Springe zu den Kommentaren

Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 2.187 Wörter - Erstellt von: Morgoth25 - Aktualisiert am: 2016-11-18 - Entwickelt am: - 2.529 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit - 3 Personen gefällt es

Begleitet Newt Scamander auf seiner abenteuerlichen Reise, um phantastische Tierwesen zu erforschen und um ein Geheimnis zu lüften, welches mit Voldemort, Harry Potter, Dumbledore und Grindelwald in Verbindung steht. Was wird es wohl sein?

1
Es war eine sternenklare Nacht. Der Mond schien hoch am Himmel und erleuchtete die Stadt Bournemouth, welche direkt an der Südküste des vereinigten
Es war eine sternenklare Nacht. Der Mond schien hoch am Himmel und erleuchtete die Stadt Bournemouth, welche direkt an der Südküste des vereinigten Königreiches lag und knapp zwei Stunden von London entfernt war. Hohe Wellen schwappten immer wieder an die sandigen Küsten der Stadt. Die Ampeln blinkten, waren diese doch ausgeschaltet und hin und wieder begegnete man einem betrunkenen Fußgänger auf der Straße, der versuchte, auf seine Gangweise achtzugeben. Manchmal hörte man Katzen, wie sie in den Fußgängerzonen miteinander stritten, oder aus Versehen Mülltonnen umschmissen. Am mysteriösesten aber war eine braune Eule, die im Mondlicht auf die Stadt zu flog und einen seltsamen, weißen Briefumschlag in ihrem Schnabel mit sich trug. Kurz, bevor der große Vogel das Meer erreichte, ging er in den Sinkflug und steuerte geradewegs eine Straße an. Hier, in der Terrance Road lebten die normalen Bürger der Stadt. Viele von ihnen arbeiteten im Büro, auf Schiffen, oder im Hafen. Allerdings leben auch in der Küstenstadt Englands Menschen mit besonderen Fähigkeiten. Es kam über die Jahrzehnte schon einmal vor, dass der Scotland Yard Tote, wie auch verletzte auffand, die merkwürdige Kampfspuren aufwiesen. Viele Muggel konnten sich nicht erklären, woher diese merkwürdigen Kampfspuren kamen. Andere wiederum vergaßen komplett, wer sie waren, als litten sie unter einem schweren Gedächtnisverlust. Zwischen den Jahren 1970 und 1981, sowie 1995 und 1998 berichteten Augenzeugen in Bournemouth und im Rest von England immer wieder von heftigen Wetterumschwüngen. Dabei kamen laut den Akten des Scotland Yards mehr, als achtzig Muggels, allein in Bournemouth um. Der Police Director des Scotland Yard´s, sowie die Pressesprecher der englischen Monarchie bezeichneten diese Massenmorde als eine Katastrophe. Schuld gaben die Behörden jedoch einer angeblich im Umlauf gekommenen Droge, welche 1998 verboten wurde, da diese zu Wahnvorstellungen führte und so manchen Muggel zu einem Massenmörder machte. Natürlich waren diese Informationen vollkommener Schwachsinn, denn ein jeder Nicht-Muggel wusste, wer wirklich die Schuld für all diese Morde trug. Es waren Hexen und Zauberer, die sich der schwarz- magischen Magie hingaben und niemanden anderes dienten, als Lord Voldemort. Diese Hexen und Zauberer nannte man in der magischen Welt auch Todesser. Allen voran waren es Bellatrix Lestrange, und ihr Schwager Lucius Malfoy, denen der dunkle Lord am Meisten vertraute. Voldemort und seine treuen Diener trugen auch in Bournemouth die Verantwortung für die vielen Toten. Zum Glück beendete ein junger Zauberer, namens Harry Potter die Herrschaft Voldemorts und besiegte diesen mit seinen besten Freunden Ron und Hermine. Voldemort tötete 1980 in Godric´s Hollow James und Lily Potter, da diese gegen Voldemort kämpften und,, Der Name