Springe zu den Kommentaren

The Legend of Zelda: Hyrule Sword

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
4 Kapitel - 5.176 Wörter - Erstellt von: Werwolf 03 - Aktualisiert am: 2016-12-20 - Entwickelt am: - 700 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

Eine Creepypasta, inspiriert durch Ben Drowned und diverse Youtube Hörspiele.

1
Dieser Hype war zu sehen, wo man nur den Blick hinwandte. Sogar Werbeplakate, wie sie kaum von Videospielen zu sehen waren, hingen auf beleuchteten Tafeln entlang der Straße. Sie strahlten über die Straßenlaternen hinweg, die den trüben Morgen erhellten.
Meine Straßenbahn wackelte über eine Kreuzung, und erneut stach mir dieses farbenfrohe, und doch scheinbar düstere Cover in die Augen, wo ein grün gekleideter Blondschopf mit einem glühenden Lichtstreif herumfuchtelte.
The Legend of Zelda: Hyrule Sword.
Natürlich, wer hätte es erwartet, dass kaum zwei Jahre vergehen würden, ehe dem Spiel „Breathe of the Wild“ ein weiteres Zelda folgte. Niemand, natürlich nicht. Ein durch und durch perfektes Spiel erforderte in meinen Augen dann doch mehr, als nur knappe 22 Monate Arbeit, und dass von dem Zeitpunkt gerechnet, ab dem „Breath of the Wild“ offiziell zu kaufen war.

Es regnete, als ich den Schulhof erreichte und mich beeilte, unters nächste Vordach zu kommen. Völlig durchnässt fand ich mich schließlich vor dem Eingang wieder, der erst in fünfzehn Minuten geöffnet werden würde. „Ich hätte die Bahn später nehmen sollen...“. Nein, eher nicht. Dann stünde ich jetzt nämlich nass in einem Gefährt voller Studenten und Büromitarbeiter, die alle die selbe schlaue Idee gehabt hätten, wie ich: Nur noch ein paar Minuten schlafen.
Ich zog meine Tasche etwas näher an meinen Oberkörper und schlang beide Arme darum. Es war wirklich grässliches Wetter, und das seit fast einer Woche. Im übrigen, während einer Zeit, in der es eigentlich schneien sollte. Weihnachten war bald, und irgendwie hätte es mich sehr gefreut, mit meiner Familie nach so langer Zeit endlich wieder Schneemänner zu bauen, vielleicht einfach, weil ich so schöne Erinnerungen damit verband? Tja, daraus wurde in diesem Fall wohl ganz und gar nix mehr. Höchstens ein Trash-Zelda mit schlechter Schneegrafik und grässlichen After-Effekt-Skills der Programmierer. So stellte ich mir das vor: ein bizarres Bild von mir in einem Zelda Kostüm, wie ich in einem Berg aus gräulichem Matsch einen Schneeengel machte.

