Springe zu den Kommentaren

Fluch oder Segen? Teil 9

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.397 Wörter - Erstellt von: Lily Geen - Aktualisiert am: 2016-11-22 - Entwickelt am: - 1.577 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 3 Personen gefällt es

Weiter geht's mit Lily und Co

    1
    Kapitel 14 Draco sah man erst wieder am Donnerstagmorgen im Unterricht, als wir mit den Gryffindors schon die Hälfte der Zaubertrankdoppelstunde hint
    Kapitel 14
    Draco sah man erst wieder am Donnerstagmorgen im Unterricht, als wir mit den Gryffindors schon die Hälfte der Zaubertrankdoppelstunde hinter uns hatte. Den rechten Arm verbunden und in einer Schlinge stolzierte er in den Kerker, gerade so, als wäre er der einzige überlebende Held einer furchtbaren Schlacht. „Wie geht’s Draco?“ fragte Parkinson und grinste albern. „ Tut es noch sehr weh?“ „Jaah“ antwortete Draco mit der Mine des tapferen Kämpfers. Als sie sich von ihm abwandte, zwinkerte er Vincent und Gregory zu. Ich schüttelte den Kopf. Wieso tat er das? War es, weil er Hagrid nicht mochte, oder weil er es nicht wahr haben konnte, dass Harry das Vieh streicheln durfte und es ihn nicht verletzt hat? „Setzen sie sich.“ Sagte Snape zu Draco. Heute war ein neuer Zaubertrank dran, eine Schrumpflösung. Draco stellte seinen Kessel neben Harry und Ron auf, so dass sie ihre Zutaten auf demselben Tisch vorbereiten mussten. Ich selber hatte meinen Kessel auf den Tisch neben Milli und Hermine gestellt. Wir fingen an. „Professor“ rief Draco „Professor, ich brauche Hilfe beim Zerschneiden dieser Gänseblümchenwurzeln, weil mein Arm-“ „Weasley, du schneidest die Wurzeln für Malfoy“ antwortete er ohne aufzusehen. Das konnte nicht wahr sein! Ich ging nach vorne zu Snape. „Professor, könnte ich meinem Bruder nicht helfen? Er hilft mir auch immer, wenn ich etwas nicht hinbekomme“, okay, das war gelogen, „und nun könnte ich mich revengieren.“ Er schaute auf und überlegte. „Na gut. Aber nur heute.“ „Natürlich Professor, danke.“ Ich hatte Glück, dass Draco sein Lieblingsschüler war und somit stand ich, als seine Schwester, ziemlich weit oben auf seiner Liste der Lieblingsschüler. Ich ging also zu Draco und sagte zu Ron: „Geh wieder an deine Arbeit. Ich übernehme das hier!“ ich schaute mit einem strengen Blick zu Draco, als er etwas erwidern wollte. „Ich bin deine Schwester und ich helfe dir bei Sachen, die du angeblich nicht alleine schaffst!“ raunte ich ihm zu, während ich die Wurzeln in gleichgroße Stückte schnitt. Auch bei dem Rest des Zaubertrankes „half“ ich ihm. „Euren Kumpel Hagrid mal wieder gesehen?“ fragte Draco mit gedämpfter Stimme. „Das geht dich nichts an!“ antwortete Ron. „Ich fürchte, er wird nicht mehr langer Lehrer sein. Mein Vater ist nicht gerade erfreut über meine Verletzung-“ „Red nur weiter Malfoy und ich verpass dir gleich `ne richtige Wunde“ blaffte ihn Ron an. „-er hat sich bei den Schulbeiräten beschwert. Und beim Zauberministerium. Vater hat gute Beziehungen, müsst ihr wissen. Und eine bleibende Verletzung wie diese-“ er seufzte „-wer weiß, ob mein Arm je wieder richtig gesund wird?“ „Also deshalb spielst du dieses Theater“ sagte Harry und köpfte, weil seine Hand vor Zorn zitterte, versehentlich eine tote Raupe. „Damit sie Hagrid rauswerfen.“ „Auch wenn sie Hagrid rauswerfen, würde er immer noch Wildhüter bleiben es sei denn, Professor Dumbledore würde es für sinnvoll halten, ihn auch nicht mehr als Wildhüter anzustellen.