Sicht

    Fuchs heulte Schmerzerfüllt auf. Blume wusste, das Fuchs und Blut beste Freunde waren. Betroffen sah sie, wie Fuchs herumwirbelte und weg lief.

    19
    16.Türchen ☆★☆

    Wacholderschweifs Sicht

    Wacholderschweif schlief in ihrer Höhle. Eine Feder kitzelte sie an der Schnauze. Sie niste und öffnete die Augen.Ein Fuchsfarbener stand eine Fuchsfarbener Kater. "Hallo...Wer bist du?" "Ich bin Fuchs. Du lebat hier ganz alleine oder?" "Ja. Wenn du willst zeige ich dir alles"


    Mohns Sicht

    Mohn schlief. Sie sah Katzen mit Sternen im Pelz. Eine silber getigerte Kätzin mit hellblauen Augen trat vor. "Hallo. Ich bin Federsee. Ich möchte dir gerne ein paar Kräuter zeigen." "Ok" antwortete Mohn...
    Mohn tappte aus dem Bau. Sie streckte sich. Ein Kater tappte auf die Lichtung. Keiner kannte ihn. Er sah sich um. "Ich würde hier gerne wohnen"


    Fuchs Sicht

    Stolz betrachtete Fuchs seinen Sohn. Es war Tannenpelz. Er war Wacholderschweifs Junge. Und natürlich auch seins.

    20
    17 . Türchen

    Tannentatzes Sicht

    Tannentatze saß auf einer sternenbeschienenen Lichtung. Er hörte Stimmen flüstern, sah aber keine Katzen. Schatten huschten durchs Gebüsch und Beutegeruch überflutete seine Sinne. Er strengte sich an, um die Stimmen zu verstehen. Eine Stimme sprach klar und deutlich. "Der Nebelclan war ein einst so stolzer Clan. Doch ich spüre dass er wieder existieren wird."

    Mohns Sicht

    Mohn lief durch den Wald. Die Sonne schien, doch kein Vogel sang. Plötzlich zeriss ein Schrei die Stille. Mohn rannte zu einer kleinen Lichtung. Auf dem Boden lag Blume in einer Blutlache, über ihr stand Blut. Wutentbrannt stürzte sich Mohn auf den Kater und riss ihn zu Boden. Mit wirbelndenPfoten zzerfetzte sie ihm die Kehle. Erschrocken trat sie zurück. Was habe ich nur angestellt!

    21
    18. Türchen

    Wacholderschweifs Sicht

    Wacholderschweif wälzte sich unruhig hin und her. Sie konnte nicht schlafen. Immer wieder hörte sie Stimmen flüstern, doch verstand nichts. Plötzlich hörte sie: "Der Nebel wird erneut leben, geführt von starken Mächten, geleitet von den Geistern der Sterne

    Blatts Sicht

    Fauchend warf sich Blatt auf den Streuner. Er verpasste ihm eine Ohrfeige und wollte sich schnell in Sicherheit bringen, doch sein Gegenüber erwischte ihn an der Flanke. Heftige Schmerzen strömten durch seinen Körper und er brach zusammen. Alles verschwamm vor seinen Augen, bis alles im Schwarz verschwand. Er hörte auf zu atmen und ließ sich in di Finsternis gleiten.

    22
    19. Türchen

    Wacholderschweifs Sicht

    Nachdenklich lief Wacholderschweif durch den
    Wald. Was war bloß mit Nebel gemeint. Vielleicht der Clan von dem sie gehört hatte. Aber wer waren die Geister der Sterne? Sie würde es irgendwann herausfinden.

    Tods Sicht

    Tod lief direkt auf das Lager der Gruppe zu. Er rannte durch den Wingang und sah sich um. Ein Kater kam auf ihn zu. "Wer bist du?" "Ich bin Tod und möchte mich eurer Gruppe anschließen."

    23
    20 . Türchen

    Tannenherzs Sicht

    Tannenherz kauerte neben Wacholderschweif. Die alte Kätzin schien zu nehmend mehr steife Gelenke zu haben."Ich gehe jagen" sagte er und lief in den Wald. Ein weißer Pelz blitzte zwischen den Bäumen auf. Er lief der Kätzin hinterher und holte sie ein. "Wer bist du" "Ich bin Schneeblüte"

    Tods Sicht

    Tod stürtzte sich Nacht. Ihre Anführerin hatte ihn nie gemocht. Er schlug seine Zähne in ihre Kehle und tötete sie mit einem Biss. Er war sich sicher, diese Gruppe eines Tages anzuführen.

