Springe zu den Kommentaren

Harry Potter-Alte Liebe rostet nicht

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
10 Kapitel - 3.602 Wörter - Erstellt von: Lilyvanilli - Aktualisiert am: 2016-11-20 - Entwickelt am: - 854 mal aufgerufen- Die Geschichte ist fertiggestellt

    1
    Es war schon dunkel als sie durch die Straßen von London spazierte. Sie bog in eine dunkle Gasse schaute einmal nach rechts und einmal nach links und apparierte. Mit einem lauten Knall stand sie vor einem Haus, der Fuchsbau. Als sie ankam hatte es bereits zum Schneien angefangen, es war Weihnachten ihres Lieblings Jahreszeit. Eigentlich wollte sie gar nicht zu den Weasleys, nachdem was passiert ist. Doch sie hatte es den Zwillingen Fred und George versprochen. (der Krieg ist schon eine Weile her aber keiner ist gestorben nur Sirus, Snap und Dumbledore obwohl ich die alle nicht sterben lassen wollte aber das wäre zu unrealistisch also sorry Leute). Sie stand ein wenig abseits vom Haus und blieb dort einen Augenblick stehen, sie hatte dieses Haus schon eine ganz lange Zeit nicht mehr gesehen. In diesem Haus lebte die beste und freundlichste Zauberer Familie. Ja sie war eine Hexe wie ihr vermutlich schon vermutet habt. Ihr Name ist Lilien und sie ist 25 Jahre alt, sie ist mit den Weasley Zwillingen in einer Klasse gegangen. Mit 19 traf sie deren Bruder Bill Weasley und die beiden verliebten sich ineinander und waren sogar schon verlobt doch dann löste er die Verlobung auf und sagte ihr das er sich in Fleur Delacour verliebt hatte und jetzt sind die beiden verheiratet. Lilien nahm einen großen Atemzug ging auf den Fuchsbau zu und klopfte. Sie war schon darauf gefasst das sie in eine lange Umarmung gezogen würde und mit den Worten:“ Schätzchen komm doch rein wir haben dich schon erwartet!“ begrüßt zu werden, aber nicht Molly Weasley öffnete ihr die Tür sondern er. Bill stand verblüff, entsetzt und gleichzeitig etwas verärgert vor ihr und sprach:“ was willst denn du denn hier Lil. Lilien:“ hallo, Bill schön auch dich wieder zusehen es ist lange her würdest du so freundlich sein und mich reinzulassen und um deine Frage zu beantworten deine Brüder haben mich eingeladen,“ antwortete Lilien mit Sarkasmus. Fleur kam auf uns zu, sie glaubte offenbar das wir befreundet sind und sagte zu Bill:“ Schatz sei nicht so unfreundlich lass sie doch rein.“ Mit einem gespielten lächeln trat ich ein und sagte zu Fleur: „ danke, dein Mann hat offenbar seine Manieren verloren.“ Wir beide lachten doch innerlich war ich voller Wut ich verabscheute diese Kuh die mir Bill weggenommen hatte. Ich ging ins Wohnzimmer wo die restlichen Weasleys und Harry und Hermine waren und schon wurde ich in lauter Umarmungen gezogen und herzlich begrüßt. Wir setzten uns hin und hatten viel Spaß wir redeten über dies und das, um Mitternacht meinte Molly das wir schlafen gehen sollten und das ich bei den Mädchen schlafen soll. Also gingen wir alle in unsere Zimmer und schliefen bald ein. Ich wachte früh auf und ging in die Küche, dort saß schon Bill und trank einen Tee. Ich sagte zu Bill: so früh auf das kenn ich gar nicht von dir. Bill antwortete mit Sarkasmus in der Stimme: dir auch einen schönen guten Morgen, ja du kennst halt nicht alles von mir. Ich: bist du dir sicher oder hat dich Fleur um deinen Schlaf geraubt. Er: ich bin mir sicher. Ich: na dann ist ja gut. Ich ging zum Kühlschrank und holte mir alle Zutaten für Pancakes raus und machte für alle welche. Als ich fertig war kamen auch die restlichen Schlafmützen und sie freuten sich unheimlich über das Frühstück. Molly sagte zu mir: aber Lilien das hättest du nicht tun müssen ich hätte das schon gemacht. Ich: das macht mir doch nichts Molly, ich war früh auf und wollte euch mit einem leckeren Frühstück überraschen und Bill hat mir geholfen. Das stimmte eigentlich nicht aber ich wollte das Molly glücklich über ihren Sohn ist, da er mit seiner ehe mit Fleur nicht gerade glücklich gemacht hat. Molly sprach: du bist so ein nettes und liebes Mädchen! Dabei schaute sie auf Bill.