“ Mischte ich mich nun ein. Ron und Harry sahen mich dankbar an, während Draco sauer auf mich war. Doch ich lächelte ihm nur zu und braute den Trank fertig. „Orange, Longbottom“, sagte Snape, schöpfte ein wenig Flüssigkeit ab und ließ sie in den Kessel zurückplätschern, damit alle es sehen konnten. „Orange. Sag mir, Junge, geht eigentlich überhaupt etwas in deinen dicken Schädel rein? Hast du nichtgehört, wie ich ganz deutlich gesagt habe, nur eine Rattenmilz zugeben? Hab ich nicht klar gesagt, ein Spritzer Blutegelsaft genügt? Was soll ich tun, damit sie es kapieren, Longbottom?“ Neville war rosa angelaufen und fing an zu zittern. Es schien, als würde er gleich losheulen. „Bitte, Sir“, schaltete sich Hermine ein, „bitte, ich könnte Neville helfen, es in Ordnung zu bringen-“ Doch Snape unterbrach ihn. „Ich erinnere mich nicht, Sie gebeten zu haben, hier die Wichtigtuerin zu spielen, Miss Granger“ sage er kalt und Hermine lief so rosa an wie Neville. „Longbottom, am Ende der Stunde werden wir ein paar Tropfen dieses Tranks an deine Kröte verfüttern und zusehen, was passiert. Vielleicht machst du es dann endlich richtig“ Snape ging weiter und ließ Neville atemlos vor Angst sitzen. Der Trank war falsch gebraut worden und wenn seine Kröte davon etwas zu sich nehmen würde, würde sie es nicht überleben. „hilf mir!“ flüsterte er Hermine ins Ohr. Ich braute still Dracos Trank weiter. „Hallo, Harry“ begrüßte ihn Finnigan. „hast du schon gehört? Heute Morgen im Tagespropheten-sie glauben, Sirius Black sei gesehen worden.“ Ich spitzte die Ohren und merkte, wie auch Draco zuhörte. „Wo?“ „Nicht allzu weit von hier.“ Finnigan war aufgeregt. Doch wer konnte es ihm verübeln? Immerhin ist Black ein viel gesuchter Massenmörder. „Eine Muggel hat ihn gesehen. Natürlich hatte sie im Grunde keine Ahnung. Die Muggel glauben doch, er sei ein gewöhnlicher Verbrecher, oder? Jedenfalls hat sie den Notruf gewählt. Aber als die Leute vom Zaubereiministerium auftauchten, war er verschwunden.“ „Nicht allzu weit von hier…“ wiederholte Ron und blickte vielsagend zu Harry. Er schaute zu Draco und bemerkte, dass er sie belauschte. „Was ist los, Malfoy?“ Dracos Augen leuchteten bösartig und waren fest auf ihn gerichtet. Er lehnte sich über den Tisch. „Glaubst du, du könntest Black alleine fangen, Potter?“ „Ja, sicher“ sagte Harry lässig. Doch ich wusste, dass er Angst hatte. „Ich an deiner Stelle“ sagte Draco leise, „hätte schon längst was unternommen. Ich würde nicht in der Schule bleiben wie ein braver Junge, sondern draußen nach ihm suchen.“ „Wovon redest du eigentlich, Malfoy?“ fragte Harry grob. „Weißt du es nicht, Potter?“ Dracos Augen verengten sich. „Was denn? Draco ließ ein leises, hämisches Lachen vernehmen. „Vielleicht willst du deinen Hals nicht riskieren“ sagte er „Willst es lieber den Dementoren überlassen, oder? Aber ich würde ihn selbst jagen.“ „Stopp!“ mischte ich mich ein. „lasst euch doch endlich mal in Ruhe, okay? Eure ständigen Streitereien gehen mir auf die Nerven!“ Alle drei, Draco, Ron und Harry schauten mich an. „ihrs solltet inzwischen alle Zutaten reingemischt haben, dieser Trank muss eine Weile köcheln, bevor er getrunken werden kann, also lasst ihn ein wenig blubbern und dann testen wir das Gebräu von Longbottom…“ Vincent und Gregory lachen laut auf, und Neville, der seinen Trank fieberhaft umrührte, brach der Schweiß aus. Wir räumten unsere Sachen weg und dann schritt Snape zu Neville hinüber, der eingeschüchtert neben seinem Kessel hockte. „Alle hierher im Kreis aufstellen“ sagte Snape. „Seht euch an, was mit Longbottoms Kröte passiert. Wenn er es geschafft hat, eine Schrumpflösung zustande zu bringen, wird sie zu einer Kaulquappe zusammenschrumpfen. Wenn er, woran ich nicht zweifle, die Sache vermasselt hat, könnte seine Kröte vergiftet werden.