Springe zu den Kommentaren

Andere Welt

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
3 Kapitel - 2.053 Wörter - Erstellt von: Aria - Aktualisiert am: 2016-11-30 - Entwickelt am: - 498 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Ungläubig musste Kira feststellen das sie nicht mehr Zuhause steht sondern mitten im Wald auf einer Insel. Aber das es kein Traum ist merkt sie schneller als ihr das lieb ist.
One Piece story

    1
    Verschlafen blinzelte ich als die Sonne in mein Zimmer schien. Noch im halb schlaf stand ich auf und zog mich um und machte mich fertig. Von einem komischen Geräusch das mich an Meeresrauschen erinnert wurde ich aus meinen halb Schlaf gerissen. Den Fernseher hab ich doch ja nicht eingeschaltet oder? Im Zimmer merkte ich das es zwar lauter wird aber der Fernseher nicht an ist. Als ich vor dem Spiegel vorbei ging sag ich das Meer. Wie versteinert blieb ich stehen und griff wie im Reflex zum Spiegel. Alles ist schwarz und dreht sich mir ist schwindelig mein Kopf tut weh. Ein lauter plätschert, Wasser überall und ich bin mitten in einem See gelandet. Verdammt wo bin ich. Schnell schwamm ich zum Rand und stieg aus des See. Traumes ich anders kann das nicht sein ich stehe mitten im Wald. Wow so echt sah einer meines Traumes nie aus aber auch war mir noch nie so kalt. Irgendwo muss ich was zum Anziehen finden sonst erfriere ich noch. Ziel los wandere ich schon einige Minuten durch den Wald bis ich ein Haus am Waldrand bemerkte. Ich hoffe da ist jemand der mir wenigstens frische Sachen gibt. Doch von meinem Klopfen an der Tür zeigte sich keine Bewegung. Na toll scheint als wäre keiner da. Mein Blick viel auf eine Wäschespinne im Garten. Naja es ist ja schließlich nicht also kann ich mich ja selbst was aussuchen wenn es mir passt.
    Okay naja die lange Jeans sieht aus als passt sie und das rote Shirt ist auch nicht schlecht dazu die schwarze Jacke das müsste passen aber der BH ist mir mehr als zu groß. Ich bin zwar 175 cm groß und sportlich wodurch ich auch nur eine ziemlich kleine Brust habe aber das störte mich nie. So jetzt umziehen und dann schaue ich mal weiter was hier noch so ist. Als ich Grad losgehen wollte bemerkte ich eine schwarze Umhängetasche. Vielleicht ist da was Nützliches drin. Ohne weiter zu überlegen schnappte ich mir die Tasche und ging weiter. Da ist sogar eine kleine Stadt dachte ich mir und wurde schneller. Es scheint als wäre eine Art Markt den die Straßen sind voller Leute und Stande. Hm ziemlich laut ging mir durch den Kopf als ich meinen Blick durch die Menge schweifen ließ. Was zum ... Da steht ein Bär macht da keiner was mitten unter den Leuten.

    Fortsetzung Folgt.....

    Falls jemand Ideen hat was ich in die Geschichte einbauen kann wie z.B: wohin es sie ihr weg bring, wen sie begegnet oder welche Teufelsfruchtkräfte sie bekommt bitte in die Kommentare schreiben diese werde ich dann gerne in die Geschichte mit einbauen:)