    2
    Bills Sicht:
    Ich war wütend auf meine Brüder das sie sie eingeladen haben. Es war schon so lange her was dermal passiert ist und ich weiß eigentlich dürft ich nicht sauer sein weil ich ihr wehgetan habe. Aber ich halte es in ihrer Gegenwart einfach nicht aus. Sie macht mich wütend. Ich ging am nächsten Morgen runter in die Küche, ich konnte die ganze Nacht nicht schlafen weil ich an sie denken musste. Fleur wachte dabei auf und sagte: Schatz was machst du da es ist noch so früh am Morgen komm wieder ins Bett. Ich antwortete: ich kann nicht mehr schlafen Liebling ich gehe runter in die Küche. In der Küche machte ich mir einen Tee als plötzlich Lill runter kam sie war in ihrem Nacht Hemd und sah darin wunderschön aus(siehe Bild). Omg was denk ich da ich bin mit Fleur verheiratet. Sie sagte zu mir: so früh auf das kenn ich gar nicht von dir. Bor machte mich diese frau verrückt, also sagte ich mit viel Sarkasmus in der Stimme: dir auch einen schönen guten Morgen, ja du kennst halt nicht alles von mir. Wir wechselten noch ein paar Worte dann machte sie sich an die Arbeit Pancakes zu machen. Nach einer Weile kamen die anderen runter und freuten sich über das Frühstück was Lil ihnen zubereitet hatte. Meine Mutter war etwas überrascht als sie sagte, dass ich mitgeholfen habe. Ich wollte gerade etwas erwidern das es nicht stimmt als ich Lils blick sah. Dann belehrte mich Mutter mit einem blick wie toll Lilien ist. Warum tat Lilien so etwas für mich.

    3
    Lilien Sicht:
    Das Frühstück war toll und wir lachten alle auch sehr viel. Nachdem essen nahm mich Fred und George bei Seite und sagten zu mir gleichzeitig: wir wollen das du Fleur von Bill weg bekommst und ihn dazu bringst eure Verlobung zu erneuern und dann endlich die Hochzeit durchzuführen. Ich: Jungs wie soll ich das bitte anstellen er ist bereits mit ihr verheiratet, wenn er verlobt wäre dann wäre das ein Kinderspiel aber ich habe noch nie gesehen wie ein Mädchen es geschafft hat einen verheiraten man auseinander zu bringen. Fred und George: bitte mach irgendwie, wir haben auch schon einen Plan wenn dir nichts einfällt, immerhin gibt es Weihnachten Mistelzweig, Silvester Feuerwerk. Ich: ich finde es rührend das ihr mich statt Fleur in der Familie haben wollt und ja ich liebe ihn noch immer und will ihn zurück, aber das wird schwierig. Die beiden: also was ist dein plan? Ich: also Bill hat es schon immer gehasst wenn ich mit Männern in seinem alter geflirtet habe, weil ich ja viel jünger bin, das Problem ist das wir niemanden haben denn wir benützen können. Charlie kann ich nicht so verletzen das würde ihn umbringen, Remus ist zu alt, Sirus wäre perfekt aber der ist tot Rest in Peace, Percsy wird mir Bill nicht abkaufen und ihr zwei seit zu jung für den Plan. Die beiden: nimm Charlie wir werden ihn aufklären und glaub mir er wird es akzeptieren. Also holten wir Charlie und erklärten alles er willigte ein. Die nächsten Tage begann ich immer bei Charlie zu sitzen und mit ihm zu flirten, ich sah wie Bill innerlich mit sich kämpfte. Doch er unternahm noch nichts auch sprach er mich nicht darauf an wie wir einmal alleine waren. Die Tage vergingen und Weihnachten stand vor der Tür. Wir saßen gerade beim Essentisch als ich in die Küche ging um mir was zu trinken zu holen, als Remus mich zur Seite nahm. Er:“ Lil was machst du da, warum tust du das Charlie an er wird daran zerbrechen wenn er erfährt das du nur mit ihm ein Spiel treibst um Bill eifersüchtig zu machen!“ Ich:“ Remus reg dich ab, Charlie hat eingewilligt ich würde ihn doch nie so verletzten, außerdem weiß er alles.“ Ich ging wieder zu den anderen und setzte mich neben Charlie.