“ Die Gryffindors sahen beklommen aus. Ich hielt die Luft an. Hoffentlich konnte Hermine ihm helfen! Snape hob die Kröte mit der linken Hand hoch und tauchte einen kleinen Löffel in Nevilles Zaubertrank, der inzwischen grün war. Er ließ ein paar Tropfen in Trevors kehle rinnen. Ein Moment gespannten Schweigens trat ein und Trevor schluckte, dann gab es ein leises „Plopp“ und die Kröte wandte sich als Kaulquappe in Snapes Handfläche. Erleichtert atmete ich aus. Die Gryffindors brachen in Beifall aus, doch Snape, der sauer dreinsah, zog eine kleine Flasche aus der Tasche seines Umhangs, träufelte ein paar Tropfen auf die Kröte und plötzlich war sie wieder eine ausgewachsene Kröte und rief: „Fünf Punkte Abzug für Gryffindor.“ Das Lachen gefror auf den Gesichtern der Gryffindors. „Ich hab ihnen gesagt, Miss Granger, sie sollen ihm nicht helfen. Der Unterricht ist beendet.“
    Am Abend traf ich mich wieder mit Harry. Doch er brachte auch Ron und Hermine mit. „Hey Lil.“ „Hey. Was macht ihr denn hier?“ „Wir wollen überlegen, was wir gegen Black machen.“ Antwortete Harry mir. „Mr Weasley meinte, er wäre hinter Harry her.“ Ich war geschockt. „Das ist nicht euer ernst, oder?“ Alle drei nickten. „Okay, okay. Also, Harry? Du musst lernen dich zu verteidigen. Hermine, in den Büchern in der Bibliothek stehen doch bestimmt gute Zaubersprüche für Verteidigung gegen mächtige Zauberer, oder?“ „Ja.“ „Sehr gut. Such Zaubersprüche raus, die ihm helfen können und bring sie ihm bei.“ sie nickte. „Harry, du musst Lupin dazu bringen, dir einen sinnvollen Zauberspruch gegen die Dementoren beizubringen. Ron? Sag Fred und George, dass sie irgendetwas auftreiben sollen, womit man Personen findet. Habt ihr eine Idee, wo ihr ungestört üben könnt?“ „Im Raum der Wünsche.“ Schoss es aus Hermine heraus. „Sehr gut! Morgen fangen wir an!“ Ron und Harry verabschiedeten sich von mir, bevor sie zur Treppe gingen. „Kommst du nicht mit, Hermine?“ „Ich komme gleich nach.“ „Okay. Bis morgen, Lil!“ „Bis morgen ihr beiden.“ Als sie weg waren sagte Hermine zu mir: „Ich hoffe, du verstehst mich, wenn ich dir gegenüber etwas misstrauisch bin?“ „Ja, klar. Immerhin… bin ich eine Malfoy.“ „Ja. Und deswegen glaube ich, verschweigst du uns allen was. Ich weiß nicht was, doch ich werde es herausfinden!“ „Okay? Wenn du meinst. Aber ich glaube, dass jeder Mensch Geheimnisse hat.“ „Ja. Doch deins geht auch uns was an!“ „Ich hab wirklich keine Ahnung, welches meiner Geheimnisse von großer Bedeutung sein könnte.“ „Kann sein. Kann aber auch sein, dass du mich anlügst.“ „Okay, weißt du was Hermine? Glaub was du willst, ja? Ich bin eine Malfoy, ja, aber nicht jeder Malfoy muss sich auch Privat so benehmen!“ Ich war wütend. Ich hatte immer gedacht, dass sie ein nettes, hilfsbereites Mädchen ist. Doch das war wohl nur eine ihrer Seiten. „Und jetzt gehe ich, weil ich keine Lust auf irgendwelche Behauptungen habe!“ Ich ging die Treppe runter und in den Kerker.