der nicht genannt werden darf`` von einer Prophezeiung erfuhr, in der es hieß, ein junger Zauberer würde Voldemort besiegen. Harry aber überlebte Voldemort´s Angriff zum Glück und kämpfte jahrelang gegen Tom Riddle, wie Voldemort noch vor Beginn der Zauberkriege genannt wurde. Neunzehn Jahre, nachdem Voldemort 1998 von Harry Potter besiegt wurde, kamen Harry´s jüngster Sohn Albus Severus, sowie dessen bester Freund Scorpius Malfoy auf die Idee, einen Zeitumkehrer zu benutzen, um einen von Voldemort´s Opfern, mit dem Namen Cedric Diggory wieder zu beleben und den Mord an ihm ungeschehen zu machen. Dabei erlebten die Beiden ein gefährliches Abenteuer und verstanden, wie gefährlich es war, mit der Zeit zu spielen. Dennoch hatte die Zeitreise auch sein Positives, denn so erfuhren sie, dass Voldemort und Bellatrix Lestrange eine Tochter, mit dem Namen Delphi hatten. Seitdem kannten sie viele nur noch unter ihrem Spitznamen als,, das verfluchte Kind``. Delphi sollte jedoch bald von einem Geheimnis erfahren, welches sie zur mächtigsten Hexe der gesamten Welt machte. Schuld an Delphi´s Schicksal waren Niemand geringere, als Albus Dumbledore, Gelert Grindelwald, Voldemort und Newt Scamander.
Die braune Eule steuerte geradewegs eine weiße Doppelhaushälfte in der Terrance Road an. Die Haushälfte passte perfekt in das englische Muster. Die Eule landete auf einem Torbogen und klopfte mit ihrem Schnabel mehrmals gegen das Glas eines zylinderförmigen Fensters. Nachdem sich im Haus Nichts rührte, rief die Eule mehrmals und legte den Brief auf den Torbogen, ehe sie wieder davon flog. Kurz darauf ging hinter dem Fenster ein Licht an und man erkannte von der Straße aus einen Schatten. Der Schatten schien gerade aufzustehen und zog sich einen Bademantel an, ehe dieser die Vorhänge zurück zog und das Fenster öffnete. Bei dem Schatten handelte es sich um Niemand geringerem, als Rolf Scamander, dem Enkel des berühmten Autors und Tierforschers Newt Scamander. Rolf hatte ähnlich, wie sein Großvater braunes, nach vorne gelocktes Haar. Außerdem trug er im Gesicht ein paar Sommersprossen und hatte einen breiten Mund, welcher ihn aber durchaus sympathisch machte. Rolf war eher schlank und trug einen Dreitagebart. Als Rolf das Fenster öffnete und den Brief entdeckte, zückte er seinen Zauberstab aus seiner linken Bademanteltasche und flüsterte, während er seinen Zauberstab dabei leicht hin und her schwang:,, Lumos.`` Nun öffnete Rolf das Kuvert, auf dem sein Name drauf stand, während eine leise Stimme hinter ihm murmelte:,, Rolf, was ist los? Sind es etwa die Nagel, die schon wieder an unserem Fenster klopfen, oder hat sich Petch etwa auf dem Dach verirrt? Du weißt doch, dass der kleine Schnüffler eigentlich in seinem Bettchen in der Küche schlafen sollte.`` Daraufhin drehte sich Rolf noch immer mit dem leuchtenden Zauberstab in der rechten und dem aus Pergament bestehenden Brief in der linken Hand um und begann zu zittern. Luna spürte, dass etwas mit ihrem Ehemann nicht stimmte. Einfühlsam stand sie in ihrem weißen Nachthemd auf und streichelte ihrem Mann den Rücken:,, Was ist denn los? Rede mit mir.`` Wie versteinert übergab Rolf seiner Ehefrau den Brief und Luna las laut vor:,, Lieber Rolf, wie du weißt, erging es deinem Großvater in den letzten Wochen immer schlechter. Er konnte sich kaum noch auf den Beinen halten. Dein Vater und ich versuchten ihn mit allen möglichen Zaubertränken, zu heilen, doch dem Tod konnte letztendlich nicht einmal Voldemort entgehen. Jetzt ist für uns wohl die Zeit gekommen, um Abschied zu nehmen. Ich bitte dich, noch heute nach London zu reisen. Dein Großvater ist sehr schwach und wird wohl in den nächsten Stunden von uns gehen. Hoffentlich erreichte dich die Eule noch rechtzeitig. Alles Liebe, deine Mutter.