    2
    Was für ein seltsamer Traum wirklich aber langsam wird es mir hier zu voll, so viele Leute auf einem Fleck sind nicht so mein Ding. Als ich so weiter spazierte warf ich noch einen blick auf den Bär und erkannte jemanden neben ihm. Hm irgendwie kommt die Mütze des Mannes bekannt vor aber woher nur. In gedankenversunken schaute ich nicht mehr wirklich auf den weg und ein kleiner Junge lief mir mitten rein. Verdammt aua dachte ich nur der Kleine ist mir voll auf die Zehen gestiegen. „oh das tut mir leid“ entschuldigte sich der brünette Junge und senkte den blick. Lächelnd winkte ich ab:“ ach das macht doch nichts hab selbst nicht aufgepasst. Der Junge lächelnd kurz und bedankt sich dann war er auch schon weg. Nun gut das der junge sich nicht verletzt hat aber jetzt sollt ich wirklich schauen das ich hier verschwinde bevor sowas noch mal passiert. Nach wenigen Minuten sah ich den Strand und musste schmunzeln ich liebe den Strand und das Meer. Langsam aber sicher bekomme ich Hunger mal sehen ob etwas Geld oder so in der Tasche ist. Ich setzte mich auf eine Bank die ein paar Meter entfernt stand und öffnete die Tasche. Ein Top, eine Taschenlampe und ach da eine Geldtasche aber was ist das sieht aus wie etwas Obst aber irgendwie auch nicht vielleicht ist es Zierte oder so. Das Zier Obst sieht echt seltsam aus es ist Silber und hat ein seltsames Muster aber sieht aus wie ein Apfel und ist auch nicht so schwer als wäre es aus Metall auch ist es nicht fest oder so. Ich sah es genauer an und merkte das es sogar echt lecker roch nach Vanille oder so. Es ist ja nur ein Traum also kann es mir ja nicht schaden. Gleich nach dem ersten bissen stand fest das ist echtes Obst seltsames aber echtes und auch noch echt gutes. Als ich weiter saß sah ich mich etwas um keine Menschenseele war da. „Käpten, Käpten“: hörte ich jemanden rufen und zuckte zusammen verdammt bin ich schreckhalt fast wäre ich runtergefallen. Mein Blick ging in die Richtung aus der die Stimme kam. AHH der Bär wird es jetzt auch noch ein Albtraum bitte nicht er kommt auch noch auf mich zu. „Entschuldigung hast du vielleicht einen Mann gesehen er hat einen schwarzen Mantel an und eine weiße Mütze mit punkten“ fragte der Bär sichtlich verzweifelt. Ein sprechender Bär sichtlich geschockt sah ich ihn erstmal nur an bevor ich mich zu eine“ nein tut mir leid“ auf raffte. Meine Träume werden wirklich immer seltsamer. „schade könntest du ihm bitte sagen wenn er vorbei kommt das ich ihn suche“ fragte der Bär freundlich und ich nickte kurz.“ Danke ach ja ich heiße übrigens Beppo“ als das der Bär sagte viel es mir plötzlich ein jetzt weiß ich woher er mir bekannt vor kommt One Piece. Warum Träume ich nur davon ich habe nur ein paar Folgen angeschaut und das ist auch schon etwas her.“ Okay mach ich“ meinte ich noch immer verwirrt. Sein Käpten ist ja Law stimmt der Typ der in der Stadt neben ihm stand jetzt fällt es mir ein.“ Danke“ sagte Beppo kurz und verschwand dann auch wieder schnell. Nach kurzer Zeit stand ich auch wieder auf und wollte mich weiter umsehen. Gerade als ich wieder in die Stadt zurück ging merkte ich das ein Mann mich anscheinend verfolgt umdrehen wollte ich mich erst nicht aber als ich merkte das die Schritte hinter mir schneller wurden drehte ich mich um. Ein schmieriger Mann stand nur einen halben Meter hinter mir und grinste mich an“ na kleine Maus was machst du hier schönes“. Angewidert sah ich ihn zuerst nur an und musste mir das kotzen bei dem Gedanken verkneifen.“ Und Süße was ist jetzt“ der Mann packte meinen Arm als ich meinen Arm wegzog knallte er auf den Boden und blieb bewusstlos liegen. Ich ergriff meine Schosse und lief weg.

    Fortsetzung Folgt...
    Ideen oder Vorschläge bitte in die Kommentare.