    Im Handumdrehen war Verteidigung gegen die dunklen Künste das Lieblingsfach von fast allen Schülern. Nur Draco und seine Clique ließen sich gehässig über Lupin aus. „Schaut euch doch mal seine Umhänge an“, sagte Malfoy unüberhörbar flüsternd, wenn Lupin vorbeiging. „Der zieht sich ja an wie unser alter Hauself.“ Ach ja, Dobby. Der kleine, liebevolle Elf, der sich nach Freiheit sehnte. Nachdem wir Irrwichte behandelt hatten, folgten Rotkappen. Es waren fiese kleine koboldartige Kreaturen, die überall dort herumlungerten, wo Blut vergossen worden war: Sie versteckten sich in den Kerkern von Schlössern und in den Sprenglöchern verlassener Schlachtfelder und verprügelten alle, die sich dorthin verirrten. Danach kamen die Kappas, grausige Wasserbewohner, die wie schuppige Affen aussahen und Hände mit Schwimmhäuten hatten, die es nur danach juckte, diejenigen zu erwürgen, die in ihren Tümpeln umherwateten. Zaubertränke wurde schlimmer. Seit es sich herumgesprochen hatte, dass Nevilles Irrwicht in Snape angenommen hatte und er ihn in die Sachen seiner Großmutter gesteckt worden war, nahm er die Gryffindors härter ran. Seine Augen blitzten drohend bei jeder Erwähnung von Lupin und Neville drangsalierte er schlimmer denn je. Auch die anderen Fächer waren langweilig. Unsere Laune glich einer Winterstarre. Harry und Hermine übten fleißig. Nur den Spruch gegen die Dementoren konnte Hermine ihm nicht beibringen, da sie ihn selber nicht beherrschte. Erst Anfang Oktober wurde die Stimmung wieder besser, da die Quidditch-Saison. Lucius hatte unserem Team die neusten Rennbesen spendiert. Im Gegenzug würde Draco als Sucher eintreten. Als was sonst? Dann, endlich, stand das erste Wochenende in Hogsmeade an. Endlich würden wir mal etwas von der Gegend außerhalb von Hogwarts sehen. Nur leider konnte Harry nicht mit, weil seine Verwandten das Formular nicht unterschreiben wollten. Also gingen Milli, Draco, Blaise, Vincent und Gregory und Pansy am Wochenende nach Hogsmeade. Dort kauften wir verschiedene Süßigkeiten und gingen anschließend in die „Drei Besen“. Dort schmiss sich Pansy, mal wieder, an meinen Bruder ran. Mit einem hilfesuchenden Blick schaute er zu mir. Ich verstand sofort. „Draco, komm wir gehen schon mal zurück zum Schloss bevor die anderen in den Gemeinschaftsraum kommen. Ich muss nämlich unbedingt mit dir was besprechen.“ „Ja-“ „Nein! Aber es ist doch grade so schön! Euer Gespräch hat doch auch noch morgen Zeit!“ War ja klar! Pansy hatte natürlich was dagegen. Doch ich ließ nicht locker. „Nein, Pansy! Das kann nicht warten. Ich habe was Wichtiges mit meinem Bruder zu besprechen. Du musst akzeptieren, dass du nicht die einzige bist. Und jetzt komm, Draco.“ Er schob glücklich Pansy beiseite und ging hinaus, nachdem er: „Bis dann, Kumpels!“ gesagt hatte. „Bis dann!“ sagte auch ich und ging dann hinter Draco her. „Danke, Lil! Ich hab echt keine Ahnung, wie ich sie immer loswerden soll. Sie ist so nervig!“ „und versteht nicht, dass keiner sie mag. Ich weiß. Ich glaub, die einzige Lösung ist, wenn du dir eine Freundin zulegen würdest. Vielleicht hält sie dann Abstand?“ „Vielleicht. Aber wenn wir schon mal dabei sind, du weißt ja, dass du mit 17 Jahren heiraten musst?“ „Was?“ Ich schrie ihn entsetzt an. „Nicht dein Ernst, oder?“ fragte ich ihn und sah ihn prüfend an. „Doch.“ Er nickte. „Unsre Eltern schauen sich schon mal um. Sie sind froh, wenn sie das Thema so schnell wie möglich abgeschlossen haben.“ „Ich bin 13! Das sind noch vier Jahre! Vier Jahre, in denen ich versuchen werde, sie davon abzubringen.“ Er fing an zu lachen. „Viel Glück!“ „Du glaubst mir nicht, oder?“ „Dass du es versuchen willst schon, aber nicht, dass du es schaffen wirst. Das ist in unserer Familie Tradition. Aber mal was anderes: Wieso verteidigst du in letzter Zeit so stark die Angeber?“ „Ich habe es satt, dass ihr euch ständig streitet. Reicht das?“ ohne eine Antwort abzuwarten ging ich in den Schlafsaal. Ich hatte befürchtet, dass diese Frage irgendwann kommt und hatte mich darauf vorbereitet.