`` Behütet lag Luna den Brief auf Rolfs Nachttisch und gesellte sich noch einmal zu ihrem Gatten:,, Ich bitte meinen Vater, auf Lorcan und Lysander aufzupassen. Wir sollten so schnell, wie möglich apparieren.`` Rolf war noch immer von der Nachricht seiner Mutter geschockt. Er wusste aber auch, dass ihm nicht viel Zeit blieb und so schwangen sowohl Luna, als auch ihr Ehemann ihre Zauberstäbe, öffneten ihre Koffer und packten mithilfe von Zauberei ihre Sachen, während Luna versuchte, ihren noch immer etwas seltsamen Vater Xenophilius Lovegood per Smartphone zu erreichen. Als Luna ihn endlich am Handy hatte, berichtete sie ihrem Vater von der traurigen Nachricht und bat ihn, die nächsten drei Tage auf ihre Zwillinge aufzupassen. Xenophilius apparierte daraufhin sofort nach Bournemouth. Nachdem Rolf und Luna ihre Sachen gepackt hatten und Xenophilius da war, weckten sie noch schnell die dreizehnjährigen Zwillinge auf und informierten diese über ihre Abwesenheit. Anschließend fanden sich Luna und Rolf wieder in ihrem Schlafzimmer und apparierten nach London. Dort erwartete sie bereits im Londoner Westviertel, genauer gesagt in der Chapel Avenue 10 ein geschwächter Newt Scamander, der in seinem Pflegebett, mit Ausblick zur Straße lag und kaum noch sprechen konnte. Rolf, seine Eltern und Luna standen um den alten Newt Scamander herum. Newt war komplett in sich eingefallen. Seine Gesichtsfarbe ähnelte noch am ehesten der, eines Geistes und seine Augen verloren an Farbe. Rolf weinte dabei um seinen geliebten Großvater. In Rolfs Kindheit zeigte Newt seinem Enkel oftmals die schönsten, merkwürdigsten, aber auch gefährlichsten Tierwesen und erklärte ihm die Unterschiede zwischen ihnen. Newt war auch mit seiner bereits verstorbenen Ehefrau Porpentina am Gleis 9 3/4, als sein Enkel das erste Mal nach Hogwarts fuhr. Rolf und Newt hatten zueinander eine wirklich innige Beziehung. Desto mehr schmerzte für Rolf der Abschied von seinem Großvater. Newt wollte jedoch nicht von jetzt auf gleich diese Welt verlassen und bat Luna, ein kleines Fläschchen aus der Küche im Erdgeschoss zu holen. Als sie der Anweisung des alten Zauberers folgte, wollte dieser überraschenderweise noch einmal aufstehen. Newt´s Sohn Charles hielt dies für keine besonders gute Idee, doch er wollte seinem Vater einen letzten Gefallen tun und als Newt, mithilfe von Charles und Rolf aufstand, bat Newt um seinen Zauberstab. Charles Frau Miranda kam ebenfalls der Bitte des alten Tierforschers nach und so hielt Newt seinen Zauberstab mit aller Kraft an seinen Kopf und zog seine Erinnerungen mit dem Stab aus seinem Kopf und füllte diese in Luna´s Fläschchen. Dann wünschte sich Newt nur noch eins und hauchte seiner Familie zu:,, Ich möchte ein letztes Mal auf einem Hippogreif fliegen. Ich habe solche Schmerzen. Nur so denke ich, wird mein Tod für uns alle etwas erträglicher. Rolf wusste, dass es fünfzig Kilometer weg von London eine Hippogreif Farm gab und so erfüllte die Familie Newt auch noch einmal diesen letzten Wunsch und apparierten mit der Hoffnung, Newt würde den Ortswechsel überleben zur Hippogreif Farm. Der Farmer und Newt kannten sich bereits seit Jahrzehnten und