Springe zu den Kommentaren

Fanfiction Hogwarts: Florence Silverstone

star goldstar goldstar goldstar goldstar greyFemaleMale
1 Kapitel - 385 Wörter - Erstellt von: Florence.Silverstone - Aktualisiert am: 2016-11-04 - Entwickelt am: - 335 mal aufgerufen- Die Geschichte ist noch in Arbeit

In meiner Fanfiction geht es um das Leben von Florence Silverstone und im ersten Teil geht es um ihre ersten zwei Jahre auf Hogwarts.

1
Ich schaute träumt aus dem Fenster. Endlich hatte ich mal Ruhe von meinen Schutz Hexen, meine Eltern wollten damals das die beiden auf mich aufpassen und mich über meine Familien Geschichte, grundlegende Zaubersprüche und andere Grundlagen zu unterrichten, bis ich nach Hogwarts gehe. Ich habe meine Eltern nie kennen gelernt, sie sind kurz nach meiner Geburt verschwunden, seid dem lebe ich in dem riesigen Haus meiner Eltern. Meine Familie ist sehr wohlhabend und sie gehört zu den unantastbaren 28. Die Familienseite meiner Mutter ist sehr mächtig und gehört ebenso zu den unantastbaren 28. Die Seite meines Vaters ist genauso mächtig, Fazit ich soll irgendwann eine mächtige Hexe werden, deshalb sollte ich auch so früh wie möglich Zauber lernen. Aber wenn ich ehrlich bin will ich das gar nicht, viel lieber möchte ich im Garten spielen, mit anderen Kindern Baumhäuser bauen, Frösche fangen und andere Dinge tuen die Kinder so machen. Ich frage mich schon mein ganzes Leben wie es ist eine richte Kindheit zu haben, denn ich durfte nie von dem Grundstück meiner Eltern gehen, ich musste lernen wie ich mich zu benehmen habe.Manchmal hab ich Angst so allein in den großen Haus, klar wohn ich nicht alleine, da sind drei Hauselfen, aber mit den darf ich nicht sprechen und natürlich sind da meine beiden Schutzhexen. Aber die reden nur mit mir wenn ich Unterricht habe, aber da meckern sie mich nur an das ich alles falsch mache. Die beiden beobachten mir den ganzen Tag und wenn ich mal nicht ganz grade sitze oder im Garten Beeren esse, meckern sie mich nur an. Ich hoffe nur das der Brief von Hogwarts bald kommt, lange halte ich es nicht mehr aus in dieser Irrenanstalt.

Kommentare (0)

autorenew