article
1479661708
Fluch oder Segen? Teil 9
Fluch oder Segen? Teil 9
Weiter geht's mit Lily und Co
http://www.testedich.de/quiz45/quiz/1479661708/Fluch-oder-Segen-Teil-9
http://www.testedich.de/quiz45/picture/pic_1479661708_1.jpg
2016-11-20
402D
Harry Potter

Kommentare (79)

autorenew

BlackQueen ( von: BlackQuee)
Gestern
Ich warte jetzt seit mind. 1 Jahr! Schreib endlich weiter!
Nachthimmel (30345)
vor 5 Tagen
Bitte schreib weiter. Ich liebe deine Geschichte. 😍 Ich fände es toll, wenn du weiter machst.
Jadeschweif (93095)
vor 81 Tagen
Ich stimme lea zu, es ist bestimmt schon 2 Jahre das Teil 9 rauskam, schreib doch bitte weiter 😉
Lea (42229)
vor 224 Tagen
Du äh Lily Geen. Es ist jetzt schon ziemlich lange her das der letzte Teil kam. Kommt da noch was oder muss ich die Hoffnung aufgeben. Du Schreibst soooo gut Geschichten warum lässt du uns so lange warten?
Sophie Malfoy (02362)
vor 325 Tagen
Die Geschichte ist bis jetzt ganz gut und ich würde mich auch freuen wenn du weiter schreibst aber BITTE TRENNE LILY UND DIESEN ABSCHAUM VON POTTER!!!! Ich kann ihn überhaupt nicht leiden und ich habe Angst vor dem Moment, wo Draco das herausfindet! Bitte nehme diesen rat Ernst (Ich weiß trotzdem dass ich nicht viel EInfluss auf deine FF hab)
Lily 102 ( von: Lily 102)
vor 334 Tagen
@Lily Geen du solltest mal darüber nach denken ein eigenes Buch zu schreiben du hast sehr viel Fantasie. Und feine Geschichte ist mega gut geworden
Lea (32370)
vor 334 Tagen
Bitte bitte schreib schnell weiter! Das ist die erste Geschichte überhaupt die ich richtig spannend finde! Gekaufte mit eingeschlossen! ALSO! SCHREIB! WEITER! UNBEDINGT!!!!!
Jean (41573)
vor 341 Tagen
Das ist meine absolute Liebling-FF!
Bitte schreib bald weiter!
Alexi Mafloy ( von: Alexi Mafloy)
vor 349 Tagen
@Lili Geen Bitte schreib weiter! Ich hatte eigentlich nach Teil 5 oder 7 die Hoffnung aufgegeben, doch dann, kam ich an den 9. Teil vorbei. Also bitte schreib für einen großen Fan weiter.