    3
    Nach einigen Metern schaute ich zurück und merkte das der komische Mann mir nicht folgt also wurde ich langsamer bis ich schließlich nur nach ging. Das war wirklich komisch und eklig vor allem eklig der Geruch wird mir noch nach tagen nicht aus der Nase gehen. Langsam ging ich weiter bis ich eine bekannte Person naja her Tier erkannte Beppo. Er scheint noch immer auf der Suche nach Law zu sein. Als ich mich ihm näherte fragte ich ihn:“ hey du hast anscheinend noch kein Glück bei deiner Suche kann das sein?“. Er mache einen Sprung und drehte sich zu mir um:“ nein leider ich hab schon alles abgesucht“. Da er so traurig aussah wollte ich ihn irgendwie helfen aber ich hatte trotzdem ein ungutes Gefühl da er aber so bedrückt aussah fragte ich ihn schließlich:“ soll ich dir suchen helfen“. Beppo grinste glücklich:“ das würdest du tun danke das wehre ich nett von dir“. Lächelnd nickte ich kurz:“ klar vielleicht haben wir zu zweit mehr Glück“. Also mach ich mich mit ihm auf die Suche trotz einem unguten Gefühl. Nach kurzem begann mich Beppo zu fragen:“ wie heißt du eigentlich“ plötzlich viel mir ein das ich mich nach gar nicht vorgestellt habe:“ Kira heiße ich“. Beppo begann mir weitere Fragen zu stellen als wir durch die Straßen gingen:“ Lebst du auf der Insel?“ ich blickte kurz zu ihm dann auf den Boden:“ Nein von der Insel bin ich nicht“.“ Von welcher Insel kommst du den“ fragte er neugierig. Was soll ich sagen das ich nicht von hier bin und keine Ahnung habe wie ich hier her komme das es hier kein Traum ist wird mir langsam klar so lange ist kein Traum.“ Ich … ahm…“ begann ich bis mir eine Idee kam“ leider kann ich mich nicht erinnern“ wow selbst ich finde diese ausrede doof. Der Bär blieb stehen und sah zu mir:“ meinst du das du deine Erinnerung verloren hast. Mit einem kurzen nicken stimmte ich ihn zu:“ ja ich kann mich nur an meinen Namen erinnern“.“ Das tut mir leid“ sagte Beppo als wir weiter gingen. Als wir in eine Seitenstraße gingen erkannte ich am Ende er Straße Law.“ Ich glaub da ist dein Kapitän“ meinte ich und zeigte auf die Person. Beppo grinste:“ ja danke, danke“ schnellen Schrittes ging er auf ihn zu. Ich wurde langsamer. Besser ich drehe um geholfen hab ich ihn ja und jetzt bin ich irgendwie ja überflüssig. Es ist schon dunkel geworden am besten ich such mir was zum Schlafen. Schnell habe ich eine günstige Gaststätte gefunden die ich mit dem bisschen Geld das ich habe bezahlen kann. Das Zimmer ist zwar recht klein aber sieht auch echt gemütlich aus. Nach einer heißen dusche legte ich mich ins Bett und dachte noch einmal über den Tag nach. Sehr unsanft würde ich durch lautes Schreien geweckt. Was ist denn jetzt los war mein erster Gedanke als ich vom Bett aufsprang und zum Fenster lief. Die Straße wo voll von schreienden Menschen und Rauch. Schnell zog ich mich an, schnappte mir meine Tasche und lief raus. Die Straße ist voller Rauch und es sieht aus als würden am anderen Ende einige Häuser brennen. Langsam sind die Straßen schon leer alle scheinen sich auf dem Weg zum Strand zu machen das sollte ich auch machen. Als ich gerade los wollte hörte ich eine Stimme ein paar Meter hinter mir:“ aua HILFE bitte, bitte HILFE“. Ich drehte mich um und sah eine junge Frau etwa in meinem Alter am Boden liegen sie blutete wahrscheinlich kann sie nicht mehr alleine aufstehen. Ohne wirklich zu überlegen rannte ich hin und wollte ihr auf helfen als es vom Haus das hinter ihr steht einen lauten Knall gab. Alles lief so schnell ab das ich es fast nur unterbewusst mit bekam das Haus steht plötzlich in Flammen und ein Teil der Wand krachte Runter die uns fast unter sich begrub doch irgendwie hat sich eine Art Metalmauer vor uns gebildet. Sie scheint wohl von einer Teufelsfrucht gegessen zu haben.“ Wow das war cool“ meinte sie erstaunt ich sah sie verblüfft an und half ihr auf:“ das wahrst nicht du“. Sie schüttelte nur den Kopf und wir liefen auch Richtung Strand so gut sie halt laufen konnte. Am Strand angekommen waren so gut wie alle Schiffe schon verschwunden und die nach da wahren sind voll.“ Kira, Kira“ hörte ich jemanden rufen und erkannte Beppo der etwas entfernt steht. Er winkte uns zu sich worauf wir schnell zu ihm eilten und er brachte uns auf ein Schiff.

Kommentare (0)

autorenew