Ich lehnte mich an eine Wand und versuchte irgendwie die Zeit abzuwarten, bis ich endlich die dickliche Hausmeisterin Frau Meißner mit einem Schlüsselbund auf mich zu eilen sah. „Leer heute“, stellte sie grimmig fest, während sie einen der bestimmt tausend Schlüssel umdrehte, um die Tür zu öffnen. „Scheint, als gäbe es wegen dieses Jugendwettbewerbes frei in der ersten Stunde“.
Schülerwettbewerb? Was auch immer. Ich verschwand im Flur und stieg die Treppen zu meinem Kursraum hinauf, wo bereits die Tür offen stand. Ich warf einen verwunderten Blick hinein, und erkannte, dass mein abgerissener Physiklehrer bereits an seinem Pult saß und Hausaufgaben kontrollierte. Er hob seinen Kopf, der mich irgendwie an eine Schildkröte erinnerte, und blickte mich durch seine gewaltigen Brillengläser an. „So früh schon?“. „Ja...“. Ich schlenderte zu meinem Platz, wobei ich zähneknirschend beobachtete, wie meine Schuhe Spuren aus Dreck über den Boden zogen. Mein Lehrer bemerkte es nicht, sondern schrie an meiner statt Denise an, die nur wenige Sekunden nach mir den Raum betrat. Sie setzte sich neben mich und begann schweigend ihre Sachen auszupacken.
Dabei zog sie ausversehen noch etwas anderes mit auf den Tisch. Ich dachte, es wäre ein Notizbuch, aber es war die Hülle eines Spiels, für die neue Nintendo Wii+ Konsole.
„Breath of the Wild“ las ich. Denise hatte meinen Blick bemerkt und raunte mir zu: „Ich wollte es Luca zum Ausprobieren ausleihen. Das ist die erweiterte HD Version, inklusive einer Demo von diesem neuen Spiel da... Hyrule Sword?“.
Ich kniff die Augen zusammen. „Woher kriegt man denn bitte noch umsonst eine Demo-Version mit dazu?“. „Ich hab die nicht dazu gekriegt, als ich das Spiel gekauft hab“. Sie kicherte jetzt ein wenig. „Die hat mein Onkel mir geschenkt. Frag mich bloß nicht woher er die hat... es ist keine echte CD, sondern einfach eine mit Edding beschmierte...“.
„Ich möchte um ihre Aufmerksamkeit bitten!“. Der Rest der Klasse war eingetroffen, und sämtliche Aufmerksamkeit galt dem Lehrerpult.
„Wir beginnen mit dem Vergleich der letzten Hausaufgaben“.
So schnell und leise das eben ging, kramte ich mein Physikheft aus dem nassen Rucksack und klatschte ein paar schmuddelige, groß beschriebene Seiten auf den Tisch-meine Hausaufgaben, die ich nicht im Ansatz verstanden und nicht einmal Unabsichtlich nicht gänzlich fertig gemacht hatte. Zu meinem Glück, machte Herr Berg einfach einen roten Haken unter meinen letzten, verschmierten, halb vollendeten Satz, sodass ich davonkam.
Zumindest bis zu dem Moment, in dem ich gebeten wurde, vorzulesen.

Kommentare (6)

autorenew

No need for names (51569)
vor 280 Tagen
Eine wirklich gelungene Zelda-Pasta!
Okay, ich bin kein Literatur-Kritikerin erster Güte, aber mir hat's echt gefallen.
Schöner Schreibstiel, die ganze Erzählung ist nicht zu hektisch, aber liest sich schön flüssig.
Ben wirkt bisher in Vorgehens- und Ausdrucksweise auch erfreulich gut umgesetzt, man fühlt sich schon an die Original -Pasta erinnert ( auch wenn's bei mir schon ein wenig her ist, dass ich sie gelesen habe ^^').
Besonders hübsch finde ich die letzten Worte in Kapitel 3...

Einziger Punkt ( bis jetzt ) den ich nicht ganz verstehe:
Sie hat doch eine kleine Schwester, sagt aber am Anfang des einen Kapitels sie wäre geschwisterlos.. ?

Abgesehen davon (Vielleicht kannst du mich was das angeht ja noch entwirren), eine wirklich gute Pasta! Freuele mich auf weitere Kapitel :)
Salisala ( von: Salisala)
vor 355 Tagen
Werwolf, ich lieben deinen Schreibstil!

Du schaffst es Spannung aufzubauen - außerdem sind die Handlungen und Reaktionen der Protagonistin für mich nachvollziehbar; was sie gleich viel symphatischer macht.

Und an alle, die hier schon vorbei geschaut haben: Leute, schreibt mal Kommentare! Das hier sieht nach einer Menge Arbeit aus; es wäre doch schade, wenn Werwolf keine Kritik dafür bekommt.

Also, ich freue mich auf eine Fortsetzung und habe bis jetzt noch nicht wirklich etwas an der CP auszusetzen! ;)
Werwolf03 (54452)
vor 363 Tagen
Und mein Kommentar wurde gekürzt.....

Bin ein bisschen im Stress, so um Weihnachten, ich werde während der Ferien vorproduzieren, sodass ich nach den Ferien ein bisschen was in kürzeren Abständen hochladen kann.
Würde mich wie gesagt über Rezensionen freuen, vor allem über Kommentare. Man liest sich ja...

Lg, Werwolf
Werwolf03 (54452)
vor 363 Tagen
Neues Kapitel, wird noch erweitert >w
Werwolf 03 (87405)
vor 370 Tagen
Irgendjemand? Es würde mir schon helfen, eure Meinung zu hören!
Also bitte.... es reichen auch ein oder zwei.. aber IRGENDJEMAND!
Werwolf 03 (68566)
vor 385 Tagen
Ich plane, wöchentlich ein bis zwei neue Kapitel zu schreiben, wenn ich kann. So um die Wochenenden herum