LG @Alexi Malfoy
Tanja (64387)
vor 352 Tagen
@Ninini auch ja der erste teil der war so gut. Alle andern sie auch so extrem toll. Großen Respekt
Luilu ( von: Luilu)
vor 354 Tagen
Also erstmal, tolle Geschichte, gut geschrieben, großes Lob. Aber ich wäre nicht ich wenn ich keinen Kritikpunkt hätte: das mit Lily und Harry, weiß Harry das sie in Wahrheit eine Weasley ist? Ich finde die Idee das sie zusammen kommen sollen cool, aber ist Zwölf nicht ein bisschen früh? Und dann noch dieses:"Wollen wir zusammen sein?" Naja aber das ist halt nur ein Kritikpunkt, die Fanfiktion ist mega gut.

(Ich bin erst bei Teil vier, also sry falls ich was falsches gesagt habe)
Alexi Mafloy ( von: Alexi Mafloy)
vor 360 Tagen
TOLLE GESCHICHTE! 😊😄😁❗ FREUE MICH AUF DEN NÄCHSTEN TEIL

LG @Alexi Malfoy
ninini (46045)
vor 367 Tagen
Darf ich mich kurz vorstellen? Ich bin Lily Weasley, die Cousine von Ron Weasley, den ihr alle kennen müsstet. 16 Jahre jung, genau wie Ron, und habe ebenfalls rote Haare und blaue Augen. Von außen also eine typische Weasley. Doch innen bin ich ganz anders. Um das alles zu verstehen, müsst ihr alles von Anfang an verstehen. Meine Geschichte beginnt in meinem achten Lebensjahr. 
Lily Geen ( von: Lily Gee)
vor 373 Tagen
@Huliaashalu: toll, wirklich. Mal schauen, ob ich das irgendwie einbauen kann. Wahrscheinlich noch nicht in ihrem dritten Jahr. Wahrscheinlich aber in ihrem fünften Jahr.
Vielen dank an alle Kommentare. Solltet ihr Wünsche haben die den nächsten Teil betreffen, schreibt mir am besten eine E-Mail. Hier schaue ich nicht so oft nach. Vielen Dank für euer Verständnis.
LG Lily Geen
Tina waschy (04785)
vor 375 Tagen
Tolle Geschichte. Die Idee find ich auch voll gut. Hoffe du
Schreibst bald weiter.
💖
Juliaashalu (07507)
vor 376 Tagen
@lily Geen wie findest du die Idee
Juliaashalu (07507)
vor 376 Tagen
Voll gut ich freue mich schon auf den nächsten Teil ich habe da einen habe ein Vorschlag für die kommenden Taille vieleicht wird Lily zu einer Ehe gezwungen und sie möchte das natürlich nicht aber die Malfoys werden Dan Einsichtig weil Lily ihnen ins Gesicht schreit das sie nicht deren Tochter ist und so
Neele-Louisa (16633)
vor 385 Tagen
Ich hab jetzt auch den 8.gelesen,voll cool!!!
Lily 102 ( von: Lily 102)
vor 386 Tagen
Mega cooler Teil freu mich schon auf denn nächsten @Lily Geen
Neele-Louisa (92142)
vor 388 Tagen
Richtig coole Story,ich hab schon alle Teile gelesen und freu mich schon voll auf den 8.!!!!😸Du schreibst echt gut und es ist eine unterhaltsame Geschichte...🐾