    4
    Bills Sicht:
    Seit Tagen sitzt sie neben Charlie und flirtet in meiner Gegenwart mit ihm. Am liebsten würde ich gerne Charlie anschreien und ihm klar machen das Lilien meine Freundin ist und er sie in Ruhe lassen soll, aber das würde für mich böse enden. Also nahm ich es einfach hin und ärgerte mich im inneren. Fleur schaute mich an und küsste mich, dann wand ich mich wieder zu dem Gespräch am Tisch. sie war wie immer wunderschön und ich musste mir eingestehen dass ich sie noch immer liebte. Aber ich konnte auch nicht Fleur verlassen immerhin war sie meine Frau und das würde ihr Herz brechen. Am nächsten Tag war endlich Weihnachtsmorgen und es gab viele Geschenke vor allem von Lil, weil sie viel Geld hatte. Natürlich war das unserer Mutter peinlich, aber Lilien so wie sie immer war sagte das es ihr Spaß machen würde Geschenke her zugeben. Ich lächelte innerlich sie war immer noch so wie früher. Fleur sagte zu mir:“ Schatz warum strahlst du denn so.“ um keine Aufmerksamkeit zu lenken antwortete ich schnell:“ Ach ich bin einfach so glücklich unser erstes Weihnachten als Mann und Frau zu verbringen.“ Ich gab ihr schnell einen langen und innigen Kuss. Am Abend war ich wieder etwas verstimmt, weil ich beobachten musste wie Charlie Lil unter dem Mistelzweig küsste.

    5
    Liliens Sicht:
    Mit Freude konnte ich sehen wie Bill immer wütender auf Charlie wurde und er fast platzte als Charlie mich unter dem Mistelzweig küsste. Die Zwillinge, Charlie und ich hatten es so besprochen, weil wir wussten dass dies ihm am meisten ärgern würde. Ich ging in den Garten etwas abseits vom Haus und dachte über das Leben als mir eine sehr bekannte Person näherte. Ich:“ es ist so schön hier ich habe es vermisst mit dir hier zu stehen und in die Sterne zu schauen. Bill antwortete:“ Ich auch, du hast dich überhaupt nicht verändert.“ Ich:“ Du auch nicht, du auch nicht.“ Wir schauten uns in die Augen und kamen uns immer näher, doch als wir uns gerade küssen wollten rief Fleur nach uns, also gingen wir wieder rein. Später am Abend setzte ich mich mit Charlie auf ein Sofa und wir waren gerade alleine als er mich fragte:“ Warum hast du damals nichts unternommen wie Bill Fleur den Antrag gemacht hat hatte oder die beiden heirateten, ich sehe doch wie sehr du ihn geliebt hast und immer noch tust?“ Ich:“ Weil ich die Befürchtung hatte wenn er mich heiratet und ich wieder Krebs bekommen würde das, dass ihn zerreißen würde und er mich verlassen würde weil er mich nicht pflegen möchte.“ Er:“ er würde dich nie wegen so etwas verlassen und er würde dich pflegen bis du stirbst und ja am Anfang wird dein Tod ihn sehr mitnehmen, aber dann würde er hinweg kommen so wie du es ihm sagen würdest, falls das der Fall wäre.“ Ich:“ ja du hast vielleicht recht, aber ich hatte einfach viel zu viel Angst davor und vermutlich ist das auch der Grund warum ich ihn bei unserer Trennung gehen gelassen habe.“ Charlie umarmte mich und wir beide gingen aus dem Zimmer. Keiner von uns hatte bemerkt das Bill uns belauscht hatte.

    6
    Bills Sicht:
    Ich hatte mitbekommen was die beiden im Wohnzimmer besprochen hatten und war bestürzt und berührt über ihre Worte zugleich. Warum hatte sie das getan warum dachte sie so über mich? Diese und viele andere Fragen schwirrten mir durch den Kopf. Ich musste mich von Fleur scheiden lassen ich konnte nicht mehr mit einer Lüge leben, aber ich wollte bis nach Silvester warten. Ich ging in die Küche gab Fleur einen Kuss sagte zu den anderen Gute Nacht und ging hoch ins Zimmer um schlafen zu gehen. Der nächste Tag verlief genau gleich alle lachten und hatten viel Spaß doch der Abend wurde zu einem Desaster. Ich hörte Fleur von oben schreien und da kam sie schon die Treppe hinunter laufen. Fleur:“ Lilien hat meine Sachen zerschnitten alles ist kaputt ich habe wegen ihr nichts mehr zum Anziehen!“ Ich:“ Schatz beruhigt dich mal wie weißt du das es Lilien war es hätte genauso auch Fred und George sein können immerhin lieben sie solche Streiche.“ Fleur:“ Nein ich weiß das es Lilien war sie macht sich die ganze Woche an Charlie ran damit du eifersüchtig wirst ich habe deine Blicke gesehen.“