    24
    21. Türchen

    Schneeblütes Sicht

    Mit zwei Eichhörnchen lief Schneeblüte zur Höhle. Die Jagd war erfolgreich gewesen. Aus dem inneren der Höhle drangen die Stimmen von Wacholderschweif und Tannenherz. Wacholderschweif flüsterte mit rauer Stimme: "Ich habe vor langer Zeit eine Prophezeiung erhalten...ich möchte das du sie gut bewahrst un heraus findest, was sie bedeutet.
    Der Nebel wird erneut leben,
    geführt von starken Mächten,
    geleitet von den Geistern der Sterne

    Schneeblüte folgte Tannenherzs frischen Spuren im Schnee. Der Kater saß auf
    einer Lichtung. Leise trat die Kätzin zu ihm. "Was bedeutet die Prophezeiung?" Ich weiß es nicht. Flüsterte Tannenherz. Lange schautendie zwei Katzen sich liebevoll an. Dann flüsterte SSchneeblüte: "Ich erwarte Junge"

    Mohns Sicht

    Mohn betrachtete ihre beiden Jungen. Sie musste ihnen Namen geben. Das eine würde Stern heißen, dass andere Kristall.

    25
    22. Türchen

    Tannenherzs Sicht

    Tannenherz stürzte sich auf eine fette Maus. Er wusste genau, dass Schneeblüte Mäuse liebte. Mit dem warmen Körper im Maul, lief er zu seiner Gefährtin zurück. Er ließ die Maus fallen und betratete seine Jungen, Wolkenpelz und Sturmfell. Es
    waren kräftige Katzen. Sie würden ein langes Leben haben.


    Kristalls Sicht

    "Schlag mit den Pfoten nach deinem Gegner." fauchte Tod. Trotzig sah Kristall ihn an. "Ich will aber keine Katzen verletzen! Ich würde viel lieber Katzen heilen." Sie drehte sich um und rannte davon.
    Im Lager angekommen legte sie sich in ihr Nest. Augenblicklich schlief sie ein. Sie sah Katzen, die mit brutalen Kampftechniken gegeneinander kämpten.
    Schweißgebadet wachte Kristall auf. Es war nur ein Traum. Nur ein Traum. So etwas ist nie geschehen und wird auch nie passieren Doch tief inihrem Herzen wusste sie, dass es so etwas schonmal gab.

    26
    Folgt am 23.12.2016

    Wolkentatzes Sicht

    Wolkentatze sah eine Lichtung. Neben ihn trat eine Kätzin. Sie hatte silber getiegertes Fell. Sei sah ihn an. "Es ist Zeit, dass sich die Prophezeiung erfüllt." "Welche Prophezeiung?" "Der Nebel wird erneut leben, geführt von starken Mächten, geleitet von den Geistern der Sterne. Ich möchte, dass du richtung
    Sonnenaufgang gehst. Wenn du an einen Wald kommst bist du da. In zwei Mond sollst du in den Wald gehen, an die höchste Eiche."
    Blinzelnd öffnete Wolkentatze die Augen helles Sonnenlicht blendete ihn. Sie sah sich um. "Ich muss zum Wald gehen"

    Sturmfells Sicht

    Sturmfell sah ihren Bruder an. "Welcher Wald?" Tannenherz sah sie an. "Ich weiß welcher. Ich gehe mit" "Ich auch" sagte Sturmfell. Ihre Mutter sah sich um. "Ok.Ich auch"

    Kristalls Sicht

    Kristall sah sich um. Überall funkelnden Sterne. Eine Stimme drang an ihr Ohr. "Es wird Zeit, dass sich die Prophezeiung erfüllt. Der Nebel wird erneut leben, geführt von starken Mächten, geleitet von den Geistern der Sterne. Du sollst in zwei Monden zur Sterneneiche gehen.
    Kristall wachte auf und sah ihre Schwester. Sie erzählte ihr, von ihrem Traum. "Und? Soll ich hingehen?" "Natürlich!"

    27
    ★☆★Folgt am 24.12.2016☆★☆

    28
    Du möchtest das dein Chara auch in der Geschichte vorkommt? Dann kopiere diesen Stecki und schick ihn ausgefüllt in die Kommis.