so flog die Familie Scamander tatsächlich noch einmal hoch über der Erde auf drei Hippogreifen eine Schleife. Die Familie kannte jedoch Newt´s wahren Grund nicht, weshalb er noch einmal auf einem Hippogreif, frei wie ein Vogel fliegen wollte und als Newt an seinem Enkel und Luna vorbei flog, nahm der alte Autor ein letztes Mal Rolf´s Hand und schrie gegen den Wind:,, Es tut mir Leid! Ich wollte das nicht! Dieses Geheimnis, welches ich euch durch meine Erinnerungen offenbarte, muss an die Öffentlichkeit gelangen. Ich hatte so viel Angst davor. Erst kam Grindelwald an die Macht und danach Voldemort. Das waren keine guten Zeiten, um das Geheimnis zu lüften, doch jetzt, wo die Öffentlichkeit von Voldemorts Tochter weiß, muss auch dieses Geheimnis, welches sich in dieser Flasche befindet, gelüftet werden. Albus und ich, sowie Nicolas Flamel kannten das Geheimnis um das größte, magische Artefakt aller Zeiten, doch es zu offenbaren, ist womöglich die größte Gefahr! Ich wünsche euch alles Gute! Lebt wohl!`` Luna und Ralf dachten, sie hätten sich durch den Wind verhört, doch als Newt, sichtlich gequält von seinen Schmerzen die Beiden mit seinem Hippogreif überholte und sich seinen Zauberstab an die Brust lag, blieben Luna und Rolf der Atem stehen. Auf einmal fielen zwei Worte, die schon seit langem Niemand Mehr in Südengland aussprach:,, Avada Kedavra!`` Anschließend fiel Newt von seinem Hippogreif fünfhundert Meter in die Tiefe, ehe Charles noch rechtzeitig seinen Zauberstab zückte und geschockt, aber zugleich auch relativ gefasst rief:,, Arresto Momentum!`` Durch Charles Zauber kam Newt´s Körper gerade noch einmal sanft auf den Boden auf. Sofort brachen die Scamander´s den Ausflug ab, kehrten zurück nach London und trauerten um Newt, dessen lebloser Körper bereits vom Bestattungsinstitut abgeholt wurde. Die Familie war sich auch im Klaren, sämtliche Freunde, Bekannte, oder entfernte Verwandte so zeitnah, wie sie nur konnten, auf die Beerdigung von Newt Scamander einzuladen. Schließlich war er ein hohes Tier und hatte sich einen festen Platz in der Geschichte der Zauberei gesichert. Luna und Rolf waren jedoch die Einzigen, die von Newt´s letzten, verzweifelten Worten wussten und als sie in dieser Nacht im Gästebett von Rolf´s Eltern lagen, war ihnen eins klar und Rolf sagte entschlossen zu Luna:,, Ich muss wissen, was mein Großvater damit meinte! Wir müssen seine Lebensgeschichte miterleben und das Geheimnis erfahren, vor dem er sich so fürchtete und außerdem was hat es mit Dumbledore zu tun?`` Luna wusste ebenso wenig, wie ihr Mann und entgegnete müde:,, Es gibt eigentlich nur einen sicheren Ort, wo wir in die Erinnerungen deines Großvaters Einblick erhalten. Wir müssen sein Leben und seine Wissenschaft mit phantastischen Tierwesen und wo sie zu finden sind, nachvollziehen können, bis wir wissen, um welches Geheimnis es sich handelt!``

article
1479176509
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind
Begleitet Newt Scamander auf seiner abenteuerlichen Reise, um phantastische Tierwesen zu erforschen und um ein Geheimnis zu lüften, welches mit Voldemort, Harry Potter, Dumbledore und Grindelwald in Verbindung steht. Was wird es wohl sein?
http://www.testedich.de/quiz44/quiz/1479176509/Phantastische-Tierwesen-und-wo-sie-zu-finden-sind
http://www.testedich.de/quiz44/picture/pic_1479176509_1.jpg
2016-11-15
402D
Harry Potter

Kommentare (1)

autorenew

Moosgrün ( von: Moosgrü)
vor 343 Tagen
Wow...voll gut geschrieben😵😉