    7
    Liliens Sicht:
    Wie kann sie es wagen mich zu beschuldigen ich schaute zu Bill der mich ungläubig anstarrte. Ich:“ Ich war nicht mal in eurem Zimmer Fleur wie hätte ich das machen sollen und mein Zauberstarb ist auch in meinem Zimmer.“ Bill:“ Vielleicht wie du die einzige warst die oben war und alle anderen hier unten in der Küche.“ Ich konnte es nicht glauben er glaubte ihr mehr als mir und stellte sich auf ihre Seite. Ich:“ Oh jetzt glaubst du ihr auch noch man verdammt ich musste aufs Klo sorry das ich dich nicht eingeladen habe mit zu kommen.“ Bill:“ Du warst aber ziemlich lange weg.“ Ich:“ Vielleicht wollte ich mich auch noch etwas frisch machen, aber ich sehe schon das führt zu nichts ich bin offensichtlich unerwünscht ich werde jetzt hoch gehen meine Sachen packen und nach Hause gehen.“ Molly sagte bestürzt:“ Nein liebes wir wollen dich alle hier haben du kannst jetzt nicht gehen.“ Ich:“ Tut mir leid Molly, danke für alles das ich hier sein durfte und das gute Essen und die Geschenke, aber ich glaube es ist Zeit zu gehen.“ Ich ging mit Tränen in den Augen die Treppe hoch in Ginny, Hermines und mein Zimmer und packte meine Sachen zusammen, dabei liefen mir die Tränen hinunter. Ich hörte wie Hermine, Ginny, Fred und George gleichzeitig auf Bill einschreien:“ Das hast du ja toll gemacht Bill jetzt geht sie weil deine Frau ihr etwas in die Schuhe schiebt was sie nicht getan hat, wahrscheinlich war es deine Frau selber um sie los zu werden!“ Bill schrie:“ Lasst meine Frau aus dem Spiel.“ Alle vier kamen die Treppen hoch und versuchten mich zu trösten. Ich erklärte ihnen dass es keinen Sinn hätte und ich trotzdem verschwinden werde. Sie gingen wieder und Bill kam. Er:“ Warum hast du das getan.“ Ich:“ wenn du ihr mehr glaubst als mir weiß ich jedenfalls das du sie wirklich liebst ich hoffe nur das sie dich genauso liebt wie du sie, leb wohl Bill.“ Ich ging auf ihn zu gab ihm einen Kuss auf die Wange und verschwand aus der Tür unten verabschiedete ich mich von allen außer Fleur und appariere mit meinem Koffer zu meiner Wohnung. Dort angekommen zog ich mir meinen Pyjama an und ging ins Bett, meine Sachen würde ich morgen ausräumen.

    Ein paar Wochen später:
    Es war schon eine Zeit lang her seit dem Drama bei den Weasleys und Bill hatte sich noch immer nicht gemeldet. Molly, Hermine und die anderen Weasleys haben sich ein paar Mal gemeldet um zu schauen wie es mir geht oder ob ich nicht doch zu Silvester kommen möchten ich bin nicht gekommen. Ich wollte gerade in die Küche gehen als mir schwindelig wurde und ich mich gerade noch so an der Couch festhalten konnte. Ich dachte mir nicht schon wieder bitte lass es nicht dass sein was ich denke und schnell apperierte ich zu meinem Arzt, weil wenn es diese Krankheit war dann konnte mir kein Zauber helfen vor allem kannten sie nicht diese Krankheit. Dort wurde mir bestätigt das ich wieder einmal Krebs hatte und das es zu 90% diesmal für mich aus sein wird. Na toll das waren ja gute Neuigkeiten, ich wollte zu Fuß nachhause und als ich gerade durch den Park spazierte tauchte plötzlich jemand neben mir auf. Ich:“ Was willst du hier William!“ Er:“ Autsch das tat weh jetzt sprichst du mich schon mit meinem richtigen Namen an, das tut nur Mom wenn sie böse auf mich ist.“ Ich:“ ich bin auch mächtig sauer auf dich falls du es nicht bemerkt hast.“ Er:“ Es tut mir leid dass ich dir nicht geglaubt habe, ich bin her gekommen um dir zu sagen das es mit mir und ihr aus ist und das sie mich die ganze Zeit betrogen hat und jetzt mit Charlie zusammen ist.“ Ich:“ du bist hergekommen um mir das zu sagen, das ist doch nicht dein Ernst!“ Er:“ es tut mir wirklich leid ich bin nicht nur wegen dem zu dir gekommen sondern auch weil ich es noch einmal mit dir versuchen möchte.“ Ich:“ WAS?“ jetzt wo sie nicht mehr da ist willst du wieder mit mir zusammen sein, falls du es vergessen hast du hast damals die Verlobung aufgelöst nicht ich und du kommst zu spät ich habe gerade erfahren das ich wieder Krebs habe und dieses Mal werde ich es nicht schaffen.“ Er schaute mich geschockt und traurig zu gleich an.