    Name:
    Geschlecht:
    Rang: (es geht auch Streuner und Hauskätzchen)
    Fellfarbe:
    Augenfarbe:
    Charakter:
    Sonstiges:

Kommentare (31)

autorenew

Nachtigall ( von: Nachtigall)
vor 335 Tagen
Frohe Weihnachten :-)
Feuersturm ( von: Feuersturm)
vor 344 Tagen
@Luchsiii: Woher soll ich das wissen
Lucy Odair ( von: Lucy Odair)
vor 344 Tagen
Beim Namensgenerstor heiße ich Feuerschatten.

Name:Sternenhauch
Rang:Kriegerin
Fellfarbe:nachtschwarz, zu den Pfoten und zur Schwanzspitze hin sandfarben
Augenfarbe:sternengold
Charakter:gerissen, klug, freundlich, warmherzig, gerecht, kann aber auch eiskalt und erbarmungslos sein
Sonstiges:hat ihren Namen von der Farbe von ihren Augen

(kann der Charakter mitspielen?)
Luchsiii (28313)
vor 344 Tagen
Naja, Tanni hat schon so einen gemacht... Hast du sie gefragt?
Wolkenfrost ( von: Wolkenfrost)
vor 347 Tagen
Bei mir ist Tigersturm.Gute Idee :-)
Kira_Chan ( von: Kira_Chan)
vor 347 Tagen
Richtig gut geschrieben ^^

Bei den Namensgenerator kommt bei mir
Blutmond raus ^^ :-)
Blauherz ( von: Blauherz)
vor 348 Tagen
Gut gemacht ❤
Beim Namensgenerator kommt bei mir
Ahornschweif raus💙
Ich mag Ahorn🍁🍁🍁🍁🍁🍁

*wartet gespannt auf die Fortsetzung *
Feuersturm ( von: Feuersturm)
vor 348 Tagen
War klar. Hab ich extra so gemacht
Nachtigall ( von: Nachtigall)
vor 348 Tagen
Bei mir Flammenschweif :-)
Feuersturm ( von: Feuersturm)
vor 348 Tagen
Danke. :) :) :) :)
Beim Namensgenerator kommt bei mir Feuersturm raus
Wacholderschweif ( von: Wacholderschweif)
vor 348 Tagen
Sehr gut geschrieben!💕💕 Mach weiter so!😘
Wacholderschweif ( von: Wacholderschweif)
vor 348 Tagen
Name: Wacholderschweif
Geschlecht: W
Rang: Kriegerin
Fellfarbe: grau getigert
Augenfarbe: hellgrün
Charakter: stur, schlagfertig, klug...wenn sie jemanden gern hat ist sie liebevoll und mitfühlend
Sonstiges: sie ist nachtragend...
Wolkenfrost ( von: Wolkenfrost)
vor 349 Tagen
Wie da einfach jeder stirbt XD
Ich find es richtig gut :-)
Kira_Chan ( von: Kira_Cha)
vor 352 Tagen
(Ja ich sehe es genau so wie wolkenfrost, du bist richtig gut darinnen und es leibt immer spannend ^^ einfach nur herlisch )
Wolkenfrost ( von: Wolkenfrost)
vor 353 Tagen
Du schreibst das richtig gut.Und immer
diese unerwartenden sachen.Wie mit Tiger der Tod
ist und den beiden jungen.Spannend^^.
Weiter so;-)
Feuersturm ( von: Feuersturm)
vor 355 Tagen
Das dritte Türchen ist in Kapitel sechs
Nachtigall ( von: Nachtigall)
vor 355 Tagen
Das dritte Türchen ist Kapitel 3
Wolkenfrost ( von: Wolkenfrost)
vor 356 Tagen
Ist Kapitel 6 das dritte Türchen?Da steht es ja
nicht ^^''
Feuersturm ( von: Feuersturm)
vor 358 Tagen
Danke :) Ich glaube, aus der Sicht wird es schwierig, aber ich kann mir ja was überlegen
Wolkenfrost ( von: Wolkenfrost)
vor 358 Tagen
Richtig gut geschreiben geschreiben!!!!!
Freu mich schon auf Morgen :)
Könntest du auch von Frostfeders sicht
schreiben wenn er vielleicht rein genommen
wird? O:-)