    8
    Seine Sicht:
    Ich war geschockt, das war doch nicht möglich ich dachte wir hätten gemeinsam den letzten bekämpft und er würde nie wieder kommen und jetzt hat sie ihn wieder. Diesmal würde sie aber sterben hatte sie gerade gesagt. Ich ging auf sie zu und umarmte sie. Ich werde es nicht zulassen das sie stirbt ich liebe sie doch so sehr. Ich sagte zu ihr:“ Ich werde das bis zum Ende mit dir durchstehen und vielleicht geht er doch noch weg, auf jeden Fall möchte ich mit dir an einer Seite sein denn ich liebe dich Lilien.“ Sie schaute mich glücklich und mit traurigen Augen zugleich an und dann kam sie auf mich zu und küsste mich und ich küsste sie zurück. In diesem Kuss war so viel Liebe und Leidenschaft das wir erst nach einer Ewigkeit uns lösten. Auf das haben wir schon so lange gewartet und diesmal hat uns keiner unterbrochen. Wir apperierten zu ihrer Wohnung und machten dort weiter. Langsam zogen wir uns aus und gingen dabei küssend ins Schlafzimmer, dort angekommen legte ich sie sanft ins Bett und wir küssten uns weiter innig. Wir lagen nur mehr in Unterhose da, ich begann langsam ihren wunderschönen Hals zu küssen und bewegte mich immer weiter bis kurz vor ihrem Slip und während ich ihn runter schob küsste ich den ganzen Bereich. Ich küsste ihre Oberschenkel und als ich an einer empfindlichen Stelle kam stöhnte sie leise auf. Ich musste in den Kuss hinein lächeln, ging weiter runter bis zu ihren Knöcheln dort hörte ich kurz auf und sog ihren Slip ab, dann begann ich auf der anderen Seite sie auch zu Küssen nur diesmal rauf bis ich wieder ihre Lippen berührte. Danach zog ich schnell meine Unterhose aus und schmiegte mich an ihren wunderschönen nackten Körper. Wir blieben eine Weile in dieser Position bis ich langsam in sie eindrang und mich in einem langsamen Rhythmus bewegte. Wir beide hörten immer wieder auf uns zu Küssen um ein Stöhnen von uns los zu werden. Nach einer Zeit wurde ich immer schneller und unser Gestöhne wurde immer lauter bis wir beide zum Höhepunkt kamen und Lil schrie:“ Bill ich liebe dich!“ es war so wunderschön und ich hatte es so vermisst. Ich blieb noch einen kurzen Moment so bis ich dann wieder vorsichtig aus ihr raus ging.

    9
    Liliens Sicht:
    OMG der Sex war immer noch so gut wie früher mit ihm und der Orgasmus war der Hammer. Ich legte mich auf seine Brust nachdem er aus mir ausrang, so wie immer ganz behutsam. Wir redeten noch ein bisschen und dann schliefen wir gemeinsam in den Armen haltend ein. Am nächsten Morgen wachte ich sehr glücklich wieder auf Bill lag nicht mehr neben mir für einen Moment war ich nervös und sauer zugleich, weil ich dachte das er weg war. Doch dann kam er mit einem Frühstückstablett in der Hand zu mir ins Bett. Ich lächelte und Bill sagte zu mir:“ Für meinen liebsten Schatz das beste Frühstück im Bett.“ Ich antwortete ihm:“ Danke mein Süßer.“ ……………

    10
    So meine lieben das war es erst mal aber keine Bange es wird weiter gehen wenn ihr das wollt. ich hoffe es hat euch bis jetzt gefallen und ihr den zweiten Teil lesen werdet. Eure Lilyvanilli

Kommentare (1)

autorenew

Cassie ( von: Cassie)
vor 267 Tagen
Ich finde die Geschichte ur gut :) vor allem das traurige Ende.